[Salikar] Magiesystem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Salikar] Magiesystem

      Bevor ich die Welt an sich vorstelle, möchte ich euch mein Magiesystem vorstellen, da ich die Welt Salikars auf ihr aufbaue. (Noch als Anmerkung: Salikar ist eine Stadt ;) )
      Ich hoffe, dass ich es einigermaßen verständlich erkläre...

      Magie existiert in dieser Welt als Energiefelder, erzeugt durch ein Element namens Mearlit. Dieser kommt in verschiedenen mehr oder weniger reinen Formen in der Natur vor, wo er natürliche magische Felder erzeugt. Je höher die Konzentration von reinem Mearlit ist, desto stärker sind die Felder.

      Normale Menschen werden durch diese nicht beeinträchtigt, sie können sie weder fühlen noch irgendwie anders wahrnehmen (zumindest ohne technische Hilfsmittel). Auch auf andere Dinge haben die Felder keinen wahrnehmbaren Einfluss. Magiebegabte Menschen können diese Felder aber spüren, wie Haie magnetische Felder wahrnehmen. Dies wird möglich durch die Sensibilisierung des Nervensystems durch Mearlitionen als Spurenelement in ihrem Körper. Gleichzeitig werden dadurch die Haare weiß und die Augen rot gefärbt. Durch den Mearlit erzeugt ein Magier ein eigenes Magiefeld, das aber von Natur aus relativ schwach ist, da der Mearlit eben nur als Spurenelement im Körper enthalten ist.


      Die magischen Felder haben unterschiedliche Strukturen. Die natürlichen Felder werden als „undefiniert“ bezeichnet (oder wie es Snapshot so schön gesagt hat: „Blanko-felder“^^), sie sind die Grundlage aller „definierten“ Felder. Unterschiedliche definierte Felder, sprich unterschiedliche Strukturen ergeben unterschiedliche Effekte auf die Umgebung. Ein Magier kann diese Felder durch seine Sensibilisierung erspüren und die Strukturen in dem Feld erkennen. Dazu muss er ein gutes magisches Gespür besitzen und natürlich auch viel Erfahrung mitbringen um zu erkennen, was für Strukturen er da vor sich hat und welche Effekte diese hervorrufen.

      Jedes persönliche Feld eines Magiers unterscheidet sich ebenfalls. Diese persönlichen Strukturen, die keine Effekte auf die Umgebung auslösen kann man auch als „Signaturen“ bezeichnen. Die Signaturen zeichnen sich auch in von Magiern definierten Feldern ab und machen damit die Arbeit eines bestimmten Magiers an einem Feld deutlich. Gleiche Feldsignaturen sind vor allem dann wichtig, wenn mehrere Felder miteinander korreliert werden sollen; also wenn mehrere Mearlite in einem Objekt vorhanden sind und ihre Effekte in unterschiedlicher Weise das Objekt beeinflussen.

      Um ein Feld zu definieren braucht der Magier folgende Dinge:

      • Gutes, trainiertes Gespür um das Feld in seiner Gesamtheit zu erkennen
      • Wissen um die unterschiedlichen Effekte verschiedener Strukturen
      • Einen (für ein stärkeres Feld möglichst reinen) Mearliten mit natürlichem Feld („undefiniert“)
      • Das Objekt, auf den das Feld seine Wirkung entfalten soll und das mit dem Mearliten verbunden wird (Man gibt dem Feld also sozusagen eine „Richtung“)
      Damit wirkt das Feld auf einen Gegenstand,strahlt aber weiterhin seine Struktur in alle Richtungen aus; Wirkung aber NUR auf Objekt. Dem Feld muss "befohlen" werden auf welches Objekt es wirken soll, sonst strahlt es einfach in alle Richtungen mit einer Struktur. Es hat sozusagen "Energie", aber keine "Richtung" in die es wirkt. zB fügt man einen Mearlit mit „Metallhärter“-Feld in das Heft eines Schwertes ein und programmiert das Feld so, dass es auf das Objekt wirkt, mit dem es verbunden ist. Das gleiche gilt auch bei Körpern, beispielsweise mit Implantaten. Man könnte den Mearlit auch halten, aber das wäre meiner Ansicht nach sehr viel unpraktischer als wenn er irgendwo fest eingearbeitet ist, wo er nicht stört.

      Damit hätte ein Magier eigentlich alles um ein natürliches Feld in ein definiertes Feld umzuwandeln. Der Mearlit wird zu einem Modifikator, kurz Mod.

      Ein Magier kann von Natur aus nur ein schwaches Feld erzeugen, zu schwach um deutlich stärkere Felder (beispielsweise von ganzen Mearlit-Adern) umzustrukturieren. Natürliche Felder von Mearliten, bis zur Größe einer Faust, sind deutlich einfacher zu bearbeiten, da ihre Struktur im Vergleich zu definierten Feldern sehr einfach ist. Meister der Magie können auch größere Mearlite bearbeiten.

      Mit injiziertem Mearlit können normale Menschen nicht in Magier verwandelt werden, da er in höherer Dosis giftig und auch tödlich ist. Darum wurde auch lange davon abgesehen Mearlite als Implantate zu nutzen um die eigenen Felder zu verstärken. Es gibt mittlerweile aber (eine sehr moderne Erfindung, die gerade getestet wird) die Möglichkeit ein persönliches Feld mit Mearlit-Implantaten zu verstärken, allerdings spielt diese Möglichkeit in der Produktion von Mods noch keine Rolle. (Wie genau diese Implantate aussehen, weiß ich noch nicht vollständig).

      Das Definieren, bzw. das Modifizieren von Mearlitfeldern geschieht über Sinneseindrücke und Empfindungen; es ist sozusagen ein sechster Sinn. Dazu manipuliert der Zaubernde sein persönliches Feld so, dass es den Effekt der Umstrukturierung auf das andere Feld hervorruft. Dann ist das zu bearbeitende Feld frei zur Bearbeitung durch den Magier, der mit dem Feld verbunden ist.

      Beispielsweise verstärken die Mods dann das Muskelgewebe eines Körpers oder die Härte eines Metalls. Da mir so unendlich viele Möglichkeiten einfallen, überlasse ich das mal eurer Fantasie. (Es dürfte klar sein, wie sehr die Gesellschaften dieser Welt durch den Mearlit beeinflusst werden).

      Um einen Vergleich zu ziehen: Der Mearlit ist eine CD, auf der der Zaubernde, der „Programmierer“, ein Programm geschrieben hat.

      Man kann nicht mehr als ein Feld pro Mearlitsplitter haben, allerdings lassen sich mehrere Mearlite in einem Objekt, beispielsweise in einem Körper, einsetzen. Dadurch bekommt der Körper mehrere Eigenschaften zugleich, allerdings müssen die Felder aufeinander abgestimmt sein, was sehr aufwendig ist. Jedes manipulierte Feld ist einzigartig, trotz gleicher Eigenschaften, da jeder Zaubernde eine eigene Signatur hinterlässt. Diese müssen allerdings angeglichen sein um Symbiose der Felder zu gewährleisten, weshalb es außerordentlich feinsinnige und mächtige Zauberer braucht um diese Signatur zu erkennen und entsprechend zu ändern.

      Die Erforschung der Magie liegt alleine in der Hand des salikarischen Reiches (in dem Salikar die zentralistische Hauptstadt darstellt), dass gegenüber fast allen anderen Staaten des Planeten eine Hegemonialmacht darstellt. In dieser staatlichen (und riesigen) Forschungsanlage werden verschiedenste Versuche an Mearliten mit neue Strukturen und Signaturen der Felder durchgeführt, dazu zählen auch geologische und metallurgische Analysen am Mearlit, Erforschung der Anatomie des menschlichen Körpers, Feldstudien an natürlichen Feldern und Erschließung neuer Mearlit-Vorkommen, theoretische Wissenschaft von Forschern und anschließende Experimente, Experimente an Menschen (mittlerweile verboten), etc.

      Produktion und Vertrieb der Mods wird von einer halbstaatlichen/halbprivaten Firma übernommen, die darauf das Monopol besitzt. Sie stellt auch Magier als Arbeiter an und übernimmt sämtliche Lebenserhaltungskosten.

      (Zu den staatlichen und anderen Einrichtungen gibt’s aber im Allgemeinen-Vorstellungsthread – je nachdem wann er kommt – mehr)

      Einflüsse für die Magie kommen von Star Wars (Die Macht), Stargate (Naquadah im Blut der Goa’uld), moderne Computertechnik, Elektromagnetismus, der Anime Mahouka Koukou no Rettousei
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • Es freut mich, hier mehr Hintergrundinformationen zu deiner Mearlit-Magie zu bekommen. Das Konzept interessiert mich sehr, weil ich derzeit selbst an meinem Magiesystem arbeite und mir daher viele Gedanken über solche Dinge mache.

      Das Wort "Mearlit" scheint zwei verschiedenen Bedeutungen zu haben:

      Einerseits ist Mearlit ein (chemisches?) Element. Als solches hat das Wort keinen Plural, man kann nur Mengenangaben machen ("Die Semmel enthält 200 Milligramm Mearlit in Form von Mearlitsulfat", um ein ganz blödes Beispiel zu nennen).

      Andererseits sprichst du von "Mearlitsplittern" und von "Mearliten" (im Plural), über die du schreibst, als ob es sich um feste Gegenstände handeln würde. Also (bei meinem Semmel-Beispiel bleibend): "An der Semmel hätte ich mir fast die Zähne ausgebissen, denn sie enthält zwei große und vier kleinere Mearlite."

      Du meinst offenbar die erstere Bedeutung, wenn du z.B. schreibst, dass die Stärke der Felder von der Konzentration an reinem Mearlit abhängt oder dass Mearlitionen im Körper vorkommen und die Haut weiß und die Augen rot färben.

      Hingegen muss die zweite Bedeutung gemeint sein, wenn es heißt, dass mehrere Mearlite in einem Objekt vorhanden sein und miteinander korreliert werden können oder dass nicht mehrere Felder pro Mearlitsplitter vorkommen können.

      Es ist natürlich ok, wenn ein Wort zwei verschiedene Bedeutungen hat. Mit "Stein" kann ich ja im Deutschen auch entweder ein konkretes Ding oder das Material an sich meinen. Aber vielleicht wäre es hier im Vorstellungsthread besser zu differenzieren (also z.B. "Mearlit" für das Material, "Mearlitsplitter" für ein konkretes Objekt).

      Ich stelle mir das jetzt chemisch gesprochen so vor, dass die Mearlitsplitter Kristalle aus reinem Mearlit sind, also feste Objekte. Deine Bemerkung, dass nur ein Feld pro Splitter möglich ist, fasse ich so auf, dass Felder grundsätzlich nur in Splittern, also in kristallinem Mearlit möglich sind (nicht aber in chemischen Verbindungen). Wie kann dann ein Magier aus den Mearlit-Ionen, die in seinem Körper verteilt sind, (also aus chemisch gebundenem Mearlit) ein Feld erzeugen? Da scheine ich irgendwas noch nicht ganz durchschaut zu haben.
    • Naja, so ganz festgelegt hab ich mich da noch nicht, es ist in jedem Fall ein chemisches Element, ein Feststoff, aber zu welcher Gruppe es gehört hab ich mich noch nicht genau entschieden.
      Mearlitgestein oder Kristall als festes Objekt, dass für Modifikatoren benutzt ist und das chemische Element Mearlit. Das Mearlitgestein oder der Kristall ist ja auch nur eine Ansammlung des chemischen Elemts, halt in ungleich höherer Konzentration wie im Körper.
      Aber du hast recht, das sollte besser herausgestellt werden.

      Die magischen Felder entstehen sowohl im dem Feststoff, den man in der Hand halten kann, als auch in den Spurenelementen im Körper. Das Feld, das der Körper erzeugt, entsteht dadurch, dass der Magier die kleinen Felder in seinem Körper unbewusst manipuliert, ihnen also eine Signatur gibt und sie korreliert. Wie gesagt ist es möglich mehrere magische Felder miteinander zu verbinden; das beinhaltet auch sie zu verstärken und genau das passiert unterbewusst im Körper des Magiers. Jedes kleine Feld für sich wäre zu schwach, zusammen sind sie aber deutlich stärker.

      Das macht aus dem persönlichen Feld eines Magier im Grund genommen viele kleine, zusammengeschaltete Felder, die bereits Zeichen einer Manipulation aufweisen, nämlich der unterbewussten Korrelation des Körpers.

      Hoffentlich beantwortet das deine Fragen zufriedenstellend =)
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die staatlichen Strukturen. Das hört sich schon mal sehr interessant an und auch nicht nach der üblichen Mittelalter-Fantasywelt.
      Das Magiesystem selbst finde ich bisher noch leicht verwirrend bzw. kann mir nicht so wirklich viel drunter vorstellen, aber vielleicht liegt das ja auch an meinen eher nicht vorhandenen Kenntnissen zum Thema Softwareprogrammierung.
      Interessieren würde mich auf jeden Fall mal, was die Magie eigentlich konkret bewirkt. Du schreibst hier was von Feldern, die manipuliert, verbunden usw. werden, aber was passiert dann eigentlich auf der makroskopischen Ebene? Ich weiß ja nicht, was dir mit deiner Welt so vorschwebt, aber wenn das mal Buch, Rollenspiel oder dergleichen werden soll, wäre sowas neben dem theoretischen Hintergrund schon ganz gut zu wissen und natürlich auch, wo die Grenzen liegen.
      Ansonsten schließe ich mich den Fragen von Angustus an.
      Sind die Mearlit-Ionen positiv oder negativ geladen? Irgendwie hört es sich für mich ja metallisch an, deswegen tippe ich mal auf positiv, macht es dann einen Unterschied, ob es als Oxid, Sulfid, Chlorid, Fluorid was auch immer vorliegt? Falls negativ, gilt die Frage genauso für’s zugehörige Kation. Gibt es schwerlösliche und leichtlösliche Verbindungen und welche kann man dann für Magie sinnvoll verwenden? Bringt es was, elementares Mearlit möglichst rein darzustellen?
    • Die Strukturen werden im Moment ausgearbeitet =)

      Amanita schrieb:

      Interessieren würde mich auf jeden Fall mal, was die Magie eigentlich konkret bewirkt. Du schreibst hier was von Feldern, die manipuliert, verbunden usw. werden, aber was passiert dann eigentlich auf der makroskopischen Ebene? Ich weiß ja nicht, was dir mit deiner Welt so vorschwebt, aber wenn das mal Buch, Rollenspiel oder dergleichen werden soll, wäre sowas neben dem theoretischen Hintergrund schon ganz gut zu wissen und natürlich auch, wo die Grenzen liegen.

      Ansonsten schließe ich mich den Fragen von Angustus an.


      Auf den makroskopischen Ebenen: Beispielsweise lässt sich mit Magie die Eigenschaften von Metall ändern; das beinhaltet Metallverhärtung oder Metall"erweichung" (mir fällt kein passendes Synonym ein). Dadurch werden Kugel gehärtet aus minderstem Metall (ja, Schusswaffen existieren), es werden Schwerter gehärtet, es werden Stahlträger gehärtet etc.
      Bei Schusswaffen können ohne Schießpulver die Kugeln beschleunigt werden, was teilweise eine unfassbare Durchschlagskraft ermöglicht. Gewebe kann gehärtet werden, das Gehin kann beeinflusst werden, in dem es schneller auf Situationen reagieren kann (also schnelleres Denkvermögen), Holz ist plötzlich nicht mehr flammbar, Luft wird an den Mearlitsplitter angesaut und kann auf Befehl entladen werden (Druckluft); ich denke auch in Möglichkeiten bei Antriebssystemen...alsow enn ich jetzt alles aufschreibe, dann sitze ich Silvester noch da.
      Die gesamte Gesellschaft ist durchzogen von Modifikatoren, vom Gang ins Badezimmer bis hin zur Kriegsführung.

      Die Grenze liegt in der Forschung. Viele Dinge sind möglich, aber nicht erforscht. Vor allem in der Militärtechnologie wird geforscht, weil dort eben früher großer Bedarf war. Durch Kriegsschrecken ist auch viel im humanitären Bereich gemacht worden, aber es ist eben nicht leicht ein Feld so zu strukturieren, dass es den gewünschten Effekt hervorruft, vor allem nicht, wenn man einen neuen Effekt sucht und diese Struktur nicht kennt.


      Amanita schrieb:

      Sind die Mearlit-Ionen positiv oder negativ geladen? Irgendwie hört es sich für mich ja metallisch an, deswegen tippe ich mal auf positiv, macht es dann einen Unterschied, ob es als Oxid, Sulfid, Chlorid, Fluorid was auch immer vorliegt? Falls negativ, gilt die Frage genauso für’s zugehörige Kation. Gibt es schwerlösliche und leichtlösliche Verbindungen und welche kann man dann für Magie sinnvoll verwenden? Bringt es was, elementares Mearlit möglichst rein darzustellen?


      Um ehrlich zu sein: Ich bin kein Chemiker oder Mediziner und hab kaum eine Ahnung was das angeht.
      Ich würde sagen es macht keinen Unterschied welches Element sich mit Mearlit verbindet, die Eigenschaften bleiben gleich: Mearlit erzeugt ein magisches Feld, nur eben ein schwächeres (je nachdem welches Element mit dem Mearlit verbunden ist. Dazu müsste ich aber die Elektronenanzahl des Mearlits kennen etc. und das weiß ich so leider nicht).
      Darum ist es egal, mit welchem Element sich der Mearlit verbindet: Je mehr Mearlit, desto stärker das Feld. Wenn noch andere Elemente dabei sind, wird das Feld so viel schwächer, wie diese anstatt des Mearlits im Stoff enthalten sind.
      Leider bin ich kein Chemiker, sonst würden mir sicher schönere Ideen einfallen, aber leider sind mir da persönlich Grenzen gesetzt.
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • Geisterstund. :eyebrow:

      Salyan schrieb:

      Die natürlichen Felder werden als „undefiniert“ bezeichnet (oder wie es Snapshot so schön gesagt hat: „Blanko-felder“^^), sie sind die Grundlage aller „definierten“ Felder.
      Und es kann nicht vorkommen, dass eine natürliche Ader durch Zufall einen eigenen Effekt hervorruft?


      Salyan schrieb:

      Damit wirkt das Feld auf einen Gegenstand,strahlt aber weiterhin seine Struktur in alle Richtungen aus; Wirkung aber NUR auf Objekt.
      Dann wirken diese Felder also nur auf tote Objekte, nicht auf lebendes Gewebe?


      Salyan schrieb:

      Man könnte den Mearlit auch halten, aber das wäre meiner Ansicht nach sehr viel unpraktischer als wenn er irgendwo fest eingearbeitet ist, wo er nicht stört.
      Doch wie wäre es mit Schmuckstücken aus Mearlit? Trägt man so am Körper. Ein Magier vermag die Magie darin willentlich auszulösen. Ein Nicht-Magier benötigt bestimmte Auslöser (Befehlswort, Bewegung des verzauberten Objekts, Körperkontakt etc.). Wobei ... vermögen überhaupt Nicht-Magier in deiner Welt solche Objekte adäquat zu nutzen bzw. auszulösen?


      Salyan schrieb:

      Produktion und Vertrieb der Mods wird von einer halbstaatlichen/halbprivaten Firma übernommen, die darauf das Monopol besitzt. Sie stellt auch Magier als Arbeiter an und übernimmt sämtliche Lebenserhaltungskosten.
      Vermutlich nur ein Schreibfehler, oder sollen das wirklich Lebenserhaltungskosten sein? Bedürfen Magier der besonderen Pflege, weil sie sonst wegen des giftigen Mearlits früher sterben, schwächlichere Konstitution, Krankheitanfälliger o.ä. sind? Wenn eine Stadt das Monopol hat, jedoch seine Produkte weltweit vermarktet, wird sich irgendwann mal der eine oder andere Magier erfolgreich absetzen und in einer zahlungskräftigen anderen Stadt unterkommen. Womöglich eine eigene Akademie im Untergrund gründen. Natürlich nicht offiziell, denn dann würde sich diese Stadt oder Land als Zielscheibe für das Militär Salikars entblößen.


      Amanita schrieb:

      Ich weiß ja nicht, was dir mit deiner Welt so vorschwebt, aber wenn das mal Buch, Rollenspiel oder dergleichen werden soll, wäre sowas neben dem theoretischen Hintergrund schon ganz gut zu wissen und natürlich auch, wo die Grenzen liegen.
      Die Antwort auf diese Fragen würde mich ebenfalls interessieren.
      Ebenso erweckt Mearlit in meinem Kopf automatisch eine Assoziation zu Metall. Und wäre es ein magisches Klischee-Metall wäre es natürlich von schwarzer Färbung. ;) Doch als Metall ließe es sich leichter in passende Formen bringen. Auch gäbe es weniger Mearlit-Abfall, der ansonsten z.B. beim Schnitzen von Implantaten, Armschienen o.ä. zu Hauf anfallen würde.


      Salyan schrieb:

      Die gesamte Gesellschaft ist durchzogen von Modifikatoren, vom Gang ins Badezimmer bis hin zur Kriegsführung.
      Die Grenze liegt in der Forschung. Viele Dinge sind möglich, aber nicht erforscht.
      Hm, liegt womöglich die Grenze eher in den Förderquellen? Versiegen die ergiebigen nahen Quellen, muss das Material von weiter her u./o. unter erschwerten Bedingungen gefördert werden.


      Was mich allerdings am brennendsten interessiert ist, ob die so definierten Felder stabil bleiben? Wechseln sie durch Benutzung der Artefakte wieder in ein neutrales Feld (direkt oder nach x-facher Nutzung)? Oder verlieren die definierten Felder womöglich auch nach längerer Zeit (z.B. Jahre) nach und nach ihre Struktur oder die allgemeine Intensität der Struktur. Wenn Ersters, entstehen dann ungewollte Effekte, weil zuerst ein zufälliger Teil der Struktur verblasst / nachgibt und so die verbleibenden Teile ... spannende Effekte hervorrufen?
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Meine Welten und Geschichten
      Rollenspiel-Anekdoten
    • Nemedon schrieb:

      Und es kann nicht vorkommen, dass eine natürliche Ader durch Zufall einen eigenen Effekt hervorruft?

      Doch, kann es ;) Aber das möchte ich hier noch nicht preis geben, sondern erst im Laufe der Erzählung, die ich dazu schreib^^

      Nemedon schrieb:

      Dann wirken diese Felder also nur auf tote Objekte, nicht auf lebendes Gewebe?

      Das war unglücklich ausgedrückt. Die Felder wirken auch auf lebendes Gewebe, nicht nur tote Objekte.

      Nemedon schrieb:

      Doch wie wäre es mit Schmuckstücken aus Mearlit? Trägt man so am Körper. Ein Magier vermag die Magie darin willentlich auszulösen. Ein Nicht-Magier benötigt bestimmte Auslöser (Befehlswort, Bewegung des verzauberten Objekts, Körperkontakt etc.). Wobei ... vermögen überhaupt Nicht-Magier in deiner Welt solche Objekte adäquat zu nutzen bzw. auszulösen?

      Nicht-Magier können das nicht, sie können nur die Objekte nutzen die ein permanentes Feld generieren und keine "aktive Aktivierung" brauchen (Also ihren Effekt auch ohne weiteres zutun Dritter verursachen).

      Passive Felder haben sozusagen einen Aktivierungsmechanismus eingebaut, den nur ein Magier spüren und verändern kann. Es ist für gewöhnlich ein ganz kleiner, aber entscheidender Teil der Struktur, wie ein An-Aus-Knopf. Der Magier sieht diesen Knopf, drückt ihn, und das ganze Feld beginnt seinen Dienst zu tun.

      Ich denke, es ist auch möglich ein Feld so zu strukturieren, dass das Feld erkennt, wenn ein Nicht-Magier das Objekt berührt und dann von selbst anspringt. Wenn du verstehst, was ich damit sagen will.
      Aber bisher wird diese Möglichkeit nicht betrieben.

      Nemedon schrieb:

      Vermutlich nur ein Schreibfehler, oder sollen das wirklich Lebenserhaltungskosten sein? Bedürfen Magier der besonderen Pflege, weil sie sonst wegen des giftigen Mearlits früher sterben, schwächlichere Konstitution, Krankheitanfälliger o.ä. sind? Wenn eine Stadt das Monopol hat, jedoch seine Produkte weltweit vermarktet, wird sich irgendwann mal der eine oder andere Magier erfolgreich absetzen und in einer zahlungskräftigen anderen Stadt unterkommen. Womöglich eine eigene Akademie im Untergrund gründen. Natürlich nicht offiziell, denn dann würde sich diese Stadt oder Land als Zielscheibe für das Militär Salikars entblößen.

      Da hast du recht, das ist ein Schreibfehler :D Die Magier sind nicht beeinträchtigt durch den Mearlit, zumindest nicht mehr als andere normale Menschen.
      Stimmt, natürlich versuchen manche Magier sich auch abzusetzen, aus ganz verschiedenen Gründen, und es gibt auch diese "Anti-Salikar-Zellen" in anderen Ländern, die im geheimen im Untergrund agieren und auch eigene Magier in ihren Reihen haben.
      Offiziell hält aber Salikar das Monopol. Der Unterschied zwischen Gesetz und Realität eben ;)

      Nemedon schrieb:

      Zitat von »Amanita«

      Ich weiß ja nicht, was dir mit deiner Welt so vorschwebt, aber wenn das mal Buch, Rollenspiel oder dergleichen werden soll, wäre sowas neben dem theoretischen Hintergrund schon ganz gut zu wissen und natürlich auch, wo die Grenzen liegen.



      Die Antwort auf diese Fragen würde mich ebenfalls interessieren.

      Ebenso erweckt Mearlit in meinem Kopf automatisch eine Assoziation zu Metall. Und wäre es ein magisches Klischee-Metall wäre es natürlich von schwarzer Färbung. ;) Doch als Metall ließe es sich leichter in passende Formen bringen. Auch gäbe es weniger Mearlit-Abfall, der ansonsten z.B. beim Schnitzen von Implantaten, Armschienen o.ä. zu Hauf anfallen würde.

      Mir schwebt ein Buch vor (eigentlich hatte ich mir das mal als Comic gedacht, aber ich bin zu schlecht im Zeichnen^^). Die Grenzen hab ich selbst noch nicht gefunden, bisher würde ich sagen, dass die Grenzen bei der Stärke der Magier liegen, da diese irgendwann nicht mehr in der Lage sind sehr viel mächtigere Felder als ihre eigenen zu manipulieren (zumindest ohne die im Moment in der Testphase befindlichen Implanate für persönliche Felder. Außerdem schmerzt es irgendwann, wenn über längere Zeit die persönlichen Felder manipuliert werden um andere Felder zu manipulieren. Eine Sinnesüberreizung sozusagen). Und natürlich in der Forschung, da Fortschritte in neuen Feldstrukturen sehr zeitaufwendig sind und noch längst nicht alles erforscht ist, was theoretisch möglich sein müsste.

      Das ist ein sehr starkes Argument für einen metallischen Werkstoff^^ Wahrscheinlich werd ich es auch zum Metall machen, das ist wirklich am einfachsten, finde ich.
      Aber über die Färbung reden wir nochmal :D Mir gefällt silbern glänzendes Metall eigentlich besser als schwarzes^^

      Nemedon schrieb:

      Zitat von »Salyan«

      Die gesamte Gesellschaft ist durchzogen von Modifikatoren, vom Gang ins Badezimmer bis hin zur Kriegsführung.
      Die Grenze liegt in der Forschung. Viele Dinge sind möglich, aber nicht erforscht.



      Hm, liegt womöglich die Grenze eher in den Förderquellen? Versiegen die ergiebigen nahen Quellen, muss das Material von weiter her u./o. unter erschwerten Bedingungen gefördert werden.

      Was mich allerdings am brennendsten interessiert ist, ob die so definierten Felder stabil bleiben? Wechseln sie durch Benutzung der Artefakte wieder in ein neutrales Feld (direkt oder nach x-facher Nutzung)? Oder verlieren die definierten Felder womöglich auch nach längerer Zeit (z.B. Jahre) nach und nach ihre Struktur oder die allgemeine Intensität der Struktur. Wenn Ersters, entstehen dann ungewollte Effekte, weil zuerst ein zufälliger Teil der Struktur verblasst / nachgibt und so die verbleibenden Teile ... spannende Effekte hervorrufen?

      Das sicherlich auch. Darum ist Salikar teilweise auch so expansiv, weil sie neue Quellen in anderen Ländern erschließen wollen. Grenzen sind also: Stärke des Magiers, Ressourcen, Forschung und Entwicklung.

      Die Felder bleiben über Jahre stabil, verlieren dann aber tatsächlich nach und nach ihre Struktur. Der Mearlit wandelt das definierte Feld nach Jahren langsam in ein natrliches Feld zurück. Das Problem lässt sich entweder durch Wartung der betreffenden Mearlite (also wieder-strukturierung durch einen Magier, sozusagen ein Magier-Handwerker) oder durch Austausch beheben. Die ausgetauschen Mearlite werden dann recycelt.
      Die Intensität lässt also im gesamten Feld nach, es verblasst kein einzelner Teil der Struktur.
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • Amanita schrieb:

      Sind die Mearlit-Ionen positiv oder negativ geladen? Irgendwie hört es sich für mich ja metallisch an, deswegen tippe ich mal auf positiv

      Nemedon schrieb:

      Ebenso erweckt Mearlit in meinem Kopf automatisch eine Assoziation zu Metall. Und wäre es ein magisches Klischee-Metall wäre es natürlich von schwarzer Färbung. Doch als Metall ließe es sich leichter in passende Formen bringen.
      Ja, metallisch war auch meine erste Assoziation. Zeigt sich daran, dass ich in meinem Nonsense-Beispiel "Mearlitsulfat" geschrieben habe. Aber wenn ich mir die Sache nochmal durchlese, hat es irgendwie auch einen Anklang an Silizium (Computertechnik, CD, Kristall, möglichst rein, ...). Wie wär es also mit einem halbmetallischen Mearlit? Dann müsstest du dich nicht festlegen, welche Art von Ionen es bildet. Und könntest eine ganze Chemie aufziehen, von Natriummearlitit bis hin zu Mearlittrioxid. Außerdem könntest du die Mearlit-Atome dann relativ einfach in organische Moleküle einbauen, wenn du willst. Und bearbeiten wie ein Metall kannst du es trotzdem!

      Salyan schrieb:

      Zitat von »Nemedon«
      Und es kann nicht vorkommen, dass eine natürliche Ader durch Zufall einen eigenen Effekt hervorruft?

      Doch, kann es Aber das möchte ich hier noch nicht preis geben, sondern erst im Laufe der Erzählung, die ich dazu schreib^^
      Das gefällt mir! Also könnte man sagen, dass der in eine bestimmte Richtung angeordnete Zustand eines Feldes (der Mod-Zustand also) eine von den unzähligen möglichen Konfigurationen ist, die ein Feld annehmen kann, und dass es einfach extrem unwahrscheinlich ist, dass das Feld von selbst (ohne einen Magier, der es korreliert) in genau diesen Zustand gerät?
    • Angustus schrieb:

      Ja, metallisch war auch meine erste Assoziation. Zeigt sich daran, dass ich in meinem Nonsense-Beispiel "Mearlitsulfat" geschrieben habe. Aber wenn ich mir die Sache nochmal durchlese, hat es irgendwie auch einen Anklang an Silizium (Computertechnik, CD, Kristall, möglichst rein, ...). Wie wär es also mit einem halbmetallischen Mearlit? Dann müsstest du dich nicht festlegen, welche Art von Ionen es bildet. Und könntest eine ganze Chemie aufziehen, von Natriummearlitit bis hin zu Mearlittrioxid. Außerdem könntest du die Mearlit-Atome dann relativ einfach in organische Moleküle einbauen, wenn du willst. Und bearbeiten wie ein Metall kannst du es trotzdem!

      Das wäre ne gute Lösung, danke =) Für eine eigene Chemie brauch ich aber deutlich mehr Grundlagenwissen^^

      Angustus schrieb:

      Das gefällt mir! Also könnte man sagen, dass der in eine bestimmte Richtung angeordnete Zustand eines Feldes (der Mod-Zustand also) eine von den unzähligen möglichen Konfigurationen ist, die ein Feld annehmen kann, und dass es einfach extrem unwahrscheinlich ist, dass das Feld von selbst (ohne einen Magier, der es korreliert) in genau diesen Zustand gerät?

      Unzählige Möglichkeiten würde ich jetzt nicht sagen^^ Die Richtung ist ja nur metaphorisch gemeint, das Feld muss halt auf ein bestimmtes Objekt abgestimmt sein, damit es auf das Objekt seine Wirkung entfaltet.
      Aber ja, es ist extrem selten, extrem, extrem, extrem selten, aber es kann passieren. Solche Mearlite nennt man in Salikar Göttersplitter und sie sind die begehrtesten und wertvollsten Objekte des Planeten. AAAABER mehr will ich dazu nicht sagen, weder zur Wirkungs- noch zur Entstehungsweise; das wird dann alles in der Geschichte gezeigt ;)
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • Interessantes Konzept

      Versuchen andere Staaten oder Fraktionen oder Terroristen auch an Mearlit zu gelangen?
      In diesem Reich müssen doch auch die Magier eine herrschende oder sehr wichtige Stellung haben.
      Ist es notwendig für dieses Reich alle Magiebegabten zu registrieren?
      Wie kann das Salikarische Reich verhindern das kleine Mengen z.B. auf dem Schwarzmarkt landen?
      Ist es normalen Personen erlaubt Mearlit zu besitzen oder Magie zu wirken?
      Wird Mearlit wenn es für normale Nichtmagier tödlich ist auch als Gift verwendet?
      Wird Mearlit auch für die normale Wirtschaft verwendet oder auch im Bereich der Architektur?
      Man könnte damit Baumaterial festigen und tolle Turmkonstruktionen errichten.
    • Gudea schrieb:

      Interessantes Konzept

      Versuchen andere Staaten oder Fraktionen oder Terroristen auch an Mearlit zu gelangen?
      In diesem Reich müssen doch auch die Magier eine herrschende oder sehr wichtige Stellung haben.
      Ist es notwendig für dieses Reich alle Magiebegabten zu registrieren?
      Wie kann das Salikarische Reich verhindern das kleine Mengen z.B. auf dem Schwarzmarkt landen?
      Ist es normalen Personen erlaubt Mearlit zu besitzen oder Magie zu wirken?
      Wird Mearlit wenn es für normale Nichtmagier tödlich ist auch als Gift verwendet?
      Wird Mearlit auch für die normale Wirtschaft verwendet oder auch im Bereich der Architektur?
      Man könnte damit Baumaterial festigen und tolle Turmkonstruktionen errichten.

      Erklärung dazu im anderen Thread, da er eher in den allgemeinen Thread passt ;)
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • So, mal ein kleines Update:

      Modifikatoren an sich hab ich ja bereits vorgestellt, hier mal eine Liste und Beschreibung von ein paar Mods, die ein besseres Bild ihrer Wirkung vermitteln, als es die bisherigen Beschreibungen tun:

      Disruptor:
      Stören die Mear-Felder (Die von den Mearlit/Mearium erzeugten Felder) im Wirkungsbereich. Von ihnen existieren drei Unterarten:
      - Permanente Disruptoren (Andauerndes Störsignal)
      - Temporäre Disruptoren (Zeitlich begrenztes Störsignal)
      - „Eraser“ (Völliges Zerreißen der Felder)


      Annihilator:
      Verbotener Modifikator. Vernichtet augenblicklich sämtliche Materie im Wirkungsbereich.

      Verdichter/Härter:
      Verstärken oder Härten das Ziel.

      Verformer:
      In ein Ziel eingesetzt erlaubt der Modifikator das Verformen des Ziels über seine eigentlichen physischen Eigenschaften hinaus.

      Attraktoren:
      Attraktoren ziehen in einem vom Techniker streng definiertem Rahmen alles mit bestimmter Kraft an sich an, was in diesen Rahmen gelangt, ähnlich einem Magnet. Der Techniker kann auch eine Richtung vorgeben. Sie werden oft mit einem Repulsor gekoppelt. Können auch dahingehend modifiziert werden, dass sie nur bestimmte Materialien oder Objekte anziehen.

      Repulsoren:
      Repulsoren stoßen ein Ziel in einer vom Techniker definierten Richtung mit bestimmter Kraft ab, welches in den Wirkungsbereich des Repulsors gelangt. Der Techniker kann auch eine Richtung vorgeben. Werden beispielsweise im Bahnbetrieb mit einem Attraktor gekoppelt um den Effekt der Magnetschwebebahn zu erreichen. Können auch dahingehend modifiziert werden, dass sie nur bestimmte Materialien oder Objekte abstoßen.
      Experimente mit Repulsoren werden in der Waffentechnik zur Herstellung von Geschützen und Handfeuerwaffen durchgeführt. Bisher erwiesen sich die Repulsoren im Sinne von Infanteriewaffen als zu teuer und aufwendig; bei größeren Geschützen nehmen sie eine ebenso vielversprechende Rolle ein, wie magnetische Waffen mit selber Funktion.

      Erhitzer:
      Ziele, die in den Wirkungsbereich des Modifikators gelangen, werden auf eine vorbestimmte Temperatur erhitzt.

      Cooler:
      Ziele, die in den Wirkungsbereich des Modifikators gelangen, werden auf eine vorbestimmte Temperatur abgekühlt.

      Scanner-Mods
      Verändern die räumliche Wahrnehmung. Heat-Cams beispielsweise tasten die Umgebung durch ein weites Feld ab und liefern die Informationen an einen Bildschirm, der mit dem Mod gekoppelt ist. Die Scanner-Mods sind aufgrund ihrer Funktionen komplizierter herzustellende Modifikatoren und darum teuer. Scanner-Mods wurden früher auch als Biotech-Ersatz für die Augen bestimmter Soldaten verwendet.
      Beispiel: Zoomer
      :
      Erfüllt die Funktion eines Fernglases, indem er das Licht bricht und auf ein Glas reflektiert. Für gewöhnlich in Brillen verbaut.

      Accelerator:
      Verbotener Biotech-Mod, der die kognitiven Funktionen beeinflusst. Der Betroffene nimmt die Umgebung schneller wahr und kann die Eindrücke dementsprechend verarbeiten. Für ihn scheint alles wie in Zeitlupe abzulaufen. Der Betroffene kann schneller auf Situationen reagieren. Im zweiten Biotech-Krieg ein Standard-Modifikator von Spezialeinheiten.

      Schalldämpfer:
      Sagt der Name bereits: Es schluckt jede Art von Schallwelle. Kann ich Verbindung beispielsweise mit einer Wand auch zur schalldichten Mauer werden.

      Stealth:
      Versteckt durch Lichtbrechung das Ziel innerhalb des Feldes vor unaufmerksamen Augen, kann bei genauerem Hinsehen aber erkannt werden. Einfach zu durchschauen für Scanner-Mods.

      Burden/Bürde
      :
      Das mit dem Mod verbundene Objekt nimmt an Gewicht zu.

      Feather/Feder:
      Das mit dem Mod verbundene Objekt verliert an Gewicht.

      Barriere:
      Baut eine kinetische Barriere um das Feld herum auf, das kurzzeitig gegen ballistische Geschosse eingesetzt werden kann. Wir bei längerem Gebrauch und abhängig von der Intensität der Belastung schwächer und verliert schließlich seine Wirkung; der Mod wird für den Nutzer unbrauchbar.

      Licht:
      Der Lichtmod sendet bei Aktivierung kontinuierlich Licht vom Zentrum regelmäßig in alle Richtungen aus. Praktisch, da kein Stromverbrauch. In Verbindung mit Repulsoren oder durch von talentierten Technikern eingebaute Richtungen sind sogar Laser möglich. In Objekten verbaut, lassen sie die Objekte in vordefinierten Farben leuchten.
      Energieverbrauch äußert sich bei höherer Lichtstärke in stärkerer Abnutzung des Mods. Elektrisches Licht existiert dennoch, da der Strom vor der Entwicklung der Mods entdeckt und verwendet wurde. Da nicht jedes Land auf die Licht-Mods zurückgreifen konnte, wurde das elektrische Licht dort weiterentwickelt.

      Göttersplitter:
      Göttersplitter sind extrem seltene Modifikatoren unbekannter Funktion. Bisher gibt es keine Erklärung für ihren Ursprung oder ihre genaue Funktion. Es heißt, dass Göttersplitter die Funktionen aller anderen Modifikatoren kopieren und verstärken können. Auf dem Schwarzmarkt werden viele Mearlite als Göttersplitter angepriesen, sind aber in Wahrheit Fälschungen.

      Gravitation, Elektromagnetismus und Zeit:
      Ein Gravitationsfeld zu erzeugen und zu manipulieren, übersteigt die beschränkten Fähigkeiten der heutigen Techniker, ebenso wie ein „Zeiterweiterungsfeld“ a la Stargate SG1. Sie greifen sehr tief in die physikalischen Grundfesten der Realität ein und sind dadurch beinahe unmöglich mit Mods zu erreichen. Vielleicht sind zukünftige, an das Mearium-Element besser angepasste Menschen dazu in der Lage oder die Wissenschaft finden einen indirekteren Weg. Nach Stand der Dinge und der bisherigen Entwicklung, dürfte dies aber noch mehrere Jahrhunderte, wenn nicht länger, dauern. Ebenso sind magnetische Felder nicht durch einen Mod zu erreichen, zumindest ist es noch keinem Techniker gelungen. Die Gewichtsmods sind keine Gravitationsmods, da sie nur die Masse des Objekts ändern, nicht die Anziehung.

      Elektrizität:
      Elektrizität lässt sich durch Mods ebenso nicht direkt erreichen. Legt man an einen inaktiven Mod eine elektrische Spannung an, so aktiviert er sich solange, bis die Spannung wieder weg ist; dazu braucht es also keinen Techniker, der den Mod aktiviert.

      Quantum:
      Ähnlich einem Quantencomputer. Zwei miteinander verbundene Modifikatoren, die die Eigenschaften des Gegenstücks annehmen, sollte dieser sich verändern. Werden beispielsweise bei Licht-Mods verwendet (Straßenbeleuchtung) oder um Morsenachrichten zu schicken. Die Möglichkeiten dieser „Quantenverknüpfung“ über längere Distanzen werden gerade erst entdeckt und sind noch in der Testphase. Kaum ein Techniker ist in der Lage eine Verbindung über das eigentliche Mear-Feld einzurichten und die Hintergründe hinter dieser Verbindung sind noch nicht vollständig erforscht.

      Medizinische Mods
      Bei medizinischen Modifikatoren handelt es sich um eine erlaubte Gruppe von biotechnologischen Mods, die nur von medizinisch ausgebildeten Technikern eingesetzt werden dürfen/können und vor allem gegen schwere Verletzungen und Krankheiten wirken. Die Gruppe der „Med-Mods“ kann herkömmliche Methoden und Behandlungen nicht vollständig ersetzten, ergänzt diese aber. Der am häufigsten genutzte Mod ist Recovery. Dieser Mod unterstützt die körpereigenen Funktionen wie beispielsweise das Immunsystem und wirkt eher passiv. Er ist allerdings kein Allheilmittel, da er die Krankheiten und Verletzungen nicht direkt bekämpft, sondern den Körper einfach „gesünder macht“. Studien über die Wirkungen von Recovery werden seit Jahren durchgeführt, die Wissenschaft streitet sich um den Sinn des Mods, da er den Körper nicht auf Dauer verbessert und nicht vorbeugend wirkt (Der Betroffene muss sich immer noch selbst um seinen Körper kümmern). Fracture, ein weiterer geläufiger Med-Mod, spezialisiert sich auf die Heilung von Knochenbrüche: Komplizierte Frakturen werden durch ihn geheilt, wobei die Möglichkeit besteht, dass die Knochen nicht 100% perfekt zusammenwachsen. Allerdings wachsen die Knochen deutlich schneller zusammen. Eine Abwandlung desFracture ist Scar, der äußere und innere Gewebewunden heilen soll.
      Die Med-Mods lesen den Körper und senden diese Informationen an die Ärzte-Techniker, die diese Informationen mehr als Gefühl wahrnehmen. Vor ihrem inneren Auge baut sich der Körper des Betroffenen auf und der Arzt versucht, durch die dem Mod einprogrammierten Funktionen und seinem Gefühl für das Mear-Feld und den Körper die Wunde zu heilen. Dies sind punktuelle Eingriffe, Operationen.
      Längere Behandlungen an Patienten:
      Allgemeinärzte sind oft Techniker, sie werden sowohl im Umgang mit den Med-Mods, als auch mit herkömmlichen Methoden ausgebildet. Auch bei den Chirurgen ist die Anzahl an Technikern sehr hoch. Allerdings ist die Behandlung mit Mods nicht in jeder Versicherung abgedeckt und kostet oft zusätzlich. Natürlich gilt auch hier: Techniker erschöpfen schnell bei längerer und härterer Verwendung ihres Mear-Feldes und eines Mods.
      (Krebs ist übrigens nicht durch Mods heilbar, da auch die salikarische Medizin nicht genau weiß, wie Krebs entsteht und ihm vorzubeugen ist. Alzheimer allerdings ist heilbar, aber nur durch extrem starke Techniker, die sich auf Hirnforschung spezialisiert haben. Da durch Mod-Operationen am Hirn ebenso Schaden entstehen kann, ist diese Behandlung auch sehr gefährlich.)
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • Interessantes Magiesystem! Gerade weil die Welt etwas moderner ist. Speziell zu den Mods habe ich jedoch auch einige Fragen:

      Da im Vorstellungsthread steht, dass die Mods recht weitläufig an die Bürger verkauft werden, besteht nicht eine sehr große Gefahr zur Zweckentfremdung? Gerade Erhitzer, Cooler oder auch Schalldämpfer ließen sich bestimmt gut für Verbrechen missbrauchen. Du hattest in dem anderen Thread ja auch von strengen Gesetzen geschrieben, was den Kauf von Mods angeht - wann greifen diese?

      Mich würden auch einfach Bespiele dazu interessieren, wie manche Mods von Zivilisten genutzt werden. Gerade Schalldämpfer könnte ich mir höchstens in Fabriken oder an Straßen zur Lärmverringerung vorstellen, aber was macht der einfache Bürger damit?

      Was mich auch interessieren würde sind die Benennungen der Mods: Warum sind manche auf Deutsch und andere auf Englisch?
      ???
    • Faxion schrieb:

      Interessantes Magiesystem! Gerade weil die Welt etwas moderner ist. Speziell zu den Mods habe ich jedoch auch einige Fragen:

      Dankeschön =) Falls ein paar Sachen unklar bleiben, dann tut es mir leid, das hier war sozusagen live-basteln, da ich auf die Fragen auch zunächst nur vage Antworten hatte^^

      Faxion schrieb:

      Da im Vorstellungsthread steht, dass die Mods recht weitläufig an die Bürger verkauft werden, besteht nicht eine sehr große Gefahr zur Zweckentfremdung? Gerade Erhitzer, Cooler oder auch Schalldämpfer ließen sich bestimmt gut für Verbrechen missbrauchen. Du hattest in dem anderen Thread ja auch von strengen Gesetzen geschrieben, was den Kauf von Mods angeht - wann greifen diese?
      Die Gefahr besteht natürlich. Aber wie bei deiner nächsten Frage beantwortet sind normale Menschen nicht in der Lage, Mods so zu nutzen, wie es Techniker können. Man kann zwar beispielsweise Erhitzer, Cooler, etc. aus Objekten ausbauen, allerdings kann man sie als normaler Mensch nicht mehr irgendwo einbauen, sie verlieren sozusagen ihre Richtung. Das, wie unten gleich beschrieben, führt aber direkt zu einer Gegenreaktion des Staates. Sollten sich Techniker zu Verbrechern entwickeln, aus welchem Grund auch immer, dann könnten sie unter Umständen durchaus eine Gefahr darstellen. Darum genießen sie einige besondere Privilegien, aber auch eben Überwachung.
      Und jetzt kommen wir zu einem auch realpolitisch aktuellen Thema: Datenschutz! Und zu einer der Schattenseiten von Salikar. Beim Kauf eines jeden Mods verpflichtet sich jeder Bürger genau anzugeben, was er mit dem Mod vor hat, wo er ihn einbauen will, gibt seine persönlichen Daten an, falls nicht schon erfasst und bekommt dann „beizeiten“ Besuch von den Technikern, die die gewünschten Mods mitbringen und verbauen. Ebenso erfasst werden die leitenden Techniker, die Art der Mods, die Anzahl und eine „normale“ Kennzeichnung, die vom Techniker in die Felder gebrannt werden. Kann man sich ein bisschen wie Blindenschrift vorstellen; nur die Techniker können diese Kennzeichnung lesen. Abseits der Kennzeichnung trägt jeder einzelne Mod einen bestimmten „Fingerabdruck“, ein bestimmtes Muster im Machwerk der Programmierung, die den Techniker, der den Mod hergestellt hat, ausweißt (Herstellender Techniker und einbauender Techniker sind nicht immer das gleiche).
      Nun zu den eigentlichen Schattenseiten: Das gesamte Staatsgebiet ist durchdrungen von stark geschützten, ganz besonderen Scanner-Mods und ihren kilometerweiten Feldern. Sie erfassen alle verbauten Mods in einer „magischen Datenbank“ innerhalb des Mods. Diese surveillance-Mods bestehen aus größeren Mearliten und sind auf eine bestimmte Anzahl beschränkt, die sich in staatlichem Besitz befinden. Auf dem salikarischen Kontinent Londaer gibt es genau 9 geheime Standorte. Jeder surveillance wird bedient von drei herausragenden Technikern, die jeweils für 8 Stunden mit dem Mod und der Datenbank verbunden sind und nach Unstimmigkeiten in den gesamten Mods im Wirkungsfeld Ausschau halten (Ein Cerebro für Mods…interessanterweise könnte ein surveillance auch statt den Mods auf sämtliche Techniker ausgerichtet werden…das merk ich mir mal :D). Für das Stadtgebiet von Salikar gibt es sechs Techniker, da hier der Aufwand deutlich höher ist. Sollte ein Mod von seiner vorbestimmten Aufgabe abweichen, wird dies hier registriert und es wird gleichzeitig vom Techniker geprüft, ob das so vorgesehen war. Falls ja, oder falls der Mod sich im Rahmen seiner Aufgabe ein und ausschält, wird das meist nicht beachtet. Falls nein, wird sofort die Polizei benachrichtigt.
      Die Gesetze greifen also hier bereits: Der Bürger ist in seiner Mod-Nutzung totaler Überwachung ausgeliefert.

      Faxion schrieb:

      Mich würden auch einfach Bespiele dazu interessieren, wie manche Mods von Zivilisten genutzt werden. Gerade Schalldämpfer könnte ich mir höchstens in Fabriken oder an Straßen zur Lärmverringerung vorstellen, aber was macht der einfache Bürger damit?
      Anders, als ich es zuerst in diesem Thread geschrieben hatte, können Nicht-Techniker durchaus Mods nutzen, aber nur in dem Rahmen, der vorgegeben wird: Aktivierung von inaktiven Mods durch bestimmte elektrische Spannung.
      Eben zum Beispiel als schalldichte Wand, ich kann mir aber auch gut den komplementären Mod vorstellen, der die Lautstärke erhöht bzw. vorhandene Schallwellen von bestimmten Objekten deutlich verstärkt. Damit hätten wir ganze Soundsysteme, die auf Mods basieren. Erhitzer und Cooler im Küchengebrauch, Licht-Mods versteht sich natürlich von selbst. Der Ottonormalverbraucher kann aber ohnehin nur inaktive Mods nutzen, die durch eine geringe oder stärkere elektrische Spannung aktiviert werden. Dabei müssen sie entweder bereits mit einem Gegenstand verbunden sein, was der Techniker bereits eingebaut hat, oder sie wirken feldmäßig. Klar kann eine Person sich auch beispielsweise einen permanenten Mod von einem Techniker einbauen lassen, aber den kann dann halt auch nur ein Techniker reparieren, austauschen, deaktivieren, mit Aufwand auch umschreiben etc. (Ich bin mir auch bisher nicht sicher, was elektrische Spannungen mit permanent wirkenden Mods anstellen...vielleicht lösen sie temporäre Effekte aus, aber das muss ich mal in Ruhe überdenken^^)
      Ein ganz witziges Beispiel sind auch die Repulsoren: An Stockenden befestigt und mit einem entsprechend programmierten Feld können sie auch ein Regenschirmersatz sein, der unsichtbar vor dem Regen schützt (Idee ist zugegebenermaßen aus der Thursday-Next-Reihe entlehnt, wo elektromagnetische Felder dafür herhalten müssen).
      Zugegebenermaßen sind die bisher beschriebenen Mods auch mehr auf Industrie und Militär ausgerichtet, da diese Zweige mehrere Dekaden immerhin die Triebfedern der Mod-Forschung waren. Und da es lange und kompliziert ist, einen völlig neuen Mod zu „erfinden“, darf man auch nicht von einer gigantischen Vielfalt ausgehen, vor allem, da die begnadeten Techniker eben durchschnittlich mit 25 draufgehen. Echte Veränderungen gehen in der Modforschung eben langsam voran, im Gegensatz beispielsweise zur Elektrotechnik, die gerade in den Mearium (das eigentliche Erz heißt nun „Mearium“, die Splitter „Mearlit“) und Techniker-armen Ländern einen immer höheren Stellenwert einnimmt. Eine Entwicklung, die auch in Salikar nicht unbeachtet bleibt und dort Einzug hält, eben weil es momentan in der Forschung danach aussieht, als könnten Elektrotechnik und Mod-Forschung miteinander unter einen Hut gebracht werden.


      Faxion schrieb:

      Was mich auch interessieren würde sind die Benennungen der Mods: Warum sind manche auf Deutsch und andere auf Englisch?
      Weil ich mir bei der Benennung noch unsicher bin. Konsequenterweise müsste ich es entweder oder machen, aber da bin ich mir noch nicht sicher. In der Prosa sind es ja auch teils englische Nachnamen, von dem her könnte es sein, dass alles am Ende eher englisch klingt…aber das steht noch aus. Bisher seh ich die einfach als Arbeitsnamen^^
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • Vielleicht hab ich es ja üb erlesen, aber ...

      Was hindert einen größenwahnsinnigen Potentaten daran, seine Soldaten in der Wiege mit ordentlich Mearlit-gewürzten Kürbisbrei abzufüttern und damit (durch Anreicherung von Mearlit im Körper während des Wachstums) mega-magische Ultramagier zu züchten?
      Ab wann wird die Mearlitkonzentration im Körper toxisch (nicht in Milligram, sondern gemessen an der Wirksamkeit)? - Um damit gleich selbst die obige Frage zu beantworten ;)
      Wie verhalten sich Mearlitfelder zu bekanteren Formen der Physik, wie Magnetfelder, Radio- bzw. Röntgenstrahlung?
      Wie recycelt man Mearlit? Z.B. aus den Körpern von Magiebegabten? Gibt's Nebenprodukte oder -wirkungen?

      Für mein empfinden ist eine verwissenschaftliche Magie sehr mit Vorsicht zu genießen. Nicht wegen des Ergebnisses, aber macht man sie mit herkömmlichen Mitteln erklärbar oder parallel, läuft man schnell gefahr, sich in Widersprüche zu verwickeln. Bisher reicht mein chemisches Grundverständnis nicht aus, um den Sachverhalt zu beurteilen oder Schwächen zu finden, daher bin ich von dem Ergebnis bisher beeindruckt.
      www.das-drachenland.de
      www.hotel-apocalypse.net
      me on Facebook

      - "To make an apple pie from scratch you must first invent the universe." Carl Sagan

      "Mehr pseudo als Mary geht nicht."
    • Entropie schrieb:

      Was hindert einen größenwahnsinnigen Potentaten daran, seine Soldaten in der Wiege mit ordentlich Mearlit-gewürzten Kürbisbrei abzufüttern und damit (durch Anreicherung von Mearlit im Körper während des Wachstums) mega-magische Ultramagier zu züchten?
      Ab wann wird die Mearlitkonzentration im Körper toxisch (nicht in Milligram, sondern gemessen an der Wirksamkeit)? - Um damit gleich selbst die obige Frage zu beantworten ;)
      Die Fragen nehm ich mal zusammen, weil sie doch einiges miteinander gemein haben.
      Da stellen sich einige Probleme: Zum einen Mal ist es ziemlich schwierig an das eigentliche Element ranzukommen, da hier Salikar penibel auf sein Monopol achtet. Des Weiteren: Stimmt schon, je mehr Mearlit im Körper, desto stärker der Techniker, allerdings kann ein möglicher Potentat gar nicht wissen, wem er da Mearlit verabreicht. Da die Genetik noch nicht herausgefunden hat, warum sich gewisse Mearium-Verbindungen in gewissen Körpern anreichern und in anderen nicht, dürfte es auch der Potentat schwer haben den richtigen Kindern ihren Brei zu mischen (Nicht, dass es nicht Versuche in die Richtung gäbe ;)).
      Toxisch wirkt Mearium schon bei den schwächsten Technikern, die ein Feld von mehreren Metern aufbauen und kontrollieren können. Hier sind Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen an der Tagesordnung, die mit Medikamenten überdeckt werden können. Je älter man wird, desto kränklicher fühlt man sich, in etwa wie bei einer immer andauernden Erkältung. Außerdem ist man anfälliger für solche Krankheiten, da das Immunsystem leicht geschwächt wird. Es gibt auch Pseudo-Magier, die zwar auch silbern-weiße Haare und dunkelblaue, ins violette gehende, Augen haben, bei ihnen reichert sich das Mearium aber nur in diesen Pigmenten an. Richtig übel wird die Wirkung dann, wenn die Magier ein größeres Feld (bis zu mehreren Kilometern) aufbauen können und auch größere Mearlit-Splitter und komplizierte Mods programmieren können. Hier hat man es oft mit sehr schwachen Menschen zu tun, die oft im Rollstuhl sitzen. Ihr Immunsystem ist stark angegriffen, die inneren Organe wie Leber und Niere funktionieren nicht richtig, Bewegungsstörungen und Lähmungen sind keine Seltenheit. Wenn begabte Techniker eine Lebenserwartung von 25 haben, dann werden normale Techniker nicht wirklich älter als 40. Das Mearium wird, einmal da, nicht mehr vom Körper ausgeschieden, es bleibt im Organismus und zerstört und vergiftet ihn weiter. Geschädigt werden Immunsystem und Nervenzellen, Bewegungsstörungen und Psychosen können auftreten. Heilbar ist die Vergiftung bisher nicht, denn eine Heilung würde den Verlust des Meariums und damit der Fähigkeiten bedeuten (ein Grund vielleicht, warum das bisher kaum erforscht wird). Und je älter man wird, desto mehr nimmt man natürlich auf, weshalb die Vergiftung pro Jahr zunimmt. Aber wie gesagt hängt die Aufnahme und das Verbleiben des Mearium im Körper der Techniker an der Genetik.

      Kurz wegen der Feldgröße: Ein normaler kann sein Feld für kurze Zeit um mehrere hundert Meter in alle Richtungen ausdehnen, bei den begabtesten (und kränklichsten) Technikern sind mehrere Kilometer möglich. Allerdings kann man damit nicht viel anfangen, außer andere Felder zu spüren. Wenn man sich ans Verändern von anderen Feldern machen möchte, muss man sehr konzentriert sein und sein Feld auf das Ziel beschränken.

      Entropie schrieb:

      Wie verhalten sich Mearlitfelder zu bekanteren Formen der Physik, wie Magnetfelder, Radio- bzw. Röntgenstrahlung?
      Natürliche Felder werden, soweit ich das mit meinem physikalischen Halbwissen beurteilen kann, nicht durch Radiowellen oder Röntgenstrahlung beeinflusst. Könnte mir aber gut vorstellen, dass manche Mods auch Wellen empfangen oder erzeugen können. Allerdings, da ich eben kaum Ahnung habe, muss ich das mit dem Elektromagnetismus aber erst mal raus lassen. Da aber bereits elektrische Spannung gewisse Einflüsse aufzeigt, sollte das auch der Elektromagnetismus tun. Magnetfelder an sich habenglaub ich aber keine entscheidenden Auswirkungen auf Mear-Felder, allerdings stell ich es mir lustig vor, wenn sensible Techniker immer wissen, wo Norden ist^^.
      Das sind allerdings die Fragen, die ich mir selbst auch noch nicht abschließend beantworten kann, weil sie einen großen Einfluss auf meine Welt ausüben werden. Da brauch ich fast schon einen Spezialisten, der mir hilft^^

      Entropie schrieb:

      Wie recycelt man Mearlit? Z.B. aus den Körpern von Magiebegabten? Gibt's Nebenprodukte oder -wirkungen?

      Recyceln muss man Mods ja nicht, sie werden meistens einfach nur erneuert. Da die Programmierung schon da ist, muss es auch kein hochklasse Techniker sein, sondern nur jemand, der die Struktur erkennt und sie erneuert bzw. ausbessert. Will man alte Mods recyceln und sie zu einem anderen umprogrammieren, ist es das einfachste einen „Eraser“ zu nehmen, um die alte Programmierung zu löschen, dann ist er wieder in seinem natürlichen Zustand.
      An Recycling aus lebendigen Körpern hab ich noch gar nicht gedacht^^ Stell ich mir bei der Menge aber ziemlich unrentabel vor, ich wüsste auch gar nicht, wie man das anstellen soll.^^

      Entropie schrieb:

      Für mein empfinden ist eine verwissenschaftliche Magie sehr mit Vorsicht zu genießen. Nicht wegen des Ergebnisses, aber macht man sie mit herkömmlichen Mitteln erklärbar oder parallel, läuft man schnell gefahr, sich in Widersprüche zu verwickeln. Bisher reicht mein chemisches Grundverständnis nicht aus, um den Sachverhalt zu beurteilen oder Schwächen zu finden, daher bin ich von dem Ergebnis bisher beeindruckt.

      Meins reicht dazu auch nicht aus, weshalb es mich eher überrascht, noch nicht in große Widersprüche geraten zu sein.^^ Irgendwann wird man auch einfach mit ISSO arbeiten müssen, weil es sonst halt nicht mehr geht.
      Und danke =)
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • Naja, abgesehen von Genetik, sowas wie Zuchtlehren stellt man auch ohne das Hintergrundwissen auf - wenn Mearlit ab so schwer zu bekommen und so wertvoll ist, wird's wohl nix mit langen Testreihen.
      Aber andererseits, gibt's nicht sowas wie Mearlit-Magnetismus? Sprich, jemand, der schon Mearlit im Körper angesammelt hat, sammelt schneller weiteres an, als jemand, der etwas weniger hat. Wenn ein Techniker stirbt und beerdigt wird (auf welche Weise auch immer), wird sein angesammeltes Mearlit doch wieder frei gesetzt und steht dem Kreislauf wieder zur Verfügung - an der Oberfläche bzw. in den obersten Bodenschichten (eines Friedhofs). Wenn das Zeug irgendwie wasserlöslich ist, dürfte es ins Grund- und damit ins Trinkwasser gelangen und so wieder in die Leute. Seit man das Zeug also abbaut und verwendet, sollten nach und nach Flüsse, Seen und Meere eine Quelle davon werden, oder nicht?
      (Schluck) Was passiert mit den Viechern da? Mearlit-befähigte Haie?
      Wenn das Zeug so toxisch ist, hat man ne Patt-Situation: wenn man sehr stark ist, lebt man nicht lange genug, um zu lernen, wie man seine Stärke einsetzt - tragisch, tragisch.
      Ich denke, nach den beschriebenen Eigenschaften hat deine Welt ein massives Umweltproblem. Die Nutzung Mearlits führt unweigerlich zu einer oberflächlichen Anreicherung davon, was sich auf Mensch, Tier und Pflanze auswirken könnte. Da steckt Sprengstoff drin! Mal als Storyteller gesprochen.
      (Verdammt, warum muß ich grad an Tiberium denken? )
      www.das-drachenland.de
      www.hotel-apocalypse.net
      me on Facebook

      - "To make an apple pie from scratch you must first invent the universe." Carl Sagan

      "Mehr pseudo als Mary geht nicht."
    • Entropie schrieb:

      Naja, abgesehen von Genetik, sowas wie Zuchtlehren stellt man auch ohne das Hintergrundwissen auf - wenn Mearlit ab so schwer zu bekommen und so wertvoll ist, wird's wohl nix mit langen Testreihen.

      Ach, Testreihen an Menschen kann auch der Staat durchführen...ist nur die Frage, wie legal das ist ;)
      Stimmt schon, trotzdem erfolgt die Anreicherung nicht nach einem bestimmten Schema, sonst wären Techniker-Züchtungen ja durchaus möglich (und vorweg genommen sind sie das in Zukunft auch), aber momentan (das ist der Zeitpunkt, in dem meine Story ansetzt), steckt man noch mitten in der Forschung.

      Entropie schrieb:

      Aber andererseits, gibt's nicht sowas wie Mearlit-Magnetismus? Sprich, jemand, der schon Mearlit im Körper angesammelt hat, sammelt schneller weiteres an, als jemand, der etwas weniger hat. Wenn ein Techniker stirbt und beerdigt wird (auf welche Weise auch immer), wird sein angesammeltes Mearlit doch wieder frei gesetzt und steht dem Kreislauf wieder zur Verfügung - an der Oberfläche bzw. in den obersten Bodenschichten (eines Friedhofs). Wenn das Zeug irgendwie wasserlöslich ist, dürfte es ins Grund- und damit ins Trinkwasser gelangen und so wieder in die Leute. Seit man das Zeug also abbaut und verwendet, sollten nach und nach Flüsse, Seen und Meere eine Quelle davon werden, oder nicht?

      Sowas, wie du beschreibst, also das immer schnellere Ansammeln, gibts schon...dachte eigentlich, dass ich das in dem letzten Post drin hatte, aber habs scheinbar wieder gelöscht.^^
      Da hast du recht, das Problem sollte auch gelöst werden. Vielleicht am besten mit Krematorien extra für Techniker, in denen dann Mearium und Asche getrennt wird. (Natürlich kann es auch erst durch dieses bewusst machen zu einem Wechsel in der Bestattungssitte gekommen sein). Macht eigentlich mehr Sinn als die "Umweltverschmutzung". Im Grund- und Trinkwasser ist Mearium dennoch enthalten, da es auf dem Kontinent Londaer überall Lagerstätten gibt. Es gelangt also durchaus in den Kreislauf, ansonsten würde ja auch die Anzahl der Techniker immer weiter abnehmen. Oder nicht?

      Entropie schrieb:

      (Schluck) Was passiert mit den Viechern da? Mearlit-befähigte Haie?

      :lol: Die Fauna und FLora hab ich bisher gar nicht vorgestellt, aber ja, durch das vorhandene Mearium im Wasser und in Pflanzen haben sich auch viele Tiere wie Vögel und Fische daran gewöhnt (die man auch für Versuche genutzt hat und früher wie heute als Nahrungsquelle dienten). Mearium müsste in dem Fall aber auch eigentlich häufiger in der Erdkruste zu finden sein, als es Beispielsweise seltene Erden sind.
      Aber ja, manche Tiere haben sich tatsächlich daran gewöhnt. Nehmen wir gerade Haie: Weitere Jagdstrategien, aber auch Abwehrstrategien gegen Haie von Beutefischen könnten entwickelt werden. Beispielsweise ein kollektives Mear-Feld von Fischschwärmen, die die Wahrnehmung von Haien stören und der Versuch der Anpassung der Haie durch wandelbare Felder, die die eigene Wahrnehmung für kurze Zeit ändern. Solche Ideen könnten auch die Forschung der Menschen, die deutlich kürzer erst an die Felder gewöhnt werden, eine Inspiration sein.

      Entropie schrieb:

      Wenn das Zeug so toxisch ist, hat man ne Patt-Situation: wenn man sehr stark ist, lebt man nicht lange genug, um zu lernen, wie man seine Stärke einsetzt - tragisch, tragisch.

      So kann mans sehen, ja.^^ Ist wie bei vielen Dingen: Wenn man das eine haben will, muss man auf das andere verzichten. In dem Fall: Im Gegenzug für seine Fähigkeiten tauscht man seine Gesundheit ein.

      Entropie schrieb:

      Ich denke, nach den beschriebenen Eigenschaften hat deine Welt ein massives Umweltproblem. Die Nutzung Mearlits führt unweigerlich zu einer oberflächlichen Anreicherung davon, was sich auf Mensch, Tier und Pflanze auswirken könnte. Da steckt Sprengstoff drin! Mal als Storyteller gesprochen.

      (Verdammt, warum muß ich grad an Tiberium denken? )

      Ich weiß nicht, ob das Problem so groß ist, wie du es darstellst, da Flora und Fauna sich teils angepasst haben, aber Sprengstoff für Storys gibts genug ;)
      Hab ich leider nie gespielt :schild:
      "Archäologie ist die Suche nach Fakten. Nicht nach der Wahrheit. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, Dr. Tyries Philosophiekurs ist am Ende des Ganges. Also vergessen Sie diese Geschichten von verborgenen Städten und die Welt umzugraben. Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert."

      - Prof. Dr. Henry Jones Jr.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher