kn, eine Iteration

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die diesjährige Olympiade beginnt am 19 .7.
    Das WBO-Orgatool ist hiermit initialisiert. Es mögen sich vor allem für die ersten Kategorien schnell findige Jury-Mitglieder finden.
    Wir wünschen allen viel kreativen Spaß!

    • Iteration Nr. 20, oder so. ^^
      Geschichtliches

      Ich hab endlich wieder Lust zu basteln. Und zwar will ich die Frühzeit von kn basteln. Wie so üblich werde ich das meiste davon bald über Bord werfen, aber ist ja egal ich will basteln. :D
      Ich hab mal festgelegt, dass kns Geschichte recht kurz, ca. 200 Jahre lang ist. Um genau zu sein ist sie unsere Jahreszahl - 1800 Jahre lang. Also müssen wir zur Gründung nun 220 Jahre zurückreisen. In eine Zeit in der das Wachsmeer noch hauptsächlich aus Wasser bestand und die Küste schollenartig zerklüftet war. An jener Meeresbucht gab es ein kleines Dorf, Müdsblut. Dort lebten ein paar Menschen zwischen Moor, Wald und Meer friedlich vor sich hin. Es gab Hexen, viele Tiere, Feste mit den Nehlen, und drei schwarze Steinstelen, in deren Schatten sich Schatten schatteten. Die Menschen schmückten sich mit Knochen und Blumen. Metalle kannten sie nicht und ihre Hütten sollten nicht lange stehen, denn jemand kam.
      Eines Tages ritt Kaiserin Ponor, Ehefrau der Königinnen, Polyherrscherin der Welten ein. Mit ihr ein Heer aus Zoldat*innen mit Masken und glänzender Bronzerüstung. Ich weiß nicht so genau was passierte. Hat sie das Dorf einfach übernommen, gab es Hexen die sich gegen sie stellten, oder gab es eine Hochzeit mit der Dorfvorsteherin? Weiß nicht und ich hab grade keine Lust eine dramatische Geschichte zu erfinden. ^^
      Jedenfalls übernachtete die große Polyherrscherin diese Nacht in Müdsblut und träumte. Sie träumte von einem Schloss aus Metall, einschüchtend und edel. Es kroch aus dem Boden empor wie eine Muschel aus dem Wattenmeer. So sehr bewegt von dem Traum, ließ sie sogleich Pläne für den Bau eines Schlosses an diesem Ort schmieden und zog weiter, wohl um eine ihrer Königinnen zu besuchen.
      Einige Zeit später war aus dem kleinen Dorf, eine kleine Stadt geworden. Aus allen Ländern kamen Handwerker:innen. Metalluriginnen auf Stelzen mit bunten Ohrringen und Piercings, eine Armee aus Schwarzmänteln, die unter sich blieben und mit dem Bau begannen, vermummte Gräber, die sich mit Bronzeklauen tief in den Boden buddelten. Alle spachen sie unterschiedliche Sprachen und so setzte sich ein Raunen durch, welches noch heute in kn gesprochen wird.

      Ich mach für heute Schluss. :)