Das wunderbare Easter Egg Spiel!

    • Das wunderbare Easter Egg Spiel!

      So, hier nun also das tatsächliche Weltenbastler-EasterEgg-Spiel! In diesem Thread könnt ihr die Diskussion nachlesen, in dem die Regeln näher festgelegt wurden.

      Die Idee

      Dieses Spiel soll Bastler dazu animieren, Easter Eggs in ihre Welten einzubauen. Viele haben ja schon einige davon (siehe diesen neulichen Thread), und ich finde das ist einfach eine coole, witzige Sache, die mal gefördert werden sollte. Es sind zwei verschiedene Arten von Easter Eggs, die hier gebastelt werden sollen:

      1. Bastler selbst, bzw. Dinge, die den Bastlern hier im Forum persönlich irgendwie am Herzen liegen (z.B. Orte, Gegenstände, Personen...), sollen in etwas abgewandelter Form in anderen Welten verarbeitet werden.

      2. Elemente aus einer gebastelten Welt sollen, ebenfalls in etwas abgewandelter Form, in anderen Welten eingebaut werden.

      Die Regeln

      Die Mitglieder dieses Forums äußern Wünsche, was für Elemente (egal ob Typ 1 oder 2) sie gerne als Easter Egg in einer anderen Welt sehen würden. Dazu geben sie ein paar Erläuterungen zu diesem Element an, die ihnen wichtig sind. Diese Erläuterungen kann man entweder direkt in den Post schreiben, oder aber von einer anderen Onlinequelle verlinken. Im zweiten Post dieses Threads sammle ich alle diese Wünsche und verlinke den Post, in dem dieser Wunsch geäußert wurde.

      Aus dieser Liste kann man sich dann einen Wunsch, der einem besonders gefällt, aussuchen und als Easter Egg in seiner eigenen Welt verbasteln. Es darf beliebig viel abgewandelt und uminterpretiert werden, schließlich ist es ja auch die eigene Welt. Man muss auch nicht alles von dem umsetzen, was der Vorredner an Erläuterungen angegeben hat. Aber irgendetwas von dem, was das Vorlage-Element ausmacht, sollte in irgendeiner Weise im neu gebastelten Element vorzufinden sein. Das Ergebnis stellt der Bastler dann kurz in einem Post mit ca. einem Textabsatz vor. Anschließend äußert er seinen eigenen Wunsch!

      DIE GOLDENE REGEL: Für jeden Wunsch, den man erfüllt, muss ein eigener neuer Wunsch angegeben werden. Umgekehrt muss für jeden Wunsch, den man angibt, auch ein Wunsch vorher erfüllt werden.

      Wenn ein Wunsch erfüllt wird, werde ich diesen nicht aus der Liste der Wünsche entfernen, sondern ihn lediglich entsprechend markieren. Niemand hindert dich also daran, einen Wunsch zu erfüllen, der bereits von jemand anderem erfüllt wurde. So wird die Auswahl an Möglichkeiten immer größer. :)

      Die optionale PolliMatrix-EasterEgg-Suche

      Diejenigen Wunsch-Erfüller, die halbwegs aktuelle Welten-Homepages oder Welten-Vorstell-Threads haben, dürfen es bei der Vorstellung ihres Easter Eggs in diesem Thread auch bei so einem knappen Hinweis belassen. Sie "verstecken" ihr Easter Egg dann, entweder auf ihrer Webseite oder in einem ihrer Vorstell-Threads. Sobald das Easter-Egg dann "versteckt" wurde gibt es dann noch eine Ankündigung und die anderen können es dann suchen. :) Das ganze ist natürlich optional, um nicht diejenigen auszuschließen, die ihre Welt nicht ganz so öffentlich basteln.

      Ein paar Beispiele für mögliche Wünsche

      "Ich würde mich gerne selbst in einer anderen Welt umgesetzt sehen. Ich heiße Björn Höcke, bin von Beruf sehr schlechter Geschichtslehrer, und mag keine Neger."

      "Ich war letzte Woche in Gelsenkirchen im Urlaub, und da ist es soooo schön! Kann es mir jemand in seiner Welt basteln? Besonders toll fand ich die rauchenden Schornsteine, und die tolle Fußballmannschft!"

      "In meiner Welt gibt es eine Religion namens Frl'aaaagh. Da werden bisexuelle Weltraumfrösche angebetet. Wer hat Lust, eine Schwester-Religion in seiner Welt zu basteln?"

      Ich wünsche viel Spaß! ;D
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej
    • Die EasterEgg-Wünschesammlung

      Die irdische Sage des "Schwarzen Hundes im Brügel" (Logan)

      Der irdische Mensch Galina Ustwolskaja (Jundurg): erfüllt von Jundurg selbst, was aber nicht zählt!

      Der irdische Mensch "Herr K." (Alpha Centauri)

      Bereits erfüllte Wünsche

      Das in-world Element der Toilettenkunst von Gola Karpur (Lyrillies): erfüllt von Heinrich, PolliMatrix und Jundurg

      Der irdische Ort Freising (Trajan): erfüllt von Veria und Jundurg

      Der in-world Charakter Logan McCormack (Logan): erfüllt von Alpha Centauri (Teil 1, Teil 2) und Jundurg

      Der irdische Ort Leverkusen (Heinrich): erfüllt von Jundurg

      Das irdische Volk der Tiroler (Veria): erfüllt von Logan und Jundurg

      Der in-world Charakter Tors'tn sn Roch'z, weitere Infos hier (Alpha Centauri): erfüllt von Veria und Jundurg

      Die Farben Orange und Lila (Alpha Centauri): als Osterei versteckt auf der Webseite von PolliMatrix, außerdem erfüllt von Jundurg

      Der in-world Charakter Ijak Terrin (Chrontheon): erfüllt von Jundurg

      Der Weltenbastler Heinrich (Heinrich): erfüllt von Jundurg

      Der in-world Charakter Atin Aolay (Jundurg): erfüllt von Alpha Centauri

      Der in-world Ort H'sterns Gollm (PolliMatrix): erfüllt von Jundurg und Jundurg :kopfkratz:

      Das in-world Volk der Sth'ton (Alpha Centauri), weitere Infos gibt's hier: erfüllt von Jundurg

      Der irdische "Mensch" Donald Trump (Veria): erfüllt von PolliMatrix und Jundurg

      Die in-world Adelsfamilie der Gemle-Gartly (Jundurg): erfüllt von Salyan

      Der irdische Mensch Heinrich Schliemann (Salyan): erfüllt von Chrontheon und Jundurg

      Der in-world Charakter Dr. Îsegor Mpalachin (Chrontheon): erfüllt von PBard

      Der irdische Berg Ötscher (Jundurg): erfüllt von Alpha Centauri
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Trajan ()

    • Der irdische Ort Freising (Trajan)

      Trajan schrieb:

      Ich mache einfach mal den Anfang. :)

      Ich fände es toll, wenn es in einer anderen Welt ein Pendant zu meiner geliebten Heimatstadt Freising gäbe! Der sehr alte Ort war lange Zeit ein wichtiges religiöses Zentrum, Sitz des Fürstbischofs, und somit im Heiligen Römischen Reich bis 1803 unabhängig vom umgebenden Herzogtum Bayern. Heute ist Freising ein ziemlich unwichtiger Ort, wohl auch weil er so nahe bei München liegt. Das wichtigste, was es noch zu bieten hat, ist die Brauerei Weihenstephan, die älteste Brauerei der Welt! ;D

      ...oder ihr nutzt alternativ den Einführungstext zum oben verlinkten Wikipedia-Artikel:

      Wikipedia schrieb:

      Freising (früher Frigisinga, Frisinga, Freisingen, Freysing, lateinisch: Frisinga) ist eine Große Kreisstadt und Universitätsstadt in Bayern und neben München das einzige Oberzentrum in der Region München. Sie liegt an der Isar ungefähr 30 Kilometer nördlich von München. Die Stadt war Herzogssitz im ersten bairischen Stammesherzogtum und erlangte als frühmittelalterlicher Bischofssitz und später als Zentrum des Hochstifts Freising große Bedeutung. Mit dem Aufstieg Münchens und der Säkularisation verlor die Stadt an Bedeutung. Heute ist Freising Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises Freising. Rund um das ehemalige Kloster Weihenstephan liegen das Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München sowie die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und weitere Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Direkt vor den Toren der Stadt im Erdinger Moos liegt der Flughafen München.


      Der in-world Charakter Tors'tn sn Roch'z (Alpha Centauri)

      Alpha Centauri schrieb:

      Ich würde einen meiner Lieblingscharaktere meiner Welt anbieten - Tors'tn sn Roch'z. Spezies, Name oder Geschlecht ist mir egal, aber es würde mich freuen, wenn sein Charakter in irgendeiner Welt verwirklicht werden würde. Es ist ein Ratsmitglied in der "Philosophenstadt" Chton's'chr, erfahren, sehr von sich überzeugt und zu jedem Thema eine Meinung. Es überschätzt seine Einschätzungsfähigkeiten öfters, würde aber niemals eigene Fehler zugeben. Es unterstützt gern ambitionierte Projekte, von denen es glaubt, sie könnten das Ansehen der Stadt vergrößern. Es lebt die Diskussionskultur der Stadt und spricht immer das aus, was es denkt. Heimlichkeiten und Intrigen sind ihm zuwider, seine Feindschaften, die durchaus vorhanden sind, trägt es offen aus. In der "Jetztzeit" ist es schon relativ alt, aber immer noch voll integriert in die Politik der Stadt und auch nicht gewillt sich zurückzuziehen.


      Das in-world Element der Toilettenkunst von Gola Karpur (Lyrillies)

      Lyrillies schrieb:

      Dann wünsche ich mir doch einfach mal, dass jemand einen ganz besonderen Aspekt der Region Gola Karpur meiner Welt umsetzt, und zwar genauer gesagt die Toilettenkunst. Toiletten in Gold Karpur sind extrem aufwändig gestaltet: die Decken, Wände, Böden sind behangen, bemalt, mit Skulpturen garniert, die Räume selbst sind architektonische Meisterwerke, und meistens hat so eine Toilette auch bei weitem nicht nur einen Raum oder nur ein Klo (Funktion steht übrigens definitiv nicht an erster Stelle) oder nur ein Waschbecken (oder was auch immer eben in Toiletten rein gehört). Jedenfalls ist alles was mit Toiletten zu tun hat extrem ausgefallen und ungewöhnlich und dafür ist das Land auch berühmt-berüchtigt. Es ist wirklich ein abenteuerliches Erlebnis. Privatsphäre wird in diesem Aspekt natürlich auch ein wenig anders gehandhabt als in Mitteleuropa - Wie genau die Toilettenkunst als Easteregg umgesetzt wird, ist mir relativ egal, Hauptsache es ist ungewöhnlich, auffällig, und berühmt.


      Der in-world Charakter Ijak Terrin (Chrontheon)

      Chrontheon schrieb:

      Grundsätzlich tu ich mir schwer, einen meiner Charaktere als Easteregg abzugeben, besonders dann, wenn ich selbst nicht mitarbeite (was den Charakter, das Aussehen und die Handlungen im Laufe seines Lebens betrifft), oder wenn es keine logische Lösung gibt, wie sie zu Doppelgängern in anderen Welten kommen könnten. Jedoch hab ich seit kurzem einige Leute, auf die das zutreffen könnte: Dimensionsspringer. Manche von ihnen verursachen durch ihre Reisen durch vollkommen fremde Welten (Welten, die nach dem Weltbild von Chrontheons Weltenkomplexen sehr weit von ihrer Heimatwelt entfernt sind) Doppelgänger, insbesondere dann, wenn sie auch durch die Zeit reisen. Diese Doppelgänger sind aber nur in den seltensten Fällen das genaue Abbild des "Originals" -- sie können in Spezies, Beruf, gesellschaftliche Schicht, etc. variieren, haben aber meist ähnliche bis identische Verhaltensweisen und Moralvorstellungen. Mein Wunsch handelt von einem Mann, der auf seinen Reisen bereits einige "Doppelgänger" getroffen hat:

      Ijak Terrin stammt von Raumnomaden ab, die durch ihre technologischen Fortschritte auch durch die Zeit, und später zwischen den Dimensionen (Welten) umherreisen können. Er ist Captain des kleinsten Dimensionsschiffes der Zeitflotte, meist jedoch allein (aber mit seiner Mannschaft) unterwegs, um neue Welten zu erforschen. Das verdankt er seiner Neugier und seinem Wissensdurst, die ihm geholfen hatten, mit nur 21 Jahren Befehlshaber über ein Zeitschiff zu werden. Seinem Volk und dem Obersten Rat ist er loyal, und auch seine Freunde, die mit ihm reisen, würde er nie im Stich lassen. Um sein Volk (oder auch nur einige Clans) zu retten, wenn es in Gefahr wäre, würde er alles tun. Beispielsweise verursachte er einen halben Genozid, um sein Volk aus den Fängen einer bellizistischen Spezies zu befreien, brach den Völkermord jedoch ab, als er sich sicher war, dass sein Volk sicher war. Noch Jahre danach hat er damit zu kämpfen, wie weit er gegangen war, und wie schnell er seine Moralvorstellungen in einer solch extremen Situation vergessen konnte. (Damit ihr es nicht falsch versteht: Ijak hatte alles versucht, der Genozid war der letzte Ausweg -- wobei er in nie zuende geführt hätte, da sein Volk doch in einigen deren Raumschiffe gefangen gehalten wurde.)

      Grundsätzlich gebe ich alle bastlerischen Freiheiten, doch Verhaltensweisen, Moral, Loyalität gegenüber seinem Volk und die Tatsache, dass er eine kleine bis mittelgroße Gruppe anführt (nicht unbedingt in einem Raum-, Zeit- oder Dimensionsschiff), sollte erwähnt sein. Außerdem noch, wie weit er in einer ausweglosen Situation gehen würde.
      Zum Namen (der in euren Kulturen vielleicht nicht vorkommt): Sein Vorname "Ijak" bedeutet je nach Auslegung "Kind der Zeit", "Wanderer" oder "Wandler". Die Raumnomaden haben in ihren Reihen sogenannte Seher, die Vorahnungen bei der Geburt eines Kindes haben. Nach diesen Vorahnungen wird das Kind meist benannt -- und die Bedeutung des Namens trifft meistens zu. (Dies soll euch bei der Namensgebung helfen, sofern ihr nicht "Ijak Terrin" übernehmt.)


      Der irdische Ort Leverkusen (Heinrich)

      Heinrich schrieb:

      Leverkusen - Diese (meine Geburts-)Stadt ist zwar noch jung, ist aber insgesamt sehr interessant. Den Namen hat sie von einer Siedlung "Leverkusen", der wiederum von einem Chemiker und Industriellen stammt, der ursprünglich in Wiesdorf (heute ein Stadtteil von Leverkusen) ein Chemiewerk errichtet hat, das später von Bayer aufgekauft worden ist und dann (wie wahrscheinlich die meisten wissen) zum Firmensitz der Bayer AG wurde (vorher war es Barmen, heute ein Stadtteil von Wuppertal). Wiesdorf hatte zwanzig Jahre vor der Gründung der Stadt Leverkusen Stadtrechte erworben, außerdem wechselten auf dem heutigen Stadtgebiet mehrfach die zuständigen Bürgermeistereien (das war ein ziemliches hin und her). Leverkusen wurde aus Wiesdorf und mehreren umliegenden Orten (darunter Schlebusch) begründet, später verleibte sich die noch junge Stadt auch Opladen ein, was die Opladener gar nicht gut fanden, zumal sie bereits 700 Jahre Stadtgeschichte hinter sich hatten. Ursprünglich versuchte man auch, Leverkusen zentral aus Wiesdorf ("Leverkusen Mitte", das sich eigentlich am Rand befindet) heraus zu verwalten, inzwischen setzt die Stadt aber auf die Dreizentrenstrategie. D. h. anstatt einer Innenstadt, wurden drei Zentren etabliert: Wiesdorf, Opladen und Schlebusch. Dadurch erhält Leverkusen einen eher kleinstädtischen, fragmentierten Charakter, obwohl es eine Großstadt ist.
      Ein anderer Aspekt von Leverkusen ist natürlich sein Verhältnis zur Chemie: Fast alle Einwohner sind in irgendeiner Weise von den großen Chemieunternehmen abhängig und neben Bayer (und Lanxess, was ursprünglich auch Bayer war) sind hier auch Chronos Titan (einer von drei Herstellern weltweit von Titandioxit, dem weißen Farbstoff in sämtlichen Wand- und Wasserfarben) und Dynamit Nobel (Schlebusch war die Wahlheimat von Nobel) angesiedelt.


      Der in-world Charakter Logan McCormack (Logan)

      Logan schrieb:

      Auf allen meinen Welten gibt es einen Charakter, der in ähnlicher Form immer wieder und wieder in Erscheinung tritt, weshalb die Theorie besteht, dass er ein "Weltenwanderer" sei. Sein Name ist meist recht ähnlich, doch gibt es immer wieder Abweichungen: Auf Gaia ist er als Logan McCormack, einem Söldner aus Korand bekannt und auf Cimorra als Logan, Sohn des Cor einem Krieger aus Voorm-Thak, dem nördlichen Imperium. Auch ist er auf vielen anderen Welten auf die eine oder andere Art und Weise in Erscheinung getreten. Er ist oft ein Söldner, Wanderer, Krieger, Späher, Jäger, Privatdetektiv oder ähnliches. Ein einsamer Wolf, oft geplagt von der Anwesenheit störender Menschen. Er ist ein Sünder, das heißt: Er trinkt. Er raucht. Er hurt herum. Und ist, je nach Welt, auch hin und wieder wesentlich stärkeren Drogen nicht abgeneigt. Oft tritt er als einsamer Rächer der Schutzsuchenden in Erscheinung oder als dunkler Ritter, der die Schwachen beschützt und Jungfrauen aus ihrer Not befreit. Er sucht oft nach Schätzen, nach Gold oder anderem Reichtum, aber es ist nicht das Vermögen, was er will. Es ist mehr die Suche, die ihn reizt. Wenn am Ende etwas übrig bleibt, dann ist das ein netter Nebengewinn. Vielleicht ist er auch nur auf der Suche, nach seinem Ich, nach seiner Vergangenheit.

      Ja, ich weiß, er ist relativ allgemein gehalten, aber ich bin mal gespannt, wie er sich in eine andere Welt so eingliedern würde.
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej
    • Also ich hätte schon eine Idee, wie ich reichlich dekorierte und "berühmt-berüchtigte" Toiletten in meine Welt einbauen könnte.
      Außerdem finde ich das mit den drei Zentren von Leverkusen ganz interessant und könnte das sogar in einer Stadt verbasteln, die etwas mit Chemieindustrie zu tun hat.
      Für "Freising" hätte ich eventuell auch eine Idee, aber so richtig begeistert bin ich davon noch nicht. Es ist also gut möglich, dass daraus nichts wird.
      Bei den Charakter-Wünschen wüsste ich jetzt momentan nicht, wo ich sie einbauen könnte.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"
    • Ich würde mich dann mit dem guten Herrn McComarck beschäftigen. Du wirst ihn nicht wiedererkennen Logan :diablo: (also äußrlich, meine ich...)

      Einen weiteren Wunsch werde ich erst abgeben, wenn vorzeigbare Ergebnisse das sind, das macht am meisten Sinn, oder?
      Genrekonstruktivist, Weltformeltheoretiker und professioneller Es-sich-selbst-kompliziert-Macher

      Fragen stellen ist wichtiger als Antworten geben. Meistens...
    • zu Toilettenkunst (Lyrillies)

      Die Toilettenhäuser von Arien

      Wie in vielen großen Städten im von Humani besiedelten Teil Südaranors gibt es auch in Arien Toilettenhäuser, die durch die Stadt finanziert werden. Die übliche Toilettenabgabe für die Einwohner ist allerdings im Vergleich zu anderen Städten vor allem in den inneren Ringen besonders groß. Und das hat seinen Grund. Schon am Eingang eines solchen Hauses wird man von zwei sehr aufwendig gestalteten, lebensgroßen Figuren begrüßt, die ein nur hier verehrtes Götterzwillingspaar darstellen. Sie werden sowohl für die körperliche Gesundheit, als auch für Geldsegen angebetet und haben einen hohen Stellenwert in der arienischen Kunst.
      Detailreiche, abstrakte Muster zieren als Borten aus Gold und Silber in verschiedenen Legierungen die Wände und der Boden besteht aus unterschiedlichen geometrisch komplex angeordneten Marmorplatten in verschiedenen Farben, die teilweise so detailliert sind, dass es der Mosaikkunst nahe kommt. Wände und Decke sind meistens aus rotem Marmor oder Sandstein, teilweise auch aus rotem Ton.
      Es gibt in diesen Häusern, außer dem eigentlichen Toilettenraum auch noch einen Vorraum, wo man seine Schuhe ausziehen muss und zwei Hinterzimmer, eines um Verträge auszuhandeln und eines, um im Stillen gebete auszusprechen. Beides kann man natürlich auch im großen Toilettenraum machen, aber dort geht es immer recht laut zu, vor allem, wenn geschäftliche Verhandlungen doch schon mal etwas schwieriger sind.
      In beiden Hinterzimmern finden sich Altäre, die aufwendig und detailreich gestaltet sind und natürlich die Möglichkeit bieten, spenden los zu werden.
      Außerdem sind die Toilettenhäuser bewohnt. Während oben der angesehene Toilettenherr (bzw. die Toilettendame) wohnt, der für das wohl der Gäste zuständig ist (das beinhaltet neben der Sauberkeit der Räumlichkeiten auch das herantragen von Speis und Trank und die Arbeit als Schlichter bei schwierigen Verhandlungen), wohnen im Keller die Exkrementebauern, die von anderen gemieden werden und ihr Geld durch den Verkauf von Urin und Exkrementen machen.


      Dann will ich mich auch mal selber in den Ring werfen. Wer will, kann mich also als Easter Egg einbauen.
      -10,5 23 ∑ π
    • :klatsch: :klatsch: :klatsch: ;D Brilliant Heinrich! Das ist total klasse! Werden die Toilettenhäuser denn tatsächlich noch für den Toilettengang genutzt? Und wer nutzt sie hauptsächlich? Eher Reiche, die Mittelschicht, kann sich das jeder leisten? :D
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.


      Diese Bastlerin verpflichtet sich freiwillig dazu, ihren freiwilligen Verpflichtungen nur noch auf freiwilliger Basis nachzukommen. Die Freiwilligkeit dieser Tatsache ist freiwillig.
    • Lyrillies schrieb:

      :klatsch: :klatsch: :klatsch: ;D Brilliant Heinrich! Das ist total klasse! Werden die Toilettenhäuser denn tatsächlich noch für den Toilettengang genutzt? Und wer nutzt sie hauptsächlich? Eher Reiche, die Mittelschicht, kann sich das jeder leisten? :D

      Danke ;D Ja, die Toilettenhäuser werden auch noch für ihren ursprünglichen Zweck gebraucht, vor allem da die Häuser in Arien selbst keine Toiletten haben und Wildpinkeln mit hohen Strafen belegt werden. Jeder Grundbesitzer muss die Toilettengebühr zahlen und die Benutzung der Toilettenhäuser ist zunächst kostenlos, allerdings wird schon erwartet, dass man spendet, was auch öffentlich zur Schau gestellt wird, da mit einer hohen Spende auch gezeigt wird, dass man sich das leisten kann.
      -10,5 23 ∑ π
    • Heinrich schrieb:

      Dann will ich mich auch mal selber in den Ring werfen. Wer will, kann mich also als Easter Egg einbauen.

      Magst du vielleicht noch ein kleines Bisschen über dich sagen, Heinrich? Damit auch Leute, die dich nicht persönlich kennen, diesen Easter Egg verbasteln können. :)
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej
    • Okay: Ich bin Weltenbastler, Sprachenbastler, Chemielaborant, Magister Artium, Linguist, Phonetiker, Computerlinguist, Mittelaltermarktfan, kreativ-chaotisch :pfeif: , P&P-Rollenspieler und -meister, Würfelsammler (meine Sammlung enthält Sammlungen :o ), seit Kurzem stolzer Vater, en bergische Jong, Gesellschaftsspielespieler, offen-introvertiert 8), selbsternannter Webdesigner, Programmierer, Allergiker, Flexitarier, Whiskey-Genießer, polnisch-schlesischer Abstammung, Heraldiker, Pratchett-Fan, psychologisch bestätigt obrigkeitsunhörig :diablo:
      -10,5 23 ∑ π
    • Lyn Feras

      Von den dutzenden Stadtbezirken von Lyn ist Feras heutzutage nicht mehr der wichtigste. Regierung, Flottenleitung, die wichtigsten Industriezentren und die castasslynidische Dinnaive-Kathedrale befinden sich alle in deutlich zentraleren Bezirken der Metropole. Vor einigen hundert Jahren war Feras allerdings noch eine eigene Stadt und einiges bedeutender, vor allem in religiöser Hinsicht - in Feras befindet sich das Wegkloster Drivaia, in dem sich der Prophet im dritten Jahr seiner Reise mehrere Monate lang aufgehalten hatte. Erst als die Wegklöster ihre Bedeutung als Pilgerstätte verloren (die Knochen des Propheten waren auf die Kathedralen aufgeteilt worden) musste Feras gegenüber Lyn (das eine Kathedrale hat) zurückstecken. Nahe dem Wegkloster Drivaia existiert noch immer die Drivaia-Brauerei.
      Was Lyn Feras sonst noch hat, sind unzählige Übernachtungsmöglichkeiten und riesige Lagerhallen - immerhin befindet sich der Raumhafen Saivanea Lynida direkt südlich auf bezirksfreiem Grund zwischen Lyn Feras und den benachbarten Stadtbezirken Lyn Varrels und Lyn Siharro.


      Ich hätte gerne, dass jemand die Tiroler in seine Welt einbaut. Ein konservatives rebellisches Bergvolk mit merkwürdiger Sprache. ;)
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Biographie des Cho'chon sn Chon'orch Teil 1:

      Cho'chon sn Chon'orch wurde in des strenge Kastensystem von Chton's'chr hineingeboren, als einziges Kind zweier Schreiber. Das bedeutete, dass schon von klein auf gespannte Erwartungen auf ihm ruhten, welchen Platz es sich einmal in der Gesellschaft suchen würde und für welche Kaste es sich einmal entscheiden würde. Für das Schreiben hatte es kein Talent, ebenso wenig für die Detailarbeit eines Handwerkers. Und schon gar nicht interessierten es die ewigen Diskussionen der Philosophen und Verwalter. Am liebsten hätte es Kämpfen gelernt, doch in Chton's'chr war und ist man der Ansicht, dass solche Aufgaben eines echten Bürgers der Stadt nicht würdig sind, Wachmänner und Ähnliches werden aus anderen Städten angeheurert (Dies ist natürlich nur aufgrund der abgeschiedenen Lage der Stadt und der Tatsache, dass Chton's'chr in seiner mehr als hundertjährigen Geschichte noch keinen wirklichen Krieg erlebt hat, möglich). Der Kampf mit Worten, der in Chton's'chr gepflegt wird, war nicht die Sache von Cho'chon sn Chon'orch. Es wählte, ohne sich wirklich dafür zu begeistern, die Steinmetzkaste aus und verbrachte seine frühe Jugend als lustloser Lehrling eines pedantischen Meisters. Während dieser Zeit erlebte es viel herablassendes Verhalten anderer Trch'zon, die sich ihm für überlegen hielten. Cho'chon war stark und schnell, aber weder gehorsam noch geduldig genug, um als Steinmetz irgendwie aufsteigen zu können.

      Und so tat es im Alter von zehn Jahren (würde bei Menschen etwa 17 Jahren entsprechen) etwas, was im sich für perfekt haltenden System von Chton's'chr überhaupt nicht vorgesehen ist: Es kehrte über Nacht der Stadt den Rücken und wanderte allein zum großen Strom. Es erreichte die Stadt Och'zrt, die viel größer und ungeordneter als Chton's'chr war. Dort verbrachte es einige wilde Jahre, auf die es später teilweise voll Reue zurückblickte. Es lernte zu lügen und zu betrügen, zu stehlen und vor allem zu kämpfen, mit den Waffen, die die Gossenkanäle hergaben. Es gab sich allen erdenklichen (noch zu bastelnden) Genussmitteln hin und lebte von einem Tag auf dem nächsten. Aber es fand erstmals in seinem Leben auch Trch'zon, die es seine Freunde nennen konnte. Dennoch wurde es nie wirklich glücklich und sehnte sich nach etwas, von dem es nicht wusste, was es war.

      Mehr als vier Jahre, nachdem es nach Och'zrt gekommen war, erlebte Cho'chon eine Begegnung, die es für immer verändern würde. Es verliebte sich in ein Händler-Trch'zon, das von der anderen Seite des großen Gebirges stammte. In dem kurzen Gespräch, das die beiden in einer billigen Kneipe führten schien ihm dieses Trch'zon - sein Name war O'tho'zrn Ch'thon tief in die Seele zu blicken und Cho'chon merkte, welch nutzloses und unmoralisches Leben es geführt hatte. O'tho'zrn konnte in ihm Bilder von Gerechtigkeit und Hoffnung erwecken, wie es die Philosophen in Chton's'chr nie gekonnt hatten, obwohl sie oft über Derartiges gesprochen hatten. Cho'chon wollte Och'zrt gemeinsam mit O'tho'zrn verlassen und drängte so lange, bis dieses es als Wachmann für ihren Handelszug anheuerte. Doch lange währte das Glück nicht: O'thi'zrn starb etwa ein halbes Jahr später bei einem Überfall durch Flusspiraten. Dieser Überfall fand weit weg von Och'zrt statt, in einem Land, dessen Sprache Cho'chon nicht kannte. Mehr schlecht als recht verdingte es sich für die nächste Zeit als Wachmann bei Warentransporten, doch es schwor, sich nie wieder in krumme Geschäfte zu kommen (auch wenn der Konsum von Genussmitteln, wann immer es die Gelegenheit dazu gab, nicht nachließ)

      to be continued...

      Im ersten Teil sollte meine Interpretation der Hintergrundgeschichte von Logan McComarck dargestellt wurden. Im zweiten Teil wirds dann darum gehen, wie es zu dem Abenteurer wurde, den Logan beschreibt und welche Abenteuer es schon so erlebt hat.
      Genrekonstruktivist, Weltformeltheoretiker und professioneller Es-sich-selbst-kompliziert-Macher

      Fragen stellen ist wichtiger als Antworten geben. Meistens...
    • Kormahar, Low Ganimah
      # ca. 0.-1. Jhdt, Soalūn, Deshni, Koloniewelten

      Low Kormahar war ein Soldat und Abenteurer te-merloischer Herkunft. In seiner Jugend diente er formell dem Königshaus Te-Rinquin als Söldner und machte sich in einem Grenzkonflikt bei Unvat einen Ruf. Diesen Krieg verlor das Königreich allerdings und für Kormahar begann eine Zeit des Umherreisens, bei denen er verschiedenen Adelsfamilien des (dahinschwindenden) Abbūnschen Adels diente. Letztlich fand er seine einstweilige Berufung als Beschützer des Cralmyun-Ordens, der sich dem nlakischen Gott der Liebe gewidtmet hatte. Den Experimenten des Ordens mit verschiedensten Drogen war er nicht abgeneigt. Mit dem Zerfall der nordsoalnischen Königreiche wanderte der Großteil des Cralmyun-Ordens gen Issoy. Überleben war in Soalūn nur dem möglich, der sich mit dem übermächtigen Imperium von Deshni gutstellte, insbesondere in den Grenzprovinzen. Eine zeitlang diente Low Kormahar als Söldner für Deshni, eine Rolle, die ihn gleichzeitig befähigte, den Orden in den Grenzgebieten zu schützen.
      Dieser Dienst führte ihn aber auch weit fort, denn das Imperium von Deshni hatte Mühe, seine ehemals zahlreichen Koloniewelten unter Kontrolle zu halten. Kormahar wurde also zum Weltenreisenden. Irgendwo hier enden auch die Aufzeichnungen, die das Imperium über ihn hat - wohl war er sich seiner Dienstgeber überdrüssig geworden.

      Leverkoust, Corlis Ingat
      # ca. 0.-1. Jhdt, Visinnur/Jenkin (+ Kopjas)

      Corlis Ingat Leverkoust gilt als einer der Begründer der issoyanischen praktischen Alchimie. Seine Fabrik in Kopjas war die erste ihrer Art in ganz Issoy. Sie ermöglichte es, dass aus der als rückständig geltenden Provinz ein Zentrum der modernen Technologie wurde, trotz des politischen Widerstands der Quentap, die der Alchimie insgesamt eher ablehnend gegenüberstanden. Dieser Antagonismus begünstigte zunächst auch die jenkinnische Unabhängigkeitsbewegung - allerdings wuchs die Stadt Kopjas durch den Erfolg der Leverkoustschen Fabriken so rasant, dass sich diese rasch mit der neuen Situation arrangierte. Corlis Leverkoust wird nachgesagt, der Bau seiner größten Fabrik direkt an der Ostgrenze der Stadt (die zugleich auch Provinzgrenze ist) war eine bewusste Provokation in Richtung des quentapurer Adels. Einige Historiker sind jedoch der Meinung, dass es andere Gründe dafür gab - so wurde dadurch die Ansiedlung der deutschen Fabriksarbeiter in der Nachbarprovinz gefördert, was den jenkinnischen Nationalisten zugutekam, die dadurch in "ihrer" Stadt die jenkinnische Sprache weitaus besser als zweite Amtssprache durchsetzen konnten.

      Der Stadtteil Leverkoust in Kopjas erinnert an die große Leverkoust-Fabrik, die selbst im Lauf der Jahrhunderte allerdings veraltet war, an Bedeutung verlor und schließlich eingestellt wurde.

      ß ß ß ß ß

      Der Umstand, dass mir Leverkoust frischen Bastelwind in eine der am wenigsten ausgebastelte Ecke Visinnurs bringt, ist lebenswert. Und ich hoffe, dass sich Low-Gan auch in der Abenteurer-Ecke auf der anderen Seite der Welt wohlfühlt. Die genauen Praktiken des Cralmyun-Ordens sind zu NSFW um sie in einem lexikalischen Artikel abzudrucken. :D

      Für "Kind der Zeit" hab ich grad festgestellt, dass ich es ins Issoyanische übersetzen könnte, wodurch entweder "Sistam laibukar" oder "Oum laibukar" rauskommt (ersteres heißt "Sohn der Zeit", zweiteres "Kleinkind der Zeit" - hab offenbar kein Wort, das einfach nur "Kind" heißt^^) Klingt aber beides doof, also werd ich mir was anderes überlegen. Und wo der hinpasst, muss ich noch schauen. Ich hab ja theoretisch sogar Raumschiffe (bzw. Voidschiffe) aber den Teil meiner Welt(en) bebastle ich so selten...

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Biographie der Cho'chon sn Chon'orch Teil 2

      Nun wir hatten damit aufgehört, dass Cho'chon als Wache für Warentransporte auf den Flüssen des Kontinents tätig war. Es lernte in dieser Zeit viel von der Welt kennen, hörte Geschichten von legendären Orten und nach einigen Jahren Erfahrung war es auch als Wache wirklich angesehen. Dennoch hatte es immer den Wunsch, Dinge auf eigene Faust zu unternehmen, auf der Suche nach Einsamkeit und seinem wahren Selbst. Als es sich einmal länger in einer Stadt am nördlichen Rand des Binnenmeers aufhielt war dort eine Geschichte von einem verlorengegangenen Schatz in aller Munde. Da es bei seinem letzten Auftrag genug verdient hatte, machte es sich für einige Tage allein auf die Suche. Es tauchte durch Unterwasserhöhlen, fand gleichgesinnte Gefährten, trennte sich wieder von ihnen und fand schließlich im einsamen Bergland eine versteckte Höhle von Edelsteinen. Es nahm sie zunächst alle an sich, doch nach einem Gespräch mit einem in der Nähe lebenden Einsiedler-Trch'zon wurde ihm klar, dass ihm der materielle Wert des Schatzes auf Dauer nur schaden würde und Feinde schaffen wollte. Es hatte auf seiner Suche genug Erlebnisse gehabt, die ihm gezeigt hatten, wohin Neid und Gier führen konnten. Es warf fast den gesamten Schatz in eine tiefe Schlucht, von jeder Edelsteinsorte aber behielt es das kleinste Stück, dass es finden konnte.

      Da es aber auf der Suche so wohlgefühlt hatte, gab es sich nun nicht mehr mit einfachen Wacheaufträgen zufrieden. Es führte Befreiungsaktionen für Rebellengruppen durch, kämpfte als Söldner für kleine Stammesgemeinschaftenn gegen einmarschierende Heere und erledigte Geheimtransporte wertvoller Güter. Nur politische und diplomatische Aufträge wurden immer dankend abgelehnt. Och'zrt besuchte es dabei mehrere Male aber mach Chton's'chr, seine Geburtsstadt, ist es nie mehr zurückgekommen. Mittlerweile ist es 37 Jahre alt und seine Heldentaten haben ihm durchaus schon einen legendären Ruf erarbeitet.

      Vielleicht fällt mir irgendwann noch mehr zu dem Kollegen ein, aber fürs Erste belasse ichs mal dabei. Ideen für spezifische Abenteuer (grade von dir Logan :) ) sind immer willkommen.
      Ich möchte auf jeden Fall an dieser Stelle nochmal für Tor'stn sn Rochz werben, das auf einer anderen Welt dringend ein Zuhause sucht. 8)
      (Roch'z und Cho'chon dürften sich übrigens während der Jahre in Chton's'chr sicher ein paar Mal begegnet sein, aber sich bezweifle, dass sich Tor'stn sn Roch'z jemals zu einer Konversation mit ihm herabgelassen hätte).

      Als neuen Eastereggwunsch bringe ich einfach mal die Himmelsfarbe von Rhingon ein - lila-orange - , bei der ich mich freuen würde, wenn sie auf einer anderen Welt in irgendeinem Kontext auftauchen würde (muss kein Himmel sein, einfach irgendwas Interessantes, was diese Farbe hat)
      Genrekonstruktivist, Weltformeltheoretiker und professioneller Es-sich-selbst-kompliziert-Macher

      Fragen stellen ist wichtiger als Antworten geben. Meistens...
    • Ich muss jetzt das ganze "Logan"-Flodding mal verarbeiten! :D Aber sehr sehr cool bis dato.

      Yela und ich haben am Sonntag eine extreme gaia-technische Erleuchtung gehabt, die einiges nochmals verändert. Aber vielleicht bekomme Tor'stn auf Cimorra unter. :)
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • @ Alpha - hast du noch ein paar Details zu bestimmten Ansichten von Tor'stn sn Rochz? Ich überlege noch hin und her, hab schon eine ungefähre Vorstellung, wo er hinsoll, aber der Name ist noch nicht klar und die Ideologie.

      -

      Und ich bring dann auch mal einen Wunsch an:

      Ich würde gerne den thiioer Dichter-Mystiker Atin Aolay irgenwo verbastelt sehen. :)
      Markanteste Eigenschaften: Wird in sehr jungen Jahren (14) in kleinem Kreis als Dichter bekannt. Seine Schriften werden in den folgenden Jahren immer verworrener und paranoider, bis er mit bloß 21 Jahren unter mysteriösen Umständen in einem Feuer umkommt - unklar, ob Suizid oder nicht. Ein paar Jahrzehnte wird er von der Öffentlichkeit entdeckt, vor allem auch von Mystikern, die ihre eigenen schrägen Ansichten aus dem wirren unvollständigen Nachlass Aolays herauslesen.
      Mehr Info gibts auch hier noch: thiios.jimdo.com/personen/atin-aolay/

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Jundurg schrieb:

      @ Alpha - hast du noch ein paar Details zu bestimmten Ansichten von Tor'stn sn Rochz? Ich überlege noch hin und her, hab schon eine ungefähre Vorstellung, wo er hinsoll, aber der Name ist noch nicht klar und die Ideologie.

      Hier kriegst du auf jeden Fall mal ein paar Ansichten, die es auf jeden Fall unterstützen würde:

      - Das System von Chton's'chr ist perfekt! Es zu ändern wäre Verrat an unseren Gründervätern!
      - Das Wohl der Stadt ist wichtiger als das des Einzelnen.
      - Wer etwas erreichen will, muss bereit sein, Risiken einzugehen
      - Körperliche Gewalt hat unter zivilisierten Trch'zon nichts verloren!
      - Der Glaube an höhere Mächte bringt nichts Gutes, er steht dem Fortschritt im Weg.
      - Wir haben die Macht, unser eigenes Schicksal zu bestimmen.

      Außerdem kommt Tor'stn sn Roch'z übrigens in zwei WBO-Beiträgen vor: Disziplin "Tierart" 2013 und "Kriminalität/Konflikt" 2014. In diesem Jahr kommt noch einer dazu, aber das wird natürlich bis zum Abschluss der Bewertungen dauern, dass der einsehbar ist...

      edit: du hast "er" geschrieben. Ich erinnere daran, dass Trch'zon kein binäres Geschlechtersystem haben und eine Umsetzung als Frau genauso möglich ist wie als Mann. Aber die unbewusste Zuordnung passiert mir auch ständig :-[
      Genrekonstruktivist, Weltformeltheoretiker und professioneller Es-sich-selbst-kompliziert-Macher

      Fragen stellen ist wichtiger als Antworten geben. Meistens...
    • Benutzer online 5

      5 Besucher