(TUT) Kartenerstellung 2.0

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (TUT) Kartenerstellung 2.0

      Moin Leute,

      ich weiß, es gibt einen Beitrag dieses Themas. Allerdings wurde der letzte Beitrag irgendwann 2011 verfasst. Ein gelbes Ausrufezeichen sprang mir auf den Schoß
      und hielt mir ein dickes ! entgegen mit dem Hinweis:

      "Dieser Beitrag ist veraltet, vielleicht ist es sinnvoll ein neues Thema zu erstellen"

      In diesem Sinne habe ich gehandelt und hoffe, das war in Ordnung. Falls nicht, bitte umgehend verschieben oder gar löschen, wenn ich nun komplett daneben liege.
      Doch das glaube ich eher weniger. Alsoooo ... was habe ich anzubieten? Natürlich eine Art Tutorial getarnt als Blogbeitrag auf meiner Webseite. Seit letztem Jahr (2016)
      beschäftige ich mich wieder vermehrt mit der Bastelei von Karten. Dafür nutze ich GIMP 2.8. Bisher existieren 4 Blogbeiträge und es sollen in unregelmäßigen Abständen
      noch mehr werden. Vielleicht ist das für euch ja interessant.

      rike-moor.jimdo.com/2016/10/08/rike-gimpt-part-1/
      rike-moor.jimdo.com/2017/01/21/rike-gimpt-part-ii/
      rike-moor.jimdo.com/2017/03/21/rike-gimpt-part-iii/
      rike-moor.jimdo.com/2017/06/24/rike-gimpt-part-iv/

      Schaut euch die Inhalte der Links einfach mal an und entscheidet, ob sie das Forum oder eure Seite ein wenig bereichern. Wenn ja, dann freuts mich, wenn nicht,
      dann ist das eben auch so.

      Hinweis:
      Der erste Beitrag ist stark an dem Tut auf eurer Webseite orientiert. Einige Vorgehensweisen solltet ihr also schnell wiedererkennen. Ansonsten habe ich mir selbst ein paar
      Kniffe ausgedacht bzw. für mich entdeckt. Aufgebaut ist die Blogreihe von mir (Rike Moor, Pseudonym unter dem ich auch Veröffentliche) so, dass zuerst grobe Weltenkarten
      entworfen werden, die später in Detailkarten enden und diese dann mit etwas weniger Informationen in die große Weltkarte eingefügt werden, um sie irgendwann durch die
      vielen Kleinigkeiten zu vollenden. Ich arbeite halt lieber vom Groben ins Kleine.

      So, und nun viel Spaß beim stöbern und natürlich mag ich Kommentare, Anregungen und auch Kritik, wenn ich irgendwo Mumpitz verzapft habe.

      mfg Rash
    • Rash schrieb:

      Moin Leute,

      ich weiß, es gibt einen Beitrag dieses Themas. Allerdings wurde der letzte Beitrag irgendwann 2011 verfasst. Ein gelbes Ausrufezeichen sprang mir auf den Schoß
      und hielt mir ein dickes ! entgegen mit dem Hinweis:

      "Dieser Beitrag ist veraltet, vielleicht ist es sinnvoll ein neues Thema zu erstellen"

      Trotz dieses Hinweises ist das Antworten auf alte Themen (auch bekannt als Thread-Nekromantie) hier im WB-Forum nicht so verpönt wie in anderen Foren. Und viele Themen hier verlieren ja ihre Nützlichkeit nicht, nur weil eine Weile keiner drauf geantwortet hat. Insofern wäre das sicher kein Problem gewesen.

      Auf den ersten flüchtigen Blick sieht das jedenfalls nach einem sehr schönen Tutorial aus! :thumbup: Eine Kleinigkeit, die mir aufgefallen ist: Der von dir am ende des dritten Teils erwähnte Effekt heißt meines Wissens "Bevel and Emboss", mit E. ;)
    • Sehr schönes Tutorial! Davon kann ich bestimmt das eine oder andere auch noch gebrauchen, wenn ich mal wieder Karten mit Gimp machen sollte... :pfeif:

      Das mit den Flussgabelungen hab ich auch an manchen Stellen... irgendwie macht man das automatisch, dabei ist es ja viel logischer dass mehrere kleine Flüsse in einen großen zusammenfließen als umgekehrt. Manche Sachen auf meiner großen Inkscape-Karte gehen so sicher überhaupt nicht, etwa ein Fluss der sich erst gabelt und irgendwo später wieder zusammenfließt und ein See, aus dem in zwei verschiedene Richtungen Flüsse abfließen. Aber das sind sowieso alles noch Gebiete, die bisher nur extrem grob bebastelt sind, das kann sich also noch ändern.
    • Wenn es sich um magische Flüsse handelt vielleicht. Tut es aber (bisher) nicht. %-)


      Nun, die Welt ist ja auch nicht ähnlich wie unsere heißgeliebte Erde entstanden. Da hatte ein allmächtiges Wesen ganz stark seine Finger im Spiel.
      Dieser Teil ist zwar begründet (inoffiziell und wartet auf die Offenlegung) hat aber sogesehen einen starken ISSO Charakter. Klar gibt es auch auf
      Kataria sowas wie Erosion und Entwicklung in jeglicher Hinsicht, aber ich bin mit mir übereingekommen, dass nicht alles so wie in der Realität laufen
      muss. Oftmals nehme ich jene Prinzipien her wie mit den Klimaten und dass ein See nur einen Zu- und Ablauf hat (reine Beispiele gerade). Doch ich
      hechte diesen Regelungen auch nicht hinterher. Kataria ist eine fantastische Romanwelt. Da darf das so sein.

      Und wenn es mir auch noch gefällt, bin ich vollstens zufrieden ;)

      Geht bestimmt jeden hier so mit seiner Welt, oder?
    • Es hat also ein allmächtiges Wesen diverse sich verzweigende Flüsse in die Landschaft gegraben. Warum hat es das denn getan? Und wie stellt das Wesen sicher, dass die Flussläufe auch in dieser Form erhalten bleiben? Flussbetten tendieren ja dazu, sich zu verändern, und in der Regel fließt Wasser immer nur zu einem tiefsten Punkt ab. Es müsste also eigentlich konstant nachgeholfen werden, damit das Aussehen der Flüsse so bleibt. Aber warum nimmt das allmächtige Wesen diesen Aufwand auf sich? Was hat es davon? Fänd ich ne ganz spannende Frage, wenn man das mal konsequent zu Ende denkt. ;)
    • ... Warum hat es das denn getan? Und wie stellt das Wesen sicher, dass die Flussläufe auch in dieser Form erhalten bleiben? ... Aber warum
      nimmt das allmächtige Wesen diesen Aufwand auf sich? Was hat es davon?


      Gnnnaaaah, diese Fragestellungen drängen mich an den Rand eines großen Spoilers. Das wollt ihr mir nicht antun, oder?

      Wie gebe ich nun Feedback, ohne alles zu verraten, was noch nicht aufgedeckt werden soll im Offtopic? Also gut, ich will es grob versuchen. Kataria
      ist eine Schöpfung durch ein allmächtiges Wesen, teils bewusst, teils unbewusst. Dahinter steckte ein Zweck, die Realisierung verschiedener Wünsche.
      Wünsche sind wie Emotionen nicht sehr rational. Logik darf man nicht zwangsläufig erwarten. Logik ist aber in gewisser Hinsicht mit der Zeit entstanden,
      nachdem die Welt sich selbst überlassen wurde, aber noch einer größeren Obhut untersteht. Insofern gebe ich Jerrons Einwand statt. Immerhin
      beachte ich gewisse Grundsätze, auch um mir in dem chaotischen Reigen eine gewisse Ordnung zu formen. Als Beispiel erwähne ich an dieser Stelle
      mal die Meeresströmungen und ihren Einfluss auf Klimate.

      ABER es gibt ja noch meine Shivoun - ja, die darf ich direkt benennen, da sie bereits in meinen Büchern vorkommen und dort als das bezeichnet wurden,
      was sie sind. Shivoun sind die Wächter der lebendigen Seite Katarias. Man könnte sie auch als die Hüter oder Gärtner der Welt bezeichnen. Tiere,
      Pflanzen - alles Leben - untersteht ihrer Leitung und dem Schutz.

      Vielleicht kommt jetzt noch die Frage auf, weshalb ich das erwähnen darf? Nun, ich entwickelt Kataria mit meinen Romanen weiter und gebe
      gezielt mit oder kurz vor Erscheinen eines Buches grundlegende Informationen raus. Das habe ich so mit den Völkern der Manori, den Nasrimen, Nasren
      und Morag gemacht. Es gab auf meiner webseite dazu eine umfassende Gesamtvorstellung, nicht bis ins kleinste Detail, aber genügend, um sich als Leser
      ein Bild zu machen. Natürlich bekomme ich auf diesem Wege auch immer mal neue Informationen über das Aussehen der Welt, die ich dann in GIMP
      versuche umzusetzen und in ein schönes Gesamtkonzept zu verpacken. So entstanden auch meine TUTs. Einerseits möchte ich mein Wissen teilen,
      andererseits, kann ich so auch ein wenig auf meine Arbeit als Autor aufmerksam machen.

      So, das nur am Rande. Ich hoffe, meine Antworten reichen ansatzweise aus. Anbei möchte ich noch sagen, dass sich in der Weiterbearbeitung sicherlich
      noch die eine oder andere Änderung einschleicht. Nichts ist in Stein gemeisselt, aber in groben sieht Onar so aus, wie präsentiert.