Tskellar Gerblinger

  • Weiblich
  • 33
  • Mitglied seit 21. Juni 2003
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Über mich und meine Welten
Über mich und meine Welten
Willkommen auf dem Profil von Tskellar. Einigen vielleicht noch bekannt als Gerblinger.


Hier gelandet bin ich ursprünglich 2003, und da entstand auch meine erste Welt, Vorya, die von 2003-2009 aktiv bebastelt wurde. Das Weltenbasteln war vermutlich das Hobby das ich am längsten und liebsten von allen Hobbys betrieben habe. Dann war irgendwann die Luft raus, Vorya war eine Baustelle, alles war zu groß, zu verworren, und das Basteln brachte mehr Frust als Spaß.

Dann kam die Pause. Mit viel Real Life und Zeugs.

Von Natur aus kein Freund von Zweit- und Drittwelten kam trotzdem eines Tages 2011 die Idee für "Enworld" auf, aus der 2014 "Nethos" und dann "En" wurde. Aber lange Zeit war wieder nichts mit dem Basteln. Es war als ob alle Kreativität verschwunden war. Auf eine Weltenkarte gucken brachte absolut null Gefühle hervor, nicht das Kribbeln, nicht die Vorfreude, gar nichts.

Zuviel Real Life Zeugs und inzwischen ganz ohne das Ventil "Weltenbasteln". Ungewohnt.
Zwischendrin war ich sicher das Hobby komplett verloren zu haben. Jahrelang kam nach dem Gedanken "ich könnte mal wieder basteln" der Gedanke "aber warum, wozu, wofür denn?" und der war so beherrschend, das nichts ging.

Hinzu kam eine Wandlung gegenüber der Community, den Bastlern. Während ich mich in "meinen" Anfangsjahren so wohl gefühlt hatte, bei Treffen, so zugehörig, während ein WBT das tollste auf der Welt sein konnte... hörte es dann auf dies zu sein. Ich fühlte mich ständig fehl am Platz, nicht Teil des Ganzen. Und das wurde intensiv.

Woher kam das?

Hauptsächlich lag es an mir. Ich war nicht mehr die 2004 Version von Gerbi. Ich hatte andere Interessen. Fantasy, Basteln, all das war schon so lange kein Thema mehr für mich.

Und dann?

Mehr aus Langeweile holte ich mal wieder meinen Bastelkram hervor. Er lag nicht einmal mehr auf meinem Computer, so weit weg war ich davon. Das wäre in den Anfangsjahren undenkbar gewesen, wo in jeder freien Minute über Vorya nachgedacht wurde.

Und dann, als ich En so anschaute, war da was.

So ein ganz kleines bitzeln. So ein ganz kleines "hm."

Also war der innere Weltenbastler doch nicht so einfach totzukriegen. Kann man in dem ganzen Real Life Zeugs doch noch das Basteln unterbringen? Will man überhaupt??

Fakt ist mir ging es immer besser wenn ich gebastelt hab. Fakt ist das Basteln war immer eine Art Refugium. Eine Art "Draussen ist alles Scheiße aber hier hab ich jetzt eine Stunde Zeit es zu ignorieren und zu basteln". Eskapismus? In meinem Fall klar ja.

Mit 18 war das so leicht. Warum nicht mit 30? Wer sagt das geht nicht? Also ein neuer Versuch.

Fast forward 2015: Vorya wird wieder ausgepackt, aber nach einem tieferen Blick in das altbekannte Chaos bleibt das Vorhaben wieder stecken.

2016 ist basteln undenkbar. Real Life bringt ein paar Klopper, und was sind eigentlich Hobbys? Dennoch entsteht im Sommer 2016 ein Kontinent namens Accarradh, auf einer nicht näher bezeichneten Welt. Na schön, du Weltkarte, du musst jetzt trotzdem warten weil ich einfach keine Zeit zum basteln habe.

2017, wie in jedem Jahr, denke ich über das Basteln nach, motiviert durch Ela und Teja. Accarradh wird wieder rausgeholt, sowie En und Vorya, und was mit all diesen passieren soll ist unklar. Für den Moment liegt Vorya im Keller und En liegt in der Schublade. Für den Moment gibt es Accarradh, von Grund auf neu. Im Laufe der Zeit kann es sein, dass Elemente von Vorya und En einfließen werden. Aber eine tatsächliche Welt wird keins der Projekte mehr sein, eher so ein... hm... "realm" gefällt mir als Wort am besten.
Accarradh ist noch ein Baby. Es hat eine Sprache, ein Königreich, und unheimlich viel Sand.

Ach ja... wieso der neue Name? Wenn man 14 Jahre lang mit dem gleichen Namen hier rumgelaufen ist, wäre eine Erklärung angebracht. Die "Gerblinger" sind ein voryanisches Volk, und Vorya besuche ich jetzt nicht mehr so oft, darum wollte ich schon länger man den Namen wechseln. Tskellar [skella] ist das nithakarische Wort für Bastler, oder Entdecker, oder irgendsowas. Passt.

Noch Fragen?
Persönliche Informationen
Geburtstag
19. Dezember 1983 (33)
Geschlecht
Weiblich
Meine Projekte
Welten-Projekt(e)
Accarradh