kn, eine Iteration

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 7.-8. März 2020 findet der WELTENWerker Konvent in Gießen statt. Wenn wir bei der Veranstaltung Workshops, Vorträge etc. anbieten wollen, müssten wir diese bis spätestens zum 15. Januar anmelden. Wer mitplanen möchte und konkrete Vorschläge hat, ist eingeladen, sich im Planungsthread zu melden.

    • Ich hab spontan Lust bekommen nach lange Zeit mal wieder etwas leichtes "Recherche-Basteln"(?) zu betreiben.
      Mich interessiert das Ökosystem von kn und der Umgebung. Ich möchte ein bisschen mit ökologischen Nischen und schneller Evolution (evolutionary rescue) rumspielen. Und vor allem wie Menschen mit dem Ökosystem beeinflussen.
      Da ich vorhin daran erinnert wurde, dass Gräser recht jung sind und sie so wichtig für die Landwirtschaft sind (Getreide, Reis, etc.) stelle ich mir folgende Frage: Wie ist kn ohne Gräser? :kopfkratz:

      Ohne Gräser keine Grasfresser. Also keine Kühe oder Pferde. Das beantwortet wohl die Frage ^^.
      Also wenn meine kn'ler*innen anfangen den Wald abzuholzen was wird dort erwachsen?
      Ich will viele Blumen, sowas wie die Heide, die auf umgegrabenen Baustellen wächst, bevor später ein Gebäude drauf gebaut wird.
      Also brauche ich Bestäubungstiere und Pflanzenfresser. Pelzhummeln habe ich mal vor einer Ewigkeit gebastelt, die haben einfach leichte Antigravitation und schweben ohne Flügel von Blume zu Blume.
      Ich will Kaninchen, da freuen sich Zobel, Fuchs und Kaninchenfreunde. ;D Außerdem Schnecken! Ob ich größere Pflanzenfresser in diesem Biotop ansiedel weiß ich noch nicht. Irgendwas stört mich an Rehen, und Nashörner sind zwar awesome, aber passen hier nicht so recht. Vielleicht auch was ganz anderes, eine Art Fisch? Ein Seestern?
      Als Allesfresser hätte ich gerne große Krabben die auch domestiziert werden. Ich will Leute in der Stadt haben, die auf einem großen Kissen sitzen und langsam auf einer mit Juwelen verzierten Krabbe durch die Straßen reiten. Ja! ;D
      Vögel habe ich bisher komplett vernachlässigt. Ich will Harpien als große Raubvogelwesen, die potentiell auch gefährlich für die Menschen werden können. Außerdem noch 3 m hohe Wehrstorche, die gewaltige schwertartige Schnäbel tragen und hauptsächlich Moorjungfrauen jagen. :zitter: Die sind recht selten und auch nur einmal im Jahr in der Gegend. Ich habe sogar eine Figur, die sich Wehrstorchflügel anoperieren lässt und dann tatsächlich fliegen lernt.

      Landwirtschaftlich spielt mir die Graslosigkeit in die Hände, da ich ohnehin eine andere Landwirtschaftskultur in kn angestrebt habe. Mit mehr Obst und Wurzelgemüse, aber vor allem stadtinternen Anbau. Hm, wie halte ich meine Bewohner davon ab, die Heide zu beackern?

      Die Habitate Wald und Wachsmeer will ich später auch gerne noch bebasteln. :D
    • Wie sehen die Pelzhummeln denn für dich aus? Ich stelle mir gerade kleine, kugelrunde Pelzknubbel ohne Flügel vor.

      Und was hat das "Wehr" in "Wehrstörche" zu bedeuten? Sind sie einfach mit ihren Schwertschnäbeln besonders wehrhaft, oder meinst du "Wer", wie in "Werwolf"?

      Tö. schrieb:

      Hm, wie halte ich meine Bewohner davon ab, die Heide zu beackern?
      Eine naheliegende Option wäre, dass dort die bevorzugte Beute der Harpyien oder anderer gefährlicher Raubtiere lebt. Würde man diese Beutetiere verdrängen, würden die Harpyien/Raubtiere zunehmend auf Nutztiere und vielleicht sogar Menschen ausweichen.

      Wenn es dir nur darum geht, speziell Ackerbau zu verhindern, könnte die Heide in einem mehr oder weniger natürlichen Zustand für die Produktion anderer Güter genutzt werden, z.B. als Weide für Nutztiere oder für Honig aus dem Nektar spezieller Heidepflanzen, die vielleicht nur in der Gegend vorkommen und den Honig zu einem kostbaren Handelsgut machen.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Es freut mich, dass euch die Tiere gefallen. Vielleicht solte ich noch mehr basteln. :D

      Pelzhummeln sind ca. 3-5 cm große, knallgelbe Flauschkugeln. Es sieht sehr lustig aus, wenn sie morgens aus ihrer Erdhöhle ploppen.
      Die Wehrstörche sind ausgesprochen wehrhaft, weshalb sie so genannt werden. Ich wollte schon lange große Storche oder Marabus haben und dann habe ich vor Kurzem ein Video über einen Babytoucan gesehen und der riesige Schnabel, der auch zum Erkunden genutzt wird, hat mich einfach inspiriert. <3

      PolliMatrix schrieb:

      Eine naheliegende Option wäre, dass dort die bevorzugte Beute der Harpyien oder anderer gefährlicher Raubtiere lebt. Würde man diese Beutetiere verdrängen, würden die Harpyien/Raubtiere zunehmend auf Nutztiere und vielleicht sogar Menschen ausweichen.
      Ja, sowas in der Art will ich eigentlich schon lange. Das ist auch der Grund weshalb Holzfäller*innen Axte haben die explizit auch zur Selbstverteidigung dienen sollen (wegen kns Waffenverbot müssen sie daher vorher zu Ritter*innen geschlagen werden).
      Mein aktueller Masterplan sieht auch vor, dass die Nehlen, die Natur sehr genau verstehen und versuchen Nischen freizuräumen oder schnelle Evolutionen künstlich über bewusstes Jagdverhalten zu steuern. Dies tun sie auch um kn in Schach zu halten, während sie gleichzeitig sehr für dieses verrückte Konzept "Stadt" sind.

      Deine Idee über Resourcen zu gehen ist mir noch gar nicht in den Sinn gekommen. Danke! :D Darüber werde ich nachdenken.
    • Tö. schrieb:

      Pelzhummeln... Wehrstorche...
      Ich finde es immer sehr interessant, wie ein einfaches Wort bzw. eine Wortkombination bei dir bei mir immer wieder sofort das Kopfkino anwirft. Das ist großartig! :D

      Tö. schrieb:

      Als Allesfresser hätte ich gerne große Krabben die auch domestiziert werden. Ich will Leute in der Stadt haben, die auf einem großen Kissen sitzen und langsam auf einer mit Juwelen verzierten Krabbe durch die Straßen reiten. Ja!
      +1! für die großen Krabben. Laufen die dann wie bei Strandkrabben oft üblich auch seitwärts?
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Logan schrieb:

      Ich finde es immer sehr interessant, wie ein einfaches Wort bzw. eine Wortkombination bei dir bei mir immer wieder sofort das Kopfkino anwirft. Das ist großartig!
      Du hast recht, das funktioniert erstaunlich gut. Huh. Mir ist in letzter Zeit viel bewusster, wie stark Wortassoziationen und Namen sind.

      Logan schrieb:

      +1! für die großen Krabben. Laufen die dann wie bei Strandkrabben oft üblich auch seitwärts?
      Stimmt du hast Recht! Ja, so wird das Schaufenstershoppen auch viel einfacher. ^^ Müssen die Leute halt aus dem Weg gehen wenn sie nicht von einer großen Krabbe überrannt werden wollen.
    • Hatte mich bei der Frage schon gefragt, ob die Leute dann nach "vorne" blickend auf der Krabbe sitzen (also zu der Seite der Krabbe, die in Laufrichtung zeigt), oder in Blickrichtung der Krabbe. Und bevorzugen die Krabben eine bestimmte Laufrichtung? (also linke Beine vorne oder rechte Beine vorne)
      nobody.
    • Yrda schrieb:

      Und bevorzugen die Krabben eine bestimmte Laufrichtung? (also linke Beine vorne oder rechte Beine vorne)

      Für kn ist das nicht so wichtig, da sie ja geritten und gelenkt werden, sprich die reitende Person bestimmt die Laufrichtung. Aber hui, ich habe noch nie darüber nachgedacht ob echte Krabben eine Seite zum Rennen bevorzugen. Geile Frage, weiß das wer?