[Bioka] Tierwelt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Bioka] Tierwelt

      Da ich von Vinni ja ein paar Tierchen adoptiert habe und dort versprach vorzustellen, was aus ihnen geworden ist, hier jetzt also mal die ersten Tiere Biokas.
      Ich werde die Beschreibungen vermutlich noch etwas ergänzen, wenn ich mehr über die Tiere erfahren habe, aber vielleicht komme ich auch durch die ein oder andere Frage erst darauf, was dringend erforscht werden sollte. ;)

      Wenn ich einmal dazu komme, werde ich vermutlich noch eigene Bilder mit den Tieren in ihrer Lebensumgebung malen, aber erstmal zeige ich euch noch die von Vinni gemalten Bildchen dazu.




      Inhalt dieses Themas:

      1. Der Farben-Sieber
      2. Die Luryka-Schnecke




      Der Farben-Sieber
      [Bild gerade nicht verfügbar]
      (Bild und Bildidee von Vinni; die Farbgebung der Vögel wird wohl etwas anders sein ^^)

      Gattung: Vogeltiere
      Größe (stehend): ca. 80cm
      Flügelspannweite: ca. 200cm
      Lebensraum: Seen der südlichen Hebile (Hebile-Inselkette)

      Dieser Farbenprächtige Vogel existiert in zwei Farbvarianten, eine ist eher blau, die andere eher orange-rot gefärbt. Die beiden Farbschläge hängen davon ab, wo der Farben-Sieber lebt und welche Luryka-Schnecken er dadurch frisst (siehe unten).
      Besonders seine Schwanzfedern, die nach oben gerichtet sind, weisen eine enorme Farbenpracht und Farbintensität auf. Sie sind je mit einem Großen Auge und mehreren Ringen, sowie Streifen versehen.
      Weil er beim Fressen mit dem Schnabel durch das Wasser 'siebt' und es dabei so aussieht, als würde er die Farbe aus dem Wasser fischen, erhielt er seinen Namen.
      Farben-Sieber in Gefangenschaft müssen ausreichend mit den Stoffen der Schnecken versorgt werden, sonst verlieren sie fast gänzlich ihr prächtiges Farbkleid. Dennoch sind sie als Ziervögel sehr beliebt und sind in jedem wohlhabenden Haushalt in den südlicheren Regionen Biokas anzutreffen. Ebenfalls soll es einige Exemplare im verschwenderischen Garten des Durask-Herrschers von Korntina geben.



      Luryka-Schnecke
      Gattung: Weiche, Schnecken
      Größe: ca. 1-8cm
      Lebensraum: Seen der südlichen Hebile (Hebile-Inselkette)

      Diese Schnecken leben in den Mineralseen der südlichen Hebile (Hebile-Inselkette). Ihr gedrehtes Schneckenhaus wird in seltenen Fällen bis zu Handtellergroß. Dafür muss eine Schnecke aber mehrere Jahre wachsen ohne dabei einem Tier oder einem Schneckensammler zum Opfer zu fallen.
      Durch das Leben im mineralhaltigen Wasser enthalten Fleisch und Haus der Schnecke besonders viele Mineralien.
      Je nachdem, welches Mineral im Wasser vorherrscht kann die Schnecke eine rote, oder blaue Färbung haben. Ihre Verwendungsmöglichkeiten unterscheiden sich ebenfalls durch das abgelagerte Mineral. Häufig werden die Schnecken als Arzneimittel getrocknet und zu Pulver zerrieben.
      Weiterhin ist die Luryka-Schnecke ein Hauptfuttermittel für Farben-Sieber.

      Man benennt die Schnecken nach ihrer Färbung:

      Luryka-Rot-Schnecken
      Die roten Schnecken leben in Wasser mit einem hohen Kurkai Anteil, einem Mineral, dass bei Säugetieren dafür sorgt, dass ihr Blut ausreichend Sauerstoff transportieren kann.

      Luryka-Blau-Schnecken
      Dir blauen Schnecken leben in Wasser mit einem hohen Sanaisan Anteil, einem Mineral, dass bei der Regulierung eines Hormons im Körper hilfreich ist.
      Inhaltsverzeichnis zu Bioka und Zuflucht K

      Der Tag an dem einem langweilig wird, ist der Tag an dem man verlernt hat seine Fantasie zu nutzen. ~Efyriel~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Efyriel ()

    • Interessante Farb-Nahrungskette!

      @Schnecke:

      Efyriel schrieb:

      Je nachdem, welches Mineral im Wasser vorherrscht kann die Schnecke eine rote, oder blaue Färbung haben.
      Verständnisfrage: Sind die roten und blauen Schnecken genetisch identisch und unterscheiden sich nur wegen der verschiedenen Umwelteinflüsse, oder handelt es sich um eine nicht umkehrbare evolutionäre Anpassung an die Umgebung? Mit anderen Worten: Wenn ich eine rote Schnecke in einen blauen Sanaisan-See stecke, was passiert dann? Geht sie ein (an Kurkai-Mangel oder an Sanaisan-Vergiftung)? Oder wird sie allmählich blau, weil das eingelagerte Rot-Mineral mit der Zeit durch das Blau-Mineral ersetzt wird, pflanzt sich im blauen See fort und bekommt blau gefärbte Nachkommen?


      @Vogel:

      Efyriel schrieb:

      Besonders seine Schwanzfedern, die nach oben gerichtet sind, weisen eine enorme Farbenpracht und Farbintensität auf. Sie sind je mit einem Großen Auge und mehreren Ringen, sowie Streifen versehen.
      Ist die Färbung geschlechtsspezifisch? Bei irdischen Vögeln sind ja oft die männlichen Exemplare wesentlich auffälliger gefärbt als die weiblichen, was natürlich mit dem Paarungsverhalten zusammenhängt. Biologisch gefragt: Was "nützt" den Farben-Siebern ihr prächtiges Federkleid? Insbesondere die Musterung der Schwanzfedern? Beurteilen die Tiere potenzielle Paarungspartner nach der Schillerndheit (*gibts das Wort??*) ihrer Federn ("wenn er so schöne Federn hat, dann muss er gesund sein und meinen Kindern gute Gene mitgeben können")?

    • Spaßige Idee Flamingos aufzugreifen, deren Rosafärbung wohl durch die Nahrung aufgenommenes Plankton entsteht. Warum also nicht auch noch eine andere Farbvariante? Wobei ...
      Wenn die Farben-Sieber keine Luryka-Schnecke zu fressen bekommen, wird das Gefieder dieser Vögel dann ebenfalls weiß, wie jene der Flamingos in deutschen Zoos?
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Meine Welten und Geschichten
      Rollenspiel-Anekdoten
    • Tatsächlich gab es die Schnecken vor den Farben-Siebern, aber ich brauchte einen Grund, warum es die Viecher in zweierlei Farben gibt. Weil ich sie eben gern in blau und rot wollte und dann sind mir die Schnecken wieder eingefallen.


      Jundurg:
      Wie weit ich das mit den Mineralien machen will, weiß ich noch nicht, aber bei den Schnecken bot sich das so an.


      Angustus:
      Die Schnecken sind tatsächlich eigentlich von der selben Art, ich weiß aber ehrlich gesagt nicht, ob die sich mit der Zeit wieder umfärben würden. Vielleicht, wenn man eine ganz junge Schnecke nimmt, die noch kaum Farbe aufgenommen hat. In anderem Wasser könnten sie aber vermutlich schon leben.
      Heißt die junge Schnecke bekommt die Farbe, von dem Wasser in dem sie lebt.


      Nemedon:
      Wenn Farben-Sieber keine Schnecken bekommen, oder die falschen, dann verblasst die Farbe. Ganz weiß werden sie dabei nicht, sehen dann aber aus wie mit bleiche gewaschen. ^^

      Angustus:
      Ob jetzt die Männchen bunter sind als die Weibchen, weiß ich noch gar nicht, darüber muss ich mal nachdenken. Eigentlich würde es ja schon Sinn machen, dass es da irgendwelche Unterschiede und auch einen Grund gibt, warum sie so bunt sind.
      Inhaltsverzeichnis zu Bioka und Zuflucht K

      Der Tag an dem einem langweilig wird, ist der Tag an dem man verlernt hat seine Fantasie zu nutzen. ~Efyriel~