Infrastruktur (Bahnsystem, Straßen, Netherportale etc.)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Infrastruktur (Bahnsystem, Straßen, Netherportale etc.)

      Die Hauptstraßen führen aus der Stadt heraus in die vier Himmelrichtungen. (Die Straße nach Osten führt nicht direkt zum Marktplatz, sondern zweigt nach ein paar Metern von der Straße nach Süden ab.)

      Bauhinweise:
      Die Hauptstraßen sind 6 m breit (das hat den angenehmen Nebeneffekt, dass man sie auch auf Ingame-Karten sieht). Mindestens 4 m darüber bleiben frei (an den beiden Randmetern können es auch mal 3 m sein). Bei Steigungen diese möglichst sanft ausführen. Innerhalb der Stadt wird die Straße in der Regel von Bürgersteigen begrenzt.
      Bei schiffbaren Flüssen sollte unterhalb der Brücke mindestens 2 m (besser 3 m) freibleiben, damit man mit dem Boot durchkommt.

      Die öffentlichen Bahnstrecken sollten keine zu engen Kurvenradien haben, bei einer 90-Grad-Kurve sollten 8/8m diagonale Gleise dazwischen liegen. Für das Lichtraumprofil s.u. Die Bahnsteige sollten 28 Meter Länge haben.
      (Bei Privatbahnen gilt dies nicht, diese werden aber auch nicht in den Plan mit aufgenommen.)

      Karte des Bahnnetzes, Stand: 23.1.2017. Die erste Version zeigt das Netz aus betrieblicher Sicht, die zweite die Linien aus Sicht des Fahrgastes.
      Die Zahlen stehen jeweils für die Entfernung zwischen den Stationen (in 10m), bei fett gedruckten Zahlen ist die jeweilige Strecke zwei- oder mehrgleisig.
      Bilder
      • bahnnetz.gif

        20,63 kB, 1.028×995, 45 mal angesehen
      • bahnlinien.gif

        15,61 kB, 1.028×995, 45 mal angesehen
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Bauregeln für Netherportale

      Beim Bau von Netherportalen bitte mit den Nachbarn absprechen. Hierzu werden wir eine Liste mit Portalen führen, Veria hat ferner einen Netherportalrechner als Tabelle erstellt, der berechnet, welche Netherportale betroffen sein könnten, damit man weiß, mit wem man sich abzusprechen hat.

      Historisch Bauregeln (nicht mehr gültig):
      §1 Im 1000m Umkreis (Kerngebiet) um die Stadt dürfen in der Oberwelt Portale errichten werden (diese führen alle zum bisherigen Hauptportal im Nether).
      §2 Im Nether dürfen im Umkreis von 250m um das Hauptportal keine weiteren Portale errichtet werden.
      §3 Von 1000-2000m Umkreis (Zwischengebiet) dürfen in der Oberwelt keine Portale gebaut werden, es sei denn, sie führen zu einem bereits existierenden Portal im Nether nach §4.
      §4 Ab 2000m in der Oberwelt (Außengebiet) bzw. ab 250m im Nether dürfen Portale errichtet werden, dabei sollte man sich mit Spielern die bereits in der selben Gegend gebaut haben absprechen (soweit vorhanden).
      Bilder
      • gebiete.gif

        9,58 kB, 512×512, 428 mal angesehen
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Für den weiteren Ausbau des Schienennetzes stellt sich noch eine richtungsentscheidende Frage. Für weiter entfernte Ziele sollte es eine praktische Möglichkeit geben diese zu erreichen, indem man man weniger Knopfdrücken hinkommt.

      Daher schlage ich folgende Alternativen vor:
      • Bedarfshalt (ok, das Wort stimmt nicht ganz) bedeutet, dass der Zug an kleinen Haltestellen nach ~5 Sekunden automatisch weiterfährt, auch wenn man keinen Knopf drückt.
      • Eilzug heißt, dass man an großen Bahnhöfen (z.B. durch zwei Knöpfe) bestimmt ob man überall halten möchte oder erst am nächsten großen Bahnhof.

      (Beide Alternative funktionieren natürlich komplett ohne Mods.)
      [Update] Die Mehrheit hat sich für den Eilzug ausgesprochen.

      [Addendum] Bahnsteige sind an größen Bahnhöfen 56 Meter lang, bei mittleren und kleinen Bahnhöfen 28 Metern.

      Für das Problem, dass Endermen die Kiesblöcke auf denen die Schienen klauen (aber Pflastersteine als Untergrund so sehr nach Straße aussehen) habe ich glaube ich eine Lösung gefunden: Der Kies kommt daneben und dazwischen, nur die Schienen selber liegen auf Pflastersteinen (die dadurch kaum auffallen). Nach oben sollten drei Blöcke freibleiben (sog. Lichtraumprofil ^^) und an den Seiten kommen noch Zäune hin. (Die Bahnstrecken innerhalb der Stadt habe ich schon entsprechend umgebaut.)

      Im Querschnitt sieht das ganze dann so aus:
      Bilder
      • Lichtraumprofil_Bahn.gif

        1,96 kB, 128×80, 1.226 mal angesehen
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Beide Varianten klingen gut, wobei ich mich frage, ob es beim Eilzug nicht Schaltprobleme mit der Gegenrichtung gäbe ...

      Bitte keine Zäune um die Gleise! Ich fand schon die Zäune um das NSC-Dorf auf dem alten Server wahnsinnig nervig, weil die mir beim Rumlaufen ständig im Weg waren. Und um wieviel schlimmer würde das werden, wenn die Landschaft in alle Richtungen von kilometerlangen Zäunen durchzogen wird? :dagegen:
    • Ehana schrieb:

      Beide Varianten klingen gut, wobei ich mich frage, ob es beim Eilzug nicht Schaltprobleme mit der Gegenrichtung gäbe ...

      Nö, keine Sorge. Natürlich wird es zwei getrennte Leitungen für die Richtungen geben.

      Ehana schrieb:

      Bitte keine Zäune um die Gleise! Ich fand schon die Zäune um das NSC-Dorf auf dem alten Server wahnsinnig nervig, weil die mir beim Rumlaufen ständig im Weg waren. Und um wieviel schlimmer würde das werden, wenn die Landschaft in alle Richtungen von kilometerlangen Zäunen durchzogen wird?

      Für Spieler gibt es Zauntore, aber Monster und Tiere sollten halt da nicht rumlaufen, weil man sonst angehalten bzw. angegriffen werden kann. Wenn der Creeper-Mod mal nicht läuft, kann es sogar zu größeren Schäden kommen. Die Alternative wäre halt, die Bahn auf Viadukten zu bauen, aber das fände ich ehrlich gesagt unpraktisch.
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Ich kenne das Dilemma. Auf meiner Privatwelt habe ich auch Zäune an den Schienen und finde sie so schön wie lästig. Kennt jemand eine pfiffige Konstruktion für Bahnübergänge, die man nicht manuell öffnen und schließen muss und die trotzdem Tiere zurückhält?
      Meine Welt: info.ordelen.de
      - Mathematiker kommen mit Bleistift, Papier und Papierkorb aus. Philosophen sogar nur mit Bleistift und Papier.
    • In Sachen Bedarfshalt vs Eilzug können sich die meisten mit beidem anfreunden, aber mit einer Präferenz für den Eilzug. (Persönlich finde ich das auch schöner, auch wenn es wesentlich komplizierter zu bauen ist. ;)) Langfristig werden die Strecken also damit ausgestattet (und jetzt auch schon entsprechend geplant).
      Nun stellt sich natürlich noch die Frage wie das Signal übertragen werden soll: entweder per "Oberleitung" (wie jetzt an der Oststrecke) oder unterirdisch (so dass man es nicht sieht). Was meint Ihr sieht optisch schöner aus?
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Optisch ist die Oberleitung schöner, und Zäune sind okay, da sind dann ja eh Tore drin. (Notfalls hau ich eine Latte durch und nagel sie nachher wieder fest.)

      Veria
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Zu den Zäunen: Ich hab kein Problem damit, wenn regelmäßig Türen im Zaun sind - die paar Schritte kann man durchaus laufen.
      Oberleitung find ich gut, kann man durchaus so machen.
      Bin auch für den Vorschlag mit den Eilzügen.
    • Noch eine weitere Frage: wie sollen die weiteren Umsteigebahnhöfe gebaut werden? Es geht hierbei um Verzweigungen außerhalb der Stadt (diese stehen zwar noch nicht akut an, sind aber für die weitere Planung wichtig).

      Entweder laufen beide Strecke kurz parellel (links im Bild).
      Vorteil: leichterer Linienwechsel, da man ohne umsteigen in zwei Richtungen weiterfahren kann (durch zwei Knöpfe am Bahnsteig)
      Nachteil: eine Linie (im Beispiel die rote) verläuft ein Stück weit in eine andere Richtung als eigentlich

      Oder die Strecken kreuzen sich (rechts im Bild).
      Vorteil: die Linien laufen in ihre eigentliche Richtung weiter
      Nachteil: beim Linienwechsel muss man immer umsteigen

      (Natürlich gibt es noch andere Möglichkeiten, diese dürften dann aber schlechter oder unrealistischer sein.)

      Sofern es keine Präferenz gibt, könnte man auch je nach Bedarf auf das eine oder andere Modell zurückgreifen.
      Diese Entscheidung hat gewisse Auswirkungen auf die Streckenplanung, bei der ersten Variante würde es tendenziell mehr diagonale Strecken geben.
      Bilder
      • bahnhofsmodelle.gif

        3,72 kB, 600×430, 210 mal angesehen
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Ich bin, wie schon im Spiel gesagt, für Variante 2 - vor allem, weil der Hauptbahnhof auch so design ist, und ich für Kontinuität bin :)

      Ich denke, ein paar Schritte gehen zum Umsteigen ist machbar.
    • Die Verknüpfungsbahnhöfe im Süden und Westen werden dann als Kreuzungsbahnhöfe (rechts im Bild) gebaut, bei dem im Osten müssen wir jedoch aufgrund der Vorgaben durch das Gelände die linke Variante nehmen.

      Im ersten Beitrag ist eine neue Übersichtskarte, die durchgehende Verbindung vom Hbf nach Knollennasenhausen ist fast fertig. :)
      Die grüne Linie ist ließe sich dann im weiteren Verlauf zu einer Ringlinie ausbauen.
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Gestern haben wir (Alca, Lakyr und ich) wegen Nebenbahnen diskutiert und haben beschlossen, Regeln vorzuschlagen, nach denen diese gebaut werden können.

      Grundsätzlich gibt es ja die Hauptbahnlinien, die momentan grob in alle vier Himmelsrichtungen führen, plus die geplante Ringlinie.

      Um jetzt weitere Punkte, die nicht entlang der Hauptlinien liegen, zu verbinden, soll der Bau von Nebenbahnen erlaubt werden.

      Dies ist eine DISKUSSIONSBASIS, noch nicht die endgültigen Regeln!


      Folgende Regeln schlagen wir dafür vor: (Ich habe noch ein paar Ideen dazu ergänzt) :

      1. Bahnen, die unter der Erde geführt werden, zB in Minenschächten, sind nicht "genehmigungspflichtig". Das betrifft zB Minenbahnen, private Spaßbahnen etc.
      Auch sind oberirdische Bahnen unter 100 Meter nicht genehmigungspflichtig, solange sie nicht an das Hauptnetz angeschlossen werden.

      2. Bahnen, die über Strecken geführt werden, die weiter als 100 Blöcke (Meter) führen, sind genehmigungspflichtig und müssen wie jedes andere Bauprojekt im Forum besprochen werden.
      (Mein Vorschlag für einen Zusatz: Unterirdische Bahnen, die für den allgemeinen Gebrauch vorgesehen sind (U-Bahn, Verbindungsbahn zwischen Minen, lange oder mehrspurige Bahnen...) sollten ebenfalls im Forum besprochen werden.)

      3. Grundsätzlich brauchen Nebenbahnen nicht mehrgleisig zu sein.

      4. Bahnhöfe dürfen auch in geringeren Abständen errichtet werden, als die bei den Hauptlinien üblichen 250 Meter.

      5. Nebenbahnen dürfen kurvige, schräge und steil bergab/bergauf führende Schienenverläufe haben.

      6. Nebenbahnen müssen nicht die '"kürzest mögliche Strecke" nutzen, um zwei Ziele zu verbinden.

      5. Nebenbahnen brauchen neben der allgemeinen Zustimmung im Speziellen die Zustimmung der Bauherren von Projekten, die miteinander verbunden werden sollen.
      Beispiel: möchte jemand eine Verbindungsbahn zwischen Haus A (gebaut von Person A) und Burg B (gebaut von Burg B) bauen, müssen beide dieser Bahn zustimmen.


      Wie gesagt, sind diese Regeln erstmal eine Diskussionsbasis, sagt mal eure Meinung dazu, wir können sie auf jeden Fall noch modifizieren!
    • Ich bin prinzipiell damit einverstanden.
      Die vorgeschlagenen Regeln können m.E. aber auch vereinfacht werden, ich denke folgende reicht:

      1. Eigenständige Privatbahnen bis 100m (überirdisch) oder 500m (unterirdisch) zählen als mittlere Bauprojekte, alle anderen als große.
      2. Privatbahnen unterliegen nicht den Regeln für öffentliche Bahnen in Bezug auf Streckenführung etc.
      3. Sofern die Privatbahn auch von anderen benutzt werden darf, ist für angemesse Sicherheit zu sorgen.


      Der Rest sollte sich dann automatisch daraus ergeben. (Mittlere Bauprojekte müssen ja mit den Nachbarn abgesprochen werden, unter der Erde mangelt es aber meistens an solchen ;), womit diese dann de facto auch genehmigungsfrei sind.)

      [Edit] Um Missverständnisse zu vermeiden habe ich mal den Begriff Nebenbahn durch Privatbahn ersetzt, da es auch bei den öffentlichen Bahnen Nebenstrecken geben kann.
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • War grad mal messen: Meine Minenbahn ist 423 Blocks lang. Aber da meine Mine ohnehin irgendwie schon unter Grossprojekt fällt ... *hust*

      Veria
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Wieso habe ich den Thread gestern nicht gesehen? :-[
      (Übrigens sorry das ich nicht mehr online gekommen bin, meine Migräne nimmt mir teils die Sicht was eher ungünstig ist... )

      Rabenschwinge schrieb:

      3. Sofern die Privatbahn auch von anderen benutzt werden darf, ist für angemesse Sicherheit zu sorgen.
      :lol: Wieso amüsiert mich das nur gerade?
      Und nein, Ich werde eh keine Lavafallen einbauen, was denkt ihr denn von mir? ;)
      (Wenn dann mit Dynamit...)


      @Regeln: Wollten wir nicht noch einen Zusatz das es ganz unten (unter 20 oder so) egal ist was man in den eigenen Minen macht?
      Meist baut man sich das in seiner Mine in der man niemanden stört, da man, wenn man auf die Mine von jemand anderem stößt normalerweise eh umdreht, also nur in seinem Gebiet abbaut und es somit eigentlich jedem egal ist?

      Ansonsten finde ich die gerafften Regeln von Lakyr sehr gut. So Punkte, das man nicht alle 10 Meter einen Bahnhof baut scheint mir eh selbstverständlich zu sein (ist ja auch nicht unmöglich ohne Bahnhof ein- und auszusteigen).

      Auch wo man die Bahn hinbaut ist wohl noch ein Thema: direkt in der Stadt oder durch bestehende Keller und Gebäude anderer Spieler ist wohl ebenfalls selbstverständlich nur mit deren Zustimmung zu machen.
      Falken haben doofe Ohren
    • Da jemand ein neues Portal bauen möchte, müssten wir uns allmählich mal Gedanken zu den Bauregeln machen. Im Prinzip sehe ich drei Möglichkeiten:

      1. Wir geben den Bau komplett frei, jeder darf beliebig Portale bauen - mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen (z.B. dass sich das Ziel des eigenen Portals ändert, weil ein neues gebaut wurde).
      2. Wir geben die Portale im Nether vor, diese werden in einem Gitter (250m in der Unterwelt, entspricht 2000m in der normalen Welt) gebaut. Danach kann jeder in der normalen Welt Portale bauen, diese führen dann jeweils zu einem der vorgegebenen.
      3. Wir geben die Portale im Nether vor, jedoch nicht im Gitter, sondern jedes Portal wird individuell im Forum festgelegt. In den dadurch definierten Bereichen darf jeder dann in der normalen Welt Portale bauen.

      PS: Mit bauen dürfen meine ich nicht, dass man die einfach in die Landschaft stellen kann, sondern dass sie im Rahmen von großen Bauprojekten ohne weitere Absprache intergriert werden können.

      Meinungen? :)
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • 1. würde zu Chaos führen, also lassen wir das besser. (Wie passiert es denn, dass sich Ziele von Portalen ändern?)
      2. fände ich gut, so ist leicht abschätzbar, wo man landet, wenn man ein Portal baut.
      3. wäre wieder komplizierter, weil man erst überlegen und nachschauen muss, ob man im Einzugsbereich eines Netherportals baut.

      Insofern: Ich bin für 2. :)

      Edit: Aber wie ist das denn, wenn im Nether ein Portal errichtet wurde und verschiedene Oberweltportale dorthin linken - auf dem Rückweg landet man dann wohl immer an der Stelle, durch die man zuerst auf der Oberwelt rausgekommen ist? ???