Würfelplotting

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Würfelplotting

      Ich glaube, das Thema passt hier am besten rein, auch wenn es mit dem Schreiben nur indirekt zu tun hat.

      Würfelplotting ist ein etwas seltsamer Zeitvertreib, den ich vor ein paar Jahren mal für mich entdeckt habe, und in den letzten Tagen grade mal wieder ausgegraben. Man benötigt dafür nur 1 Würfel und eine Menge Fragen und/oder kranker Phantasie. ;)

      Momentan verwende ich einen 20-seitigen Würfel, wobei 1-9 "nein" heißt, 11-20 "ja", und 10 "jein". Früher hatte ich für "jein" einen größeren Bereich, aber das hatte zu Kopfzerbrechen und paradoxen Halbwidersprüchen geführt, darum jetzt nur 1/20.

      Man geht einfach von einer Hauptperson aus, einem Protagonisten - das muss aber nicht notwendigerweise der Protagonist sein, im Prinzip kann man von jeder belieben Anzahl von Nebenfiguren oder so ausgehen.
      Dann stellt man Fragen. Z.B. "ist die Person männlich?" "ist sie älter als 20?", usw. Von den Fragen hängt sehr viel ab (mehr als vom Würfel), daher ist es gut, wenn man eine ungefähre Anfangsvorstellung hat, die man erst einmal abfragt.
      Wenn man z.B. mehrere Personen um die 20 möchte, fragt man etwa:

      Ist die Person älter als 20?
      wenn nein: Ist die Person mehr als ein Jahr jünger als 21?
      wenn ja: mehr als zwei Jahre?
      wenn ja: mehr als drei Jahre?
      usw.

      Spannend wird es, wenn mehrere Personen in ein Netz aus Beziehungen und Zusammenhängen gestellt werden. Vorgestern hatte ich per Zufall eine Situation, bei der 7 erwürfelte Personen sich an einem Nachmittag im Park trafen, wobei ich schon wusste, dass zwei davon sich hassten, und dass weiters eine der Personen zufällig dort war, die anderen absichtlich, aber aus verschiedenen Gründen.
      Wie man daran sieht, kann durchaus auch schon etwas kriminalistischer Spürsinn gefragt sein. Denn natürlich lassen sich aus mehreren Fragen, die man schon an den Würfel gestellt hat, per Logik manchmal auch noch zusätzliche Information erschließen.

      Zu drastische Fragen machen es allerdings sehr schnell völlig irre. Ich erinnere mich an einen Versuch, schon etwas länger her, bei der ich bei jeder neu dazugekommen Person im Plotting als erstes gefragt hatte, ob sie einen Mord begangen hatte, und dann wenn ja, ob die ermordete Person schon auf meiner Liste stand. Das Ergebnis war sehr wirr. ;D

      -

      Warum macht man also sowas?

      Es macht Spaß; durch den Würfel wird man relativ schnell dazu gezwungen, in Bahnen zu denken, auf die man normalerweise nicht kommt. Soziale Geflechte werden sehr komplex (und sehr schnell unübersichtlich), aber diese Komplexität hat durchaus was realistisches. Einen gewissen Suchtfaktor hat es auch, zumindest, wenn man gerade dabei zusieht, wie sich eine komplizierte Geschichte entwirrt (oder eher verwirrt, was häufiger ist).
      Und wenn man nicht aufpasst, kann man sich von seinen eigenen Fragen irreführen lassen und landet am Ende bei was ganz absurden. Wehe dem "Jein", es hat schon so manche wohl durchdachte Frage über den Haufen geworfen.


      Mein allererster Würfelplottingversuch vor einigen Jahren führte zu einem Mädchen mit Glatze (ich hatte davor gefühlte zwanzig Haarfarben durchgefragt, aber die wollte der Würfel alle nicht) - die Glatze hat sie sich freiwillig geschoren, und zwar nicht aus speziellen Gründen, sondern aus Jux - mit einer sprechenden Schlange als Haustier. Ich suche seitdem nach einer Welt, auf der ich sie unterbringen kann, aber so richtig passt sie nirgendwohin.
      (Ihren Namen hatte ich damals übrigens mit Kwegbalze generiert. Mittlerweile hab ich aber Namenslisten, wo die typischen issoyanischen Vornamen nach Häufigkeit sortiert sind. Sehr praktisch.)

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Würfel-Plotting kannte ich bislang nicht. Jedoch machte ich mir früher einen Spaß mit meinem Ältesten, indem er mir eine Reihe Worte vorgab, die alle in einer nachvollziehbaren Geschichte erscheinen mussten. Da kamen z.T. auch sehr interessante Ergebnisse bei raus.
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Damokles-Sternenring - meine kleine Galaxie
      Rollenspiel-Anekdoten
    • Jundurg,
      wenn ich das im Überflug richtig verstanden habe, fragst Du mit dem Würfel Zustände und Eigenschaften ab, vermutlich auch Personen(anzahlen). Unter Plotten verstehe ich bislang (auch), den (Kom)Plott herzustellen , also das Gerüst der Geschichte inklusive Hintergründe, Intrigen etc. Dein Erfahrungsbericht scheint sich aber auf das Ausgestalten von Detaisl zu beziehen.
      Kannst Du mit dem Würfel auch eine Geschichte als solches selbst erfinden? Oder läuft das eher indirekt, dass ein erwürfeltes Beziehungsgeflecht zu einer Geschichte/Handlung inpiriert, die dann möglicherweise irgendwann gar nichts mehr mit den erwürfelten Fakten zu tuen hat?

      Bei dem threadtitel mußte ich spontan an 1W6Freunde denken: die-dorp.de/index.php/downloads/1w6-freunde/558-1w6-freunde
      In diesem Regelwerk (kostenlos) sind Tabellen enthalten, mit denen man sich Ein Abenteuer erwürfeln kann, so dass man quasi ein Abenteuer a la 5 Freunde oder Die Drei ??? erhält.
      # "Ich bin die Konsequenz meiner Entscheidungen." (Buch Forticus 17,1)
      # "Am Anfang war das Wort ... am Ende nur Fe_56." (Buch Forticus 1,∞)
    • Das ist Fragenabhängig. Ich hab vielleicht auch noch nicht so ganz heraußen, wie man am besten nach dem Plot fragt, aber habe letztens zumindest mal den Handlungsablauf eines einzigen Nachmittages und die Motivationen einiger beteiligten Personen abgefragt.

      Wenn man etwas in der Art eines Romanplots generieren will, könnte man z.B. damit beginnen, die gängigen Klischees abzufragen:

      .) Gibt es einen "dunklen Herrscher"?
      .) Geht die Geschichte gut aus?
      .) Gibt es einen extrem wichtigen Gegenstand oder eine extrem wichtige Person, Personengruppe (Auserwählte)?

      Usw. Je nachdem, wie die Fragen dann ausfallen, fragt man weiter und hat vermutlich rasch einen groben (langweiligen) Plot. Ausprobiert hab ich das in diesem Sinne noch nicht, glaub ich.
      Intrigen generiert man ganz schnell, wenn man bei jeder Person, die vorkommt, nachfragt, ob sie geheime Motivationen hat. Das gibt dann etwa 50% Intriganten, was ein bisschen viel ist.

      Möchte man weniger, fragt man: Sind unter diesen 20 Personen eine, die verborgene Interessen hat oder nur vorgibt, zu sein, was sie ist?
      Mehr als ein?
      Mehr als zwei?
      ...

      Generell ist zu sagen, dass es besser funktioniert, wenn man ein Setting im Hinterkopf hat (d.h. eine Welt z.B. ;) ), denn dann müssen alle erwürfelten Fakten damit zusammenpassen und es wird etwas weniger beliebig.
      Theoretisch könnte man auch "Würfelbasteln", aber weil man dann ja eben (noch) kein bestimmtes Setting hat, finde ich, dass man irgendwie ohne Anker im ideenfreien Raum herumschwebt.

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Hans schrieb:

      Wusste ich nicht. Link ist entfernt.

      Naja, man könnte ja wenigstens für Interessierte auf die entsprechende Webseite verlinken ;)
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Hat hiermit vielleicht nur bedingt zu tun. Ich meine dennoch, dass hier ein geeigneter Platz ist:
      Beispiele für zufällig erstellte Welten auf Basis von Echtweldereignissen/Personen/Orten, etc.
      german-geek.blogspot.de/search…dom%20nations%20generator
    • Das stelle ich mir sehr praktisch vor, wenn man mal irgendwo hängt oder sich nicht recht entscheiden kann.
      Man muss sich ja am Ende nicht an das vom Würfel vorgegebene Ergebnis halten, kann sich damit aber weiter vor tasten - entweder um einen Charakter (Tier, Pflanze, ...) zu entwickeln oder am Plot ein bisschen rum zu probieren.

      Gibt bestimmt auch ein lustiges Spiel auf Treffen ab, wenn jeder reihum eine Frage stellt :lol:
      ... gibt es keine Tür, geh ich durch die Wand.