kn, eine Iteration

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es pfeifen die Spatzen schon von den Dächern: die diesjährige Olympiade beginnt in nunmehr weniger als zwei Wochen!
    Das WBO-Orgatool ist hiermit initialisiert. Es mögen sich vor allem für die ersten Kategorien schnell findige Jury-Mitglieder finden.
    Wir wünschen allen viel kreativen Spaß!

    • Ich will versuchen ab jetzt oft und regelmäßig (vielleicht täglich) zu basteln. Heute gehts los!

      Tag der Lauge
      Das Wasser in und um kn ist sehr alkalisch. Was hat das alles für Auswirkungen?
      -Kalk! Viel Kalk. Gerade die unteren Ebenen in kn sind vermutlich weiß vor Kalk.
      -Trinkwasser muss gesäuert werden. Ich denke eine Mischung aus Wasser und Essig oder Fruchtsaft wird häufig getrunken. Früchte werden direkt in kn in Gärten angebaut, aber woher kommt der Essig?
      -Im Umland können keine Nahrungspflanzen angebaut werden. Alles Moor und Heide. Nahrungsimport!
      -Schalentiere sind stark vertreten.
      -Die Seifenproduktion ist groß (Exportprodukt). Aber woher kommt das Öl dafür? Walfang?
      -Tadelakt wird häufig anzutreffen sein.
      Ich will mal zusehen, dass ich Seife auch kulturell in kn und pf einbaue. Vielleicht gibt es Putzteufel in pf. ^^

      So, das war heute etwas chemisch und stichpunktlastig. Morgen versuch ich was anderes. ^^
    • - Hm, wird da so viel Essig benötigt, dass es schwer ist, die Menge selber herzustellen?
      - Tadelakt hab ich grad gegoogelt, sieht ja hübsch aus.^^
      - Vielleicht noch eine kn-spezifische Fettquelle? Nussfett?
      - Wie sähe so ein Putzteufel aus? Hat das dann mit Dämonen zu tun?
      - Wird in pf manchmal so getan, als wäre das Wasser auch so ganz gut trinkbar - oder der Essig umgedeutet?
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • @Jundurg
      Hast Recht so viel Essig wird vermutlich gar nicht benötigt.
      Ja, das Umdeuten in pf habe ich auf jedenfall vor. Ich weiß noch nicht was ein guter Kontext wär. Die Stadt ist verflucht, sodass man das Wasser nicht trinken kann? Hm, da fällt mir sicher noch was besseres ein.
      Putzteufel. Ich habe vor eine Dämonin/Götting für die Domäne Seife zu basteln, doch deren Minions wären dann die Putzteufel, die halt faktisch Reinigungstätigkeiten durchführen, aber in pf natürlich mehr Bedeutung haben. ^^


      Tag des Geldes
      Ich glaube ich möchte Geld in pf haben über kn und die Nüsse bin ich mir noch unsicher. Aber was ist Geld? Etwas ist wertvoll wenn man es selbst für wertvoll hält. Das kann potentiell alles sein, aber eingebürgert haben sich Zettel.
      In kn/pf gibt es eine Bürokratie, die ein Standartpapierformat eingeführt hat. Das Format ist recht klein (12x12cm?). Sowohl Dokumente, als auch Bücher, Notizen und Kunstwerke besitzen dieses Format. Jeder Bürger hat also eine Zettelsammlung in dem Format und diese Zettel können ALLE als Geld fungieren. Wichtig ist, dass es keine festen Werte gibt. Jeder Bürger setzt selbst fest wie viel etwas wert ist! Generell lässt sich sagen, dass bürokratische Formulare oder Dokumente nahezu wertlos sind. Geschichten, Bücher und Noten sind in ihrer Gesamtheit wertvoll, einzelne Seiten kaum. Gedichte und vor allem Kunstwerke sind sehr viel Wert. Da ständig neue Bilder und Geschichten produziert werden, müssen sie immer besser werden, um gute Werte zu erzielen. Dadurch wird garantiert, dass gute und interessante Kunst immer weiter produziert wird. Die besten Kunstwerke bleiben oft lange bei ihren Besitzern, weil diese ihnen wirklich etwas bedeuten und für sie viel mehr Wert sind als für andere. Das bedeutet auch das Poeten, Autoren und Färber (alles was mit Farbe zu tun hat) praktisch Geld drucken können. "Ein Bier bitte. Ich zeichne dir auch was Obszönes." "Nein, deine Zeichnungen sind schrecklich." ^^ Wie zur Hölle sich das ausbalancieren soll weiß ich noch nicht. Aber z.B. ist das vervielfältigen eines Kunstwerkes strafbar.
      Dann stell ich mir Literaturkritik interessant vor. "Dieses Buch ist hervorragend." Durch diese Aussage steigt der Wert des Buches, sodass ganze Galerien dafür geboten werden, nur um es lesen zu können.
      Ich bin auch dafür, das Leute wehemend wertlose Zettel zerreißen. Sonst quillt die Brieftasche über und ich will ja möglichst viel gute Kunst in meiner Welt. ^^

      Über das Rechtssystem wollte ich mir noch Gedanken machen. Vielleicht schaff ich das noch im Laufe des Abends. :)
    • - Sind Bücher dann auch maximal 12 cm dick? Würfel.^^
      - Beim Buchbinden werden die Dinger wohl auch irgendwie breiter, vermutlich, ...
      - Wenn Vervielfältigen verboten ist, wie steht es um schlechtes Abmalen? Und abschreiben von Büchern?
      - Wie können Leute den Wert eines Buches ermessen, das sie nicht gelesen haben?
      (gibt ja irdisch so einige berühmte Romane, die kaum jemand ganz gelesen hat... *zu James Joyce guck*)
      - Haben die Papierstücke auch besonderen Duft? (Vllt auch was, was für blinde Personen wichtig wäre)
      - Um an Wechselgeld zu kommen, gibt es möglicherweise einen Markt für richtig schlechte Kunst.^^
      - Künstler*innen, die versuchen, Geld zu drucken, indem sie massig Kunst produzieren, bewirken automatisch, dass deren Werke weniger wert werden, weil wer will Ware, welche w... alle haben?
      - sobald Leute tot oder verschwunden sind, steigt der Wert von deren Papierwerken ... das könnte Verbrechen animieren.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Heute habe ich leider kaum gebastelt und hauptsächlich in die großen Kerzen geguckt. Wie romantisch doch so ein See aus Kerzenwachs ist. Ein heißes, klares Becken. Eine große wohlgeformte Flamme leuchtet im Zentrum. Die Wände der Grotte schimmern und schwitzen von der Wärme. Und in der Flüssigkeit küssen sich drei winzige Nymphen. ... *rot werd*
      Äh, wo war ich? Achja, ich wollte am Rechtssystem basteln. ^^

      Tag der Richterin
      Ich hab mir überlegt, dass es insgesamt zwei Richtspersonen in kn geben soll. Zwei Richter die sich jedem Fall annehmen. Das ganze läuft wie ein kompliziertes Verhör und Mediationsgespräch ab. Denn die Richter wechseln ständig ihre Funktion. Mal mal fungiert die Richterin als Anwalt und der Richter als Kläger, während der Angeklagte Richter spielen soll. Ziel des Ganzen ist es, dass alle Beteiligten Personen möglichst jeden Blickwinkel sehen. Am Ende des Prozesses nehmen die Richterin und der Richter ihren eigentlichen Platz ein, beraten sich und sprechen das Urteil.

      *Kerze auspust* *von Nymphen gehasst werd*

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Tag des Motorrads
      Eines der wichtigsten Importgüter von kn sind Motorräder mit Beiwagen. Sie Importieren nur ein Modell und modifizieren es dann unterschiedlich so gut sie können. Ein Motorrad mit Nähmaschinenplatz? Kein Problem. Ein Schneepflug vorne dran? Easy.
      Da kn sehr klein ist muss ich mir mal Straßenverläufe überlegen die Motorräder mit Beiwagen unterstützen.
      Natürlich gibt es insgesamt recht wenige Fahrzeuge. Aber z.B. die Polizei hat welche. Leider weiß ich da die Modifikation noch nicht.
    • Jetzt stell ich mir so achterbahnartig durch die verschiedenen knEbenen geschwungene Motorradwege vor. ;D Oder so parkourmäßig über die Dächer springende Räder.

      Irgendwie sind Motorräder der ultimative Overkill in einer so kleinen Stadt.^^ Passt.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Oh, Mensch. Das mit den geschwungenden Straßen und Rampen mach ich vielleicht wirklich. Das wär mal was. ^^

      Tag des Jahres
      In kn ist das Sternegucken nie beliebt geworden, daher hat sich die Zeitrechnung nicht so konkretisiert. Kalender eher grobe Richtlinien, denn Tage verlaufen meist ohne klare Trennung ineinander. Wo der eine beginnt und der andere aufhört ist da Gefühlssache.
      Auch Neujahr ist allgemein dann, wenn ebenso vielen Menschen finden es sei schon längst wieder ein Jahr vergangen, wie Menschen die meinen, dass noch kein neues Jahr sei. Es wird überlegt, ob eine entsprechende Frage in die tägliche zwingende Umfragen genommen wird, um tatsächlich mal festlegen zu kann wann genau Neujahr war. Aber bisher hält man das für Überbürokratisierung und letztlich gesellschaftlich irrelevant.
    • Wird Neujahr dann auch irgendwann gefeiert? Also wenn eine kritische Masse von Leuten erreicht wird, die auf die Straße gehen und meinen "Na hört mal, es ist echt Zeit dass wir mal n neues Jahr kriegen!"
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Warnung: Hier kommt Erotik vor.

      So, kn hat sich mal wieder ganz schön verändert, diesmal hauptsächlich die Geographie. Vergesst die alten Karten mit den Schollen; ich hab jetzt eine Büste von kn. ^^
      1) 2)3)

      1) Hier seht ihr kn im Sommer bei glühender Hitze des goldenen Himmels. Das rote Wachsmeer ist kurz vor dem Schmelzen und der finstere Wald erstrahlt in seiner tiefen, rotvioletten Pracht.
      2) Und hier seht ihr kn im Winter bei fahlem Licht mit einem weichen schneebedecken Wald und komplett erstarrtem Wachsmeer.
      3) Zuletzt ein Bild senkrecht von oben, damit ihr die Tiefe seht.

      Wie und wo in kn alles liegt weiß ich noch nicht und ob mir der Riss gefällt weiß ich auch noch nicht. Aber gehen wir mal die Elemente durch.
      Am unteren Ende wo das Wachsmeer das Kinn der Stadt küsst, wird Küstz liegen. (Wer braucht schon subtile Namen? ^^) Dort bestehen die Häuser zum Großteil aus Stoff, der mit Wachs verkleidet wurde. Sie haben wundersame organische Formen und die Wände gehen graduell in den Boden über. Im Sommer, wenn das Wachsmeer so heiß wird, dass es schmilzt, beginnen auch die Wände der Häuser zu tropfen und weich zu werden.
      Hinter Küstz, im Zentrum der Stadt, liegt Müdsblut. Wie ihr seht ist kn auf sehr tonhaltigem Boden gebaut, daher versickert das Regenwasser nicht so leicht. Am tiefsten Punkt der Stadt steht daher dauerhaft Wasser. Dieses unbebaute kleine Feuchtgebiet im Zentrum von Müdsblut ist von vielen Obstgärten und Feigenbäumen umringt. Monatlich werden hier Blutopfer dargebracht, die das Wasser rot färben. (Ja, kn menstruiert. :) )
      Für den Mund, die Brust und die Nase habe ich mir noch nichts überlegt. Wo wird die Kaiserin ihre Burg haben?

      Ich will euch noch etwas übers Wachsmeer erzählen. Die meiste Zeit des Jahres steht das Wachsmeer gefroren in seiner ganzen, von Sturmfluten gepeitschten, unwirklichen Pracht. Ein Wind pustet durch diese erotische Dünenlandschaft. Aus der weichen Oberfläche brechen immer wieder interessante Lebewesen. Große Dochte wachsen vereinzelt aus der Tiefe und entzünden sich an der Oberfläche. In der Nacht erleuchten sie romantisch diese rote Wüste und grazile Nymphen baden in ihren warmen Kerzenseen und liebkosen einander.
      Gewaltige kunterbunte Meeresschnecken schieben sich langsam durch die Täler und hinterlassen einen dicken Schleim. Auf den eingefrorenen Wellen wuseln große Krabben herum. Mit ihren großen Augen und schüchternen Mundwerkzeugen sehen sie ziemlich niedlich aus, wenn sie ihre kleinen Beerensträucher anpflanzen und Monate später freudestrahlend ihre Ernte in den unterirdischen Bau bringen. Doch manchmal kann man regelrechte Kriege zwischen zwei Krabbenstaaten sehen. Dann wird gnadenlos geplündert und gemordet.
      Im Spätsommer, kurz nachdem das Meer wieder erstarrt ist, ploppen kupferne Kakteen auf, die in ihrem Innern Strom speichern. Zwischen ihren Dornen zucken immer mal wieder kleine Blitze umher, die im Dunkeln ein ominöses Leuchten erzeugen. Uuhh.

      All das ist schon sehr sehenswert, doch das beeindruckteste Wesen des Wachsmeeres ist die Waljungfrau. Die meiste Zeit verbringen sie weit unterhalb der erstarrten Wachsfläche, im ganzjährig flüssigen Tiefwachs, doch sie kommen immer wieder an die Oberfläche. Dank ihrer Hände können sie sich durch jede noch so dicke Wachsschicht graben. Es ist ein unglaublicher Anblick, wenn plötzlich Risse im Wachs entstehen, die Krabben davonflüchten und eine gottgleiche, gewaltige Frau aus dem Boden bricht und ihr wachsnasses Haar mit einem Schwung aus dem Gesicht wirft. Die schweren, öligen Tropfen prasseln auf der dumpfen Oberfläche nieder. Sie sieht sich dann mit wachen, neugierigen Augen ihre Umgebung an, pustet vielleicht einen Docht aus und greift sich eine hilflose Nymphe. In Küstennähe von kn tauchen immer mal wieder Waljungfrauen auf und gucken dann neugierig der Stadt zu oder beobachten eine Handelskarawane von Giraffenreiter*innen und bunten Stelzengänger*innen, die sich schleunigst in Sicherheit bringen. Das klappt auch ganz gut, denn nur selten entsteigen Waljungfrauen vollständig ihrem Loch, sodass ihr kräftiger, walartiger Unterleib nur teilweise sichtbar ist. Wenig ist über die Waljungfrauen bekannt, doch eine Begegnung ist legendär.

      In der klassischen kn-schen Theatertradition, wird die Macht einer Person durch ihre Größe symbolisiert. Dies geschieht teilweise durch Kostüme, aber häufiger verwenden die Effekthexen den Saft der Hybris. Dieser Trank lässt die trinkende Person bei Selbstvertrauen wachsen und bei Angst schrumpfen. Es wird daher als ausgesprochene schauspielerische Leistung gesehen, wenn eine Schauspieler*in vordergründig Elend und Angst verkörpert, aber gleichzeitig wächst, sodass das Publikum die Täuschung und den tatsächlichen Machtgewinn ihres Charakters erkennt. Der Saft der Hybris ist allerdings auch außerhalb des Theaters sehr begehrt und kostbar, denn gerade im Lustspiel bieten sich viele interessante Möglichkeiten. Die wohl extremste Möglichkeit hat eine junge Frau gefunden, die von solch gewaltigem Übermut gepackt war, dass sie durch den Trank riesig wurde. Einfach gigantisch. Sie richtete in ihrer Form auch ein wenig Unheil Gebäuden an, denn sie hatte nur Augen für die Waljungfrau, die sie die letzte Stunde lang angeschmachtet hatte. Die Dame stieg auf die rote Hügellandschaft und schritt mit tiefen Fußstapfen auf die Waljungfrau zu. Starr vor Erstaunen sah diese, die schöne Frau auf sich zukommen. Vorsichtig berührten sie sich und strahlten einander an.
      Über den Rest breite ich den Mantel des Schweigens. Gewiss ist nur, dass die junge Frau, als sie wieder Normalgröße hatte, in gewaltigen Armen erwachte und zum Abschied einen Kuss von den größten Lippen der Welt bekam. <3


      Einen schönen Valentinstag euch allen. :bussi: :knuddel:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Sehr, sehr schöner Text. Gefällt mir ausgesprochen gut.

      Mich irritiert zwar das Wachsmeer noch etwas, aber ich mag die Idee. Da irritiert mich vor allem das Wachs selbst. Irgendwie sehe ich ständig frisch fritierten Backfisch aus dem Wachs hüpfen.

      Besonders das Bild der Giraffenreiter*innen- und Stelzenläufer*innenkarawane hat es mit abgetan.

      Das Model von kn finde sehr interessant, besonders sehr organisch. Gibt es die Schollen jetzt gar nicht mehr?
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • *hüstel* Etwas verspätete Antworten.
      Das Wachsmeer ist rotes Wachs. Ich stell es mir wie ein zugefrorener See vor nur halt mit Wachs und bei höheren Temperatren. Die meiste Zeit des Jahres ist es fest, im Sommer schmilzt es aber, sodass es schiffbar wird.
      Schollen gibt es keine mehr, aber Risse wird es immer noch geben, aber die sind nicht mehr so wichtig wie vorher.
      _______________________________________

      SOO, nun zum Aktuellen. Zwar habe ich vieles gebastelt, aber nichts großes und einiges davon ist auch schon wieder tot. Mir bereitet etwas Kopfzerbrechen.
      Ich brauche Hilfe, denn ich habe ein paar Probleme mit kn und werde mal versuchen sie zu artikulieren.

      In letzter Zeit bin ich vermehrt wieder am Lesen, was super ist, doch verleitet mich das dazu auch selbst mehr zu Schreiben. Ich würde natürlich gerne in meiner Welt schreiben, doch kn ist dazu fürchterlich geeignet. Das liegt hauptsächlich an der fehlenden Historiszität und Konsequenz. Dadurch, dass ich kn wie eine immer ändernde Collage bastel, kann ich nicht DIE Geschichte der Stadt basteln, denn wenn ich nur ein Detail ändere, muss ich die Geschichte und Kausalketten ändern. Plus die Geschichte ist so etwas großes, die würde nie überleben. Ich zerreiße alles in meiner Welt und Großes bricht leichter als Kleines, weil ich es leichter in die Finger bekomme und es mehr Schwachstellen hat.
      Also ich kann zu keinem Zeitpunkt ein kohärentes kn abliefern, weshalb es auch unmöglich sein sollte wirkliche Eckpunkte von kn zu schreiben, wie Logan es für Cimorra getan hat. :(
      Was könnte ich tun?
      a) Ich könnte alles was ich jemals bastel zeitlichlinear Kanon machen. Dann hätte ich viele Kleinstsettings, die ich sogleich von einer Zerstörer-Göttin wieder vernichten lasse. So entsteht kein "nicht-wirklich-kn"-Cluster an Geschichten, alles war mal Kanon und ist wieder zerstört worden.
      b) Ich könnte alles narrative nach pf verfrachten. Da dies eine Metawelt ist, könnte ich theoretisch viel freier damit umgehen und haufenweise Geschichten schreiben. Allerdings will ich ja auch über kn schreiben. Theoretisch könnte ich das noch eine Metaebene höher heben und einige pf-Spieler in einem meta-kn spielen lassen. Das ist vielleicht die beste Idee, denn mehr meta ist immer gut! ^^ So können Charaktere und Ideen, die in kn existieren in meta-kn mit unterschiedlichen Interpretationen/Geschichten gespielt werden. Das würde allerdings bedeuten, dass ich das eigentliche kn gar nicht mehr bastel, nur noch fiktive Interpretationen davon. Oooo, das klingt nach so viel Kuddelmuddel.... aaa, ich glaube die Idee wird nicht lange überleben... vielleicht doch. Hm...
      c) Ich könnte in den sauren Apfel beißen und aufhören so brutal meine Welt zu quälen. Dann würde ich eine Geschichte basteln und so lange wie möglich, also vielleicht ein paar Monate, dabei bleiben, bevor ich wieder zur Axtmörderin werde und meine Welt zerhackstückel. :meh:
      d) Ich beginne eine neue narrative Welt. Die könnte sogar in der selben größeren Welt von kn sein (das ist ne dumme Idee, Tö). Dann muss ich allerdings eine Trennung zwischen kn und der neuen Welt schaffen, darin bin ich nicht gut. Ich bastel für gewöhnlich sesonal monogam, daher werde ich wohlmöglich kn stark vernachlässigen, ich könnte sie gar zerschneiden und Teile in die neue Welt setzen... jetzt wo ich drüber nachdenke, fangen meine neuen Welten immer so metanekromantisch an.
      e) Ich denke mir jedes mal ein neues Setting zum Schreiben aus, keine ganze Welt. Dann kann ich vielleicht meinen Charakterdrang befriedigen und kn wieder gemütlich ohne Charaktere basteln.

      Ich würde gerne wieder mehr basteln, aber ich muss das hier vorher lösen. ;D
    • Muss denn alles, was du schreibst, in den Kanon eingehen? Können nicht auch nebeneinander Geschichten entstehen mit eventuell unterschiedlichen Weltelementen, die alle zum jeweiligen Zeitpunkt richtig waren? Das mag eine Verknüpfung zu einem Großen Ganzen schwierig machen, aber das ist doch - soweit ich es verstehe - eh nicht dein Anspruch? Hätte es nicht auch einen gewissen Reiz, in Geschichten den jeweiligen Stand nachlesen zu können? Dinge, die aus deinem Basteln vielleicht längst wieder verschwunden sind, die dich anhand "alter" Geschichten an den jeweiligen Stand erinnern?

      Ich weiß nicht, ob das deiner a)-Variante entspricht, ich fände so ein Nebeneinander nicht zwingend mit Zerstörung verbunden...
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Danke für die Antwort, Vinni. :festknuddel:

      Dein Vorschlag war meine erste Idee, doch ich kann nicht gut Versionen nebeneinander haben, ich möchte den "nicht-wirklich-kn"-Cluster an Narrativen verhindern. Deshalb habe ich auch einen so großen Fokus auf die Vernichtung dieser Nebenideen, ich habe sie ständig, aber sie stören und zersplintern meine Vorstellung nur noch mehr, solange sie noch existent sind. Deshalb einmal eine Narrative ausformulieren und dann wieder aus kn rausreißen.
      Der Reiz, den Stand der Interpretation der Welt zeitlich nachzuverfolgen, ist groß, ebenso das Einbauen alter Ideen (z.B. der Schollen). Das geht mit Variante a) am aller besten.
    • Ich mache heute mal einen Zweiteiler und gebe etwas Einblick in meine Inspirationen, ich hoffe es gefällt euch. :D

      Ich habe am Sonntag ca. 1h "Faust" von 1960 gesehen, da ich keine Ahnung von dem Werk habe. Dabei ist mir der Ausspruch "Bist du, Geselle // Ein Flüchtling der Hölle?" aufgefallen. Ahh, Dämonen sind Flüchtlinge! Sehr interessant. Was wäre wenn kn eine Stadt voll geflohender Personengruppen ist? So kann ich mehrere Kulturen in einer Kleinstadt rechtfertigen und dass es Spannungen gibt ist noch klarer. Mein aktueller Plan ist nämlich ein bisschen Mononoke-artig (verdammt den Film muss ich echt mal wieder sehen). Ich will einen Konflikt zwischen echten Naturgottheiten und menschlichem Glauben. So sind die Nehlen ein Volk, dass sich gegen die realen Naturgötter gewendet hat und sich stattdessen bessere, menschliche Göttinnen selbst ausgedacht hat. (Die Lore dazu ist im Grunde eine Variation einer persönliche Fanfiction zu Yashas Hintergrundgeschichte aus Critical Role. ^^)
      Die Naturgötter sind wiederum stark mit dem Wald und den Feenwesen (nein, andere Feen) verbunden. Sodass die Feenwesen gegen die Zivilisation sind und deshalb dort verteufelt werden. Das habe ich gemacht, weil in D&D/Critical Role die Feint häufig angefeindet werden, während Wesen mit Fae-Herkunft eher positiv gesehen werden. Da meine Dämonen schon fest in kn etabliert sind, wollte ich das umdrehen und die Feenartigen als Ausgestoßene zeigen. Gut, dass ich jetzt eine Motivation für sie habe.
      Im Text zur Blumenprinzessin habe ich eine Erzmine eingeführt und Snap hat mich dann dazu gebracht mir endlich mal genau anzusehen was für Metalle es in kn gibt. Da es in kn keine Waffen gibt, habe ich auch keine Notwendigkeit für krass-coole Stahlschwerter gesehen, also habe ich mich entschieden kn nur Buntmetalle zu geben, und ich rechtfertige die Eisenlosigkeit indem ich sage, dass sie die Technologie für Eisen nicht haben, sie kriegen ihre Feuer einfach nicht heiß genug.
      Das bedeutet Zinnhandel für Bronzelegierungen (unten mehr dazu) und da ist mir dann die Vorlesung von Wes Cecil zur Achsenzeit eingefallen. (Nebeninfo: Wes Cecil ist praktisch mein Lehrmeister, viele meiner Ansichten und Gedanken stammen direkt von seinen Vorlesungen. Ich kann sie nur empfehlen.) Also habe ich die Vorlesung wieder angehört und mich sehr davon inspirien lassen.
      Die Spannung zwischen dem Leben als Jäger und Sammler und dem Leben in der Stadt ist in kn an viele Punkten zu erkennen. Da kn von Handel und vielen verschiedenen Kulturen geprägt ist, verhält es sich jedoch wie ein Gegenentwurf zu dem was in der Vorlesung geschildert wird. Dennoch sind gerade die Schreiberlinge und das Sich-in-die-Sklaverei-Verkaufen Ideen ich in meinen Kessel schmeißen werde.
      So wie siehts aus? Nur Bronzetechnologie, kaum geschriebenes Wort und es ist ein Stadtstaat; kn scheint ganz schön antik geworden zu sein, nicht wahr? Keineswegs! kn hat immer noch Robotter, Alchemie, Prinzessinen und eine hohe Theater- und Modekultur. ^^ Generell scheine ich eine alternative Pseudoantike mit postmodernem Queerfeminismus zu basteln. Also liegt das Genre irgendwo bei New Weird (yay!) und Mythpunk (mir noch vollkommen unbekannt).
      Zuletzt habe ich nochmal an den Text der Blumenprinzessin gedacht und dass ich gerne so kalaidoskopartig Einzelpersonen für kn schreiben würde, also habe ich angefangen "Tauben im Gras" zu lesen und gemerkt, dass die Personen in kn Vornamen brauchen. Jedenfalls möchte ich wieder eine Person vorstellen:


      Sein Name ist Gremeit, doch bekannt ist er als der Zinnenkönig. Seine Statur zeugt von seinen frühen Jahren als Schmied, jedoch ging er früh in die Verwaltung und wurde Gildenherr der Schmiede.
      Unter kn werden Kupfer- und Bleierze gefördert, während gedigendes Quecksilber für allerlei Probleme sorgt. Vor allem im Stadtteil Püffzing, dem Sitz der Kaiserin, ist der Metallreichtum kns sehr gut sichbar, so ist die kaiserliche Burg ist vollständig mit Blei überzogen. Die umstehenden prismaartigen Gebäude sind mit blaugrünem Kupfer bedeckt, doch wie die Zähne im breiten Grinsen des Zinnenkönigs sind einige mit Amalgam versetzt.
      In seiner Funktion als Gildenherr ist seine größte Errungenschaft die starke Zunahme der Bronzeproduktion in kn. Dazu ließ er große Menge Zinn nach kn bringen, was ihm seinen Titel eingebracht hat. Der Plan des Zinnenkönigs war es Waffen und Rüstungen herzustellen und an die zahlreichen Gruppierungen in kn zu verkaufen. Wer kn kennt (haha, guter Witz) weiß, dass dies einen blutigen Bürgerkrieg ausgelöst hätte hat. Deshalb deshlab gibt es ein defakto Waffenverbot, dass das Gericht auch ohne Gesetze sehr strikt einfordert, darum haben sie den Zinnenkönig einsperren lassen. Doch die eigentlichen Helden hier sind die Diebe, die nahezu alle Waffen in kn entwendet haben. Mir sind aktuell nur fünf Waffen innerhalb von kn bekannt und nur eine wird dazu verwendet Personen zu schaden.
      Zurück zum Zinnenkönig: Trotz seiner misslichen Lage leitet er noch immer die Geschehnisse der Schmiedegilde und ist eine wichtige Persönlichkeit im Geschehen von pf geworden. So lebt dort der Zinnenkönigzurückgezogen in seiner Festung und ist durch Mauern und Wächtern gut verteidigt. Daher wird er oft von Bedrohten aufgesucht und er bietet gerne Schutz im Gegenzug für Einfluss und Informationen.
      Wie ihr seht ist der Zinnenkönig ist ein gerissener Mann, der selbst in seinem Kerker noch Verbündete gewinnt.
      Was genau er plant weiß ich nicht, vielleicht einen Ausbruch. Ich weiß auch nicht, ob es tatsächlich zu einem Bürgerkrieg gekommen ist, denn Geschichte und kn gehen nicht so gut zusammen.


      So jetzt könnt ihr euch ein bisschen mehr vorstellen, wie es in kn und in meinem Kopf aussieht. Die Wahrheit ist selbstverständlich viel chaotischer. ;D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tö. ()