Scribus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Für Gimp und Photoshop gibt es bereits Threads, aber offenbar noch keinen zum Thema Desktop Publishing.

      Printmedien spielen für mich eine große Rolle, ob es um gedruckte Hefte geht, Spielbretter oder riesenhafte Propagandaposter mit LED-Beleuchtung fürs Larp.

      Office-Anwendungen geraten bei Layouts und Bildern schnell an ihre Grenzen. Bis vor Kurzem habe ich daher ganze Hefte komplett mit dem Grafikprogramm Gimp gestaltet. Das löste meine gröbsten Probleme, erzeugte aber einige neue mit dem Textsatz, zumal sich solche Pixel-"Layouts" nur begrenzt wiederverwenden lassen. Besonders längere Hefte bedeuten eine Menge mehr Aufwand bedeuten als nötig wäre und eignen sich auch nur begrenzt für den professionellen Druck.
      Für solche Zwecke ist es optimal, nach dem Textverarbeitungsprogramm ein Desktop Publishing Program zu benutzen. Das marktführende Adobe InDesign habe ich bislang nie getestet, da es mir deutlich zu teuer ist, aber mit freier Software fühl ich ohnehin schon aus Prinzip wohler. Das OpenSource-DTP Scribus wartet in der 1.5.2 mit neuen Features, verbesserter Kompatibilität zu einigen InDesign-Formaten und einer deutlich verbesserten Benutzeroberfläche auf... Letzteres ist mir besonders wichtig, da mir bei früheren Versionen die Handhabung deutlich zu schwierig war.

      Nachdem ich einige Tutorials gesehen und gelesen habe, bietet Scribus scheinbar endlos viele Entfaltungsmöglichkeiten. Mein Augenmerk liegt nun endlich auf einem ansprechenden Design, statt auf den technischen Grenzen. Anspruchsvoll ist es schon, allerdings läuft das Schreiben ja immernoch in der Office-Anwendung ab (ich nutze LibreOffice) und auch Schrift-Styles können aus dem Dokument importiert werden.

      Habt ihr auch schon Erfahrungen mit Scribus gemacht?
    • Ich arbeite (teilweise) mit Scribus.

      Mit InDesign hab ich schon jahrelange Erfahrungen gemacht. Da fühle ich mich auch entsprechend kompetent. Meinem Chef in der Arbeit ist InDesign allerdings viel zu teuer, weshalb er mich gebeten hat, eine kostengünstigere Alternative zu suchen. Scribus ist in dem Bereich einfach die anerkannteste Freeware-Alternative, daher hab ich es mir beigebracht und arbeite nun ausschließlich damit (zumindest eben in der Arbeit).

      Ich persönlich finde Scribus alles andere als Intuitiv, und wirklich gutes Lehrmaterial gibt es auch so gut wie gar nicht, daher war es schon extrem mühsam, es mir beizubringen. Mittlerweile funktioniert es aber eigentlich ganz gut. Einzig und allein die Art, wie Scribus mit Tabellen umgeht, finde ich absolut fürchterlich. Da weigere ich mich eisern, die Funktion zu nutzen. ;D

      Dafür aber, dass es komplett kostenlos ist, darf man sich echt nicht beschweren. ;)
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej