Geschichtliches Planspiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geschichtliches Planspiel

      Um die Geschichte der Welt mal mit ein wenig mehr Leben zu füllen, haben uns wir uns im Teamspeak vor einiger Zeit überlegt, dass wir sie gerne ausspielen möchten und zwar Rahmen eines Planspiels. Der Entwurf sieht wie folgt aus:
      Grob skizziert herrscht am Anfang ein König oder eine Königin in der Hauptstadt über die bekannten Teile der Welt. In einigen Gegenden wird es eine Unzufriedenheit mit der königlichen Herrschaft geben, aus der sich letztendlich ein Konflikt zwischen Royalisten und Rebellen entwickelt. Wie sich dieser Konflikt entwickelt, werden wir dann bespielen. Am Ende wird auf jeden Fall die aktuell vorhandene Herrschaft des Senats stehen. (Sei es weil das siegreiche Königshaus sich reformiert, die Rebellen ihn nach Eroberung der Hauptstadt bilden, im Rahmen eines Kompromisses oder aus ganz anderen Gründen.)
      Für das Planspiel würden wir die Welt in verschiedene Gegenden einteilen, die jeweils mit einem Wert für Bevölkerung, Wirtschaft, Militär und Verteidigung versehen werden. Wie die Aktionen genau ablaufen, werden wir noch klären. Die meisten Spieler sind durch ihre Bauwerke auf beiden Seiten vertreten, daher soll bzw. wird es unter den Spielern keine Gewinner oder Verlierer geben.
      Da das Ganze in der Vergangenheit der Welt spielt, hat es keine direkten Auswirkungen auf die derzeitige Welt, insbesondere werden keine bauliche Veränderung vorgenommen, die nicht im Einklang mit den Bauregeln stehen. Gleichwohl kann es durchaus zu indirekten Auswirkungen kommen. Sollte im Rahmen der Geschichte z.B. ein Zollturm an einem bestimmten Punkt erwähnt werden, kann dieser natürlich auch im Spiel gebaut werden (selbstverständlich im Rahmen der Bauregeln).
      Gerne können (und werden) wir noch etwas hierzu diskutieren, der Start soll voraussichtlich im Oktober liegen.

      Details:
      Spoiler anzeigen

      Die Bevölkerung berechnen wir nach Anzahl der Betten oder Anzahl der NSCs eines Gebietes (dem höheren der beiden). Je 20 Einwohner ergeben eine Bevölkerungseinheit. Ersatzweise kann auch auf einen Schätzwert zugriffen werden. Der Maximalwert beträgt 20, wobei die Hauptstadt automatisch diesen Wert erhält.
      Die Wirtschaft steht für die Fähigkeit einer Region Ressourcen zu generieren, sei es aufgrund von Landwirtschaft, Bergbau, Produktion, Handel etc.
      Das Militär ergibt sich aus der Größe der Garnison in dem Gebiet, gemessen an den Unterbringungsmöglichkeiten für Soldaten. Je 10 Soldaten ergeben eine Militäreinheit. Jede Militäreinheit muss durch mindestens fünf Bevölkerungseinheiten versorgt werden. Diese können entweder im selben Gebiet sein oder in einem anderen, wobei dann ein Verkehrsweg existieren sollte (der natürlich im Verlauf des Planspiels auch gestört werden kann).
      Der Verteidigungswert beruht darauf, welche Mauern oder sonstigen Bollwerke ein bestimmtes Gebiet (in der Regel eine Stadt oder Befestigung) beschützen, bei den meisten Regionen liegt der Wert jedoch bei null.
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Unter der Bevölkerung in diesem Planpiel stelle ich mir so etwas wie (imaginäre) Spielercharaktere und "Rübennasen" vor.
      Welche Rolle sollen dann eigentlich Arten spielen, die keine wirkliche Entsprechung im Spiel haben, wie die Zwerge aus der Zwergenkolonie oder die Hobbits im Hobbitdorf? Sollen die so gespielt werden, als ob sie jetzt noch da wären (auch wenn es sie "real" im Spiel nicht gibt)? Oder sollen sie irgendwann verschwunden sein?
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"