[Acarneya] Bilder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wunderbare Bilder.

      Ich mag Maldwins komisch-schiefes Grinsen, das wirkt ein bisschen so wie ein Foto-Schnappschuss, wo er gar nicht drauf vorbereitet war, jetzt abgelichtet zu werden.^^

      Das Schneebild passt irgendwie zu deinem Nickname. *find* *Zeug assoziier*

      Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Danke, Chrontheon und Jundurg! :)

      Spannend, die Assoziation zu meinem Nickname.

      KeyKeeper schrieb:


      Gaaah :schreck: Jetzt stell ich mir ihr Bild auf der Titelseite der Gala vor, zusammen mit Titeln a la "Die strahlende Prinzessin und der Rittmeister - verbindet sie ein suesses Geheimnis?", "Das Schoenheitsgeheimnis der Prinzessin" und "Die besten Kochrezepte aus den Skonlanden" ;D

      Das ist genau die richtige Vorstellung! ;D
      Aber da wir hier nicht bei Rosamunde Pilcher sind, geht dieses nette Leben im Laufe des Romans ziemlich den Bach runter. :diablo:
    • Juhu! :puschel:

      Freut mich, daß das offenbar so gut klappt! :klatsch:

      Hoffe, du hast dieselbe Tendenz wie ich damals - als ich das größere Tablett (also, den billigen Vorgänger vom Bamboo) bekommen hab, war ich plötzlich ständig am Zeichnen und Malen, weil's ja doch ein ganz anderes Arbeiten ist als mit den kleinen Dingern.

      Die Nebellandschaft find ich sehr stimmungsvoll (wäre wirklich schade gewesen, wenn das nicht fertig geworden wäre), aber besonders gut gefällt mir Maldwin.
      *schiebt unauffällig den Tab mit dem Blog zwischen die Arbeitsseiten, um nachher mal etwas mehr über ihn zu lesen*
      Bring me your soul, bring me your hate
      In my name you will create
      Bring me your fear, bring me your pain
      You will destroy in my name

      - Les Friction, Dark Matter
    • Jerron schrieb:

      Wie ich an deinen neueren Portraits sehe, hast du das Problem mit den Augen immer noch. :lol: :fluecht:

      Nun ja, große Zeichenfortschritte sind bei zwei Bildern innerhalb mehrere Jahre nicht zu erwarten (eher im Gegenteil). ;) Allerdings ist das Problem auch schlichtweg, dass ich nicht immer überhaupt das Problem sehen kann. Bei Nanwig kann ich das Bild zigmal anschauen und spiegeln und erkenne trotzdem nicht, wo da bei den Augen was nicht stimmt.

      PBard schrieb:


      Hoffe, du hast dieselbe Tendenz wie ich damals - als ich das größere Tablett (also, den billigen Vorgänger vom Bamboo) bekommen hab, war ich plötzlich ständig am Zeichnen und Malen, weil's ja doch ein ganz anderes Arbeiten ist als mit den kleinen Dingern.

      Es ist auf jeden Fall ein ganz anderes Arbeiten als mit meinem alten Winzding. Vielen Dank nochmal! :kuschel:
      Bislang war ich in erster Linie mit meiner Weltkarte beschäftigt - mal sehen, wann ich mich auch wieder drübertraue, eine neue Landschaft zu beginnen, da ich mich doch sehr eingerostet fühle.
    • Neyasha schrieb:

      Allerdings ist das Problem auch schlichtweg, dass ich nicht immer überhaupt das Problem sehen kann.

      Ich seh das Problem aus einem anderen Grund nicht: normale Menschen haben keine 100%ig symmetrischen Augen. Siehe auch: Claus Kleber.
      Deshalb haben zu symmetrische Gesichter fuer mich den Nachteil, dass sie "unreal" und persoenlichkeitslos wirken.
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Das ist aber ein recht generelles Problem, das zB auch stark auftritt, wenn man ein Bild nach einer Photovorlage macht.

      Auf einem Photo wird alles als "realistisch" wahrgenommen, weil... ist ja ein Photo, wird schon passen.

      Wenn man dann aber exakt Dasselbe nachzeichnet, "stören" einige Details plötzlich. Ob das jetzt eine Längenverkürzung ist, die einen Arm scheinbar ohne Winkel zeigt (auf dem Photo kein Problem, auf der Zeichnung als Fehler empfunden), oder eine Haarsträhne, die gerade quer zum Rest der Haare steht (auf dem Photo als natürlich empfunden, auf der Zeichnung als disharmonisch). Relativ oft fällt mir das auch bei Falten auf - auf einem Photo ist es ganz natürlich, daß eine junge Frau kein wie auf einem Rahmen aufgespanntes Gesicht hat. Auf einer Zeichnung hingegen wirken dieselben Falten schnell übertrieben.

      Beim Avatar und bei Nanwig finde ich die Augen zB vollkommen richtig. Bei Maldwin wirken sie zwar etwas schief, und das setzt sich bei der Nase dann auch fort - aber alles in einem Rahmen, der auf mich natürlich wirkt und ihn IMHO eigentlich nur sympathischer wirken läßt (wie Kiki schon schreibt, zu viel Symmetrie ist unnatürlich und wirkt deswegen rasch leblos).

      Bei Gabran wirkt es "falsch", weil normalerweise beim Abstand zur Nase keine so starke Asymmetrie aufkommt (meistens ist einfach ein Auge größer/kleiner oder sitzt tiefer/höher). Da klebt das von uns aus rechte Auge ein wenig zu sehr an der Nase, aber sagen wir mal so: So schlimm kann es nicht sein, das war nämlich Liebe auf den ersten Blick. Der ist von Optik und Persönlichkeit her viel zu sympathisch, als daß ich mich an einem leicht verschobenen Auge stören könnte! :lol:

      Ich kann in der Hinsicht nur einen Tipp weitergeben, den ich vor ein paar Jahren mal bekommen hab: sei bei sowas einfach selbstbewußt. Wenn du selbst unsicher bist, ob das so paßt, dann weckt das auch beim Empfänger Zweifel. Wenn du hingegen selbstbewußt zu den Imperfektionen stehst (egal, ob die nun gewollt sind, oder ob der Char die ohne dein Zutun in das Bild reinschummelt), dann wirkt das auch beim Betrachter mehr nach Natürlichkeit als nach Fehler.

      Bevor ich deinen Kommentar gelesen habe, hab ich zB nicht den Eindruck gehabt, daß bei einem der Bilder etwas "nicht stimmt".
      Bring me your soul, bring me your hate
      In my name you will create
      Bring me your fear, bring me your pain
      You will destroy in my name

      - Les Friction, Dark Matter
    • Danke, PBard, für deine ausführlichen Gedanken dazu! Das ist übrigens einer der Gründe, weshalb ich Fotovorlagen brauche - wenn ich keine verwende, dann ist das Problem weniger, dass ich kein Gesicht zeichnen kann, sondern eher, dass ich dazu neige, es sehr glatt, perfekt und "symmetrisch" zeichnen zu wollen.

      Bei Gabran sehe ich auch, dass da etwas nicht passt - ich hab es nur zur spät im Zeichenprozess erkannt (das passiert mir leider oft).

      PBard schrieb:

      So schlimm kann es nicht sein, das war nämlich Liebe auf den ersten Blick. Der ist von Optik und Persönlichkeit her viel zu sympathisch, als daß ich mich an einem leicht verschobenen Auge stören könnte!

      Das freut mich. :D Ich bin inzwischen auch bei weitem nicht mehr so genervt von Gabran wie früher - ich habe beim Schreiben zusammen mit Herun gelernt, ihn besser zu verstehen und inzwischen ist er einer meiner liebsten Figuren.
    • Neyasha schrieb:

      Danke, PBard, für deine ausführlichen Gedanken dazu! Das ist übrigens einer der Gründe, weshalb ich Fotovorlagen brauche - wenn ich keine verwende, dann ist das Problem weniger, dass ich kein Gesicht zeichnen kann, sondern eher, dass ich dazu neige, es sehr glatt, perfekt und "symmetrisch" zeichnen zu wollen.

      Ja, so geht's mir auch oft, wenn ich ganz ohne Vorlage arbeite - da hat mein übersteigerter Manga-Konsum zwischen 2000 und 2010 auch nicht wirklich geholfen. :gaga:

      Neyasha schrieb:

      Bei Gabran sehe ich auch, dass da etwas nicht passt - ich hab es nur zur spät im Zeichenprozess erkannt (das passiert mir leider oft).

      Den Trick mit dem Spiegeln kennst du ja schon - den nutz ich immer in regelmäßigen Abständen, damit ich halbwegs schnell Dinge finde, dich mich stören. Mir zumindest gelingt es nämlich meistens nicht, diese nachträglich auszubessern, ohne zu viel vom... öh... von der "Persönlichkeit" des Bildes zu zerstören, falls das außerhalb meines Kopfes Sinn ergibt?

      Ist natürlich beim analogen Arbeiten nicht ganz so einfach, aber ich hab mir dafür extra eine große Spiegelfliese neben den Schreibtisch gelegt. :lol:

      Neyasha schrieb:

      Zitat von »PBard« So schlimm kann es nicht sein, das war nämlich Liebe auf den ersten Blick. Der ist von Optik und Persönlichkeit her viel zu sympathisch, als daß ich mich an einem leicht verschobenen Auge stören könnte!
      Das freut mich. Ich bin inzwischen auch bei weitem nicht mehr so genervt von Gabran wie früher - ich habe beim Schreiben zusammen mit Herun gelernt, ihn besser zu verstehen und inzwischen ist er einer meiner liebsten Figuren.

      Das freut mich zu lesen! :klatsch:

      Die Beschreibung klingt wirklich interessant, und als Gegenpol find ich solche Charaktere an der Seite von selbstbewußten Persönlichkeiten ganz besonders wichtig.
      Bring me your soul, bring me your hate
      In my name you will create
      Bring me your fear, bring me your pain
      You will destroy in my name

      - Les Friction, Dark Matter