(Ober-)Kategorien für das Weltennetz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • dat Ly schrieb:

      Gäbe es einen solchen Kompass schon: wie würde ich ihn selbst benutzen? (Nach was würde ich suchen und was würde ich als Ergebnis erwarten?

      Ich würde wahrscheinlich erstmal nach Welten suchen, die mich grob interessieren könnten - hierfür würde ich wahrscheinlich in der Tat von einer Genre-Einordnung Gebrauch machen, und ggf. von ein paar wenigen zusätzlichen Suchkriterien. Z.B. "zeig mir mal Fantasy-Welten mit nicht allzu viel Magie", oder "bitte SciFi-Welten mit ordentlich Politik".

      Wenn ich dann auf einer Welt oder zwei mich ausgiebig umgesehen habe, würde ich wahrscheinlich von dort ausgehend andere Welten (be)suchen, z.B.:
      - "die Welt war megacool, zeig mir mal eine die möglichst in dieselbe Kerbe schlägt" oder auch "mal zum Spaß: zeig mir ne Welt, die möglichst unterschiedlich zu dieser hier ist"
      - "ok, ich will mehr Welten mit viel Politik und Geschichte sehen!"

      Generell hätte ich wahrscheinlich Spaß dran, alle möglichen Filter für die verschiedenen Kategorien zu setzen und zu kombinieren.
      Allerdings: Am Ende des Tages ist das Ding ja nur Mittel zum Zweck, um Welten zu finden und ggf. Meta-Zusammenhänge zwischen ihnen zu sehen - wenn ich mich morgen wieder dransetze, werd ich die meisten Welten schonmal gesehen haben, und der "novelty factor" wird bald abflauen. Aber allemal besser als ein starrer Ring. ;)
    • Alpha Centauri schrieb:

      Dann sind wir uns eh einig . Ich hatte deinen Beitrag etwas so missverstanden, dass das Genre immer die dominierende Kategorie sein sollte. Und mir ist eben wichtig, dass man den Kompass auch benutzen kann, wenn man es ignoriert. Dass es letztendlich in den Kompass Einzug halten wird, werde ich wohl nicht verindern können . Meine Beiträge hatten dieses Ziel auch gar nicht, ich wollte nur dafür sorgen, dass der Genrekostruktivismus vertreten wird .

      *KLICK* Aaaaaaaaah~! Jetzt versteh's sogar ich! :lol:

      Nein, um Himmels Willen, einen Genrezwang fänd ich auch extrem kontraproduktiv.

      Sorry, war ungeschickt ausgedrückt, mit Wichtigkeit war nicht gemeint, daß sich das in irgendeiner Weise auf die Berechnungen auswirken oder ein Muß bei der Suche sein soll- sondern nur, daß ich die beiden Kategorien am Wenigsten dafür geeignet halte, sie aus dem ganzen Konzept rauszukürzen, weil die Wahrscheinlichkeit hoch ist, daß ein Besucher genau danach suchen möchte.

      Alpha Centauri schrieb:

      Genau dass finde ich halt extrem interessant. Ich behaupte nicht, dass es mit meinem System funktionieren würde aber ich würde es halt einfach gern ausprobieren. (Ich würd mich freuen, wenn im anderen Thread noch ein paar mehr Datenpunkte zusammen kommen würden ) Wo im Kompass liegen die Welten, die ihre Schöpfer als Fantasy bezeichnen? Stimmt die Distanzberechnung mit dem subjektiven Gefühl überein? Wie gleichmäßig ist der Raum bevölkert? Wie unterschiedlich können zwei Welten am selben Punkt sein? Das ist für mich persönlich das Faszinierendste an der ganzen Idee.

      Ich versucht am WE, ein paar meiner Welten anzugeben, aber ich würd sagen: einfach auf den Kompass warten und den dann für genau solche Auswertungen nutzen. Gibt ja genug Möglichkeiten für Datenvisualisierungen, und wenn man da gleich mit Echtdaten arbeiten kann... fänd ich schon ziemlich faszinierend, was dabei rauskommt!

      *nuschelt* Muß... wiederstehen... Big Data KI... zu entwickeln... muß... widerstehen! :lol:

      Alpha Centauri schrieb:

      Könnte an der mangelnden Erfahrung damit liegen. Aber ich habe bei Steampunk halt eine sehr spezifische Art von Welt im Kopf. Und wahrscheinlich bin ich auch beleidigt, dass für genau diese Art von Welt ein in gewissen Kreisen bekannter Begriff existiert, während es die meiner Ansicht nach viel offensichtlicheren Genres meiner Welten ( ) nichts Derartiges gibt.

      Naja, spezifischer als Fantasy auf jeden Fall (andererseits... ALLES ist spezifischer als Fantasy :pfeif: ), aber inzwischen gibt es so viele verschiedene Definitionen des Wortes, daß doch eine ganze Menge dort reinfällt. Ich würd's in etwa mit Postapokalypse gleichsetzen (äh... wie konnte ich das als Genre vergessen? Ich hab sogar eine eigene postapokalyptische Welt... peinlich! :-[ )

      Ich seh das jedenfalls genau wie Jundurg - nichts spricht dagegen, wenn wir auch eigene Begriffe etablieren. Wenn etwas weder als Subgenre, noch als Genremix bestehender Genres eingetragen werden kann, dann ist der fehlende Begriff IMHO eine Marktlücke.

      Veria schrieb:

      Das interessiert mich jetzt. Wie sieht eine Fantasywelt ohne Magie deiner Meinung nach aus? Gib mal ein Beispiel. Für mich ist Magie das einzige, was eine Fantasywelt zwingend hat.

      Bin ich vermutlich der falsche Ansprechpartner, ich mag zwar keine "Jeder Bauer hat ein magisches Schwert +2 im Schrank hängen"-Welten wie Faerûn, aber Magie ist mir persönlich in gut dosierten Häppchen wichtig.

      Kann mich ad hoc nur an ein einziges magie-loses Fantasy-Buch erinnern, das ich selbst gelesen hab - bei dem "Magie" immer nur erwähnt und entfernt angedeutet wurde, und sich am Ende herausgestellt hat, daß selbst diese Andeutungen nur Mißverständnisse waren. Dann war da noch einmal eines, wo's um religiöse Verfolgung und das Entdecken einer neuen Welt (also starke Parallelen zur Besiedelung der USA) ging, wo Magie ebenso nur in Geschichten vorkam, aber an das kann ich mich kaum noch erinnern.

      Ich weiß von meiner alten RPG Runde, daß unser SL ein Fan von Söldnergeschichten war, die allesamt komplett ohne Magie ausgekommen sind, aber eben in einer typischen Fantasywelt gespielt haben. Also, die üblichen Tropen, nur eben keine Magie.

      Als historische oder erdähnliche Welt würde ich so etwas wirklich erst ansehen, wenn sie sehr stark auf einer irdischen Epoche aufbaut - was die wenigsten Fantasywelten tun, die basieren ja wenn überhaupt nur sehr, SEHR lose auf dem Mittelalter.

      Aurhim zB würde ich tatsächlich ganz eindeutig als Low Fantasy einordnen.

      Auf Goodreads gibt's eine Liste, aber ich kann nicht sagen, wie akkurat die ist. Hab davon genau nur ein Buch gelesen, und ich persönlich würde Divergent überall einordnen, nur nicht bei Fantasy... :pfeif:

      Amanita schrieb:

      Ich finde es auch immer noch ein bisschen schwierig mit den "Musterwerken" für die Kategorien.
      Silaris hat zum Beispiel jede Menge Politik, aber wer was "Game of Thrones"-Ähnliches sucht, wäre glaube ich trotzdem sehr enttäuscht.

      Äh... nein, nein, die Beispiele waren nicht dafür gedacht, so auf die Seite zu kommen, sondern nur ad hoc als Stichwort für die Ideensammlung. Ich würde bei den tatsächlichen Einteilungen ganz davon absehen, Vergleiche zu existierenden Welten zu ziehen. Und weniger tongue-in-cheek, sondern lieber aussagekräftige Kurzbeschreibungen wie "Starker Fokus auf Politik, Hierarchien und/oder Intrigen", oder so etwas in der Art.
      Bring me your soul, bring me your hate
      In my name you will create
      Bring me your fear, bring me your pain
      You will destroy in my name

      - Les Friction, Dark Matter
    • :( nur kurze Zwischen-Info: ich bin gerade mit dem Update der Foren-Software beschäftigt und komme deshalb gerade kaum hinterher hier mitzulesen ... mein Nicht-Mitdiskutieren bedeutet also nicht das ich desinteressiert wäre.
      Das Update frisst nur unglaublich viel Zeit mit all den neuen Konfigurationsmöglichkeiten. %-) :D
      Vielleicht komme ich in den Mittagspausen dazu wieder etwas aufzuholen ... *seufz*
      [20-02-2007] Update auf Anra'sari: die Geschichtsschreibungen der Perelemen und der Tel'sahr sind online
      [26-04-2009] Inspirationsweltchen: die Blattfeen
    • Nun denn ... ich habe es heute Mittag tatsächlich geschafft den Thread wieder so weit aufzuholen, aber weltbewegendes Neues habe ich dabei nicht entdecken können.
      Irgendwie wird mir das Ganze aktuell auch ein bisschen zu theoretisch, mathematisch und abstrakt ... also nicht direkt für mich, aber ich habe das Gefühl, dass sich hier ein Grüppchen gefunden hat, dass vieles bereits so stark abstrahiert, dass jemand der vielleicht technisch nicht so in diesen Kategorien denkt, vollkommen abgeschreckt wird.
      Und gerade das wollte ich ja zu Beginn der Diskussion ja eigentlich vermeiden! :(

      Auch wenn ich jetzt schon viele interessante Ansätze gesehen habe, versuche ich es jetzt doch wieder etwas auf die konkrete Problemstellung runter zu brechen und picke mir dafür als erstes mal das Tech-Level raus, weil mich ein kürzlich gelesener Artikel in der NG auf folgende Idee gebracht:
      Einfach herzugehen und das Tech-Level der eigenen Welt aus dem Bauch heraus zu entscheiden, schien im ersten Impuls heraus gut zu funktionieren ... irgendwas zwischen 0 und 5 könnte man da schon auswählen, aber dann hätte ich meine Welt eher im unteren Bereich angesiedelt. Wenn ich jedoch genauer darüber nachdenke, sind meine Völker gar nicht sooooo technisch unversiert. Auf meinen Bauch kann ich mich da also nicht so sehr verlassen.
      Deshalb habe ich mich gefragt: was sind denn die technischen Errungenschaften auf der Erde, die uns zu der Kultur geführt haben, die wir - sagen wir mal in Mitteleuropa - heute haben?
      Schusswaffen? Buchdruck? Hochsee-Schifffahrt? Uhren? Elektrizität? Weltraumfahrt?
      Sagen wir mal, ich könnte 4 von diesen 6 Fragen mit "ja" beantworten, wäre mein Tech-Level schon ziemlich hoch.
      (Wenn uns bei dieser Art der Werte-Findung wesentlich mehr Fragen einfallen, können wir am Ende immer noch einen Schlüssel anwenden, um die Anzahl möglicher Vergleichswerte geringer zu halten.)
      Wenn ich dann aber das Gefühl habe, dass meine Welt doch nicht soooo technisch ist, weil meine Bücher vielleicht mittels Magie hergestellt werden, könnte ich das Tech-Level auch noch manuell herunter korrigieren. Ebenso könnte ich es nach oben korrigieren, wenn ich auf meiner Welt eine unbeschreibliche Technik entwickelt habe, die man sich auf der Erde nur wünschen kann. ;)

      Das wäre für mich eine Lösung, um das Tech-Level der Welten vergleichbar zu machen.

      Jetzt könnte der berechtigte Einwand eingebracht werden, was denn nun mit Welten ist, deren Völker gänzlich unterschiedliche Tech-Level aufweisen.
      Dazu stelle ich einfach folgende Gegenfrage: unter welchem Tech-Level sollte denn die Welt vorrangig gefunden werden?
      Und zum anderen: was gibt es denn darüber zu lesen?

      Ihr dürft bei allen möglichen Kategorisierungen nicht vergessen, dass das, was ihr zu eurer Welt im Kompass hinterlegen würdet, auch zu finden sein muss.
      In euren Köpfen können die größten Gesellschaftsprobleme und politischen Konflikte zwischen Low- und High-Tech-Völkern existieren, aber wenn ihr nur Unmegen an Text über eure High-Tech-Völker geschrieben habt, dann ist eure Welt (zunächst) unter High-Tech einzuordnen.
      [20-02-2007] Update auf Anra'sari: die Geschichtsschreibungen der Perelemen und der Tel'sahr sind online
      [26-04-2009] Inspirationsweltchen: die Blattfeen
    • Gerade der letzte Punkt ist imho ein sehr wichtiger: Es geht ja beim Kompass darum, gefunden zu werden. Also kann man seine Welt auch nur in den Bereichen kategorisieren, die zu finden sind! Für die es also Material online gibt.
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • *Thread hochhiev*

      dat Ly schrieb:

      Auch wenn ich jetzt schon viele interessante Ansätze gesehen habe, versuche ich es jetzt doch wieder etwas auf die konkrete Problemstellung runter zu brechen und picke mir dafür als erstes mal das Tech-Level raus, weil mich ein kürzlich gelesener Artikel in der NG auf folgende Idee gebracht:

      Einfach herzugehen und das Tech-Level der eigenen Welt aus dem Bauch heraus zu entscheiden, schien im ersten Impuls heraus gut zu funktionieren ... irgendwas zwischen 0 und 5 könnte man da schon auswählen, aber dann hätte ich meine Welt eher im unteren Bereich angesiedelt. Wenn ich jedoch genauer darüber nachdenke, sind meine Völker gar nicht sooooo technisch unversiert. Auf meinen Bauch kann ich mich da also nicht so sehr verlassen.

      Deshalb habe ich mich gefragt: was sind denn die technischen Errungenschaften auf der Erde, die uns zu der Kultur geführt haben, die wir - sagen wir mal in Mitteleuropa - heute haben?

      Schusswaffen? Buchdruck? Hochsee-Schifffahrt? Uhren? Elektrizität? Weltraumfahrt?

      Sagen wir mal, ich könnte 4 von diesen 6 Fragen mit "ja" beantworten, wäre mein Tech-Level schon ziemlich hoch.

      (Wenn uns bei dieser Art der Werte-Findung wesentlich mehr Fragen einfallen, können wir am Ende immer noch einen Schlüssel anwenden, um die Anzahl möglicher Vergleichswerte geringer zu halten.)

      Wenn ich dann aber das Gefühl habe, dass meine Welt doch nicht soooo technisch ist, weil meine Bücher vielleicht mittels Magie hergestellt werden, könnte ich das Tech-Level auch noch manuell herunter korrigieren. Ebenso könnte ich es nach oben korrigieren, wenn ich auf meiner Welt eine unbeschreibliche Technik entwickelt habe, die man sich auf der Erde nur wünschen kann. ;)

      Die Diskussion wollte ich nochmal aufleben lassen. Ich hatte mir ursprünglich tatsächlich gedacht, dass das Bauchgefühl des einzelnen Bastlers durchaus ausreichend ist, auf einer numerischen Skala einen passenden Wert zu finden, wenn die Abstufung nicht zu fein ist. Was ich nicht bedacht hatte, ist dass vielen diese Klassifizierung intuitiv nicht so leicht fällt wie mir. Deswegen mag ich die Idee von Lys Kriterienquiz schon, so lange sie unverbindlich bleibt. Ich will Zr'ton bloß wegen den Glühbirnen auf Techlevel 3 setzen müssen, vom Feeling her ist es nämlich einfach Low-Tech ;) .

      Für nützlich halte ich es auch, dass wenn der Kompass schon etwas gefüllt ist, dass Bastler sich mit Welten vergleichen können, die sie kennen. Klar kennt nicht jeder alle Welten der anderen, aber ein Blick in deren Einordnung lohnt sich meiner Ansicht schon. Und einen kleinen Datensatz haben wir ja bereits im anderen Thread.


      Eine Sache, bei der ich mir wirklich unischer bin ist, ob wir die Einordnung eines Kriteriums (wie z.B. Techlevel) nicht mit einem, sondern zwei Parametern versuchen könnten, um Welten gerecht zu werden, die inhomogen bei einem Kriterium sind. Der erste Parameter würde eine Art "Mittelwert" angeben, der zweite, wie weit innerhalb der Welt von diesem Mittelwert abgewichen wird. Die nicht klassifizierbaren Welten könnte man hier einbeziehen, indem man den Abweichungsparameter auf ein Maximum setzt. Diese Idee hätte aber zwei ganz klare Nachteile: Zum Einen wäre es für die Bastler noch schwerer, ihre Welten einzuordnen und das System insgesamt zu vermitteln, zum Anderen wäre die Distanzberechnung wesentlich komplizierter. Im Spoiler eine Idee, wie es mathematisch doch funktionieren könnte.

      Spoiler anzeigen
      Man könnte kontinuierliche Gaußkurven für jede Welt auf der bisher verwendeten Skala ausrechnen, deren Breite der erwähnte zweite Parameter ist. Die gesamte Fläche unter jeder dieser Kurven sollte immer gleich sein. Wenn man die Ähnlichkeit zweier Welten bei einem Kriterium messen will könnte man die Fläche ausrechnen, die unter beiden Kurven liegt, unter dem Schnittpunkt. Ich hab das noch nicht ausprobiert und ich weiß nicht, wie gut es funktionierten würde, wäre aber bereit, in die numerischen Rechnungen Zeit reinzustecken, wenn Interesse besteht. Was ich auf jeden fall machen kann, ist eine Skizze, damit man sich vorstellen, kann, was ich mit dem unverständlichen Geschreibsel hier meine.


      Meinungen dazu?
      Genrekonstruktivist, Weltformeltheoretiker und professioneller Es-sich-selbst-kompliziert-Macher

      Fragen stellen ist wichtiger als Antworten geben. Meistens...
    • @Alpha: Der klassische zweite Parameter wäre die Standardabweichung. Vermutlich gibt es dazu auch bereits Formeln zur Überlappung im Statistikbuch der Wahl.
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Veria schrieb:


      @Alpha: Der klassische zweite Parameter wäre die Standardabweichung. Vermutlich gibt es dazu auch bereits Formeln zur Überlappung im Statistikbuch der Wahl.

      Richtig, das ist die Standardabweichung, ich hatte das Wort nur bewusst nicht verwendet, weil auch andere Arten von Funktionen verwendet werden könnten, wo der Begriff dann nicht mehr stimmt. Die Berechnung wäre etwas, was man, da wir nur eine begrenzte Anzahl von Situationen haben (wir erlauben ja nur ganz bestimmte Werte für alle Parameter), am Anfang einmal machen müsste, die Ergebnisse irgendwo in einer Matrix abspeichern würde, auf die der Kompass bei der Berechnung der Ähnlichkeit immer schnell zugreifen kann.

      Wie gesagt, ich bin überhaupt nicht sicher, ob wir bei dieser Lösung etwas gewinnen, aber ich wollte sie mal in den Raum werfen...
      Genrekonstruktivist, Weltformeltheoretiker und professioneller Es-sich-selbst-kompliziert-Macher

      Fragen stellen ist wichtiger als Antworten geben. Meistens...
    • Uff, also ehrlich gesagt würde ich mich da eher überfordert sehen, meine Welt mit einem so komplexen System einordnen zu müssen.^^ Ich glaube nicht, dass es allzuviel Sinn macht, einzelne Herausreißer wie Glühbirnen auf ansonsten niedrigem Techlevel zu erfassen. Zumal die Entwicklung ja eben nicht auf allen Welten gleich verläuft...

      Für die User des Kompasses ist das Kriterium "Techlevel" ja eher eine kleine Stütze, eine grobe Orientierung. Damit eben Raumschiffe, Mittelalter und Steinzeit als generelle Weltenstimmung voneinander getrennt werden können.

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Jundurg schrieb:


      Uff, also ehrlich gesagt würde ich mich da eher überfordert sehen, meine Welt mit einem so komplexen System einordnen zu müssen.^^ Ich glaube nicht, dass es allzuviel Sinn macht, einzelne Herausreißer wie Glühbirnen auf ansonsten niedrigem Techlevel zu erfassen. Zumal die Entwicklung ja eben nicht auf allen Welten gleich verläuft...

      Für die User des Kompasses ist das Kriterium "Techlevel" ja eher eine kleine Stütze, eine grobe Orientierung. Damit eben Raumschiffe, Mittelalter und Steinzeit als generelle Weltenstimmung voneinander getrennt werden können.

      Dass die Klassifikation da für einige schwierig wird, hatte ich schon geahnt :meh: Wenn das System so zur Anwendung käme, würde ich sagen, dass es beim Abweichungsparameter nur drei, allerhöchstens vier Auswahlmöglichkeiten gibt, z.B.: "Das Techlevel ist auf der gesamten Welt ziemlich gleich"-"Verschiedene Gegenden der Welt haben extrem unterschiedliches Techlevel"- "Meine Welt ist in der Kategorie Techlevel nicht klassifizierbar". Das halte ich noch für machbar...
      Genrekonstruktivist, Weltformeltheoretiker und professioneller Es-sich-selbst-kompliziert-Macher

      Fragen stellen ist wichtiger als Antworten geben. Meistens...
    • "Meine Welt ist in der Kategorie Techlevel nicht klassifizierbar"

      Die Option hätte ich ohnehin gerne überall, wo eine Zahl anzugeben ist. :)

      Tja, wie kompliziert es ist, hängt wohl eh von der Formulierung ab. Wenn es so Textdingens zum Ankreuzen sind, dann ist es wohl egal, wie kopmliziert hinter der Bühne gerechnet wird, das krieg ich dann eh nicht mit.^^

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.