[WB-Adventskalender 2014] Autorenraten-und-Kommentarthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [WB-Adventskalender 2014] Autorenraten-und-Kommentarthread

      ¸,ø¤º°°º¤ø,¸¸,ø¤º°°º¤ ø,¸¸,ø ¤º°°º¤ø,¸¸,ø¤º°°º¤ ø,¸¸,ø¤º°°º¤


      Der WB-Adventskalender Kommentarthread


      In diesem Thread könnt ihr eure Kommentare zu den einzelnen Türchen des WB-Adventskalenders 2014 posten: Egal ob Lob, Fragen oder Kritik, hier wird gesammelt. Kurz nach Weihnachten, wenn aufgelöst wird welcher Autor welche Geschichte verfasst hat, können die Autoren dann auf die Fragen zu ihren Geschichten antworten.

      Schreibt bitte die Türchen-Nummer und/oder den Titel der Geschichte hin, zu der ihr euren Kommentar abgebt!

      So macht ihr es den Autoren leichter, das Feedback zu ihrer Geschichte zwischen den Kommentaren zu den 23 anderen Geschichten zu finden.


      ¸,ø¤º°°º¤ø,¸¸,ø¤º°°º¤ ø,¸¸,ø ¤º°°º¤ø,¸¸,ø¤º°°º¤ ø,¸¸,ø¤º°°º¤
    • Ohja, das ist sehr schön philosophisch. Mir gefällt die Herangehensweise des Spiegeltänzers sehr.
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • 2. Türchen: Merkwürdigerweise war mir schon bei Sturmis Türchenbeschreibung klar, von wem die Geschichte dann ist, und es hat gestimmt. Ich mag diese Welt und die Charaktere drin sehr.
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Ich hab's erst an den Namen im ersten Satz erkannt ;D
      Eine nette, unaufgeregte Geschichte, die viel Weltenhintergrund transportiert, ohne einen damit zu erschlagen :)

      Kleine Anmerkung noch:

      Alle drei füllten ihre Gefäße und machten für die nächsten Platz. „Wenn ihr mögt, könnt ihr gerne bei mir zum Essen kommen. Ich habe nichts Besonderes, aber es sollte für uns reichen“, bot Adelin an.
      „Gerne“, sagte Adelin und bereute es schon fast wieder.


      Da ist was vertauscht - entweder "bot sie Adelin an" oder es ist die andere, die es sagt ;)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • 1. Türchen

      Eine schöne, nachdenkliche Szene. Ich kann den jungen Mann gut verstehen und die Antworten des Spiegeltänzers. Es liegt vielleicht daran, weil ich eine ähnliche Situation habe, wo man nach dem richtigen Weg sucht.

      2. Türchen

      Was ich hier sehr elegant finde, ist, dass unnötiges nicht näher beschrieben wird. Ich glaube, hiervon kann ich mir eine Scheibe abschneiden. Von wem die Geschichte ist, habe ich dann an den Namen der Ethnien gemerkt. :D
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • 1. Türchen

      Komm ich überhaupt nicht drauf, von wem das ist. Nur, dass es jemand ist, der bei WBOs dabei war, sagt mir mein Gefühl... vielleicht müsste ich es wissen? Das Philosophische ist mir persönlich noch zu allgemein, was aber in die Stimmung natürlich reinpasst.

      2. Türchen

      Die Perspektive auf die armen Zuwanderer ist etwas, das man in Fantasy selten liest. Und dabei ganz unklischeehaft vermittelt. Meeehr davon!

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • 3. Türchen
      Mir hat der Text sehr gut gefallen. Vor allem, weil er in einer SciFi-Welt mit Energiestabilisatoren und Schwerefeldern und so nicht im Weltall, sondern auf einem Planeten spielt. Auch in der Zukunft sind ist die Macht der Elemente nicht zu unterschätzen. :thumbup:
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • 3. Türchen:

      Also ich mag es, wie durch die Kommentare über die Landratten und Bürok-ratten hier Colorit in die Sache kommt. Man erkennt dadurch die Unterschiede zwischen Personengruppen und das ganze ist schön aufgelockert.
      Warum genau die Bürok-ratten jetzt an Bord sind, versteh ich nicht so ganz. Ich denke, hier darf sich die Geschichte noch ein, zwei Sätze mehr Zeit nehmen und das stärker ausbauen. Vielleicht muss es auch nochmal durchdacht werden. Momentan ist es für mich nicht so ganz nachvollziehbar.
      Die Geschichte insgesamt gefällt mir jedenfalls.
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • Aiaiai, kam die ersten Tage nicht dazu, mir in Ruhe die Geschichten zu Gemüte zu führen. Also fix mal nachholen.

      Antworten (Türchen 1)
      Die erste Geschichte kommt schön philosophisch daher. Für den Beginn der Adventszeit eine gute Wahl. Schade das die Geschichte kaum etwas von der Welt dahinter erahnen lässt. Aber das Gespräch wirkt stimmig, gerade die Nervosität Kalomas ist sehr gut getroffen.


      Enes Tall (Türchen 2)
      Die zweite Story kann ihren Schöper nicht verhehlen. Zumal in diesem Slum (?) bereits eine weitere Geschichte spielte. ;)


      Sturmreiter (Türchen 3)
      Hui, bereits die erste SF-Geschichte. :) Die Story lässt sicherlich Raum für Interpretationen, doch das stört mich nicht. Es wirkt so, als wenn Mirena die beiden Bürokraten, die "ein wenig" Abenteuerluft schnuppern wollten, während einer regulären Stichproben-Kontrolle absichtlich in einen Sturm geraten ließ. Ob meine Einschätzung stimmt, wird sich allerdings erst noch zeigen müssen.
      Irritiert hat mich nur, dass zwar die Filter getestet wurden, doch die Ausleger zum Ausfiltern des Plastikmülls während des gesamten Sturm eingefahren waren. :kopfkratz:
      Ich habe eine Vermutung, wer hier die Schreibfeder führte.


      Tanahareni und das Geheimnis des blinden Malers (Türchen 4)
      Eine schöne Sage / Märchen. Der erste Absatz schreckte mich zwar fast ab, doch alles danach fand ich sehr gelungen.


      Ein neuer Anfang (Türchen 5)
      Hm, der Text wirkt so, als wenn er als Einstieg in eine wesentlich längere Geschichte gedacht gewesen sei. Nur wo ist die Welt dahinter? :-/
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Damokles-Sternenring - meine kleine Galaxie
      Rollenspiel-Anekdoten
    • 4. Türchen:

      Tanahareni ist zurück! :klatsch:
      Wobei natürlich die Art der Enthüllung schon ziemlich fies ist. :rofl:

      5. Türchen:
      Die Welt im Hintergrund ist in der Tat kaum zu erahnen. Die Figur fühlt sich dafür ziemlich gut gemacht an. Gegen Ende, als die Hintergründe zum Weggehen klar werden, könnte es meiner Ansicht nach noch mehr Emotion geben, im Sinne von stärker und länger ausformuliert. Immerhin ist ja etwas sehr Schreckliches passiert und die Schuldgefühle und die Einsamkeit sind ja bereits in der Geschichte thematisiert.

      Ein wenig überrascht hat mich das plötzliche Erscheinen des Wanderstabes: Zu Beginn werden beide Daumen unter die Rucksackriemen gehakt und dann ist da plötzlich ein Wanderstab. Da frag ich mich, wo der zu Beginn war, wenn beide Hände mit den Riemen beschäftigt waren? :hmm:
      Aber das ist ja nur ein Detail, also keine Panik. :nick:
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • 3.Türchen:
      Jap, schön, mal SF zu sehen, die nicht im Weltall spielt. Den Bürokratenhintergrund konnte ich nur erahnen.

      4.Türchen:
      Tanahareni!
      Spoiler anzeigen
      Ich war bis kurz vor Ende überzeugt, der Maler wäre wirklich blind.


      5.Türchen:
      Irgendwie faszinierend, wie aus alten Märchen: "Du darfst dich nicht umdrehen!". Mich würde interessieren, wie es weiter geht, irgendwie ist es kurz.

      6.Türchen:
      Whoa, mit dem hätte ich nach dem Anfang nicht gerechnet. Da verbirgt sich ja sogar ein bekanntes Gesicht hinter dem Erzähler. ;D
      Den Grund für den Überfall hab ich aber nicht ganz verstanden.

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Jundurg schrieb:

      3.Türchen:
      6.Türchen:
      Whoa, mit dem hätte ich nach dem Anfang nicht gerechnet. Da verbirgt sich ja sogar ein bekanntes Gesicht hinter dem Erzähler. ;D
      Den Grund für den Überfall hab ich aber nicht ganz verstanden.


      Adventskalender-Text schrieb:

      Aber die einzige andere Route hätte durch das Gebiet von Herzog Girion selbst geführt und wir alle wußten, wie viel ihm daran lag, diese Hochzeit zu vereiteln und sich die Braut selbst zu schnappen und mit ihr die Grafschaft, die ihr Erbe war.


      4. Türchen
      Klea hat ja miese Tricks drauf ;) Hat mir sehr gut gefallen.

      5. Türchen
      Eine atmosphärische Geschichte, aber ich hätte gerne mehr über Max gewußt.
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?