[WB-Adventskalender 2012] Autorenraten-und-Kommentarthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vinni schrieb:

      (liest/kommentiert hier eigentlich sonst noch jemand mit? :kopfkratz: )

      Ich lese hier mit und würde ja gerne kommentieren, aber dann würde ich mich ja schon vor Ende der Adventskalenderaktion indirekt als Autor meiner Texte outen, wenn ich ausgerechnet zu diesen still bleibe... :-X
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"
    • PolliMatrix schrieb:

      Vinni schrieb:

      (liest/kommentiert hier eigentlich sonst noch jemand mit? :kopfkratz: )

      Ich lese hier mit und würde ja gerne kommentieren, aber dann würde ich mich ja schon vor Ende der Adventskalenderaktion indirekt als Autor meiner Texte outen, wenn ich ausgerechnet zu diesen still bleibe... :-X


      sSchonmal was von Selbstkritik gehört? :lol:

      Also ich kommentiere vielleicht auchnoch, mal sehen. Wenn ich Zeit dafür finde :)
    • Thure schrieb:

      Ich lese hier mit und würde ja gerne kommentieren, aber dann würde ich mich ja schon vor Ende der Adventskalenderaktion indirekt als Autor meiner Texte outen, wenn ich ausgerechnet zu diesen still bleibe..


      Das hält doch keiner nach. Mach einfach. Und wenns einer nachhält, ist er selbst schuld. ;)

      17.Türchen
      Wieder sehr schön. Schön bunt und mächenhaft und voller schöner Details. Mit Liedstrophen, das ist ja immer besonders schwer, sowas in eine Geschichte einzubetten und nicht nur auf ein Lied zu verweisen.
      Ist doch nur meine Meinung. Ich find ja auch die Drachenlanze blöd, und Millionen Leute lieben die Bücher trotzdem.
    • So, auch Psychologieklausur hab ich jetzt hinter mir, jetzt kann ich endlich wieder Adventskalendergeschichten lesen :D

      Türchen 9: Sehr interessant. Ich kann mir geradezu vorstellen, wie das alte Wasser in dem Anzug jucken muss. Auch das Tierchen aus blauem Kristall (?) finde ich eine wunderschöne Idee. Ich kann es mir vorstellen, wie es durch das verlassenene, zerstörte Niemandsland krabbelt, durch die Ruinen von Häusern, durch aufgerissene Straßen...mag ich wirklich sehr, die Idee.

      Türchen 13: Die Geschichte mit dem Ahnen ist toll - klingt für mich wie so ein richtiges Märchen. Das Ende ist auch schön :)
      "Wenn man im Supermarkt 'ne Melone zurückgeben will, ist der ganze Tag vorbei. "
      -Marge Simpson
    • Türchen 17:

      Ach, Tanahareni. Tanahareni hat's einfach in jeder Hinsicht drauf. Sehr schön geschrieben.
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • 18.Türchen
      Ja, der letzte Satz ist toll. :) Auch der Rest ist toll, sehr poetisch. Mir gefallen die Beziehungen gut. Und dass sich Neer noch immer im Dunkel versteckt, hat schon irgendwie was Spaßiges. Auch wenns für ihn natürlich blöd ist.
      Ist doch nur meine Meinung. Ich find ja auch die Drachenlanze blöd, und Millionen Leute lieben die Bücher trotzdem.
    • 19. Türchen

      Eine schöne Geschichte mit gutem Ausgang, auch wenn Jara sie nicht überlebt. Sie ist trotzdem positiv und wird den Helden noch lange begleiten. Außerdem macht die Geschichte neugierig, um was für ein Volk es sich bei ihren Leuten handelt, was das für eine scheußliche Krankheit war, was es mit dem Anhänger auf sich hat... Da stecken noch viele spannende Geschichten drin. :)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Türchen 11:

      Eine schicke Geschichte. Ich finde, die kommen etwas leicht/naiv ins Gespräch über den Widerstand, wo sie doch wegen der Spione vorsichtig sein müssen. Aber vielleicht entsteht dieser Eindruck bei mir auch nur deshalb, weil die Sache mit der Parole etwas ausführlicher hätte sein können. Naja, wie auch immer, eine hübsche Geschichte mit schön eingebauten Inworlddingen.

      Türchen 12:

      Irgendwie verrückt. Ein Hor (Ohr?), das schröööcklich schrecklich ist und Liebesgedichte von Morgenstern trällert, eine seltsame Bronzestatue und drei Geschwister mit Plastikringen (Treue vor dem Altar? Geschwisterehe??), Flickenritter etc.
      Dennoch wunderbar geschrieben, teils sehr kreative Beschreibungen dabei.

      Türchen 13:

      Ich habe einen starken Verdacht, von wem der Text ist. Ich mag die Erzählart und das Ende der Geschichte. Eine gute Geschichte, ein passender Titel. Was es mit dem Ahnenrufer auf sich hat, hätte ich gerne noch genauer gewusst, auch wenn der Begriff selbsterklärend ist.
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • 21. Türchen:

      Wieder ein Märchen. :D Klassischer Inhalt mit exotischem Umfeld, das hat mir gut gefallen. Inhaltlich habe ich nur an einer Stelle kurz gestutzt, als der Held nach der zweiten Aufgabe in die Stadt des Königs geht... ist er nicht vorher ewig im Wald rumgeirrt, ohne eine Siedlung zu finden? Da hatte ich nicht erwartet, daß es tatsächlich eine Stadt gibt, wo man einfach so hingehen kann. Aber das ist nur Haarspalterei. ;)

      Und ich persönlich würde als angehender Held aber immer erstmal die zukünftige Dame meines Herzens ansehen, bevor ich Aufgaben erledige - nicht daß sie am Ende einem komplett anderen Schönheitsideal entspricht. :lol:
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • 21.Türchen

      Ach, das ist doch ganz klassisch, dass der Held auf reinen Hörensagen um die Schöne wirbt. *g* Ich mache mir eher Sorgen um den Fluch, die der Held mit dem Mord jetzt auf die Welt geladen hat. Dass hatte ich nicht erwartet, denn damit ist es ja eigentlich kein Happy End mehr...
      Sonst gefällts mir aber gut. Ich mag Märchen. :)
      Ist doch nur meine Meinung. Ich find ja auch die Drachenlanze blöd, und Millionen Leute lieben die Bücher trotzdem.
    • 11. Türchen: Ein Hauch von Freundschaft

      Eine tolle Geschichte zum Beginn einer Freundschaft und wahrscheinlich einer sehr wichtigen Geschichte. Ich bin gespannt wie es weiter geht. ;)


      12. Türchen: Bronzekuss

      Die Erzählung ist gelungen. Sie wirkt wirklich wie ein Albtraum, nur ohne Erwachen. :zitter:


      13. Türchen: Das Wort eines Kriegers

      Wieder ein wunderbares Märchen, auch wenn es dieses Mal exotischer war. Die Namen hätte ich sicherlich falsch ausgesprochen, aber das schmälert die schöne Geschichte nicht und die Idee mit den Ahnen ist auch sehr schön. :thumbup:


      14. Türchen: Ein Brief von Berthold

      Eine tolle Geschichte nach der Geschichte. Die Atmosphäre ist schön heimelich und die Fußnote finde ich sehr informativ. Das geschlechtslose Dämon ist etwas sonderbar, aber der Kreativität sind ja keine Grenzen gesetzt. :D


      15. Türchen: Die Nacht der Magierin

      Man ist die Erzählung spannend, also ich hab richtig mitgefiebert, dass das Mädchen noch gerettet wird. Also der Aufbau des Spannungsbogens ist genial. Ich würde mich freuen, wenn wir in Zukunft noch mehr über Taresia und ihre Welt hören dürfen. :thumbup:


      16. Türchen: Weit und Weiß

      Ein schönes Lied. Die Verbindung der Winteratmosphäre mit Heimatverbundenheit lässt ein wenig die Mentalität des Volkes spüren. Hmm, schneezarte Frauen,… ich glaub ich möchte ein Rodianer sein. %-)


      17. Türchen: Tanahareni und der Sohn der hartherzigen Mutter

      Wieder eine Geschichte über den wiedergeborenen Tanahareni. Ich kann da ein gewisses Muster erkennen und denke, dass es nicht die letzte Geschichte über ihn war. Ich hoffe, dass die nächsten Geschichten genauso wunderbar sind, wie die, die wir bereits kennen. :dafuer:


      18. Türchen: Von Göttern und Kindern

      Hui, ein weiterer Schöpfungsmythos. Dieses Mal sind weniger Astronomie und Astralgötter (höchstens Sonne und Mond) wichtig, sondern Dunkelheit, Licht und die vier Elemente. Die jungen Geschöpfe als unsere Ahnen und die Kinder der Veränderung als Naturgeister sind auch sehr schön. Sprachlich gut verpackt wirkt es sehr mystisch und gefällt mir deshalb auch sehr gut. :thumbup:


      19. Türchen: Hoffnung zweier Seelen

      Eine hübsche und sehr rätselhafte Geschichte, mit einem Happy End, was nicht so wirklich eines sein will. Mir gefällt sie und ich bin auch gespannt welche Krankheit Kawran befallen hat, was Sucher nun wirklich sind und zu welchem Volk Jara gehörte. :D


      20. Türchen: Echte Freunde

      Die Erzählung ist sehr amüsant und kunstvoll beschrieben. Wie reagiert den „das schönste Mädchen unter der Sonne“ auf Ralukhas Brief? Haben sie Erfolg? %-)



      Fortsetzung folgt …
      :diablo:
    • Türchen 15:
      Die Geschichte ist lesenswert und der Spannungsbogen gut, das Eintauchen in die Welt war schön und leicht, es war insgesamt eine tolle Geschichte. Dennoch möchte ich - und das möchte ich betonen - auf hohem Niveau anmerken, dass es mir manchmal so schien, als ob die Wortwahl ein wenig verbesserungsfähig sei. Wie gesagt, es ist kein fataler Fehler oder sowas, aber mir schien es doch wiederholt so, dass man das perfekt passende Wort nicht gewählt hat, sondern jenes, das direkt daneben liegt und nur zu 98% passt.
      Das ist eine rein handwerkliche Sache, die ich aber doch erwähnt haben möchte, da sie mir auffiel und ich keine geschmeichelte Alles-toll-Kritik abgeben will. Der/die Autor/in kann bei Interesse mir ja nach Kalenderende eine PN schicken, falls er/sie auf diesen Punkt eingehen will, dann kann ich mich konkret mit Textbeispielen darlegen und entweder wird meine Ansicht revidiert oder der/die Verfasser/in lernt dazu. Hier möchte ich es jedenfalls nicht in die Länge ziehen, da es nur am Platz ist, wenns der Autor wünscht. ;)
      Nur eine Stelle möchte ich hervorheben.
      Bald zwanzig Jahre später lebte sie allein in ihrem kleinen Haus, welches sie sich vor Jahren gekauft hatte.

      Dieser Satz hat mich in der zeitlichen Abfolge der Ereignisse herausgerissen, da ich nicht ganz verstanden habe, ob die Behandlung von Renos nun 20 Jahre zurückliegt und wir also einen Zeitsprung vor uns haben, oder ob es keinen Zeitsprung gibt und nur gesagt werden sollte, dass Taresia schon seit 20 Jahren in ihrem Haus lebt. Falls Zeitsprung wäre hier auch eine Leerzeile nützlich gewesen. ;)

      Mein Fazit also: Eine tolle, spannende Geschichte, die einen guten Welteinblick bietet und meiner bescheidenen Ansicht nach durch eine minimal bessere Wortwahl noch mehr Leseflüssigkeit und Ausdruckskraft erhält.
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • Türchen 1: Wochenendpädagogik bei Königs zu Haus. hypsch!!

      Türchen 2: Hattama...
      Eine First Contact Geschichte, diegut ausgeht? Das muss ein Märchen sein, wie es den Kindern seit Generationen am Kaminfeuer erzählt wird. Oder ist es aktuelles Weltgeschehen?

      Türchen 3: Punksten
      ... kann bei mir leider nicht so recht Punkten. Der Titel ist gefühlt länger als der Text. Aber ok, "Ein Tag" ist halt ein Ausschnitt. Über seine vier Titel und das Haus und dessen Aussprache hätte ich gerne mehr erfahren. Vielleicht bietet sich ein andermal dazu Gelegenheit. Würde mich freuen.

      Türchen 4: Mondnacht
      - siehe dazu meinen früheren Kommentar.


      Türchen 5:
      Omiik. Die First Contact Geschichte gefällt, die Ehrfurcht springt über. Was das Lesen etwas erschwerte, war der fehlende Zeilenumbruch bei Wechsel des Sprecher bzw. Handelnden. Da bin ich das eine oder andere mal gestolpert. Beispiel: In zwei Zeilen findet mehrfacher Wechsel statt. Beim letzten Satz ist dann unklar, wer den denkt: Arika, Tzarkur oder der Erzähler.
      „Hörst du mit überhaupt zu? Arika!“ Sie zuckte zusammen und rieb sich über die Augen. Was hatte er gesagt? „Er möchte dich sprechen!“ Plötzlich war sie wieder hellwach und sprang auf. „Mich? Er möchte mich sprechen?“ „Aber sicher!“ lachte Tzarkur. „Wer ist denn unsere Königin?“ Natürlich hatte Tzarkur recht.
      Türchen 6: Heimkehr
      Schöne Kompossition aus Spannung und Entspannung. Aus der Sicht des Kindes kommen die Auswirkungen des Krieges gut rüber, die Ursache des Krieges kann ich mit dem Hinweis auf den Angriff auf die Magierschulen nur erahnen. Aber dir Ursachen für Kriege sind für Kinder eh kaum zu begreifen. Diese verhältnismäßige Darstellung macht die Geschichte aus Sicht des Kindes für mich glaubwürdig.

      Türchen 7: Schöpfung
      Symmetrie ja, aber irgendwie doch nicht. Der dritte Abschnitt ist länger als die beiden ersten zusammen. ("Nedjel ... zufrieden"). Auch der Stil im Dritten ist anders. Ein anderer Autor (in-welt) ? Laster, Tugend, und dazu das Dritte sind die Kindeskinder?

      Türchen 8: Trolljagd.
      Sehr ehrenvoll, grins! Ich hatte bisher noch nicht das Vergnügen die Innenansichten eines Trolls zu erleben. Die Kerle scheinen einen eigenen Humor zu haben. Terech hätte bei den Verhandlungen einfließen lassen können, dass die Menschchen beim nächsten mal doch ihr Lagerfeuer bitte an anderer Stelle machen sollen.


      (im Laufe der Woche geht's dann weiter)
      # "Ich bin die Konsequenz meiner Entscheidungen." (Buch Forticus 17,1)
      # "Am Anfang war das Wort ... am Ende nur Fe_56." (Buch Forticus 1,∞)
    • Forticus schrieb:

      Türchen 5:

      Omiik. Die First Contact Geschichte gefällt, die Ehrfurcht springt über. Was das Lesen etwas erschwerte, war der fehlende Zeilenumbruch bei Wechsel des Sprecher bzw. Handelnden. Da bin ich das eine oder andere mal gestolpert. Beispiel: In zwei Zeilen findet mehrfacher Wechsel statt. Beim letzten Satz ist dann unklar, wer den denkt: Arika, Tzarkur oder der Erzähler.

      Ich finde das jetzt gar nicht so schwer:


      Tzarkur - „Hörst du mit überhaupt zu? Arika!“
      Erzähler - Sie zuckte zusammen und rieb sich über die Augen. Was hatte er gesagt?
      Tzarkur - „Er möchte dich sprechen!“
      Erzähler - Plötzlich war sie wieder hellwach und sprang auf.
      Arika - „Mich? Er möchte mich sprechen?“
      Tzarkur - „Aber sicher!“
      Erzähler - lachte Tzarkur.
      Tzarkur - „Wer ist denn unsere Königin?“
      Erzähler - Natürlich hatte Tzarkur recht.



      Das was du als "letzten Satz" ansiehst sind aus meiner Sicht zwei Sätze. Ich hoffe, dass das so richtig ist. Mal sehen, was der/die Autor/in dazu sagt. ???
    • Als Organisatorin kann ich hier schlecht öffentlich beim Autorenraten machen, weil ich die Autoren ja alle weiß und euch beim Autorenraten nicht spoilern möchte.
      Ihr dürft natürlich gerne konkrete Nicknames nennen, nur bei mir wäre das aus oben genanntem Grund blöd^^

      Trotzdem hätte ich auch Geschichten zuordnen können, ohne die Autoren zu wissen:
      "Wochenende" zum Beispiel, und die beiden Tanahareni-Geschichten auf jeden Fall. Bei "Trolljagd" hätte sich wohl ein starker Verdacht bestätigt, gleiches gilt für "Das Glasvögelchen" und "Lilien im Schnee". "Habeas Corpus" hätte ich auch gewußt. :) Bei "Bronzekuss" hätte ich zwei Personen im Verdacht gehabt, nur hat die eine Person dieses Jahr gar nicht mitgemacht, was ich als Nicht-Organisator aber nicht gewußt hätte. ^^

      Jetzt ihr :D !
    • Bei Türchen 6 setz ich ja auf Amanita ;)
      Die anderen Welten kann ich leider garnicht zu ordnen ^^

      Türchen 23:
      Eine schöne Geschichte. Blumen im Winter haben was, eindeutig. Die Idee mit den Sternbildern reizt mich sehr.
      Was es wohl sonst noch für Geschichten von Leander gibt?

      Türchen 24: (Ehana vielleicht? Ich meinte, die hat was mit Paragraphen zu tun ^^)
      Wunderschön. Eine tolle Weihnachtsgeschichte. Wirklich. Ich liebe sie. So menschlich wird es in Fantasygeschichten oft garnicht, aber du guckst so richtig tief in deine zwei Charaktere hinein. Toll. Richtig weihnachtlich eben :)
      "Wenn man im Supermarkt 'ne Melone zurückgeben will, ist der ganze Tag vorbei. "
      -Marge Simpson