[Historia Angusta] Burkane und Troben - Überschneidung zweier Welten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 22.-25.11. findet das Weltenbastler-Wintertreffen in Arnolds Ferienhof in Oberlauringen (Landkreis Schweinfurt) statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • [Historia Angusta] Burkane und Troben - Überschneidung zweier Welten

      In diesem Thread geht es um das Verhältnis zwischen Burkanen (magisch begabten Menschen) und Troben (allen anderen). Für allgemeine Informationen über meine Welt siehe [Historia Angusta] Allgemeines und Einführung.

      Heute kann ich euch einen absoluten Glückstreffer präsentieren: Ein Interview mit Cornelia Durovira, der Leiterin der Abteilung für trobische Initiation im Ministerium für trobische und tritscharische Angelegenheiten der österreichischen burkanischen Regierung. Frau Durovira hat außerdem zugesagt, auch auf Rückfragen der Forumsteilnehmer zu antworten! Zögert daher bitte nicht, ihr eure Fragen zu präsentieren.

      Angustus: Frau Durovira, Sie leiten die Abteilung für trobische Initiation im Troben-und-Tritscharen-Ministerium. Was kann man sich darunter vorstellen?

      Cornelia Durovira: Unsere Aufgabe ist es, Troben – also nichtmagische Menschen -, die aus beruflichen oder privaten Gründen in Kontakt mit der Welt der Burkane kommen, zu begleiten und ihnen Hilfestellungen anzubieten, bis sie sich in unserer Welt zurechtfinden.

      Angustus: Ich dachte, Troben dürfen gar nichts von der Burkanenwelt wissen und erfahren?

      Durovira: Das ist für die große Masse der Troben richtig. Die burkanische Regierung muss aber in manchen Bereichen mit der trobischen Regierung zusammenarbeiten, deshalb müssen trobische Spitzenpolitiker über unsere Existenz Bescheid wissen. Außerdem gibt es zwar selten, aber doch auch private Kontakte zwischen Troben und Burkanen. Letzten Monat hatten wir den Fall eines jungen Mannes aus der Trobenwelt, der sich in eine Burkanin verliebt hatte und sie heiraten wollte. Natürlich können wir da nicht einfach sagen, das ist verboten – wir sind ja keine Diktatur. In so einem Fall muss man die Leute behutsam an unsere Welt heranführen, und genau dafür sind wir zuständig.

      Angustus: Wie treten Sie an einen Politiker heran, um ihm zu erklären, dass Magie Realität ist? Hält der Sie nicht für verrückt?

      Durovira: Doch, zu Beginn schon. Wir bemühen uns immer, das Erstgespräch mit trobischen Jungpolitikern im Beisein eines erfahrenen trobischen Politikers durchzuführen, der schon von unserer Existenz weiß. Das trägt sehr dazu bei, dass uns die Leute schneller glauben.

      Angustus: Führen Sie auch Zaubertricks vor, um die Leute zu überzeugen?

      Durovira: Ja, aber nur als eine von mehreren Maßnahmen. Man darf nicht glauben, dass jeder Trobus, der ein Zauberkunststück mitansieht, sofort überzeugt ist. Fast alle glauben zunächst an einen Trick.

      Angustus: Was tun Sie dann?

      Durovira: Wir bieten Erklärungen an. Die häufigste Frage an uns ist: Wie um alles in der Welt soll es möglich sein, die Existenz der Magie vor den Troben geheimzuhalten? Da zählen wir dann sehr konkret die Maßnahmen auf, die wir Burkane zum Zweck der Geheimhaltung ergreifen. Oft hilft es auch, Zauberkunststücke nicht nur einfach vorzuführen, sondern das Gegenüber aktiv mitwirken zu lassen.

      Angustus: Können Sie ein Beispiel geben?

      Durovira: Wenn ich meinen Kugelschreiber durchs Zimmer schweben lasse, vermuten Troben meist feine Schnüre oder Magnetkräfte. Besser ist es, den Trobus zu bitten, einen beliebigen Gegenstand aus seiner Tasche zu nehmen und locker in der Hand zu halten. Diesen Gegenstand lasse ich dann schweben. Wenn er Magnete vermutet, bitte ich ihn, stattdessen ein Blatt Papier zu nehmen.

      Angustus: Und das überzeugt die Leute dann?

      Durovira: Manchmal. Es gibt aber auch sehr hartnäckige Leugner. Die lassen sich dann paradoxerweise oft durch Dinge überzeugen, die mit Magie gerade nicht möglich sind.

      Angustus: Das verstehe ich nicht. Können Sie das näher erklären?

      Durovira: Wenn ich behaupte, mit Magie sei absolut alles möglich, kann ein rational denkender Mensch mir das nicht glauben. Ich führe ihm einen Schwebezauber vor. Er fragt mich: Kann man damit auch ein Auto schweben lassen? Ich sage: Ja. Er fragt weiter: Kann man damit auch Berge versetzen? Ich antworte: Im Prinzip ja, praktisch gesehen nein, weil kein lebender Burkan die dafür notwendigen Energien kontrollieren kann. Damit habe ich einerseits die Kette von Fragen beendet, andererseits habe ich ein allgemeines Prinzip der Magie formuliert, das auch dem Troben einsichtig ist: Es gibt Dinge, die die Fähigkeiten des Menschen – auch des magisch begabten Menschen – einfach übersteigen. Oft wirken philosophische Gespräche über die Grenzen der Magie überzeugender als Serien von praktischen Vorführungen.

      Angustus: Bringen Sie die Leute auch direkt in die burkanische Welt? Also an die verborgenen Orte, an denen die Burkane leben?

      Durovira: Das hängt vom Einzelfall ab, und wenn, dann erst nach gründlicher Vorbereitung. Es hat sich aber gezeigt, dass so gut wie alle Zweifler nach einem Besuch in einer burkanischen Stadt endgültig überzeugt sind.

      Angustus: Begleiten Sie die Leute dann dorthin? Auf welchem Weg gelangt man überhaupt aus der Trobenwelt in die Burkanenwelt?

      Durovira: Ja, die Leute werden bei ihrem ersten Ausflug in unsere Welt immer von einem erfahrenen Mitglied meines Teams begleitet, denn auch wenn sie noch so gut vorbereitet worden sind: Die Reaktion auf etwas so Gewaltiges wie eine Burkanenstadt lässt sich nie ganz genau voraussehen. Die wichtigste Eintrittspforte in die burkanische Welt in Österreich ist die geheime U-Bahn-Linie U11 aus der Wiener Innenstadt nach Teufelskirchen.

      Angustus: Wie gelangt man dorthin?

      Durovira: Genau darf ich Ihnen das nicht sagen, sonst wären unsere Zollbeamten bald heillos überfordert mit dem Ansturm neugieriger Troben. Aber an mehreren zentralen Stationen des Wiener U-Bahn-Netzes gibt es versteckte Übergänge zur U11. Sie müssen Pass und Visum vorweisen, dann dürfen Sie einen Wagen der U11 besteigen, der Sie in etwa 20 Minuten aus der Wiener Innenstadt in die Obskure Zone Teufelskirchen bringt.

      Angustus: Ich danke Ihnen für das Interview, Frau Durovira.

      Durovira: Gerne. Wenn die Leute aus Ihrem Forum noch weitere Fragen haben, werde ich diese gerne beantworten. Allgemein muss ich natürlich hinzufügen, dass alles, was ich hier gesagt habe, frei erfunden ist. Bitte klettern Sie nicht in den Tunneln des Wiener U-Bahn-Netzes herum, um irgendwo einen Durchgang zu einer geheimen Linie zu finden. Es gibt keine geheime Linie. Sollten Sie aber doch zufällig einmal dorthin gelangen, beachten Sie bitte, dass Sie für die Fahrt mit der U11 ein eigenes Ticket lösen müssen. Die Netzkarten der Wiener Linien gelten dort nicht.
    • *meldet sich zu Wort*

      Frau Durovira, bevor wir beginnen, wie dürfen wir sie korrekt Weise ansprechen? Leiterin Durovira? Frau Durovira? Oder bevorzugen sie einen anderen Titel?

      Die "Abteilung für trobische Initiation im Ministerium für trobische und tritscharische Angelegenheiten der österreichischen burkanischen Regierung" ist ein wahrlich langer Name für ein Ministerium. Existiert dafür eine Abkürzung?

      Sie sprachen von Kontaktaufnahmen zu Politikern unserer, ähm, trobischen Regierungen. Wie gehen sie vor, wenn diese Menschen später gegen ihre Interessen agieren? Oder wenn sie gar versuchen das Wissen um ihre Parallelwelt öffentlich zu machen?
      Gäbe es in solch einem Fall einen, hm, Zauber, der selektiv die Erinnerungen an die Burkanen löscht? Oder würde das alle Erinnerungen aus diesem Zeitraum tilgen?
      Oder verfügen sie über wirksame Vorsorgemassnahmen? Lesen sie die Gedanken dieser Menschen? Oder reisen sie im Bedarfsfall einfach in der Zeit zurück um unpassende Ereignisse zu korrigieren?

      Und dann rissen sie noch Verbindungen zwischen Menschen und Burkanen an. Was geschieht mit den Kindern aus solchen Verbindungen? Gibt es eine 50 zu 50 Chance, dass die Nachkommen zu der einen oder anderen Rasse gehören? Oder handelt es sich dann um Halb-Burkane?

      Abschließend drängt sich mir noch ein Gedanke auf, der mir einfach keine Ruhe lässt. Deshalb bitte ich sie vorab um Entschuldigung für die Direktheit meiner Frage. (Atmet noch mal tief durch.) Bei der Macht über die sie angeblich gebieten, warum unterwerfen sie uns 'Normalsterbliche' dann nicht einfach?
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Meine Welten und Geschichten
      Rollenspiel-Anekdoten
    • Lieber Herr Nemedon!

      Bitte sagen Sie einfach Frau Durovira. Mein offizieller Name mit Titeln würde lauten "Magistra Durovira, Magierin der vierten Stufe" (abgekürzt "Mag. Durovira M4"), aber das klingt mir viel zu förmlich.

      In offiziellen Dokumenten kürzen wir die Bezeichnung unseres Ministeriums zu "MinTroTri" ab, meine Abteilung heißt dann einfach "Abt. Init.". Im Alltag sagt man meistens "Trobenministerium" und "Initiationsabteilung".

      Natürlich kommt es immer wieder vor, dass Leute versuchen, unsere Geheimhaltungsmaßnahmen zu unterlaufen oder anderweitig, wie Sie es ausdrücken, gegen unsere Interessen zu handeln. Das fällt dann in die Zuständigkeit unserer Polizeibehörden und der internationalen Burkanenorganisation SBON, deshalb kann ich Ihnen nur einen allgemeinen Überblick geben: Üblich ist es, entsprechende Veröffentlichungen ins Lächerliche zu ziehen. Manipulationen am Gedächtnis wurden früher auch durchgeführt, sie haben sich aber als nicht sonderlich effektiv erwiesen. Es ist nämlich gar nicht möglich, eine Erinnerung so zu löschen, dass sie ganz sicher nie mehr auftaucht. Dazu ist das menschliche Gehirn zu komplex; fast immer bleibt irgendwo im Unterbewusstsein noch etwas übrig.

      Weil Sie das Thema Zeitreisen angesprochen haben: Zeitreisen in die Vergangenheit sind zwar magietheoretisch nicht ausgeschlossen, gemäß einem internationalen Abkommen ist aber jegliche Forschung und jeglicher Versuch in diese Richtung streng verboten. Einfach, weil die Risiken nicht abschätzbar sind.

      Die Nachkommen aus einer Burkanen-Troben-Verbindung erben so gut wie immer den magischen Fähigkeitsstatus der Mutter. "Halbburkane" gibt es nicht. Zur Erklärung kann ich nur sagen, dass die magierelevanten Gene in der mitochondrialen DNA gespeichert sind. Bitte fragen Sie mich nicht, was das genau bedeutet; ich bin keine Biologin. Soll ich es für Sie recherchieren?

      Und zu Ihrer letzten Frage: Erstens, wir gebieten ja über gar keine Macht, denn es gibt uns ja gar nicht (lacht). Aber im Ernst: Ja, solche Versuche hat es gegeben. Zweimal hat das fast in einer Katastrophe für die gesamte Menschheit geendet, da wären auch die Burkane fast ausgestorben. Ist eine komplizierte Angelegenheit, so genau kenne ich mich in diesen alten Geschichten auch nicht aus, aber ich glaube mich zu erinnern, dass dort irgendwo ein Sphodron vorkommt. Sphodren sind ... nein, darüber möchte ich eigentlich nicht sprechen (schaudert). Seien wir einfach froh, dass derzeit keines umgeht. Damit so was nicht wieder passiert, haben sich die Burkane darauf verständigt, dass es klüger ist, wenn sie in ihrer kleinen, geschützten Welt bleiben. Außerdem, ganz praktische Argumentation: Wir hätten nichts davon, die Troben zu unterwerfen. Natürlich, es gibt Burkane, die einfach aus purer Machtgier alles beherrschen wollen. Aber das sind zum Glück Einzelfälle, die wir bisher immer irgendwie in den Griff kriegen konnten.

      Mit freundlichen Grüßen,
      C. Durovira

      Anmerkung von Angustus: Decimus Sarp, der Pressesprecher der SBON-Niederlassung in Deutschland, hat zugesagt, in Kürze ebenfalls für ein Interview zur Verfügung zu stehen. Er kann dir sicher Näheres über die Maßnahmen der Burkane zum Schutz ihrer Geheimhaltung sagen.
    • Werte Frau Durovira!

      Die Informationen, die Sie uns hier präsentieren, sind, obwohl sie nicht real sind, sehr interessant! Ich hätte gleich auch noch einige Fragen zum Miteinander uns und Ihrem Volk!

      Zum einen würde ich gerne mehr darüber erfahren, inwiefern so eine Integration eines Troben in Ihrer Gesellschaft aussieht? Also, für den Fall, dass ein Trobe einer Burkanin den Hof macht, wie würden Sie ihn genau an Ihre Welt heranführen? Gibt es Troben, deren Aufklärung aus Gründen der Sicherheit abgelehnt wurde?

      Andererseits interessiert es mich sehr, wie oft Sie schon bei Problemen der Troben eingreifen mussten? Sind die Burkanen ein wohltätiges Volk?

      Liebe Grüße, Marc
      ???
    • Als Wiener bin ich über die Information zur U11-Linie sehr erfreut. ;)

      (Deep Night hatte mal eine Anbindung zur ebenfalls verborgenen Linie U5^^)

      Wie kommt es zu dem Namen "Teufelskirchen"?
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Tja, eigentlich wollte ich die Linie eh U5 nennen. Aber laut Wikipedia planen die Wiener Linien in den nächsten Jahren die Errichtung einer Linie dieses Namens - deshalb bin ich sicherheitshalber auf eine Liniennummer umgestiegen, die es garantiert noch lang nicht gibt. ;)

      Die U11 bedient folgende Stationen: Flughafen Schwechat, Wien Landstraße, Wien Herrengasse, Schönbrunn, Hütteldorf, Teufelskirchen Neues Portalhaus, Teufelskirchen Kremsertorplatz. An den Stationen in der Trobenwelt gibt es jeweils die Möglichkeit, zwischen der U11 und dem trobischen Verkehrsnetz hin und her zu wechseln. An den Stationen in Teufelskirchen kann man entweder direkt per Portal in andere Obskure Zonen weiterreisen oder auf das innerstädtische Akk-Verkehrssystem umsteigen.

      Die Obskuren Zonen in Mitteleuropa haben oft "antichristliche" Namen. Das liegt an ihrer Geschichte. In der griechisch-römischen Antike lebten die Burkane noch mitten unter den Troben in den großen Städten. Das Christentum, das sich in der Völkerwanderungszeit ausbreitete, brachte eine starke Abneigung gegen alles Magische mit sich; magische Praktiken wurden als Götzenkulte angesehen. Deshalb haben sich die Burkane in dieser Zeit in eigene, abgeschiedene Siedlungen zurückgezogen, in denen sie nicht dauernd den Anfeindungen der Troben ausgesetzt waren. Die mittelalterlichen Troben, die damals noch sehr wohl über die Existenz der Burkane und ihrer Siedlungen Bescheid wussten, gaben ihnen entsprechende Namen, die auf die Opposition der Burkane gegen das Christentum hindeuten: Teufelskirchen (Österreich), Heidentempel (Deutschland), St. Hérésie (Frankreich) uvm. Die alten Namen sind geblieben, als sich die burkanischen Siedlungen im Lauf der Jahrhunderte immer mehr abkapselten und schließlich zu den Obskuren Zonen von heute geworden sind.

      Ich hab jetzt mal einen Stadtplan von Teufelskirchen hochgeladen, damit man sich die Stadt ein bisschen besser vorstellen kann. Die dicke schwarze Linie ist die Außengrenze der Obskuren Zone, die man als Normalsterblicher (egal, ob Trobus oder Burkan) weder in der einen noch in der anderen Richtung überschreiten kann. Die U11 (nicht eingezeichnet) kommt von Südosten ins Stadtgebiet und fährt unterirdisch bis zum Kremsertorplatz am westlichen Ende der Altstadt.
      Bilder
      • Teufelskirchen.png

        131,3 kB, 2.000×1.500, 93 mal angesehen
    • Ebenfalls allerwerteste Frau Durovira! :hail:
      Gibt es denn da auch eine Bahnverbindung nach Hogwarts? oder möglicherweise eine zur unsichtbaren Universität? Was würden denn die Tickets dorthin kosten? speziell die unsichtbare Universität hätte ich schon immer gerne mal besucht. Währe es denn möglich mich für den Zeitraum einer Reise dorthin magiefähig zu zaubern falls das nötig sein sollte?
      Entschuldigt bitte untertänigst für all die Fragen

      Ihr unwürdiger Diener aus dem nichtmagischen Volk
      "Verbessern statt meckern!" ;D (Zitat: Heinrich Hundseder)
      Meine Welt: arimoon.com
      Hier geht's zu meinen Bildern:
      posterlounge.de/kuenstler/susi-h/
      puzzle-offensive.de/Kat/8-Gesa…er-Puzzle-545-0-20-1.html
    • Angustus schrieb:

      Tja, eigentlich wollte ich die Linie eh U5 nennen. Aber laut Wikipedia planen die Wiener Linien in den nächsten Jahren die Errichtung einer Linie dieses Namens - deshalb bin ich sicherheitshalber auf eine Liniennummer umgestiegen, die es garantiert noch lang nicht gibt. ;)
      Ja, etwas derartiges ist geplant: Linienführung U5

      Jundurg schrieb:

      (Deep Night hatte mal eine Anbindung zur ebenfalls verborgenen Linie U5^^)
      Da die U5 bald nicht mehr verborgen ist, muss Deep Night einen Ansturm neugieriger Wiener befürchten. ;D

      ---------------------

      Wenn ich dann auch noch eine Frage stellen dürfte: *Mikrofon hinhalt*

      Frau Durovira, wäre es theoretisch auch möglich, dass das Kind zweier Troben Burkane ist? Oder auch umgekehrt, könnten zwei Burkane ein trobisches Kind zeugen? Wie würde man den Gewinn/Verlust der Zauberkräfte erklären (sofern es in der Ahnenreihe keine Vermischung gab)?
      Weltenthreads | Weltenliteratur
      Fleischrechte für Fisch!
      WB-Chat | "Squisus vult!"
    • @ Susann Houndsville

      Ich weiß nicht genau, was Sie mit "Hogwarts" meinen. Wahrscheinlich spielen Sie auf diese Buchserie an, wie hieß sie nochmal ... ach ja, "Harry Potter". Nun, die Frau, die das geschrieben hat, hatte zweifellos in irgendeiner Weise Informationen über die Burkanenwelt zur Verfügung, denn einige Dinge hat sie einfach zu genau beschrieben, als dass es Zufall sein könnte. Aber ich glaube, dass ihre Informationen aus zweiter Hand stammten, denn vieles andere in diesen Büchern ist - vom Standpunkt der Burkane betrachtet - einfach haarsträubend falsch. Oder sie hatte einfach eine blühende Fantasie. Jedenfalls: Ein Ort namens Hogwarts existiert in Wirklichkeit nicht, auch der Plot dieser Bücher und Filme ist erfunden. Aber magische Schulen gibt es selbstverständlich, und Gestalten vom Typ dieses Lord Vallmart (oder so ähnlich hieß er doch?) treten leider auch immer wieder auf. (Unsere Literaturexpertin sagt mir gerade, dass die Figur Lord Voldemort heißt und dass das auch nicht sein Geburtsname ist - egal.)

      Die U11-Fahrkarte von Wien nach Teufelskirchen kostet derzeit laut Auskunft der Verstaatlichten Transportwesen-Gesellschaft der Österreichischen Burkane 6,50 Denare (einfache Fahrt), das sind nach aktuellem Kurs ungefähr 19 Euro in Ihrer Währung. Sie können natürlich alternativ aus jeder anderen obskuren Zone der Welt, die mit Teufelskirchen durch ein Portal verbunden ist, direkt anreisen (sofern man Sie bei Passkontrolle und Zoll passieren lässt). Allerdings werden Sie als Nicht-Burkan wahrscheinlich kaum eine Chance haben, ein Visum für das burkanische Österreich zu bekommen. Dazu müssten Sie nämlich zumindest ein persönliches Naheverhältnis zu einem Burkan nachweisen können. Und zur Magiefähigkeit: Die ist leider angeboren. Wenn Sie ein Trobus sind, kann keine Macht der Welt Sie auch nur für einen begrenzten Zeitraum zu einem Burkan machen.

      Wenn Sie interessiert sind, könnte ich Ihnen allerdings ein paar Auszüge aus dem Studienprogramm der Burkanischen Universität Teufelskirchen zusenden.

      @ Chrontheon

      Dass das Kind trobischer Eltern Burkan ist, ist rein theoretisch denkbar, praktisch jedoch unmöglich. Lassen Sie mich das erklären: Der Unterschied zwischen Troben und Burkanen liegt in ganz wenigen Genen, die die Magiefähigkeit steuern. Wenn diese Gene nicht mutiert sind, also normal funktionieren, dann ist man Burkan. Wenn die Gene mutiert sind, dann funktionieren sie nicht mehr und die Magiefähigkeit geht verloren - das sind die Troben. Theoretisch wäre es möglich, dass bei Kindern von Troben spontan eine weitere Mutation eintritt, die die Funktionsfähigkeit der Magiegene wiederherstellt. Aber so ein Vorgang ist extrem unwahrscheinlich und wurde noch nie beobachtet.

      Der umgekehrte Fall (Kind burkanischer Eltern ist Trobus) kommt gelegentlich vor (ungefähr bei einer von 50.000 Geburten), denn dazu muss ja nur irgendeine Mutation in den Magiegenen stattfinden, sodass diese nicht mehr funktionieren.
    • Angustus schrieb:

      Der umgekehrte Fall (Kind burkanischer Eltern ist Trobus) kommt gelegentlich vor (ungefähr bei einer von 50.000 Geburten), denn dazu muss ja nur irgendeine Mutation in den Magiegenen stattfinden, sodass diese nicht mehr funktionieren.
      Gibt es besondere Bezeichnungen für solche Fälle? Und werden diese Leute aus ihrer Gemeinschaft ausgeschlossen oder dürfen sie in den obskuren Zonen leben? Haben sie Probleme mit dem Zoll (vorhin erwähnt), wenn sie keine Zauberkräfte nachweisen können?
      Weltenthreads | Weltenliteratur
      Fleischrechte für Fisch!
      WB-Chat | "Squisus vult!"
    • Chrontheon schrieb:

      Zitat von »Angustus«
      Der umgekehrte Fall (Kind burkanischer Eltern ist Trobus) kommt gelegentlich vor (ungefähr bei einer von 50.000 Geburten), denn dazu muss ja nur irgendeine Mutation in den Magiegenen stattfinden, sodass diese nicht mehr funktionieren.
      Gibt es besondere Bezeichnungen für solche Fälle? Und werden diese Leute aus ihrer Gemeinschaft ausgeschlossen oder dürfen sie in den obskuren Zonen leben? Haben sie Probleme mit dem Zoll (vorhin erwähnt), wenn sie keine Zauberkräfte nachweisen können?
      Diese Leute haben tatsächlich mit vielfältiger Diskriminierung in der burkanischen Gesellschaft zu kämpfen. In unseren Breiten wird ihnen der rechtliche Status von "Mitwissern" zugesprochen, gemeinsam mit ganz normalen Troben, die aus irgendwelchen Gründen in die burkanische Gesellschaft aufgenommen worden sind (z.B. weil sie mit einem burkanischen Ehepartner verheiratet sind). Ein Mitwisser ist also eine Person, die selbst keine magischen Kräfte hat, aber in den obskuren Zonen eines burkanischen Staates leben und arbeiten darf. Es gibt ja auch in einer burkanischen Gesellschaft viele Jobs, bei denen man keine Magie benötigt, vor allem im Dienstleistungsbereich (Krankenpfleger, Unternehmensberater, Sekretärin etc.). Trotzdem blicken viele "echte" Burkane mit Verachtung auf die Mitwisser herab und geben ihnen Spottnamen, z.B. "Mitesser". In den europäischen Burkanenstaaten liegt der Mitwisseranteil im Schnitt bei ca. 10 bis 20 Prozent. Leider gibt es auch Weltgegenden, in denen den Mitwissern mit weniger Toleranz begegnet wird: dort werden sie aus der Gemeinschaft verstoßen, müssen ihre Familien verlassen und sich in der Trobenwelt durchschlagen.

      Den weltweit höchsten Mitwisseranteil gibt es übrigens mit fast 70% in China!
    • Den weltweit höchsten Mitwisseranteil gibt es übrigens mit fast 70% in China!

      Wie kommt es denn dazu? Das sind ja mehr als Burkane.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Chrontheon schrieb:

      Chrontheon schrieb:

      Zitat von »Jundurg«
      Zitat
      Den weltweit höchsten Mitwisseranteil gibt es übrigens mit fast 70% in China!

      Wie kommt es denn dazu? Das sind ja mehr als Burkane.
      70% der Gesamtbevölkerung oder 70% der Anzahl der Burkane?
      Ich hätte präziser sein sollen: Insgesamt hat der (ost-)chinesische Burkanenstaat ungefähr 35000 Einwohner, davon sind ca. 10000 (30%) "echte" Burkane und 25000 (70%) Mitwisser. Ursache: Über dem Osten von China liegt seit Jahrtausenden ein mächtiger Bann, ein sogenannter Landfluch, der jeden dort über längere Zeit lebenden Burkan krank macht. Die chinesischen Burkane haben nur ein paar "sichere Orte" geschaffen, an denen ein Gegenbann die Wirkung des Landfluchs so weit dämpft, dass sie dort einigermaßen überleben können. Der Landfluch hat auf Nicht-Burkane keine Wirkung, deshalb dulden und fördern die chinesischen Burkane tausende Mitwisser, die für sie in Regionen arbeiten, wo es für die Burkane selbst zu gefährlich wäre.

      Das burkanische China, um das es hier geht, umfasst übrigens nur die östliche Hälfte des Trobenstaates China. Der Westen ist zwischen Tibetern, Uiguren und Mongolen geteilt. Dort leben mehr echte Burkane, weil dort der Landfluch nicht wirkt.