[Brösel] Drankan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Brösel] Drankan

      Hallo,

      entgegen meiner sonstigen Gewohnheit habe ich mal mit einer Karte begonnen: 5sl.org/~bretscher/broesel/karte.png (168kb). Maßstab und sonstige Kennwerte sind noch nicht festgelegt. Vorschläge nehme ich gerne entgegen.

      Der Brösel wird beherrscht von Werwesen. Sich nicht verwandeln können ist eine Behinderung.
      Falls ich es zusammenbekomme wird der Brösel kulturell/zivilisatorisch an die Antike angelehnt (ich schwanke zwischen griechischer und sumerischer Antike) und technologisch frühe industrielle Revolution.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hans ()

    • Hübsche Karte ^_^
      Werwesen ^_^tönt ja spannend!
      also, was den zivilisationsstand angeht, wäre ich intuitiv für die sumerische Antike...(rationale Gründe dafür kann ich nicht nennen)
      was die Kennwerte angeht...das ist immer ein bischen schwer zu handhaben...
      handelt es sich dabei um einen kleinen/grossen kontinenten oder um eine kleine/grosse Insel?
    • RE: Zwischenstand eines noch namenlosen Brösels

      Original von HansFalls ich es zusammenbekomme wird der Brösel kulturell/zivilisatorisch an die Antike angelehnt (ich schwanke zwischen griechischer und sumerischer Antike) und technologisch frühe industrielle Revolution.


      Vermische das doch alles zu einer ganz eigenen Welt! ;)
      Unvermindertes Susi-Glück! ;D

      I'm in love, I'm in love
      I'm in love with a strict machine

      http://doroc.jimdo.com
    • Original von Dray-kin
      Hübsche Karte ^_^


      Danke :-).

      handelt es sich dabei um einen kleinen/grossen kontinenten oder um eine kleine/grosse Insel?


      Das weiß ich überhaupt noch nicht. Falls ich mir mit mir selbst nicht einig werde warte ich mal auf ein paar andere Brösel im Weltenbauprojekt und gehe da (rein größenmäßig) irgendwo dazwischen.

      Original von Pilger
      Nett mäp


      Danke :-).

      Im Griechensetting solltest Du auf jeden Fall auch Werstiere oder Wernymphen und Co einbauen.


      Werstiere auf jeden Fall. Und in unterjochten Bevölkerungsschichten auch Werochsen.
      Wernymphen? Wenn sie baden geht verwandelt sich die Frau, die an Land lebt in eine menschenscheue Frau, die im Wasser sitzt? Eine Werdryade ist demnach ein Mädel, das gerne mal auf Bäume klettert?

      Gibt es auch Werorakel?


      Denkbar, dass eine form orakelhaft und prophetisch schwafelt. Dass das nur eine Form macht wird aber doch häufig daran liegen, dass die andere Form überhaupt nicht schwafelt.
      Oder meintest du als Verwandlung in nichtlebende Wesen? Da habe ich mir schon einige Gedanken gemacht. Die Rückverwandlung wird halt schwer, wenn ein eigener Antrieb fehlt.

      Original von Doro
      Vermische das doch alles zu einer ganz eigenen Welt!


      Darauf wird es wohl auch hinauslaufen. Mal sehen aus welcher Richtung mehr Einfluss kommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hans ()

    • [Brösel] Drankan

      Zur Gestaltwandlung:

      Auf Drankan leben Gestaltwandler. Der soziale Stand eines jeden Einwohners hängt stark von dem Tier ab, in das er sich verwandeln kann.
      In diesem Sinn ist auf Drankan die erste Menstruation einer Frau von ganz besonderer Bedeutung. Denn zu dieser Zeit entscheidet sich, was mit dem größten Teil ihrer Kinder geschieht. In einem Ritual wird sie mit einem Tier verbunden. Dieses Tier ist jenes, in das sich über die Hälfte ihrer direkten Nachkommenschaft wird verwandeln können. Ihre übrigen Kinder übernehmen zu etwa gleichen Teilen ihr Verwandlungstier, das des Vaters oder von weiter entfernten Vorfahren. Sehr selten einmal wird ein Kind geboren, mit Verwandlungseigenschaften, die in dieser Familie überhaupt noch nie vorkamen. Wie dieses geschieht ist gänzlich ungeklärt. Es wird entweder ausgelegt als Zeichen einer Gottheit. Eine mehr wissenschaftliche Erklährung sieht darin eine Resonanz des morphologischen Feldes der Frau auf die sie umgebende Fauna, und meistens wissen die Wissenschaftler spätestens an dieser Stelle nicht mehr weiter.

      Mit dem Fortschreiten der Technik in Eisenstein gab es in jüngerer Zeit einige Experimente, das Tier durch eine Maschine zu ersetzen. Erste Erfolge wurden erzielt, als sich die Kinder in jene Maschine verwandelten. Allerdings hat sich noch keine Maschine zurück in einen Menschen verwandelt.
      Mit großem Interesse verfolgt die Bürokratie in Eisenstein Gerüchte über neuerdings auftachende Maschinen in Insektengestalt die sich bewegen als verfügten sie über ein eigenes Leben. Hohe Preise sind ausgesetzt auf ein solches Maschineninsekt, so es sich in einem für das Verbindungsritual tauglichen Zustand befindet.
    • Auf dem nun von mir Drankan genannten Brösel gibt es keine fest abgesteckten politischen Grenzen über die Stadtmauern hinaus. Allerdings gibt es unterschiedliche Kulturen und kulturelle Einflussgebiete. Eine Übersicht habe ich auf 5sl.org/~bretscher/broesel/kulturkarte.png zusammengestellt.
      Die Erklärung folgt noch.
    • Die angekündigte Erklärung zu den Regionen, hier ohne Farbcodierung, ich hoffe trotzdem einigermaßen zuordenbar. Von Oben nach unten, von links nach rechts:

      Abtrift
      Ob Abtrift überhaupt zu Drankan gehört liefert seit jeher Grund zu Streit auf beiden Seiten. Jedoch ist der Einfluss Abtrifts auf Drankan zu groß, um es zu ignorieren. Außerdem wird auch Abtrift von Gestaltwandlern beherrscht und hat seine Position zum Zentralmassiv seit Aufzeichnungen existieren nicht verändert.
      Die Herrschende und größte Art auf Abtrift sind Wervögel. Dabei wird sehr genau zwischen den Vogelarten unterschieden, während andere Arten schon mal grob über einen Kamm geschoren werden.
      Abtrifter sind generell gerne gesehen als Botschafter, ebenso obliegt ihnen ein großer Teil des Handels mit der Zentralkugel der Brösel und zu anderen Bröseln.

      Westliche Wälder
      Diese Gegend ist überzogen von dichten Wäldern. Die Zivilisation ist bis hierher nicht vorgedrungen. Stammes und Familienstrukturen sind die vorherrschende Regierungsform.
      Der Alltag ist geprägt von althergebrachten ,,primitiven`` Traditionen.

      Eisenstein
      Die technologisch fortschrittlichste Region auf Drankan. Regiert wird Eisenstein von einer ausbildungsbasierten, nichterblichen Theokratie. Der wichtigste Tempel steht in Hochtraus, doch insgesammt hat Eisenstein nach dem Bau der Universität zu Eisenstein allmählich die größere Bedeutung für die Region erhalten.

      Zentrales Meer
      Handel und Seefahrt bestimmen den Alltag am zentralen Meer. Auf Land existiert ein erbliches Feudalsystem neben aufstrebenden Handelsherren, deren Macht hauptsächlich darin liegt, dass ihnen ein Großteil der Schiffe gehört.

      Enzendauch
      Ich habe ehrlich gesagt noch keinen blassen Schimmer, was ich mit dieser Region anfange.

      Gebirge
      Die freiheitsliebenden Gebirgsstämme liegen im ständigen Zwist mit Eisenstein und Uferstaig. Das hindert sie jedoch nicht, mit Beiden Handel zu treiben.

      Uferstaig
      Durch die Berge im Norden geschützt wird diese Region geprägt von südländischer Lebensart. Kunst und Kultur werden hier höher geschätzt, als anderenorts auf Drankan.

      Rubersmünd
      Die Rubersmünder sind die Geißel des zentralen Meeres. Als Piraten durchkreuzen sie dieses und verkaufen die Beute zumeist weiter nach Uferstaig.

      Waidland
      Diese Region ist die Kornkammer von Drankan. Das Bild der Region ist geprägt von Land- und Viehwirtschaft.
    • Ein Wehrhuhn! Ein Wehrhuhn! Ein Wehrhuhn! *begeistert auf und ab hüpf* :D :hops:

      Schöne Idee :)
      Und die Namen gefallen mir auch. He, du hast auch Piraten, fein. :)

      Ich hab erst mit der Zeit gemerkt, daß es quasi Menschen gleicher Art sind, die sich in unterschiedliche Tiere verwandeln. Ich hatte anfangs gedacht, daß die jeweilige Tier-Mensch-Kombination in sich eine Art bildet. Aber so finde ich es eigentlich auch spannender.

      Aber wenn die Kerle in ihrer jeweiligen Wehr-Form sind, würde ich nicht von Kanibalismus sprechen. Ein Wehrwolf IST eben kein Mensch und auch kein Schaf, somit kann er auch guten Gewissens eben jene fressen...
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Ich habe mir jetzt mal einige unzusammenhängende Gedanken über die Religion auf Drankan gemacht. Ein grober Abriss ist auf 5sl.org/~bretscher/broesel/religion.dvi zu finden. (5sl.org/~bretscher/broesel/religion)
      Kommentare, Bemerkungen, Senf, Einwände und Kritik sind stets willkommen.
    • Jetzt geht's! :D

      Schöne Religion! Nichts umwerfend Neues, aber auch nicht die ewig alten Klischeegötter. Beim ersten Durchlesen fiel mir außer dass Du wahrscheinlich hier, nehm ich an:

      Ihre Tempel sind nicht nur Jagdhütten, sondern auch Ammen und Waisenhäuser.

      Armenhäuser und nicht Ammen meinst, nichts auf.
      Die Namen sind klasse. Und ich finde Roronaid und Erai toll. ;)
      Ach, eine Frage hab ich doch noch: die Götter haben jeweils nur in "ihrer" Stadt einen Tempel und eine Priesterschaft, werden aber anderswo auch angerufen, hab ich das richtig verstanden? Haben sie sich die Stadt selber ausgesucht, gegründet, oder wie?
      Äh - sind die jetzt eigentlich real oder sind das alles Mythen?
      I'm one of many, I speak for the rest, but I don't understand... (Genesis - Man Of Our Times)
    • Original von Latsi
      Armenhäuser und nicht Ammen meinst.

      Ich meinte tatsächlich Ammenhaus. Zur Versorgung von Säuglingen.

      Ach, eine Frage hab ich doch noch: die Götter haben jeweils nur in "ihrer" Stadt einen Tempel und eine Priesterschaft, werden aber anderswo auch angerufen, hab ich das richtig verstanden?

      Nein. Ein Gott hat seine Stadt, die er besonders fördert, und deren Aufstieg oder Fall direkt auf diesen Gott zurückgeführt wird. Eine Stadt hat aber keinen Exklusivanspruch auf ihren Schutzgott. Normalerweise hat ein Gott durchaus auch anderenorts Tempel und Priesterschaft, oder teilt sich diese mit anderen Göttern.

      Haben sie sich die Stadt selber ausgesucht, gegründet, oder wie?

      Unterschiedlich. Aus den Mythen einiger Götter geht hervor, dass sie ihre Stadt selbst gründeten, andere haben diese Stadt nach unterschiedlichen Gesichtspunkten ausgewählt.

      Äh - sind die jetzt eigentlich real oder sind das alles Mythen?

      Es handelt sich um Mythologie.

      Edit:
      Nichts umwerfend Neues,

      Stimmt. Ich erwähnte ja eingangs meine hauptsächlichen Vorbilder. Einige der grundlegenden Ideen sind immerhin mindestens 5k Jahre alt.
    • Die Steuer ist ein Baum der in den Gebirgen von Drankan wächst, hauptsächlichim Gebirge von Enzendauch.
      Allen Steuerbäumen ist gemein, dass die einjährigen Triebe ein Mark enthalten. Dieses kann durch abschälen der Rinde gewonnen, dann getrocknet und zerrieben werden, was aber nur bei der Gewürzsteuer sinnvoll ist.
      Das Zentrum der Steuergewinnung ist eine Ortschaft namens "`Hohe Steuern"'. Dort gedeiht die Echte Gewürzsteuer besonders gut.

      Steuersystem
      Gemeine Steuer
      Der häufigste Vertreter der Familie. Die Gemeine Steuer besitzt zwar ein Mark in den Eintreibern, jedoch ist dieses geschmacklos und neigt zur Fasrigkeit.

      Echte Gewürzsteuer
      Die echte Gewürzsteuer ist der wertvollste Baum der Steuerfamilie. Leider auch einer der seltensten. Er wächst nur in den Bergen südwestlich von Enzendauch.

      Bittere Steuer
      Gelegentlich auch falsche Gewürzsteuer genannt. Die bittere Steuer sieht der echten Steuer sehr ähnlich. Ist ein Ast geerntet, so gibt es ausser dem Geschmack keine Unterscheidungsmöglichkeit mehr.
      Gerät auch nur ein einziger Ast der bitteren Steuer in die Ernte, so ist die gesamte Ernte verdorben.

      Hexensteuer
      Die Hexensteuer ist an das hohe Gebirge angepasst. Kaum mehr ein richtiger Baum, eher bereits ein Busch mit schlangenartig gewundenen Trieben. Von der Hexensteuer wird nicht das Mark, sondern die Samen geerntet. Das gewonnene Produkt ist in vielen Teilen drankans illegal.
      Das nur spärlich vorhandene Mark ist geschmacklos bis leicht bitter.

      Verarbeitung
      Wie bereits oben geschrieben wird hauptsächlich die echte Gewürzsteuer verarbeitet. Es werden besonders lange einjährige Triebe, die sogenannten "`Eintreiber"' ausgeschnitten. Aus diesen wird das Mark herausgeschält und getrocknet. Die getrockneten Stangen werden nach ganz Drankan als Gewürz verkauft.
      An sonnigen Herbsttagen liegt der herbe Steuergeruch über allen Gebirgsdörfern.
      Steuer ist ein beliebtes Gewürz, jedoch sollte man es nicht übertreiben, da zu zu viel Steuer bei einigen Drankanern zu einem schwachen Schwindel führen kann.

      Hexensteuer
      Im Gegensatz zum Mark der Gewürzsteuer sind die Früchte der Hexensteuer eine Droge. Diese Droge wird auch "`Prophetenkorn"' genannt, da sie den Anwender dazu bringt, über Dinge nachzudenken, die für ihn sonst völlig nebensächlich sind. Allerdings führen die Ergebnisse dieser Überlegungen so gut wie nie zu brauchbaren Ergebnissen. Sie führen z.B. zu grünhäutigen Wesen mit Stielaugen und Fühlern als Erbauer des großen Tempels zu Hochtraus, oder der Idee, alle Brösel seien nur ein Hirngespinst irgend welcher übergeordneter Phantasten.
      Unter der Droge stehende Drankaner sind bei den Nüchternen im Allgemeinen nicht beliebt, da sie meist darauf bestehen, alle greifbaren Personen mit ihren sogenannten "`Steuererklärungen"' zu belästigen.