Forenspiel: Götter beeinflussen Entwicklung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Forenspiel: Götter beeinflussen Entwicklung

      Besteht Interesse an einem kleinen Forenspielchen?

      Prinzip: Jeder Spieler übernimmt die Patenschaft/teilweise Entwicklungskontrolle über eine zufällig ermittelte Spezies auf einer generischen Landmasse. Die Spezies starten alle auf einem steinzeitlichen Level und werden in Spielphase 1 von mir anhand einer Tabelle generiert (Würfelwürfe). In dieser Phase hat der Pate bereits die Möglichkeit, die Spezies zu modifizieren, indem er aus einem Pool von 10 Punkten wahlfrei Punkte für Würfelwurf-Plus/Minus auf die verschiedenen Startfaktoren verteilt.
      Es soll sich weniger um ein Strategiespiel als um eine mehr oder weniger kreative Entwicklung handeln, so nach dem Motto "Mal sehen was passiert".
      In den folgenden Spielphasen wird immer eine "Epoche" durchgespielt, in der gecheckt wird, ob sich die Spezies weiterverbreitet, sich weiterentwickelt, Katastrophen und dergleichen unterworfen ist usw.usf. . Der Spieler kann dann auch jede Entwicklungsepoche mit einem Pool von Punkten manipulieren, z.B. die Chance erhöhen, daß sich die Spezies verbreitet oder (z.B.) technisch weiterentwickelt.
      Das ganze läuft halt zufallsbasiert mit der Möglichkeit, einzugreifen. Das heißt, es würde auch keinen Riesenaufwand bedeuten. Die Spieler hätten jedoch die Möglichkeit, die einzelnen Ereignisaspekte näher zu beschreiben.

      Hier mal die einfachste Version der Startgenerierung/Phase 1. Bis auf die Magie beinhaltet sie keinerlei Besonderheiten (Man könnte da noch diverses einfügen):

      Phase 1: Startgenerierung

      Neben den diversen Zufallsermittlungen gibt es für jede Spezies drei Grundwerte/Boni bei verschiedenen Ereignischecks. Diese werden u.a. von der Gattung etc. beeinflusst. Die Werte sind:
      -Bonus für Verbreitung: Plusmodifikator für den Check, ob sich die Rasse weiterverbreitet
      -Bonus für Konflikt: Plusmodifikator bei jedwelchen Konflikten mit z.B. anderen Spezies
      -Bonus für Entwickluing: Plusmodifikator für den Check, ob sich die Rasse weiterentwickelt

      Der Spieler kann in Phase 1 jeden dieser Werte aus seinem Pool von 10 Punkten erhöhen. Eine Erhöhung eines Wertes um 1 kostet 2 Poolpunkte.

      a) Gattung:

      Die Gattung wird ausgewürfelt, nähere Definitionen kann/soll der Spieler liefern, anhand einer beliebig langen Beschreibung (Z.B. bei Säugern: Menschlich, oder bei Insekten: Mantidenartig). Aus seinem Punktepool kann er bestimmen, daß der Wurf positiv oder negativ (Punktzahl angeben) modifiziert wird. Natürlich geht das alles zu lasten des Punktepools. Die einzelnen Gattungen haben Grundwerte/Boni, die mit eventuellen Boni durch Punktevergabe (siehe oben) verrechnet werden.

      Wurf (Gattung/Verbreitungsbonus/Konfliktbonus/Entwicklungsbonus)

      1: Säuger Klasse 1 (+3/0/+2)
      2: Reptil Klasse 1 (0/+3/0)
      3: Insektoid/solitär (+1/+2/0)
      4: Wasserbewohner Klasse 1 (0/0/0)
      5: Amphibie Klasse 1 (+1/0/+1)
      6: Vogel Klasse 1 (+1/0/0)
      7: Pflanzlich/immobil (-3/0/0)
      8: Pflanzlich/mobil (0/+1/0)
      9: Ätherisch/Energieform u.ä. (-4/+1/0)
      10: Säuger Klasse 2 (+2/+1/+1)
      11: Säuger Klasse 3 (+1/+2/0)
      12: Anderes Kriechtier (Z.B. Arachnoid, Molluske) (0/+1/0)
      13: Insektoid/Kollektiv (+3/+2/-1)
      14: Amphibie Klasse 2 (+2/-1/+1)
      15: Reptil Klasse 2 (-1/+1/+1)
      16: Beutelwesen (+2/0/+1)
      17: Säuger Klasse 4 (+1/0/+3)
      18: Vogel Klasse 2 (0/+1/0)
      19: Wasserbewohner Klasse 2 (+1/+1/0)
      20: Mischung zweier Extrawürfe (?/?/?)

      b) Nahrungsgewohnheiten

      Beschreibt die Nahrungsgewohnheiten der Spezies. Kann sich auf Grundwerte auswirken:

      Wurf (Verbreitungsbonus/Konfliktbonus/Entwicklungsbonus)

      1-7: Herbivore (0/-1/+1)
      8-15: Omnivore (+1/0/+1)
      16-19: Carnivore (0/+1/-1)
      20: Exot (-1/0/0)

      c) Größe

      Wurf (Verbreitungsbonus/Konfliktbonus/Entwicklungsbonus)

      1: Sehr klein (+1/-2/0)
      2-4: Klein (+1/-1/0)
      5-17: Mittel (0/0/+1)
      18-19: Groß (-1/+1/0)
      20: Sehr groß (-2/+2/-1)

      d) Vorhandensein des Potentials zur Magienutzung

      Zu Spielbeginn gibt es keine effektive Magienutzung, aber das Potential ist Voraussetzung. Im Spielverlauf kann man Potential erlangen, ist aber nicht sehr wahrscheinlich.

      Wurf: Bei W18,19,20 Magiepotential vorhanden. Bei W1 Nega/Antimagie.

      e) Spezialitäten

      Kein Würfelwurf. Der Spieler kann, wenn er will, der Spezies eine bereits anfangs verfügbare Exklusivität geben, oder auch mehrere. Die Kosten bestreitet er wie üblich aus seinem Pool. Im Folgenden nur ein paar Beispiele, eigene Ideen würden von mir punktemässig bewertet.

      -Kollektiv: Kollektive Spezies. Kosten: 1 Punkt (Bei Insekt/Kollektiv 0 Pkt)
      -Symbiotisch/parasitär: Die Spezies lebt in einer echten und engen Symbiose mit einer anderen Spezies (niedriger entwickelt) oder parasitiert eine andere Spezies (niedriger entwickelt). Kosten: 1 Punkt
      -Subterrain: Die Spezies lebt unter der Erde. Kosten: 1 Punkt
      -Starke Affinität zum Meer: Für Landbewohner. Entwicklung vorausgesetzt wären das die idealen Seefahrer oder sowas. Kosten: 1 Punkt
      -Exotische Mentalität: Beschreiben. Kosten: 1 Punkt
      -Keine/Kaum Veranlagung zur Spiritualität. Kosten: 1Punkt
      -Affinität zu Pflanzen/Tieren/Baukunst/Kampf/Philosophie/Kunst/Keine Ahnung: Könnte v.a. Ausgestaltungen des Spielleiters beeinflussen. Kosten: 1 Pkt
      -Besonderer körperlicher Vorzug: Z.B. giftig/extreme Reflexe/regenerativ/keine Ahnung. Kosten: 1 Punkt


      Wenn Interesse an sowas besteht, bitte hier melden. Man könnte das separat oder auch in vorhandenen Welten einbauen, wobei ich mich natürlich so richtig nur bei Steinfall auskenne ;) . 5 Spieler wäre wohl absolutes Minimum, so um die 10 wäre ideal. Arbeitsaufwand: Minimal einmal pro Woche Punkteverteilungen plus ggf. Beschreibungen posten, kommt mal von einem gar nix, macht das in den Epochenphasen auch nicht viel, dann werden die Ereigniswürfe eben nicht modifiziert.
      "Ist nur ein Messer im Latissimum dorsi. Geht ihm gut. Sag ihm ein paar aufmunternde Worte. Sag ihm, er soll ihr den Kopf abhacken."
    • Irgendwie liest sich deine Beschreibung dieses "Spiels" ein wenig wirr und ich hab noch keine so genaue Vorstellung davon, wie das ganze letztlich ablaufen wird/soll, aber grundsätzlich wär ich mal dabei. ;)

      Gruß
      Geri, "der Gierige"
    • Liest sich interessant, auch wenn ich bisher nur die Hälfte verstanden habe. Ich wär auch dabei.


      Öhm, ich bitte zu bedenken, dass ich ein ungebildeter Banause bin: Kann mir jemand mal erklären, was die verschiedenen Nahrungsgewohnheiten sind? Ich vermute Pflanzenfresser, Fleischfresser, Allesfresser und Exot ist eben was anderes. Aber bei den anderen dreien: Was davon ist bitte was?



      Die -3 bei den immobilen Pflanzen bei der Verbreitung find ich unrealistisch, Pflanzen breiten sich teilweise sogar schneller aus als alle anderen Lebewesen. Wenn ihre Samen nämlich weit entfernt vonihnen landen, können sie nicht zurücklaufen... ;)


      (Rhaaag, ich muss mit meinem Geschreibsel aufpassen! Is schon peinlich, wenn einem dann immer mehr Fehler auffallen...)
      Weltraumschlangen! :fluecht:
    • Die -3 bei den immobilen Pflanzen bei der Verbreitung find ich unrealistisch, Pflanzen breiten sich teilweise sogar schneller aus als alle anderen Lebewesen. Wenn ihre Samen nämlich weit entfernt vonihnen landen, können sie nicht zurücklaufen...


      Bei der Beispielgattung gehts ja auch nicht um normale Pflanzen sondern um eine fiktive, intelligente Spezies, potentiell kulturschaffend usw.usf. . Als Pflanzenwesen (egal wie sie nun aussehen, leben oder sonstwas) sind sie dem Bevölkerungsdruck durch 1Gebiet kann soundsoviel Nahrung für soundsoviel Leute erzeugen nicht so sehr ausgeliefert. Aber es handelt sich wie gesagt nur um sehr grobe Parameter, mehr braucht man ja auch nicht ;)

      So, jetzt mal schnell ein Beispiel so einer Startgenerierung, hat mich 5 Min. gekostet:

      Spieler: Ronin
      Punkte im Pool: 10

      1. Ronin würfelt die Gattung aus, wählt keinen Modifikator aus dem Pool.
      Ergebnis: W12 (Anderes Kriechtier): Ich sag jetzt einfach mal molluskenartige Wesen. Boni: Verbreitung 0, Konflikt +1, Entwicklung 0.

      2. Ronin würfelt die Nahrungsgewohnheiten aus, wählt keinen Modifikator.
      Ergebnis: W19 (Carnivore). Boni: Verbreitung 0, Konflikt +1, Entwicklung -1.

      3. Ronin würfelt die Größe aus, wählt keinen Modifikator.
      Ergebnis: W8 (Mittelgroß). Boni: Verbreitung 0, Konflikt 0, Entwicklung +1.

      4. Ronin würfelt latentes Magiepotential aus, modifiziert den Wurf mit 2 Punkten aus dem Pool (W20+2).
      Ergebnis: W11, keine Magie.

      5. Ronin entschließt sich, der Spezies eine Spezialität zu geben und investiert 2 Punkte aus dem Pool um die Spezies regenerativ zu machen.

      6. Ronin erhöht mit dem Rest der Poolpunkte die Grundwerte:
      Er erhöht den Verbreitungsbonus um 1 (-2 Punkte) und den Entwicklungsbonus um 2 (-4).

      Der Pool ist leer und die Startgenerierung fertig. De facto ist Ronin jetzt Pate einer intelligenten Gattung von Mollusken, die regenerative Fähigkeiten haben, mittelgroß sind und sich räuberisch nur vom Fleisch von Beutewesen ernähren. Glücklicherweise sind diese unangenehmen Burschen nicht latent magisch begabt und neigen nicht allzu sehr zur Verbreitung oder Weiterentwicklung. In Konflikten sind sie grade so akzeptabel.

      Berechnete Endboni: Verbreitung+1, Konflikt+2, Entwicklung+2.

      Das Völkchen würde zivilisatorisch folgendermassen starten, wenn es menschlich wäre. Je nach Gattung modifizierbar (Alle neuen Völker):

      -Entwicklungsstufe (Technik, Wissen): Stufe 1 (Steinzeit, latent organisiert, beginnende Stammesstrukturen).
      -Organisation: Sippenverbände, eingebettet in kleine Stammesverbände.
      -Politik: Keine einheitliche Führung. Keine großen Stammesführer.
      -Religion: Animismus/Totemismus/Schamanismus.
      -Kleidung: Felle, gar nix or something like that.
      -Kultur: Primitive Malereien, Figuren etc. .
      -Architektur: Höhlen, Zelte, Baue usw. .

      Der Pate könnte dem Volk nun einen Namen geben und eventuell ein paar Beschreibungen machen, wobei sich das noch nicht wirklich rentiert.

      Volk wäre ready to launch ;)

      Nicht mal so schwierig, oder? :)
      "Ist nur ein Messer im Latissimum dorsi. Geht ihm gut. Sag ihm ein paar aufmunternde Worte. Sag ihm, er soll ihr den Kopf abhacken."
    • Ich bin auch dabei! Darf ich schon meine Punkte verteilen?
      Wenn ja, dann sähe das so aus:
      +2 bei Entwicklung (-4 Punkte)
      +1 bei Konflikten (-2 Punkte)
      Regenerativ (-1 Punkt)
      +3 bei Gattung (-3 Punkte)

      Jetzt bin ich ja mal gespannt.

      Aber eine wirklich gute Idee, muss ich sagen. Da fallen mir bestimmt viele Völker für meine Welt ein :dafuer:
    • @Antsan: Mißtrauen nicht, schließlich ist das ja eher weniger ein "Gewinn"spiel. Aber ich würd trotzdem als SL würfeln, erfahrungsgemäß gibts dann am wenigsten Streß.

      Bisher also:

      Sicher:

      -Antsan
      -Mercury
      -Slick
      -Khounani
      -Geri
      -Heinrich
      -Dorogion

      Vielleicht:


      Die Sicheren können ja schon mal ihre 10 Punkte verteilen, spricht ja nix dagegen, die schon mal auszuwürfeln.

      Edit: Änderungen
      "Ist nur ein Messer im Latissimum dorsi. Geht ihm gut. Sag ihm ein paar aufmunternde Worte. Sag ihm, er soll ihr den Kopf abhacken."
    • RE: Forenspiel: Götter beeinflussen Entwicklung

      a) Gattung:
      Wurf modifizieren um -1 (-1)

      b) Nahrungsgewohnheiten
      Wurf um +2 modifizieren (-2)

      c) Größe
      keine Änderungen

      d) Vorhandensein des Potentials zur Magienutzung
      um +1 modifizieren (-1)

      e) Spezialitäten
      keine Besonderheiten

      f) Sonstige Änderungen
      Verbreitung+2 (-4)
      Entwicklung+1 (-2)
      Weltraumschlangen! :fluecht:
    • Ich bin dabei, versteh aber nich ganz, was es für einen Sinn haben soll, Punkte für die Modifizierung eines Würfelwurfs auszugeben, weil man eh nich weiß, was gewürfelt wird. Aber vielleicht hab ich da auch nur was falsch verstanden.^^

      Ich tät dann ma so verteilen:
      Verbreitung +1 (-2 Punkte)
      Konflikt +2 (-4 Punkte)
      Entwicklung +2 (-4 Punkte)


      Gruß
      Geri, "der Gierige"
    • Kann man die Punkte eigentlich auch nach den Würfelergebnissen verteilen? Beispielsweise wäre es sonst ja Punkteverlust, wenn man für die Gattung +2 nimmt und dann eine 20 würfelt.


      Stimmt. Evolution´s a bitch ;) . In der Partie machen wirs mal so, daß die Würfelergebnisse vor dem Wurf modifiziert werden.

      Ich bin dabei, versteh aber nich ganz, was es für einen Sinn haben soll, Punkte für die Modifizierung eines Würfelwurfs auszugeben, weil man eh nich weiß, was gewürfelt wird. Aber vielleicht hab ich da auch nur was falsch verstanden.^^


      Du bist ein Gott. Götter hinterfragen nicht den Sinn ;) .
      "Ist nur ein Messer im Latissimum dorsi. Geht ihm gut. Sag ihm ein paar aufmunternde Worte. Sag ihm, er soll ihr den Kopf abhacken."
    • Warten wir noch ein bisschen, dann leg ich auch die "Runden"checkliste und die Möglichkeit der Beeinflussung vor. Vorerst mal...

      Khounanis Volk

      1. Khounani würfelt Gattung mit +3: W6. Vogel Klasse 1 (+1/0/0)
      2. Khounani würfelt Nahrungsgew. ohne Mod: W10. Omnivor (+1/0/+1)
      3. Khounani würfelt Größe ohne Mod: W15. Mittelgroß (0/0/+1)
      4. Khounani würfelt Vorhandensein Magie ohne Mod: W4. Keine Magie.
      5. Khounani wählt Spezialitäten: Regeneration
      6. Khounani erhöht Grundwerte (+0/+1/+2)

      Endwerte: Verbreitung+2 / Konflikte: +1 / Entwicklung +4

      Du hast ein Volk von mittelgroßen (Menschengroß) Avianoiden, die sich von allem möglichen ernähren können, keinerlei magisches Talent besitzen, aber deren Körper eine eigenartig potente Fähigkeit der Regeneration haben. Fruchtbarkeit, Anpassungsfähigkeit etc. ermöglichen eine akzeptable Ausbreitung. Bei Konflikten sind sie nicht unbegabt. Sie haben ein Händchen für das Erdenken neuer Werkzeuge oder Methoden.
      "Ist nur ein Messer im Latissimum dorsi. Geht ihm gut. Sag ihm ein paar aufmunternde Worte. Sag ihm, er soll ihr den Kopf abhacken."
    • Antsans Volk

      1. Antsan würfelt Gattung mit -1: W18. Vogel Klasse 2 (0/+1/0)
      2. Antsan würfelt Nahrungsgew. mit +2: W13. Omnivor (+1/0/+1)
      3. Antsan würfelt Größe ohne Mod: W18. Groß (-1/+1/0)
      4. Antsan würfelt Vorhandensein Magie mit +1: W6. Keine Magie.
      5. Antsan verzichtet auf Spezialitäten.
      6. Antsan erhöht Grundwerte (+2/0/+1)

      Endwerte: Verbreitung+2 / Konflikte+2 / Entwicklung+2

      Du hast ein Volk von großen (Maximal doppelte Menschengröße) Avianoiden, die sich von allem möglichen ernähren können, keinerlei magisches Talent besitzen und die sich von Natur aus und durch ihre Größe recht gut verteidigen können. Fruchtbarkeit, Anpassungsfähigkeit etc. ermöglichen eine akzeptable Ausbreitung. Ihre Fähigkeit, sich weiterzuentwickeln, bewegt sich noch im normalen Rahmen.

      Edit: @Antsan, das Würfeln nicht, nur das Abtippen ;). Ausserdem mag ichs übersichtlich und man kann die einzelnen Posts letztendlich editieren, je nach Volk.
      "Ist nur ein Messer im Latissimum dorsi. Geht ihm gut. Sag ihm ein paar aufmunternde Worte. Sag ihm, er soll ihr den Kopf abhacken."
    • Geris Volk

      1. Geri würfelt Gattung ohne Mod: W11. Säuger Klasse 3 (+1/+2/0)
      2. Geri würfelt Nahrungsgew. ohne Mod: W4. Herbivor (0/-1/+1)
      3. Geri würfelt Größe ohne Mod: W15. Mittelgroß (0/0/+1)
      4. Geri würfelt Vorhandensein von Magie ohne Mod: W17. Keine Magie
      5. Geri verzichtet auf Spezialitäten
      6. Geri erhöht Grundwerte: (+1/+2/+2)

      Endwerte: Verbreitung +2 / Konflikte +3 / Entwicklung +4

      Du hast ein Volk von mittelgroßen Säugern (Können auch menschenähnlich sein), die sich nur pflanzlich ernähren und keinerlei Veranlagung zur Magie besitzen (War knapp). Fruchtbarkeit, Anpassungsfähigkeit etc. ermöglichen eine akzeptable Ausbreitung. Sie sind von Natur aus und durch den Lauf der Entwicklung recht begabt darin, anderen weh zu tun oder sich selbst dagegen zu verwehren. Sie haben ein Händchen für das Erdenken neuer Werkzeuge oder Methoden.
      "Ist nur ein Messer im Latissimum dorsi. Geht ihm gut. Sag ihm ein paar aufmunternde Worte. Sag ihm, er soll ihr den Kopf abhacken."