Waffen verbessern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Waffen verbessern?

      Hey Leute,

      in einem anderen Thread hier habe ich ein bisschen nach Themen für meine erste eigene Rollenspielrunde gesucht. Das Setting ist eine Welt, in der die Praioskirche (von DSA geklaut) an der Macht ist.Vor zwei Tagen war die erste Runde, war richtig gut! Jetzt habe ich allerdings eine Frage. Als Spieler will man natürlich immer bessere Ausrüstung und vor allem Waffen haben. Niemand will ewig mit der Waffe vom Anfang rumlaufen. Aber ich finde es irgendwie unlogisch, Waffen zu verbessern. Ein Charakter wird sich wohl kaum eine stumpfe Waffe gekauft haben, die man schärfen könnte. Als wirkliche Verbesserungen bestehender Waffen fallen mir nur Verzauberungen ein. Da es in meinem Rollenspiel aber keine Zauberer, sondern nur die Kirche gibt, fällt das weg. Alternativ sind mir geweihte und mit Silber legierte Waffen eingefallen. Gegen gewöhnliche Menschen ist das jedoch kein Vorteil.

      Habt ihr Ideen, wie man Waffen sonst authentisch verbessern könnte?

      Andernfalls muss ich sie wohl bessere Waffen finden oder kaufen lassen. Aber die Möglichkeit, eine liebgewonnene Waffe durch Verbesserungen lange behalten zu können, finde ich schon cool.

      Würde mich über Tipps erfahrenerer Spieler freuen! :)
    • Die eine bereits vorhandene Waffe weniger, aber innerhalb einer Waffengattung gibt es viele Möglichkeiten. Es besteht ein Riesen Unterschied zwischen einem Militärschwert "von der Stange" oder einem auf den Benutzer angepassten Einzelstück.
      Lanzen tendieren dazu gelegentlich zu brechen. Hier lässt sich bei solchen Gelegenheiten leicht "upgraden".

      Welche Waffen bevorzugt Dein Rollenspiel? Viele Spieler wollen sich ja mit Schwertern kloppen, da die bevorzugten Militärwaffen (Stabwaffen) weniger flashy sind. Schwerter lassen sich härten ("Durchbohrt ihn mit einem glühenden Schwert!" Oh, das schwert ist dabei besser geworden? Blutmagie!!!11einseinself) oder oberflächenvergüten (Leg es über Nacht in kochende Schafspisse. Doch sicher auch eine Magie, oder? Im modernen Metallurgenhandbuch hört sich die Anweisung etwas anders an, das Prinzip ist das gleiche.)


      Und dann gibt es immer noch Segen. Inwieweit die wirken ist natürlich weltspezifisch. Aber schon eine psychologische Wirkung kann da gewaltig sein.
    • <dungeonmaster>
      Ich denke mal, es geht hier nicht um die Unterschiede zwischen verschiedenen Typen der selben Waffengattung (zB Kurzschwert, Schwert, Langschwert etc tütü).
      Wie verbessert man eine bestimmte Waffe?
      Waffen bestehen in der Grundlage aus einem 'Griff' - zum Handling, Kraftaufbau usw. und einem 'Kopf' - der den Schaden verursacht.
      Beide können natürlich sehr unterschiedlich konzipiert sein. Es gibt lange Stangengriffe (wie bei Hellebarden oder Gleven), oder recht kurze, wie bei Messern. Der Griff bestimmt maßgeblich, wie man mit der Waffe umgeht (i.e. welchen Skill man verwendet) und wie sie in verschiedenen Kampfsituationen performt. Außerdem entscheidet der Griff wohl auch darüber, wie groß der angesetzte 'Kopf' werden kann - und wie sich das auf die Leistung des Griffes auswirkt.

      Der Kopf hingegen ist in der Regel das Stück, welches mit dem Gegner in Spe kollidiert - und den Schaden verursacht. Auch hier kann es sehr, sehr viele Konzepte geben, mehr als nur Größe und Schärfe. Es gibt Schaden durch
      massive Spitzen (Spieße, Piken) - sind unkompliziert, einfach eine gehärtete Spitze, die hoffentlich stabiler ist, als die gegnerische Rüstung
      massive Schneiden (Äxte, Breitschwerter) - Spaltschliff, schneiden nicht, sondern spalten auf, sind damit nicht zwangsläufig 'scharf' zu nennen - und nicht wartungsintensiv
      gerade Schneiden ('geschliffene Schwerter, Messer) - eher selten als Waffe, trennt durch Bewegung, ggf. wartungsintensiv
      Schwungschneiden (Säbel, Katana, Gleve) - häufigere Form der Schneide, ist gebogen und wird durch die Wunde gezogen, Biegung erzeugt gezielte Druckpunkte, schwierig handzuhaben, aber bessere Schadensleistung, anfällig
      scharfe Spitzen (Hacken, Degen u. Rapiere) - eigentlich eine sehr kleine gerade Schneide, kombiniert Spitze mit Schneide, relativ pflegeleicht jedoch nicht immer Durchschlagsstark
      Schlagflächen (Hämmer, Keulen, Kolben) - einfachster Schadensgenerator, wirkt allein durch Masse und Schwung, fast wartungsfrei, eher mäßiges Verhältnis zwischen Leistung und Kraftaufwand
      Zusätzlich kann man zu jeder Form eine lange Liste spezieller Formen anlegen - so man will
      Die Kombination von Kopf und Griff ergibt die Waffe (ein von mir gründlich erprobtes System:D hab Jahrelang mit solchen 'prozeduralen' Ausrüstungen gearbeitet).

      Jetzt kann man beide Komponenten in der Kombination einfach zusammenbauen (von der Stange) - oder man paßt sie aneinander an. Damit greift man evtl stark in die Leistung des Ergebnis ein. Man kann der Schneide Haken hinzufügen, um ein wenig Vorteile von Spitzen zu bekommen. Zacken und Sägezähne für mehr Schaden, ein anderer Schliff der Klinge. Man kann das Material härten oder mit weichem 'Layern' - was eine Elastizität erzeugt. Man kann Löcher hineinbohren, um Gewicht und Schwerpunkt zu ändern und, und, und.
      Ein bereits optimierter Entwurf einer Waffe mit allen Abstimmungen kann auch noch verbessert werden, indem man ihn auf Kraft, Gewicht und Größe des Trägers abstimmt - maßgefertigt. Für bestimmte Anwendungszwecke läßt sich die Waffe auch gesondert abwandeln - zB in der Form des Kopfes oder des Griffes. Benötigt man einen Säbel zum Enthaupten, macht man die Spitze schwerer und erhöht dort die Biegung usw.
      Auch Griffe lassen sich mannigfach noch weiter anpassen - zum Einsatz auf Reittieren, für Links- oder Rechtshänder, zum effektiveren Zustechen oder -hauen

      Es gibt also durchaus schon VIELE rein mechanische Methoden, Waffen besser als Standard 08/15 zu machen.

      Dazu käme noch das Material. Wenn man keine Magie hat, kann man allerdings durchaus eine kleine Material-Mythologie aufbauen (Elfen reagieren allergisch auf Knochen, Dämonen auf Eisen, Untote auf Silber etc pp).
      Denkbar sind auch 'Lebensgeschichten' von Waffen. Man denke an ein Langschwert, daß bereits ganze Orkrotten in seiner Geschichte ausgelöscht hat und mit der Zeit hier eine Art Eigenleben entwickelt und gegen Orks mehr Schaden macht o.ä.
      Aus der orientalischen Ecke: es macht (traditionell und mythologisch) einen großen Unterschied, in welchem Gemütszustand der Schmied ein Schwert geschmiedet hat - i.e. ein Schwert, welche im Zorn geschmiedet wurde, ist zwar mächtig, bringt aber nichts als Unglück über alle, die damit zu tun bekommen.
      Oberflächenbehandlung: reibt man eine Klinge (vorsichtig!!!) mit Phosphor ein, ergeben sich recht unangenehme Kontakterfahrungen. In manchen RPGs gibt es 'Waffenöl', welches die Qualität von Waffen verbessert, die man damit einreibt. Vielleicht gibt es ja eine Substanz, welche einer Klinge eine dauerhafte Vergiftung beschert o.ä.
      Bessere Verarbeitung kann auch eher unscheinbare Eigenschaften betreffen, wie Stabilität und Haltbarkeit. Auch hier ist 'von der Stange' eher die schlechte Lösung.

      Es ist aber im Grunde genommen eine Frage der Werte-Detail-Stufe. WoD unterscheidet beispielsweite kaum zwischen verschiedene Waffen, nur zwischen Gattungen. Hier machen Neuerwerbungen wenig Sinn - außer man ruiniert regelmäßig die verwendete Hardware (gern genommene Taktik des gewieften Spielleiters - muahahahaha!).
      </dungeonmaster>
      www.das-drachenland.de
      www.hotel-apocalypse.net
      me on Facebook

      - "To make an apple pie from scratch you must first invent the universe." Carl Sagan
    • Haken und Sägezähne: Erkauft man sich damit nicht auch den Nachteil, dass das Zeug sich gerne mal in gegnerischer Ausrüstung verheddert, wodurch man dann eventuell zu langsam wird, einen Gegenschlag abzuwehren?
    • @Hans

      Maßgeschneiderte Waffen sind natürlich eine Möglichkeit, aber nach einer wirklich mächtigen Verbesserung fühlt sich das nicht an. Vor allem bei Sachen wie Bogen oder Dolchen hätte das auch eher weniger echte Auswirkungen.

      Es gibt nur einen Haudrauf, im Moment mit beidhändig geführter Streitaxt, mehrere Bögen, hier und da eine Armbrust, Kurzschwerter, ein Assassinendolch, eine Machete. Kein echtes, tolles Schwert dabei :D
      Waffen härten ist zwar eine gute Idee, aber bisher habe ich keine Regeln für die Abnutzung von Waffen aufgestellt, bzw. kenne auch bisher keine. Ein gehärtetes Schwert macht doch genauso viel Schaden wie ein normales auch, oder verstehe ich das falsch?
      Ja, Segen wird es wohl geben :)



      @Entropie

      Ja, es scheint viele Möglichkeiten zu geben, eine Waffe mechanisch zu verbessern. Aber, ehrlich gesagt, würde ich für das meiste kaum einen Schadenspunkt zusätzlich anrechnen. Sowas wie Form Des Griffes oder Schwung der Klinge klingt irgendwie eher nach Feinschliff als nach starker Verbesserung.

      Verschiedene Materialien hatte ich auch schon angedacht, vor allem Silberklingen/Pfeilspitzen. Elfen gibt es zwar nicht, aber Dämonen schon, also kommt das Eisen rein, danke :thumbup: Und Knochen gehen bestimmt auch noch.
      Besondere Waffen mit Geschichte haben schon etwas. Ich könnte mir zum Beispiel ein Blutschwert vorstellen (passt thematisch gut zu einer Fraktion im Spiel), dass stärker wird, wenn man gegen Menschen kämpft oder auf lange Sicht stärker wird, wenn man viele Menschen tötet. Ein geweihtes Schwert würde seine Kraft dann von Untoten oder Dämonen beziehen. Das sollte gut passen :)
    • Ambicatus schrieb:

      Ein gehärtetes Schwert macht doch genauso viel Schaden wie ein normales auch, oder verstehe ich das falsch?

      Ein "normales" Schwert macht sicherlich genauso aua, aber es nutzt sich wahnsinnig schnell ab. Relativ "berühmt" sind z.B. die Schwerter der Germanen, die sie nach jedem Zweikampf erst mal zwischen Boden und Fuß wieder gerade biegen mussten. Schwerter aus gehärtetem Stahl sind nicht nur haltbarer, sie dürften auch durch Rüstungen besser durchkommen.
      Insofern würde ich einem solchen Schwert auf Rollenspielverhältnisse übertragen durchaus mehr Schadenspunkte spendieren.
    • Habe mir jetzt ein System zusammengebastelt :) Es soll zum Kauf beim Schmied und Waffenhändler Stahl-, Eisen- und Silberwaffen geben. Stahl ist am stabilsten und macht am Meisten Schaden, Eisen und Silber machen generell etwas weniger. Dafür ist Eisen gut gegen Geister und Dämonen, während man mit Silber sehr gut Untote, Werwölfe und andere Monster jagen kann. "Verzauberte" Waffen gibt es auch. Praiosklingen können nur von bestimmten Pristern hergestellt werden und sind seeehr teuer. Dafür haben sie tolle Effekte, z.B. mehr Schaden, wenn die Sonne scheint, Warnung vor bösen Kreaturen und was mir noch so einfällt. Der Gegensatz sind die Blutklingen, die Bonusschaden gegen Menschen machen und stärker werden, wenn man viele Menschen tötet.

      Danke für eure Hilfe! :thumbup: :thumbup:
    • Ich hoffe, deine Silberwaffen sind nicht wirklich aus Silber, sondern versilberte Waffen oder Waffen aus einer Silberlegierung sind. Reines Silber ist nämlich verdammt weich. Es gibt zwar noch weichere Metalle, aber als Werkzeug/Waffe ist Silber nur bedingt geeignet. (Kleiner Test: Eine Silbergabel lässt sich mit drei Fingern problemlos verbiegen, versuch das mal mit Besteck aus Eisen oder Stahl.)
      -10,5 23 ∑ π
    • Ich behaupte einfach, das Silber eine Aura hat, die solchen Wesen Schmerzen zufügt. Denn eine Silberlegierung könnte man auch auf eine im Verhältnis stärkere Stahlwaffe anlegen. Das wäre zu stark und hätte keine echten Nachteile. Finde mein System mit den drei verschiedenen Waffentypen schon ganz cool und will das nicht durch Legierungen zerstören.