Schamanistische Techniken für Weltenforschung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 9.-12. März findet das Weltenbastler Frühjahrstreffen im Landgut Breibach im Bergischen Land statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    • Ich habe vor ein paar Jahren einmal versucht, das zu lernen, nachdem ich einen derartigen Traum gehabt habe...

      Leider habe ich es seither nicht mehr geschaft, vermutlich weil mir einfach die Ausdauer fehlt, die Übungen, oder was auch immer da empfohlen wird, es scheint ja ettliche Möglichkeiten dafür zu geben, konsequent längere Zeit zu machen.

      Wie haben das die anderen geschafft?
      Oder geht das bei einigen einfach so?
      Falken haben doofe Ohren
    • Original von Alcarinque
      Wie haben das die anderen geschafft?
      Oder geht das bei einigen einfach so?
      Es ist eine Sache der Konditionierung, alles zu hinterfragen und so die Unterschiede zwischen Traum und Wirklichkeit zu erkennen. Zu Anfang hab ich eine Drehung genutzt, weil sich im Traum nach Ende der Drehung die Umgebung für eine Zeit weiterdreht. Inzwischen versuche ich regelmässig allein durch die Kraft meiner Gedanken zu fliegen und wenn es klappt, träume ich eben.
      (Ausserdem fällt das Fliegen-wollen auf dem Uni-Gelände nicht so auf wie das Wild-um-sich-Drehen.)
      "Einfach so" kann es auch passieren, vor allem bei Albträumen.
      Zu Anfang wacht man bei luziden Träumen schnell auf, aber mit der Übung gibt sich das.
      Veria
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Ich habe das einmal geschafft und zwar dadurch, dass ich mich eine Zeitlang mindestens zehnmal am Tag gefragt habe "Träume ich?".
      Ich habe aber auch nicht die Disziplin, das noch weiter zu "üben". Außerdem habe ich mal gelesen, dass man das besser nicht machen soll, weil es noch nicht ausreichend wissenschaftlich erforscht ist - möglicherweise könnte es ja irgendwelche unerwünschten Folgen haben...
      Mbwa ni hatari

      Zivilisation ist gefräßig
    • Na ja, ich habe gehört, es gibt dazu zwei gute Möglichkeiten.

      Entweder, man eignet sich irgendwas an, was man dauernd macht, bis es zur Gewohnheit wird.
      Das kann etwas sagen, nach in verschiedenen Intervalen, oder auch einfach nur alle fünf Minuten die Finger zählen.

      Man kann auch, kurz aufgeweckt werden, während man träumt, so, dass das totale Bewusstsein ein Teil in den Vordergrund geht. Also ein Stückchen mit dem Traum.
      Das Ding ist, dass man nach kurzer Zeit aufwacht. Ist dann so also ein kurzes Vergnügen.

      Aber mich hat auf einmal dieses Thema gepackt, ich werde mir wohl demnächst ein Buch dazu kaufen.


      ~NevLou~
    • Buch ist nix, tun ist. In dem Buch, das ich damals aus der Bib hatte, stand kaum was Brauchbares drin.
      Veria
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Also das mit dem Alptraum kenn ich, früher konnte ich damit immer vor den Monstern™ fliehen, in dem ich den ich den Traum als sochen erkannte und in letzter Sekunde aufwachen konnte... aber dazu müßen zuerst mal Monster auftauchen, die halten sich seit langem zurück. ;D


      Naja, Möglichkeiten gibt es viele wie es mir scheint, ich hab mich da ein bisschen durchs Inet gelesen, zum einen solche "Realaitäts-überprüfungen" gefunden, z.B. eben Drehen, Schilder zweimal lesen, Finger zählen, Uhrzeit zweimal schauen etc.
      Das ist nichts für mich, um da eine Routine hinzubekommen müßte man das ja einige Zeit bewußt machen, das bekomm ich irgendwie nicht hin... :-/

      Was anderes war, das man sich einfach mit dem Thema intensivst beschäftigt, Traumtagebuch führt und sich immer wieder selbst suggeriert, das man es kann... hat bisher leider auch nicht geklappt, aber zumindest kann ich mich nun gelegentlich mal an Träume erinnern, davor hatte ich lange Zeit nur äußerst selten mal eine Erinnerung...
      Falken haben doofe Ohren
    • An Träume erinnern kann ich mich recht oft. Fliegen kommt auch ab und zu vor und macht Spaß - und wenn ich zu viel PC gespielt habe kann ich mich im Traum manchmal sogar beamen oder durch Wände und Türen cheaten (mit "K !" als Zauberwort, jaja, zuviel Gothic2...) ;D
      Mit dem luziden Träumen ist das was anderes. Ich hatte schon zwei/dreimal im Traum lichte Momente, bei denen ich dachte "Siehste, jetzt träumst du".
      Meist hab ich mich dann einmal umgeschaut so nach dem Motto "Aha, interessant das alles hier", aber dann wurde ich wieder von der Traumhandlung mitgerissen.
      Das letzte Mal war letztes Jahr, nachdem ich einen Artikel in einer Zeitschrift über luzides Träumen gelesen hatte. Danach hatte ich mich ein paar Tage regelmäßig gefragt ob ich träume oder wach bin, und bin im Traum auch durch eine Uhrzeit drauf gekommen daß ich träume. Allerdings träume ich selten von Buchstaben, Schildern oder Uhrzeiten.
      Die Umgebung zu formen hab ich noch nie hinbekommen, es gibt da irgendwo so ein hartnäckiges Stimmchen in mir das mich ständig an die Realität erinnert.
    • Hmm klingt gut :-)
      Ich habe auch gelegentlich diese Art von (unterbewusten) Klarträumen bezüglich meiner Welt. Des öfteren aber eher zu diversen anderen (wichtigen) Sachen. Leider bleibt das nicht lange hängen, zumal das bei mir meist so waerend des Halbschlafs auftritt. Wenn man dann ein Finger bewegt is alles wie ausgelöscht.
      Natürlich spielt dabei eine gewisse Übung auch eien Rolle.

      Gruss
      _RosE_ from Black Tower of Time

      PS.: Dieser Post dauerte 6 Stunden
    • Pulp

      Besteht eigentlich nur aus Fragmenten, die ich irgendwann einmal im Laufe eines Traums "bereist" habe. Die meisten fingen als ganz normale Träume an, bis sie so interessant wurde, dass ich sie zu einem bewussten (im Sinne von: ich weiß ich träume) Spaziergang, Stadtbummel, etc. "umgewandelt" habe.

      Wobei ich mir nach dem Aufwachen nie Ortsnamen merken kann.

      Mein "Trigger" sind meist Schriftzeichen. Sobald ich nicht in der Lage bin die alltäglichen Buchstaben zu lesen, weil sie in einer obkuren Schrift geschrieben sind, dann weiß ich, dass ich träume. Es sind nämlich fast immer die gleichen. Ein wenig wie PC-optimierte Keilschrift.

      Auf jeden Fall weiß ich daher genau wie einige Orte auf Pulp aussehen. Ich war schließlich schon dort.
    • Mein "Trigger" sind meist Schriftzeichen.


      Bei mir ist der Trigger wohl eher ihrgendwas was surreal wirkt... genau kann ich es nicht sagen. Warscheinlich aber gewisse Gebäude zumal die meisten Klarträume wohl in Beziehung zu einer Art Parallelwelt stehn die sich wohl zum zeitpunkt meiner Geburt abgespalten hat :-) Jedenfalls gibt es diesbezüglich keine Anhaltspunkte vor 1970. Genutzt habe ich diese Welt bisher noch nicht als Grundlage zum Weltenbasteln.

      Meine andere nebenwelt Botanica Symbia beruht bisher mehr oder weniger vollständig auf 1-3 Klarträumen (Deren Inhalt ich leider nie komplett notieren konnte).

      Den letzten Klartraum mit besonderst interessantem Inhalt bescherte mir eine Art Magier-Schule oder Palastgebäude in der Nord-Östlichen Gegend meines Gorlianischen Hauptkontinents.

      Mal sehn... Ich werde jetzt mal die Software ausprobieren die im WikiBooks PDF zum Thema Klarträumen erwähnt wurde.

      Achja, wie sieht das bei euch mit (Klar-)Träumen und Charakteren eurer Welt aus? Sind bei euch viele Personen im Traum und habt ihr in Klartraumen schon mal "diskusionen" mit Bewohnern eurer Welten gehabt? Bei mir ist zum Beispiel meine Gor'Li Dimension absolut ausgestorben. Aber das hängt vielleicht auch damit zusammen das ich generell so gut wie nicht einen Character für Geschichten entwickeln kann.

      Dreams
      _RosE_
    • Ich fand es äusserst aufschlussreich, als ich einen Lavier (Er hat sich sozusagen selbst erfunden und sich mir auch als Gardrid vorgestellt.) über die Sklaverei ausgefragt hab. Zuvor war mir nie klar, warum die das über sich ergehen lassen, aber er hat es gut erklärt.
      Also: Ja, ich hab schon mit Weltenbewohnern diskutiert. Nicht nur mit "neuen", die ich zuvor nicht kannte, sondern auch mit Charakteren aus der Geschichte.
      Veria
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Ah, das ist ja hochinteressant, vielen Dank für den Hinweis. :)

      Ich hatte mich schon gefragt, ob es nicht möglich wäre, meinen Träumen mehr „Interaktivität” zu verleihen. Leider war es in der Vergangenheit immer so, dass ich aufgewacht bin, wenn ich gemerkt habe, dass ich träume. Ich konnte dann zwar die letzte Szene in Gedanken festhalten, aber die Charaktere haben eben nicht mehr reagiert oder sich eben genau so verhalten wie ich es wollte, als würde ich eine Geschichte schreiben. :(

      Komischerweise sind meine Träume sehr viel realistischer und detailreicher geworden, seit ich mich intensiver mit dem Malen beschäftige (wie übrigens auch die Wahrnehmung der Realität. Das war mit Sicherheit eine der spektakuläreren Erfahrungen in meinem bisherigen Leben). Daher auch der Wunsch, sie etwas genauer zu erforschen - immerhin sind sie allemal realistischer als wenn man sich tagsüber in Gedanken in eine andere Realität versetzt, da stört eben der sensorische Input der realen Welt zu sehr und der der vorgestellten Welt fehlt… :-/

      Die Methoden, die in dem Artikel und im Wikibook genannt werden, erscheinen mir auch recht plausibel. Ich werde mal experimentieren, ob ich etwas daraus machen kann.

      Mit den genannten Methoden zur Traumerinnerung habe ich heute morgen jedenfalls schon festgestellt, dass ich so an die 7 (oder mehr) Träume gehabt haben muss. Aber nur 3 waren interessant genug, dass ich versucht habe, mich an Einzelheiten zu erinnern.

      Sehr interessantes Thema, jedenfalls! ;D Und sicher überaus praktisch, wenn man es beherrscht - obwohl ich eigentlich auch nichts dagegen habe, mich einfach treiben zu lassen und zu schauen, was passiert… dafür sind Träume ja da.
      „Destruction is a form of creation. So the fact that they burn the money is ironic. They just want to see what happens when they tear the world apart. They want to change things.” — Donnie Darko
      ionfluxda.deviantart.com
    • Kann man es als Klartraum bezeichnen, wenn man nach dem Aufwachen noch einige Erinnerungen an den traum zurückbehält, aber den Traum nicht kontrollieren kann? Ich hielt das eigentlich immer für normal, das habe ich nämlich jede nacht, wenn ich morgens aufwache weiß ich was ich getäumt habe (nicht bewusst bis ins kleinste detail hinein, aber die handlung, wie wenn ich ein buch gelesen habe.)
    • Nein.
      Das ist nur einfach ein Traum, an den man sich erinnern kann.
      Veria
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Nö, ich glaub, das ist ein gewöhnlicher Traum. ;)

      Ich kann übrigens nicht klarträumen. Ob das gut oder schlecht ist, weiß ich nicht; angeblich soll es einem ja helfen können ...

      Na ja, irgendwie hat bei mir schon das Wissen gereicht, dass man im Alptraum das Monster ansprechen soll, damit ich genau das mal geträumt hab. ;)

      Achja, wie sieht das bei euch mit (Klar-)Träumen und Charakteren eurer Welt aus? Sind bei euch viele Personen im Traum und habt ihr in Klartraumen schon mal "diskusionen" mit Bewohnern eurer Welten gehabt?

      Geschichtenfiguren treten bei mir ziemlich häufig im Traum auf. Auch wenn ich meist keinen Einfluss auf die Handlung habe und ihnen nicht direkt Fragen stellen kann, wenden sie sich häufig an mich. So hat sich z. B. mal eine Figur beschwert, ich würde sie ungerecht behandeln und sie wäre kein so schlechter und moralloser Mensch, wie ich sie einschätzen würde. Das hat dann auch wirklich Einfluss auf meine Gestaltung der Figur genommen.
      Ein anderer Traum, den ich sogar in diesem Forum gepostet habe, hat mir als Handlungsanregung für eine Figur gedient. :)
      Schon ganz praktisch, sowas.
    • Original von Tehena Yar
      Ich kann übrigens nicht klarträumen. Ob das gut oder schlecht ist, weiß ich nicht; angeblich soll es einem ja helfen können ...


      Heißt das, du kannst es noch nicht, oder kann man tatsächlich irgendwie feststellen, dass man es gar nicht kann? ???

      Na ja, irgendwie hat bei mir schon das Wissen gereicht, dass man im Alptraum das Monster ansprechen soll, damit ich genau das mal geträumt hab. ;)

      Und, hat es sich wenigstens gelohnt? ;D

      Ich hatte leider noch nie einen Traum, der in einem direkten Zusammenhang zu einer meiner Welten stand. Aber ich hatte schon zahlreiche Träume, die mir Inspiration dafür geliefert haben. Aus dem Grund bin ich auch nicht sicher, ob ich wirklich meine Träume kontrollieren möchte. Aber es ist sicher eine interessante Erfahrung, es zu können.

      Ich habe vergangene Nacht übrigens mal diese WILD-Technik probiert (die ja für Einsteiger nicht empfohlen wird, aber sie hörte sich eben machbar an ;)). Ich war von den Effekten dann (nach etwa 4-5 Minuten) allerdings so überrascht und regelrecht beängstigt, dass ich nicht weitermachen konnte und sofort „zurückgefallen” bin. :aah: Hätte aber gar nicht erwartet, dass da überhaupt etwas passiert. Irgendwie ist jetzt mein Interesse erst so richtig geweckt… %-) ;D
      „Destruction is a form of creation. So the fact that they burn the money is ironic. They just want to see what happens when they tear the world apart. They want to change things.” — Donnie Darko
      ionfluxda.deviantart.com
    • Heißt das, du kannst es noch nicht, oder kann man tatsächlich irgendwie feststellen, dass man es gar nicht kann?

      Keine Ahnung, ob man das irgendwie feststellen kann. Aber ich würde auch nicht sagen, dass ich es noch nicht kann, weil ich gar nicht weiß, ob ich es lernen möchte. ;)
    • Lustig, das gerade jetzt so ein Thema kommt!

      Seit Anfang der letzen Woche versuche ich oft Realitychecks zu machen,
      und am Dienstag war ich ein paar Sekunden klar...

      Doch irgendwie lässt die quantitative Klasse meiner RCs nach :(
      Werde mir morgen ein Buch kaufen, zur weiteren Motivation
    • Komischerweise sind meine Träume sehr viel realistischer und detailreicher geworden, seit ich mich intensiver mit dem Malen beschäftige


      Ich muss sagen, seitdem ich nicht mehr so oft und viel male hat die Intensität, Qualität und Menge meiner Träume doch wesentlich abgenommen.

      Als ein Grund mehr sich kreativer zu beschäftigen :-)