Worauf gründet die Macht eurer Götter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 9.-12. März findet das Weltenbastler Frühjahrstreffen im Landgut Breibach im Bergischen Land statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    • Worauf gründet die Macht eurer Götter?

      Göttliches Wirken
      Worauf begründet sich bei euch eigentlich eine göttliche Macht? Im Thread nebenan wird immer wieder gesagt, dass Götter besonders starke Magie wirken. Sind also die Götter "nur" ausserordentlich mächtige Wesen der gleichen Magie, die auch menschlichen Zauberkundigen zugänglich ist?
      Oder ist da doch noch mehr dahinter?
    • Wenn Götter in meiner Welt irgendwie "direkt" wirken, benutzen sie meist die selben Mittel, darunter auch Magie, wie sie auch von Sterblichen benutzt werden. Falls das nicht ausreicht oder zu umständlich wäre, benutzen sie Magie mit dem Unterschied, dass sie dafür nahezu unbegrenzt viel Energie aufwenden können.
      Was ihre Macht dabei eigentlich ausmacht, ist die Fähigkeit, magische Energie, ihre Quellen und Flüsse schaffen und kontrollieren zu können und somit die Welt an sich zu manipulieren. Größere Eingriffe wie das Erschaffen neuer Quellen oder sogar Arten von Magie, Energie, Materie etc. werden - entsprechend einem Abkommen der Götter untereinander - nur bei der Schöpfung oder im äußersten Notfall vorgenommen.
      Außerdem ist die Form der Magie, welche die schwerwiegendsten Eingriffe ermöglicht - die "farblose" oder "Leere-Magie" - von Sterblichen nur sehr schwer zu erlernen, was den Göttern einen weiteren Vorteil verschafft.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"
    • Hm, über die einzelnen Götter habe ich noch nicht so viel nachgedacht. Irgendwie bin ich immer automatisch davon ausgegangen, dass sie so pantheonähnlich in Menschengestalt rumlungern (außer natürlich die Götter von Dewer, die sind wurm-, schlangen- und schneckenartig). Aber seit mir klar ist, dass Götter einfach "nur" reine Geister sind und Menschen auch nicht etwa die Krone der Schöpfung, glaube ich, dass die Götter Magie nicht benutzen, sondern selber Magie SIND. Also sehen sie natürlich nicht menschlich aus, sondern sind in Form und Denken eben irgendeine Form reiner Magie. Was weiß ich - Feuer, Blitz, Sturm oder dergleichen. Und dann ist die Gleichung eher Naturgewalt=Gott, und ja, das ist ziemlich mächtig und weit jenseits dessen, was irgendsoein pisseliger Mensch je zustandebrächte. Wobei es ja auch da jede Form und Stufe gibt.

      Rabenzeit 1 gibt's bei Amazon für den Kindle, überall sonst für Tolino und als gedrucktes Buch im Buchhandel. :)
    • Die Götter Lemnas sind in der Leere zwischen Unbeständiger und Beständiger Welt als invertierte Abbilder des menschlichen Geistes entstanden. Sie sind also Intelligenzen in der Zwischenphase zwischen Weltteil eins und Weltteil zwei. Früher haben sie durch Verformung dieser Zwischenphase in der Beständigen Welt alles machen können und auch sich praktisch Fingerpuppen gebaut, in die sie ihre Wahrnehmung projizieren konnten.

      Sie wirken also keine Magie (gibts ja eh nicht) und Lemnie ist ihnen auch unmöglich, weil man dafür drei Bestandteile (amsa, csiya, lemna) braucht, von dem sie nur einen haben, nämlich das csiya. Statt dessen drücken sie praktisch von außen die Welt in die gewünschte Form.

      Seit der Zeit des Zorns hat die Unbeständige Welt den Göttern verboten, weiterhin so eine Show abzuziehen. Was sie noch dürfen, ist für bestimmte Pläne einzelne Menschen herauspicken und auf deren Bitten hin die Welt verformen. Diese Erwählten wirken also auch keine Magie und auch keine Lemnie, sondern werden Fokuspunkt einer vollkommen anders gearteten Verformung der Welt.
    • Die wahren Götter von Avera (nicht unbedingt das, was die Bewohner als Götter anbeten) haben es nicht nötig, Magie zu wirken. Wenn sie in die Welt eingreifen wollten, würden sie das einfach tun. ;) Aber einem Halbastraktum willentliche Manipulation zuzusprechen, ist von vornherein vielleicht ein bisschen gewagt. %-)
    • Es gibt keine Götter, trotzdem wirkt die Magie der Gläubigen.
      Yoscha: "[...] Zaubereffekte wie 'Fußpilz entfernen', 'Autowäsche' und 'Nichtgeburtstagsfeier' [...]"
      Merlin: "Aber irdische Religionen hatten oftmals erdachte Götter [...]"
      Logan: "[...] War Wahnsinn! Geiles Erlebnis! Fast so gut wie Sex, nur das lauter Männer anwesend waren..."
      Leartin: "bei Star Trek gibt es immer verschiedene Völker auf der Brücke. Im Original etwa einen Russen, einen Chinesen, eine Frau und einen Vulkanier."
    • Götter scheinen bei ihrem Wirken (zumindest bei dem, was Normalsterbliche wahrneben können) etwas zu benutzen, was ähnlich funktioniert wie Magie, aber eindeutig nicht Magie ist.
      Was sie alles bewirken können, hängt davon ab, wieviele Gläubige sie haben und um was für Götter es sich handelt. So können einige Götter, die durchaus sehr mächtig sind (weil viele Anhänger) auf Lyvad so gu wie nicht eingreifen, weil sie dies laut Glauben nicht machen. Andere eher unwichtige Götter (weil nicht so viele Anhänger) können hingegen massiv eingreifen, weil es zum Glauben an sie gehört. So hat der einst unwichtige Gott Shumar ein paar Heuschreckenplagen, Stürme und Erdbeben verursacht und damit mindestens eine Stadt dem Erdboden gleich gemacht, weil er eben der Gott der Katastrophen ist - erst nach diesem Wüten sind ihm die Anhänger in Massen mehr oder weniger freiwillig zugerannt und er damit mächtig (und auch recht träge) geworden.
    • Original von Hans
      Worauf begründet sich bei euch eigentlich eine göttliche Macht? Im Thread nebenan wird immer wieder gesagt, dass Götter besonders starke Magie wirken. Sind also die Götter "nur" ausserordentlich mächtige Wesen der gleichen Magie, die auch menschlichen Zauberkundigen zugänglich ist?
      Oder ist da doch noch mehr dahinter?


      Die Götter Daleths sind keine magisch begabten. Es sind Wesen die im All wohnen, bzw. das All selber. Die Götter sind Kräfte der Natur. Mit Magie versuchen einigen die natürliche Vorgehensweisen zu ändern, scheitern immer daran (es gib in Daleth keine funktionierende Magie, mal abgesehen von der Zauber der Illusion). Da man keine Einfluß hat auf göttliche Sachen (Wetter, zB) haben die Götter Macht.

      Dabei bin ich mich aber nicht sicher, das es in Daleth und bei den Nachbarn wirklick echte Wesen gibt, die Götter sind. Es ist eher ein Konzept, ein Denkweise.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Gaias Götter sind meist extrem große Lebewesen, Aliens, Dämonen oder einfach nicht real vorhanden. Einige von ihnen können Magie anwenden und sind auch deswegen vielleicht auf einer Art Gottstatus angekommen. Andere hingegen sind einfach nur ein Gott, weil sie z.B. groß sind, wie es z.B. mit dem Riesen Ødnir der Fall war.

      Es gibt in der Magie auch die Philosophie, dass die magischen Kräfte von den Göttern kommen, doch im Endeffekt ist dies nicht wahr, da es ja keine wahren Götter gibt. Es ist nur eine andere Sichtweise der Dinge.

      Zu dem Thema könnte man sich auch die Frage stellen: Was ist überhaupt ein Gott?
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Nur auf Azoth habe ich überhaupt sichtbare Götter. Diese sind nicht menschenähnlich, sondern stofflos, man kann sie nicht berühren. Sie sprechen keine irdischen Sprachen und ihre Magie ist scheinbar unbegrenzt. Ihre Heimat ist die Eiswelt Hyperborea, Sterbliche bekommen nur selten Einblicke in die Gefilde der machtvollen Wesen.

      Genaueres über die Magie? Naja, Wunder eben. Nur sehr große Wunder! :D
      Willkommen im Kreis der willfährig leichtgläubigen und begeistert abseitigen Phantasten. --- Entropie
    • Entweder sie erhielten sie von höheren Wesen bei ihrer Erschaffung, wodurch sie mehr als "nur" Magie wirken können, oder wurden, wie beim Macroversum, zu Scheingöttern. Das kommt daher, dass ein Bewohner zu nahe an einer Magiequelle oder einem sehr stark konzentrierten Magiestrom aufwächst, wodurch er selbst zur Quelle der Magie wird, wenn auch zu einer wesentlich kleineren. Dennoch erhält jener Bewohner gottgleiche Macht und kann andere Wunder wirken lassen. An die Verehrung von Gläubigen sind sie nicht gebunden, was sie natürlich nicht davon abhält, irgendeinen Kult um sich zu gründen, wenn sie sich dadurch noch mächtiger fühlen.

      Sehr mächtige und gut ausgebildete Elementarmagier können jedoch die eigentliche Magiequelle aus den Scheingöttern entfernen, wodurch sie wieder "normale" Menschen werden. Das Imperium sendet solche Magier auch aus, um eben dies zu tun, da die Scheingötter durch ihre Macht (als Magiequelle) zu gefährlich sind. Schließlich könnten sie einen ernstzunehmenden Krieg gegen das Imperium beginnen oder, was noch schlimmer wäre, sich Ram'sandor anschließen. Der sucht nämlich schon verzweifelt nach einem sicheren Magienachschub, seit Ch'dahn ihm den Zugang zum Magiehauptstrom genommen hat.
      Inhaltsverzeichnis zu den Weltenthreads
      Fleischrechte für Fisch!
      "Sicmes okmikem okmegir Elk."
    • Auf Gaia gibt es keine Götter. Es gibt besonders mächtige Manageister (Charkishra), die aber kein wirkliches Interesse an den sterblichen Völkern haben. Daher gründen alle Religionen entweder auf Mythen und Legenden aus der Vergangenheit, vergangenen Ereignissen oder auch einfach der Einbildungskraft einzelner Personen. Die Macht der Götter basiert also in dem Fall auf geschickte Verblendung, Manipulation der Massen und magische Tricks.
      Bestes Beispiel für religiösen Fanatismus ist der Kult der Weißen Flamme von Ætherea, der massiv gegen nicht-registrierte Magieanwender vorgeht.
      PS: Damit ist mein älterer Beitrag von 2008 endlich mal korrigiert. Die Sache mit dem Riesen Ødnir z.B. ist definitiv kein Gaia-Kanon mehr, sondern würde besser nach Cimorra passen.

      Apropos: Auf Cimorra hingegen gibt es Götter, sogar sehr viele. Diese unterscheiden sich darin, ob sie überhaupt Kenntnis davon haben, dass sie angebetet werden und darin, wie sie den Menschen gesonnen sind. Während die einen Götter ihre Anbetung darin ausnutzen, kostenlos mit Menschenfleisch gefüttert zu werden und eigentlich nicht viel machen zu müssen, fußt die Macht der anderen Götter darin, dass sie entweder mit Tod und Verderben drohen, wenn sie nicht angebetet werden oder darin, dass sie Wunder vollbringen und den Gläubigen Geschenke überbringen. Diese können von seltsamen Artefakten, mächtigen Zaubern bis hin zu Mutationen und Wahnsinn reichen. Entsprechend ist das Versprechen nach Macht, Angst und Terror die Machtquelle der Götter von Cimorra.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten