Die Farbe des Himmels

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 28.9.-1.10. findet das Weltenbastlertreffen im Feriendorf am Burgensteig in Nentershausen statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • Die Farbe des Himmels

      Hallo alle zusammen! :)

      Gerade hab ich ein bisschen recherchiert, warum unser Himmel eig. tagsüber blau ist und sich am Abend rötlich färbt. Ich hab gelesen, dass es daran liegt, das die Lichtwellen der Sonne auf die Stickstoffmolekühle in unserer Atmosphäre treffen. Jetzt stellt sich mir natürlich die Frage, ob der Himmel meiner Welt nicht eine andere Farbe haben könnte und wie sich das auf den Rest auswirkt.

      Ich weiß nicht, ob es das Thema schon gibt (hab nix gefunden), oder ob sich darüber schon mal wer Gedanken gemacht hat. Ich wär auf jeden Fall für jeden Tipp dankbar! ;)
      Eine Welt entsteht...

      lyconia.blog.de/

      Übers Weltenbasteln und Schreiben...

      youtube.com/user/zys54?feature=mhee
    • Geht bei der Farbgebung nicht eigentlich um die Ozonmoleküle??? Egal, ich hatte mir schon einmal Gedanken darüber gemacht. Möglich wäre auch eine Verschiebung, aber damit würde sich auch das Farbspektrum verschieben, wenn Strahlen anderer Wellenlänge durchgelassen werden. Und die Lebewesen wären dem ja auch noch angepasst und hätten vielleicht ein anderen Blick. Sprich, sie sehen andere Wellenlängen (vielleicht im UV-Bereich).

      Was würde dass für sie bedeuten? Naja, da sie es gewohnt sind nicht viel. Aber wenn sie auf einen Planeten anderer Wellenlänge treffen, ob sie dann blind durch die Gegend laufen, weil sie einfach nichts sehen?? Wäre lustig g*

      ​​
      Wo ein Waldgott steht wächst grünes Gras,
      wo ein Waldgott ruht, sprießen Wälder,
      wo ein Waldgott weint, entstehen Sümpfe,
      wo ein Waldgott blutet, ist das Land geheiligt
      und wo ein Waldgott stirbt, wird leben sein.​
    • Da ich in der Welt einen (oder mehrere) Romane ansiedeln möchte, würde das schon einiges bedeuten :D Ich fänds schon witzig, wenn der Himmel z.B. tagsüber grün oder rot ist... Allerdings wird das dann ja wahrscheinlich schnell kompliziert, weil dann alle anderen Dinge auch eine andere Farbe hätten? Wenn ja, würde es nur verwirren...
      Eine Welt entsteht...

      lyconia.blog.de/

      Übers Weltenbasteln und Schreiben...

      youtube.com/user/zys54?feature=mhee
    • Das "Einfachste" wäre da wohl, einfach die Farbe der Sonne zu ändern. Wenn der Blauanteil des Lichts viel geringer ist und dafür zum Beispiel der Grünanteil größer wäre der Himmel eher grünlich anstatt bläulich.

      Dadurch würden andere Dinge keine andere Farbe bekommen, außer natürlich die Pflanzen. Chlorophyll ist grün, weil Chlorophyll besonders im blauen und roten Bereich absorbiert, also der grüne Anteil übrig bleibt. Das ist auch gut so, weil unsere Sonne hauptsächlich im blauen und roten Bereich strahlt. Würde sie zum Beispiel hauptsächlich im grünen und gelben Bereich strahlen und das InWorld Chlorophyll daran angepasst sein, würden die Pflanzen eher violett sein (Kombo aus rot und blau).
      Selbst wenn man sagt dass man außerhalb von Schubladen denkt, bestimmen immer noch die Schubladen das Denken. Erst wenn man sich bewusst ist dass die Schublade selbst nicht existiert kann man wirklich Neues erfinden

      INDEX DER THREADS ZU LHANND
    • Himmelsblau ist ja an sich nicht korrekt. Eigentlich haben wir ein Himmelsblassviolett, das heisst, wir sehen die Farbe des kurzwelligsten Lichtes, das wir sehen können - plus einem ordentlichen Batzen weiss, weil durch Staub und Wassertröpfchen noch weiter rumgestreut wird.

      Wenn wir UV-Licht sehen könnten, wäre der Himmel ultraviolett!

      Das Rot der Dämmerung ist das, was übrigbleibt, nachdem über weiiiite Strecken die kurzen Wellenlängen weggestreut wurden. Daran kann man stricken - am Blau eher nicht, denn das liegt nicht am Licht oder an variablen Eigenschaften der Atmosphäre, sondern allein daran, von wo bis wo wir Licht sehen können.



      Veria
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Gut, ich denke ich werde nur die Abend bzw. Morgendämmerung verändern. Ich hab jetzt bisschen überlegt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass meine Welt eig. nur insgesamt kleiner sein müsste, als unsere. Dadurch ist der Weg für das Licht am Abend nicht so lang, wie auf unserer Erde... D.h. es gäbe weniger Teilchen, die das Licht streuen können => Die Wellen der roten und gelben Farbe könnten ohne große Streuung noch auf meiner Welt auftreffen => Die Wellen des grünen Lichts werden etwas später gestreut als die Wellen des blauen Lichts => Der Himmel schimmert Morgens und Abends grün...
      Wäre das so möglich oder hab ich irgendwo einen Denkfehler... Könnte man vlt irgendwie berechnen, wie groß die Welt ungefähr sein müsste, wenn die Sonne gleich groß ist, wie unsere... ???
      Danke für die Hilfe! :thumbup:
      Eine Welt entsteht...

      lyconia.blog.de/

      Übers Weltenbasteln und Schreiben...

      youtube.com/user/zys54?feature=mhee
    • Der Himmel schimmert Morgens und Abends grün...

      Bei einem normalen Sonnenaufgang gibt es auch zwischen dem gelben und dem blauen Bereich einen Übergang, der ein bisschen grünlich schimmert. Warum dieser grüne Bereich so unscheinbar schmal ist... Vielleicht gibt es jemanden mit mehr Ahnung von Physik, der das erklären kann. :)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Neue Überlegungen haben folgendes ergeben:
      Das Licht wird am Abend stärker gestreut, da der Weg durch die Atmosphäre länger ist. D.h. ich müsste nicht die ganze Welt verkleinern, sondern lediglich die Höhe der Atmosphäre ungefähr halbieren... Sprich meine Welt hätte eine Atmosphäre mit einer Höhe von 320km... Dadurch wird am Tag immer noch Blau am Meisten gestreut, da es die Farbe mit der kürzesten Wellenlänge ist, die wir sehen. Aber am Abend ist der Weg durch die Atmosphäre genau so lang, dass nachdem das Blau komplett gestreut wurde, nurnoch das Grün gestreut wird. Rot, Gelb und Orange treffen trotzdem ungehindert auf der Erde auf... => Himmel schimmert grün, die Sonne hat eine gelbe-orange Farbe...

      Hätte eine weniger hohe Atmosphäre sonstige Auswirkungen? Ich denke nicht...
      Eine Welt entsteht...

      lyconia.blog.de/

      Übers Weltenbasteln und Schreiben...

      youtube.com/user/zys54?feature=mhee
    • Also grundsätzlich liegt die Farbe des Himmels in erster Linie daran, welches Spektrum die Sonne jeweils aussendet, dies kann eine ganze Reihe von Farben sein je nach Art der Spektralklasse, danach folgt als Filter die Zusammensetzung und vor allem die DICKE und DICHTE der Atmosphäre, die bestimmt welche Spektralanteile auch unten ankommen, wie du ja auch schon erkannt hast ^^

      Die Änderung der Farbe zu Dämmerungszeiten ist wie Veria schon sagte von dem Einfallswinkel der Sonnenstrahlen und deren dadurch verursachter Streuung, aber natürlich auch von der Zusammensetzung der Atmosphäre. GENERELL ist am Ende so gut wie jede Farbe möglich, auch wenn man nicht jede Atmosphärenzusammensetzung überleben wird ;)

      Eine weniger hohe Atmosphäre kann Auswirkungen auf Gasgehalte haben. Je dünner die Atmosphäre, desto eher hat man ein Problem mit der Sauerstoffversorgung, z.B auf der Erde in höheren Lagen, wobei man sich daran anpassen kann, weil der Körper dann einfach mehr rote Blutkörperchen nachproduziert. Ein weiteres Problem wäre, dass weniger Strahlung absorbiert wird, das wäre UVa und b sowie die generelle kosmische Hintergrundstrahlung, die vor allem im Alpha und Beta-Bereich dort gehindert wird. Auch nennenswert ist die Rolle der Atmosphäre beim Schutz vor Meteoriten, die sich durch die Reibung erhitzen und zerfallen. Je dünner die Atmosphäre, desto weniger schützt sie.
      Bei einem normalen Sonnenaufgang gibt es auch zwischen dem gelben und
      dem blauen Bereich einen Übergang, der ein bisschen grünlich schimmert.
      Warum dieser grüne Bereich so unscheinbar schmal ist... Vielleicht gibt
      es jemanden mit mehr Ahnung von Physik, der das erklären kann. :)
      Das hat etwas mit der Zusammensetzung unseres Auge zu tun, bzw. dessen Ausstattung. Unser Auge kann einfach mit Abstand am besten Rottöne unterscheiden, danach Blau und Grün wieder deutlich weniger. Das liegt einfach an der größeren zahl entsprechender Rezeptoren. Zusätzlich ist es ja so, dass eigentlich die drei Grundfarben rot, blau und gelb wären und grün aus blau und gelb besteht. Das ist der Grund, warum blau mit ganz wenig gelb, was also noch einen farblichen Übergang zwischen grün und blau darstellen würde, oft nicht klar erkannt werden kann, es liegt sich einfach zu nah und kann nicht so gut ausdifferenziert werden durch unser Auge. Das ist eben eine kleine Unzulänglichkeit. Interessant ist hier auch, dass eine Reihe von Sprachen grün und blau nicht unterscheiden ;)

      Zusätzlich hat das aber natürlich auch etwas mit der Atmosphärenzusammensetzung und der Spektralklasse der Sonne zu tun. All das wirkt zusammen und lässt das Grün eben nicht gut wegkommen ;)
    • Der Himmel auf meinem Planeten hätte genau genommen auch eine andere Farbe als unserer. Das wollte ich allerdings nicht, weil mir ein blauer Himmel wie wir ihn haben ganz gut gefällt. Das ganze hab ich dann ganz einfach dadurch gelöst, dass ich gesagt habe, die Bewohner meines Planeten nehmen Farbe einfach anders wahr, als wir es tun. Für uns hätte der dortige Himmel also einen deutlichen Rotton; die Bewohner Lacertas nehmen ihn aber genauso blau wahr wie wir unseren. ISSO ;D
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej
    • Vermutlich garnicht.^^

      Meine Sonne ist ein Stern der Klasse K0. Das heißt, er ist nicht gelb wie unsere Sonne, sondern orange bis rot. Das hat auch die Folge, dass meine Sonne viel kleiner ist und weniger Licht und Wärme abgibt als unsere. Die Temperatur auf Lacerta ist zwar gleich wie die auf der Erde, weil sie näher an ihrer Sonne liegt, als es die Erde tut. Aber das "Weniger Licht"-Problem wird dadurch nicht gelöst. Wir würden Lacerta also als viel dunkler (und rötlicher) empfinden als die Erde. Die Lacertaner hingegen brauchen sehr empfindliche Augen, um auf ihrem Planeten genauso gut zu sehen wie wir auf unserem. Falls sie also jemals die Erde besuchen sollten, würden sie vermutlich auf der Stelle erblinden, weil ihre Augen das helle Licht nicht aushalten könnten.
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej
    • Zusätzlich hat das aber natürlich auch etwas mit der
      Atmosphärenzusammensetzung und der Spektralklasse der Sonne zu tun. All
      das wirkt zusammen und lässt das Grün eben nicht gut wegkommen ;)
      Aber es ist möglich, so wie ich das jetzt verstanden hab? :D

      Ganz grob hab ich das jetzt erst mal ungefähr so erklärt:

      Bei tiefem Sonnenstand ist
      der Weg des Lichts durch die Atmosphäre länger. Durch die Streuung
      vermindert sich der Blauanteil dabei so stark, dass das Grün überhand
      gewinnt, da auch der Grünanteil des Lichts dieser Sonne höher ist als der unserer Sonne. Das Blau wurde weggestreut. Die Farben mit einer größeren
      Wellenlänge als Grün erreichen den Planeten aber immer noch fast
      ungestreut, da auf dem Weg nicht genug Teilchen vorhanden wären, um auch
      diese zu streuen. Deshalb nimmt die Sonne eine orange-gelbe Farbe und der Himmel eine grünliche Farbe an.
      Eine Welt entsteht...

      lyconia.blog.de/

      Übers Weltenbasteln und Schreiben...

      youtube.com/user/zys54?feature=mhee
    • Das wäre möglich. Bei einer entsprechend wirklich passend dünneren Atmosphäre würde blau immernoch ausreichend gestreut, um in der Dämmerung zu verblassen und bei genug Grünanteil eben einen grünen Himmel zu hinterlassen. Beachten müsstest du hierbei aber natürlich, dass rot fast gänzlich verschwinden würde.

      Zu beachten wäre vielleicht auch, ob sich das auf deine Astrophysik auswirkt, wenn du da schon mit dem Stern Gedankenspiele gemacht haben solltest. Grün könnte man auf mehrere Arten hinbekommen, am einfachsten durch einen massereicheren Stern mit einem höheren Metallizität, vor allem durch Kupfer, das grünes Licht emittiert.

      Ein Denkanstoß wäre vielleicht auch die mythologische Welt. Insofern deine Viecher kein grünes Blut haben fallen Mythen, die die Abenddämmerung mit Blut und einem Tötungsakt erklären wahrscheinlich aus dem Muster :P
    • Ein Denkanstoß wäre vielleicht auch die mythologische Welt. Insofern
      deine Viecher kein grünes Blut haben fallen Mythen, die die
      Abenddämmerung mit Blut und einem Tötungsakt erklären wahrscheinlich aus
      dem Muster :P
      Ja, genau für so was war das ja gedacht ;) Einige Kulturen interpretieren schon verschiedene Sachen in diesen grünen Abendhimmel und das hat natürlich nichts mit Blut zu tun ^^
      Eine Welt entsteht...

      lyconia.blog.de/

      Übers Weltenbasteln und Schreiben...

      youtube.com/user/zys54?feature=mhee
    • Müßte die Frage nicht heißen: Welche Farbe würde für mich der Himmel meiner erdachten Welt haben? Und: Würden die Bewohner ihn genauso sehen? Selbst wenn ich die Farbe über die Wellenlänge definiere, heißt das nicht, dass die Rezeptoren sich gleich entwickelt haben. Wenn ich nur daran denke, wie oft wir uns in meiner Familie darüber streiten, ob ein Gegenstand nun eher grün oder blau ist...

      Interessant finde ich immer die Welten, die zwei Sonnen unterschiedlicher Farbe haben - da wird es kompliziert! Zwei Schatten mit unterschiedlicher Färbung und mehr!
    • Man kann das von verschiedenen Seiten aufziehen, denke ich, je nachdem was man unbedingt haben WILL, was sein MUSS und was sich dann - mehr oder weniger egal oder einfach weniger wichtig seiend - daraus sekundär ergibt. Und er mag eben einen grünen Abendhimmel.
    • Mintaka schrieb:

      Interessant finde ich immer die Welten, die zwei Sonnen unterschiedlicher Farbe haben - da wird es kompliziert! Zwei Schatten mit unterschiedlicher Färbung und mehr!

      Das ist auch ein Konzept in meiner Welt. So tiefgreifend habe ich mich noch nicht mit beschäftigt, aber ich weß, dass zwei Sonnen natürlich ganz neue Möglichkeiten was Atmosphäre, Farbe, Licht- und Schattenverhältnisse angeht. Es ist auch superspannend zu überlegen, wie sich die Lebewesen und Pflanzenwelt daran anpassen. Zuerst war die Idee, zwei verschieden farbene Monde (keine Sonne in der Galaxie) zu nehmen, die von sich aus leuchten, oder der Planet ist selber eine "Sonne" auf dem Lebewesen leben können. Alles natrürlich kaum zu erklären...und viel zu komplex. Und ob Leben damit möglich ist, auch eine andere Frage...