Mama Natur bastelt am besten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von Telejano
      an der tatsächlich wasser bergauf fließt!

      Jou.
      Hier
      .


      Genial: "Dass bisher übrigens kein Italiener auf die Idee gekommen ist, es könne sich - von der Nähe des Papstes in Castelgandolfo begünstigt - vielleicht doch um ein katholisches Wunder handeln, das ist wahrscheinlich das größte Geheimnis an dieser Geschichte." ;D

      @Vinni: hab den Fred leider zu spät gesehen :-( Schade. Hätte mich auch interessiert. Warum unternimmt man keine Versuche, durch die Schicht zu dringen? Es dürfte doch bestimmt kein Problem sein, eine entsprechende säurefeste Vorrichtung zu finden, oder?

      ---


      Die Bastelwut Gottes konnte ich letztens auch mal in einer Tiersendung über Plattschwänze sehen, das ist eine von zwei Wasserschlangen-Gruppen. Im Gegensatz zu normalen Seeschlangen haben Plattschwänze noch die Bauch-Schuppen ihrer Landvettern und können somit auch aus dem Wasser herausklettern. Fasziniert konnte ich beobachten, wie eine der Schlangen an wirklich fast senkrechtem, zerfressenem Kalkfels emporkletterte - um wenig später von einer Krabbe (!!) gemeuchelt zu werden, eines der Feinde an Land (wo sie auch ihre Eier ablegen). Die Giftzähne kommen nicht durch den Panzer der Krabbe.

      Was mich aber völlig umhaute, war eine Beschreibung ihres Verhaltens, wenn sie in Paarungsstimmung geraten. Mal abgesehen von ihrem schwarmartigen Verhalten (die schwammen echt zu Dutzenden an den Kameras vorbei), sie entwickelten auch eine sehr seltsame Vorliebe für die Farbe BLAU !! ;D (ich mußte so grinsen ... das waren echte Ghikra-Schlangen :lol: )
      Das ging sogar soweit, daß sie in ganzen Rudeln an den blauen Flossen von einem der Taucher hingen, bis sie merkten, daß das Plastikzeugs nichts war, was lebte.... ;D
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Seegurken sind auch cool:

      Sie sind 3-30cm groß und bestehen aus Muskelschläuchen mit einer Kloaken- und Mundöffnung, durch Giftabgabe über die Haut machen sie sich für Freßfeinde unappetitlich. Sie haben in der Bauchhöhle noch zusätzlich giftige Organe, sogenannte Cuviersche Schläuche, die rot oder weiß sind, 10-20cm lang und 1-2cm dick, bis zu 150 Stück davon. Die Dinger geben ein Nervengift ab, und werden bei Bedrohung büschelweise durch den After ausgestoßen. Dann kleben sie am Gegner fest und können bis aufs 30fache gedehnt werden. Wenn das immer noch nicht reicht kann die Seegurke ihre gesamten Eingeweide ausstoßen und den Feind damit unschädlich machen. In 10-25 Tagen regenerieren sich die Innereien dann wieder.
    • Ich komme gerade aus der Wilhelma (dem Stuttgarter Zoo). Also Sachen gibts... *kopfschüttel*

      Zum einen wäre da das Mishmi-Takin. In der Beschreibung am Gehege stand etwas von
      "...das dichte Fell eines Braunbären, den abfallenden Rücken einer Hyäne, die Hörner einer Kuh und das Gesicht eines an Mumps erkrankten Elches..."
      Seht selbst
      Hier mein eigenes Bild (Man entschuldige die mangelnde Schärfe, das Vieh war ziemlich weit weg)

      Diese netten Tierchen schmieren sich das Fell mit einem Drüsensekret ein, das angenehm nach Buttersäure "duftet", und als wäre das nicht genug, besprühen sich die Viecher auch noch mit Urin. Na denn prost!

      Als zweites wäre da vom Hirscheber zu berichten. Was dem da mitten auf der Nase wächst, sind mitnichten irgendwelche Hörner, sondern die oberen Schneidezähne. Bitte am eigenen Gaumen nachvollziehen: die oberen Schneidezähne machen eine Art eingefrorenen Salto und wachsen dann oben aus der Nase heraus. Könnt ihr mir folgen? Die Eingeborenen Sumatras, wo diese Viecher herkommen, glauben übrigens, daß sich die Hirscheber an diesen "Haken" zum Schlafen in die Bäume hängen.

      Zum dritten möchte ich von der Familie der Aronstabgewächse berichten. Während der mitteleuropäische Aronstab ja eher klein ist, gehören zu der Familie auch Pflanzen mit Blüten von 2m Durchmesser und bis zu 75kg schweren Wurzelknollen. Nicht diese, aber die Wurzelknollen einer anderen Aronstab-Pflanze, sind essbar. Aber hey, wozu ist man Weltenbastler. *anderen auf Finger klopf* Weg da, die Idee mit den essbaren Monsterknollen gehört mir! ;D (<- bitte nicht ganz ernstnehmen, ich bin heute albern)
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • Wobei ich für meinen Teil bei solch einem See eine gute Portion Mythologie bzw. Magie mit reinbringen würde. Ein derartiger Effekt ist sicher ein gutes Vorbild, allerdings brauchts dafür keine neuen (Eigenbau-)welten, nur um Bakterien Menschen fressen zu lassen :)
      Das ganze währe doch sicher interessant, um einen Magischen Punkt oder eine Tabuzone in irgendeine Art zu schützen.

      Ich könnte mir das ganze als Sumpf vorstellen, in dem sich derartige "Loch's" gebildet haben. Werd das auch mal in abgeänderter Art andenken, und posten sobald es geboren ist :)
    • Wobei ich für meinen Teil bei solch einem See eine gute Portion Mythologie bzw. Magie mit reinbringen würde.

      Nicht alle Welten haben Magie. ;D

      Das' wahr. Deshalb ja auch die Anmerkung mit der Mythologie. Selbst der See aus der Arte-Sendung hat vor einigen Jahrhunderten (wenn nicht Jahrzehnten) bestimmt noch interessante Geschichten hervorgebracht, wie es denn dazu kommen kann. Und wenn dann auch noch vermehrt Taucher darin sterben, kommt es doch sicher zu einigen Geschichten. Ganz ohne Magie :-P
    • Hängt natürlich ein wenig davon ab, wie erklärenswert das ganze ist. Als logische Erklärung gebe ich dir völlig recht, da ist das schon ganz praktisch. Wenn ich allerdings nochmal unsere Welt vor ein paar Jahrhunderten heranziehe, dann ist das relativ egal, ob es nun Bakterien waren, oder die Taucher von Kaffee getötet wurden. Das ist dann ja nur eine Frage der Präsentation der Welt. Wieviel ist wirklich bekannt? Auf welchem technologischen Stand sind die Bewohner/Erzähler?
    • Ob ich das ganze dann auch präsentiere ist nochmal was anderes.

      Mal ein Beispiel, aus der jüngsten Vergangenheit. Bei einem meiner Völker arbeite ich mit einer Freundin zusammen. Die wollte dort jetzt ein ganz spezielles Material
      - es soll hell schimmern oder evtl leuchten
      - bei der Herstellung soll gesungen werden
      - bei der Herstellung kommen irgendwelche streng geheimen Rituale zum Einsatz
      - es soll "magisch" gute Eigenschaften haben
      Das ganze riecht kräftig nach Magie - und die gibt es auf meiner Welt nicht. Jetzt war die Frage, kann es dann das Material überhaupt geben? Schließlich sind wir auf die Lösung gekommen - Kieselalgen. Und jetzt müssen wir keine Gewissensbisse mehr haben, wenn wir Gegenstände daraus verwenden. Im gegenteil, wir wissen jetzt sehr viel genauer, wie diese Rituale ablaufen müssen.
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • Hab heute an meinen Lieblingsschmetterling gedacht und dabei gedacht, der würde ganz gut hierher passen. Die Rede ist vom Eichenprozessionspinner, einem kleinen und vollkommen unscheinbaren Schmetterling, wenn da nicht seine Raupen wären. Denn diese haben inen richtigen Familiensinn. Alle Raupen eines Geleges bauen sich ein hübsches Nest, wo sie den Tag verbingen. Am Abend verlassen sie dieses und marschieren in Rei und Glied in die Krone der Eiche, schmausen dort und wandern am Morgen gemeinsam wieder nach Hause. Man sollte allerdings nicht in die Versuchung kommen, sich den Tierchen zu sehr zu nähern. Die haben nämlich giftige Härchen, die leicht abbrechen und dann in der Luft herumfliegen können. Auf der Haut bekommt lediglich einen schmerzhaften Ausschlag, im Auge sind Bindehautentzündung die Folge.
      Der Eichenprozessionsspinner kommt eigentlich aus dem Mittelmeerraum, ist aber inzwischen auch nach Mitteleuropa gekommen.
    • Etwas OT... *G*
      Bilder
      • eichenspinnerei.png

        179,32 kB, 408×308, 566 mal angesehen
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Wenn wir grad bei Bäumen sind, ratet mal was das für ein Exemplar im Anhang ist.





      Wer Gummibaum gesagt hat (ja, genau diese kleinen handlichen beliebten Topfpflanzen) der hat richtig geraten.
      Bilder
      • P1010042.jpg

        58,6 kB, 500×667, 548 mal angesehen
    • Heute war mal wieder was Obskures bei Nature

      Und zwar geht es um die Feuerameise Wasmannia auropunctata, irgendeine tropische Art. D.h. nach dem Artikel sind ess eigentlich zwei Arten, denn dort bei dieser Art sind Männchen und Weibchen genetisch nicht verwandt. ... Hä? Dachte ich auch. Also nochmal genauer:

      Männchen dieser Ameisenart haben nur einen Chromosomensatz, nennen wir ihn mal M
      Die Königinnen haben zwei, W und w.

      Die Königin legt nach der Paarung mit einem (oder mehreren?) Männchen Eier, aus denen dann Ameisen schlüpfen. Und jetzt kommt's:
      Arbeiterameisen, die steril sind, haben Chromosomensätze MW oder Mw, sind also wirklich die Kinder beider Eltern. Aber die pflanzen sich ja nciht weiter fort.
      Fortpflanzungsfähige Jungköniginnen sind aber IMMER Ww, also genetische Klone ihrer Mutter.
      Männchen dagegen sind IMMER M, also genetische Klone des Vaters.

      Die Forscher vermuten, daß in manchen Eiern, aus denen sonst Arbeiterinnen geworden wären, die weiblichen Gene von den männlcihen irgendwie "aufgefressen" werden, und daß daraus dann Männchen werden.

      Also nochmal zusammengefasst:
      Wir haben zwei Arten, bei denen nur genetisch identische Klone fortpflanzungsfähig sind. Trotzdem paaren sich die beiden Arten, und daraus entsteht auch der meiste Nachwuchs - aber der ist steril.

      Also wenn das mal keine coole Idee ist! :)
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?