"Wir fahren so schnell es geht!"
"Ist mir egal, fahr schneller! Und Wenna: Schließ die Gepäcktruhe auf!"
Während Berre es tatsächlich schaffte, noch ein Quäntchen Geschwindigkeit aus den keuchenden Pferden herauszukitzeln, krabbelte Wenna auf dem hüpfenden, bockenden Kutschendach nach vorne, wo die Gepäcktruhe hinter dem Kutschbock festgeschnallt war.
"Käptn, ich bin ja nur ein einfacher Matrose", keuchte er, während er den Schlüssel ins Schloss rammte, "aber ist das Lesen denn wirklich so schön, dass man für ein verdammtes Buch soviel Theater veranstalten muss?"
"Sei froh, dass es ein Almanach ist und kein Schauspiel, sonst gäb's noch viel mehr Theater darum!" kommentierte sie trocken. Er verfluchte im gleichen Augenblick ihre Abenteuerlust, ihre Vorliebe für Verfolgungsjagden und ihre schlechten Wortspiele.
Hastig drehte er den Schlüssel, fingerte die Schnallen der Ledergurte auf und hoffte, dass die Truhe auch ohne diese in ihrer Halterung bleiben würde. Als er aufblickte und über Berres bemäntelter Schulter den Stadtberg wieder auf sich zukamen sah, fragte er sich allerdings, warum sie wieder in die Richtung fuhren, aus der sie gekommen waren, statt so schnell wie möglich zum Hafen zu eilen. Dies schien auch der Kapitänin aufzufallen:
"Wenna, festhalten! Berre, rechts und noch mal rechts, zurück auf die Hafenstrasse!"
"Äh... Jawohl!" Berre schien verwundert, tat aber, wie ihm befohlen. Wenna hielt sich und die Truhe fest und betete inständig zu allen Göttern, die bereit waren, ihn aus dieser misslichen Lage zu befreien, dass sie ebendies tun mochten.
Wieder auf der Hafenstrasse rief die Kapitänin: "Wenna, ist die Truhe offen? Mach dich zum Werfen bereit! Ich bin mir sicher, die Inquisition würde nur zu gerne in meiner Unterwäsche wühlen! Wenn ich 'Werfen!' schreie, dann deckst du sie damit ein, klar?"
Er musste grinsen. "Klar, bereit zum Gefecht!"
"Soo, da vorne muss ich leider aussteigen. Berre, wenn ich 'Jetzt!' rufe, biegst du scharf rechts ab, wie vorhin! Fahr dann so schnell es geht weiter und lenk sie noch ein wenig ab. Falls sie euch erwischen, habt ihr wenig zu befürchten, wenn sie mich nicht bei euch finden. Stellt euch dumm, notfalls organisier ich euch 'nen Advokaten. Wir sehen uns in Njaderdjin."
"Käptn, wie-", begann Wenna, wurde aber unterbrochen.
"Werfen!"
Blind gehorchend riss er die Gepäcktruhe auf und schleuderte ihren Verfolgern das erste Kleidungsstück entgegen, das ihm unter die Finger kam. Es handelte sich um eine alte, abgewetzte Hose. Geschickt wich die Oberinquisitorin dem flatternden Geschoss aus, aber Wenna deckte sie und ihre Untergebenen schon mit weiterer Wäsche ein: Hemd, Nachthemd, Umhang und... oh, ein recht aufreizendes, besticktes Mieder.
"Berre, jetzt!" befahl Federblaun. Wenna schleuderte noch eine Unterhose in Richtung der kirchlichen Macht und krallte sich dann, die Truhe stützend, fest. Sie schlingerten auf nur zwei Rädern in die Kurve, die Pferde wieherten protestierend. Wenna hatte schon Angst, dass sie umkippen würden, da hörte er eine Kutschentür klappen und sie fielen wieder auf alle vier Räder zurück.
Berre brüllte seinen Tieren ein anfeuerndes "Heja!" zu, während Wenna seinen Wäschebeschuss auf die Inquisition fortsetze.

Kapitänin Jila Federblaun krabbelte vorsichtig aus dem stinkenden Misthaufen an der Straßenecke, und blickte der Kutsche und den drei Hütern der kirchlichen Ordnung nach, die die Straße hinunter davon stoben, eine Wäschespur hinter sich herziehend. An die Brust gedrückt hielt sie ein Stoffbündel, in dem etwas rechteckiges eingewickelt war. Mit einem angeekelten "Wäch!" wischte sie den Pferdemist weg, der ihr auf der linken Gesichtshälfte klebte. Sie hoffte, dass dieses vermaledeite Buch tatsächlich so selten und wertvoll war, wie der Herzog meinte, damit sich das Herumrollen in der Scheiße auch gelohnt hatte. Von dem Aufwand, es erst einmal zu beschaffen, gar nicht zu reden!
Den verzierten hölzernen Würfel, der, ebenso mit Pferdemist eingeschmiert wie sie, halbversteckt im Stroh des Misthaufens lag, bemerkte sie nicht, als sie sich davonmachte. Obwohl er im Schatten eines Hauses lag, blitzten seine Verzierungen kurz auf.

« zurück | weiter »