Sheh-n'-yuuru - Mondnacht

(von PolliMatrix)

Das vierte Türchen führt in eine schleimtriefende, aber einladend warme Bruthöhle hinein. An das rötliche Gestein sind seltsam geschwungene Schriftzeichen gemalt, denen eine fließende Eleganz innewohnt. Die gelblich phosphoreszierende Fingerfarbe ist noch nicht ganz trocken. Zu Füßen der Höhlenwand liegt eine einfache Schale, gefertigt aus dem Exoskelett eines Rieseninsekts, die noch Farbreste enthält. Was hier wohl geschrieben steht?

gulyo-b'fu ge guru-ta.

yana-a nemlu.
muyana-u tamu-nei,
hiiga mu kamu-nye ishu.

monju-a nemlu.
muju-u tamu-nei,
yana mu kamu-nye ishu.

sh'maeju-a nemlu.
mujumeh-u tamu-nei,
monju mu kamu-nye ishu.

krokumon-a gahku.
moloh'un-u taru,
m'da-ju kamu-nye ishu. 

waju-mo gahku.
amuru-u meshu,
n'su-a waju-nye ishu.

gulyo-b'fu ge igu-nda.

--------

Die schwarze Kälte ist gekommen.

Die Pflanzen schlafen.
Sie schenken keine Frucht,
kein Licht nährt sie.

Die Tiere schlafen.
Sie schenken keinen Nachwuchs,
keine Pflanze nährt sie.

Die Schwestern schlafen.
Sie schenken keine Kinder,
kein Tier nährt sie.

Die Bestien erwachen.
Sie bringen das Verderben,
die Unachtsamen nähren sie.

Auch ich erwache.
Ich schaue auf die blaue Kugel,
ihre Hoffnung nährt mich.

Die schwarze Kälte wird gehen.

weiter zum nächsten Türchen