[Essen & Trinken] "Wir könnten uns doch heute mal was beim <Bewohner eines Landes> holen..."

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die Ergebnisse der WBO 2020 stehen fest!
    Hier geht's lang zum WBO-Orgatool.

    • [Essen & Trinken] "Wir könnten uns doch heute mal was beim <Bewohner eines Landes> holen..."

      Folgende Frage kam mir in den Kopf:
      • Gibt es auf euren Welten Länder, wo es "fremdländische" Restaurants gibt? Also, so wie bei uns wenn wir zum Chinesen, Italiener oder Griechen gehen.
      • Gibt es dort dann eher das "Klischeeessen" des Landes (Stichwort: Gyros, Pizza, Döner) oder wirklich authentische Küche, auch wenn sie vielleicht nicht für den Gaumen der Bewohner geeignet ist?
      • Sind diese Lokale dann Renner oder eher Geheimtipps?
      • Gibt unter der Bevölkerung des Landes auch entsprechende Klischees oder Vorurteile gegen diese Art von Restaurant? Es gab ja mal bei uns, nur so als Beispiel, diese urbane Legende/Hoax über Sperma in der Dönersoße oder die klassische Katze/Ratte als Peking Ente.


      Gaia ist ja recht fortschrittlich und daher wird es bestimmt auch fremdländische Lokale in manchen Ländern geben. In Galhadan gibt es sehr wahrscheinlich delanische Restaurants, in denen die hochgelobte, feine Küche des südlichen Landes angeboten wird. Möglicherweise gibt es auch zadianische oder aetherische Lokale, da es aber zwischen den drei Reichen immer wieder und wieder zu Kriegen kommt, ist die Anzahl dieser Restaurants eher gering. In den Hafenstädten wie in der Hauptstadt Parath, also überall dort, wo unterschiedliche Völker verstärkt aufkommen, gibt es sehr viele, fremdländische Lokale, Restaurants oder Garküchen am Straßenrand. In Galhadan ist die zwergische, die Cha'iru-, die troll'sche und - seit neuestem - auch die tarkianische Küche stark vertreten, wobei es hier auch einige Klischees gibt. So sagt man den Cha'Iru nach, dass in ihren teuren und exquisiten Speisen, sehr häufig Insekten zu finden seien - was bei einem Volk, dass avionische Vorfahren hat, nichts besonderes wäre. Von dem zwergischen Essen heißt es auch immer wieder, dass es eher nach Matsch und Erde schmeckt. Die wenigen Tarkianer, die in Galhadan ein Restaurant betreiben, kochen nur eine sehr stark abgewandelte Form ihrer Speisen, denn diese sind, für einen normalen, menschlichen Gaumen, kaum geniesbar und in manchen Fällen schlichtweg tödlich.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Im Mittelreich gibt es in einigen großen Städten Restaurants, die von Praeda geführt werden und die östliche Küche servieren. Es gilt als ziemlich exotisch und wird unterschiedlich gern gegessen, abhängig von der sozialen Schicht der Kunden und der genauen Herkunft (Küstenregion oder Kern von den Hochwäldern).
      Je beliebter die Restaurants bei der breiten Masse, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es dort Klischeeessen gibt, dass mehr oder minder stark an die lokale Küche angepasst wurde. Die Praeda ernähren sich ausschließlich vegetarisch und die Canina fast ausschließlich carnivor. Da muss man vor allem geschmackliche Anpassungen vornehmen. (So ist zum Beispiel die Küche von den Zentral-Hochwäldern fast nicht umami, sondern eher salzig-süß. An den Küstenregionen wird mit Seegras und (sehr selten) mit Fisch nachgeholfen, das ist meistens beliebter.) Aber gerade bei der Oberschicht ist Zentralpraedaküche mitunter gern gesehen, allein weil sie so exklusiv ist und weil es manche als chic betrachten, sich mit fremden Kulturen zu beschäftigen, selbst wenn man Begeisterung über das Essen heucheln muss.
      Ein... wahres Vorurteil? ist, dass die Küche eben nur aus Pflanzen besteht und man sich nicht auf Dauer davon ernähren könnte als Canina. Die Küche gilt außerdem als sehr fad (aufgrund des Mangels an Umami), was immer zu teils bösartigen Überraschungen führt, wenn das Gericht mit Senf oder Rettich höllisch scharf gewürzt wird.
      Das Gaetea-Webcomic ist online! >klick<
      > Read Topic auf tumblr
    • Oh darüber habe ich mir bis jetzt noch keine Gedanken gemacht. Aber da aus einer biolumineszierenden Zuckerwüste eben tolle Lollys gemacht werden können, denke ich, dass zumindest in Sachen Süßkram einen Weltmarktführer gibt. Natürlich wird sich das auf Vorurteile auswirken, aber gut wer viel Zucker hat, isst nunmal öfters süß. Ich glaube wirklich ausländische Restaurants wird es nicht geben; vielleicht doch wenn ich mehr Lust auf Migrationsbasteln habe. ^^
    • Neu

      Da meine Welten ziemlich globalisiert sind (außer wo sie es nicht sein sollen), gibt es das ziemlich häufig.
      Konkret gebastelt habe ich in 2a ein italienisches Restaurant im Sauriertal (in dem allerdings kein einziger echter Italiener arbeitet, auf den Kontinenten ist die Existenz der Extrakontinentalen Nationen so gut wie unbekannt) und in 2b ein marsianisches Restaurant in Belacka und eins mit Imperiums-Schneeebene-Fusionsküche in Yeovil, beides Städte im Süden des Zivilisierten Reiches.
      Das marsianische Restaurant wird von echten Marsianern geführt, aber da der Mars eben ein ganzer Planet mit zahlreichen verschiedenen Küchen ist, wird dort eher eine Auswahl typischer Marsgerichte angeboten, also eher das Klischeeessen.
      Und die Fusionsküche geht teilweise in eine absurde Richtung. Sushi mit kalter Pasta? Wassermelone auf Pizza? Da lebt eher ein Koch seine Fantasie aus.
      Es gibt natürlich viel mehr und auch viel authentischeres. Das ist aber nicht ausgearbeitet.
    • Neu

      Den Thread habe ich ja noch gar nicht gesehen. In Silaris gibt es so etwas öfter.

      Am auffälligsten sind vielleicht die elavischen Restaurants in Arunien und Ruaris, die dort sehr beliebt sind. Von Imbissen mit elavischem Fastfood (gerne Teigtaschen mit würziger Hülsenfrüchtefüllung) bis zur gehobenen elavischen Küche gibt es dort eigentlich alles. Da die Elavier dafür bekannt sind, dass bei ihnen neben pflanzlichen Lebensmitteln auch Insekten auf der Speisekarte stehen, animiert das auch immer wieder zu Gerüchten und Klischees.
      Da es aber auch recht viele Elavier gibt, für die das Verbot Tiere zu töten auch für Insekten gilt und deren Gefühle keinesfalls verletzt werden sollen, ist es für elavische Gastronomen tabu, dies irgendjemandem heimlich unterzujubeln. Es gibt aber einzelne Restaurants, wo diese Gerichte angeboten werden, was dann manchmal von einheimischen Jugendlichen für eine Art Mutprobe genutzt wird. Dieses Verhalten steht als respektlos und rassistisch in der Kritik, was aber nicht jeden interessiert.

      In Sarilien gibt es seit wenigen Jahren auch arunische Fastfoodrestaurants, die insbesondere bei den jungen Leuten sehr beliebt sind, zum großen Unmut konservativer Sariler, wobei letzteres vermutlich mehr zur Beliebtheit beirägt als die geschmackliche Qualität der angebotenen Speisen...
    • Benutzer online 1

      1 Besucher