[Issoy] Baustelle...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei flüssigem Licht muss ich immer an Ambrosia denken, deshalb geht mein Kopfkino noch weiter und ich sehe gerade einen Gott, der sich einen Becher Ambrosia bestellt. Das strahlende Getränk kommt in einem umgedrehten Paraboloid und die Ambrosiaverkäuferin macht noch ein paar Magmabrocken rein, die bis in die Spitze sinken und das Getränk schon heiß halten .... ähh warte worum gings?!? :lol:

      Wie kann man die schwarzen Rauchgewässergeräucher denn betreten? Mit einer Art Rauchboot? Wie dicht ist der Rauch? Kann man drüber hinwegsehen? Ist das eigentlich rußig?
    • und ich sehe gerade einen Gott, der sich einen Becher Ambrosia bestellt. Das strahlende Getränk kommt in einem umgedrehten Paraboloid und die Ambrosiaverkäuferin macht noch ein paar Magmabrocken rein, die bis in die Spitze sinken und das Getränk schon heiß halten

      Das ist ne erstaunlich praktische Hilfsvorstellung, um das wem zu erklären.^^ Der einzige Schönheitsfehler ist, dass Issoy als Welt nicht wirklich so Götter hat, würde eins das also in-world erzählen, wäre die Reaktion eher "hääää?"

      Wie kann man die schwarzen Rauchgewässergeräucher denn betreten? Mit einer Art Rauchboot? Wie dicht ist der Rauch? Kann man drüber hinwegsehen? Ist das eigentlich rußig?

      Trotz ihrer Schwärze und ihrer Schwere ist es prinzipiell immer noch Luft, die eins auch normal atmen kann. Betreten kann eins also einfach, indem eins sich Wanderstiefel anzieht und losstapft - okay, sowas wie Blindenhunde wären da praktisch (hmm, hat Issoy Hunde? Ich glaube eher nicht.)

      Da fällt mir ein - Blinde haben genau gar kein Handicap da unten, da das einzige, was eingeschränkt ist, der Gesichtssinn ist. Es würde also Sinn machen, wenn diese sich am Ufer ansiedeln.

      Ich schätze aber, dass eins nicht allzu lange unten bleiben kann, weil die schwarze Luft schlicht nicht besonders frisch ist... vielleicht sinkt das Sauerstoffgehalt-Äquivalent (die Frische) einfach, je weiter eins nach unten geht, da es an der Oberfläche ja durch drüberstreifenden Wind doch noch Austausch gibt. D.h. ganz unten hätte eins dann so Probleme wie Bergsteiger am Mount Everest.^^

      Rauchboote - hm, da die Schwarze Luft ja schwerer ist, könnte eins ja Schlauchboote mit normaler Luft füllen, die sind dann leichter - ich würde aber sagen, das geht nicht - geht sich nicht aus, da der Schwere-Unterschied nicht so groß ist. D.h. so ein Boot könnte halt keine Menschen tragen.

      (Aber es ist nicht so, als ob das besonders tragisch wäre, wenn eins sowieso Schwebefloße zur Verfügung hat, die auch über Land schweben können. ;) )

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Jundurg schrieb:

      Da fällt mir ein - Blinde haben genau gar kein Handicap da unten, da das einzige, was eingeschränkt ist, der Gesichtssinn ist. Es würde also Sinn machen, wenn diese sich am Ufer ansiedeln.

      Gibt es dort unten denn etwas Interessantes, das diese sammeln könnten? Stell ich mir irgendwie ein wenig wie Muscheltaucher vor - andere Menschen würden nie an die Muscheln kommen, wenn man aber von Kindheit an darauf trainiert wird... daraus könnte sich mit der Zeit ein ganzes Volk entwickeln, das keine/nur mäßig entwickelte Sehkraft besitzt, aber dafür andere Vorteile beim Rauchgewässertauchen haben (weniger Frischeverbrauch beim Atmen, besserer Tastsinn, Daredevil-Echolot-Superpower, etc)...

      Okay, ich glaub, jetzt spinn ich das Ganze etwas zu weit, oder? :lol:

      Jundurg schrieb:

      Rauchboote - hm, da die Schwarze Luft ja schwerer ist, könnte eins ja Schlauchboote mit normaler Luft füllen, die sind dann leichter - ich würde aber sagen, das geht nicht - geht sich nicht aus, da der Schwere-Unterschied nicht so groß ist. D.h. so ein Boot könnte halt keine Menschen tragen.

      Na, dann könnte man noch immer Heißluftrauchboote machen! :lol:

      Einfach wie bei einem Heißluftballon die Luft im Schlauchboot erhitzen, bis der Unterschied groß genug ist für die Fracht. Verbraucht weniger Energie als ein wirklicher Heißluftballon, ist vermutlich leichter zu steuern (zwischen "geht unter" und "hebt ab" dürfte eigentlich ein gewisser Zwischenraum liegen, man müßte zum Halten der Höhe auf "Wasser"oberfläche also die Temperatur nicht ganz so exakt einstellen) und die Luft dürfte an der Oberfläche bei Weitem angenehmer sein als auf Heißluftballonhöhe.
      Bring me your soul, bring me your hate
      In my name you will create
      Bring me your fear, bring me your pain
      You will destroy in my name

      - Les Friction, Dark Matter
    • PBard schrieb:

      Heißluftrauchboote
      Wollte nur erwähnen, dass das ein tolles Wort ist. :D

      Physik und Issoy gehen nicht so gut zusammen, weswegen ich zu solchen Überlegungen insgesamt recht wenig sagen kann. Wenn es cool aussieht, funktioniert es, wenn nicht, dann nicht. Magie > CommonSense > Physik.


      PBard schrieb:

      Gibt es dort unten denn etwas Interessantes, das diese sammeln könnten?
      Naja, warum nicht. Ich weiß aber generell noch nicht, wie es mit dem Ressourcenabbau auf Issoy aussieht; dafür muss ich mal den Magieteilbereich Alchimie näher kennenlernen. (Gehe eigentlich immer noch davon aus, dass Materialien einfach erschaffen werden können. Also sowas wie Gold, Stein, Sand, usw. jedenfalls.)

      (Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Plastik ne natürlich vorkommende Ressource sein sollte. Ich weiß, dass ich mir das vor kurzem überlegt hab, aber ich bin nicht mehr sicher, für welche Welt.^^ Vllt bau ich es einfach in allen ein. ;D )

      -

      Alpha hat am WBT die Idee aufgeworfen, dass aus Wasser und Rauch einfach Land wird. D.h. wo ein Fluss in ein Rauchmeer mündet, entsteht einfach Sand. Der Gedanke war, dass Flüsse dann einfach umgeleitet werden, bis sie irgendwann in ein "echtes" Meer münden. Das gefiel mir aber nicht so richtig... jetzt überlege ich gerade, ob sich nicht auch quasi Schlauch-Tunnels entwickeln könnten, sodass das Wasser doch weiter nach unten fließt.

      Z.B. könnte der Sand, der in der Mündung entsteht, ausreichen, um den Rauch weit genug zu verdrängen, dass das Wasser einfach durch den Sand sickern kann. Und dann entsteht im zusammengebackenen Sand ein Tunnel, wo kein Rauch drankommt.

      Nur ganz unten - wenn das Wasser in eins der Löcher im Paraboloid münden würde - da brauche ich dann noch eine andere Lösung.

      Aber es ist auf jeden Fall cool, dass dadurch Rauchmeere und Wassermeere einfach direkt aneinandergrenzen können, weil dazwischen automatisch ein Damm aus Schutt entsteht. :D

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • So, ich will das, was sich gerade in meinem Kopf aufbaut, mal in Worte fassen.

      Die Farbregionen von Issoy:
      BLAUGRÜN - GRAU - BRAUN/OCKER - ROT - WEIẞ

      Die Farben sind in-world arbiträr gewählt, einfach nur, weil es die Farben sind, die auf Weltkarten dafür verwendet werden. Ich bin aber wohl von Alphas Farbenbasteln ein wenig angesteckt, man kriegt ne bildlichere Vorstellung.^^ Zudem werde ich meinen Paraboloid in diesen Farben anmalen. *plan*

      Wassermeere, Meere

      Zu Meeren gibt es nicht so besonders viel zu sagen - es sind halt große wassergefüllte Gebiete. Kompliziert sind eher die Ränder, da gibt es unterschiedliche Arten von Küsten. Aber darauf gehe ich weiter unten ein.
      Wichtig ist auch noch, dass Meere magietheoretisch zu den bewohnten Gebieten gehören; d.h. die Wasserlebewesen bilden einen ökologischen Gesamtkomplex, der dafür sorgt, dass ein Meer auch stabil bleibt. Das Wasser hat außerdem noch eine "magieneutralisierende" Wirkung, weil es stetig im Fluss ist.

      Rauchmeere

      Rauchmeere sind Tiefgebiete mit Löchern im Boden, die mit schwarzer Luft gefüllt sind. Diese ist schwer und füllt ein Gebiet daher auf ähnliche Art und Weise aus wie Wasser es tun würde. Die Oberfläche eines Rauchmeeres ist bei Windstille eine glatte schwarze Nebelfläche, bei Sturm zerzaust sie sich schon mal etwas.
      Rauchmeere sind zu Fuß durchquerbar, wenn man kein Problem damit hat, nichts zu sehen, und eine ziemlich abgestandene schlechte Luft zu atmen - zu lange sollte man sich da jedenfalls nicht aufhalten.

      Land

      Land ist auch recht selbsterklärend - es ist halt Land. Ebenen, Hügelland, Gebirge, Wälder, usw. Wichtig ist eigentlich nur, dass Land, damit es stabil ist, in irgendeiner Form bewohnt oder befestigt sein muss. Dafür gibt es wohl ganz viele verschiedene Arten - aber z.B. ist ein Wald sehr gut dafür geeignet, da die Bäume zusammen ein Ökosystem bilden, das die roten Zonen abhält.

      (Land kann farblich noch abgestuft kommen: Braun für höhere Gebiete, Gebirge, und gelb für Tiefland)

      Eis

      Auch hier nichts besonderes - gefrorenes Wasser in der kalten Region rund um den Nordpol. Dünn besiedelt, aber dank z.B. magischer Heizer gibt es keinen Grund, warum Menschen dort nicht leben könnten.

      Rote Zonen, Traumländer, Wirres Land

      Davon gibt es auch eine vielzahl größerer Gebiete. In diesen Regionen ist die Realität nicht stabil; wer sich dorthin begibt, verändert die Landschaft - der eine Wanderer sieht vielleicht an einer Stelle einen Berg, die nächste ein Meer. Die Übergänge zu Träumen sind fließend; d.h. wer sich vor Monstern fürchtet, wird möglicherweise ebendiesen Monstern begegnen - aber diese sind auch nur flüchtig und verschwinden wieder, wenn die Aufmerksamkeit weg ist.

      Das einzige, was man über rote Zonen sicher sagen kann ist, dass es einen Boden gibt, irgendwo; vielleicht unter einem Meer, aber es gibt einen Boden - denn wir befinden uns immer noch auf dem Paraboloid. Es liegt also sozusagen über der festen Gesteinsoberfläche eine Schicht aus Traummüll, die sich dort angehaftet hat.

      GRENZEN

      Da wird es eigentlich spannend... ein paar der Grenzverläufe sind mir noch unklar, aber ich werde einfach mal schauen, was ich schon weiß.

      Land und Rauchmeer:

      Es gibt einfach eine Küstenlinie, ab der ein Rauchmeer beginnt. Flüsse, die in ein Rauchmeer münden, bilden unterirdische Tunnel und das Wasser fließt unter dem Rauchmeer weiter, bis es irgendwann komplett verdampft ist (weil es weiter unten auch immer wärmer wird). D.h. über Rauchmeeren steigen auch weiße Wasserwolken auf, was für hübsche Effekte sorgen sollte. :)

      Land und Wassermeer: (wie gewohnt)

      Land und rote Zone:

      Die Übergänge befinden sich meistens in Wüsten oder Ödlandgebieten, wo nicht viel wächst. Zwischen Land und roter Zone gibt es weitaus großflächigere Übergangsgebiete als bei allen anderen Varianten. Es gibt so einige Gebiete auf dem Paraboloid, die eigentlich weder so richtig das eine, noch das andere sind; z.B. ist die Wüste südlich von Silraw im Grunde ein einziger langsamer Übergang in Richtung einer roten Zone; es gibt seltsame Objekte, die am Wüstenboden herumliegen, Traum-Ablagerungen, usw.

      Aber es gibt auch schärfer gezogene Grenzgebiete; das ist dort der Fall, wo das Land bewohnt oder bepflanzt ist. In diesen Gebieten ist der Übergang in die rote Zone aber oft auch schwer zu sehen... wer an der Grenze steht, und in die rote Zone blickt, sieht einfach nur, wie das Land dort ganz normal weiter geht. Nur dass was aussieht, wie Bäume, halt nur Illusionen von Bäumen sind, da in der roten Zone (fast) keine richtigen Pflanzen wachsen. Eine rote Zone kann auch den Anschein eines Meeres haben - aber wer sich hineinbegibt, stellt vielleicht fest, dass das Meer um ihn herum verschwindet.

      Land und Eis: (wie gewohnt)

      Wassermeer und Rauchmeer:

      Wasser und Schwarzluft vertragen sich nicht - wo sie aufeinanderstoßen, findet eine merkwürdige Reaktion statt. Entweder entsteht dabei Land in Form von Schutt, Steinbrocken, Sand; oder es bildet sich zur Abgrenzung eine rote Zone. Zwischen einem Wassermeer und einem Rauchmeer ist also immer ein Streifen Land, auf dem zu wandern jedoch extrem gefährlich ist, da der Schutt rutschig ist - es ist gerade nur genug Schutt da, um dem Wasser eine Barriere zu bieten - und wenn ein Stück von der Begrenzung wegbricht, kommt es zu unvorhersehbar chaotischen Ereignissen...

      Wassermeer und Eis: (wie gewohnt)

      Wassermeer und rote Zone:

      Dieser Übergang ist ebenfalls ziemlich seltsam - in einer roten Zone kann es zwar Wasser geben, aber nur unbelebtes, eher illusionsartiges. Das heißt, dass ein Schiff, das auf einem Meer unterwegs ist, durchaus in eine rote Zone hineinfahren kann - aber wehe, wenn das Wasser dann plötzlich beschließt, keines mehr zu sein! Rote Zonen folgen bis zu einem gewissen Grad den Vorstellungen der Menschen, die sich in ihnen bewegen. Insofern wäre es sogar möglich, dass ein Schiff eine komplette rote Zone durchquert, ohne zu merken, dass sie den Ozean verlassen hatten... aber Alpträume von Strudeln und Meeresungeheuern sollte während dieser Zeit niemand haben, die könnten sich nämlich manifestieren.^^

      Rauchmeer und Eis:

      Da bin ich mir gerade nicht sicher, ob es überhaupt eine Stelle gibt, wo Rauch an Eis stößt - aber hm, eigentlich gar nicht so leicht. Schwarzluft reagiert nicht auf Eis, sondern nur auf Wasser, so aggressiv... insofern würde nur das schmelzende Wasser eventuell Seltsamkeiten hervorrufen.

      Rauchmeer und rote Zone:

      In den meisten Rauchmeeren sind viele große Gebiete ohnehin meist schon rote Zonen, über denen halt aber noch eine Schwarzluftschicht liegt. Wenn etwas auf einer Karte als rote Zone markiert ist, heißt es, dass es über die Rauchmeeroberfläche hinausragt. Schwarzluft ist gegenüber dem Chaos der roten Zonen mehr oder weniger immun, es legt sich halt noch darüber und macht es dunkler.
      Dass es in einer roten Zone überhaupt höher und tieferliegende Gebiete gibt, kann einerseits daran liegen, dass eine feste Gesteinsformation des Paraboloids die rote Zone in eine Form zwängt, ... oder auch die Insel ist letztlich illusionär, und könnte unter Umständen auch herumwandern.

      Rote Zone und Eis:

      Eiswüsten sind unbewohnt genug, um ebenfalls gerne mal instabil werden zu können - also gibt es auch im Nordpolargebiet einige kleinere rote Zonen. Allerdings dominiert dort eher das Umgebungsklima, es bleibt also tendentiell eisig. Die Kälte kommt dort eben auch aus dem Boden, in Polrichtung strahlt die Sonne nämlich Kälte aus statt Wärme.

      ẞ ẞ ẞ ẞ ẞ
      So, da jetzt alles so weit geklärt ist, kann ich ja theoretisch anfangen, mein Paraboloid mit diesen Farben zu bepinseln. Noch trau ich mich aber nicht. :-[ Im Zweifel klatsche ich rote Zonen dahin, wo ich nicht weiß, was da sonst sein soll.^^

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.