kn, eine Iteration

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tö. schrieb:

      Ich fänds witzig, wenn es gegenseitig abwertende Bezeichnungen gäbe:
      "Ihr verdammten Ziegelzicken!" "Halt's Maul, Mümmelmann!" ^^
      Irgendwie hab ich jetzt eine "weirde" Version von "Gangs of New York" gekreuzt mit "Alice im Wunderland" im Kopf.
      Wenn sich so die Gangs auf offener Straße treffen: Die einen mit Kelle und Spachtel bewaffnet und die anderen mit...was verwenden denn die Gassenjunx bei Straßenkämpfen?
      Und irgendwie habe ich Bilder von ihnen mit Hasenmasken im Kopf. Würde je gut passen.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Yrda schrieb:

      Zwillen mit harten Kaninchenkötteln? ;)
      :lol:

      Und im Nahkampf: Möhren...schnäbel?
      Bilder
      • ImageConverter20200216_114618.jpg

        354,45 kB, 3.024×3.024, 42 mal angesehen
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Sorry für die späten Antworten.

      Yrda schrieb:

      Wie wäre es sonst mit einer von ihr ferngesteuerten mörderischen Kaiserin-Puppe mit magischen "Kamera"-Augen, die an ihrer Stelle auf dem Thron sitzt? Davon könnte sie auch mehrere haben, die sie explodieren lassen kann.
      Oder Ritter:innen damit schlagen.
      SOOO!! Das klingt doch schon viel mehr nach meiner Kaiserin. ^^

      Ich find eure "Kaninchenkrieger" ziemlich cool, allerdings will ich die Junx nicht zu sehr damit aufladen. So ganz zufrieden bin ich mit ihnen noch nicht. Die sind bisher ne Gang mit Kaninchen... aber was machen die so? Und auch bei den Chicks muss ich noch rausfinden wie sie mit den Menschen umgehen deren Häuser sie zerlegen und neu und anders wieder aufbauen. Ich will gerne, dass sie einen großen Rückhalt in ihrer Gemeinde haben. Vielleicht ist der Wohnungsbau eine ihrer großen Stärken. Kennt man ja, Wohnungen in der Stadt sind viel zu teuer, wär doch super wenn ständig neue gebaut würden. Kein Wunder, dass Grimmau in die Höhe wächst. ^^

      Fällt euch noch was cooles zu den Gassenjunx ein. Drogen? Musikinstrumente? Vielleicht sind das auch große Umzugshelfer, schließlich ziehen die Leute in Grimmau gerne mal um. Aber dann würden sie ja von den Chicks with Bricks profitieren. Hm Vielleicht sind doch die Junx in der Gemeinschaft angesehen, weil sie helfen und die Chicks werden als die Extremistinnen gesehen, die helfen wollen, aber dafür ziemlich viel Chaos anrichten.

      _____

      Ich hab gerade Lust Mythologisches zu basteln.
      In kn soll es ein paar Personen geben, die in einem Souls-Spiel Bosse wären. Also irgendwie "große" "starke" Individuen die eine Geschichte haben und gerne auch mythologiosche Relevanz haben. (so glaube ich zumindest sind die Bosse gerne.)
      Naja, an wen ich in kn als aller erstes denken musste, ist der Torbauer. Man kennt ihn im Zusammenhang mit den knuffigen Torwichteln.
      Der Torbauer ist jetzt also eine mythologische Figur. Er ist sehr groß, breit und alt (typischer Souls-Boss halt). Er sitzt meist hinter seiner Hütte, tief gebeugt über einer Tür, deren Innenleben er liebevoll mit einer Mischung aus Puppenhaus und Jump and Run Level ausstattet. Der Torbauer ist ein stiller Typ, murmelt in seinen Bart und vermeidet Blickkontakt mit seinen warmen Augen. Er soll schon für die Gottheiten selbst Tore gefertigt haben, aber als Boss hat er sich dazu verpflichtet höchstens kryptische Andeutung dazu zu machen, um den Menschen nicht den Spaß zu verderben.
      Wenn man ihn angreift stößt er ein gewaltiges Brüllen aus, welches alle Torwichtel im Umkreis zum Angriff alamiert. Er selbst trottet langsam auf den Angreifer zu und holt mit einem Holzhammer nach jenem aus. Nicht, dass er jemals angegriffen würde, aber ich mag das irgendwie trotzdem basteln. ^^
      Ich frag mich, ob ich mehrere Glaubenssysteme angebastelt kriege und in welchem der Torbauer vorkommt. Er ist jedenfalls keine große Gottheit oder super wichtig, nur so'n mythischer Dude, der Türen für die kn'ler:innen baut. ^^
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben! Dann geht es dir und kn gut.
      Notiz an euch: Erinnert mich daran. Ernsthaft! Das würde mir sehr helfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • So, endlich durchgelesen. Konnte jetzt gar nicht alles liken, was mir gefallen hat und hab mir nur einen besonders malerischen Beitrag ausgesucht.

      Gibt es eigentlich die Nüsse noch? Die sind in den neueren Beiträgen irgendwie nicht mehr erwähnt worden.

      Wenn Nashörner eigentlich nicht passen ... passen Wollnashörner besser? Falls man es wirklich mal schafft, eins zu erlegen, hat man dann auch gleich wieder Pelz.
    • Wow, alles durchgelesen? Na dann gibt's noch die Slowbastel und Speedbastel-Threads. ^^
      Vielen Dank, es ehr mich, dass du meiner Welt solche Aufmerksamkeit gewittmet hast. Und es war auch cool noch mal in ein paar ältere Beiträge zu gucken. So finde ich die kleinen Flammennymphen in der Kerze viel süßer, aber ich will die im Wachsmeer nicht aufgeben, also sage ich diese Nymphen wachsen abhängig von der Flamme. Falls also jemals die Apokalypse beginnt und sich das Wachsmeer in einen Flammenozean verwandelt wird auch eine gigantomanische Flammennymphe geboren.

      Zu deinen Fragen: Ja die Nüsse gibt es noch, allerdings sind die Dämonen/Schattenwesen inzwischen etwas anders gebraucht und ich möchte vor allem sensibler mit schizophrenen Personen umgehen, als ich es bei den Ursprung der Nüssen tat. Aktuell traue ich mich nicht die Herkunft der Nüsse neu zu basteln und halte sie eher versteckt. Aber ja, die gibt es noch. ;D
      Ja, an Wollnashörner habe ich auch schon gedacht. Ich finde es schön, dass du über den Pelz argumentierst. Damit klar wird warum das nicht funktioniert, werde ich mal meine Pelzästhetik darlegen:

      1) Kleine, niedliche, flauschige Tiere, die getötet werden. (Chinchilla, Kaninchen, Pelzhummel)
      2) Niedliche, hübsche, elegante Raubtiere, die getötet werden. (Katze, Fuchs, Zobel)
      3) Prachtvolle, große, gefährliche Raubtiere, die getötet werden. (Wolf, Tiger, Wehrstorch)

      Große Säuger wie Giraffen und Nashörner, obwohl wunderschöne und durchaus gefährliche Tiere, würden daher nie in die Pelzästhetik reinfallen und kämen somit nur noch als Lederlieferanten in Frage. Zudem kommt der Aspekt, dass Wolle und Pelz dochverschieden sind. Es ist ziemlich eindeutig, dass Schafe eher weniger zur Ästhetik zählen, weshalb ich Wolle an Bäume ausgelagert habe. Allerdings würden Lämmer wieder unter Kategorie 1) fallen und ja die würde ich auch gerne in der Welt haben. ^^
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben! Dann geht es dir und kn gut.
      Notiz an euch: Erinnert mich daran. Ernsthaft! Das würde mir sehr helfen.
    • Ich brauche eure Hilfe, ich will einen Zoo für kn basteln, aber ich scheue davor zurück.
      Der Zoo soll nämlich viel Unangenehmes verbinden. Ich habe mich ein bisschen mit Zoogeschichte beschäftigt und hab nun eine Vorstellung wie der so sein soll:

      -Der Zoo solll überhaupt nicht artengerecht sein; kleine Käfige oder andere Gefängnisse sind die Norm.
      -Inspiriert vom SCP-Wiki sollen auch sapiente Wesen gefangen gehalten werden. Diese werde von den meisten nicht als Personen angesehen und werden deshalb eben in einen Zoo eingesperrt. Sie sind meist irgendwie gefährlich oder übernatürlich.
      -Die Zoowärter sind sehr wichtig, denn sie haben tatsächlich das Wohl ihrer Schützlinge im Sinn. Sie kümmern sich um die Tiere und sie sind die wenigen, die die Sapienten tatsächlich als Personen behandeln und versuchen Treffen zwischen den Wesen zu organisieren, damit sie soziale Kontake knüpfen können.
      -Jetzt kommt der brutale Teil. Wie oben beschrieben, ist mir das Töten der Tiere zur Pelzgewinnung wichtig. Der Zoo wird also zu einem großen Teil auch Pelzfarm sein. Gerne auch exotische Tiere, die bis zum Austerben gejagd oder gefangen werden, denn ich will einen Pelzhandel wie er vor 70 oder 100 Jahren war und keinerlei Respekt für Artenschutz oder das Wohl der Tiere.
      -Zuletzt wirds auch noch martialisch und furchtbar pulpig. Ich will eine Art Kolosseum mit Tierkämpfen und Gladiatorinnen. Ich will, dass eine Gladiatorin, die Konkurenz absticht und dem letzten Tiger den Kopf abschlägt. Und dass sie für diese Leistung die Nacht mit der Kaiserin verbringen darf.

      Ich denke ihr könnt verstehen warum ich mich etwas ziere diesen Zoo zu basteln. Könnt ihr mir ein bisschen Feedback hierzu geben, damit ich mich traue hieran weiterzubasteln? Vielleicht habt ihr auch Vorschläge für interessante Tiere oder Wesen (Dinos mag ich nicht so, um Yrdas Frage zu beantworten).
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben! Dann geht es dir und kn gut.
      Notiz an euch: Erinnert mich daran. Ernsthaft! Das würde mir sehr helfen.
    • Wenn ich mir so ein Ziel ausgesucht hätte, dann hätte ich zwei Möglichkeiten:
      1. Ich bastel so einen Text wie du da oben, der grob umreisst, was man sich drunter vorstellen kann.
      2. Ich werde konkreter und bastel automatisch sofort dazu, wie sich alles massiv bessert.
      Anders kann ich nicht.
      Man kann gar nicht so rundum stromlinienförmig sein, dass es nicht irgendeine Pappnase gibt, die irgendetwas auszusetzen hat.
      - Armin Maiwald
    • Mal wieder sehr edgy, verehrte Kantenbaroness :lach:

      Zur Ästhetik von kn passt ein solcher Zoo natürlich sehr gut. Ich bin fast versucht, meinen Straßenbahhntechniker, der gemäß Städtaprtnerschaftsabkommen der Botschafter meiner Stadt Rtho'rnr'sts'th in kn ist, zu einem Zoowärter umzuschulen.

      Da in kn menschliches und tierisches Leben beides nicht allzu sehr durch irgendwelche Grundrechte geschützt ist, glaube ic auch nicht dass ein artgerechter Zoo besonders gut dorthin passen würde. Es muss schon exzentrisch sein. Hast du vor, mal einen großen Dämoninnenausbruch zu organisieren, der die Stadt heimsucht? Und wie stellt du dir die Fangexpeditionen vor, passiert das im Hinterland oder in einer nicht definierten "exotischen" Wildnis?
      Und manchmal, manchmal, reimt sich irgendwas auf "od"


      Ich bleib hier noch eine Zeitlang. Ihr findet mich in der Wederwelt im Huftierministerium.
    • Mich würde interessieren, welche Einstellung zu Tieren hinter dem Ganzen steckt. Warum wollen Leute Tierkämpfe sehen? Was symbolisieren die Pelze von gejagten Tieren? In welcher Rolle sehen sich die Leute, wenn ihretwegen Tierarten aussterben? Was unterscheidet die Zoowärter z.B. von den Kolosseumsbesuchern, dass sie die Tiere so anders behandeln und wo sind sie ihnen doch wieder ähnlich?

      Ansonsten kann ich sehr gut nachvollziehen, warum du dich mit dem Thema so schwer tust. Auf der einen Seite wird Gewalt oft viel zu sehr normalisiert und verherrlicht, auf der anderen Seite ändert das nichts daran, dass trotzdem (zumindest in der Fantasie) von ihr ein gewisser ästhetischer und manchmal sogar erotischer Reiz ausgehen kann, der dann oft wieder verleugnet wird.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Welche Emotionen möchtest du in Konsumenten deiner Texte wecken? Oder ist das nicht wichtig? Ich meine, sollen die von vornherein Wut und Zorn empfinden, Ekel, Abscheu gegenüber dem, was da gemacht wird? Oder soll sich das Blatt wenden, im Sinne, dass beispielsweise der Sinn und Zweck des Zoos zuerst täuschend und hinterlistig positiv hervorgehoben werden, sodass Leser das Konzept vielleicht erst für erstrebenswert halten, bis dann schichtweise aufgedeckt wird, wie schmutzig und grausam es darin tatsächlich aussieht?

      Im Hinterkopf habe ich da gerade kunstvolle Kleidung für Computerspielcharaktere, die wunderschön und immerwieder einzigartig wirken ... nur wo kommen die Materialien dafür her, das wird nicht beantwortet. Normalerweise. ;)
      Graswurzel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • Für den architektonischen Aufbau des Zoos musste ich direkt an das Panopticon denken.

      Kreaturen, da fallen mir auch welche ein...

      ... menschengroße Ameisen
      ... säuglingsgroße Bienen
      ... Oktopoden exorbitanter Ausdehung
      ... verzüchtete (experimentelle) Nacktsäuger, denen per Genmanipulation verschiedene Felle "einsäen" kann
      ...
      Alles, was du sehen kannst,
      hat seine Wurzeln in der Unsichtbaren Welt.
      Es mögen sich die Formen ändern,
      das Wesen bleibt dasselbe.
      - Rumi
    • Die ganze Zoo-Idee klingt absolut schrecklich. Ich mag sie.
      Okay, der letzte Satz der Beschreibung klingt nicht schrecklich, aber den mag ich auch. Ich frage mich aber, warum die Kaiserin gerade Leute, die sich durch ihre Fähigkeit andere Lebewesen zu metzeln qualifiziert haben, so nahe an sich heran lässt ...

      Ein bisschen muss ich an den "Axe Cop" Comic mit dem Fighting Zoo denken, der allerdings viel alberner ist. Und eine wirklich magenumdrehende Pointe hat, die sich echt nur ein kleines Kind ausdenken konnte.

      Alles in allem denke ich schon, dass der Zoo ganz gut reinpasst. Ich kann aber auch verstehen, dass du da zögerst. Ich frage mich bei meinen ganz krassen Ideen auch manchmal, ob ich die wirklich benutzen soll. Aber wie gesagt, ich denke, hier passt es. Kommt natürlich auf die Gewichtung an.

      Was könnte da drin sein ...
      Aus irgendeinem Grund muss ich an Frösche mit Fell denken. Ich habe keine Ahnung, wie ich darauf komme und ob die irgendwie weiterhelfen, aber ich sehe sie plötzlich vor mir. Vielleicht ganz leicht katzenartig. Und fangen Mäuse mit der Fangzunge. Oder auch was Größeres.
    • So, nachdem ich mich jetzt ein paar Tage sehr geschämt habe (Danke für deine Unterstützung, Alpha :bussi: ), will ich versuchen hier weiterzubasteln.
      Vielen Dank für euer Feedback. Das war sehr lieb von euch. :knuddel:

      Alpha Centauri schrieb:

      Hast du vor, mal einen großen Dämoninnenausbruch zu organisieren, der die Stadt heimsucht? Und wie stellt du dir die Fangexpeditionen vor, passiert das im Hinterland oder in einer nicht definierten "exotischen" Wildnis?
      Danke! Das ist genau die Art von Kommentar, die mir Scham nimmt und mich ermutigt, tatsächlich zu basteln. <3 Das sind super Ideen, da werde ich etwas nachdenken müssen.

      PolliMatrix schrieb:

      Ansonsten kann ich sehr gut nachvollziehen, warum du dich mit dem Thema so schwer tust. Auf der einen Seite wird Gewalt oft viel zu sehr normalisiert und verherrlicht, auf der anderen Seite ändert das nichts daran, dass trotzdem (zumindest in der Fantasie) von ihr ein gewisser ästhetischer und manchmal sogar erotischer Reiz ausgehen kann, der dann oft wieder verleugnet wird.
      Danke für dein Verständnis. Dein Kommentar hat mir sehr geholfen. :festknuddel:

      Skelch I. schrieb:

      Ich frage mich aber, warum die Kaiserin gerade Leute, die sich durch ihre Fähigkeit andere Lebewesen zu metzeln qualifiziert haben, so nahe an sich heran lässt ...
      Naja, kn und pf haben ja eher fiktive Kriege, also ist reale Gewaltzelebrierung selten. Zudem wird die Kaiserin, die nicht mal die ganze Stadt beherrscht, keine Schwäche zeigen wollen. Aber wenn man von einer siegreichen Gladiatorin ins Bett getragen wird, oder umgekehrt, ist das nun wirklich nicht schwach. Außerdem lese ich immer noch eine tolle Black Lagoon Fanfiction und da ist ein bisschen Risiko mit tödlichen Frauen ganz attraktiv. ^^

      Okay, ich traue mich dann mal weiterzubasteln.

      Ich weiß schonmal, dass der Zoo niedlicher und eleganter werden muss, damit der Kontrast zum Grausamen größer ist. Ich stelle mir Gärten mit Bäumen und Blumen vor, die Krischnymphen blühen und vielleicht huschen auch meine Blütenfeen umher. So viele Tiere sind im Zoo gar nicht zu sehen. Einige prächtige Raubkatzen, flinke Zobel, grazile Giraffen und farbenfrohe Federboas, aber die meisten Tiere sind unter der Oberfläche versteckt. Der Zoo soll ein erhabener Ort der Kraft und Schönheit sein, und da stören die vielen lauten, stinkenden Tiere. Hier unten herrscht ein anderes Regime. Kaltherzige Torture Maids verkaufen hier die Pelze der bei schummrigen Licht eingekerkerten Tiere. "Für 300 Nüsse können sie sich einen Tiger aussuchen und sie dürfen auch beim Töten und Hautabziehen zusehen." heißt es hier, von Pflege und Fürsorge fehlt jede Spur. Die sapienten Wesen sind ein Graubereich. Zwar benötigen sie mehr Pflege und sollen eigentlich nicht verkauft werden, aber sie sind zu Arenakämpfen vielleicht sehr unterhaltsam. Deshalb sind sie auch unten versteckt, aber auch die Zoowärter haben Zugang zu ihnen. Diese kümmern sich sonst um die ausgestellten Tiere im Zoo. Sie sind allesamt warmherzig und tierlieb. Die Zoo spricht eher erwachsenes Publikum an und soll der Erholung dienen, deshalb sind Kinder im diesem Zoo nicht gerne gesehen. Dennoch bieten die Zoowärter mehrmals im Jahr Führungen für die Schulscholle an. (Ich stell mir gerade Öckel vor, wie er einen Haufen aufgedrehter Kinder bei einer Zooführung beaufsichtigt. :rofl: )


      Inspiration: eine Cruella de Vil Fanfiction, Sawyer aus Black Lagoon, Videos von Pelzfarmen.
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben! Dann geht es dir und kn gut.
      Notiz an euch: Erinnert mich daran. Ernsthaft! Das würde mir sehr helfen.
    • Tö. schrieb:

      Ich weiß schonmal, dass der Zoo niedlicher und eleganter werden muss...

      Die altmodischen - nicht tiergerechten - Teile der Zoos sind ja gerne mal gekachelte Abteile. Wie wärs für kn mit Marmor? Ich mag auch die Optik viktorianischer botanischer Palmenhäuser, das könnte man ja sicher noch mit Fesseln und Ketten kombinieren :engel:
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Ich bin sehr dankbar, dass ich diesen Zoo hier basteln darf, auch wenn das sicherlich nicht meine populärste Bastelei ist. Aber es tut sehr gut ihn zu basteln. Danke, dass ihr dies ertragt und mich unterstützt.

      @Vinni
      Mamor ist eine ganz fantastische Idee, ich weiß nur noch nicht wo genau ich den einsetze. Ich kenn Mamor hauptsächlich für Staturen und weiß gar nicht wie man Mamor architektonisch nutzt.
      Die Palmenhäuser gefallen mir nicht so und ich musste ne Weile überlegen wieso. Ich glaube ich mag nicht, dass sie so dünn und unmassiv sind. Glas als Material hat einfach eine zu hohe Dichte, als dass mir so ein dünnes Gerüst gefällt. Aber wenn ich stattdessen orange-bräunlichen Stoff nähme, fühlt sich das ganze Gebilde viel luftiger und leichter an, während es gleichzeitig ein geborgenden Höhlencharakter hätte. Vielleicht bau ich das irgendwo mal ein, in den Zoo passts nicht so gut.
      Mir sind Fesseln und Ketten bisher gar nicht in den Sinn gekommen. Für mich gehören die einfach an sexuell devote Menschen und nicht an Tiere... okay, bei Leinen gibts dann wohl ne Überlappung. ^^
      Nach ein paar Minuten Überlegung würde ich sagen, dass Fesseln und Ketten für mich mehr mit Sex zu tun haben und sich weniger in die Tötungs-Erotik des Zoos einfügen. Menschen anketten kann erotisch sein, Tiere anketten ist es nicht.


      Ich merke, dass die Sapienten die ich geplant hatte immer weiter rausfallen. Ich weiß auch wieso. Damit sie emotional funktionieren müssen sie gruselig und potentiell sehr gefährlich sein, so sehr, dass man versucht sie unter allen Umständen sicher wegzusperren, ohne Rücksicht auf ihr Wohl. Erst dann ist es schön, wenn sich ein Zoowärter für sie einsetzt und sie endlich unter strengen Auflagen Freunde finden dürfen. Puuuh, ich hab noch gar keinen Ansatz wie ich das bastel, ich sollte einfach mal ein paar eingesperrte gruselige/gefährliche Monster basteln. Vielleicht werde ich mich stilistisch an SCP oder GLaDOS orientieren, weil das Entmenschlichende so einfach besser klappt.
      Habt ihr Ideen für gruseliger Monster mit denen man Mitleid bekommt, wenn sie eingesperrt werden?
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben! Dann geht es dir und kn gut.
      Notiz an euch: Erinnert mich daran. Ernsthaft! Das würde mir sehr helfen.
    • Tö. schrieb:

      Habt ihr Ideen für gruseliger Monster mit denen man Mitleid bekommt, wenn sie eingesperrt werden?
      Konkrete Vorschläge habe ich leider keine, aber vielleicht helfen dir diese Fragen weiter:

      Wovor fürchten sich denn die Bewohner von kn in einem etwas abstrakteren Sinn? Was wären z.B. "alltägliche" Gefahren, die die Monster verkörpern könnten?
      Was das Mitleid angeht: Was löst solche Gefühle für Monster bei dir aus? Was wären positive Eigenschaften, die sie für dich sympathisch machen?
      Hast du vielleicht Beispiele von bekannten Monstern, die die gewünschte Wirkung auf dich haben?
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Tö. schrieb:

      Habt ihr Ideen für gruseliger Monster mit denen man Mitleid bekommt, wenn sie eingesperrt werden?
      Das einzige, was mir gerade so effektiv einfällt, sind alle Monster, die in die "Freak"-Richtung gehen. Sprich: Wesen oder Menschen, die durch eine bestimmte Art und Weise bestraft oder verändert wurden und deswegen neben der Tatsache, dass sie eigentlich ziemlich monströs sind, auch Mitleid erzeugen können. Beispiele wäre da Adam (Frankensteins Monster) oder das Biest aus "Die Schöne und das Biest".

      Ich persönlich gehe ja selbst recht gerne in den Zoo, betrachte es aber auch recht kritisch, wenn die Haltungsbedingungen nicht entsprechend sind. Ist also ein Tiger z.B. in einem viel zu kleinen Gehege untergebracht, ist das für mich auch ein Grund, warum ich mit dem "Menschenfresser" Mitleid habe. Unter dem Aspekt könnte man jede Kreatur verwenden, wenn diese nicht artgerecht untergebracht wird: Irgend eine Wasserschlange in einem zu kleinen Tümpel oder Wesen, die sich gerne im Wald verstecken in einem leeren, gekachelten Raum.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Soll das Mitleid nur beim Leser geweckt werden oder auch bei Andersdenkenden inworld-Besuchern des Zoos?

      Ein Besucher des Zoos mag nicht wissen, dass eine Kreatur für gewöhnlich in kalter und dunkler Umgebung oder in Rudeln lebt statt allein. Entsprechende Illustrationen an Infotafeln könnten die natürliche Umgebung der Geschöpfe in schillernden Farben schildern, während dahinter die Kreaturen allein in ihren sterilen oder schmutzigen Terrarien hocken. Vielleicht mit künstlichen Farbstoffen gefärbt, die ihnen ins Futter gemischt werden, weil ihr Fell in Gefangenschaft eigentlich blass und matt geworden ist.
      Graswurzel