[WB-Adventskalender 2016] Autorenraten-und-Kommentarthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jundurg schrieb:

      @Efyriel
      Hintergründe wären eher hintergründig, vordergründig mich würde interessieren, ob der Teil 4 ein Happy End hat, oder ob es nur so scheint. ;)

      Das würde mich allerdings auch interessieren ;)

      @Efyriel
      Kurzgeschichten können mMn ein offenes Ende haben (ist ja sogar eher üblich), nur ist es beim Lesen natürlich etwas unbefriedigend, wenn sie sich so lange um sich selbst dreht (ungefähr Teil 2 und 3 im Adventskalender) und dann, wenn sie gerade richtig anzufangen scheint, plötzlich aufhört; also scheinbar "mittendrin" - zumindest mir geht es so.
      Das soll keine Kritik sein, nur meine Gedanken dazu :)
      "... das Rindvieh, das blöde" - Prof. Harald Lesch am 09.12.2016 über einen gewissen D. Trump :lol:

      Mitglied im Ronins-kreative-Steinfall-Kreaturen-Fanclub!
    • Ich lag mit meinen Tipps ja auch reichlich daneben. Ich hab Nemedon mit Ehana verwechselt und war besonders bei Verias Morgen und Jundurgs Eindringling auf den falschen Fährten, weil das so anders ist, als was ich sonst von euch zu kennen meine. :thumbup: Ein Hoch auf die Vielfalt! Und Moordrache hat überraschend mitgemacht, da konnten wir ja nicht drauf kommen! ;D Sehr schön!

      Was meine Sachen angeht, ja... JA... ich weiß, dass Amnis an der Stelle zu leichtgläubig auf den Bösewicht hereinfällt :pfeif: ursprünglich sogar noch leichter, das ist jetzt schon die abgesicherte Version. Andererseits ist es eine Sage und kein realistischer Bericht. Und Amnis in ihrer Tanahareniheit ist vielleicht überaus klug und verständnisvoll und gutherzig, dass sie auch mal auf pure Bosheit reinfällt. Amnis ist im Kreise der Wiedergeburt von Odysseus und Sindbad und derlei Abenteurer inspiriert (da sie in dem Leben für den Gott der Seefahrer und Händler unterwegs ist). Das mit den Edelsteinen war da sehr nahe an Sindbad, der ist aber auch nicht schlauer gewesen. ;)

      Der Text mit der Eulenfrau war nur ein kurzer Schnipsel zum Bild. Ich hab das zuerst gemalt, ohne zu wissen, um was es geht, aber sehr viel mehr weiß ich nach dem Text auch nicht. Bilder der Art gehören bei mir zu einer Reihe, die ich "random mythology" nenne - umgebe ich mich da mal weiter mit Mystizität. ;D
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Der Text mit der Eulenfrau war nur ein kurzer Schnipsel zum Bild. Ich hab das zuerst gemalt, ohne zu wissen, um was es geht, aber sehr viel mehr weiß ich nach dem Text auch nicht. Bilder der Art gehören bei mir zu einer Reihe, die ich "random mythology" nenne - umgebe ich mich da mal weiter mit Mystizität.

      Das war aber randomly awesome. :thumbup:

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Egal, ich bin unzufrieden und werde wohl nicht nochmal versuchen was derartiges zu schreiben, dass jemand vielleicht lesen will.
      Ganz sicher jedenfalls wenn ich nicht gesund bin, denn dann wird es noch grauenhafter als sonst.


      Die gute Frau ist natürlich vom Gasthaus weg gekommen.
      Wo sollte denn sonst auch so plötzlich diese nette Frau auftauchen?
      Ob sie damit aber dem Nix ebenfalls entkommen ist, sei einmal dahingestellt.
      Inhaltsverzeichnis zu Bioka und Zuflucht K

      Der Tag an dem einem langweilig wird, ist der Tag an dem man verlernt hat seine Fantasie zu nutzen. ~Efyriel~
    • Efyriel schrieb:

      dann wird es noch grauenhafter als sonst

      Ach was, von "grauenhaft" war das doch meilenweit entfernt. Nur eben ein bisschen verwirrend und minimal unbefriedigend. Es kam sicher auch erschwerend (für uns Leser) hinzu, dass sich die Geschichte über vier Türchen und quasi den ganzen Adventskalender verteilt hat.
      :)

      Efyriel schrieb:

      Wo sollte denn sonst auch so plötzlich diese nette Frau auftauchen?

      :lol: Na, woher sollen wir das denn wissen, was Du dir als Hintergrund zu der Geschichte gedacht hast? Die Frau könnte ja auch nur ein Dämon in Gestalt einer netten Frau sein und die Pforte zur Unterwelt bewachen oder was auch immer ;)
      Aber jetzt wissen wir ja schon ein bisschen mehr, danke :)

      Vinni schrieb:

      Und Moordrache hat überraschend mitgemacht, da konnten wir ja nicht drauf kommen!

      Jaaaa :pfeif: ... in der Anmeldephase wusste ich noch nicht, ob meine Geschichte rechtzeitig fertig wird. Und dass ich im ersten Orga-Post nicht nachgetragen wurde, ist jetzt nicht unbedingt mein Versäumnis ;)
      "... das Rindvieh, das blöde" - Prof. Harald Lesch am 09.12.2016 über einen gewissen D. Trump :lol:

      Mitglied im Ronins-kreative-Steinfall-Kreaturen-Fanclub!
    • Efyriel schrieb:

      Die gute Frau ist natürlich vom Gasthaus weg gekommen.
      Wo sollte denn sonst auch so plötzlich diese nette Frau auftauchen?
      Ob sie damit aber dem Nix ebenfalls entkommen ist, sei einmal dahingestellt.
      Naja .... nicht alles, was du dir über die Geschichte gedacht hast, ist unbedingt so beim Leser angekommen:

      Chrontheon schrieb:

      Irgendwie hab ich das Gefühl, dass die ganzen Gäste nicht durch den Fluchttunnel entkommen sind .... oder dass dieser wieder zur Taverne führt, und dass sich die pausbäckige Frau bisher nur nicht gezeigt hat ....
      ----------

      Chrontheon schrieb:

      Ich glaube, dass der Wirt die Gäste, die nicht mehr zahlen konnten, gekocht und in der Suppe serviert hat -- mit Haut und Haaren (und Socken (vgl. Teil 3))! Wenn nicht noch ein fünfter Teil rauskommt, in dem das aufgeklärt wird, dann bitte nach dem Autorenraten mit dem Feedback!!
      Was ist eigentlich aus den ganzen Gästen geworden, die sich angeblich auch ins Gasthaus verirrt haben?
      Inhaltsverzeichnis zu den Weltenthreads
      Fleischrechte für Fisch!
      "Sicmes okmikem okmegir Elk."
    • So, ich hab ein bisschen Zeit.

      Hintergründig hängt natürlich alles mit dem Nix zusammen, was nicht nur eine Gestalt ist, sondern auch das ganze Gebiet in dem das Gasthaus steht.
      Da schon lang bekannt ist, dass da immer wieder Leute verschwinden, gehen da auch nur noch wagemutige Abenteurer und Glücksritter hin.
      Neben Moor und Nebel gibt es dort, wie im Text erwähnt auch Felder und Wald und einen Weg, der nie vom Wegweiser weg, sondern immer hin führt.
      Es heißt, es gäbe dort einen Schatz und das lockt doch auch immer mal wieder Leute an. Das heißt aber lange nicht, dass da unzählige Leute landen und nie wieder weg kommen. In zehn Jahren sind das vielleicht vier oder fünf.
      Diese landen dann weder im Eintopf (was aber eine sehr geniale Idee ist), noch können sie alle durch den Fluchttunnel entkommen.
      Klar, alle Wege führen zum Wegweiser, nicht von dort weg. Trotzdem hat die Protagonistin es geschafft zumindest vom Gasthaus weg zu kommen. Das heißt aber nicht, dass sie auch dem Nix (Gebiet in dem das Wesen 'Nix' lebt) entkommen ist.
      Das hätte in dieser Geschichte aber zu weit geführt, darum habe ich nur bis zum Zusammenstoß mit der Frau geschrieben.

      Ich hoffe, ich konnte jetzt ein bisschen Licht ins Dunkel bringen. :)
      Inhaltsverzeichnis zu Bioka und Zuflucht K

      Der Tag an dem einem langweilig wird, ist der Tag an dem man verlernt hat seine Fantasie zu nutzen. ~Efyriel~
    • Wie sagt man so schön: "Besser spät als nie ..." :-[

      Erst einmal vielen lieben Dank für die Rückmeldungen zur fünften Kurzgeschichte: Potential 28

      Vinni schrieb:

      Ha, heute weiß ich mal, von wem es kommt ;D
      Aber ich bin doch nicht Ehana. :P

      Vinni schrieb:

      Ein netter Blick auf zukünftigen Schulunterricht, der trotz der vorausgegangenen Katastrophe gar nicht mal so düster erscheint. Ein bisschen irritiert hat mich allerdings die Aufzählung von Antarktis, Grönland und Kanada immer in einem Atemzug. Wirklich Antarktis? Nicht Arktis? :kopfkratz:

      Veria schrieb:

      Ich tippe, weil die Arktis kein Gletscher ist, sondern eh schwimmt.
      Da hast du völlig recht, Veria. Die Arktis schwimmt auf dem Wasser, ergo verändert sich der Meeresspiegel nicht großartig, wenn dieses Eis schmilzt.


      Eld schrieb:

      Diese Geschichte hat mich irgendwie berührt und mir nochmal vor Augen geführt, wie ausgeliefert die Menschheit insgesamt doch ist. Von den ganzen politischen Implikationen ganz zu schweigen.
      Das freut mich, dass dich die Geschichte berührt hat. Denn dann hat sie ihr Ziel erreicht. ;)


      Nikedah schrieb:

      Hier habe ich jede Information über die (gar nicht so unrealistische) post"apokalyptische" Welt verschlungen! Über diese würde ich sehr gerne noch viel mehr erfahren!
      Es ging mir darum durchzuspielen, wie die Welt sich verändern könnte durch den Klimawandel. Dabei ging ich vom schlimmsten realistischen Szenario aus mit einem beschleunigenden Nebeneffekt (La-Palma). Doch außer gesammeltem Recherchematerial existiert nicht viel mehr zur Welt von Dorhag. :-/


      Nemedon schrieb:

      Bedrückend als ich vorgestern quasi zeitgleich zwei Beiträge bei Nano (3Sat) dazu sah, wonach sich laut der Ersten der Nordpol diesen Winter nicht mehr ausdehnt, statt im Jahresrythmus an- und abzuschwellen. Und im Zweiten riss man das Methan-Problem an. Das gibt dieser Geschichte im Nachhinein eine unerwartet bedrückende Realität.
      Ein wenig wollte ich euch auf's Glatteis führen, indem ich meinen eigenen Beitrag kommentierte - was offensichtlich auch funktionierte. :lol: Dass zu der Zeit Nano ausgerechnet diese Beiträge sendete, kam mir sehr zupass.


      Jundurg schrieb:

      -> aber ich hab das Gefühl, ich sollte es wissen, von WBO her.
      Wohl kaum von der WBO, aber vermutlich von der Fragerunde: Überlebt eure Stadt die totale Eisschmelze?
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Damokles-Sternenring - meine kleine Galaxie
      Rollenspiel-Anekdoten