WB-Paradigmen zum Schaffungsprozess

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schöne Minecraft-Erkenntnis! Mir gings in meiner Minecraft-Burg auch so, dass ich zwar architektonisch interessiert an allerlei hübsch anzusehenden und eher imposanten Projekten gebaut habe, aber das Gebilde am Ende weder Tische noch Toiletten hatte.

      Ich glaub dieses Zusammenwirken ist ein Versuch von Realismus. Aber dem entgegen darf das nicht (wie im von mir vorgestellten alten Völkerstammbaum-Entwurf) zu konstruiert/strukturiert wirken. Mich begeistert wenn hier Geschichten ästhetisch reich sind, wie mich z.B. an Yri soweit gelesen begeistert und dich an Tös Steinen.
      Zugleich aber (was ich bei beiden nicht beurteilen kann) wenn diese ästhetischen Elemente dennoch Wirkung und Bedeutung für die Restwelt haben, also ein wesentlicher Baustein in der Weltstruktur sind. Da versuche ich zumindest auch momentan beim Mystik-Bau aus der strengen Konstruktion auszubrechen und die wundersamen ästhetischen Elemente aufzugreifen, sodass diese dann aber dennoch reinverwoben sind.

      Naja, ein WB-Ziel für mich. :)
      > Möchte in Fantasy-Ausrichtung an den Erfolg von Scientology anknüpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eru ()