[WB-Adventskalender 2014] Autorenraten-und-Kommentarthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 12. Türchen
      Sehr spaßige Geschichte! Da war viel Welteninfo drin, aber trotzdem habe ich nicht das Gefühl, die Welt zu kennen, weil ich den Eindruck habe, dass schon hinter der nächsten Ecke wieder alles ganz anders ist. Halt irgendwie alles ziemlich verrückt.

      13. Türchen
      Auch hier gibt es viel Welteninfos. Das ganze wirkt für mich wie der Auftakt zu einer längeren Geschichte. Eine Geschichte, die ich mir durchaus vorstellen könnte zu lesen :D
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • 12. Türchen:

      Eine verrückte Angelegenheit. Besonders den Schatten des Hauses mochte ich sehr. Es scheint, als habe der namenlose Ich-Erzähler ganz vergessen, was er mit der Palme vorhatte. Ich habe eine leise Vermutung, wessen Werk das ist.

      13. Türchen:

      Interessant und verwirrend. Die besonderen Fähigkeiten der beiden sind mir noch ein Rätsel. Wenn es in der Tat der Anfang einer längeren Geschichte ist, muss man auch nicht alles gleich verraten. Die Herkunft und Art von Taria erinnern mich an die Trilogie Die Schattenkämpferin von Licia Troisi.
      Mein Lesefluss wurde ein wenig dadurch gestört, dass der Text hier und da noch etwas korrigiert werden könnte. Auch ab und zu hatte ich den Eindruck, dass es Wortwiederholungen gab. Beispielsweise die Stelle, wo die beiden in der Zelle stehen und sich in die Augen gucken. Da kam ständig das Wort Augen vor, was etwas holprig klang. Wenn man da noch das Wort Blick hinzunimmt oder einfach ansehen oder sowas, dann würde das mMn mehr flutschen. Jedenfalls meine ich, dass eine Überarbeitung des Textes dem Wirken der Geschichte gut tun würde. Denn die Geschichte fand ich wirklich interessant und auch über die Verschwörung und den Mann aus der Kutsche wüsste ich gerne mehr.
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • 13. Türchen.
      Hier habe ich den Bastler am Weltennamen erkannt. ;) Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich fand sie auch nicht verwirrend. Etwas leichtsinnig von der Königsfamilie, dass sie so schnell irgendwelche Fremden die Thronfolgerin bedienen lassen, allerdings. Das bringt ja einiges an Gefahren mit sich. Ich würde mir aber an deiner Stelle unbedingt Gedanken darüber machen, ob diese Apostrophitis wirklich sein muss. Zumindest ich kann die In-world-Begriffe so weder aussprechen noch mir merken. Das stört jetzt nicht extrem, aber ein inneres Bild wäre doch schöner als drüberlesen.
      Sonst aber ein spannender Einblick in deine Welt und ich würde die längere Geschichte dazu auch durchaus lesen.
    • 15. Türchen: Neulich im Hallenbad

      Es ist eine nette Beschreibung des Alltagslebens eine deutliche Zeit nach dem Krieg - aber ich finde keinen rechten Bezug dazu. Für eine Kurzgeschichte, finde ich, fehlt der Spannungsbogen - aber ich kann es gut als eine Art Tag-im-Leben-Geschichte lesen und mich über die Teenager amüsieren. *g*

      16. Türchen Frühlingserwachen

      Das ist ganz toll. Ganz poetisch und lebendig. :klatsch: Ich hab auch eine Vermutung, wer das geschrieben haben könnte.
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • 14. Türchen:

      Ein schickes kleines Märchen, mit einer klar erkennbaren Moral und einem passenden Schreibstil. Eine nette Lektüre, flott und unterhaltsam. Dass die Bilder genial sind, braucht man ja nicht weiter erwähnen, oder? Das sieht man ja. ;)

      15. Türchen:

      Mal ganz was anderes, so nett modern, mit fantastischen Elementen, sehr schön. Einen Spannungsbogen gab es so zwar nicht so, aber dafür eben eine innere Entwicklung bezüglich der Haltung gegenüber dem Zirkel. :thumbup:

      16. Türchen:

      Hach schön, personifizierte Jahreszeiten. :D
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • 17.Türchen

      Eine sehr schöne Geschichte. Ist spannend zu lesen, aber trotz der Schlacht mit dem versöhnlichen Ende Adventskalender-tauglich und die Gefühle und Reaktionen des Erzählers sind für mich auch gut nachvollziehbar. Besonders gut fand ich die detailreiche Beschreibung seiner körperlichen Situation.
      Ein bisschen schade war allerdings, dass zumindest für mich eigentlich nichts von den Besonderheiten der Welt rüberkommt. Ich bin jetzt keine Expertin fürs Mittelalter und Rittertum aber für mich liest sich das eher wie etwas in Richtung historischer Roman.
    • 17. Türchen:

      Ich denke, ich hab die Welt erkannt. Schön beschrieben das Ganze. Das einzige, das mich noch verwundert: Die unversorgten Wunden, die geschmerzt haben. Zum einen müssten die doch höllisch wehtun, sobald das Adrenalin der Schlacht wegfällt. Und zum anderen lassen die ihn doch nicht so unverbunden rumliegen, weder wenn sie Lösegeld wollen noch wenn sie ihn schilden wollen. Der könnte ja verbluten.
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • 17. Türchen.

      Ich mag die Idee, dass ehrenhafte Handlungen auch vom Feind anerkannt werden und auch die Schildung vom Feind vollzogen wird - das ist für mich übrigens das weltspezifische, im irdischen Mittelalter war es der Ritterschlag ;) Und ich mag auch die Prinzipien, für die das Rittertum steht.

      18. Türchen:

      Eine total schöne Märchenstunde! :klatsch: Kinderlogik gegen Märchenstrukturen, das ist super! Aber auch das Märchen selbst gefällt mir gut, in dem die Prinzessin sich ihren Mann doch selbst aussuchen darf. :) Und die Welt drumrum wird auch lebendig, ganz selbstverständlich mit erwähnten Kleinigkeiten. Ich mag den Fisch an der Fensterscheibe. *g*
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • 20. & 21. Türchen:

      Ich mochte den Einstieg mit dem Ausruf und der Schilderung der Auswirkungen dieses Ausrufes. Das hat wunderbar eine Stimmung erzeugt und Erwartungen aufgebaut, wer da wohl kommt.
      Die Gedanken der Frau waren gut rübergebracht und glaubhaft. Der Wandel, dass sie ihm folgen will, kam mir ein wenig zu schnell. Ich hätte da mehr Misstrauen gegenüber einem Fremden erwartet, der offensichtlich zu den Feinden ihres Mannes zählte.
      Ich denke, es ist durchaus glaubwürdig, dass er sie überzeugt, aber es ging ziemlich einfach. Er sagt nur, er habe soo hehre Absichten und zack! ist sie überzeugt. Ein wenig Misstrauen und kritische Nachfragen würden den Prozess des Zweifelns mMn gut darstellen, bevor sie sich schließlich final überzeugen lässt.

      Von diesem einen Punkt abgesehen fand ich die Geschichte sehr schön. Besonders gelungen fand ich auch den Part mit dem Verstecken und Entdecken der Kinder. :thumbup:
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • So, hab mich mal wieder ans weiterlesen gemacht.

      @Alle
      Ihr macht mir richtig Lust wieder was zu schreiben! :-)

      15
      Hallenbad als Handlungsort? Why yes!
      Und Extra-Bonuspunkte für die Verwendung von "Email-Account" und "Alchimistenzirkel" in einem Absatz. :-)

      17
      Text mit Sogwirkung. Mir fehlt das Hintergrundwissen allerdings - was es mit der Familie auf sich hat, dass der Name nicht so besonders angesehen ist. Aber gut, das ist wohl eine andere Geschichte.

      18
      Süß. Die einzige Frage, die sich mir stellt, ist, wie alt die Kinder sind - die Fragen klingen teilweise nach Schulkind, aber das Märchen weniger.

      19
      Verwirrend. Ich kriege nicht genügend mit, um zu verstehen, was passiert. Sind die Verfolger Tiere oder Menschen z.B.? Und was passiert da mit dem Loch?

      20-21
      Hut ab. Nur ein Streiflicht und doch kriegt man eine Menge mit - okay, Politik ist im Grunde hier nur angedeutet, aber auf eine Art und Weise, die die Personen herausstellt, um die es geht.

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Türchen 20 und 21:

      Mir geht das Überzeugt-werden auch ein bisschen zu flott, aber insgesamt mag ich die Geschichte gern. Ritterlichkeit und ehrbare Sieger, das ist doch was fürs Herz. ;)

      Türchen 22:

      Märchenhaft und exotisch - das hat mir sehr gut gefallen. Ich mag die schwarzen Geschwister und die tröstliche Vertrautheit da unten unter der Erde. Da möchte ich auch gerne wissen, was dahinter steht und ob es mehr ist als nur Märchen. :D
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Türchen 20-21
      Der erste Teil hat mir hier sehr gut gefallen und auch die Gefühle der Hauptperson wirklich schön geschildert. Beim zweiten Teil ging es mir aber wie den anderen, der Neuankömmling hat sich hier ein bisschen zu schnell als der Gute entpuppt, wobei sie ja auch nicht wirklich eine Wahl gehabt hätte, sich ihm zu widersetzen. Da war es wohl für den Selbsterhaltungstrieb am besten, so zu handeln, aber ob sie dann innerlich so schnell hätte zustimmen müssen...?
      Türchen 22
      Sehr schönes Märchen und eine Welt, in die Märchenbösewichte nicht so brutal bestraft werden wie bei den Grimms. Würde mich echt interessieren, ob und wie sich das auch in der Kultur des entsprechenden Volkes widerspiegelt. ;)
      Türchen 23
      Eine spannende Geschichte, die Vorfreude auf die Fortsetzung weckt.
    • 22. Türchen:

      Hier habe ich eine Idee, von wem es ist. Die Schilderung der Wesen, die unter der Erde leben und arbeiten, hat mir gut gefallen, weil sie irgendwie sehr magisch war. Die Beweggründe des Bösewichts hab ich nicht ganz verstanden, aber die Art der Konsequenz und so weiter fand ich toll. Also auch das mit der Königin und der Perlenkette und so. :thumbup:
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain