kn, eine Iteration

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Nun denn meine Lieben! Auch wir mussten uns um die Datenschutzerklärung kümmern. Alles Wissenswerte dazu im News-Board.

    • kn, eine Iteration

      Da mir ẗ schon lange Probleme bereitet, habe ich jetzt eine neue Welt geschaffen. ẗ wird weiterhin abstrakt bleiben. ^^

      Konzept: Wie der Name kn schon andeutet, soll die Welt eine hohe Dichte besitzen. Deshalb wird sie sehr klein, sowas wie eine Stadt vielleicht oder ein großer verschlungener Komplex, wie man ihn aus manchen Videospielen kennt.
      Umgebung: kn ist am Rande vom Moor und Wald an einer Steilküste erbaut, von der sich ein Fluss in die See stürzt.
      Klima: Ein trockenwarmen Sommer geht in einen milden Herbst über, dem plötzlich ein eisiger Winter folgt, welcher dann von den heftigen Niederschlägen des Frühlings überschwemmt wird.
      Fauna: Neben einer Vielzahl an gejagten Wildtieren, werden Pferde, Schafe, Pelztiere und Wachteln als Nutztiere gehalten. Als Haustiere sind besonders Katzen, Wiesel, Hermeline und Würgervögel beliebt, da sie Mäuse jagen können. Als extravagante Haustiere gelten der Ozelot, die Landschildkröte und der Gibbon.
      Flora: Moorbirken, Zirbelkiefer und fleischfressende Pflanzen sind im Moor zu finden, im Wald stehen noch viel mehr Arten. Auf den wenigen Ackerflächen werden Rüben, Hafer und Roggen angebaut. Ansonsten wachsen überall in kn Beeren, Obstbäume und Amarant.
      Intelligente Wesen: Neben den Menschen gibt es auf kn Feen (Feen/Katatome), Rasma (Waljungfrauen/Moorjungfrauen) und die Wanze. Gut möglich, dass ich später noch mehr hinzufüge.
      Nahrung: In kn muss niemand Hungern. Als Grundnahrungsmittel gelten Haferbrei, Rüben und Roggenbrot, dazu wird viel Obst gegessen. An tierischen Produkten werden Stutenmilch und Wachteleier konsumiert. Ein großer Teil der Bevölkerung verzichtet, abgesehen von Fisch und Meeresfrüchten, auf Fleisch.
      Architektur: Der Komplex, der kn darstellt, ist im Stil des Backsteinexpressionismuses, des Traditionalismuses und der Neugotik erbaut.
      Techlevel: Es gibt Post, Radio, Strom, keine Computertechnologie, aber eine sehr eingeschränkte KI, Zu- und Abwasser, Sprengstoffe, aber keine Schusswaffen.
      Geschichte: Ein solcher Ort schreit nach einer Geschichte, doch ich habe noch keine.
      Gesellschaft: Da kn so dicht sein soll denke ich an viele kleinere Fraktionen und Sozialgefüge, die alle miteinander verstrickt sind. Hier sind mögliche Ideen: Eine Monarchie, die mit reichen Individuen handelt, Mafias, die in der unzufriedenen Bevölkerung Rückhalt finden, ein technokratischer Forschungskomplex, eine hoch gebildete Salonkultur, Straßenkünstler und Vandalen, konservative Boltzmänner, untergetauchte Extremisten, Spione von allen Seiten, propagandistische Zeitungen, Piratensender, eine Unabhängigkeitsbewegung, Sportvereine, ein Zoo/Zirkus, ein Theater, ein Bordell, ein Badehaus, ein Krankenhaus. ein Sanatorium, ein Gefängnis, eine Schule, ...
      Magie: Ich habe inzwischen eine Menge tolle Magien gebastelt, ich weiß nicht welche sinnvoll für diese Welt sind.

      Na wie gefällts euch? Fragen und Kommentare sind natürlich höchst erwünscht.
    • Ich habe mich ja schon gefragt, was sich hinter kn verbergen mag. :)

      Den Weltennamen hab ich jetzt auch noch nicht so ganz verstanden. Feen - ich nehme an, das sind andere Feen als die von ẗ? Architekturstil ist ein cooles Detail. Aus dem bisherigen ergibt sich schon ein gewisses Flair.

      kn ist der Ort selber, oder hat der noch einen anderen Namen? Es klingt irgendwie so, als wäre das Setting zwar klein, aber nicht notwendigerweise die Umgebung drumherum. Es könnte da ja auch eine Menge Moor und Wald sein, oder?

      Was ist eine eingeschränkte KI und wie funktioniert sie?

      Gibt es Ideen, die von ẗ nach kn gewandert sind? Gibt es Überschneidungen? (Anders gefragt, wenn du Magiearten gebastelt hast, sind diese auf eine Welt beschränkt?)

      Was die Gesellschaft angeht, macht es glaub ich einen Riesenunterschied, ob die Stadt wirklich alles ist, oder ein Teil etwas größeren. Ein viktorianischer Flair hat ja auch den Faktor, eine Weltmacht zu sein... auf sehr engem Raum Gebiete zu haben, die nicht der Monarchie unterstehen, untergräbt deren Machtbereich ja schon sehr. Hm.

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Mir gefällt die Welt schon sehr! Sie hat mich sogar zu einigen Kleinwelten inspiriert.

      Das mit der eingeschränkten KI versteh ich übrigens auch nicht ganz, insbesondere deswegen, weil sie ohne Computersysteme funktioniert.

      Sprengstoffe, aber keine Schusswaffen ist logisch, braucht halt seine Geschichte. Wobei es bei kriminellen Aktivitäten und Forschung auch dazu kommen könnte...

      Ich würd auf jeden Fall gern mehr erfahren!
    • Tö. schrieb:

      Wie der Name kn schon andeutet, soll die Welt eine hohe Dichte besitzen.
      Für wen genau deutet es das an? ;D :fluecht: scnr ... keinen Peil, was kn andeutet.
      Der Rest hört sich aber sehr cool an! Ich mag so kleine, reduzierte Settings und knubbelige dichtverknüpfte Welten. :D

      Wichtigste Frage für mich: was ist die Wanze!? ;D
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Gomeck schrieb:

      Für wen genau deutet es das an? scnr ... keinen Peil, was kn andeutet.
      Der Rest hört sich aber sehr cool an! Ich mag so kleine, reduzierte Settings und knubbelige dichtverknüpfte Welten.
      Ich glaube der Name der Welt ist ganz gut gewählt, wenn du zwei Worte mit kn verwendest, um sie zu beschreiben. :lol:
      Um deutlich zu werden: wenn ich richtig informiert bin, drückt die Silbe kn ursprünglich eine Verdickung oder Verdichtung aus. Beispiele: Knoten, Knie, Knolle, Knopf, zerknüllen, kneifen und natürlich knuddeln und knutschen. :festknuddel: :umarm:

      Es gibt viele Ideen, die von ẗ nach kn gewandert sind. ẗ ist mein Spielplatz, eine heiße Suppe, die ständig am Schwappen ist, aber jetzt schütte ich ein bisschen davon in einen kleinen Topf und mach nen Deckel drauf. Dabei sollen solche sehr detaillierten Bastelleien wie die Feen (ja, die aus ẗ) Orientierung sein, um eine detailverliebte Kleinstwelt zu schaffen.

      Da mich die Interaktion zwischen Völkern in ẗ beim Basteln gelähmt hat, werde ich nun alles was außerhalb der unmittelbaren Umgebung ist nicht bebasteln, daher ist die Aristokratie auch nicht expansionistisch und darf auch relativ schwach sein.

      Wie die KI funktioniert weiß ich noch nicht, aber kommt noch, dieser Schuss Cyberpunk muss rein. ;D

      Ich habe viele interessante Magien gebastelt, aber welche davon sollten in kn vorkommen? Um mehrere nebeneinander haben zu können, sind meine Magien alle recht schwach, doch dadurch haben sie auch keinen tiefen Einfluss auf die Welt und wirken daher eher dazu geworfen, was sie natürlich auch sind. ^^ Ich werde wohl einfach ein bisschen ausprobieren müssen und Geschichte und Individuen basteln. Dann sieht man sicherlich, ob eine Magie in die Welt passt. Außerdem werde ich mir wohl einen eigenen Magiethread aufmachen, um die verschiedenen Ideen vorzustellen.


      Chrontheon schrieb:

      Mir gefällt die Welt schon sehr! Sie hat mich sogar zu einigen Kleinwelten inspiriert.
      Freut mich wenn du aus dem Potpourri Inspiration erlangst. ^^
    • Ich stelle mir nur die Frage, ob kn vielleicht ein Teil von ẗ ist. Dieser Gedanke kam daher, dass du die Feen, Rasmas und die Wanze erwähnt hast.

      @KI: Vielleicht ist es eine mechanische KI. Eine intelligente Differenzmaschine (de.wikipedia.org/wiki/Die_Differenzmaschine)...
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Glückwunsch zur neuen Welt! Womit verdient sie sich das Tag "weinrot"? Gibt es etwas bestimmtes auf der Welt, das diese Farbe hat oder ist es mehr ein Gesamteindruck?

      Und welche Farbe hat der Himmel?


      Tö. schrieb:


      Gomeck schrieb:

      Für wen genau deutet es das an? scnr ... keinen Peil, was kn andeutet.
      Der Rest hört sich aber sehr cool an! Ich mag so kleine, reduzierte Settings und knubbelige dichtverknüpfte Welten.
      Ich glaube der Name der Welt ist ganz gut gewählt, wenn du zwei Worte mit kn verwendest, um sie zu beschreiben. :lol: Um deutlich zu werden: wenn ich richtig informiert bin, drückt die Silbe kn ursprünglich eine Verdickung oder Verdichtung aus. Beispiele: Knoten, Knie, Knolle, Knopf, zerknüllen, kneifen und natürlich knuddeln und knutschen. :festknuddel: :umarm:

      Es gibt viele Ideen, die von ẗ nach kn gewandert sind. ẗ ist mein Spielplatz, eine heiße Suppe, die ständig am Schwappen ist, aber jetzt schütte ich ein bisschen davon in einen kleinen Topf und mach nen Deckel drauf. Dabei sollen solche sehr detaillierten Bastelleien wie die Feen (ja, die aus ẗ) Orientierung sein, um eine detailverliebte Kleinstwelt zu schaffen.

      Kozeptuell ist das schon mal ein toller Ansatz und ich habe ja ohnehin eine Schwäche für Kleinwelten...

      Hast du irgendeine Ahnung von der Gesamtbevölkerungszahl? Und leben die Feen und Menschen irgendwie miteinander?
      Genrekonstruktivist, Weltformeltheoretiker und professioneller Es-sich-selbst-kompliziert-Macher

      Fragen stellen ist wichtiger als Antworten geben. Meistens...
    • Beim Slowbasteln bin ich bisher noch nicht so gut, aber ich möchte euch mal auf dem Laufenden halten. ^^

      Erstmal Details, die ich mir anders überlegt habe:
      -Die Moore sind alkalisch. Das heißt die säurebeständigen Moorpflanzen, die ich oben genannt habe gibt’s wohl nicht. Im Gegensatz zu den Mooren ist das Meer trinkbar, ob der Fluss es ist weiß ich noch nicht.
      -Die Feen fliegen raus, sie gehören einfach nach ẗ und da werden sie erstmal bleiben.
      -Die Architekturstile wird um Neoprimitivismus (handgetöpferte Häuser) erweitert.

      Ergänzung zur Umwelt:
      -Der Himmel ist terrakottafarbend und einige Schwefelklumpen hängen in der Luft rum (Magie).
      -kn besitzt viele Gärten, Grün- und Freiflächen.
      -Eins meiner Lieblingsdetails: Der Boden/Raum in kn „atmet“. Im Sommer sind die Gebäude und Innenräume größer und die Abstände zwischen den Gebäuden kleiner, aus Straßen werden Gassen. Im Winter schrumpfen die Gebäude und Räume, aber die Straßen werden länger, vielleicht reißen sie sogar auf, sodass man über notdürftige Holzplanken zum Nachbar wandern muss, bis sie sich im Frühling wieder schließen. Isso ^^

      Zu den Stadtteilen:
      kn ist über die Jahrhunderte gewachsen, es begann mit dem Stadtteil Übelnart, in dem bis heute die Schule steht. Dann kamen Küstzund Püffzing hinzu. Küstz ist zu großen Teilen senkrecht in die Steilküste gehauen und besitzt einen Kai, an dem Boote liegen. Püffzing hingegen ist das Adelsvieltel mit Burg und Luxusläden, um das bald das gehobene Viertel, Müdsblut, gebaut und prompt während einer Belagerung eingenommen wurde. Die Belagerung konnte fast vollständig zurückgedrängt werden, aber ein Teil der Belagerer hat sich in einem Tunnel unter Müdsblut eingebunkert und konnte nie vertrieben werden. Bis heute existiert dort der unabhängige Stadtteil Numm; eine Feindschaft existiert schon lange nicht mehr. Ebenfalls in der Unterstadt existiert der Stadtteil Belloch, welcher wohl recht billige Mieten hat, aber weniger stark vom Rest der Stadt isoliert ist, als man meinen könnte. Zuletzt wurde Grimmau gebaut, in dem bis jetzt nichts Spannendes ist. ^^

      Hier ist meine Karte, natürlich mit der obligatorischen Münze zum Größenvergleich. Im Hintergrund ist der Tisch, auf den ich Notizen schreibe, zu sehen. ^^

      Zur Kultur:
      Bis jetzt weiß ich erst ein bisschen. Jährlich gibt es ein großes Crossdressing/Gendertausch-Fest, einen Wandertag und eine Waljungfrauenjagd. Sehr beliebt sind außerdem Fechttuniere. Die typische Waffe ist das Lange Messer, welches auch von der Stadtwache und dem Militär getragen wird.

      Apropos Militär: Es wird in Heer, Marine und Schirmgarde unterteilt. Heer und Marine unterstehen je einer kaiserteuren Adeligen, die sogenannte Sluumpartin. Die Schrimgarde untersteht der Kaiserin direkt und wird von ihr als Leibgarde genutzt. Den Slumpartinnen unterstehen Parten und Kapitäne, von letzten gibt es nur zwei und nur eine Kapitänin fährt tatsächlich Missionen.
      Die Ausrüstung der Zaldoten (Luxemburgisch ist toll ^^) weiß ich noch nicht genau, aber aktuell denke ich an magischen Kram und Rüstungen aus Waljungfrauenfingernägeln. Insgesamt umfasst das Militär 211 Zaldoten. Jedes Jahr werden zusätzlich ca. 100 neue Rekruten für ein Jahr eingezogen, praktisch jeder Bürger hat Wehrdienst geleistet.
      Ich weiß noch nicht wie die Politik aussieht, aber ich weiß, dass die Bürgermiliz nicht der Kaiserin untersteht. Sie könnte, sollte sie ausgerufen werden, dank guter Militärausbildung und Überzahl, die Kaiserin mit Leichtigkeit entthronen, falls nötig.

      Für die Magie werde ich meine Drohung wahrmachen und einen eigenen Thread eröffnen. Das waren erstmal genug Details.
    • Tö. schrieb:

      Eins meiner Lieblingsdetails: Der Boden/Raum in kn „atmet“. Im Sommer sind die Gebäude und Innenräume größer und die Abstände zwischen den Gebäuden kleiner, aus Straßen werden Gassen. Im Winter schrumpfen die Gebäude und Räume, aber die Straßen werden länger, vielleicht reißen sie sogar auf, sodass man über notdürftige Holzplanken zum Nachbar wandern muss, bis sie sich im Frühling wieder schließen. Isso ^^
      Was für eine unglaublich coole Idee! :sabber:
      Werden die großen Feste dann hauptsächlich im Winter abgehalten, wenn auf den Straßen genug Platz ist? Stell ich mir ungemütlich vor, so wie du den beschrieben hast... Andererseits, völlig beengt im Sommer ist auch nicht schön.

      Waljungfrauen werden gejagt? Symbolisch, wie eine Dämonenvertreibung, oder tatsächlich bis aufs Blut? Wissen die kner (Wie heißen die Bewohner? :D ), dass die Waljungfrauen intelligent sind? Beziehungsweise, wie intelligent sind diese denn wirklich? Und wie gestaltet sich der Kontakt zwischen den Spezies allgemein? Leben die Waljungfrauen im Fluss in der Stadt? Können sie sich irgendwie verständlich machen?
    • Ich iteriere wieder:

      Neben dem Jahreszeitenzyklus gibt es einen Geozyklus, welcher den „Atem“ des Bodens beschreibt. Der Boden wächst, hebt sich, wird hügelig und reißt auf. Dann wird er wieder flach und die Risse schließen sich. Deshalb findet man in kn viele unbebaute Stellen, da der Boden an diesen Stellen sich zu sehr hebt.

      Die alkalischen Moore ermöglichen Krabben, Korallen, Schnecken und Muschen. Die Krabben haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten, scheinen geplante Kriege zu führen und Landwirtschaft zu betreiben, welcher manche Naturforscher belustigt zusehen.

      Da es in und um kn sehr kalt werden kann gibt es Wollbäume. Diese haben pinke bis violette Blätter und Holz in dunklen Rottönen. Auf ihrer Außenhaut siedeln sich Bakterien an, welche sich von einem Sekret ernähren, welches die Bäume ausscheiden. Die Bakterien scheiden wiederum dünne Zellulosefäden aus, welche den Baum gut isolieren. Ganz außen ist noch eine Kalkschicht, die alles gegen Wind, Wetter und Moor schützt. Einige Bakterienarten, scheiden auch andere Fasern aus, wie. z.B. Seide oder Zuckerfäden, also eine Zuckerwatteisolation für den Baum. Die Wollbäume produzieren im Winter etwas Wärme, sie dürfen nie gefrieren.

      Es gibt ein universelles Grundeinkommen in kn. Dabei wird jeder Person ein geringes tägliches Einkommen auf ein Konto überwiesen, welches von der KI verwaltet wird. Es gibt rudimentäre Automaten, die es ermöglichen Geld abzuheben. Es wird wohl ein Mehrwährungssystem geben (ISSO). Eine Währung werden spezielle Nüsse sein. Jeder Bürger bekommt eine Nuss pro Tag. Diese reift innerhalb von 14 Tagen von hellgrün nach dunkelbraun und verliert dabei an Wert. Frische Nüsse sind schmackhaft und haben leichte magische Effekt auf den Esser, reife Nüsse sind praktisch ungenießbar.

      Die Nüsse können nicht angebaut werden, denn sie stammen aus einem besonderen Garten. Einige wenige Menschen in kn halluzinieren eine eigene, fiktive Realität von kn und in einer dieser fiktiven Realitäten werden Nüsse angebaut. Die Person, die sich diese Realität erdacht hat, wird streng geheim gehalten. Jeden Morgen werden ihr große Mengen an Nüssen von den Plantagenarbeiten gegeben, doch diese Arbeiter existieren ja nicht in der natürlichen Realität, deshalb werden sie beim übergeben durch schattenhafte, flüssige Dämonoide ersetzt, welche dann die ursprünglich fiktiven Nüsse in die natürliche Realität bringen.

      Generell will ich mehr mit Fiktion und Realität spielen. Deshalb gibt es einige Magien nur noch fiktiv oder sie sind gar keine Magien und werden nur durch die Vorstellung real. So gibt es z.B. einen mächtigen Magier, der aber aus dem Theater kommt und deshalb eine Schar in schwarz gekleidete Hintergrundleute hat, welche die Dinge anheben, die er mit seinen Gedanken zum Schweben bringt. Weil so eine mächtige Magie/aufwändige Logistik sehr schwierig ist, sieht man ihn nur selten in der Öffentlichkeit. Die Bürger von kn spielen aber mit, da es so viel lustiger ist und deshalb hat er wirklich Macht in der Stadt und schreckt auch nicht von Duellen zurück, die er mit seiner schlagfertigen Magie bisher immer gewonnen hat. ^^

      Das Theater ist sehr zentral in kn. Puppen/Marionetten, welche von tatsächlichen Stoffmagiern (Weiche Macht) gesteuert werden, stehen gleichberechtigt mit menschlichen Schauspielern auf der Bühne. Das Theater gibt es in sehr vielen Variationen und oft gibt es keinen Zuschauer, sondern einen oder mehrere Mitspieler. Es vermischen sich Schauspiel, Puppenspiel, Rollenspiel, Nordic LARP und manchmal auch Prostitution. So ist es in kn üblich, dass ständig kleine Abschnitte in der Stadt abgesperrt sind, weil dort z.B. ein mehrwöchiges Urlaubstheaterstück aufgeführt wird. Denn wer will schon lange Reisen für seinen Urlaub? Man versucht also tatsächlich fiktive Realitäten zu errichten. (Haha meta ^^) Natürlich gibt es auch Starschauspieler, aufstrebende Regisseure und Kritiker, die die Szene aufmischen.

      In kn, insbesondere in Küstz, ist es oft sehr windig und das ist der Grund weshalb dort so viele Tücher und Stoffe hergestellt werden. Von den Wollbäumen kriegen die Weber Fasern und von den Alchemisten Farben. Dann stellen sie ihre tollen Stoffe mit Mustern her und werfen einen Großteil davon in die Luft. Es ist sowohl ein Spektakel, als auch eine Unannehmlichkeit, wenn ständig Stoffe durch die Straßen und Gassen fegen und in den Verwirbelungen tanzen. So manch einer jagt einem Stück Stoff hinterher, in das er sich verliebt hat. Tatsächlich wehen die Stoffe viel weiter übers ganze Land und kommen auch in anderen Städten und Ländern an. Doch die Menschen dort tun das gleiche und so wehen auch fremde Stoffe und Muster über die Welt und nach kn. Ein großer freier Austausch. ISSO. Vielleicht sollte es Lumpenwälder geben in denen sich einfach viele Stoffe verfangen.

      So das reicht fürs erste. Ich will ins Bett. ^^

      Welche Ideen gefallen euch?
    • Au wunderbar. :D

      Tö. schrieb:

      Die Krabben haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten, scheinen geplante Kriege zu führen und Landwirtschaft zu betreiben
      Ich will bitte jetzt sofort ein Aufbaustrategiespiel mit diesen Krabben sehen. ;D

      Die Wollbäume werden dann im Frühling geerntet, damit der Baum nicht gefriert?

      Seide kommt von einer anderen Sorte Baum? Oder ist die Baumart prinzipiell egal, und es kommt nur auf die Bakterien an? (Vllt bestimmt die Baumart noch die Farbe?)

      Die Nüsse erinnern mich an meinen Papa, der kriegt auch jeden Morgen 1 Nuss aus dem Vorrat.^^

      Tö. schrieb:

      Einige wenige Menschen in kn halluzinieren eine eigene, fiktive Realität von kn und in einer dieser fiktiven Realitäten werden Nüsse angebaut.
      Whoa, whoa, hold on. Wie funktioniert das? Welche Bedingungen müssen gegeben sein, damit eine solche fiktive Realität funktioniert? Und gibt es einen Erben, der das ganze übernimmt, wenn die Halluzinator*in stirbt?
      Flüssige Dämonoide? Wie sehr können die in der äußeren Welt handeln?

      Die Welt ist eine Bühne... (irgendwoher muss das wohl ein Zitat sein, das sich grad in meinem Kopf verfangen hat) - Ich glaube, Urlauber und Kritiker sind eine böse Kombination. Wer will sich schon den Urlaub zerreden lassen?^^

      Müssten die Stoffmagier nicht ihre Tücher so weit unter Kontrolle haben, dass sie nicht alle dauernd fortgeweht werden?

      Es sieht in meiner Vorstellung sehr hübsch aus, die fliegenden Stoffe in den Straßen. Erinnert mich vage an einen Traum von einer recht surrealen Stadt, in der überall Seile herumflogen... ich schätze, ich kann meine Kleinwelt Silraw in die Pension schicken, das bastelst jetzt du mit kn.^^

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Mir gefällt die Währung mit Verfallsdatum, wobei mich die Nüsse spontan an Eicheln erinnern, die auch mal gerne als Kinderwährung funktionieren.

      Weiterhin erinnerte mich der Magier irgendwie an Don *nachguck* Quixote! Schön, dass die da mitspielen.

      Die Fiktions/Realitätsschranke ist auch ein schönes Thema, als Fan belebter Puppen würde ich die damit verknüpfen, aber da seh ich auch noch nicht ganz, in welche Richtung du da weiterbasteln magst. :)
      > Möchte in Fantasy-Ausrichtung an den Erfolg von Scientology anknüpfen.
    • Bei dem Verfallsdatum musste ich auch sofort daran denken, dass das eine interessante wirtschaftliche Struktur zur Folge haben könnte. Es hat aber auch eine Art von "Gerechtigkeit" als Konsequenz oder? Weil sich eben niemand reich sparen kann und alle im Grunde gleich viel zur Verfügung haben. Man lebt dadurch bestimmt mehr im hier und jetzt und nicht so sehr in der Zukunft was Geldsorgen und übertriebenes Sparen angeht.


      Auch bleibt dieser Schacht
      nicht immer gleich tief
    • Ich habe mich erst gefragt, wie kn zugleich nur eine Stadt sein und dann doch Wälder, Moore und Meere haben kann. Aber wahrscheinlich hat sie all das und noch mehr, aber du konzentrierst dich bloß auf die Stadt?

      Besonders mag ich die surrealen Elemente, die du einbaust. Z.B. der sich bewegende Boden. Die Lumpenwälder wären übrigens grandios ^^. So Sachen geben der Welt einfach etwas sehr einzigartiges, etwas, bei dem man stehen bleibt und es sich gerne anschaut und über dessen symbolische Wirkung nachsinnt.

      Die Bebauung von Nüssen in anderen Realitäten ist eine coole Idee. Die frage von Jundurg stellte ich mir auch: Wenn sie in einem besonderen Garten angebaut werden, wieso können andere nicht auch so einen besonderen Garten haben?

      Auch charmant: Die Geschichten mit den Stadtteilen, besonders dem Stadtteil der Belagerer, die irgendwann zu üblichen Einwohnern wurden. Es ist eigenartig, aber auch schön.

      Die Art wie du bastelst, fasziniert mich. Du mischst so frei verschiedene Dinge zusammen, ohne Angst vor Widersprüchen. Und es entsteht etwas sehr buntes, atmosphärisches, einzigartiges. Da warten sicher unzählige Geschichten darauf, erzählt zu werden.

      Verschiedene Baustile gemischt, klingt gut. Sind dann einzelne Häuser in einem der jeweiligen Stile, oder gibt es auch Häuser, die selbst eine Mischung mehrerer Stile aufweisen?

      Wieso gibt es eine Waljungfrauenjagd? Was passiert mit den Gejagten? Du erwähnst auch die Fingernägel als Rüstungsmaterial. Witziges Detail! Aber dahinter scheint auch etwas Grausames zu stecken. Die Geschichte dahinter interessiert mich natürlich. Gibt es Kritiker dieser Praktiken?

      Die Wollbäume sind auch ein schönes Detail. Aber sie brauchen ja selbst bei starkem Frost immer noch Flüssigkeit und Energie, besonders da sie das Sekret und die Wärme produzieren müssen, anstatt wie andere Bäume auf Energiesparmodus zu gehen. Reicht die Wärme bis ins Wurzelreich hinein, damit sie sich vor Vertrocknung schützen können? Woher beziehen sie ihre Energie im Winter? Wie kommen sie in Kontakt mit Wasser, wenn die Wurzeln mit einer Schutzschicht überzogen sind? Wie können die Blätter oder Nadeln Sonnenenergie abholen, wenn sie eingehüllt sind?

      Bin gespannt auf mehr :)
    • Kinwa schrieb:


      Wieso gibt es eine Waljungfrauenjagd? Was passiert mit den Gejagten? Du erwähnst auch die Fingernägel als Rüstungsmaterial. Witziges Detail! Aber dahinter scheint auch etwas Grausames zu stecken. Die Geschichte dahinter interessiert mich natürlich. Gibt es Kritiker dieser Praktiken?
      Das finde ich auch ziemlich creepy... also creepy im Sinne von cool versteht sich natürlich.

      Gibt es eigentlich auch Bilder zu deiner Welt, Tö?


      Auch bleibt dieser Schacht
      nicht immer gleich tief
    • Tö. schrieb:

      Da es in und um kn sehr kalt werden kann gibt es Wollbäume. Diese haben pinke bis violette Blätter und Holz in dunklen Rottönen. Auf ihrer Außenhaut siedeln sich Bakterien an, welche sich von einem Sekret ernähren, welches die Bäume ausscheiden. Die Bakterien scheiden wiederum dünne Zellulosefäden aus, welche den Baum gut isolieren. Ganz außen ist noch eine Kalkschicht, die alles gegen Wind, Wetter und Moor schützt. Einige Bakterienarten, scheiden auch andere Fasern aus, wie. z.B. Seide oder Zuckerfäden, also eine Zuckerwatteisolation für den Baum. Die Wollbäume produzieren im Winter etwas Wärme, sie dürfen nie gefrieren.
      Die Wärme könnte über Gärungsprozese laufen, wenn die Bäume ehe mit Zucker arbeiten. Wäre dann alkoholische Zuckerwatte...

      ​​
      Wo ein Waldgott steht wächst grünes Gras,
      wo ein Waldgott ruht, sprießen Wälder,
      wo ein Waldgott weint, entstehen Sümpfe,
      wo ein Waldgott blutet, ist das Land geheiligt
      und wo ein Waldgott stirbt, wird leben sein.​
    • Oh, so viele tolle Fragen. :D

      Krabben-Aufbaustrategiespiel:
      Jundurg, stell dir zwei Krabben vor, die mit ihren Scheren ein Feld pflügen und eine Krabbe, die ganz niedlich eine kleine rote Beere pflückt. Sie hat kawaii-rote Bäckchen und freut sich sehr über die leckere Beere. ^^ (Wenn dir die Optik nicht gefällt muss ne MOD runterladen.)

      Wollbäume:
      Ja Frühlingsernte von Wollbäumen, super Idee!
      Die Blattfarbe ist von der Wollbaumart abhängig, die Isolation nicht. (Kann auch ein einzelner Baum unterschiedliche Bakterien haben?? => "Ihh, ich habe Kevlar in meiner Zuckerwatte.")
      Gärung: Super Sache! Muss ich mal drüber grübeln, ob ich aus alkoholoscher Zuckerwatte einen interessanten Schnapps brennen kann.

      Kinwa schrieb:

      Woher beziehen sie ihre Energie im Winter?
      Äh, Antimaterie.
      Denn Wikipedia sagt: "Als eine Energiequelle wird künstlich erzeugte Antimaterie nie genutzt werden können: Für die Erzeugung wird immer mindestens so viel Energie benötigt, wie die Vernichtung wieder freisetzt."
      Also ganz klar, muss die Antimaterie natürlich erzeugt werden. ^^

      Wie die Wollbäume im Detail funktionieren ist mir egal. Ich mag sie und ich habe Sorge sie weniger zu mögen, wenn ich mehr wüsste.

      Nüsse und Halluzinationen:
      Ahh warum wollt ihr denn, dass andere Leute sich Nüsse züchten?!? Der einzige Grund weshalb ich halluzinierte Versionen von kn eingeführt habe, ist damit ich erklären kann, dass Leute nicht einfach mehr Nusspflanzen züchten! Wirklich wahr!
      Also ich kann schon mal sagen, dass Geisteskranke in kn nicht geächtet, sondern geachtet und sogar gefeiert. Das Irrenhaus ist das größte Gebäude in kn, nicht weil es notwendig wäre, sondern weil die natürlich Geld/Nüsse haben, schließlich produziert einer der Geisteskranken die Währung. Das Gebäude sieht aus wie ein leerer Kopf ohne Gesicht, oder ein leerer Mantel. (Vielleicht kann ich nächste Woche ein Foto posten, ich töpfere die Form aktuell im Keramikkurs.)
      Also man muss schon wirklich verrückt sein, um die Realität tatsächlich zu ändern, aber manche sind das.
      Die Flüssigkeitsdämonoiden werden wohl meine Feuchtigkeitsmagie ersetzen. Warum die sind und was die so machen, außer Nüsse bringen, weiß ich noch nicht.
      Schön, dass euch die Nüsse gefallen. Kinderwährung und Wertverlust, der zur Geleichverteilung führt, finde ich tolle Assoziationen. :thumbup:
      Historisch hat man die Nüsse ausgegeben, weil es eine Hungersnot gab und der/die Wahnsinnige sich Nüsse erfunden hat. Die wurden dann ganz gleichmäßig, eine pro Tag, an alle Bürger verteilt.


      Puppen:
      Ja, die Puppen sollen definitiv interessant werden. Ursprünglich hatte ich überlegt, dass Andrioden ja sehr langweilig sind. Wenn schon mechanisches Leben schaffen, warum dann nicht in der Form eines modernen Kunstwerkes, mit bekloppten Proportionen und winkeln. Jetzt habe ich natürlich keine Roboter auf kn, nur ne KI. Aber im Theater ist es seit jeher ein Klischee, dass der Protagonist von einem Puppenspieler gelenkt wird, oder dass eine Puppe sich ihrer bewusst wird und ihre Fäden durchschneidet. Das wird dann entweder als Selbstmord oder Befreiungsakt interpretiert, je nach philosophischer/religiöser Sicht.


      Stoffe:
      Okay, der Lumpenwald ist drin, wenn ihr ihn so gerne mögt, will ich ihn gerne einbauen. ;D
      Ich muss mich im Übrigen korrigieren: Es gibt keine Stoffmagier, nur Keratinmagier! (Vielleicht auch noch Kollagemagier, mal sehen wie viel ich mit Geweben, Haut und Leder mache.)

      Waljungfrauenjagd:
      Das ist selbstverständlich von der Waljagd einiger Polarkreisbewohner inspiriert. Ich finde unser Verhältnis zu Tiertötung interessant. Weniger zu Fleisch, sondern mehr im Kontext Jagd, Tradition, Pelz, Trophär und Artenschutz. Dementsprechend gibt es in kn natürlich viele Gegner der Waljungfrauenjagd und dem verbreiteten Tragen von Pelz, sonst wird das Thema ja nicht spannend.

      @Blabs (hast du einen anderen Spitznamen lieber?):
      Wenn ich zeichne, zeichne ich leider nicht meine Welt. Ich könnte dir höchstens ein paar Inspriationsbilder verlinken.

      Mrs. Mortisaga schrieb:

      Das finde ich auch ziemlich creepy... also creepy im Sinne von cool versteht sich natürlich.
      Perfekt. Dass freut mich SEHR. :bussi:

      @Jundurg:
      Ich will dir nicht Silraw wegbasteln. :-/ Ich fühle mich durch die Aussage natürlich trotzdem geehrt.

      @Kinwa:
      [Zitierfunktion kaputt?]: "Besonders mag ich die surrealen Elemente, die du einbaust. Z.B. der sich bewegende Boden. Die Lumpenwälder wären übrigens grandios ^^. So Sachen geben der Welt einfach etwas sehr einzigartiges, etwas, bei dem man stehen bleibt und es sich gerne anschaut und über dessen symbolische Wirkung nachsinnt."
      "Die Art wie du bastelst, fasziniert mich. Du mischst so frei verschiedene Dinge zusammen, ohne Angst vor Widersprüchen. Und es entsteht etwas sehr buntes, atmosphärisches, einzigartiges. Da warten sicher unzählige Geschichten darauf, erzählt zu werden."

      Oh das sind sehr schöne Komplimente. Dankeschön.
      Leider bin ich kein guter Geschichtenerzähler, aber ich freue mich daran bunte Welten zu basteln.
      Ich hoffe, dass ich weiterhin so basteln kann und mich nicht doch irgendwann die Widersprüche oder die Schwammigkeit einholen.
      Meine aktuelle Bastelphilosophie nenne ich stilbewusste Albernheit.

      So jetzt aber gute Nacht. :zzz: