[WBO 2016] Orga-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dann sollte man das für das nächste Mal in die Anforderungen mit rein nehmen, welcher Juror gerne wie was hätte und das dann auch so kommunizieren. Weder MUSS es als PDF geladen werden, noch ausdruckbar sein. Dafür dann Punkte abzuziehen....
      Theorie ist, wenn man alles weiß und nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum.
      Bei mir wird Theorie und Praxis vereint:
      Nichts funktioniert und keiner weiß warum!

      Erst wenn wir die Vergangenheit gelesen haben, können wir die Zukunft schreiben.
    • Aber es MUSS lesbar sein, und dafür hat der Teilnehmer Sorge zu tragen. Ob du das als pdf machst oder nicht ist mir egal, aber dein Beitrag ist einfach nicht ohne Aufwand lesbar.
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.


      Diese Bastlerin verpflichtet sich freiwillig dazu, ihren freiwilligen Verpflichtungen nur noch auf freiwilliger Basis nachzukommen. Die Freiwilligkeit dieser Tatsache ist freiwillig.
    • Da dachte ich mir grade noch "Hm, bin gespannt, wie der Beitrag denn aussieht, über den hier diskutiert wird" - dann fiel mir auf, dass ich bei HRE Juror bin.

      Tja, im Moment kann ich den Beitrag überhaupt nicht lesen. :o Weder mit Open Office noch mit Wordpad oder Notepad krieg ich ein lesbares Wort heraus. Mal sehen, ob ichs noch irgendwie hinkriege...

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Das Problem ist doch aber, ICH kann ihn lesen, und mit Sicherheit auch noch einige andere. Was ist wenn jemand keine PDF öffnen kann? (unwahrscheinlich aber möglich)

      Ich verstehe ja was ihr meint aber dann muss die hochladbare Dateigröße deutlich erhöht werden oder es muss klar und deutlich kommuniziert werden, was der Beitrag sein darf und was nicht. Ich erkenne an, dass es bei Word Kompatibilitätsprobleme gibt, aber das mein Beitrag nicht ausdruckbar ist? Wird nicht mal irgendwo angedeutet, dass es erforderlich ist das ausdruckbar zu gestalten. (Was er sehr wohl wäre, wenn man wollte)

      Tut mir leid aber das ärgert mich gerade sehr stark...
      Theorie ist, wenn man alles weiß und nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum.
      Bei mir wird Theorie und Praxis vereint:
      Nichts funktioniert und keiner weiß warum!

      Erst wenn wir die Vergangenheit gelesen haben, können wir die Zukunft schreiben.
    • Tut mir leid aber das ärgert mich gerade sehr stark...

      Lass dich nicht ärgern. Ich lad mir gerade den Word-Viewer herunter - uuund auch noch ein Kompatibilitätspaket. o_0 Alter, was ist in dem Beitrag?^^

      Ich zieh keine Punkte ab für die Formatierung, ich nörgel höchstens herum. (Sofern ich es hinkriege, ihn zu öffnen) Aber für zukünftige WBOs wäre eine Regel hiefür gut. ;)

      edit: Nach zwei Downloads kann ich die Datei jetzt öffnen, allerdings mit Warnmeldung, dass ein Teil vom Layout entfernt wurde. Joa, ich verstehe jetzt, was Sturmi meinte mit "lässt sich nicht ausdrucken" ;D

      edit2: Uff. Ich hab nicht heraußen, WIE ich den Beitrag jetzt lesen soll. Alles ist durcheinander und stellenweise unlesbar. :-/

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • ...Oder du musst einfach deinen Beitrag den gegebenen Möglichkeiten anpassen. Mich ärgert das auch, und Sturmi offensichtlich auch, weil wir super viel extra Aufwand mit deinem Beitrag haben, und es geht nunmal um den Inhalt, nicht um das Design bei der WBO. Ich kann ja auch verstehen, dass dir das designen Spaß macht, aber dann mach es so, dass du es damit nicht der Jury unmöglich machst deinen Beitrag zu lesen. Dass du ihn lesen kannst ist hier halt leider nicht ausschlaggebend, die Jury muss den Beitrag ja auch öffnen und lesen können. Und wenn das weder mit OpenOffice, noch mit Wordpad, noch mit Notepad, noch mit Pages, noch mit was-auch-immer Sturm verwendet so richtig möglich ist, dann ist das nicht unser Fehler.
      Ich finde es übrigens wiederum ärgerlich, dass du so auf der Frage Ausdruck/pdf rumreitest. Das ist nicht das Grundproblem, das Grundproblem ist, dass dein Beitrag den Rahmen der Möglichkeiten der WBO sprengt.
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.


      Diese Bastlerin verpflichtet sich freiwillig dazu, ihren freiwilligen Verpflichtungen nur noch auf freiwilliger Basis nachzukommen. Die Freiwilligkeit dieser Tatsache ist freiwillig.
    • Jundurg schrieb:

      Ich zieh keine Punkte ab für die Formatierung, ich nörgel höchstens herum.

      For the record: Ich verbürge mich nicht für dieses Statement. Bin mir nicht sicher, wie ich einen Beitrag bewerten soll, bei dem ich die Hälfte nicht lesen kann. Oder ob. Eigentlich wäre es die beste Option, den Beitrag einfach zu disqualifizieren... in dem Sinne, dass ich keine schlechte Wertung hergeben mag, die erst recht nur für Ärger sorgt.

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Lyrillies schrieb:


      Ich finde es übrigens wiederum ärgerlich, dass du so auf der Frage Ausdruck/pdf rumreitest. Das ist nicht das Grundproblem, das Grundproblem ist, dass dein Beitrag den Rahmen der Möglichkeiten der WBO sprengt.
      Das Grundproblem ist, dass dieser Rahmen nicht existiert.

      Ich find mich grad langsam damit ab. Tut mir leid, wenn ich stellenweise unhöflich gewirkt habe. So ist das, wenn man viel Zeit und Nerven in etwas investiert, dass sich am Ende als nutzlos erweist.

      Ich vermute mal, den Juroren das Original-Pdf zukommen zu lassen ist nicht möglich? Eigentlich nicht, es müsste ja doch iwie ins Tool damit es zwischen den anderen Beiträgen nicht verschwindet...
      Theorie ist, wenn man alles weiß und nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum.
      Bei mir wird Theorie und Praxis vereint:
      Nichts funktioniert und keiner weiß warum!

      Erst wenn wir die Vergangenheit gelesen haben, können wir die Zukunft schreiben.
    • Thalak schrieb:


      Das Grundproblem ist, dass dieser Rahmen nicht existiert.

      Ich find mich grad langsam damit ab. Tut mir leid, wenn ich stellenweise unhöflich gewirkt habe. So ist das, wenn man viel Zeit und Nerven in etwas investiert, dass sich am Ende als nutzlos erweist.


      Ich habe jetzt nochmal flüchtig die Regeln und den Text für WBO-Neulinge durchgelesen und tatsächlich steht da zum Inhalt und Form der Beiträge wenig.
      Ich führe das nicht darauf zurück, dass wir irgendjemandem böswillig Informationen vorenthalten wollen, sondern darauf dass für die "Alteingesessenen" klar ist: bei den WBO-Beiträgen geht es um den INHALT. Formatierung und Layout sind für die Bewertung nicht ausschlaggebend. Auch das Kriterium "Orginalität" bezieht sich auf den Inhalt und nicht auf das Layout. Es wird also in keinster Weise ein ausgefallenes Design erwartet oder erhofft.

      Ich kann deinen Ärger nachvollziehen und wir werden uns bemühen, das für die zukünfigen WBOs deutlicher kommunizieren und einen entsprechenden Punkt in die Regeln aufnehmen.
      "Die Leichen der Euren werden genügen diese Ebene in Calislad, die Knochenebene, zu verwandeln. Ich sage euch noch einmal: geht!, hier und zwischen diesen Bäumen wartet nur der Tod auf euch.“
    • Jundurg schrieb:
      Bin mir nicht sicher, wie ich einen Beitrag bewerten soll, bei dem ich die Hälfte nicht lesen kann. Oder ob. Eigentlich wäre es die beste Option, den Beitrag einfach zu disqualifizieren... in dem Sinne, dass ich keine schlechte Wertung hergeben mag, die erst recht nur für Ärger sorgt.

      Ich habe den Text heute auf der Arbeit (illegal weil wir das nicht dürfen eigentlich) öffnen können, die Einzelteile als Screenshot abfotografiert und die so entstandenen Bilder wieder in Word eingefügt und ein pdf daraus gemacht. Das kann ich dir zuschicken, Jundurg, dann kannst du es lesen.
    • Ich habe jetzt nochmal flüchtig die Regeln und den Text für WBO-Neulinge durchgelesen und tatsächlich steht da zum Inhalt und Form der Beiträge wenig.


      Das einzige, was konkret zu den Dateien steht, sind die Angaben im Tool:

      Beschränkt euch auf folgende Dateiformate: PDF, DOC, DOCX, TXT & RTF (PDF wird aber bevorzugt!!)
      Besonders wichtig: die Datei darf maximal 700KB groß sein, sonst wird sie nicht akzeptiert! (Grafiken also bitte rechtzeitig komprimieren)


      Tut mir leid, dass das jetzt zu allgemeinem Unmut und vergeblicher Arbeit geführt hat, ich hoffe, ihr lasst euch davon nicht die restliche WBO verderben :knuddel: Für nächstes Jahr werden wir das noch mal konkreter irgendwo reinschreiben und für dieses JAhr die anderen Disziplinen wissen es jetzt hoffentlich alle.
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Dass Beiträge für die WBO überdesignt werden, ist leider kein neues Phänomen (in Kommunikation/Sprache habe ich auch einen, wenn nicht ganz so drastischen Fall). Ich mag die Vielfalt und bin für möglichst große Freiheiten in der Gestaltung, aber wenn Beiträge einfach unleserlich sind, wenn man nicht daran schraubt, ist das immer ein Problem. Wenn sich die Teilnehmer darüber bewusst sind, dass das Design null zählt, es allein auf den Inhalt ankommt (wobei auch einzelne Designelemente durchaus als Inhalt gewertet werden können) und die Jury das auch noch lesen können muss, dann sollten wir dafür eigentlich keine weitere Regel dafür benötigen.
      -10,5 23 ∑ π
    • Heinrich schrieb:

      [...] Wenn sich die Teilnehmer darüber bewusst sind, dass das Design null zählt, es allein auf den Inhalt ankommt (wobei auch einzelne Designelemente durchaus als Inhalt gewertet werden können) und die Jury das auch noch lesen können muss, dann sollten wir dafür eigentlich keine weitere Regel dafür benötigen.

      Da das aber offensichtlich nicht allen bewusst war, würde es helfen diese Tatsache als Regel zu formulieren, damit in Zukunft solche Missverständnisse vermieden werden können.
      "Die Leichen der Euren werden genügen diese Ebene in Calislad, die Knochenebene, zu verwandeln. Ich sage euch noch einmal: geht!, hier und zwischen diesen Bäumen wartet nur der Tod auf euch.“
    • Uff, hier ist ja was los ... Ich wäre dafür, dass die Beiträge ausdruckbar sein sollten, denn auch ich drucke die immer aus, weil ich sie gern vor mir ausbreiten, sortieren und darauf rumkritzeln mag. Falls das dabei hilft, ein Meinungsbild / einen Überblick über die Vorgehensweise von anderen Bastlern beim Bewerten zu bekommen, um eine Regel erstellen zu können ...
    • Hmm. Ich hätte da mal eine Grundsatzfrage.

      Nehmen wir an, es sei WBO. Nehmen wir zudem an, ich hätte für eine Kategorie eine tolle Idee gehabt, sie ausgearbeitet, und abgeschickt. Nehmen wir dann an, dass das, was ich da gebastelt habe aus einem anderen Blickwinkel in meiner Welt perfekt auf eine der neuen Aufgaben passt. Darf ich dann diesen anderen Standpunkt (sei es nun aufgrund von Kultur, Rasse, Klasse, Volk, Zeitgeschichte, bla) in meiner Welt ausarbeiten und als neuen Beitrag für die zweite Kategorie abgeben oder findet ihr das alle doof?
      Der andere Standpunkt als solcher mit all seiner eigenen Logik und Begründung muss natürlich neu gebastelt werden, aber grundsätzlich geht es um die gleiche Idee.
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.


      Diese Bastlerin verpflichtet sich freiwillig dazu, ihren freiwilligen Verpflichtungen nur noch auf freiwilliger Basis nachzukommen. Die Freiwilligkeit dieser Tatsache ist freiwillig.
    • Ich fände das okay - schließlich verwendet man beim WBOen in gewisser Hinsicht immer bereits vorbestehendes Material und feste Grenzen lassen sich kaum ziehen (Auf Regeln wie "Wenn 50 % der Wörter Dinge beschreiben, die es bereits vorher gab, wird der Beitrag disqualifiziert!" hat doch keiner Lust). Auch kommt es ja nicht selten vor, dass man eine Bastelidee bereits seit Längerem im Kopf hat, aber sie noch nie aufgeschrieben hat und eine WBO-Aufgabe den willkommenen Anlass dafür darstellt, das Ganze endlich mal auszubasteln / vernünftig aufzuschreiben. Der zweite Beitrag sollte gegenüber dem ersten halt einen neuen, bisher unbebastelten Aspekt beschreiben. Weiß nur nicht, ob man dem Autor einen Hinweis auf den vorbestehenden Bereich abverlangen sollte ... einerseits wäre das fair, andererseits könnte man so Juroren womöglich beeinflussen ... wer hat schon alle früheren Beiträge im Kopf? :kopfkratz:
    • Das ist eine Gratwanderung denke ich... ich persönlich als Juror mag es gerne, wenn ich Welten oder auch Personen/Ereignisse usw. in verschiedenen Disziplinen wiedererkenne. Ein freundliches Gefühl der Vertrautheit, "ach, da waren wir doch schon mal".

      Andererseits hätte ich als Juror ein doofes Gefühl, wenn ein anderer Beitrag quasi nur recycelt wurde, um sich die Bastelarbeit zu sparen. Dazu kommt, dass wenn ich als Juror zufällig in beiden betreffenden Disziplinen bewerte, beim zweiten Beitrag mehr Hintergrundwissen habe als meine Mitjuroren, die den Beitrag nur allein stehend kennen und das vielleicht - ob nun positiv oder negativ - meine Bewertung beeinflusst. Andererseits kann ich ja auch so mehr Hintergrundwissen haben als meine Mitjuroren, weil ich einfach die Welt erkannt habe/kennne :kopfkratz: Ansonsten könnte man noch darüber nachdenken, ob es den Mitbastlern gegenüber unfair ist, wenn eine Idee für mehrere Disziplinen genutzt wird... was ja aber auch jeweils eigenen kreativen Charakter haben könnte. :kopfkratz: Schwierig.

      Ich weiß, wir hatten die Diskussion schon mal, kann mich aber gerade nicht erinnern, ob wir da zu einem Ergebnis gekommen sind... ich persönlich kann für mich nur die klassische Juristenantwort geben "Kommt drauf an" ;)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher