Weder Mensch noch Gott: Was sind Halbgötter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weder Mensch noch Gott: Was sind Halbgötter?

      In der Suche habe ich nicht das richtige Thema gefunden, also bin ich einfach mal so dreist und erstelle ein neues.

      Der Titel sagt schon einiges und ehrlich gesagt bin ich auch auf der Suche nach einer richtigen Antwort die ich in meiner Welt umsetzen kann.
      Denn wenn man es aus dem irdischen Standpunkt sieht, so sind Halbgötter immer Kinder zwischen einem Gott und einem Menschen. Da in meiner Welt aber sicher nicht alle Götter existieren, die angebetet werden, habe ich angefangen, mir zu überlegen, wie nun Halbgötter wirklich entstehen und welche Kräfte sie überhaupt haben.

      Alleine die Definition Halbgott ist in Assantora sehr komplex. Dies liegt nicht nur an der Tatsache, dass es sehr viele magische Wesen gibt und Halbgötter zum großen Teil offensichtlich auch magisch begabt sind, sondern auch, weil es keine exakte Grenze zu geben scheint, wo ein halbgöttisches Wesen anfängt, bzw. aufhört.
      Was sich aber schon herauskristallisiert hat, ist die Tatsache, dass Halbgötter ewig leben, es sei denn, man tötet sie, was nicht ganz so einfach ist, da Wunden extrem schnell heilen. Um solche Halbgötter also zu töten braucht man das richtige "Werkzeug", was im Prinzip alles sein kann, selbst wenn es noch so harmlos aussieht.

      So ein Halbgott steht ja nicht plötzlich irgendwo in der Landschaft und ist geboren worden. Bei mir werden Halbgötter in diesen Stand erhoben. Wie und von wem, weiß ich noch nicht. Die Möglichkeit, dass Götter eine Rolle spielen ist nur allzu plausibel, weil sie so einen direkten Einfluss auf die Gläubigen haben können. Also sind es Götterboten, doch noch lange keine Engel. Engel würde ich als etwas anderes bezeichnen, nämlich direkt geschickte Wesen, die eine Aufgabe haben. Halbgötter hingegen reagieren sehr launisch, manchmal erinnern sie sich nicht mal an ihr früheres Leben und herrschen gerne über andere. Das kann aus meiner Sicht nicht wirklich der Sinn sein, dass Götter ihre Finger im Spiel haben.

      Halbgötter leben ewig, wenn man sie nicht tötet. Sie verlieren aber auch viel. So ihren Hunger und Durst, was sie unmenschlich macht, und altern tun sie auch nicht mehr. Deswegen ist das ein wenig problematisch, dass Halbgötter Kinder von Menschen und Göttern sind. Vielleicht stoppt der Alterungsprozess aber auch erst, wenn sie in der Blüte ihrer Kraft sind. Das widerspricht sich aber mit dem oben angegebenen Verlust des früheren Lebens, oder vielleicht auch nicht. Da muss ich mir auch noch Gedanken machen.
      Was vielen passiert ist der Wahnsinn. Durch ihre Unsterblichkeit sehen sie immer wieder den Tod und werden deswegen auch in einer gewissen Form 'böse'.
      Vor allem ihrem Schöpfer gegenüber müssten sie es sein, denn er hat ihnen Leid angetan. Das lässt natürlich die Spekulation offen, dass ein Gott einen Halbgott erschafft und ihm sagt, er sei von einem anderen Gott erschaffen, einem Rivalen. Dann könnte ein Gott für seine Dinge missbrauchen, aber benötigt ein Gott solche Spielereien?

      Ich hoffe, das Thema interessiert euch und regt meine grauen Zellen ein wenig an, da eine vernünftige Lösung zu finden. Auch Ideen sind willkommen, aber es geht hier ja mehr um die Beschreibung dieses Aspektes in euren Welten:

      Was sind Halbgötter bei euch?
      Wer erschafft sie und warum?
      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?
      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?
      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?

      Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten :)
      Dieses Zitat braucht in meine Welt noch einen Platz: Spuck mir in die Suppe und ich schlage dir den Kopf ab

      In Ermangelung an geschlechtlichen Optionen, zogen meine Eltern mich als Jungen auf :lol:
    • Assantora schrieb:

      Was sind Halbgötter bei euch?
      Bei mir gibt es einerseits echte Halbgötter, also Kinder zwischen Göttern und Sterblichen bzw Kinder zwischen zwei Göttern. (Kommt eher weniger vor) Und die sogenannten Aufgestiegenen (Von denen es mehr gibt).

      Assantora schrieb:

      Wer erschafft sie und warum?
      Ein Beispiel für natürlich gezeugte Halbgötter ist Homane, er ist der Sohn der Götter Andur und Ankom. Er ist "nur" ein Halbgott weil er es ablehnte an der Seite seiner Eltern zu leben und stattdessen zu den Sterblichen herabstieg.

      Halbgötter die zwischen Gott und Sterblichem gezeugt werden erhalten meist einen bestimmten Auftrag des Gottes, oder entspringen einfach aus einer Laune heraus.

      Aufgestiegene waren einst Sterbliche die irgendwann durch ein besonderes Ereigniss (Zb. Erlangung großer magischer Macht, Blitzeinschlag, ein Trauma) eine bestimmte Schwelle überschritten.

      Assantora schrieb:

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Halbgötter können verschiedene Aufgaben haben. Meist sind sie entweder Beschützer von irgendwas oder Boten der Götter. Eine Ausnahme bildet Homane der sich im Grunde vor seinen Eltern und auch vor denen die ihn anbeten versteckt, und daher keine Aufgabe verrichtet.

      Aufgestiegene können völlig unterschiedlich leben. Manche haben sich zu Herrschern ernannt (Der Zerapalord Rodur, der TelAzzar-König Meandor) Andere leben als Einsiedler irgendwo (Mubakai), wieder andere leben offen (Magera So´Dan, Todsucher) oder versteckt (Assura) unter den Sterblichen.

      Assantora schrieb:

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Homane wird von den Rekir zwar angebetet, aber auch gejagt, damit er eine Prophezeiung erfüllt.
      Rodur wird nicht unbedinkt angebetet, er ist ganz einfach seit seehr langer Zeit der Anführer und Beschützer seines Volkes und genießt zwar größten Respekt aber keine blinde Verehrung.

      Assantora schrieb:

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?

      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?
      Beide Fragen kann ich nicht beantworten da die Antworten für jeden Halbgott/Aufgestiegenen anders sind.

      Assantora schrieb:

      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?
      Beides.
      Und auserwählt wurde Dafuggi, um zu herrschen auf ewig, als König der Wollratten, denn er war flauschig.
    • Was sind Halbgötter bei euch?
      In meiner Welt Íja Macár sind Halbgötter und Dämonen im Prinzip dasselbe, die beiden Bezeichnungen sind austauschbar. Mit ein oder zwei Ausnahmen wurden aber alle von den Göttern direkt erschaffen, gingen also nicht aus Verbindungen zwischen Göttern und (Normal)-Sterblichen hervor. Halbgötter im eigentlichen Sinn gibt es bei mir also so gut wie keine. (Bei den ein oder zwei Ausnahmen bin ich mir aber noch unschlüssig, ob ich das so lasse, da es mir inzwischen eigentlich nicht mehr so richtig gefällt.)
      Da auch Götter bei mir sterblich sind (sie leben aber normalerweise extrem lange, sagen wir im Bereich von Jahrmillionen oder gar -milliarden), gilt das auch für die Halbgötter/Dämonen, sie sind aber auch deutlich kurzlebiger, meist im Bereich von Jahrhunderten bis Jahrtausenden, manchmal noch kürzer (gemeint ist natürlich immer die "natürliche Lebensspanne" ohne künstlich herbeigeführte Todesursachen).
      Menschen o.ä., die zu Halbgöttern aufsteigen (oder durch die Götter gemacht werden), gibt es bei mir nicht. Selbst wenn es mal einen extrem mächtigen Magier geben sollte, so kann er zumindest bezüglich der Lebensspanne kaum mit den Halbgöttern mithalten. Das heißt aber natürlich nicht, dass es nicht irgendwo Legenden oder Sagen über (angeblich) zu den Göttern oder Halbgöttern aufgestiegene Menschen gibt oder der eine oder andere Mensch (oder so) mal behauptet, ein Halbgott oder gar Gott zu sein (aber das steht wieder auf einem anderen Blatt).

      Genau genommen sind die Götter selbst eigentlich nur so etwas wie Halbgötter, da sie wiederum von einer höherstehenden Gottheit erschaffen wurden, von der sie jedoch nicht die leiseste Ahnung haben.

      Wer erschafft sie und warum?
      Nicht erschafft, besser erschuf (zumindest offiziell). Die Götter haben sich schon vor längerer Zeit darauf geeinigt, es in Zukunft bleiben zu lassen (auch wenn sich nicht alle immer und ewig dran halten...), weil die Halbgötter/Dämonen eigentlich nur Ärger machen.
      1. Frage (wer): siehe oben.
      2. Frage (warum): Es gab da mal so einen blöden Krieg zwischen Göttergruppe A und Göttergruppe B, zu dessen Anfang die Götter schmerzlich feststellen mussten, dass sie verletzlich und sogar sterblich sind (was ihnen vorher nicht klar war). Also erschufen sie sich Stellvertreter-Krieger. Diese waren anfangs noch eher schwach, schließlich wurden aber immer mächtigere Halbgötter/Dämonen erschaffen. Der Krieg zog sich ziemlich in die Länge (Jahrhunderte, aber ohne tagtägliche Schlachten oder so, es gab immer mal Phasen des relativen Friedens), und den Stellvertreter-Kriegern wurde das irgendwann zu dumm, sie haben sich erst vereinzelt, dann massenhaft aus dem Staub bzw. vom Acker gemacht. Ohne Krieger war der Krieg dann auch recht schnell beendet ;)

      Einige wenige haben es aber geschafft, (mit ihresgleichen, nicht mit Menschen o.ä.) lebensfähige Nachkommen zu zeugen. Ganz werden sie also nicht aussterben. Ob die dann noch Halbgötter genannt werden können, weiß ich nicht, aber wenn ja, dann dürften die als "natürlich entstandene Halbgötter (oder Viertelgötter?)" gelten...

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Wie: sehr unterschiedlich, die meisten aber eher im Untergrund bzw. sonst irgendwie verborgen, da die Götter verständlicherweise nicht so gut auf sie zu sprechen sind. Tatsächlich machen einige Götter immer wieder mal Jagd auf verbliebene Dämonen/Halbgötter, um ihre "Jugendsünden" (und lästige Zeitzeugen) aus der Welt zu tilgen.
      Aufgaben: siehe oben, seit Ende des Krieges sind sie eher beschäftigungslos, was vermutlich auch der Grund dafür ist, dass manche ihre eigene "Religion" gegründet haben und sich in die Belange der Menschen einmischen.
      Lange nach Ende des Götterkrieges wurden heimlich vereinzelte weitere Halbgötter erschaffen mit konkreten (sehr unterschiedlichen, aber meist auch zeitlich stark begrenzten) Aufgaben (naja, zumindest einer, der die Bezeichnung "Halbgott" verdient, aber auch der hat sich eher "selbständig gemacht" und kocht sein eigenes Süppchen, wird von den Göttern aber nicht verfolgt, sondern wird sogar mehr oder weniger als einer der ihren angesehen (zumindest von denen, die nicht wissen, wer ihn erschaffen hat)).

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Hm, ich merke gerade, dass ich die Fragen immer schon im Voraus beantworte ;) - aber so leicht sind die auch nicht voneinander zu trennen, das hängt alles irgendwie zusammen. Im Prinzip also: siehe oben. Oder: ja, ja, ja. Je nach Halbgott/Dämon und je nach Bezugsperson. Die Halbgötter/Dämonen, die sich anbeten lassen bzw. angebetet werden, haben meist nur eine stark begrenze Anhängerschaft. Zur Weltreligion steigt da jedenfalls keine der Glaubensgemeinschaften auf - zumindest bisher nicht.

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?
      Gibt's bei mir beides nicht wirklich. Alle haben ihre positiven und negativen Seiten, ihre Gründe, Motivationen und Neigungen und manchmal ihren ganz persönlichen Wahn- oder Irrsinn. Und da beide Seiten von der jeweils anderen eigentlich nichts wissen wollen, gibt es da auch keine Verbindungen (der eine oben erwähnte ausgenommen).

      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?
      Das ist extrem unterschiedlich, aber fast alle sind sich bewusst, dass sie (oder ihre Ahnen) als Krieger bzw. Waffen erschaffen wurden. Und fast alle halten ihre Erschaffer für etwas, das ich aus Jugendschutzgründen besser ungenannt lasse ;)

      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?
      Praktisch nur Letzteres (zumindest "jetzt", ursprünglich natürlich eher Ersteres).
      "... das Rindvieh, das blöde" - Prof. Harald Lesch am 09.12.2016 über einen gewissen D. Trump :lol:

      Mitglied im Ronins-kreative-Steinfall-Kreaturen-Fanclub!
    • Was sind Halbgötter bei euch?
      Halbgötter im klassischen Sinne, die Götter als Vater oder Mutter haben, gibt es auf Sapphiria nicht, da Götter dafür zu unpersönlich oder fremdartig sind. Stattdessen werden als Halbgötter solche Wesen bezeichnet, die besonders "göttliche" Kräfte besitzen. In der Regel sind das Engel, Dämonen oder Mischformen aus beidem, die besonders mächtige Magie beherrschen und meist auch selbst für deren Verhältnisse sehr langlebig sind. Manche von ihnen sind auch nicht mehr an bestimmte sterbliche Formen gebunden, so dass je nach Definition von "Gott" die Grenze zu einem solchen verschwimmen kann.

      Wer erschafft sie und warum?
      Im Wesentlichen sind sie Sterbliche, die ihre Macht entweder selbst erlangt haben (Dämonen) oder deren Kräfte durch andere beschworen wurden (Engel). Der Grund für die "Erschaffung" ist jeweils sehr unterschiedlich, je nach "Aufgabe".

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Auch hier gibt es individuell viele Unterschiede, allerdings kann man sagen, dass viele von ihnen wenig sesshaft sind. Das liegt meist daran, dass sie Sterblichen auf der ganzen Welt anstelle der eher unpersönlichen Götter angerufen werden. Ein Beispiel wären z.B. die halb-wildlefhische / halb-zwergische "Liebesgöttin" Eshmufit: Sie sorgt unter anderem für das Wohl von Leuten mit "ungewöhnlichen Körperformen", also langwüchsigen Zwergen, breit gebauten Lefhen, Hermaphroditen und ähnlichen. Andere leben wiederum in einer Art Exil, weil sie zu "den Grausigen" zählen und verschiedene "Flüche" verkörpern.

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Die Hochlefhen behandeln sie wie normale Engel und Dämonen, wobei besonders die Verehrung von Dämonen als Ketzerei gilt. Zwerge und Wildlefhen verehren sie dagegen häufig, entweder weil sie wie im Falle der Zwerge ihre Gottheit als zu unpersönlich verstehen, oder weil sie wie die Wildlefhen schlicht an keine höhere Gottheit glauben. Dabei werden jedoch nicht nur gutmütige Halbgötter wie Eshmufit verehrt, sondern auch die "Grausigen". Letztere müssen zwar zu Friedenszeiten besänftigt werden, werden aber auch als mächtige Kriegs(halb)götter geschätzt.
      Wie genau die Menschen und andere Völker mit ihnen umgehen, weiß ich noch nicht.

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?
      Die Zwerge, die sie am ehesten auch als "Halbgötter" sehen, glauben nur an eine einzige Gottheit, die sowohl das Gute als auch das Böse erschaffen hat bzw. verkörpert.

      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?
      Das lässt sich auch schwer verallgemeinern, aber die meisten haben einen gewissen Stolz, was sie selbst und ihre Domäne angeht. Eshmufit erfreut sich z.B. daran, dass es "ungewöhnliche" Leute gibt, während sie es besonders betroffen macht, zu sehen, wenn sie diskriminiert oder gar verfolgt werden. "Die Grausigen" haben auch einen gewissen Stolz für ihre Art, auch wenn es manche gelegentlich nachdenklich macht, wenn sie sich ihrer eigenen Grausamkeiten bewusst werden.

      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?
      Sie besitzen wie Sterbliche einen eigenen Willen, wobei jene, die eher als "Engel" gelten, eher mit einem gewissen Auftrag unterwegs sind, während "Dämonen" eher egozentrische Motive haben. Aber die Übergänge sind auch hier fließend.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Was sind Halbgötter bei euch?

      Das was dem am nächsten kommt sind auf alle Fälle das Weiße Volk. Ein Volk, welches die Ereignisse der Welt aufzeichnen. Viel ist (mir) aber noch nicht bekannt.
      Auch gibt es noch eine Art Überwesen, welche aber auch nur "Normalsterbliche" sind, die etwas besser dran sin, und zu Macht kamen. Auch über sie ist nicht viel bekannt, ausßer dass bei ihnen ein christliches Engelsdrama stattgefunden hat und auch Brudermord ein Bestandtteil ihrer Geschichte ist. Vermutlich hängen sie mit dem Weißen Volk zusammen.

      Wer erschafft sie und warum?

      Es war ein Pakt mit den Sturmgeistern, den mächtigsten Wesen der Welt. Dieser Pakt ist unanfechtbar und gilt ewig. Warum? Sie sollen vermutlich als Wächter fungieren, um Machtmissbrauch zu verhindern. Was aber nicht immer funktioniert...

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?

      unbekannt!

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?

      Keiner weiß von ihrer Existenz. Es gibt allerdings Legenden von einem König und seinen Gefolgsleuten...

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?
      Gut? Böse? Wer nicht verdorben ist in dieser Welt, lebt nicht lange!

      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?

      Macht! (Naja, so in etwa, mache wollen aber auch nur Wissen. Aber wissen ist MACHT!)

      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?

      Ja, diese Fälle gab es auch schon. Erstens gehört das ja zu ihren Auftrag, andererseits wollen sie es auch vermeiden, weil sie sich ja meist als Beobachter sehen.

      P.S.: Ich hasse Götter. Sie sind so klischeehaft...

      ​​
      Wo ein Waldgott steht wächst grünes Gras,
      wo ein Waldgott ruht, sprießen Wälder,
      wo ein Waldgott weint, entstehen Sümpfe,
      wo ein Waldgott blutet, ist das Land geheiligt
      und wo ein Waldgott stirbt, wird leben sein.​
    • Was sind Halbgötter bei euch?
      Es gibt 3 Typen von Halbgottheiten:
      1. Sind die tatsächlichen Halbgottheiten, die auch wirklich existieren.
      2. Sind die Heldenhalbgottheiten, welche von den Göttern ins Sanktum aufgenommen wurden.
      3. Sind reine fiktionale Halbgottheiten von deren Existenz man überzeugt ist, sie tatsächlich jedoch nirgends gibt.

      Wer erschafft sie und warum?
      Reale Halbgottheiten - Sind die Kinder der Götter. Es gibt da keinen spezifischen Grund.
      Heldenhalbgottheiten - Sie sind die Auserwählten für den Kampf im Sanktum. Zu Lebzeiten waren sie bekannt für ihre herausragenden Fähigkeiten (legendäre Helden), aber es können auch quasi Unbekannte sein welche einfach in ihren Geschicken selbst die Götter verblüffen können. Einzige Voraussetzung muss sein, an eine Gottheit fest zu glauben.
      Fiktionale Halbgottheiten - Sie sind meist Erklärungsversuche für Phänomene und stammen größtenteils aus Julaynn.

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Reale Halbgottheiten - Leben auf ihrer Eigenen Warte (ein Ort den sie als Habitat für sich auserkorten. Diadema (jul: Dijaea) (die Sturmfängerin) lebt auf den Weltmeeren. Gvaenn (Liebe) und Yuul (Hass) auf den beiden Monden, welche Rath umkreisen. Welche Aufgaben sie erfüllen, habe ich noch nicht erfasst.
      Heldengottheiten - Stellen ihre Dienste den Gottheiten im Sanktum zur Verfügung um den ewigen Kampf mit ihnen auszutragen.

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Jede Halbgottheit wird angebetet. Verachtung findet nur im Zusammenhang mit persönlichem Unglück statt: z.B. Gvaenn: 'Ich hasse Gvaenn dafür, das ich mich ausgerechnet in diese Frau verliebte.' Die Rheth/Schwarze Julayn sind als einzige bekannt, bestimmte Halbgottheiten zu verachten.

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?
      Es gibt keine Bösen Halbgötter - selbst Yuul (welcher die Inkarnation des Hasses ist) ist nicht direkt böse.

      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?
      Reale Halbgottheiten - es ist unverneinbar, das alle sich dem sterblichen Leben hinzugezogen fühlen. Sie empfinden ihre Existenz zwar in gewisser Weise als Geschenk, allerdings wäre es für sie ein größerer Segen frei zu sein. Sie fürchten das ewige Leben und suchen Zerstreuung in der Welt der Sterblichen. (Was damit viel zu tun hat, das sie auch viel in der sterblichen Welt wandeln).
      Heldenhalbgottheiten - Sie wurden alle von den Gottheiten quasi getrickst. Als man ihnen bei ihrem sterblichen Ableben die Chance gab zusammen mit den Göttern zu leben - auf ewig - erschien es für den Großteil wie die Erfüllung eines Wunsches. Doch was sie nicht ahnen: Sie kämpfen einen aussichtslosen Kampf. Einer der genauso lange andauern könnte wie ihre Existenz im Sanktum: Auf ewig. Sie wissen von dem Umstand nichts, da sich das Sanktum stetig verändert und so die Illusion von Fortschritt und Änderung den Helden darstellt. Tatsächlich sind die Kräfte komplett ausgeglichen und der Fakt das dort niemand sterben kann macht die Sache nicht minder erbaulich.
      Der ewige Krieg ist eine Taktik des Pantheon der Zuneigung um die Aufmerksamkeit der Abneigung von der Welt der Sterblichen abzulenken.

      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?
      Reale Halbgottheiten - Sie greifen unentwegt im Leben der sterblichen ein. Vorzugsweise zu ihrer eigenen Unterhaltung aber auch um ihre Sehnsüchte zu befriedigen. Sie tun es aus eigenem Antrieb und werden dabei nur von ihrer Macht eingeschränkt.
      Heldenhalbgottheiten - Können nicht in die sterbliche Welt eingreifen.
      "Sel'ana... Wir werden bestehen." - Arinai Shuir del'Julinya
    • Ich kann jetzt nur für Gaia antworten, da ich mir für Cimorra diesbezüglich noch gar keine Gedanken gemacht habe.

      Was sind Halbgötter bei euch?
      Auf Gaia gibt es ja keine richtigen Götter. Halbgötter hingegen kann es geben. Diese sind im Grunde aber nichts anderes als Sterbliche, die in ihrem Leben einen Status erreicht haben, der einem Gott ähnlich ist (z.B. Martaius, der 1. Kaiser von Galhadan oder Asphertine Zhorvanne, der Technokrator Zadias).

      Wer erschafft sie und warum?
      Sie erschaffen sich selber durch ihrer Taten und durch die dadurch resultierende Verehrung des Volkes. Entweder werden sie durch besondere Heldentaten auf den Rang einen Gottes erhoben oder sie besteigen selber den Thron der Göttlichkeit durch Terror und Tyrannei. So zum Beispiel.

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Im Grunde leben sie wie normale Herrscher eines Landes oder Führer einer Religion, nur dass sie eben von ihrem Volk wie Götter verehrt werden.

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Kommt natürlich ganz auf ihre Leistungen (zu Lebzeiten), auf ihr Verhältnis zu der Gesellschaft und zu den Nachbarstaaten. Ansonsten verhält es sich wie bei jeder anderen Religion.

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?
      Jo.

      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?
      Über sich: Sehr unterschiedlich. Entweder sie betrachten sich als normale Menschen oder als was Übermenschliches, Gottgleiches - oder einfach Größenwahnsinniges.
      Die Welt: Auch sehr unterschiedlich. Entweder sie betrachten sie so wie jeder anderer Bewohner Gaias oder sie setzen sich eher das Ziel, die Welt zu erobern - oder zu vernichten.
      Eltern: Da sie zu 99,999999% reine Sterbliche sind, haben sie auch sterbliche Eltern.

      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?
      Meistens aus ihren eigenen Vorstellungen heraus. Eine große Ausnahme ist Asphertine Zhorvanne, der von dem Maschinengott IO erst zu dem gemacht wurde, was er nun ist. Somit könnte man auch wirklich sagen, dass er auch der einzige, wirklich echte Halbgott ist - so irgendwie.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • So. Halbgötter auf Gavindra:

      Was sind Halbgötter bei euch?

      Eine schwere Frage. Auf Gavindra kann man Halbgötter eigendlich in zwei Gruppen einteilen, wen nicht sogar drei.
      Zuersteinmal gibt es die klassische Form. Sohn von Gott/Sterblicher. Diese sind allerdings eher Menschen mit längerer Lebensdauer und einer Affinität zur Eigenschaft/zum Element für das der Gott steht. Der Sohn des Wassergottes ist beispielsweise vielleicht ein guter Schwimmer oder fühlt sich am Wasser besonders wohl. Wassermagie fällt ihm vielleicht auch leichter. Aber bis auf dies und eine längere Lebensdauer (Aber auch nicht sonderlich viel mehr als ein gewöhnlicher Vertreter seiner Art. Ein menschen Halbgott wird vielleicht 100-120?)
      Dann gibt es die Halbgötter, oder wie es als Bezeichnung eigendlich passender wäre Fastgötter, die entstehen wie normale Götter, indem man an sie glaubt. Gibt es eine geringe Menge Menschen, die an diese Person als Gott glaubt, ohne das sie genug Macht und Anhänger hat um ein Echter Gott zu werden, nennt man sie Halbgötter. Wie gesagt Fastgötter wäre passender, da sie auf einer Zwischenstufe zwischen Gott und Mensch stehen. Diese Art der Halbgötter hat auch mehr Macht als die geborenen Halbgötter. Eben jene Macht, die man ihm andichtet.

      Dann gibt es noch etwas kompliziertere Arten. Beispielsweise gelten auch Kinder von zwei Göttern als Halbgötter, wen keiner sie als Götter verehrt. Sie liegen dann im Machtbereich aber genauso wie die Halbgötter erster Ordnung, halt mit der Ergänzung, dass sie Affekte zweier Götter vereinen.
      Ebenso kann man es über Halbgötter sagen, die verehrt werden und zu Fast-Göttern werden. Diese sind dann sozusagen stärkere fast-Götter, da sie ja schon zum Teil kleine Vorteile haben. Aber der Abstand ist nicht groß. Man kann die Halbgötter also in zwei Stufen zu je zwei Klassen einteilen. Je höher der Rang, desto höher die Macht bzw. der Einfluss.

      1. Stufe: Gottgeborene
      -1. Klasse: Kinder eines Gottes
      -2. Klasse: Kinder zweier Götter
      2.Stufe: Fastgötter
      -1. Klasse: Fastgötter ohne göttliche Ahnen
      -2. Klasse: Fastgötter mit göttlichen Ahnen (Könnte man weiter einteilen, nach Anzahl der Ahnen.

      Aber selbst diese Einteilung ist nur grob. Die Zahl der Ahnen ist ja ansonsten sehr wichtig.

      Wer erschafft sie und warum?
      Wie gesagt sie entstehen halt. Meist ohne besonderen Grund. Götter haben auch Gefühle, verlieben sich, möchten Spaß haben etc. Da kann nunmal ein versehentliches oder gewolltes Kind bei rauskommen. Ebenso bei Fastgöttern. Man glaubt einfach, dass jemand oder etwas ein Gott ist. Das kann verschiedenste Gründe haben. Es gibt sicher auch welche, die es beabsichtigen und sich freiwillig als Götter stellen um welche zu werden. Oder Leute die glauben, dass sie Götter wären.

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Die meisten leben ganz normal auf der Welt, wie jeder andere auch. Selten wissen sie etwas von ihrer Abstammung. Ab und an Leben einige unter den Göttern in den jeweiligen Welten und haben dort ein eigenes Göttliches Leben, was aber auch je nach Gott anders aussehen kann. Man könnte genausogut fragen, wie lebt ein Mensch. Eine besondere Aufgabe haben sie zumindest meist nicht. Wobei es natürlich sein kann, dass jemand etwas damit bezwecken will und eine Aufgabe geplant hat.

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Gottgeborene sind meist garnicht als Gottkinder bekannt. Demnach hängt es ganz von der Person ab ob man geliebt oder gefürchtet wird. Wen die Menschen sowas mitbekommen kann es sicher in einigen Gebieten zu Ehrfurcht oder Furcht führen, aber das hängt wirklich stark davon ab, wo es ist.
      Fastgötter sind da etwas anderes. Sie entstehen ja erst daraus, dass sie angebetet werden. Genauso verlieren sie ihre Macht, wen sie nichtmehr angebetet werden. Dabei ist nicht auszuschließen, dass es Fehden unter verschiedenen Glaubenanhängern gibt, bei denen er auch gehasst oder verfolgt werden kann. Außerdem kann auch Furcht zu Glauben führen.

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?
      Eindeutiges: NEIN. Insbesondere, da ich keine guten oder bösen Götter habe. Ich glaube nicht daran, dass es was wie gut oder böse gibt. Jeder hat seine objektiven Ansichten von einer Handlung. Und diese Ansicht entscheidet nur füpr die Person selbst ob gut oder Böse. Ein Gott oder Halbgott kann also von einigen als Böse und von anderen als gut empfunden werden.

      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?
      Das ist sehr unterschiedlich, immerhin sind Halbgötter auch nur Menschen. Und jeder denkt auf seine ganz eigene Art über etwas.

      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?
      Sie handeln meist aus eigenen Motiven. Aber wie gesagt, kann es auch sehr gut mal vorkommen, dass sie zum Spielball der Mächte werden.
    • Hm...

      Viele der Fragen implizieren, dass ein Gott ein Wesen ist das irgendwo rumsitzt und eine nachvollziehbare Agenda hat. Also dass die Bewohner der Welt nicht glauben dass der Gott existiert, sondern dass sie wissen dass der Gott existiert (ihn vielleicht sogar persönlich besucht haben). Da in meiner Welt der Glaube an die Götter tatsächlich das ist, ein Glaube, können die meisten Fragen nicht mit "das ist XYZ" beantwortet werden, sondern mit "man glaubt, das ist XYZ"

      Zu Beginn erstmal: meine Welt hat keine Halbgötter. Was es aber gibt sind Avatare, Leute, die (der Meinung sind dass sie) quasi ein Teil des Gottes in der reellen Welt sind. Das kommt Halbgöttern am Nächsten...

      Was sind Halbgötter bei euch?
      Wie oben geschrieben: Es gibt Leute, die von sich behaupten sie seien der Aspekt eines Gottes, in sterblicher Gestalt auf die Welt geschickt. Also zum Beispiel Semalas Güte oder Annex's Ruhe. 99% der Leute die das von sich behaupten sind Fake, aber gelegentlich gibt es Leute denen man das tatsächlich abkauft und die auch tatsächlich dazu neigen, besondere Eigenschaften zu zeigen (z.B. gibt es derzeit einen Avatar der Semala der, seit er aufgetaucht ist, keinen Tag alterte. Was in dem Fall recht offensichtlich ist, denn werte Dame sieht immer noch aus wie 12, obwohl sie inzwischen auf die 30 zugeht. Ebenso hat sie besondere Heilkräfte (so Handauflegen und so))


      Wer erschafft sie und warum?
      InWorld ist man sich sicher, der Gott wählt einen Sterblichen aus der besonders nah zum Gott steht und injiziert einen Aspekt von sich selbst in ihn, wodurch der Sterbliche zu etwas höherem aufsteigt. OutWorld: ich habe keine Ahnung. Da ich offen lasse ob die Götter wirklich existieren und es auch nicht wissen will, kann es eigentlich alles sein von religiöser Verklärung die in der magisch durchdrungenen Welt krasse Ausmaße annimmt bis hin zu einer echten Auswahl durch einen Gott.


      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Sie leben eigentlich wie normale Menschen. Soll heißen: sie müssen essen und trinken, müssen schlafen usw. Ist der Avatar als echt akzeptiert, nimmt er meist eine recht herausragende Stellung in der Kirche ein. Es wird allerdings behauptet jeder Avatar wird aus einem bestimmten Grund erschaffen, wegen einer Aufgabe den er in seinem Leben erfüllen muss. Ein Avatar des Oletec, des Gottes der Heilung, könnte zum Beispiel die Aufgabe haben ein Heilmittel für eine Krankheit zu finden (z.B. hätte in meiner Welt Fleming ein Avatar sein können), oft ist aber nicht so genau klar was ihre Aufgabe ist (meistens schweigen sie sich darüber aus). So könnte obige Aufgabe durchaus auch in den Bereich eines Avatars von Malgi fallen weil der Gott der Krankheit der Meinung ist die Krankheit sei außer Kontrolle geraten und würde ihre Funktion nicht mehr erfüllen.


      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Hm... angebetet weniger... sagen wir eher geehrt. Wirklich angebetet werden nur Götter und Geister. Zumindest in ihrer Kirche sind sie angesehen und dann hängt es natürlich noch davon ab wie sie sich geben ob sie auch außerhalb ihrer Kirchen einen guten Ruf haben.


      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?
      Nicht zu beantworten, da es keine guten und bösen Götter gibt. Die Götter stehen über solchen Konzepten, da alle ihre Funktionen notwendig sind. Ob sie als gut oder böse angesehen werden liegt allein im Auge des einzelnen Betrachters


      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?
      Das hängt natürlich vom Avatar ab. Aber da der Gott nicht wirklich ein Elternteil ist, sieht ein Avatar meistens den Gott als eine Art dritten Elternteil


      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu
      beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?

      Diese Frage impliziert, dass die Götter absolut real existierende Wesen sind und dass man weiß was sie denken und wollen. Da in meiner Welt die reale Existenz der Götter keineswegs gesichert ist, halt das Grundkonzept des Glaubens, kann die Frage nicht wirklich zufriedenstellend beantwortet werden. Man kann aber sagen dass die Avatare weitgehend nach ihren eigenen Vorstellungen handeln. Was nicht viel heißt, da ja jemand ein Avatar wird, der dem Gott besonders nah (oder ähnlich) ist. Die eigenen Vorstellungen liegen also eh schon auf einer Wellenlänge mit den Vorstellungen des Gottes. Bzw. besser ausgedrückt: Die Leute sehen die Aktionen des Avatars als im Einklang mit den Vorstellungen des Gottes. Da keiner den Gott fragen kann "hey, stimmt das eigentlich was der da macht?" geht Otto Normalbürger davon aus, dass das, was der Avatar tut im Sinne der Götter ist. Ihre besondere Aufgabe aber wird nach dem gemacht, was der Avatar glaubt dass der Wille des Gottes ist. Wie ein Avatar sagen würde: er weiß einfach dass es das ist was der Gott will. (wiederum: Religiöse Verblendung oder "echte" Visionen des Gottes: ungeklärt)
      Selbst wenn man sagt dass man außerhalb von Schubladen denkt, bestimmen immer noch die Schubladen das Denken. Erst wenn man sich bewusst ist dass die Schublade selbst nicht existiert kann man wirklich Neues erfinden

      INDEX DER THREADS ZU LHANND
    • Gerion schrieb:

      Viele der Fragen implizieren, dass ein Gott ein Wesen ist das irgendwo rumsitzt und eine nachvollziehbare Agenda hat. Also dass die Bewohner der Welt nicht glauben dass der Gott existiert, sondern dass sie wissen dass der Gott existiert (ihn vielleicht sogar persönlich besucht haben). Da in meiner Welt der Glaube an die Götter tatsächlich das ist, ein Glaube, können die meisten Fragen nicht mit "das ist XYZ" beantwortet werden, sondern mit "man glaubt, das ist XYZ"


      Darauf würde ich gerne eingehen. Selbstverständlich ist das ganze nur ein Glaube. Wir wissen, dass es Götter nicht gibt. Aber die Bewohner der Welt wissen das nicht. Dabei muss man aber auch die einzelnen Religionen unterscheiden. Nehmen wir mal unsere Welt. Die Griechen wussten, dass es die Götter gibt. Die Götter kämpften an der Seite der Menschen in den Kriegen, auf die Götter war die Politik und das Leben ausgerichtet. Sie waren Bestandteil der Kultur und nicht nur schmückendes Beiwerk, wie heutzutage.

      Auch wurde, vermutlich viele Falschsagungen, oft behauptet, dass mit diesen und jenen Gott gesprochen wurde. Selsbt römische Kaiser haben mit Engel gesprochen und seitdem das Christentum verbreitet. Der Glaube ist Realität. Nicht umsonst gibt es ganze Ahnentafeln für die Götter. Und darunter fallen auch Götter, die eigentlich nur Menschen sind. Besonders obskur wird es, wenn Menschen als Götter verehrt werden, wie es in Persien, Ägypten, aber auch im Griechenland der Fall war. Nehmen wir das nun noch mit einer Magie, welcher einer Fantasywelt einhergeht, hat man den Glauben, der ja schon Wirklichkeit ist in den Köpfen, zur Wirklichkeit gemacht.

      ​​
      Wo ein Waldgott steht wächst grünes Gras,
      wo ein Waldgott ruht, sprießen Wälder,
      wo ein Waldgott weint, entstehen Sümpfe,
      wo ein Waldgott blutet, ist das Land geheiligt
      und wo ein Waldgott stirbt, wird leben sein.​
    • Ja das ist klar.

      Aber vieles hier liest sich halt wie einem definitives "das ist so" und nicht wie ein "die Bewohner meiner Welt glauben, dass das so ist", was impliziert dass an die Götter nicht nur geglaubt wird (was durchaus heißen kann dass die Leute "wissen" dass sie existieren), sondern dass die Götter im InWorld Kontext auch tatsächlich als eine Entität existieren
      Selbst wenn man sagt dass man außerhalb von Schubladen denkt, bestimmen immer noch die Schubladen das Denken. Erst wenn man sich bewusst ist dass die Schublade selbst nicht existiert kann man wirklich Neues erfinden

      INDEX DER THREADS ZU LHANND
    • Aber vieles hier liest sich halt wie einem definitives "das ist so" und nicht wie ein "die Bewohner meiner Welt glauben, dass das so ist", was impliziert dass an die Götter nicht nur geglaubt wird (was durchaus heißen kann dass die Leute "wissen" dass sie existieren), sondern dass die Götter im InWorld Kontext auch tatsächlich als eine Entität existieren

      Sehe ich ähnlich.
      Dem Satz "die Bewohner meiner Welt glauben, dass das so ist" hätte ich etwas hinzuzufügen.
      Es kommt recht häufig vor, dass in allen Regionen einer Welt "ein Teil des Elefanten" gesehen wird, also dass es z.B. ein großes übergreifendes Pantheon gibt und einzelne Regionen sich ihre jeweiligen Gottheiten "herauspicken" (oft diejenigen, die ihrem "Volkscharakter" entsprechen).
      Und plötzlich ist die Sicht aller Völker auf dieser Welt unwiderlegbar (wird nur von einigen Wenigen abgestritten). Da sich alle Perspektiven für Außenstehende (die jeweiligen Weltenbastler der Welt) kinderleicht zu einem Ganzen zusammenfügen lassen, stellt sich die Frage, warum alle Weltteile so getrennt dargestellt werden... zwar sind Religionskriege auch unter den absurdesten Vorwänden glaubhaft (glaubhaft, hehe :lol: ) aber andererseits müssten reichlich theologische Schulen mittlerweile erkannt haben, dass sich die Religionen wie Puzzlestücke zusammensetzen lassen.

      [sorry for off-topic]
      Zu Halbgöttern kann ich zur Zeit noch nichts sagen. Es gibt auf jeden Fall Heldenfiguren und selbstherrliche Machthaber, die vom Volk (oder sich selbst) mit einem übernatürlichen Status versehen werden. Über diesen Glauben geht das Ganze auf keinen Fall hinaus, aber an Religion muss ich noch ein bisschen basteln. Es ist schwieriger, als es aussieht. :)
    • aber andererseits müssten reichlich theologische Schulen mittlerweile erkannt haben, dass sich die Religionen wie Puzzlestücke zusammensetzen lassen.


      Nunja. Sind sich die germanischen, griechischen und römischen Götter nicht auch sehr ähnlich und doch sehr verschieden? Nun gut, die Römer bedienten sich aus dem Glauben der Griechen ;D

      Nun ansonsten, wird es hier sehr einfach dargestellt. Mein weiß auch garnicht so genau, auf wen ihr euch nu bezieht, somit fühle ich mich eben mal mit angesprochen. Ich finde es immer schade, wen so wage kritisiert wird...

      Auf Gavindra ist es nunmal so, dass Götter erst durch Glauben entstehen. Ohne Glauben an die Götter, keine Götter. Götter werden aber in gewissen maßen real. Und Götter die sich zu ähnlich sind verschmelzen in dieser reellen Gestalt. Trotzdem hat jedes Volk ihre eigenen Vorstellungen von den Göttern. Bei dem einen ist der Kriegsgott eher ein grausamer Gott, bei anderen ein Gütiger Beschützer. Andere Völker glauben vielleicht garnicht an alle Götter oder nur an einen einzigen.

      Natürlich gab es auch Vohaben alle Götter gleichzustellen, genau wie es die Römer bei den keltischen und germanischen Göttern versucht haben. Als die Falier, die als Sachsen (der germanische Volksstamm in Norddeutschland) nach Gavindra kammen, haben es genauso gemacht. Die haben vorhandene Götter dieser Welt mit Göttern ihrer Kultur geichgesetzt. Im Kaisertum Rekalda ist man sich auch ziemlich sicher, zumindest unter den Gelehrten, dass es sich um die selben Götter handelt, die nur andere Namen tragen.
    • @ Gerion

      Gerion schrieb:

      Viele der Fragen implizieren, dass ein Gott ein Wesen ist das irgendwo rumsitzt und eine nachvollziehbare Agenda hat. Also dass die Bewohner der Welt nicht glauben dass der Gott existiert, sondern dass sie wissen dass der Gott existiert (ihn vielleicht sogar persönlich besucht haben).

      Auch wenn du damit natürlich Recht hast, das die Fragen das so vorgeben, so war es nicht meine Absicht, zu unterstellen, Götter wären real existierende Wesen.
      Mein Bezug zu Halbgöttern ist auch noch ein wenig schwammig. Die Fragen sollten mehr nur eine Möglichkeit sein, sich Gedanken über dieses Thema zu machen, eine Art Pfad, kein sturer Kurs. Bei mir ist es ja momentan so, dass ich nur von einem real existierenden Gott in meiner Welt weiß, möglicherweise noch eine Göttin in einem ganz anderen Teil der Welt.
      Halbgott sollte auch nur eine Annäherung dessen sein, wonach ich suche: Ein Bindeglied zwischen dem irdischen und dem göttlichen. Das nicht in jeder Welt Halbgötter Wesen aus der Vereinigung zwischen Mensch und Gott ist, habe ich mir schon gedacht, meine Fragen waren diesbezüglich mehr auf meine Welt gerichtet, da mich das Thema gerade beschäftigt. Man möge mir diesbezüglich verzeihen ;)

      @ Logan

      Logan schrieb:

      Entweder werden sie durch besondere Heldentaten auf den Rang einen Gottes erhoben oder sie besteigen selber den Thron der Göttlichkeit durch Terror und Tyrannei

      Mmh, hier habe ich Schwierigkeiten das zu verstehen. Wenn ein Mensch eine Heldentat vollbringt (Ring ins Feuer werfen) kann ich ja verstehen, dass man durchaus in den Rang eines Gottes erhoben wird, aber durch Terror? Gibt es da ein konkretes Beispiel, weil ich kann mir nicht vorstellen, wie ein Mensch als Gott betrachtet wird, wenn er nur Leid unter der Bevölkerung verteilt? Oder hat jemand ein Beispiel aus der realen Welt? Weil gerade fällt mir auf: Wir haben auch Halbgötter, zumindest hatten wir mal welche, nämlich die Kaiser. Aber das ist eigentlich nicht so richtig das, wonach ich suche und was ich definitiv nicht als Gott ansehen würde, dann doch eher die ägyptischen Pharaos.
      Dieses Zitat braucht in meine Welt noch einen Platz: Spuck mir in die Suppe und ich schlage dir den Kopf ab

      In Ermangelung an geschlechtlichen Optionen, zogen meine Eltern mich als Jungen auf :lol:
    • Die Götter sind schon lange tot. Entsprechend gibt es auch keine neuen Halbgötter in Eya.

      Es gab aber mal welche, bzw. eine Handvoll treiben sich noch herum. Sonderlich ausgearbeitet sind sie jedoch nicht...

      Jedenfalls wäre so ein Individuum ein biologischer Nachfahre eines gottähnlichen Wesens und könnte über einen kleinen Teil von dessen Macht verfügen.

      Die sieben Sirenen sind die Töchter von Nacht und Tiefsee. Sie haben allerdings weder mit Menschen im Allgemeinen noch mit Glauben im Besonderen viel am Hut. Menschen werden höchstens mal gegessen oder als Spielzeug gebraucht, wenn sie einer Sirene zufällig über den Weg laufen. Entsprechend fürchten sich dann natürlich die Leute in einer Gegend, wo es eine Sirene gibt sehr vor dem Wasser.

      Gelegentlich kommt es vor, dass Sirenen Kinder bekommen... Sehr, sehr selten kommt es vor, dass sie diese Kinder leben lassen. Und noch seltener ist es, dass so ein Kind dann irgendetwas erbt, was man als positiv betrachten könnte. Das Kind hat dann eben besondere Fähigkeiten. Die sind dann aber nicht im eigentlich Sinne göttlich, noch ist das eine Garantie dafür, dass auch nur irgendjemand jemals auf die Idee kommt, so eine Person als göttlich zu betrachten. Eher als Monstrosität. Sendungsbewusstsein könnte derjenige natürlich entwickeln, aber es gibt keine Macht, die in irgendeiner Form da eingreift.







      ~ Der Ort für jene, denen unsere Welt nicht genügt ~
    • Was sind Halbgötter bei euch?
      Halbgötter sind, ganz wörtlich, die Kreuzung aus einem göttlichen und einem nichtgöttlichen Wesen. Es gibt sehr unterschiedliche Halbgötter, je nachdem wer die Eltern genau sind. Auch eventuelle Leihmütter spielen eine Rolle, weil Halbgötter dazu neigen, sich im Mutterleib der Mutter anzupassen.

      Wer erschafft sie und warum?
      Wie gesagt sind immer ein göttliches und ein nichtgöttliches Wesen beteiligt. Zumindest das göttliche Wesen für gewöhnlich freiwillig. Halbgötter können da ganz aus Versehen entstehen, manche Gottheit will aber auch ganz bewusst halbgöttliche Kinder, weil sie einen direkteren Einfluss auf die Welt ausüben können, als es Göttern erlaubt ist. Manchmal geht die Initiative aber auch vom nichtgöttlichen wesen aus, das gern besonders mächtige Kinder hätte.
      Und manche Gottheiten produzieren Halbgötter, weil das eben ihr Thema ist. Suthamal, die Mutter der Monster, bringt natürlich jede Menge halbgöttliche Monster zur Welt, das ist eben das, was sie tut.

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?

      Sehr unterschiedlich. Je nachdem wer genau ihre Eltern sind und in welcher Kultur sie aufwachsen können sie Monster, Helden, Herrscher, Priester oder ganz normale Leute sein.

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?
      Ne. Abgesehen davon, dass die meisten Götter schwer als gut oder böse zu definieren sind, haben Halbgötter ihren eigenen Willen. Allerdings vererben sich einige thematische Eigenschaften schon. Wie gesagt ist Suthamal die Mutter der Monster, also sind ihre Kinder meist ... monströs. Aber auch dafür gibt es keine Garantie.

      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?
      Das kann sehr unterschiedlich sein, siehe vorletzter Punkt.


      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu
      beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?
      Beides. Halbgötter handeln eigenständig, aber manchmal kommt der göttliche Elternteil mit einem Auftrag um die Ecke und zu einer Gottheit sagt man nicht eben mal "nein".
    • Was sind Halbgötter bei euch?

      Halbgötter gibt es bei mir bisher nicht. Wenn ich sie in meine Welt integrieren würde, wären es vermutlich mächtige Wesen, die ansonsten aber individuelle Charaktere sind.

      Wer erschafft sie und warum?

      Würde jemand sie erschaffen, dann wohl mit dem Ziel, existierende Götter durch etwas Besseres oder anderes zu ersetzen. Vermutlich jemand, der nach göttlicher Macht strebt, letztendlich aber von irgendetwas abhängig ist, was ihm diese Macht verleiht. Er ist insofern nur halb-Gott, weil der andere Teil das Artefakt oder "Consumable" oder Ereignis ist, ohne dessen Existenz er seine Macht nicht hätte. Das könnte sowas sein wie ein Gewitter, das den Pseudo-Gott mit einer gewissen Energie auftankt, sodass er göttliche Kräfte hat, die ihn aber mit der Zeit - bis zum nächsten Gewitter - verlassen. Zählt so ein Pseudo-Gottwesen noch als Halbgott? Keine Ahnung.

      Es mag aber auch geschehen, dass jemand versehentlich, ohne sein Wollen und Zutun diese Macht erlangt.


      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Falls jemand die Macht gar nicht wollte, lebt er unauffällig und "normal", bescheiden geradezu, um nicht aufzufallen. Andere nutzen ihre Macht, um angebetet zu werden und für den Einsatz ihrer Kräfte Anerkennung zu erhalten.

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Kommt drauf an. :)

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?

      Götter sind eigenständige, unberechenbare Wesen. Keiner von ihnen ist ausschließlich "gut" oder "schlecht", wie auch immer man das denn definieren möchte. Eventuelle Verwandtschaft hat darauf keinen Einfluss, jeder ist verderblich, mancher vielleicht zu "retten".


      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?

      Kann man nicht verallgemeinern.


      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu
      beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?

      Sie handeln eigenständig.
      nobody

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • Interessantes Thema ^-^ Danke dafür ;p


      Was sind Halbgötter bei euch?

      Es gibt da verschiedene Glaubensvorstellungen dazu, aber die fiktiven Fakten sind so:
      Weil es keine Definition für "Gott" gibt, aber die "edlen Götter" als solche von den Menschlichen Völkern Aveskas als solche angesehen werden, nehme ich sie als Referenz. Es sind Wesen von unvorstellbarer Macht, die allerdings nur einen winzigen Teil von sich als "representative Verkörperung" im Kosmos haben.
      Das, was nun am ehesten an einen "Halbgott" herankommt, sind die Demiurgen, die teilweise gemeinsam (Im Falle der Menschen waren es 3), teilweise im Alleingang (Bei den Chisanadai/Kevir war es eine einzelne), die Völker der Erde geschaffen haben, im Wissen, dass sie nur eine winzige Rolle im kosmischen Konflikt spielen würden. Sie sind oft Diener von Göttern, handelten aber im Falle ihrer Schöpfungen eigenmächtig, oder mit Erlaubnis.

      Wer erschafft sie und warum?

      Das kommt auf den oder die Demiurgen an. Diener von Göttern sollen ihnen natürlich dienen. Ixai zum Beispiel unterhält eine Planetengroße Bibliothek, die Bibliothekare und Archivare beherbergt, und natürlich viele andere Klassen von Dienern, die gebraucht werden, um die Bibliothek sauber und sicher zu halten. Andere sind nicht an Götter gebunden (Im Falle von Chis beispielsweise, die von den Chisanadai als Göttin verehrt wird, aber nicht einmal die Kraft einer der Verkörperungen eines der edlen Götter besitzt. Ich weiß aber nicht, wo sie herkommt)

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?

      Die Gottgeschaffenen, die dienen sollen, dienen natürlich, und werden so geschaffen, dass sie ganz hervorragend ihren Dienst verrichten können. Wie das dann genau aussieht, und ob und wieviel eigener Wille und Emotion dann in ihnen steckt, ist von Gott zu Gott unterschiedlich. Dementsprechend sieht ihr Leben aus. Es gibt allerdings auch Götter, wie Lor oder Luni, die scheinbar viel Wert auf Empathie und Eigenverantwortung legen. Das ist der Grund, warum sich manchmal Gruppen mit eigenen Plänen zusammenfinden, zum Beispiel die Schöpfung einer Spezies.

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?

      Das ist sehr unterschiedlich. Im Falle von aus ihren Reichen verbannten Dämonen kann es passieren, dass sie einen Kult um sich gründen. Chis (die keine Dämonin ist) wird angebetet. Verbannte, oder generell Diener, die sich von ihrer Gottheit abwenden, werden von ihren ehemaligen Mitdienern definitiv verachtet, es sei denn, sie dienten Faural-Garroth-Numen, dann ist das eine natürliche Erscheinung.

      Gute Halbgötter zu guten Göttern, böse Halbgötter zu bösen?

      Das kommt wieder darauf an, aber ja, die edlen Götter dulden im allgemeinen keine bösartigen Diener, und Jelmatei duldet auch keine Diener, die auch nur die geringsten Zweifel an seinen Ideen hegen (er ist für die Menschen der Gott der Gerechtigkeit - das ist vielleicht die beste Annäherung an sein Wesen, zu der wir fähig sind). Bei Daphne, dunkle Göttin der naja, entfesselten Sexualität, ist jede*r willkommen.

      Was denkt ein Halbgott über sich, die Welt und seine 'Eltern'?

      Kommt wieder darauf an. Für die Ritter der Stille, die Soldaten von Lor (der für die Menschen der Gott der Ritterlichkeit und des Minnesangs ist), ist Lor der Vater, der sie geschaffen hat, damit sie eines Tages sterben für ihn, und bis dahin trainieren und kämpfen sie.
      Für die Dämonen und Dämoninnen von Daphne ist sie die Mutter, und sie suchen tagein, tagaus nach Möglichkeiten, sie zu verraten, sie zu verspotten, und sich selbst und sich gegenseitig kaputtzumachen für sie und für ihr eigenes Vergnügen.

      Greifen Halbgötter in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffern dazu
      beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?

      Im Falle der Schöpfung, definitiv aus Eigeninteresse. Teilweise geschieht das in einer Art Absprache mit ihren jeweiligen Gottheiten, teilweise auch nicht.
    • Ich bin mir nicht sicher, ob das, was ich zu gaianischen Halbgött*innen geschrieben habe noch passt, aber dafür habe ich ein paar Erkenntnisse zu cimorrischen Halbgött*innen:

      Was sind Halbgött*innen bei euch?
      Auf Cimorra gibt es richtige Gött*innen bzw. außerirdische oder außerdimensionale Wesenheiten von immenser Macht, welche als Gött*innen verehrt werden. Diese können sich auch mit Menschen oder anderen sterblichen Wesen paaren, woraus dann Mischwesen entstehen. Diese kann man dann durchaus als "Halbgött*innen" bezeichnen. Bei der Paarung spielt das Geschlecht des sterblichen Wesens nicht immer eine Rolle. Und manchmal besteht die Paarung eher aus einer Umformung oder Mutation des sterblichen Wesens. Auch muss das sterbliche Wesen nicht immer ein Mensch oder humanoid sein. Auch Mischungen mit Tieren oder Pflanzen können entstehen.

      (Daneben gibt es noch legendäre Held*innen, welche als gottartige Wesen verehrt werden. Diese könnte man auch als "Halbgött*innen" bezeichnen, wenn man will. Aber diesen Punkt will ich jetzt nicht genauer beleuchten.)

      Wer erschafft sie und warum?
      Erschaffen werden sie durch die Paarung von Gött*innen und Sterblichen. Bei der Frage des "Wer?" würde ich aber eher sagen, dass der Kult einer Gottheit dahinter steht oder auch die Gottheit selbst. Bei dem "Warum?" denke ich vor allem aus der Sicht des Kultes an eine Art Segnung durch ihre Gött*in. Es muss schon eine sehr große Ehre sein, das Kind einer Gött**in in seinen Reihen haben zu dürfen. Letztendlich ist ein Teil der Gottheit damit selbst auf der Welt erschienen.

      Wie leben sie und welche Aufgabe verrichten sie?
      Jetzt kommen wir zu dem Teil, der etwas von der Norm abweicht, denn die cimorrischen Halbgött*innen sind meistens widerliche und groteske Kreaturen, die in den seltensten Fällen ein komplexeres Dasein fristen als ein wildes Tier oder eine abnorme Bestie. Das Spektrum ihrer Erscheinungen reicht in seltenen Fällen von fastmenschlichen Wesen bis hin zu titanischen Fleischklumpen, deren Lebensinhalt im wesentlichen nur aus Fressen und Ausscheiden besteht. Die seltenen, fastmenschenlichen Halbgött*innen können hingegen gezielte Aufgaben verfolgen. Ob diese dann aber mit dem göttlichen Teil in Verbindung stehen, ist nicht bekannt.

      Werden sie angebetet, verfolgt, oder verachtet?
      Kommt auf die Sichtweise an. Von dem eigenen Kult werden sie meistens angebetet und verehrt. Andere Kulte könnten das aber anders sehen und sie daher verachten.

      Gute Halbgött*innen zu guten Gött*innen, böse Halbgött*innen zu bösen?
      Das Konzept von Gut und Böse ist auf Cimorra sehr schwammig, da die Welt eher aus Graustufen besteht. Ich würde eher sagen, dass die Prägung der Halbgött*in schon von seinem göttlichen Teil abweichen kann, wenn das Wesen nach solchen Prinzipien handeln würde.

      Was denkt eine Halbgott*in über sich, die Welt und ihre 'Eltern'?
      Wenn die Halbgött*in was denkt, dann ist das Spektrum genauso weit gefächert wie bei jedem anderen Menschen. Ob sie dadurch eine besondere Sicht auf die Dinge hat, ist recht unterschiedlich. In manchen Fällen stellen sich Fragen über einen Elternteil ohnehin nicht, da dieser die Geburt nicht überlebt hat.

      Greifen Halbgött*innen in die Welt ein, weil sie von ihren Erschaffer*innen dazu beauftragt werden, oder handeln sie aus eigenen Vorstellungen heraus?
      Auch sehr unterschiedlich. Manche könnten mit ihrem göttlichen Elternteil in Verbindung stehen und gewisse Aufträge erhalten oder durch Visionen in eine gewisse Richtung gelenkt werden. Und am anderen Ende des Spektrums haben wir eine Kreatur, die auf dem geistigen Niveau einer Amöbe existiert, die nur auf die nächste Mahlzeit wartet. Deren Eingriff in die Welt besteht nur darin, dass ihre Anbeter*innen ihr regelmäßig Opfergaben darbringen.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten