[WB-Adventskalender 2012] Autorenraten-und-Kommentarthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Türchen 8
      Mir gefällts auch gut. :) Unterhaltsam, und es spielt mit den gängigen Vorstellungen und setzt sie neu um. Gut gelungen.
      Ich fand nur ein bißchen seltsam, dass Trollfrauen auf Schädelbecher stehen, wenn es für Trolle ungewohnt ist, dass Menschen Körperteile ihrer besiegten Gegner als Trophäen heimschleppen, aber vielleicht habe ich da was falsch verstanden. Und mit der eigentlichen Handlung hats ja auch nichts zu tun.
      Ist doch nur meine Meinung. Ich find ja auch die Drachenlanze blöd, und Millionen Leute lieben die Bücher trotzdem.
    • Türchen 8:

      Ich schließe mich meinen Vorrednern an - schöne Geschichte mit anderem Blickwinkel und sympathischen Troll *g* Hat mir sehr gut gefallen.

      Türchen 9:

      Auch hie ein anderer Blickwinkel mit dem mit Wasser gefüllten Anzug. Die Welt bleibt vage, so wie die Katastrophe, die da passiert zu sein scheint... inwieweit das blaue Tier da wirklich Hoffnung verspricht, wage ich nicht zu beurteilen. Ich hätte ja erwartet, daß er es mitnehmen sollte (wenn es überhaupt ein Tier ist)... Auf jeden Fall schön geschrieben :)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Ich mag den Kalender bis jetzt schon seeehr. So viele vielfältige Geschichten verschiedenster Art.

      Türchen 9
      Ja, warum nimmt er das Tier nicht mit? Ist es, weil er es nicht auch noch tragen kann? Oder weil er es verletzen würde? Oder weil es vielleicht seinen Anzug zerstört (wenn es beißen sollte)?

      Türchen 10
      Dieser Text hat auf mich den Eindruck eines richtig echten Märchens gemacht. Wenn ich nicht davon ausgehen könnte, dass ein Bastler das erfunden hat, so würde ich denken, es sei aus einem Märchenbuch von anno dazumal entnommen. :thumbup:

      Aber auch die vorigen Geschichten gefallen mir sehr sehr gut. Manche waren ein wenig kurz, das ist am Anfang gut, weil man sagt: Komm, das les ich jetzt schnell (dann hab ichs weg für heute). Aber am Ende des Textes denkt man sich immer: Wie? Schon zu Ende? Hätte noch weitergehen können/sollen/dürfen.
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • Türchen 12

      Ich glaube, das habe ich nicht verstanden. Aber es ist schön bunt, wirkt wie ein Ausschnitt aus einem Roman. Das Einbinden des Gedichtes von Morgenstern ist spaßig, aber auch ein Bruch... es sei denn, es spielt in unserer Welt. Das weiß ich ja nicht.
      Ist doch nur meine Meinung. Ich find ja auch die Drachenlanze blöd, und Millionen Leute lieben die Bücher trotzdem.
    • Türchen 13
      Mir gefällts auch gut. Eine schöne, altmodische Heldengeschichte mit vielen exotischen Details drin. :) Verweise, die neugieirig auf die Welt machen, aber trotzdem dem Verständnis der Geschichte nicht abträglich sind.
      Ist doch nur meine Meinung. Ich find ja auch die Drachenlanze blöd, und Millionen Leute lieben die Bücher trotzdem.
    • Türchen 14:

      Ich persönlich hätte die erklärenden Fußnoten nicht gebraucht - immerhin ist es ja eine Kalendergeschichte und kein Weltenerklärtext, so daß durchaus Fragen offen bleiben können. Ich finde mich da durch die Fußnoten, so interessant sie auch sein mögen, ein bißchen rausgerissen. Aber das mag mein subjektiver Eindruck sein und ich kann ja statt dessen an der nicht erklärten Froschlampe herumzurätseln. *g* Eine nette Geschichte jedenfalls, Momentaufnahme nach einem großen Abenteuer, wie mir scheint. :)

      (liest/kommentiert hier eigentlich sonst noch jemand mit? :kopfkratz:)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • ( liest/kommentiert hier eigentlich sonst noch jemand mit? :kopfkratz: )

      Ich halte mich mit Kommentaren zurück, weil ich ja schon per PN sehr viel kommentiere bevor die Geschichten überhaupt gepostet werden^^
      Vielleicht sind die Texte einfach alle so gut, dass keine Fragen entstehen? *G*
      Über anspornende Kommentare a la "Tolle Geschichte!" freut man sich aber trotzdem, also seid mal nicht so schreibfaul, ihr stillen Mitleser :alt:
      Ich hab mal spaßeshalber nachgeschaut, und wir haben dieses Jahr für den Adventskalender (bis zum heutigen Türchen, nicht gesamt) nur halb so viele Kommentare wie im letzten Jahr, und von sehr viel weniger Leuten. Schaun wir mal - vielleicht ist es eine Nebenwirkung davon, dass wir jetzt einen Kommentarthread haben, der einen Klick weiter entfernt ist? Andererseits haben sich vorher Leute nicht getraut, unter den Texten selbst was zu posten :weissnicht: Generell ist der Advent halt eine geschäftige Zeit. Über die Feiertage schmökern sicher noch Bastler in den Texten.
    • Nach meinem euphorischen Ausrutscher bei Türchen 4 halte ich mich etwas zurück. Habe bisher aber auch nur etwa die Hälfte gelesen.
      Zudem ist halt ein kurzer Blick durch ein kleines Türchen auf eine fremde Welt etwas ... kurz, um einen inhaltlichen Kommentare zu geben.
      Was ich bisher so gesehen habe, finde ich recht beschaulich im positiven Sinne. In ein oder zwei Fällen hatte ich etwas Probleme mit der Orientierung gehabt, weil mir nicht immer sofort klar war, wer von mehreren Beteiligten nun etwas tat oder sagte. Aber das tat dem Stimmungsbild kaum Abbruch und hier ist ja auch nicht das Textbastlerforum. ;)
      # "Ich bin die Konsequenz meiner Entscheidungen." (Buch Forticus 17,1)
      # "Am Anfang war das Wort ... am Ende nur Fe_56." (Buch Forticus 1,∞)

    • ...Aber das tat dem Stimmungsbild kaum Abbruch und hier ist ja auch nicht das Textbastlerforum





      Nun ja, wir wollten es dieses Jahr mal mit einem Kommentarthread versuchen, um nicht den Adventskalender mit schreibtechnischen/inhaltlichen/wasweißich Anmerkungen zu überfüllen, den Schreiberlingen aber eben doch ein feedback geben zu können, auch zu so handwerklichen Sachen. Weil sich vielleicht woanders kritisch (oder lobend) über Geschichten geäußert wird, man das aber nicht mitkriegt, nichts draus lernen kann (und sich ein bißchen hinter dem Rücken beurteilt fühlt). Dass hier nun aber kaum Kommentare kommen... vielleicht liegt es wirklich an den Schritt in den Kommentarthread, der einen zusätzlichen Aufwand bedeutet. ;)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Ahso. Ich bin doch Der Neue (TM).
      Wenn Kommentare zu handwerklichen Sachen erwünscht sind, gehe ich mal eben rüber ins Federfeuer und hole mein Reisebesteck. Wenn's anfängt weh zu tuen, gibt es aber kein Orun, sondern Lava in die offene Wunde. :diablo:
      # "Ich bin die Konsequenz meiner Entscheidungen." (Buch Forticus 17,1)
      # "Am Anfang war das Wort ... am Ende nur Fe_56." (Buch Forticus 1,∞)
    • Türchen 14
      Schöner Text. Eine schöne Momentaufnahme, die Bilder hervorruft, das mag ich. Der geschlechtslose Dämon (Luftgeist?) ist etwas seltsam, aber spaßig. Auch für mich klingt es nach "nach einem Abenteuer"-Szene, und sowas finde ich immer spannend. Mit dem Happy End eines Abenteuers ist ja eben nie alles vorbei.

      Ich finds übrigens auch schade, dass so wenige Kommentare kommen. Ich schaffs auch nicht immer, aber ein Satz ab und an... muß ja keine großartige Rezension sein. In gewissem Sinne ist ein "Gefällt mir" ja auch schon schön, weil man dann weiß, dass jemand die Geschichte gelesen hat.
      Ist doch nur meine Meinung. Ich find ja auch die Drachenlanze blöd, und Millionen Leute lieben die Bücher trotzdem.
    • 15.Türchen
      Eine schöne Geschichte. Ich hätte gerne mehr Details über die Magier erfahren - wie kann man ein normales Leben führen, wenn man ständig mitkriegt, wie Leute um einen herum Magie wirken, wo sie sind, etc. - aber zum Verständnis der Handlung ist auf jeden Fall genug da. Und ich hoffe wirklich, dass die Geschichte so positiv ausgeht, wie sie klingt, und es nicht noch eine böse Überraschung gibt.
      Ist doch nur meine Meinung. Ich find ja auch die Drachenlanze blöd, und Millionen Leute lieben die Bücher trotzdem.
    • Türchen 16: Bochum im Winter ?

      Ein spontaner Applaus für das schöne Lied. :klatsch:


      Konnte fast wieder vom Blatt absingen.
      Nach einigen Zeilen mußte ich plötzlich an Grönemeyers Bochum denken. Ist allerdings auch das Einzige, was mir von ihm bewußt bekannt ist.
      # "Ich bin die Konsequenz meiner Entscheidungen." (Buch Forticus 17,1)
      # "Am Anfang war das Wort ... am Ende nur Fe_56." (Buch Forticus 1,∞)
    • So, wie versprochen kommt hier mein kleiner Türchen-Rückblick. Leider hab ich es nicht so weit geschafft, wie ich eigentlich kommen wollte. Die restlichen Türchen werde ich aber auch noch nachliefern, sobald ich dafür Zeit habe.

      Vorab kann ich sagen, dass ich bis jetzt keine Geschichte schlecht fand. Wenn ich mal nicht so begeistert war, dann ist das reine Geschmackssache und hat nichts mit der Qualität zu tun, denn da kann ich gar nicht meckern. Deshalb bekommen alle von mir vollen Respekt und ich hoffe, dass niemand sich die Laune von so einem ollen Nörgler vermiesen lässt. :alt:


      1. Türchen: Wochenende

      Die Atmosphäre, die Charaktere und das morgendliche Treiben der Kaiserfamilie finde ich toll beschrieben. Da das Ganze in einer modernen Zeit spielt und fernab aller Hofetikette ist wirkte es aber erst etwas befremdlich auf mich, trägt aber endlich zum Charme der Geschichte bei. ;) Das Kaiserreich Lyn scheint ja recht demokratisch zu sein; wie viel Macht besitzt der Kaiser eigentlich über sein Volk?


      2. Türchen: Wie Tanahareni Hattamananma bekämpfte

      Die Geschichte ist so richtig nach meinem Geschmack. Da sind der starke Held, der nur für edle Zwecke kämpft, eine epische Schlacht, ein riesiges Ungeheuer und ein Fest am Ende. Das Ati und Hattamananma sich anfreunden und so weiteres Blutvergießen verhindern war für mich überraschend. Im Großen und Ganzen ist es eine wunderschöne Geschichte und ich bin gespannt, wie es mit den beiden weiter geht und was sie auf der erwähnten Reise noch so erleben. :thumbup:


      3. Türchen: Ein Tag im Leben von Rudson Divy Punksten

      Eine nette, humorvolle Erzählung, zumindest wenn man nicht Rudson persönlich ist. ;D Ich kann mich recht gut in Rudsons Situation hineinversetzen. Ein paar Fragen zur Welt habe ich. Wer sind die Schützer und was hat es mit den Baritern auf sich? Warum gibt es nun eigentlich diese Geburtstagsfeier?


      4. Türchen: Sheh-n’-yuuru – Mondnacht

      Interessantes Gedicht. Spricht der Mond dort in der Ich-Perspektive oder ist es ein anderes Wesen, was auf die Erde blickt und sich von den Hoffnungen nährt? Und vor allem, ist es was schlimmes, wenn ein höheres Wesen die Hoffnungen in sich aufnimmt oder kann man dann davon ausgehen, dass die erhofften Wünsche erfüllt werden? :kopfkratz:


      5. Türchen: Der Oberste der Omiik

      Die Beschreibung der Vogelmenschen ist phantastisch. Es muss beeindruckend sein vor ihnen zu stehen. Mir geht es wie Arika, ich möchte gerne mehr über die Omiik erfahren. :D


      6. Türchen: Heimkehr

      Diese Geschichte wirkt recht düster. Man kann gut die Kälte des Winters, die vom Krieg verursachte Angst und den Hunger spüren. Schön, dass es zum Schluss doch noch gut endet. Beim lesen ist mir der Name Donika aufgefallen. Handelt es sich dabei um einen Personenname oder um einen Titel? :thumbup:


      7. Türchen: Die Schöpfung

      Ich liebe Schöpfungsmythen. Ich nehme mir mal die Freiheit und analysiere ihn mal und hoffe, dass ich alles verstanden habe. Der Mythos handelt von Astralgottheiten, was auch schon am Neujahrsfest erkennbar ist. Das neue Jahr beginnt in der Nacht des ersten Vollmondes nach der Sommersonnenwende und zu jedem Mittag der drei Festtage werden drei Schriften verlesen. Die Zahlen 3 und 9 scheinen wichtige Symbole zu sein (vielleicht heilige Zahlen oder Symbol der Vollkommenheit?). Nedjel ist der Sonnengott, steht aber auch für die Zeit und somit auch für Geburt, Leben und Tod. Bramosh ist die Welt und Ushelija die Erde. Elloy ist die Mondgöttin und Gefährtin der Welt. Ihre Kinder Ramyn, Shomyn und Moryn sind, von der "Erde" aus gesehen, die sonnenferneren Planeten (wie Mars, Jupiter, Saturn). Warum aus einer erlaubten Verbindung etwas Schlimmes wird bleibt mir unklar, vielleicht ist es aber nur ein Sinnbild, dass aus dem Dunkel der Nacht „Das Böse“ hervorkommt. Die Kinder mit der Sonne, "Adin, Elin und Owin" sind die sonnenahen Gestirne wie Merkur und Venus (Morgen- und Abendstern). Die Tugend könnte nun aus dem Licht hervorgehen. Neben dem Grund für Laster und Tugend bleiben noch Fragen zu den Nadere (vielleicht Sterne?) und den Leshnoy (entweder göttliche Vorfahren der Bewohner oder antike Außerirdische, die zu solchen gemacht wurden?). Ich bin gespannt wie die Auflösung ist :D


      8. Türchen: Trolljagd

      Wieder eine Geschichte, die mir ein freudiges Lächeln in Gesicht zaubert und das Verlangen nach mehr solchen Geschichten weckt. Sie ist wunderbar, detailreich und humorvoll beschrieben. Schön die Welt mal aus der Sicht eines Trolls zu erleben, wo die Menschen mal die Dummen oder die Ungeheuer sind. Von mir ein großes Lob und der Wunsch weitere Erzählungen über Terech zu hören. :thumbup:


      9. Türchen: Leben

      Das dunkle Zeitalter nach einem apokalyptischen Ereignisses und ein Mann, der einsam ums Überleben kämpfen muss. Die Technologien und das blaue Tierchen hören sich interessant an. Rätselhaft bleiben nur die Katastrophe und der Grund seiner Verbannung. ;)


      10. Türchen: Das Glasvögelchen

      Ein bezauberndes Märchen, wie aus Meisterhand. Es vereint so viele märchentypische Motive und ist doch einzigartig und neu. Auch hier kann ich mir nur mehr davon wünschen! :thumbup: