Der goldene Quolo

(von Diamant)

Seevögel kreischen, und Wellen schwappen durch das sechzehnte Türchen. Es führt direkt hinaus auf einen steinigen Strand. Nur ein paar Schritte vom Türchen entfernt liegt ein Boot. Ein Mädchen müht sich gerade ab, es ins Wasser zu schieben...

Es war vor langer Zeit einmal ein Mädchen. Das war recht arm und lebte in einem Fischerdorf. Der Vater war im Meer ertrunken - fortan musste die Mutter alleine für das Mädchen und seine Geschwister sorgen. Eines Tages wurde seine Mutter krank und konnte ihnen nichts rechtes mehr zu Essen besorgen. Doch das Mädchen war nicht dumm, also nahm es sich Netz und Boot und beschloss selbst fischen zu gehen.

Da ruderte das Mädchen mit all seinen Kräften auf das Meer hinaus. Dort angekommen warf es sein Netz aus und fing die prächtigsten Fische. So hatte seine kranke Mutter und die Geschwisterchen etwas zu essen.

Doch als das Mädchen am fünften Tage hinausruderte ging ihr ein goldener Quolo ins Netz. Er starrte sie mit seinen großen Augen an und seine Tentakel wandten sich wild hin und her. Das Mädchen freute sich denn Quolo waren in ihrer Heimat eine Delikatesse und jeder Reiche würde viel Geld für ein solches Exemplar zahlen da sie sehr schwer zu fangen waren.

Doch als das Mädchen noch überlegte begann der Quolo zu sprechen.

„Lass mich frei und ich will dir einen Wunsch erfüllen.“ Da staunte das Mädchen, und weil es dem Quolo glaubte zerschnitt sie das Netz und ließ ihn und den ganzen guten Fang frei.

Da sprach der goldene Quolo zu dem Mädchen: „Komm morgen wieder und sag mir deinen Wunsch, dann soll er dir gewährt werden.“

Da ruderte das Mädchen wieder nach Hause und erzählte ihrer Mutter von alledem.

Da funkelte Gier in den Augen der Mutter: „Sag ihm dass du einen reichen Schatz haben möchtest.“

Da nickte das Mädchen und legte sich schlafen. Doch kaum hatte sie sich hingelegt weckte sie ihre Mutter und sagte: „Was wollen wir mit einem Schatz wenn wir alle Schätze dieses Meeres haben können. Bitte ihm darum.“

Da nickte das Mädchen und schlief ein. Als die Sonne gerade aufgegangen war wurde das Mädchen erneut von der Mutter geweckt. „Ich glaube nicht das du dem Quolo die richtige Antwort geben wirst. Ich möchte mitkommen.“

Da nickte das Mädchen und nahm ihre Mutter mit auf ihr Boot.

Als sie dann am Meer waren tauchte plötzlich der goldene Quolo auf. „Welchen Wunsch soll ich dir erfüllen Mädchen?“, fragte er.

Da seufzte das Mädchen und sagte: „Ich wünschte du würdest meiner Mutter einen Wunsch erfüllen.“

Da stürzte die Mutter vor und sagte: „Ich wünschte ich hätte alle Schätze der Welt auf meinem Boot.“

Also tauchte der goldene Quolo ab und begann damit Kostbarkeiten aus dem Meer auf das Boot zu bringen. Und als das Boot voll war begann das Mädchen mit seiner Mutter nach Hause zu rudern.

Doch, wie ihr euch sicher denken könnt, waren das noch lange nicht alle Schätze und der Quolo brachte immer mehr und mehr. Schließlich war das Boot so voll dass es unterging und Mädchen wie auch Mutter in den dunklen Fluten des Ozeans verschlang.

weiter zum nächsten Türchen