Was benutzt ihr zum Schreiben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • nur wenn ich nachts wachliege und nachdenke, akzeptiere ich auch Papier


      Das wär mir grad zu blöd. Nächtliche Ideen müssen warten, bis es Tag wird, bevor sie aufgeschrieben werden, wenn überhaupt. Geschichten denke ich mir nämlich schon seit 20 Jahren aus (morgen sind es exakt 20 Jahre seit der "ersten urkundlichen Erwähnung"). Aufschreiben tu ich sie erst seit zwei Jahren. In den 18 Jahren habe ich ein sehr gutes Gedächtnis für solche Sachen entwickelt.
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • Zusammenhängenden Text schreibe ich so gut wie immer am PC, für Spontaneinfälle in der Uni oder sonstwo greife ich aber auf Papier und Stift oder auch mal mein Handy zurück (meine Aufgabenliste ist voll mit Ideen für Namen).
      Eine Zeitlang hatte ich auch ein kleines A6-Notizbuch, in das ich wild Ideen für Schauplätze, Szenen, Dialoge und Namen hineingekritzelt habe, ich hatte es allerdings für ein anderes Manuskript benutzt, an das ich nie vernünftig rangegangen bin, ich bin nämlich Meister im Fragmente-Schreiben. Vielleicht sollte ich für mein derzeitiges Projekt ein neues Notizheft anlegen, dann hört auch dieser Zettelwahnsinn auf, der hier seit neuestem herrscht. Die Zettel schiebe ich dann immer diskret unter mein Mauspad und wundere mich dann, warum das Pad so hügelförmig ist. ;)

      Original von Traum
      Ich hab jahrelang mit Lotus WordPro geschrieben - leider läuft das auf XP nicht mehr anständig. Ich vermisse es. Momentan behelfe ich mich mit Word und hoffe, daß Lotus irgendwann eine XP-fähige Version auf den Markt schmeißt.


      Welche Version von Lotus WordPro hast du denn? Ich benutze die 96er-Version unter XP, läuft tadellos, komisch ist allerdings, dass meine CPU-Auslastung immer 100% beträgt, wenn ich es laufen habe (ohne, dass ein Dokument geöffnet ist!), und das bei 1,8 GHz und 512 MB RAM... ???
      WordPro ist aber auch wirklich praktisch, ohne die Möglichkeit, Dokumentteile zu erstellen, würde mir echt was fehlen.
    • Ich hab die Millennium Edition und kann Dateien nicht speichern, was natürlich ein leichtes Problem darstellt... %-) Außerdem stürzt das Ding laufend ab.
      Falls mir also jemand ein Schreibprogramm empfehlen kann, das ebenfalls Dokumentenabschnitte wie LWP hat, dann möge er/sie es bitte sagen. Gerade bei meinem Buch ist es immer ein elendiges Scrollen, weil ich nicht mal eben von Kapitel zu Kapitel über die Tabs klicken kann *an die Berhailk-Schreib-Zeiten denk und nostalgisch seufz*
    • Mal zurück zum Thema:

      Ich benutze eigentlich beides:
      Die besten Ideen kommen mir meistens draussen (nichts dergleichen dabei).
      Dann setze ich mich hin und schreib die ganzen Sachen meistens erst einmal auf Papier (um meine Gedanken erst einmal festzuhalten) und übertrag sie dann später auf den Computer, was einer kreativen Überarbeitung und zumeist einer Verdopplung des bisherigen Inhalts (Ausfeilung der Formulierungen oder der Schilderungen) gleichkommt.

      Ich will aber nicht sagen, daß dies der zeiteffektivste Weg ist ;-)

      Da Gaarden

      P.S.: Ich bin da mit Word völlig zufrieden.
    • Meistens schreibe ich auf meinem Laptop, kaum auf einem anderen Rechner, weil ich normale Tastaturen inzwischen kaum noch ausstehen kann. Irgendwann hab ich auch angefangen, halbwegs flott zu schreiben, gelernt hab ich ein Zehnfingersystem allerdings nie, obwohl ich seit Ewigkeiten einen Computer daheim zugänglich hatte.

      Mit der Hand schreibe ich auf der Uni, meine gesamten Mitschriften zum Beispiel, da ich hier einfach die Flexibilität von Papier bevorzuge. Vor allem wenn es darum geht, daß man dabei Skizzen machen kann, sinnlose Zeichnungen anfertigen und so. Dabei schreibe ich zu 90% mit Bleistift, good old Druckblei, oder manchmal auch mit Füllfeder, so ich wieder mal eine zur Hand hab, die funktioniert. Da sich meine Handschrift halbwegs lesen läßt, weiß ich aber nicht warum das so ist, kann man diese Mitschriften meist sogar brauchen. Am Laptop mitschreiben hab ich noch nie probiert, will ich auch garnicht...

      Zusätzlich schlepp ich meistens das eine oder andere Notizbuch oder Skizzenbuch mit mir herum, weil es sich mit Bleistift einfach besser überlegen und kreativ sein läßt... dann allerdings meistens mit einem Graphitstift...

      Geschichten schreibe ich allerdings meistens dann am Rechner... für Grundlegendes ist es abwechselnd... aber ich muß zugeben, daß ich mich gern ablenken lassen von ICQ und Konsorten oder so... ich bin irgendwie nicht der Typ, der das alles ignorieren kann. Und abdrehen fällt manchmal sooo schwer ;)

      Edit: Was ich vergessen hab ;) Am Computer schreib ich alles im Moment etweder unter Mellel oder VoodooPad... beides kann man nicht wirklich leicht weitergeben, es sei denn, daß der andere auch einen Mac besitzt mit beiden Programmen... hat aber den Vorteil, daß man sich im Schreiben eher unterstützt denn gehindert fühlt... es ist einfach nichts im Weg, so wie es mir mit Word normalerweise geht...
    • Meistens schreibe ich auf meinem Laptop, kaum auf einem anderen Rechner, weil ich normale Tastaturen inzwischen kaum noch ausstehen kann.

      Komm an mein Herz, Verwandter im Geist! Diese unsäglichen PC-Tastaturen!

      Ich hab früher in Word geschrieben (und ich kann dir gerne zeigen, wie man sich Word so zieht, daß es kaum noch einen Mucks macht), aber mittlerweile bin ich auf den TextPad umgestiegen und schreib nur noch reine txt-files.
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • Senf dazu geben

      Also ich schreibe eigentlich immer abends gemütlich mit musik ( ;Dund Räucherstäbchen ;D) An meinem Schreibtisch per hand das eine oder andere Blatt voll. Am nächsten (oder gleichen Tag, je nach Uhrzeit ;)) übertrage ich das in ( heißt es in oder an den PC?) den Pc und verändere hier und da was. ich find es per hand besser weil, da kann man sich auch nebenbei mal ne zeichnerische skizze einer karte oder sowas in der art machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RavenAlcatraz ()

    • Also ich schreib meistens erst auf Papier. Zum einen weil ich die meiste freie UND gleichzeitig kreative Zeit dann habe, wenn ich nicht am Rechner bin. Zum anderen zwinge ich mich damit beim Abtippen das ganze komplett zu überholen. Es kommt oft vor, dass ich in Rage den reinen Handlungsstrang aufschreibe mit hunderten "sagte"-Wiederholungen. Beim Abtippen kommt dann die Atmosphäre hinein die ich beim Schreiben im Kopf hatte.
      Ich sag fast nie immer und selten nie
      Dafür öfters selten und selten oft
      Aber in der Regel meistens

      "I reject your reality and substitute my own!" Adam Savage (Mythbusters)

      "...das istse Sceinse Fiktion, und da alles geht..." Ijon Tichy
    • Am liebsten auf dem Laptop. ;) Ist einfach am bequemsten und geht am schnellsten. Ich habe aber fast immer und überall ein kleines Notizbuch dabei, um Ideen aufzuschreiben, die mir einfach so in den Sinn kommen. Oft werden daraus mehrere Seiten, die ich dann in Word übertrage.
      In der Schule schreibe ich öfter auf einen einfachen Block, wenn der Unterricht gerade nicht besonders spannend ist. Z.b kurz vor den Ferien. Das werden dann meistens einige Blockseiten ...:D

      Als ich mit dem Schreiben angefangen habe, hatte ich noch keinen Laptop und habe Schulhefte benutzt. Wäre inzwischen aber wahrscheinlich ein beachtlicher Stapel..o.O

      lg DarkSide
      "One persons craziness is another persons reality. " - Tim Burton

      Mein Shop: onthedarkside.dawanda.com
      Mein Blog: blog.de/user/OnTheDarkSide
    • Am liebsten schreibe ich am PC, Kopfhörer auf und You-Tube Playliste drauf. Meist was Instrumentales, doch das kommt auf die Geschichte + meine aktuelle Stimmung an, was dann aufgelegt wird. 10-Finger-System beherrsche ich leider nicht, aber auch so erlernte ich im Laufe der Jahre relativ flott zu tippen. ICQ etc. lasse ich seid Jahren genau aus dem Grund aus, weil ich sonst zu allem komme, nur nicht zum kreativen Arbeiten. :-/

      Einen Kugelschreiber habe ich stets dabei, sowie fast immer Papier in der Hosentasche. Sonst muss halt herhalten, was gerade in Reichweite ist (Servierten, benutzte Briefumschläge, aufgerissene Kartoninnenseiten u.ä.) Bestenfalls wird das noch am selben Tag, doch spätestens nach wenigen Tagen in mein digitales Notizbuch zu Hause hinzugefügt. Und wenn es im Nachtdienst mal ruhig sein sollte und die Muse mich küsst, wird halt dort die Tastatur genutzt. :pfeif:

      Früher nutzte ich ein kleines Notizbuch, doch durch manche Aufzeichnungen steige ich heute nicht mehr durch, bzw. hatte ich scheinbar zu viele Dinge doch nur im Kopf "gespeichert". :kopfwand: Ach so, Word ist das Programm, mit dem ich meine Texte zumeist erstelle.
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Damokles-Sternenring - meine kleine Galaxie
      Rollenspiel-Anekdoten
    • Oh, ein alter Thread, zu dem ich noch nichts geschrieben habe? Danke fürs Ausgraben, Darkside und Nemedon.

      Da ich schon zu Schulzeiten übelstes Handweh bekommen habe ("Stell dich nicht so an, daran gewöhnt man sich doch."), habe ich Handschrift lieber erstmal ein paar Jahre vermieden, so gut es ging. Nichtsdestotrotz hatte ich eigentlich immer einen Stift dabei und weil in meiner Geldtasche stets mehr Kassenzettel sind als Geld, war Papier für Notizen auch immer genug da.
      Vor nunmehr fünfeinhalb Blöcken habe ich mir einen A6-Block gekauft, den ich dann in Bus und Bahn, an Haltestelle und auf Berggipfel befüllt habe. Halt dann, wenn kein Rechner mit ist.
      Inzwischen habe ich so ein schickes Tablet-Ding ... aber das ist nur auf ruhiger Unterlage schreibtauglich, definitiv nicht im Bus, weil die Tasten doch im Vergleich zu einer richtigen Tastatur klein sind und man auf dem Touchscreen schlecht trifft, so ohne Vertiefungen zwischen den Tasten, und blind geht gar nicht. Also bleibt es beim Block für unterwegs.
      Rechner mit LibreOffice für daheim und andere ausgerüstete Orte.
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Stift und Papier. Hab ich immer dabei und kann ich überall benutzen. Alle paar Wochen wird alles am PC eingepflegt, sortiert und gesichert.
      Theorie ist, wenn man alles weiß und nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum.
      Bei mir wird Theorie und Praxis vereint:
      Nichts funktioniert und keiner weiß warum!

      Erst wenn wir die Vergangenheit gelesen haben, können wir die Zukunft schreiben.
    • Richtig schreiben geht bei mir eigentlich nur mit einer Tastatur (wobei ich da auch heikel bin und ungern am Laptop tippe). Handschrift verwende ich nur für Stichworte. Mein Traumtagebuch führe ich notgedrungen handschriftlich, weil ich nicht mitten in der Nacht den Computer einschalten kann. Das ist dann aber furchtbar krakelig und oft für mich selbst am nächsten Tag schon nicht mehr richtig zu entziffern. %-)

      Zehnfingersystem tippen macht, wenn mans mal halbwegs kann, auch irgendwie Spaß. :)

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Also bei mir stimmen eigentlich 2 von den Punkten. :D

      Notizen mache ich ganz altmodisch von Hand auf Papier. Ich hab diverse Notizbücher, Collegeblöcke und was man so braucht. Vorzugsweise schreibe ich mit Füller. Ich liebe Füller.
      Wenn ich die Notizen dann habe, übertrage ich sie in den Rechner. Dort wird auch der meiste Teil des Romans geschrieben. Notizen helfen dann, dass ich ausformulieren kann. Und dank dem Zehnfingersystem, klappt das dann in der Regel schnell und macht Spaß. ^^

      Leider konnte ich keine 2 Punkte anklicken. :weissnicht:

      LG
      Leony
      "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." (Albert Einstein)
    • Ich hatte ja die ganze Entwicklung mitgemacht, sehr schön zu sehen an meinem Megasatz-Projekt. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen sind noch schön von Hand geschrieben, mit bunten Stabilo-Point Filzern. Später kam die mechanische Schreibmaschine, auch z.B. die nie weitergeführte Kindergeschichte vom Regentropfen "Balduin". Elektrische Schreibmaschine folgte, danach PC, wobei man hier bei den Ausdrucken auch die Entwicklungsgeschichte der Druckertechnologie bewundern konnte (Nadeldrucker, Tintenstrahl, Laser... ;D).

      Inzwischen schreibe ich längere Texte tatsächlich nicht mehr gerne von Hand. Man hat langes Handschreiben auch irgendwie verlernt, mir tut recht schnell der Hand oder einzelne Finger weh. Leider, irgendwie würde ich es gerne wieder aneignen. Allerdings habe ich recht früh auch das Zehnfinger-Blindschreibesystem erlernt und auch reichlich praktiziert, so dass dies einfach auch die Art und Weise zu Schreiben ist, die am wenigsten anstrengt.

      Ich kann es wirklich jedem nur empfehlen. Es ist so viel angenehmer, auf dem Bildschirm den sich entwickelnden Text zu beobachten, statt auf die Tastatur zu starren. :) Außerdem macht es echt Spaß, wenn man es gut kann.

      Parallel habe ich aber für unterwegs immer ein besonderes, schickes Paperblack-Notizbuch dabei, in dem ich auch möglichst sauber und präzise mit einem speziellen Stift dann Bastelideen etc. notiere.
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Ich bin am PC zum Schreiben gekommen und werde deshalb auch am PC am Schreiben bleiben.
      Wenn mein Hirn trotzdem mal etwas brauchbares auf einer Fahrt in die Schule oder Nachts, vor dem Einschlafen ausspucken sollte, habe ich immer noch mein kleines Büchelchen, in das ich alles reinschreiben kann und auch tue.

      Es kommt bei der Wahl des "Schreibgeräts" für mich einfach darauf an, was ich dann mit dem Resultat machen kann und wie schnell ich meine Gedanken niederschreiben kann, wenn ich die Gedanken so schnell niederschreiben kann, wie mein Hirn denkt, dann ist das doch besser, als wenn nicht, oder ?

      Weltenwandler
    • So ganz scheint die Statistik im Startbeitrag nicht (mehr) zu funktionieren:

      Ganz altmodisch von Hand auf Papier (11) = 29% :hmm:
      Schreibmaschine (0) = 0%
      Ganz neumodisch am Rechner (37) = 97% :kopfkratz:
      Anderes (1) = 3%
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Damokles-Sternenring - meine kleine Galaxie
      Rollenspiel-Anekdoten
    • Nemedon schrieb:

      So ganz scheint die Statistik im Startbeitrag nicht (mehr) zu funktionieren:

      Ganz altmodisch von Hand auf Papier (11) = 29% :hmm:
      Schreibmaschine (0) = 0%
      Ganz neumodisch am Rechner (37) = 97% :kopfkratz:
      Anderes (1) = 3%
      Das Forum möchte halt nicht länger nur Forum für Weltenbastler sein, sondern hat sich in den Kopf gesetzt, doch auch mal eine zu kreieren ... Wobei Funny Fantasy nicht immer so lustig für die Beteiligten in den Abenteuern ist :alt: