[Brösel] Larna

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Brösel] Larna

      Eine einzigartige Welt ist Larna. SO einzigartig, dass ihre Schöpfer anonym bleiben möchten. Larna hat eine bewegte Vergangenheit: Kriege, Naturkatastrophen, Invasionen dämonischer Horden und Bierfeste stehen an der Tagesordnung. Genau darum hat sich ein riesiger Industriezweig aufgetan, um hyperaktive Krieger, unterforderte Magier und verzweifelte Schauspieltalente zu beschäftigen. Binnen einiger Jahrzehnte wurde die Welt in einen riesigen Komplex aus Dungeons verwandelt, unterirdische Gänge und Hallen, die von Monstern beherbergt werden.

      Um euch die Welt Larna näher zu führen, sind hier ein paar Landschaften im kurzen:
      Der Gitarrensumpf
      Der Gitarrensumpf ist ein berüchtigter Unterschlupf für die Unterwelt Larnas: Neben dem Paten und seiner mafiösen "Family" finden geschulte Beobachter hier auch düstere Oberherrscher, Untote, Nekromanten, Nekrophile, untergetauchte Rocker und Elvis. Der Gestank und der Rauch aus den Gitarrensümpfen ist so stark, dass sich hier nur wirklich hart gesottene Wesen befinden, oder solche, die den Verstand gänzlich verloren haben (auf Larna nicht selten). Ansässige Tiere sind die (ge)ruchlosen Ratten und Kanaligatoren.

      Das Inselparadies
      "Vor langer Zeit schuf der Magier Balfotsch der Weise einen Hort des Friedens und der Besinnlichkeit. Meinten jedenfalls die Werbeprospekte, die er überall hinaus in die Welt verschickte. Irgendwann kamen geldgierige Korsaren auf die Idee den Satz im Katalog über "die natürlichen Schätze der Insel" verkehrt zu verstehen, um Balfotsch mit Schadensersatzforderungen zu überschütten. Der arme Mann wurde wahnsinnig und begann mit den angeschwemmten Anwälten zu Experimentieren wodurch die Kannibalen entstanden, eine höfliche Rasse aus Menschenfressern, die ihre Opfer vor Gericht zerren und sie danach verspeisen. Ihr Inseljargon ist sehr fachlich und darum für Touristen schwer zu verstehen. Also, kommen auch sie bald ins Inselparadies? Hier gibt es Wasserfälle, Strände, schöne Früchte und malerische Klippen. Die natürlichen Schätze der Insel spürt der Besucher sofort (zwischen Piratensäbeln und unseren Töpfen, hehe)."
      --gezeichnet Jörgen Paper, Häuptling

      Die Wiesenwüste
      Unter der brennend heißen Sonne des Landes Illusionen (gegründet von Vater Morgana im Jahre 5 Yak 3 Bol 3 Kan) liegt die Wiesenwüste, eine von vielen ungemütlichen Plätzen Larnas. Bevölkert wird sie von den Nomaden (genauer genommen einer von 72 Nomadenstämmen, die alle gleich aussehen, die selbe Gottheit verehren und keinerlei Unterschiede aufweisen, darum vereinfachend "Nomaden" genannt werden), an die Wüste gut angepasst sind und sich vom Gras ernähren, dass überall wächst.
      Die Nomaden sind Nomaden, dass heißt sie ziehen unentschlossen von Ort zu Ort in kleinen Zelten und trinken Ziegenmilch, Kamelmilch und Kaktusmilch.
      Die Kakteen der Wiesenwüste sind übrigens unsichtbar. Eine oft vernachlässigte Tatsache. Einige Gelehrte kamen nach ein paar Runden Jallaff (ein Getränk aus Schnaps und der Milch des achthöckrigen Dromedels) auf die hirnverbrannte Idee, ein Magier wäre hierfür verantwortlich. Nicht im geringsten! Immer werden den Magiern Tatsachen in die Schuhe geschoben, die sie gar nicht getan haben! In Wahrheit sind alle Kakteen unsichtbar, der Bequemheit halber haben Schwarzmagier in den anderen Wüsten ihre Kakteen sichtbar gemacht.
      Hier in der Wiesenwüste ist man traditioneller und achtet die alten Bräuche der bösen Überraschung.



      Hoffe euch gefällts, LG
      Merlin
      Willkommen im Kreis der willfährig leichtgläubigen und begeistert abseitigen Phantasten. --- Entropie
    • Sehr gut! Vor allem die unsichtbaren Kakteen - und die "falschen" sichtbaren - finde ich toll - was man damit wohl alles für alberne Scherze treiben kann? ;D

      Wird es dazu mehr geben? Weitere Landschaften? Sag "Ja"! :peitsch: ;)

      Wie sieht die Welt/der Brösel eigentlich als Ganzes aus? Eine Kugel, eine Scheibe, viele Splitter, ganz was anderes?

      Und was kreucht so alles in diesen Dungeons herum? Gibt's da etwas Besonderes?

      Fragen, Fragen, nichts als Fragen... ;)
      "... das Rindvieh, das blöde" - Prof. Harald Lesch am 09.12.2016 über einen gewissen D. Trump :lol:

      Mitglied im Ronins-kreative-Steinfall-Kreaturen-Fanclub!
    • Sag "Ja"!

      JA :D

      Gestalt der Welt: wechselt, mal eine Scheibe, mal eine Schildkröte (A`Tuin lässt grüßen), mal die Innenseite einer Kugel, mal eine Pyramide

      Ja, aber dieses Gekreuch muss noch ausgearbeitet werden. Ich dachte da an viele witzige Sachen (um ein paar Sachen zu nennen, die sich andere Leute in Sachen witzige Dungeons einfallen ließen: Gallertoktaeder und rosafarbene Orks^^)

      Und Fragen schaden nicht, ich kann mir daraus tolle Sachen ableiten, wenn ich noch keine Antworten hab. ;D
      Willkommen im Kreis der willfährig leichtgläubigen und begeistert abseitigen Phantasten. --- Entropie
    • Beim Lesen fällt den meisten sicher eine gewisse Ähnlichkeit zu anderen Welten auf *G* ;D

      Komödien und Parodien: -- die streitenden Königreiche

      Seit Jahrhunderten liegen diese beiden Länder im Kampf. Weil vor kurzem ein "Zeitalter der Neuankömmlinge" ausgerufen wurde, müssen sich die Bewohner an den mächtigen "NSC-Codex" halten, um den Fortbestand zu waren. Natürlich lockt die Kundschaft und man ist in beiden Ländern bemüht, einen status quo aus "Abenteurer in der Taverne anheuern", "Handeln ohne zu feilschen" und "immer verfügbar sein" einzuhalten. Laut königlichem Dekret ist es den Komödiern (oft auch Komödianten) untersagt, Sätze wie "ich will aber ausschlafen" oder "Sie sind jetzt schon der zwölfte" auszusprechen.
      Im Gegenzug rotten die Abenteurer alles aus, was die Parodier oder Komödier verabscheuen: hässliche Menschen (Hexen), Fremde (Ungeheuer), weise Berater des Königs (der böse Wesir) oder arme kleine Wolfbabys (gefährliche Schafe fressende Bestien).
      Seltsamerweise gibt es deutliche Präferenzen in der Berufswahl:
      Männer werden Schmiede, Bauern, Wirte oder Händler, Frauen bevorzugen Mägde, Prostituierte oder Magierinnen (denen ein Jahrhunderte alter Codex vorschreibt, kurze Röcke zu tragen) zu werden. Die meisten Kinder in den streitenden Königreichen sind Waisen und die Sterblichkeitsrate liegt fast bei 0 (kein Wunder, bei all den Wiederbelebungsschreinen und Heiltränken). Es gibt interessanterweise nur sehr selten Veränderungen in den Städten von Komödien (hin und wieder ein Bühnenwechsel).

      Diekuhliefumdenteich

      Das bekannteste aller vielfältigen Orte auf Larna ist Diekuhliefumdenteich, oder auch das Silbenland. Die Silbenländer sind sehr Stolz auf ihren kryptischen Namen, den nur wenige Mutige auszusprechen wagen, weil vor allem Magier die Bezeichnung für eine dämonische Inkantation halten. Im Silbenland herrscht ein weiser und gerechter Unterdrücker, der mithilfe der diekuhliefumdenteichischen Kirche einen prachtvollen Vasallenstadt aufgebaut hat. Das Silbenland hat viele Barden und Sänger hervorgebracht, die sich oft zu Treffen zusammenfinden, um sich miteinander an ihren heiligen Ergüssen der Intuition zu vergleichen (für Barden "Diekuhliefumdenteich sucht den Superbarden", für Dichter, Poeten und andere begabte Idioten gibt es "Diekuhliefumdenteichan Idol" und "The Next Tragic" (kurz TNT, an dem auch Magiedilettanten sich probieren)).
      Kurzum, auch Diekuhliefumdenteich ist für Abenteurer interessant, man kann unschuldige Prinzessinen töten und bösartige Drachen befreien oder umgekehrt (was weitaus seltener ist und, wie die Silbenländer finden, sehr geschmacklos). In Diekuhliefumdenteich gibt es ausserdem viele (vom Staat verfolgte) Minderheiten, die zur kulturellen Vielfalt beitragen (siehe Ambosselben und Auazwerge).
      Willkommen im Kreis der willfährig leichtgläubigen und begeistert abseitigen Phantasten. --- Entropie
    • Oh mann, das ist echt toll! ;D
      Selten eine so vergnügliche und abgefahrene Weltbeschreibung gelesen. Da sind so viele aberwitzige Ideen drin, dass ich mich eigentlich gar nicht mit Details aufhalten kann. Ich weiß auch gar nicht, welches Land mir am besten gefällt, hoffe aber gespannt auf weitere Teile dieser Welt.

      ...ein weiser und gerechter Unterdrücker...


      :rofl:
    • Im Gegensatz zu vorher stelle ich mein erstes larnisches Volk vor: Die Trolle.

      Günz der Zerstreute schrieb über die Trolle:
      Der Troll ist ein gar schrecklich Thier. Er frisst kleine Kinder und stinkt erbärmelig in seiner Höhle. Hygiene kennt er nicht.

      Doch Genau hier irrt der Großmeister der Sobolemnotebietriochirodemnastie (dritten Grades): Trollen ist die Hygiene nicht unbekannt, sie ist sogar ein wichtiger Teil ihrer Sagen und Legenden! In einer fernen Vergangenheit, so die Trollschamanen, lebten alle Wesen im Einklang mit Gaia, der Göttin von Erde, Schlamm und Dreck. Doch im Laufe der Zeit erschien Proper, der dunkle Versucher und verleitete einige Trolle dazu, die Reinheit und Sauberkeit als Götzen anzubeten. So degenerierten diese Trolle zu Menschen und Elfen und wurden zu Tieren ernannt. Deshalb dürfen Trolle Menschen und Elfen verspeisen, denn sie sind nicht besser als die Tiere.
      Willkommen im Kreis der willfährig leichtgläubigen und begeistert abseitigen Phantasten. --- Entropie
    • Auch hier die Standardfrage zu Bröseln, nachdem ich in der Beschreibung nichts dazu gefunden habe (Wenn ich es übersah, stoß mir doch bitte die Nase drauf): Kann ich meine Bröselbewohner zu Dir zum Urlaub machen schicken? Oder was gibt es für Beziehungen zu anderen Bröseln?
    • In der Tat ist das möglich: In den meisten Ländern herrschen Handelsbeziehungen, in Komödien, Parodien (und ungenannten Orten wie Khanarien und Blubblien) werden Beziehungen zu fremden Bröseln unterhalten. Oft gibt es sogar eine "interbröslische" Botschaft, wo Einreisende ein Visum bekommen. Außerirdischen, Mutanten und Cyborgs wird die Einreise verweigert, da der hohe Rat der bösen Oberherrscher den Tech-Level so gering wie möglich halten möchte (Revolutionsgefahr, ihr versteht ;D).

      Da Komödien die Religionsfreiheit eingeführt hat, werden "Außerlarnische" meist von seltsamen Sekten verehrt (ein meist angenehmer Aufenthalt ist die Folge).
      Willkommen im Kreis der willfährig leichtgläubigen und begeistert abseitigen Phantasten. --- Entropie
    • Wieder einiges gebastelt:
      Völker:
      Goblins und Oger
      Zwei der häufigsten Völkerscharen auf larnischem Boden sind Oger und Goblins. Die meisten von ihnen wurden vom Gott Maindmäpp erschaffen, der bedauerlicherweise auch Gott der Gedankenlosigkeit und des Ideendiebstahls ist. Deshalb sind sowohl Goblins als auch Oger nicht besonders klug, verfügen über "keine" Kultur1 und werden im Monsterkatalog nie einzeln, sondern gemeinsam (oder in Kombination mit anderen Völkern) aufgeführt, was den Autoren solcher Bücher und Bestiarien nur Ärger einbringt.
      Religionen:
      Bla-blubb-blubb
      Weit entfernt von den schützenden Dungeons und Dunkelwäldern Komödiens, Parodiens und Kömodiens liegt ein Blafaseel, ein elitärer Staat, dessen Priester (allesamt natürlich -- im Gegensatz zu den übrigen Völkerschaften im Land -- Echsenmenschen) gerne blutige Opfer (etwa das unblutige Opfer) vollführen. Die Echsenpriester sind verdammt stolz auf ihre Kultur, mit den tollen Echsengöttern und der komplizierten Ausspracheregelungen. Sollten Reisende also Blubb-Bla-Bla mit Bla-Blubb-Bla verwechseln, könnten die Echsenmenschen ein Auge zudrücken und den Betreffenden die "wahrhaft herrliche Ehre" erweisen bzw. sie dem Sonnengott Thlizlipochitlilozinsikli opfern, ohne seine Eingeweide zu verspeisen (sie werden an die Kakerlaimane2 verfüttert.
      (Anm. d. Red.: Kinder werden natürlich an die Maisgöttin, Jungfrauen an die Kriegsgöttin, Schwangere Frauen an Göttin des Kaiserschnittes und der Frühgeburt verfüttert...das Baby wird entnommen und aufgezogen). Auch wenn dies vom durchschnittlichen Komödianten als geschmacklos empfunden wird, die Menschen und Echsenwesen von Bla-Blubb-Blubb müssen einfach ihre kulturellen Differenzen ausleben dürfen, dazu gehören nunmal Opferungen von Falschsprechern (ein Sprichwort besagt: Diejenigen, die falsch sind, sprechen falsch). (Es darf nicht verschwiegen werden, dass dank zahlreicher Wiederbelebungsschreine sowieso niemals jemand länger als 20 Sekunden tot ist.)
      Länder
      Khanarien

      Zwischen Molwanien und Kömodien (oder war es Komödien...) liegt die Inselgruppe der Khanarien, beherrscht von den Khanen, mächtigen Herren über die Steppenvölker. Die Khane müssen nicht aus irgend einer festgelegten Region kommen, so reisen selbst außerlarnische an, um sich in "Khanarien sucht den Superkhan" zum Depp zu machen...oder als neuer Herrscher gewählt zu werden.
      Geschichtlich zuerst bekannt sind natürlich die Khane Dschingis (König der Berge, das "ganz große Licht..."), Batu (oft verwechselt mit Kanu) und Kxhublai. Kxublai Khan wurde übrigen vom Fashionagent Marco Popo entdeckt, der die heute so populäre Sendung gründete und für das "coming-out" kHanariens verantwortlich ist. 3
      Seither waren die bekanntesten Khane Shir Khan, Oliver Khan, Sharukh Khan und Jackie Khan (der den Titel des "Khan" kurzzeitig in "Chan" umbenannte, weil es ulkiges klingen sollte ... alle gegenvorschläge wurden durch professionelle Martial-Arts vernichtet (es war ein hoher Stapel Schriftrollen!)


      1 "keine" Kultur:
      Entgegen der landläufigen Meinung, ist "keine" Kultur die komlexeste, am schwersten zu verstehende und am höchsten Entwickelte Form des zivilisierten Umgangs vernunftbegabter Wesen. Goblins etwa (und, damit sie nicht allein genannt werden auch Hobgoblins) sind spirituell so erhaben, dass sie Erfüllung darin finden, jeden Tag ihres Lebens vor Schatztruhen zu stehen. Es gilt als Prüfung und Initiationsritual fürs Erwachsenenalter (das nach dem Tod eintritt), keine der vielen Goldmünzen in der Truhe anzurühren, während man Tagein-Tagaus, nur mit einem Knüppel bewaffnet, auf einen ehrenhaften Tod durch umherziehende Helden wartet, damit die Prüfung erfüllt wird.
      2 Kakerlaimane sind putzige kleine Tiere und sehen aus wie die Krezung einer Küchenschabe mit einem Kaininchen und einem Krokodilenzier.
      3 Marco Popo ist neben diesen Entdeckungen auch als Gildenvorsitzender des "Hochstapler-Bundes" bekannt und als Schreiber von "die unglaubwürdigen phantas(tischen in der 1. Auflage, später/ ielosen) Reisen des Marco Popo"


      Um ehrlich zu sein, die Echsenmenschen von "Bla-blubb-blubb" finde ich ein wenig (sehr) geschmacklos. Wenn jemand auch der Meinung ist, andere Kritikpunkte, Fragen oder Ideen hat, dann schießt los. Larna ist verdammt flexibel und es macht am meisten Spaß, wenn der Humor nicht so gezwungen rauskommt.
      Willkommen im Kreis der willfährig leichtgläubigen und begeistert abseitigen Phantasten. --- Entropie
    • Original von É É
      Aber was hat es mit diesem "Brösel" auf sich? Kann man hier ganz einfach Bruchstücke seiner entstehenden Welt hineinstellen oder wie?

      Siehe: Die Grundidee

      Dieser und der vorstehende Beitrag kann nach Kenntnisnahme gelöscht werden.
    • Sehr schön kreativ und witzig, gut gemacht!

      Danke É É :), das bastel ich auch nicht alleine, sondern mit 2 "Kreativgenies" ;), die ebenso viel Spaß daran haben, sich sowas auszudenken.
      Mir hat besonders der Part über Khanarien gefallen, da steckt meiner Meinung nach am meisten Schalk und Kreativität drin.

      Das freut mich, der Teil ist nur von mir. ;D
      Macht Spass, das zu lesen, und zu meckern hab ich nichts.

      Zitiere grad alles :lach:
      öhm, bei Bla-blubb-blubb war ich mir nicht ganz sicher, ob es nicht ein wenig...zu mackaber ist. %-)
      Vermutlich Geschmackssache, mal sehen ob ich bald mal weiter Sachen ausdenke, aber Anregungen nehme ich gern entgegen (auch die "außerlarnischen" müssen noch an Farbe gewinnen :)).
      Willkommen im Kreis der willfährig leichtgläubigen und begeistert abseitigen Phantasten. --- Entropie