Das Aussehen von Charakteren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Aussehen von Charakteren

      Ich hab während des Schreibens immer ein gravierendes Problem: Ich kann das Aussehen meiner Charaktere meistens nicht sonderlich gut wiedergeben. Meistens beschränkt sich die Darstellung auf Farbe und Länge der Haare, Augenfarbe und die Größe der Brüste (bei Frauen versteht sich, bei Männern wirds ausgelassen). Dann kommen halt mehr oder weniger komische Beschreibungen des Outfits.

      Aber anhand dieser Merkmale ist es nicht leicht, einem Charakter viel Tiefe zu geben (was ich im Grunde auch nie schaffe). Klar schaffe ich Anhand des Aussehens noch keine Tiefe, aber sie trägt doch schon viel dazu bei.

      Meine Frage daher: Wie beschreibe ich das Äußere meines Charakters am besten? Erschwerend kommt hinzu, dass ich mir unter den meisten Begriffen nichts vorstellen kann.

      Kennt also jemand von euch irgendein How to do oder hätte wer Lust, mal eins fürs Forum zu machen?

      Freiwillige vor, sonst sehe ich mich gezwungen noch mehr komische Geschichten zu posten :diablo:
      Ich brauche wirklich keine Einbauküche! Ich will mir auch kein kleines Häuschen bauen! Was ich gerne hätt, das wäre eine Schaukel, dann würd ich schaukeln, und in den Himmel schauen.. (Scheiße in der Birne - Yok Quetschenpaua)
      Drungs Mucke
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Ich hab zwar kein How-to-Do oder überhaupt Ahnung von sowas, aber was eigentlich nicht schlecht ankommt, sind so Vergleiche, die machen so eine Beschreibung gleich viel anschaulicher. Also z.B.
      "Ihre Haare hatten die frische violette Farbe von unreifen Äpfeln und ihre Augen glänzten trocken wie ein Eimer voll Sand"

      edit: ist natürlich absolut subjektiv ;)
      nobody.
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Die Beschreibung eines Charakters sollte sich wohl auf markante körperliche Merkmale beschränken, denke ich mal. Der Leser erschafft sich gerne selbst ein Bild von dem jeweiligen Charakter.
      Auch in punkto Kleidung sparsam beschreiben. Es sei denn, es hat etwas mit der Handlung zu tun. Ich z.B. beschreibe gerne die Rüstungen und Waffen meiner Figuren ein bißchen genauer, aber eigentlich auch nur aus dem Grund, weil es mir gefällt.

      Und einem Charakter verleiht man am ehesten dadurch Tiefgang, indem man seine Gefühle und Eigenschaften durch seine Handlungen beschreibt. Zumindest ist das meine Meinung.

      Alan Blake
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Da kann ich Alan nur zustimmen. Langwierige Details machen mich jedenfalls nur müde und verärgern mich im Extremfall...
      Bei Charakterbeschreibungen sollte man sich denke ich wie bei Handlung, Setting etc. einfach fragen "was ist wichtig?". Wenn Infos absolut unwichtig sind, dann kann man sie auch weglassen. So steht glaub ich nirgendwo im Herrn der Ringe, wie lang Frodos Haare sind... nur als Beispiel.
      Ansonsten ist es in meinen Augen besser, auf zu viel Infos am Stück zu verzichten, das heißt, nicht fünf Sätze lang die Figur beschreiben, sondern einen groben Eindruck und den Rest dann häppchenweise nachschieben und eher nebenbei.
      Meinetwegen: man hat eine Figur eingeführt, und zwar eine Frau, groß, lange dunkle Haare.
      Nun entspinnt sich zwischen ihr und der Hauptfigur eine Unterhaltung, da kann man dan vertiefen: "ihre blauen Augen blitzten mich an", "ihre Stimme klang plötzlich hart und nicht mehr angenehm dunkel" oder sowas...
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Reduktion ist schon nicht schlecht, ich würde dem noch hinzufügen, dass man sich wohl am ehesten auf solche Details beschränken sollte, die auch symbolisch etwas aussagen sollen. Beispiel:

      Blond und pausbackig -> Ein sonniger, lebensfreudiger Typ
      unrasiert (im Gesicht bei Männern) -> fertig, resigniert, antriebslos
      schiefes Lächeln -> schurkisch, nicht unbedingt vertrauenswürdig

      Wieweit Symbolik so funktioniert, muss man dann wohl immer noch im Einzelfall überprüfen.
      Mein Avatar ist 100% Reinrass- äh -rechtlich, natööööörlich!
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Ich versuche immer erst ein Bild der Charaktere zu haben, besonderes bei laengere Geschichten. Ich will ganz genau wissen wie die aussehen, und dafuer benutze ich manchmal diese "Steckbriefe" von bestimmte Leute. Ausserdem will ich ganz genau wissen was fuer ein Stil die haben, bzw. was fuer Kleider die im Schrank haben, was fuer Musik die gerne hoeren usw.
      Und schliesslich will ich wissen wie die denken.
      Dann ist das Bild fertig und kann die Geschichte geschrieben worden.

      Ich schreibe dann nicht das Bild im Geschichte hinein, sondern benutze das um hier und da ein bisschen das Char zu "untermalen" und das auch konsequent zu machen (das einer nicht auf einmal eine andere Augenfarbe hat oder sowas).
      Uebrigens interessiert mich in Kurzgeschichte die Bohnen wie die Chars aussehen, und sachen wie laenge der Haaren gehoeren IMHO gar nicht drin, es sei denn, es hat eine Bedeutung oder ein Zweck.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Ich glaube, es kommt auch darauf an, aus welcher Perspektive man einen Charakter beschreibt. Wenn man einen Ich-Erzähler oder einen personalen Erzähler hat und derjenige dann jemand anderen das erste Mal sieht, dann kann die Beschreibung aus dessen Sicht ruhig auch ein wenig genauer sein. Aber bei einem auktorialen Erzähler find ich es doch recht langweilig, wenn der einem eine halbe Seite lang ganz trocken reinknallt, wie der oder die aussieht.
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      markante und vielleicht auch ungewöhnliche vergleiche, kurz versteht sich, finde ich bis jetzt am besten...
      terry pratechett machts vor:
      er beschreibt zb vetinari irgendwo als jemanden, der wenn er ein tier wäre ein schwarzer, tödlicher flamingo mit stelzbeinen wäre :rofl:
      was auch immer man sich drunter vorstellt, man hat wohl ein interessantes bild ;D
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Wenn man einen Ich-Erzähler oder einen personalen Erzähler hat und derjenige dann jemand anderen das erste Mal sieht, dann kann die Beschreibung aus dessen Sicht ruhig auch ein wenig genauer sein.

      Aus dessen Sicht, ja, aber ein Autor soll die Gedanken und Ansichten eines ich-Erzaehler filtern, wie auch bei andere Perspektiven. Am Ende ist es doch dasselbe: Text die die meisten wohl querlesen weil es gar nichts mit die Geschichte zu tun hat.
      Und: "Er sah das Maedchen zum ersten mal. Ihre lange Haaren bewegten sich leicht im Wind, die Sonne gefangen in ihre braune Augen. Sie war ein bisschen laenger als er (...)" ist dasselbe wie: "Ich sah das Maedchen zum ersten mal. Ihre langen Haaren (... usw)."

      Aber ein HowTo... weiss nicht. Vielleicht sollst du dich bei Bettina's Science Fiction Seite sciencefictionwriters.org umsehen, da sind unter Exercises einige Anregungen fuer solche Probleme. Ist zwar auf Englisch, vielleicht sollen wir die AutorIn mal fagen das uebersetzen zu lassen.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Das Aussehen ist gar nicht so wichtig. Wichtiger sind der Charakter der Person, ihre Bewegungen (zB ruhig, langsam, bedächtig, träge, hektisch, fließend, anmutig oder wie auch immer) und ihre Art zu sprechen.
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      und ihre Art zu sprechen.

      Da frag ich mich doch, wie man alles sprechen kann und was es zu bedeuten hat...
      Ich brauche wirklich keine Einbauküche! Ich will mir auch kein kleines Häuschen bauen! Was ich gerne hätt, das wäre eine Schaukel, dann würd ich schaukeln, und in den Himmel schauen.. (Scheiße in der Birne - Yok Quetschenpaua)
      Drungs Mucke
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?


      terry pratechett machts vor:
      er beschreibt zb vetinari irgendwo als jemanden, der wenn er ein tier wäre ein schwarzer, tödlicher flamingo mit stelzbeinen wäre :rofl:
      was auch immer man sich drunter vorstellt, man hat wohl ein interessantes bild ;D

      Das ist ein klasse Beispiel :thumbup:
      Wer weiß, wie sich Flamingod bewegen, wer sie in Gedanken statt in schwules rosa in cooles schwarz kleidet, ihnen einen sophisticated Gesichtsausdruck verpaßt, hat ein recht gutes bild von Lord Vetinari, obwohl diese Beschreibung mehr als vage ist, so daß sich jeder sein eigenes Bild schaffen kann.
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?


      Das ist ein klasse Beispiel :thumbup:
      Wer weiß, wie sich Flamingod bewegen, wer sie in Gedanken statt in schwules rosa in cooles schwarz kleidet, ihnen einen sophisticated Gesichtsausdruck verpaßt, hat ein recht gutes bild von Lord Vetinari, obwohl diese Beschreibung mehr als vage ist, so daß sich jeder sein eigenes Bild schaffen kann.

      eben, das genau meinte ich. und ich finde es auch wichtig, dass sich der leser ein eigenes bild von einem charakter machen kann, nach eigenen vorstellungen von gutem/schlechtem/harmlosem/neurotischem/etc. aussehen :)

      davon abgesehen krieg ich die schwulrosa farbe bei dem wort flamingo nicht aus dem kopf und ich muss bei dem gedanken vetinari=flamingo immer lachen *G*
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Ich bin ja sowieso dafür, Flamingos nur noch mit schwarzen Krebsen zu füttern, damit sie sich entsprechend färben. Das sieht einfach cooler aus. Die entsprechende Körpersprache und den Gesichtsausdruck zum coolsein hamse ja eigentlich schon 8)

      äh ja... topic

      Was bei einer Beschreibung auch nicht unwichtig ist, ist die Beschreibung des Körpers, des Auftretens, der Bewegungen usw. Ob jemand als grobschlächtiger Klotz oder als graziles Elfchen daherkommt läßt sich auch in anschauliche Metaphern verpacken. Man muß ja nicht gleich so was abwegiges wie Flamingos zur Hand nehmen ;D
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Ich stelle mich einmal bewusst gegen meine Vorredner und sage, dass Terry Pratchetts gar keine bis überhaupt keine Tiefe besitzen. Sie sind zwar lustig, allegorisch, typisch, repräsentativ und sonst noch was - aber keinesfalls mit Tiefgang. Meine Meinung: Wenn man einem Charakter tiefgang verleihen will, muss man akzeptieren, dass der Charakter ein Teil der eigenen Persönlichkeit ist. Diesen Teil soll man damit also ausbauen. Man muss zu seinen Charaktern eine tiefere Beziehung (und Identifikation) entwickeln als zu einem Gegenstand.
      Beim Aussehen betont man m. Meinung nach optimalerweise die Auffälligkeiten und Unterschiede von den anderen Menschen.

      Rosenkönig
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Ich stelle mich einmal bewusst gegen meine Vorredner und sage, dass Terry Pratchetts gar keine bis überhaupt keine Tiefe besitzen. Sie sind zwar lustig, allegorisch, typisch, repräsentativ und sonst noch was - aber keinesfalls mit Tiefgang.

      hmm... auf welche charaktere beziehst du dich dabei?
      rincewind? den erzkanzler? cohen?
      ich finde zb rincewind einen reinen ulk-charakter, der am anfang der discworld bücher wichtig war, aber jetzt in den hintergrund tritt, weil er nicht wirklich einen tiefgehenden charakter besitzt.
      aber sam vimes in night watch ist für mich eine sehr beeindruckende charakterdarstellung - und da ist er nicht der einzige charakter in dem buch, den ich gut dargestellt finde.

      Meine Meinung: Wenn man einem Charakter tiefgang verleihen will, muss man akzeptieren, dass der Charakter ein Teil der eigenen Persönlichkeit ist. Diesen Teil soll man damit also ausbauen. Man muss zu seinen Charaktern eine tiefere Beziehung (und Identifikation) entwickeln als zu einem Gegenstand.

      nun, das klingt ja gut und schön in der theorie - aber wie machst du das in der praxis?
      und warum sind terry pratchetts charaktere kein teil seiner persönlichkeit (weil sie ja deiner meinung nach keinen tiefgang haben)?
      Wie entwicklt man eine "tiefe Beziehung (und Identifikation)" zu seinen charakteren?


      Beim Aussehen betont man m. Meinung nach optimalerweise die Auffälligkeiten und Unterschiede von den anderen Menschen.

      da würde ich dir zustimmen - auffälligkeiten, "charakteristische" (sic! ;) ) merkmale - mehr muss garnicht sein.

      arthur dent kommt durch den anhalter, ich glaube sogar ohne dass man erfährt welche haarfarbe er hat und das ist ja auch nicht wichtig :)
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      nun, das klingt ja gut und schön in der theorie - aber wie machst du das in der praxis?

      Frag mich selber "wie wuerde ich in so ein fall reagieren? Und warum? Was wuerde ich dann empfinden?" und schreibe das auf.

      und warum sind terry pratchetts charaktere kein teil seiner persönlichkeit

      Ich hoffe doch nicht das Ptery's persoenlichkeit eine vergroesserte Misschung aus Klischeetypen ist, was all seine Charactere sind.

      Frag mich jetzt auch ob Sharks geschichten nicht irgendein koerperliche Beschreibung brauchen, wegen den sexuelle Inhalte - kann man das auch ohne koerperliche Beschreibungen machen, oder nur mit andere Dinger, bzw kann man etwas rein koerperlichs gut ohne Koerperbeschreibungen machen?
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Re: Das Aussehen von Charakteren!?

      Vielleicht sollte der Tiefgang der Discworld-Figuren in einem Sonderthread behandelt werden? :)


      nun, das klingt ja gut und schön in der theorie - aber wie machst du das in der praxis?
      (...)
      Wie entwicklt man eine "tiefe Beziehung (und Identifikation)" zu seinen charakteren?

      Charaktere sind wie Pflanzen, wenn man viel mit ihnen spricht und ihnen Aufmerksamkeit widmet und sie mit Probeszenen "düngt", dann wachsen sie sehr gut... (leider, in meinem Kopf wird es langsam eng ;) ).

      Ich behandle wichtige Figuren wie normale Leute, lasse sie in Gedanken Szenen erleben, erfahre etwas über ihre Kindheit, Ängste, Vorlieben etc. Macken machen einen Charakter lebendig.