Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 26.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Protektorate

    Aendas - - Weltenbastel-Theorie

    Beitrag

    Zitat von Caspar: „Die Schutz des staates Israel durch die USA und auch Deutschland hat historische, moralische und wirtschaftliche Wurzeln, trotzdem würde bei Israel niemand von einem Protektorat sprechen.“ Da hast du durchaus recht. Wobei sich mir allgemein die Frage stellt, ob ein Land, das selbst eine nicht gerade unbedeutende Regionalmacht mit immerhin der stärksten Streitmacht des Nahen Osten ist, überhaupt für ein Protektorat infrage kommt, mal ganz abgesehen davon, dass entsprechende ver…

  • Dass auch die griechisch-römischen Götter nicht als "real" in unserem heutigen naturwissenschaftlichen Sinne gelten können, steht außer Frage. Aber ich glaube, dass man durchaus das Wirken dieser Götter (also ihre Darstellung in der Mythologie) als Prototyp für das Wirken real existierender Götter nehmen kann. Klar, sie sind zunächst mal auch gods of the gap: Warum gibts Blitze? => Zeus/Jupiter; Warum gibt es eine Zeit, in der alles wächst und eine Zeit, in der nichts wächst => Demeter/Ceres; Wo…

  • Protektorate

    Aendas - - Weltenbastel-Theorie

    Beitrag

    Zitat von Nemedon: „Also wäre es inhaltlich falsch, wenn ein Staat, der andere Gebiete beschützt, sich den Namen Protektorat gibt, oder?“ IMHO sind/waren manche reale Staatsnamen inhaltlich falsch, "Deutsche Demokratische Republik" oder "Volksrepublik China" z.B. (zumindest nach westlichem Verständnis von Demokratie und Republik). Das macht meiner Meinung nach nicht so viel aus. Aber du hast natürlich recht, "Protektorat" für ein imperialistisch ausgerichtetes Staatswesen gehört auch zu den inha…

  • Protektorate

    Aendas - - Weltenbastel-Theorie

    Beitrag

    Zitat von Assantora: „Wenn man ein Protektorat einer Großmacht angreift, ist das eine Kriegserklärung der Großmacht gegenüber, oder ist das dann ein Problem für das Protektorat?“ Das ergibt sich jetzt imho eigentlich aus den Beiträgen meiner Vorredner, aber ich würd mal sagen, dass das auf jeden Fall einer Kriegserklärung an die Großmacht gleichkommt, auch wenns nicht unbedingt direkt eine sein muss. Protegere heißt ja beschützen, also ist die Großmacht gezwungen zu intervenieren, weil sie ja de…

  • Zitat von Vyserhad: „Kann man nicht einfach auch solche einfachen Begriffe übersetzen ohne sich schämen zu müssen?“ Ich finde, es kommt auch auf den Kontext an, den der übersetzte Begriff bzw. seine Nichtübersetzung ausdrücken soll. Wenn ein spezifisch englisch- oder wie-auch-immer-sprachiger Kontext vorliegt (wie bei dem von Nharun erwähnten "Perlenhafen") und erhalten bleiben soll, dann muss man sich wirklich für eine Übersetzung schämen. Wie wäre das beispielsweise, wenn bei Harry Potter Glei…

  • Ich weiß nicht, ob du so etwas wie Terrorismus auch gemeint hast: In meiner Welt Aendas gab es auf jeden Fall mal eine Gruppe von "Guerrilleros", die sich gegen die Besetzung ihres Landes wehrten => also recht krasser politischer Widerstand. Allerdings existieren diese "Guerrilleros" in der Jetztzeit meiner Welt nicht mehr, weil sie eine vernichtende Niederlage erlitten und sich daraufhin aufgelöst hatten. Wie entstanden sie? Kriegsniederlage, einige Kämpfer der unterlegenen Armeen wollen das ni…

  • Zitat von Herr Littelmann: „Irgendwann jedoch kam er auf eine Frage, die ihn sehr beschäftigte und er begann zu grübeln. Es ist bis heute nicht hinreichend geklärt, was es denn überhaupt für eine Frage ist, aber es heißt, wenn jemand auf die Lösung der Frage kommen würde, dann würde der Riese Umir die Schüssel austrinken und das wäre das Ende der Welt. Aus diesem Grunde ist es auch streng verboten, über die letzte Frage nachzudenken.“ Ich würd mal sagen, die Antwort ist 42 Hoffentlich denkt jetz…

  • Drachen in euren Welten

    Aendas - - Das Allerwelts-Forum

    Beitrag

    Zitat von Nharun: „Sterbliche Zauberkundige rammen sich diese Steine, so sie einen finden können, während bestimmter Rituale in den Kopf, um von der magischen Kraft des Steins zu profitieren - und sobald das Ritual durchgeführt ist, ist ihre arkane Macht auch tatsächlich sehr stark. Doch sie haben grade ihren Körper für eine Drachenseele geöffnet und der geistigen Macht eines Drachen, kann kein sterblicher Verstand lange widerstehen. Über Kurz oder Lang übernimmt der Drache die Kontrolle über de…

  • Zitat von Diogenes: „Warum willst du den Imperativ als eigene Form vermeiden? Oder hab' ich da wasa flasch verstanden?“ Das ursprüngliche Problem war, dass ich einen eigenen Modus für Negationen in einer meiner Sprachen eingeführt hab (d.h. eigentlich nur für den verneinten Indikativ), allerdings nicht drüber nachgedacht hab, wie das dann mit verneinten Imperativen laufen soll. Und eine Lösungsmöglichkeit war eben, den verneinten Indikativ in der 2. Person je nach Zusammenhang als verneinten Imp…

  • Zitat von Vys: „Ihr vergesst aber, dass alle aussagen in Beziehung zu anderen Aussagen stehen, denn normalerweise haben sie immer einen Anhaltspunkt auf dem sie gerichtet sind. So kann dies zum Beispiel lauten: " Hi, schon lange nicht mehr gesehen. Weißt du was ich letztens gehört habe? DU lebst jetzt in Dresden! Da dachte ich, komm ich dich mal besuchen" Ich denke, hier ist man sich sicher und kann auch den Satz gut gebrauchen. Es ist wichtig, dass man die Möglichkeit hat, sich so auszudrücken.…

  • Zitat von Nharun: „Aber trifft das nicht auch auf die die 3. Person zu? Klar, wenn ich sage "Du bist hungrig.", dann ist das eine Vermutung meinerseits, weil DU ja besser wissen musst, als ich, ob du hungrig bist. Aber das trifft doch auch auf die Aussage "Er ist hungrig." zu, da vermute ich ja mit der gleichen Genauigkeit, nur dass ich ihn nicht direkt darauf anspreche, sondern mit dir darüber rede.“ Das stimmt natürlich, aber trotzdem finde ich, dass man in der dritten Person viel häufiger in …

  • Zitat von Aendas: „Zitat von Vys: „Achja, wie kann man sich den Modus der Verneinung vorstellen?“ Ich hab mir das so gedacht, dass "Verneinung" hier eher eine definitive Unwahrheit ausdrücken sollte, also quasi ein Gegenstück zum Indikativ, der eine definitive Wahrheit ausdrückt. Ein verneinter Konjunktiv bzw. Potentialis (wahrscheinlicher Konjunktiv), da der Konjunktiv als solcher bei mir gar nicht existiert, wäre dann beispielsweise der Irrealis, der ja eine Unwahrscheinlichkeit ausdrückt. Die…

  • Zitat von Veria: „"Womöglich war mein Grossvater mal in Dresden."“ Auf diese Möglichkeit bin ich erst gar nicht gekommen... Du hast recht, so funktionierts. Ich hab halt eher an Möglichkeit im Sinne von "wahrscheinlich passierts so"=> "aber das lässt sich nicht sagen weils noch nicht bekannt ist" gedacht. Aber natürlich ist eine Vermutung, die ja auch über die Vergangenheit sein kann, auch ne Möglichkeit. Danke für den Hinweis. Zitat von Vys: „Achja, wie kann man sich den Modus der Verneinung vo…

  • Zitat von Vys: „Tempi“ Ohne jetzt pingelig sein zu wollen, aber es heißt Tempora Verwirrend, diese lateinischen Substantive, oder? Mal ist der Nominativ Plural -i, mal -us und manchmal auch -ora Zitat von Vys: „Wird immer als Pronom vorangestellt..“ Bedeutet das dann, dass das Verb selbst gar nicht nach Person und Numerus konjugiert wird? Also wie im Englischen, wenn man mal von der 3. Person Sg. absieht? Zitat von Vys: „wie ich das konditional und das konjunktiv wirklich vernünftig einbaue...“ …

  • Zitat von Vys: „Ich finde es nur unlogisch für die Zahl zwei einen eigenen Fall zu besitzen, aber nicht für drei und vier und fünf und sechs...“ Gerade diesen Fall finde ich (mit gewissen Einschränkungen) wiederum höchst logisch. Immerhin gibt es ja tatsächlich Dinge, die normalerweise zu zweit vorkommen, wie Hände, Füße, Augen aber z.B. auch Eltern, allerdings weniger Dinge, die normalerweise zu dritt, viert... vorkommen. Sowas nennt sich dann aber meines Wissens nicht mehr Dual sondern Paral, …

  • Zitat von Lewior: „EDIT: oder was es doch umgekehrt...?“ wahrscheinlich ist es schon richtig, wie du am Anfang gesagt hast. In Baden-Württemberg liegen afaik die -ingens alle viel südlicher als die -heims und werden nördlich der Alb (wo irgendwo dann das römische Gebiet endete) seltener, das spricht eher für römische Gründungen, während -heims v.a. in Nordwürttemberg zu finden sind, das früher alemannisch "überrannt" wurde (260 n.Chr.) Müsste ja dann in Bayrisch-Schwaben ähnlich sein, wahrschein…

  • Zitat von Nevada: „Die -ath-Sache basiert sogar darauf (angelehnt an -ach), aber die Authentizität ändert nichts daran, dass es mich nervt. ^^“ Geschmäcker sind halt verschieden

  • Wieviele Völker? Verteilung?

    Aendas - - Weltenbastel-Theorie

    Beitrag

    Zitat von Vys: „Schließlich sind Chinesen und Deutsche alles Menschen. Warum sollte das in Fantasy welten anders sein?“ Das mag für die einigermaßen historisch greifbare Zeit gelten, aber in der frühen bis mittleren Altsteinzeit beispielsweise lebten in Asien noch homines erecti (die bereits vor der Entwicklung des homo sapiens sapiens aus Afrika weggezogen waren), als sich der "moderne" Mensch dorthin ausbreitete, der inzwischen in Afrika die Erectiden (kann man das so sagen?, hab von Bio keine…

  • Zitat von Nevada: „"-ath" hieß "Stadt", dann hatte ich ein Sim-ath, ein Ern-ath, ein Ari-ath und ein Orien-ath, quer über alle Lande verteilt. Wie ich mit dem Problem umgehe? Im Moment gar nicht. Aber ich finde es tatsächlich einfallslos.“ Ist doch eigentlich sehr realistisch. Da wo ich herkomme, heißen einige Orte irgendwas mit -ach, also Fluss: Biber-ach, Kanz-ach oder Ostr-ach Viele Orte kenn ich auch mit -ingen: Tüb-ingen, Sigmar-ingen, Memm-ingen, Möss-ingen, Langenensl-ingen, Gammert-ingen…

  • Idee: Metamagische Duelle

    Aendas - - Projekte und Aktionen

    Beitrag

    Tolle Idee. Ich muss leider zugeben, dass ich nicht mitmachen kann, weil ich zu einem solchen Duell unbewaffnet kommen müsste. Mein Magiesystem ist nicht wirklich ausgearbeitet und gefällt mir selbst noch nicht wirklich. Aber als "Zuschauer" wäre es sicher genauso interessant und lehrreich. Ich bin sicher, dass wir alle etwas von einem solchen philosophischen Gespräch haben, auch als Unbeteiligte