Die wahrhaft Exotischen unter den Exoten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die WBO ist beendet!
    Alle Beiträge wurden eingerecht und nun warten wir auf die Bewertungen der Juries.

    Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg!
    Das WBO-Orgatool findet ihr hier.

    • Die wahrhaft Exotischen unter den Exoten

      Ich weiß, jede Spezies auf jedweder Welt ist irgendwie schon an sich einzigartig, auch wenn einige auf Inspirationen durch Andere beruhen. Allerdings geht es mir bei diesem Beitrag um Folgendes: Was ist die kreativste Spezies, die ihr je erschaffen habt? Etwas, was total verwegen erscheint für den menschlichen Betrachtungswinkel... Quasi etwa die exotischte Spezies?

      (Es ist etwas schwer zu erklären, aber ich hoffe ihr versteht, was ich meine)
      "Sel'ana... Wir werden bestehen." - Arinai Shuir del'Julinya
    • Bei mir sind das unter den bislang hier Vorgestellten Spezies vermutlich die Kephasi'i, die größten "intelligenten Nierensteine" der Polarring-Galaxie. :freak:
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Meine Welten und Geschichten
      Rollenspiel-Anekdoten
    • Möglicherweise das krasseste, was in Kaláte rumkreucht, sind die Nelell. Nelell-Individuen können vom Aussehen und der Anatomie her jede organische Spezies täuschend echt nachmachen und dann (durchaus auch unerkannt) bei denen leben, inklusive sich wahlweise parthenogenetisch (Nelell-Elternteil anatomisch weiblich) oder parasitär (Nelell-Elternteil anatomisch männlich) fortpflanzen. Wenn so ein Nelell-Individuum tödlich verletzt ist, schliessen sich die mehrzelligen Bausteine zusammen, erhalten das kollektive Gedächtnis und können später auch Teil eines anderen Nelell-Individuums werden.
      (Es wurde mal eine Bombe auf einen von Nelell bewohnten Kontinent geworden - danach gab es zunächst Nelell-Pfützen und später etliche neue Nelell-Individuen mit dem Gedächtnis von tausenden.)
      Sie kennen das Konzept "endgültiger Tod" nicht und sehen die angesammelte Erinnerung als die Essenz des Lebens. Sie sind auch schwache Telepathen und tendieren, wenn in Kontakt mit Nicht-Nelell, dazu, die Erinnerung von Alten oder Verletzten zu retten zu versuchen. Und unglaublich altruistisch, das ist kaum zu fassen. Egoismus ist völlig unbekannt. Vollendete Kommunisten, bis dahin, dass sogar ihre Bausteine quasi kommunistisch sind.
      Ein Schwarmbewusstsein haben sie allerdings trotz allem nicht.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Lustiger Thread. Mal sehen.

      Aus meiner explizit nonsens-surrealistischen Phase hätte ich da ein paar anzubieten...
      mal ein intelligentes Magnetfeld, das bei einem Umpolen die Meinung ins Gegenteil ändert; dann winzige intelligente Magmapartikel mit einer Lebensspanne von wenigen Millisekunden, die einander jedoch Information hinterlassen können und so zusammen eine dauerhafte Kultur bilden können.

      Dann, ähem, die Klotzspalter, Spachtelschwalben und Dachziegelfresser, allesamt Spezies die sich vor allem im Städtebau beteiligen. Und schließlich die Kmuafe, die zu den Schütttieren gehören (ihre Nachkommen mit Muttermilch überschütten) und sich mittels Pfeifcodes (wie Murmeltiere) über Probleme der höheren Mathematik austauschen, ansonsten jedoch kaum Kultur vorzuweisen haben.

      Naja, das war die Nonsens-Phase. ;D
      Die mittlerweile brachliegende surreale Welt Izlast hat auch noch ein paar... die Ostlinge, die sich unbegrenzt vervielfachen können, und auch wieder reduzieren, indem sie ineinander aufgehen. Und die Felslinge, die sich alle zusammen nur ein - wenn auch zersplittertes - Bewusstsein teilen, wobei einzelne Individuen gerne mal vergessen, was sie im Moment zuvor gemacht haben, dafür die Erinnerung von einem anderen Individuum in sich tragen.

      Wie unschwer zu erkennen, ist mir kaum eine Idee zu blöd, aber die meisten davon bleiben leider Skizzen.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Mit wirklich exotischen Wesen kann ich nicht aufwarten. Auf dem Elbenpfad, Rosæ Crux und Solarprog sowieso nicht, und auch im Spalier habe ich noch nichts wahrhaft "Verrücktes" entdeckt. Da ist alles noch sehr, sehr skizzenhaft. Bei den Orionesen schwanke ich zwischen so etwas wie hundegroßen zweibeinigen Dinosauriern und etwas Fliegendem; eine andere Spezies wird von den Menschen "Schwarze Witwen" genannt, obwohl sie nichts Spinnenhaftes aufweisen, aber sie sind immerhin schwarz und die Weibchen (nur diese sind intelligent) verspeisen die (viel kleineren) Männchen beim Sex - ansonsten sind die Schwarzen Witwen aber eine sehr friedfertige Art, und eine der höchstangesehenen des ganzen Spaliers. Aber das ist alles nichts, was man nicht so ähnlich schon mal woanders gesehen hätte ;)
      ... brought to you by the Weeping Elf
    • Mein ungewöhnlichstes Geschöpf dürfte wohl "Ehmm" sein.
      Dabei handelt es sich um ein riesiges Wesen das sowohl Merkmale von Tieren, Pflanzen und Pilzen in sich vereint und niemals aufhört zu wachsen.
      Da es Praktisch Unsterblich ist wird "Ehmm" irgendwann die gesamte Oberfläche seines Planeten bedecken. Zur Zeit ist seine Größe allerdings recht überschaubar. Es ist "nur" ein lebender Ring der sich um den Äquator seines Planeten zieht, der etwa doppelt so groß wie unsere Erde ist und dabei zwischen 11-14km breit.

      Ach ja.... "Ehmm" ist hochintelligent und besteht darauf ein Volk zu sein das in einen einzigen Körper vereint ist.
      Mehr Platz für Tiere!
      Kauft größere Teller!
    • Ja, hier gehören wohl meine Trch'zon auch rein... Sie sind so weit ich weiß die einzige kulturschaffende Spezies, die meine Hauptwelt bevölkern, in diesem Sinne gleichtzeitig die normalste und die ungewöhnlichste. Es sind Wesen mit metallischem Außenskelett, dem Gehirn auf dem Rücken, einem Augenwulst, der um den ganzen Kopf (oder den Arm, je nach Betrachtungsweise) geht, die große elektrische Ladungen aufnehmen und diese auch zur Tonerzeugung nutzen. Die Spezies hat 128 verschiedene Geschlechter (auch wenn das denen selber natürlich nicht bewusst ist) und pflanzt sich durch Teilung fort.

      Aber sonst sind die wirklich gar nicht so anders wie wir :nick:
      Zwei gesichtslose Tintenfische tanzen in den Tod

      Fragen stellen ist wichtiger als Antworten geben. Meistens...