Angepinnt Fundbüro für weltenbastlerische Geistesblitze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hmm...eine ähnliche Welt hab ich mal für ne Geschichte konstruiert: Zwei bewohnte Ebenen, die in der Mitte durch eine Art Säule verbunden sind und die Sonne kreist seitlich um diese platte Hantel herum. Dabei bildet die eine bewohnte Landschaft quasi den Himmel der anderen. Auf der einen Ebene lebt eine fortgeschrittene Zivilisation und nutzt die andere, die irgendwo zwischen Eisenzeit und Mittelalter rumdümpelt, zur eigenen Unterhaltung aus.
      In der Säule befindet sich die Behausung eines mythischen Wesens mit dem Titel "Herr beider Welten". Die Story ist bis heute nicht fertig...
    • Zitat aus einem Artikel bei Spiegel-Online

      "Ähnliche Objekte, die aber keine dunklen Galaxien darstellen, können entstehen, wenn zwei Sternenhaufen zusammenstoßen. Die Massen der kollidierenden Objekte zerren aneinander, wodurch sich Gas aus dem interstellaren Raum und gelegentlich auch einzelne Sterne losreißen. Diese Masse schwebt anschließend als unabhängiges Objekt im All."

      Eine Welt, deren Sonne so aus einer Galaxie herausgebrochen wurde, wäre doch auch mal interessant. Die hätte dann eine Sonne, evtl Monde und wohl auch Planeten - aber keinen Sternenhimmel. Nur ganz wenige, schwache Pünktchen, die in einem guten Fernrohr als ausgedehnte Objekte zu erkennen sind - die anderen Galaxien.

      Leider hat Aurhim schon einen Sternenhimmel, aber eigentlich würde mich eine Welt mit einem so "leeren" Himmel schon reizen.
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • Gestern durch Zufall bei Stargate gesehen: Irgendwelche Viecher (böse) haben Finger, die irgendwie selber weiterleben können, oder so.

      Idee daraus: Ein Wesen (intelligent?), das kein zentrales Gehirn hat, sondern dessen Gliedmaßen sich weitestgehend autonom bewegen können (nur weitestgehend, nicht vollständig, wäre etwas merkwürdig, wenn die sich andauernd prügeln würden ;) ) Blutkreislauf dient nur zum Transport von Nährstoffen und evtl. Immunsystem etc. Atmung erfolgt über Hautatmung. Wenn sich das Vieh nun die Hand abhackt, kann die selber (Telepathisch gesteuert) durch die Gegend laufen. Am besten wären natürlich noch irgendwelche handgewedelten Regenerationsfähigkeiten, mit denen es sich die Hand wieder anbauen kann.

      ... Hmm, schon recht weit fortgeschritten... Ich glaub ich bau das ein. Aber gerne zur Kopie freigegeben.
    • Nochmal ein Fundstück
      Mein Papa hat ein Buch über die Geschichte der Nutzpflanzen
      Darin habe ich gelesen, daß bis ins 19. Jahrhundert in den klimatisch ungünstigen Gebieten von Schwäbischer Alb und Schwarzwald Linsen und Gerste (teilweise auch Linsen und Roggen) zusammen auf einem Feld angebaut wurden. Das Feld wurde dann in einem Aufwasch geerntet und beides miteinander gedroschen und gemahlen. Auf die Weise erhielt man ein recht grobes, dunkles Mehl, aus dem Brot gebacken wurde.

      Ich werde die Idee wohl in Nord-Belida und auf Arlin einsetzen, aber sie ist gerne zur Kopie freigegeben.
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • Original von Shay


      Leider hat Aurhim schon einen Sternenhimmel, aber eigentlich würde mich eine Welt mit einem so "leeren" Himmel schon reizen.


      Ganz leer wär er wahrscheinlich nicht, nur viel weniger mit freiem auge erkennbare Sterne, eventuell eine "Häufung" an einer bestimmten stelle. dort wo sich die Ursprungsgalaxie befindet, von der sich das system wegbewegt, käme aber darauf an wie lange und mit welcher geschwindigkeit sich das System bereits wegbewegt.

      Für meine Welt (an der ich mal zu schreiben beginne sollte)

      hab ich eine Ähnliche idee nur dass es ein Planet ist der Mutterseelenalleine durchs All treibt, aber ob er sich aus der galaxie gelöst hat weiss ich noch nicht...
    • @Acutus
      Wenn man bedenkt, daß wir die meisten Sterne unserer eigenen Galaxie schon nur als Milchstraße sehen, und nur die nächsten Sterne über den ganzen Himmel verteilt sind, dann dürfte auch die Ursprungsgalaxie dieses galaxielosen Sterns nicht viel mehr sein, als ein Fleck vond er Größe des Mondes etwa. Denn wenn sie größer wäre, würde der Stern ja noch dazugehören. Weißt du, was ich meine? Natürlich ist der Übergang da fließend.
      Das einzige "Sternähnliche" wären dann eben fremde Galaxien, aber so wahnsinnig viele, die mit bloßem Auge sichtbar sind, gibt es da nicht.
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • @Shay: Die Idde eines leeren Himmels gefällt mir supergut, darf ich die verwenden? :)
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.


      Diese Bastlerin verpflichtet sich freiwillig dazu, ihren freiwilligen Verpflichtungen nur noch auf freiwilliger Basis nachzukommen. Die Freiwilligkeit dieser Tatsache ist freiwillig.
    • Irgendwie hab ich gerade jeden zweiten Post in diesem Fred aber was solls.

      Linsen sind übrigens auch wegen ihres Eiweißgehalts sehr gesund. Nur gewisse Nebenwirkungen sind in zivilisierten Kreisen eher unpraktisch. Aber das hat uns Schwaben noch nie davon abgehalten, uns an Linsen den Bauch voll zu schlagen. Wobei man jetzt natürlich philosophieren könnte, ob die Schwaben zu den zivilisierten Völkern gehören....

      Au weia, ich glaube, ich gehe besser heim. ;D
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • :D *freu* Danke!

      Achja, eine Idee die mich im Moment nicht mehr loslässt, ist die einer relativ kleinen, kugelrunden Pflanze, deren Wurzeln wie kurze Stacheln aussehen, und die ausschließlich tief unter der Erde wächst, also kein Licht braucht.
      Wer mag kann die haben. (Eventuell werde ich ähnliches auf Aleth verwenden, aber nichts genau gleiches)
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.


      Diese Bastlerin verpflichtet sich freiwillig dazu, ihren freiwilligen Verpflichtungen nur noch auf freiwilliger Basis nachzukommen. Die Freiwilligkeit dieser Tatsache ist freiwillig.
    • Ich hab in der letzten Geo gelesen, daß irgendwelche Algen ihr eigenes Wetter machen können. Sprich, wenn ihnen die UV-Strahlung zu hoch ist, setzen sie Schwefelverbindungn frei, die als Keime für Wassertröpfchen dienen - und damit für Wolken direkt obendrüber sorgen, die die zu starke Sonneneinstrahlung mindern...

      Wär doch spannend, das auch für andere Pflanzen zu machen. Bäume zum Beispiel - gibt dem Begriff Regenwald eine völlig neue Bedeutung. ;)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Ich habe gerade ein Inhaltsverzeichnis für ein "Umfassendes Handbuch der Chimärenzucht" (Arbeitstitel) geschrieben. Das hat mich nicht losgelassen bis es niedergeschrieben war. (Nur das Inhaltsverzeichnis)
      Kann jemand sowas brauchen?
    • Original von Lyrillies
      Achja, eine Idee die mich im Moment nicht mehr loslässt, ist die einer relativ kleinen, kugelrunden Pflanze, deren Wurzeln wie kurze Stacheln aussehen, und die ausschließlich tief unter der Erde wächst, also kein Licht braucht.
      Wer mag kann die haben. (Eventuell werde ich ähnliches auf Aleth verwenden, aber nichts genau gleiches)


      Kann ich das Prinzip haben? *bittebittebitte* Mein Herbaticum waechst naemlich nur spaerlich. :)