[WBO] Disziplin-Definitionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [WBO] Disziplin-Definitionen

      Im WBO-Komitee haben wir uns über die Definition der Disziplinen Gedanken gemacht. Diese wollen wir mit euch teilen und diskutieren. Die Definitionen sind nicht in Stein gemeißelt und sollen auch nach entsprechenden Änderungen hier im Thread noch änderbar bleiben, für den Fall, dass etwas so nicht passt.
      Also bitte diskutiert über die Definitionen und macht Verbesserungsvorschläge. Wir freuen uns über jeden Vorschlag und eine ergiebige Diskussion.

      Beachte: Die unten aufgeführten Definitionen sind nicht das Maß aller Dinge und sollen kein Hirn-Korsett darstellen. Beispiele, die in den Definitionen stehen, sind lediglich Beispiele, leg dich nicht darauf fest und lass deine Fantasie auch die Lücken der Definitionen erkunden. Ideen auf die vor dir noch keiner gekommen ist, sind immer gerne gesehen. Möge die Jury dir das honorieren.


      Ein Beruf ist ein regelmäßig ausgeführtes Tätigkeitsfeld zum Erwerb des Lebensunterhaltes oder zum Erhalt oder zur Verbesserung der Lebensqualität. Ein Beruf ist demnach weder ein Ehrenamt noch eine Lebensform (wie z. B. Mönch).

      Tierart soll hier nicht biologisch als „Art“ aufgefasst werden, sondern als meist mehrzelliges Lebewesen, das zur Energie- und Stoffgewinnung (primär) andere Lebewesen konsumiert, also nicht oder nicht ausreichend autotroph ist. Dies kann auch Lebewesen einschließen die (irdisch) biologisch keine Tiere sind, wie etwa Pilze (oder Energiewesen oder Steinwesen).

      Als Pflanzenart werden hier meist ortsgebundene Lebewesen verstanden, oder auch Lebewesen die sich nicht aus eigener Kraft fortbewegen können und autotroph sind. Dies schließt auch Lebewesen ein, die (irdisch) biologisch gesehen keine Pflanzen sind, wie etwa Pilze und Schwämme.

      Ein Gesetz ist eine Norm, eine Regel, eine Vorschrift oder eine Verordnung, die das Verhalten vor allem in der Gesellschaft regelt. Dies schließt sowohl ungeschriebene Normen, als auch formelle Gesetzestexte ein. Zum Gesetz gehört auch immer ein Kontext, in den das Gesetz eingebettet ist.

      Unter Gilde/Verein/Bündnis fallen alle kulturell (also nicht biologisch) begründeten Gruppen, die eine spezifische Struktur aufweisen und nicht auf das Zusammenleben auf einem bestimmten Gebiet beruhen.

      Ein Fortbewegungsmittel ist ein Hilfsmittel zur aktiven Bewegung eines oder mehrerer Individuen von einem Ort zu einem anderen. Dabei können verschiedene Medien (in der Regel Land, Wasser oder Luft) durch-/überquert werden. Das Fortbewegungsmittel kann auf verschiedenste Weisen angetrieben und gesteuert werden.

      In der Disziplin Kunst geht es um Ergebnisse gezielter, kreative Tätigkeit kulturschaffender Wesen, die nicht eindeutig durch Funktionen festgelegt sind. Das kann neben Werken der bildenden Kunst auch Musik, Tanz, Bühnenwerken und vieles mehr sein.

      Bei der Religiösen Zeremonie handelt es sich um einen nach einem festgelegten Protokoll oder Ritus ablaufenden förmlich-feierlichen Akt, eingebunden oder begründet in einer Religion oder Glaubensvorstellung. In einer Zeremonie finden in der Regel bestimmte Rituale oder vorgegebene Handlungen statt, die oft Symbolcharakter besitzen.

      Ein städtisches Wahrzeichen ist ein typisches Merkmal oder Erkennungszeichen, durch das bestimmte Siedlungen und Städte charakterisiert werden. Dazu gehören in erster Linie markante Bauwerke, aber auch natürliche Gegebenheiten, wie Landmarken. Auch immaterielle Dinge können ein städtisches Wahrzeichen sein, wie beispielsweise Hymnen, Personen, Maskottchen oder kulinarische Erzeugnisse.

      Architektur/Bauten: Architektur bezeichnet im weitesten Sinne die Auseinandersetzung mit gebautem Raum. Das planvolle Entwerfen, Gestalten und Konstruieren von Bauwerken ist der zentrale Inhalt der Architektur. Gefragt sind in der Regel die Ergebnisse dieser Arbeit: Bauwerke, die zielgerichtet von kulturschaffenden Wesen geschaffen wurden.

      Die Disziplin Lokale Persönlichkeit bezieht sich auf einzelne Individuen kulturschaffender Wesen, die in einer bestimmten Region eine gewissen Bekanntheit erlangt haben.

      Beim Historischen regionalen Ereignis werden in der Regel Ereignisse gesucht, die in einer bestimmten Gegend den geschichtlichen Ablauf mehr oder weniger beeinflusst haben. Es geht dabei nicht um große Weltgeschichte sondern um lokal begrenzte Ereignisse, die den weltgeschichtlichen Verlauf nicht beeinflusst haben müssen (aber können). Dabei muss das Ereignis keinen Feiertag nach sich ziehen und wenn, dann ist dieser Feiertag nicht Gegenstand des Beitrags und höchstens nebenbei zu erwähnen.

      Die Disziplin Kriminalität/Konflikt umfasst zwei Gebiete: Bei der Kriminalität geht es um das Überschreiten gesetzlicher oder sozialer Normen oder Verbote; beim Konflikt um Auseinandersetzungen aufgrund unterschiedlicher Interessen, Ansichten oder Positionen. Beide Bereiche können ein Gewaltpotential beinhalten, müssen aber nicht. Die kriminelle Handlung oder Organisation und der Konflikt können sowohl lokal (z. B. Dorfstreiterei) als auch weltweit sein (z. B. Weltkrieg oder Mafia). Auch eine Auseinandersetzung zwischen zwei Personen oder ein innerer Konflikt, sofern weltrelevant, ist im Rahmen dieser Disziplin möglich.

      Ein landschaftlich markanter Punkt ist ein (materielles oder immaterielles) Gebilde, das durch seine Einmaligkeit (in einem bestimmten Gebiet) heraussticht. Meistens handelt es sich um etwas natürlich Entstandenes, aber es kann sich auch um Erbautes (wie z. B. Stonehenge) handeln. Auf offenem Gelände ist der landschaftlich markante Punkt meist über weite Strecken hinweg erkennbar, kann aber in "undurchsichtigen" Gegenden, wie Wälder oder Höhlen, auch erst dann zu erkennen sein, wenn man direkt davor steht.

      Waffen/Werkzeuge sind nicht zum Körper gehörende Vorrichtungen, mit denen die körperlichen Funktionen eines Lebewesens erweitert werden können, um ein unmittelbares Ziel zu erreichen. Bei Waffen besteht dieses Ziel in der Regel darin, anderen Lebewesen Schaden zuzufügen, sich gegen Angriffe zu verteidigen oder materielle Güter zu beschädigen oder zu zerstören.

      Krankheit/Leiden: Eine Krankheit bzw. ein Leiden bezeichnet eine Störung der Funktion von Organen, der Psyche oder auch des gesamten Organismus. Die Funktionsstörung kann durch die unterschiedlichsten Faktoren (Infektionen, Gendefekte, Mangelernährungen, etc.) verursacht werden.

      Bei Tracht/Kleidung handelt es sich um die Gesamtheit aller Materialien, die als künstliche Hülle den Körper eines kulturschaffenden Lebewesens umgeben. Neben dem Schutz vor Umwelteinflüssen, hat die Bekleidung und ihre Gestaltung oft auch eine Kommunikationsfunktion. Die Tracht bezeichnet dabei eine traditionelle oder historische Bekleidung, die für eine bestimmte Gruppe (Region, Ethnie, Berufsgruppe, etc.) typisch ist.

      Handelswaren sind die von Gewerbetreibenden umgesetzten materiellen oder immateriellen Wirtschaftsgüter, wie Rohstoffe, landwirtschaftliche Erzeugnisse, die daraus durch Verarbeitung erzeugten Produkte oder auch Wertpapiere und vergleichbare immaterielle Güter.

      Eine regionale Spezialität bezeichnet in erster Linie ein Gericht oder ein Getränk (oder ein angrenzendes Kulturgut, z. B. zur Körperhygiene), das entweder nur auf einem begrenzten Gebiet erhältlich ist, oder mit einem solchen assoziiert wird.

      Anders als bei anderen Kategorien, muss man sich bei Mythologie frei machen von der Sicht des Weltenbastlers und die Dinge aus innerweltlicher Sicht betrachten. Logik ist dabei ebenso nebensächlich, wie die Übereinstimmung mit den tatsächlichen Gegebenheiten. Stattdessen werden Mythen beschrieben, die erkennen lassen, dass sie so in die entsprechende Welt gehören. Diese Mythen können auf vielfältige Weise wiedergegeben werden, wobei eine stärkere Tendenz zu belletristischen Werken besteht, als bei anderen Disziplinen.

      Bei Brauch/Sitte handelt es sich um eine innerhalb einer Gruppe oder Gemeinschaft entstandene regelmäßige und ritualisierte soziale Handlung oder verbindliche Verhaltensnorm, die auf Tradition und Gewohnheit beruht.

      Ein nichtreligiöser Feiertag ist ein gesellschaflicher Fest-, Gedenk- oder Trauertag, der nicht durch eine Religion bedingt ist und regelmäßig an einem bestimmten Tag (oder wenigen aufeinander folgenden Tage) begangen wird. In Welten ohne Tage und/oder Jahre sind diese Einheiten als Analogie zu ähnlichen Zyklen zu verstehen.

      Unter Spiel und Sport werden körperliche oder geistige Tätigkeiten verstanden, die bestimmten Regeln unterliegen und meistens zum Vergnügen (dem eigenen oder dem anderer), zum Wohlbefinden (eingeschlossen gesundheitlicher Aspekte) oder zum Leistungsvergleich ausgeführt werden.

      Im Gegensatz zur Mythologie geht es bei der Disziplin Übernatürliche Wesenheiten um real existierende Wesen, die sich die kulturschaffenden Weltbewohner nicht mit den ihnen bekannten Gesetzen der Natur (oder Magie) erklären können. Damit ist die Definition als übernatürliche Wesenheit an die Perspektive einer bestimmten Spezie oder einer Gruppe von Spezies gebunden.

      In der Disziplin Kommunikation/Sprache geht es um den Austausch von Informationen innerhalb einer (mehr oder weniger) intelligenten Spezies. Es geht dabei nicht um den linguistischen Hintergrund (auch wenn Sprachenbasteleien durchaus erwünscht sind), sondern vielmehr um kommunikative Merkmale und ihre Auswirkungen auf die Kultur.

      Lebewesen sind organisierte Einheiten, die unter anderem zu Stoffwechsel, Fortpflanzung, Reizbarkeit und Wachstum fähig sind.


      Edit: Ich habe die Definition von Kommunikation/Sprache aus dem Thread und eine etwas gekürzte Definition von Lebewesen aus der Wikipedia eingefügt.
      -10,5 23 ∑ π
    • Tierart und Pflanzenart: "Autotroph" musste ich googeln. :-[ Ist zugegebenermaßen ein sehr guter Definitionspunkt für Pflanzen, nur halt nicht unbedingt jedem sofort verständlich. Habe aber nix gegen die Formulierung, jetzt weiß ich ja was es heißt. ;D
      Unintuitiv finde ich die Einordnung von Pilzen zu den Tieren, auch wenn das biologisch wohl korrekter ist als sie zu den Pflanzen zu packen. Als Bastler würde ich Pilze aber immer unter der Überschrift "Pflanzen" auflisten, und würde behaupten dass das die meisten von uns so handhaben. (Bei mir wären sogar Muscheln und Korallen nicht davor gefeit, unter "Pflanzen" subsummiert zu werden, auch wenn's da endgültig biologisch falsch wird. Für mich wiegen da die Definitionspunkte "ortsgebunden, kann sich nicht aus eigener Kraft fortbewegen" schwerer als die Ernährungsweise. Das bin jetzt aber wohl nur ich.)

      Heinrich schrieb:

      Ein Gesetz ist eine Norm, eine Regel, eine Vorschrift oder eine Verordnung, die das Verhalten vor allem in der Gesellschaft regelt.

      Es ist wahrscheinlich korinthenkackerisch, darauf hinzuweisen, dass natürlich vor allem Gesetze Gesetze sind. ;) Normen, Regeln, Vorschriften und Verordnungen zählen hier halt nur zusätzlich zu der WBO-Kategorie dazu, die unter der Überschrift "Gesetz" steht. Der Verweis auf "formelle Gesetzestexte" macht's dann klar, von daher bin ich wahrscheinlich einfach vom Gutachtenschreiben zu sehr darauf geimpft, mit diesen Begrifflichkeiten möglichst präzise zu hantieren. %-)

      Auch immaterielle Dinge können ein städtisches Wahrzeichen sein, wie beispielsweise Hymnen, Personen, Maskottchen oder kulinarische Erzeugnisse.

      Der Sinn ist klar, aber ich finde die Formulierung etwas unglücklich, Personen und kulinarische Erzeugnisse als "immaterielle Dinge" zu bezeichnen.

      Die Disziplin Lokale Persönlichkeit bezieht sich auf einzelne Exemplare kulturschaffender Wesen, die in einer bestimmten Region eine gewissen Bekanntheit erlangt haben.

      Würde eher "Individuen" anstatt "Exemplare" sagen, wenn ihr nicht einen guten Grund für diese Wortwahl hattet. Bei "Exemplar" denke ich persönlich nämlich grade nicht an kulturschaffende Wesen, sondern an Pflanzen und Tiere.

      Historischen regionalen Ereignis: Die Definition klingt sehr schwammig, aber ich glaube da darunter halt auch sehr viel fallen kann, bringt es nichts zu versuchen, es irgendwie präziser oder enger zu fassen...

      Kriminalität/Konflikt: Mir ist jetzt nicht 100% klar, ob ein Krieg zwischen Ländern in diesem Sinne als Konflikt zählt ("Auseinandersetzungen unterschiedlicher Interessen, Ansichten oder Positionen"). Ich wäre sehr verwundert wenn nicht, aber ein Verweis darauf, dass das Ausmaß des Konflikts von sehr klein / lokal begrenzt bis zu sehr groß / weltweit reichen kann, wär vielleicht noch hilfreich.

      Ein landschaftlich markanter Punkt ist ein (materielles oder immaterielles) Gebilde

      Was wäre denn ein Beispiel für ein immaterielles Gebilde? Zumal wenn es im Regelfall über weite Strecken hinweg erkennbar sein soll?

      Krankheit/Leiden: Eine Krankheit bzw. ein Leiden bezeichnet eine Störung der Funktion eines Organs, der Psyche oder auch des gesamten Organismus.

      Formulierungs-Korinthenkacker strikes again: Wahrscheinlich besser "von Organen" anstatt "eines Organs".
      Spontan fielen mir außerdem noch Parasitenbefall und Allergien ein, die für diese Kategorie wohl auch in Frage kämen - weiß aber nicht ob das extra erwähnt werden braucht oder in der jetzigen Definition eh schon enthalten ist.
    • Tierart soll hier nicht biologisch als „Art“ aufgefasst werden, sondern als meist mehrzelliges Lebewesen, das zur Energie- und Stoffgewinnung (primär) andere Lebewesen konsumiert, also nicht oder nicht ausreichend autotroph ist. Dies kann auch Lebewesen einschließen die (irdisch) biologisch keine Tiere sind, wie etwa Pilze (oder Energiewesen oder Steinwesen).

      Als Pflanzenart werden hier meist ortsgebundene Lebewesen verstanden, die sich nicht aus eigener Kraft fortbewegen können und autotroph sind.
      Wie seht ihr das, wenn die bebastelte Welt eine Definition von Tieren und Pflanzen hat, die dem nicht entspricht? (Laharia: Pflanzen sind festgewachsen, Tiere bewegen sich nach eigenem Willen, die dritte Kategorie sind die Flusswesen, die geweht/gerollt/geschwemmt/... werden - die Ernährung spielt für die Einteilung hier keine Rolle. Oder Kaláte: Hier gibt es kulturschaffende, sich bewegende Wesen, die sich vom Sonnenwind ernähren - sind das Pflanzen?)
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Mal nur hier zum Landschaftlich markanten Punkt, weil das eine konkrete Frage ist:

      Was wäre denn ein Beispiel für ein immaterielles Gebilde? Zumal wenn es im Regelfall über weite Strecken hinweg erkennbar sein soll?


      Beispielsweise eine permanente Lichtsäule. Oder eine Klangquelle oder etwas in anderen Frequenzen strahlendes. Mir war an der Stelle wichtig, nicht nur aufs Sehen als "markant" abzustellen.

      Was die anderen Dinge angeht, sind wir für alle Verbesserungsvorschläge dankbar. Das waren ja erst mal nur unsere Gedanken und mit manchen haben wir uns ziemlich schwergetan. Mag sein, dass wir da auch mal offensichtliche Dinge übersehen haben. Ich bin gespannt, was noch so an Meinungen kommt und dann können wir das ja irgendwie zusammenbasteln.

      Sinn des Ganzen war eben, den Juroren und Teilnehmern mal einen fassbaren Rahmen zu geben und insbesondere Neulingen den Einstieg zu erleichtern :)

      edit: Kulturschaffende Wesen würde ich grundsätzlich nicht in Tiere oder Pflanzen unterteilen, von daher wäre deren Ernährungsweise nicht relevant. Was weltspezifische Einteilungen angeht... da sollte man bei seinem Beitrag vielleicht am Besten mit einer kurzen Erläuterung dazu starten?

      Wie gesagt, wir wollen hier nichts in Stein meißeln, es mag in diversen Welten Dinge geben, die auch tatsächlich nicht in unsere irdisch geprägten Klassifikationen passen. Ich fände es aber tatsächlich schwierig, bei einer erdähnlichen Biologie Pilze/Korallen/Schwämme/Würmer als Pflanze präsentiert zu bekommen. Zumindest, wenn es aus Bastlersicht ist - Weltenbewohner können ja gerne glauben, dass Gänseblümchen Tiere sind, die sich nur sehr langsam bewegen. ;)

      Und letztendlich ist es ja auch kein Drama, wenn man nicht genau das bastelt, was verlangt war - das gibt halt im zweifel Abzüge in der Vorgabentreue oder Stimmigkeit ;)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Vinni schrieb:

      edit: Kulturschaffende Wesen würde ich grundsätzlich nicht in Tiere oder Pflanzen unterteilen, von daher wäre deren Ernährungsweise nicht relevant.
      Ich meinte nur: Die habe ich. Keine Ahnung, ob die auch noch nicht-kulturschaffende Verwandte mit ähnlichen Ernährungsgewohnheiten haben.
      Was weltspezifische Einteilungen angeht... da sollte man bei seinem Beitrag vielleicht am Besten mit einer kurzen Erläuterung dazu starten?
      Mitunter. Ich denke allerdings, man sollte es dem Bastler durchaus zugestehen (wenn er sich nicht merkbar damit verzettelt), dass er selbst für seine Welt Wesen in Tiere und Pflanzen einteilen kann.
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Snapshot schrieb:

      Unintuitiv finde ich die Einordnung von Pilzen zu den Tieren, auch wenn das biologisch wohl korrekter ist als sie zu den Pflanzen zu packen. Als Bastler würde ich Pilze aber immer unter der Überschrift "Pflanzen" auflisten, und würde behaupten dass das die meisten von uns so handhaben. (Bei mir wären sogar Muscheln und Korallen nicht davor gefeit, unter "Pflanzen" subsummiert zu werden, auch wenn's da endgültig biologisch falsch wird. Für mich wiegen da die Definitionspunkte "ortsgebunden, kann sich nicht aus eigener Kraft fortbewegen" schwerer als die Ernährungsweise. Das bin jetzt aber wohl nur ich.)
      Die Pilze hatten wir in einer älteren Fassung sowohl bei den Tieren als auch bei den Pflanzen drin. Das könnte man wieder rein nehmen.

      Snapshot schrieb:

      Auch immaterielle Dinge können ein städtisches Wahrzeichen sein, wie beispielsweise Hymnen, Personen, Maskottchen oder kulinarische Erzeugnisse.
      Der Sinn ist klar, aber ich finde die Formulierung etwas unglücklich, Personen und kulinarische Erzeugnisse als "immaterielle Dinge" zu bezeichnen.
      Ganz deiner Meinung ;) Wer eine bessere Bezeichnung hat, immer her damit!

      Snapshot schrieb:

      Würde eher "Individuen" anstatt "Exemplare" sagen, wenn ihr nicht einen guten Grund für diese Wortwahl hattet. Bei "Exemplar" denke ich persönlich nämlich grade nicht an kulturschaffende Wesen, sondern an Pflanzen und Tiere.

      Snapshot schrieb:

      Ich wäre sehr verwundert wenn nicht, aber ein Verweis darauf, dass das Ausmaß des Konflikts von sehr klein / lokal begrenzt bis zu sehr groß / weltweit reichen kann, wär vielleicht noch hilfreich.

      Snapshot schrieb:

      Formulierungs-Korinthenkacker strikes again: Wahrscheinlich besser "von Organen" anstatt "eines Organs".
      Noted 8)

      Hans schrieb:

      Meine Definition zum Hist. Ereignis habe ich ja anderenorts schon geschrieben.
      Mir war die Abgrenzung zum Nichtrel. Feiertag wichtig. Diese sehe ich in eurer Definition gar nicht.
      Die muss ich mir nochmal ansehen...

      Veria schrieb:

      Wie seht ihr das, wenn die bebastelte Welt eine Definition von Tieren und Pflanzen hat, die dem nicht entspricht? (Laharia: Pflanzen sind festgewachsen, Tiere bewegen sich nach eigenem Willen, die dritte Kategorie sind die Flusswesen, die geweht/gerollt/geschwemmt/... werden - die Ernährung spielt für die Einteilung hier keine Rolle. Oder Kaláte: Hier gibt es kulturschaffende, sich bewegende Wesen, die sich vom Sonnenwind ernähren - sind das Pflanzen?)
      Vielleicht könnte man einen Nachsatz bei Tieren und Pflanzen machen: "Wenn die eigene Einteilung der Lebewesen von der Definition abweicht und dies relevant für die Fragestellung ist, sollte dies ausdrücklich an erster Stelle im Beitrag erläutert werden." So als erste Idee.
      -10,5 23 ∑ π
    • Zur Definition von Tieren und Pflanzen:
      Wenn man die Pilze lieber bei den Pflanzen haben will, sollte man wohl tatsächlich von der Ernährunsweise weg gehen.
      Tiere: Organismen, die sich in mindestens einem Stadium ihres Lebens aktiv fortbewegen können.
      Pflanzen: Organismen, die ortsgebunden sind und sich nicht sktiv fortbewegen. Passive Verbreitung und Wachstumsbewegungen schließt das nicht aus.

      @Veria:
      Ich sehe das so, dass man bei der WBO etwas bastelt, das zur Aufgabenstellung und zur Definition der Disziplin passt. Wo die Bewohner deiner Welt das Lebewesen dann einsortieren, ist doch zweitrangig.
      "Die Leichen der Euren werden genügen diese Ebene in Calislad, die Knochenebene, zu verwandeln. Ich sage euch noch einmal: geht!, hier und zwischen diesen Bäumen wartet nur der Tod auf euch.“
    • Yelaja schrieb:

      @Veria:
      Ich sehe das so, dass man bei der WBO etwas bastelt, das zur Aufgabenstellung und zur Definition der Disziplin passt. Wo die Bewohner deiner Welt das Lebewesen dann einsortieren, ist doch zweitrangig.
      Absolut. Aber jetzt sind wir ja noch bei der Definition.
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Euer Eifer in allen Ehren, aber wir haben schon mehr als genug Regelwerk für die WBO.

      Noch mehr Zeugs was man sich als Teilnehmer und Jury durchlesen soll? In die Tonne kicken von tollen Ideen weil man sich nicht sicher ist ob das bis aufs i-Tüpfelchen zur von jemand einfach mal festgelegten Definition passt? Diese Zeit ist besser ins Basteln investiert.

      Ich werde weder als Teilnehmer noch als Juror nach diesen Definitionen schauen. Mir reichen da der gesunde Menschenverstand bzw. nötigenfalls die Absprache mit den Jurykollegen.

      BÜROKRATISIERT UNS DIE WBO NICHT ZU TODE, LEUTE.
    • Generell neige ich dazu, meinen Vorrednern zuzustimmen ... In Zweifelsfällen sind solche Definitionen sicherlich berechtigt (siehe den in Hansens ersten Beitrag), aber meist gab es doch keine Probleme festzustellen, ob etwas noch unter den Kategorientitel fällt, und die Jurys werden das sicher im Großteil der wenigen Zweifelsfälle zufriedenstellend entschieden haben? Oder gab es konkreten Anlass, gleich für alle Disziplinen Definitionen aufzustellen? Ich befürchte halt, dass durch diese zusätzlich zu beachtenden Regeln die Latte für Neulinge, bei der WBO mitzumachen, unnötigerweise weiter nach oben gesetzt wird, und die ist ohnehin schon recht hoch. :-/ Gibt es eigentlich irgendwo einen Sammelpost mit dem gesamten Regularium?

      Wieso um alles in der Welt muss es bei einem Fortbewegungsmittel verschiedene Arten der Steuerung geben? Das erscheint mir doch unnötig einengend ...
      Wie kam eigentlich einst das Komitee zustande? Hätte da auch gern mitgemacht ... zumal ich einige Erfahrung im Definitionenreiten habe. ;D
    • Nein, ich meine den hier: Abgrenzung historisches Ereignis - nichtreligiöser Feiertag:

      Hans schrieb:

      Meine Definition zum Hist. Ereignis habe ich ja anderenorts schon geschrieben.
      Mir war die Abgrenzung zum Nichtrel. Feiertag wichtig. Diese sehe ich in eurer Definition gar nicht.


      "Autotroph" war mir übrigens auch nicht klar, das sollte unbedingt umschrieben oder zumindest sogleich erklärt werden, sonst ist das wieder eine zusätzliche Hürde ...
    • Das Kommitee hat sich irgendwann selbst einfach mal ernannt. %-)

      Außer dass Ly jedes Jahr das WBO-Tool fit macht, flutscht alles gut. Die WBO ist gut etabliert und läuft eigentlich von selbst. Irgendjemand fragt immer wann's los geht, und irgendjemand schreit hopphopp wenns ans Bewerten geht. Das geht und ging bisher auch ohne Kommitee. Nun ja.
    • *seufz*

      Es ging nicht darum, die WBO zu Tode zu bürokratisieren, sondern darum, ständig auftretende Fragen mit Definitionen zu begegnen, damit man nicht jedes Jahr wieder anfängt zu erklären. Nicht zuletzt auch für Neulinge, die ratlos auf die Disziplinen schauen. Es geht nicht darum, irgendwen in irgendwelcher Kreativität einzuschränken.

      Was das Kommitee angeht - da gab es 2010 oder 2011 endlose Diskussionen, was man bei der WBO machen oder besser machen könnte. Da ständiges im Kreis drehen - ach - es nicht besser machte, kam der Rundruf, daß sich drei, vier, fünf Leute zusammenfinden mögen, um sowas schon mal vorzusortieren, zu besprechen und dann der WBO-Gemeinschaft vorzustellen. Und auch, um Vorschläge, die im Rahmen einer laufenden WBO auftauchen, fürs nächste Jahr zusammenzufassen und nicht übers Jahr totzureden. Es gab einen Aufruf, wer sich verantwortlich fühlen möge, darauf haben sich Yela und ich gemeldet und Ly und Gomeck, die Zugriff aufs Tool haben. Ergebnis sind unter anderen die Regeln in der Form, die wir jetzt haben. Sicherlich sind wir kein demokratisch begründetes Kommitee, sondern nur Leute, die sich verantwortlich fühlen und kümmern. Deshalb ist Heinrich letztes Jahr dazugekommen, weil er Bereitschaft zum Kümmern zeigte.

      Wenns nicht gewünscht ist, hören wir auf mit kümmern, so einfach ist das. %-)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Sturmfaenger schrieb:

      Noch mehr Zeugs was man sich als Teilnehmer und Jury durchlesen soll? In die Tonne kicken von tollen Ideen weil man sich nicht sicher ist ob das bis aufs i-Tüpfelchen zur von jemand einfach mal festgelegten Definition passt? Diese Zeit ist besser ins Basteln investiert.

      Anscheinend habe ich mich nicht klar ausgedrückt: Die Definitionen sind nicht in Stein gemeißelt! Auch nach der Diskussion hier können Anpassungen gemacht werden. Sie sollen auch kein Regelwerk sein, sondern Anhaltspunkte, um in Zweifelsfällen der Jury eine gemeinsame Grundlage zu bieten. Wenn euch das als Überregulierung vorkommt, dürft ihr die Definitionen gerne ignorieren...

      Und ja, ich hatte schon öfter den Fall, dass ich mich selbst eingeschränkt habe, weil ich mir nicht sicher war, wie die Jury es sieht und auch schon den Fall, dass die Jurymitglieder die Dinge unterschiedlich betrachtet haben und entsprechend unterschiedliche Bewertungen raus gekommen sind.

      Edit: Ich habe die bisherigen Vorschläge jetzt mal eingearbeitet, sofern ich nix übersehen habe. Ich tue mich schwer damit, historische Ereignisse generell auszuschließen, wenn sie einen Feiertag zur Folge haben, deshalb habe ich das versucht etwas anders zu formulieren.
      -10,5 23 ∑ π
    • Heinrich schrieb:

      Die Disziplin Kriminalität/Konflikt umfasst zwei Gebiete: Bei der Kriminalität geht es um das Überschreiten gesetzlicher oder sozialer Normen oder Verbote; beim Konflikt um Auseinandersetzungen unterschiedlicher Interessen, Ansichten oder Positionen. Beide Bereiche können ein Gewaltpotential beinhalten, müssen aber nicht. Die kriminelle Handlung oder Organisation und der Konflikt können sowohl lokal (z. B. Dorfstreiterei) als auch weltweit sein (z. B. Weltkrieg und Mafia).


      Korinthenkackerei: Müsste es nicht "Auseinandersetzungen aufgrund unterschiedlicher ..." heißen? Die Interessen, Ansichten und Positionen setzen sich ja nicht selbst auseinander ;) Ob Interessen, Ansichten und Positionen eine erschöpfende Aufzählung aller Möglichkeiten ist sei jetzt mal dahingestellt. Das Überschreiten sozialer Normen würde ich übrigens nicht als kriminell beschreiben, aber auch das ist Korinthenkackerei, ich denke es ist schon halbwegs klar was gemeint ist. Es sollte sich halt nur niemand sklavisch an den Wortlaut der Definitionen halten, dann wird alles gut.

      Ein mir tatsächlich wichtiger Punkt: Die Bandbreite ist mir immer noch zu eingegerenzt. Sowohl Kriminalität als auch Konflikte können auf noch viel kleinerer Ebene stattfinden, und ich habe das Gefühl das die Formulierung "lokal (z. B. Dorfstreiterei) als auch weltweit sein (z. B. Weltkrieg und Mafia)" da die Gedanken einschränkt. Ich würde mir wünschen, dass die Kategorie so offen bleibt, dass auch an andere Konflikte gedacht werden kann. Man kann zB auch mit sich selbst in Konflikt stehen (und bevor mir einer kommt mit: "jeder ist sich mal unsicher, ob er das Stück Schokokuchen noch essen soll oder nicht, das zählt nicht als Konflikt!" - man kann innere Konflikte wahnsinnig spannend und vor allem auch weltrelevant gestalten. Man muss nur offen sein und die Aufgabe gut formulieren.). Aber in der jetzigen Version scheinen mir ja selbst Konflikte zwischen zwei Leuten, oder ein Akt, der nur für einige ganz wenige Personen als kriminell gilt, ausgeschlossen zu sein. Dabei stelle man sich vor - zwei Nationen bekriegen sich und beide fragen eine dritte um Hilfe, aber das Königspaar streitet sich: Unterstützen sie Nation A oder Nation B?! Das kann die Geschichte des Landes für immer verändern, ein wegweisender Konflikt - zwischen zwei Leuten, von dem vielleicht nicht mal irgendjemand sonst etwas mitbekommt.


      Generell: Ob die Definitionen gebraucht werden oder nicht... naja. Ich halte sie auch eher für eine Gefahr, weil die Leute sich zu nah am Wortlaut orientieren werden, aber jetzt stehen sie nunmal hier unfür einige sind sie sicher hilfreich. Dann kann man da auch jetzt einfach das beste draus machen.
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.


      Diese Bastlerin verpflichtet sich freiwillig dazu, ihren freiwilligen Verpflichtungen nur noch auf freiwilliger Basis nachzukommen. Die Freiwilligkeit dieser Tatsache ist freiwillig.
    • @Rilli
      In den Klammern stehen ja nur Beispiele. Aber wenn du meinst, dass allein das Aufführen der Beispiele das Denken einschränkt, kann man die auch löschen. Wie findest du den zusätzlichen Satz, den ich noch hinzu gesetzt habe, trifft er, was du wolltest?

      Was die Gefahr angeht, dass sich Leute zu nahe am Wortlaut orientieren, dafür haben wir uns ja bemüht, die Disziplinen möglichst offen zu formulieren, damit die Definitionen eben nicht so sehr einschränken. Wichtig ist für mich auf jeden Fall, dass wir darüber reden und die Definitionen abändern können, wenn gewünscht oder nötig.
      -10,5 23 ∑ π
    • Ich glaube schon, dass das das Denken einschränkt. Aber so gefällt es mir auf jeden Fall schon besser, danke :)

      Vielleicht könnte man einen großen, nicht zu übersehenden Disclaimer über die Definitionen drüber schreiben, damit auch Neulingen klar ist, dass die Definitionen nur eine Orientierungshilfe sind und nicht alleiniger und übergeordnet gültiger Referenzrahmen?
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.


      Diese Bastlerin verpflichtet sich freiwillig dazu, ihren freiwilligen Verpflichtungen nur noch auf freiwilliger Basis nachzukommen. Die Freiwilligkeit dieser Tatsache ist freiwillig.