kn, eine Iteration

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Weltenbastler-Olympiade (WBO) 2021 - Startschuss
    Die diesjährige Olympiade beginnt am 25 .7.
    Das WBO-Orgatool ist hiermit initialisiert. Es mögen sich vor allem für die ersten Kategorien schnell findige Jury-Mitglieder finden.
    Wir wünschen allen viel kreativen Spaß!

    • :D Los geht's!
      Ich habe über die Flammennymphen nachgedacht. Schöne küssende Frauen aus Feuer geboren, mit heißen geölten Körpern. Sie sind aktiver und lustvoller je heißer das Feuer ist und größer je größer die Flammen. Sie geben nur gedämpftes Stöhnen und andere Laute von sich und können nicht sprechen, sind aber sehr wohl lernfähig. Flammennymphen sollte man gut behandeln und sich um sie kümmern, damit sie nicht zornig werden und aus der Feuerstelle ausbrechen. Eine Bäckerin benötigt kein allzu heißes Feuer für ihre Arbeit und die Nymphen in Bäckereien sind darum eher müde und kuscheln in der Glut oder streicheln schläfig die Brote. Eine Schmiedin oder gar Gießerin benötigt viel viel aktivere und geilere Nymphen. Da Nymphen eine deutlich höhere Kerntemperatur haben und ihre Körperöffnungen besonders große Hitze ausstrahlen, können sie z.b. Metalle wie Eis oder Lutscher lecken. Denkt einfach Metallgießerei durch exlizite lesbische Pornografie. :engel: Nymphen die so viel Spaß haben, sind gefährlicher und es kommt schon mal vor, dass sie ein Schwert, dass sie erhitzen sollen klauen und damit rumspielen, oder versuchen gegen die Schmiedin zu fechten. Das ist ziemlich gefährlich. ^^
      Ich geh aber noch ne Ecke brutaler und stelle mir eine Hexenverbrennung vor. Zwei Nymphen die sich um das arme Opfer schlängeln und sich an ihr reiben und sie in Extase rösten, während sie sich die Seele aus dem Leib schreit.
      Dass insbesondere Wohlhabende heiße ausladenen Feuerstellen in ihren luxuriösen Schlafzimmern haben und nach den glühenden liebkosenden Körpern lächtzen, versteht sich von selbst. Flammen zusehen ist in kn einfach von grundauf erotisch.
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Die Genrebezeichnung "Faustkämpfe und Kissenschlachten" gefällt mir. Ich habe mir da direkt einen Trupp riesenhafte, muskelbepackte, mit blauen Flecken übersäte Amazonen vorgestellt, die sich in einem strahlenden Palast gegenseitig Kissen Blümchenmustern um die Ohren hauen. Ich finde, das trifft deine Bastelziele niedlich, albern und "edgy" ziemlich gut.

      Zu deinen Notizen in deiner Signatur: Ich würde bei einer Welt wie kn einen zu starken Hang dazu, sie möglichst erklärbar und zusammenhängend zu basteln, auch als Warnsignal sehen, dass dir der Mut fehlt, einfach das zu basteln, was dir Freude bereitet. Mir geht es da oft genau so.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Uff, na da kommt ja was auf uns zu ;p für mich bist Du ja schon lange die Königin der Originalität, und verrückte Sachen find ich immer großartig ^-^ Also lass Dir bloß keine Schranken auferlegen, die sich für Dich nicht gut anfühlen, aber das sagst Du ja selber.

      Kann man die Flammennymphen auch züchten? Oder entstehen sie spontan aus Feuer? o.o
    • @Tö. Also, mir gefällt der Beitrag über die Flammennymphen, bei denen ich mich schon länger gefragt habe, wie du sie dir genauer vorstellst, auch sehr. Ich denke schon lange darüber nach, welche Rolle Erotik im "öffentlichen" Teil meiner Welt spielen soll, insbesondere solche, bei der es nicht immer nett und kuschelig zugeht. Da freut es mich besonders, dass ich damit anscheinend nicht alleine bin. Aber es freut mich auch für dich, dass du den Mut hast, so etwas hier zu präsentieren.

      Wie Flammennymphen entstehen und wie allgemein der Lebenszyklus ist, würde mich auch interessieren. Ansonsten frage ich mich noch, ob es Zufall ist, dass ich bei den "geölten Körpern" im Zusammenhang mit den Flammennymphen an einen Oglaf-Comic denken musste.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Ich fühle mich extrem geschmeichelt von eurem Zuspruch.

      @PolliMatrix
      Es ist genau wie du sagst: Wenn es mir nicht gut geht, fehlt mir der Mut das zu basteln was mir Spaß macht. Ich musste erstmal verstehen, dass es grundsätzlich schlecht für mich ist, denn ich zerbreche mir so häufig den Kopf an unnötigen Problemen. Und ich werde sicher wieder dahin zurückfallen und mich dann hoffentlich erinnern, dass das nicht gut für mich oder die Welt ist.

      Ich habe heute mit Logan darüber gesprochen, dass ich sehr beneide mit welcher Leichtigkeit er doch Sexuelles und Brutales basteln kann und, dass es definitiv ein wichtiger Faktor war warum ich ins Forum gekommen bin. Ich selbst tu mich aus persönlichen Gründen sehr schwer damit. Und ich habe immer Angst sowas zu posten. Angst vor Zurückweisung und Shaming. Und auch Angst damit Bastler_innen von mir oder meiner Welt abzuschrecken. Deshalb nochmal großen Dank für eure lieben Kommentare, die sind mir viel wert und helfen sehr. :festknuddel:
      Jaaaa, muskulöse Amazonen die sich Kissen um die Ohren hauen. <3 Ich liebe halt playfighting und klischeehafte Slumberpartys und es ist toll sich eine Welt zu schaffen, in der man sich wohlfühlt das zu tun. :hops:

      @Flammennymphen
      Die entstehen erstmal einfach beim Brennen ("aus Feuer geboren"), wenn das Feuer erlischt werden sie kalt werden und sterben, aber wie erwähnt ist es sinnvoll sie gut zu behandeln und die Flamme/Glut zu erhalten und sie so schlafen zu schicken. Genrell wird Feuer wegen den Nymphen wohl recht gefährlich werden und gar nicht mal soo viel benutzt. Klar oben genannte Einsatzorte und bei Kerzen und den Wachsgrotten um die Dochte im Wachsmeer, aber viel mehr nicht. Und ja die Idee von den Wachsnymphen stammt von dem Comic, weil ich die dort ziemlich sexy und gut gelöst finde, weil man sich auch um sie kümmern muss. Ich finds immer gut, wenn sich in meiner Welt um schöne Frauen gekümmert wird. Generell ziehe ich schöne Kleidung nackter geölter Haut vor, aber gerade bei nichtmenschlichen Wesen habe ich gemerkt, dass mir besonders wichtig ist wie sie sich anfühlen würden, wie die Haut beschaffen ist. Früher hatte ich Feuerwesen die innerlich gebrannt haben und eine graue ledrige Haut haben, weil mir das mit Trockenheit richtig erschien. Aber das Wesen war nicht sonderlich sexy und hat keine asthetische Funktion erfüllt. Aber mit dem Wachsmeer hatte ich eine heiße, brennbare Flüssigkeit, die sich ideal dafür eignete trockene, brennende Haut zu ölen, das ist ja auch super unangenehm wenn die Haut spröde wird und ascht. :-/ Auch hilft es, dass man Feuernymphen nicht anfassen will, dadurch kann der pornographische Aspekt sehr leben. Brennender Speichel, flüssiges Metall und orgasmische Stichflammen will niemand im Bett haben, aber im Kamin sieht das einfach toll aus. ;D
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!
    • Göttinnen
      Inspiriert durch Jundurgs Workshop zu ägyptischen Gottheiten habe ich gestern Göttinnen gebastelt. Am besten fand ich, dass Götter halt aus den Dingen bestehen und Assoziationsketten gebildet werden.
      Also in kn hat der Boden eine wichtige Rolle, denn der trägt einen ja. Das wird allgemein als eine der wichtigsten Aufgaben gesehen. Die Göttin des Bodens besteht meist aus Holzdielen, denn die Welt ist auf einer Art Urpakett gebaut. Die Göttin wird aber auch aus schwarzem Boden dargestellt oder mit bunten Blüten. Der Boden wir mit dem Farbenfrohen assoziiert und dabei ist Schwarz die bunteste aller Farben. ;D
      Eine zweite wichtige Göttin ist die Kälte. Dargestellt aus Eis und gekleidet in weichem Schnee oder weißem Pelz. Im Winter kommt diese mächtige Göttin und legt sich auf den Boden und verdeckt all die bunten Farben (hier ist ein Mythos von mir wo dies vorkommt). Im Sommer wird sie mit Stoffen und Tüchern assoziiert, also dem Bedecken vom Körper. Im Winter aber nicht (!), für Wintermode und Wärme gibt es ne eigene Göttin! :D
      Die Stieftochter(?) des Bodens ist die Schlammmaid, eine Frau die aus Schlamm besteht oder damit bedeckt ist. Von eine konservativen Postion aus wird Schlamm mit Scham, Schuld, Sünde, Schande, besudelt sein assoziiert. Dabei steht der Schlamm eigentlich nur für Transgression, denn das ist ein Boden der nicht trägt, also seiner wichtigste Funktion entsagt. Demnach steht die Schlammmaid und das Moor für viele für eine Befreiung des Selbst (auch diese Aspekte werden in dem verlinken Mythos angeschnitten).
      Wie ich die Göttin für Pelze/Raubtiere/Wintermode/Wärme/Intimität und Blut darstelle, weiß ich noch nicht genau. Aber vielleicht als gefährliches, dabei kuscheliges Raubtier oder als Frau in dicker Winterkleidung. :)
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Landleben in kn und Nehlen
      Das Landleben auf kn unterscheidet sich stark von der Stadt, auch wenn diese nicht weit entfernt ist. Von der Ästhetik bleib der skandinavische Winter mit einsamen Hütten, hübschen langen Wollstrümpfen und dicken Fellen. <3 Eisseen, kalte Wälder, raue Küsten. Auch das Verhältnis zu Tieren wird ein anderes sein. Große Nutztiere wie Kühe und Nashörner werden zwar draußen gehalten, aber wie Haustiere behandelt mit vielen Küsschen, Kuscheleinheiten und Kraulen.
      Typisch für das Landleben ist die Jagd, welche ausschließlich von Frauen betrieben wird. Viele Jägerinnen streifen allein oder in kleinen Gruppen durch die Landschaft. Sie jagen für Fleisch, Felle oder Trophäen. (Robben, Raubkatzen, Hyänen, Wölfe, Bären, Füchse, Zobel)

      Menschen sind ziemlich divers und das möchte ich in kn auch widerspiegeln, obwohl die Welt so klein ist.
      Amazonen kennen nur das weibliche Geschlecht und misgendern Nichtfrauen oft. Die kleineren Menschen hingegen kennen Frauen, Männer und Agender, aber wie bei uns deckt das natürlich nicht alles ab. Zweifarbigkeit und tolle Muster sind bei ihnen häufig, während die Amazonen nicht nur unsere beige-braun-schwarze Hautfarben besitzen, sondern auch weiß-rosa-rot sein können. Amazonen sind vom Körperbau deutlich größer, muskulöser und mit größeren Brüsten. Ihre Geschlechltsorgane besitzen verschiedenste Formen und Funktionen. Wir kleinere Menschen haben eine höhere Fertilität und können sogar Zwillinge gebären. Eine Geburt für Amazonen ist viel gefährlicher, Kaiserschnitte sind in der Regel notwenig und einige Mütter sterben bei der Geburt. Generell ist die Lebenserwartung von Amazonen deutlich geringer. Sie sind sehr anfällig für Herzinfakte, Schlaganfälle, Bluthochdruck sowie Hautirritationen und Rückenschmerzen. In der Stadt bekommen sie oft nicht ausreichend Bewegung, aber sind deshalb sehr bedacht sich besonders gesund zu ernähren und viel zu trinken. Tatsächlich witzeln die Kleineren gerne, dass die Amazonen kleine Blasen hätten, weil sie häufiger auf Toilette gehen. Amazonen mögen den Schweißgeruch der Kleineren und sind stets verwundert wie wenig diese schlafen. :D

      So jetzt sind sowohl die Amazonen, als auch wir cool. :D Und mir war es wichtig einen Misch aus beiderlei Perspektive zu schreiben. :)
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Schönheit und "Schatten"

      Mir ist aufgefallen, dass ich gerade Dinge die ich besonders schön finde, gerade nicht konkret bastel, weil ich mich leicht überwältige und nicht mäßigen kann. Also will ich heute mal versuchen mehr Details zu basteln... es wird sehr lesbisch. ^^
      Immer wieder schreibe ich, dass kn kuschelig und zärtlich ist, doch wie stell ich mir das vor? Im Winter ist die Welt kalt und verschneit, ein Paar in langen Kniesocken lümmelt sich gemeinsam auf große Sitzkissen mit einer Wolfpelzdecke eingemummelt und schaut den kuschelnden Flammennymphen im Kamin zu. Sie träumen zusammen und trinken heiße Schokolade. Eine der beiden taucht mit einem Schokobart aus der Tasse auf, die andere küsst ihn fort.

      kn soll mächtige Frauen haben, und damit meine ich durchaus auch einfach physisch starke, beeindruckende Frauen. Amazonen/Nehlen und Waljungfrauen hab ich schon, also muss ich mir was neues überlegen. Cyberimplantate kommen sicher später nochmal wenn ich Straßengangs weiterbastel, aber heute ist mir was anderes eingefallen, was sehr gut zu kn/pf passt. Effekthexen sind ja ein wichtiger Beruf in kn, man will ja fancy Effekte um sich haben, wenn man auftritt. Aber jetzt gehe ich noch extremer. Manche mächtige Frauen haben "Schatten". Ein Schatten ist eine junge Frau, die unterstützend wirkt und "der Besitzerin" nicht von der Seite weicht. Der Schatten ist schlichter gekleidet als die Besitzerin und hält sich normalereise direkt hinter ihr auf. Der Schatten spricht nicht, flüstert vielleicht manchmal. Der Schatten gibt ihre komplette Persönlichkeit auf und wird zum erweiterten Körper der Besitzerin. Es ist also eine weird Foem von Sklaverei? Parasitismus? Identitätsraub? Identitätssynthese? Denn die Besitzerin und der Schatten sind jetzt eine Person. Wenn die Besitzerin sich im Spiegel betrachtet, gehört ihr Schatten dazu. Wenn sie ihrem Date aus dem Mantel hilft, wird sich der Schatten diesem Annehmen. Wenn sie alleine oder mit einer anderen Person Sex hat, wird der Schatten mitmachen. Der Schatten umsorgt die Besitzerin, lässt sie schöner aussehen, und mehr Raum einnehmen, verstärkt ihre Emotionen, wie eine Theatergestalt, die mimt. Besonders krass wird das ganze natürlich wenn der Schatten eine ausgebildete Effekthexe ist. Noch krasser, wenn eine Frau mehrere Schatten hat. So kann eine Frau physisch unfassbar beeindruckend, mächtig und stark werden. Wer will schon mit einer Frau kämpfen, die fünf Schatten hat, die wohlmöglich Messer mit sich führen. Solche Frauen benötigen dann auch keinen Geleitschutz mehr. Sie können als Individuum durch die Gegend gehen ohne Sorge vor Angriffen zu haben. Von solch krass mächtigen Frauen gibt es natürlich nur sehr wenige.
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Ich frage mich, wie und warum Menschen zu Schatten werden. Gilt das dann ein Leben lang? (Edit: hehe nee, du schriebst ja schon „junge Frau“). Tun sie das aus freien Stücken oder tragen sie damit eine Schuld ab oder erhoffen sich eine Art von Lohn als nachträglichen Ausgleich, falls es ein Leben nach dem Schattendasein gibt? Könnte ja auch eine Art Beruf oder extremes „Praktikum“ sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • @Yrda
      Die Idee kommt von imaginären Freunden und von solchen Hintergrunddarsteller*innen im Theater, sprich Personen, die nicht gezwungen werden und sich nicht gezwungen fühlen. Für mich ist das ganze wholesome und so wie wir unseren Schatten nicht kaufen können, kann man in kn auch nicht einfach jemanden zwingen Schatten zu sein. Ich glaube es passiert einfach, dass ein Schatten sich eine Frau aussucht und einfach bei ihr mitmacht. Einfach einsteigt und Teil ihre Identität wird, ob man sich dagegen wehren kann, glaub ich nicht. Aber genauso kann ein Schatten auch verschwinden und aufhören ein Schatten zu sein. Selbst die Worte "Schatten" und "Besitzerin" habe ich in Anführungszeichen gesetzt, weil die halt gemeinsam eine Person beschreiben und nicht getrennt voneinander zu betrachen sind, auch wenn es sich für uns so anfühlt, als könnte man das machen.
      Also würde ich sagen, wenn wir wissen wollen warum ein Schatten einer geworden ist, können wir genauso unseren eigenen fragen. :P ^^
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!
    • kinky Spinnen
      Ich würde gerne mehr Kleidung aus coolen Materialen basteln, da sollte ich mal Mara fragen. :)
      Eine kleine Spinne hat heute mehrfach versucht an meinem Knöchel hochzukrabbeln, vermutlich um ein Netz zu spinnen. Die war echt süß. :nick:
      Also habe ich jetzt Strumpfweberspinnen (nicht edgy genug) Thighspiders die am Bein hochkrabbeln und langsam Netzstrümpfe knüpfen. Die Spinnen können dabei sogar enorm feine und einzigartige Muster und Motive mit ihrer schwarzen Seide weben. Solche Strumpfhosen sind heiß begehrt und überraschend viele haben Spaß daran die Spinnen auf sich rumkrabbeln zu lassen, auch gerade weil es gruselig aussieht. Für manche ist das Kitzeln auch erregend.
      Emga von Gischt ist die bekannteste Designerin von Thighspider-Fetischkleidung. Da die Kleidung am Körper hergestellt wird, ist Emga eher Dienstleisterin als Händlerin. Sie designt hauchdünne Ganzkörpergespinnste, verzierte Halsbänder, zarte Seidenhandschuhe, aber auch live-Bondage-Scessions. Thighspiders haben eine glatte Haut, die schimmert wie ein schwarzes Juwel und Emga baut diese als Schmuck gerne in das Strumpfbänder und Halsbänder ein, wenn die Spinnen fertig sind. Sie trägt ihre wertvollen Spinnen in einem hübschen Etui mich sich, wo sie fein säuberlich aufgereit sind, wie Orden.
      uhh, ich freu mich. Es hat so ne schöne sexy creepy Goth-Atmosphäre. :hops:
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Ich habe damals mal im Zusammenhang mit Haegemonia ein Kleidungsmaterial gebastelt: ein Monomolekulares Schichtmaterial - besteht nur aus einer handvoll, nur 1-Molekül starken Schichten und ist eher eine Flüssigkeit als ein Stoff. Durch die dünne Schichtigkeit ist es A) absolut gefühlsecht, man spürt jede Pore :lol: und B) extrem anschmiegsam (man sieht auch jede Pore)
      Hinzu kommt noch das spezifische Gewicht, das gering genug ist, das der 'Stoff' gegebenenfalls auch in geringsten Luftströmungen in Wallung gerät und quasi nie ganz ruhig liegt.
      Eigenschaften wie Farbe, Reflektivität, Opazität, Schichtdicke und/oder spezifische Dichte sind programmierbar. Sehr effektvoll ist auch das Manipulieren der Oberflächenspannung, denn das kontrolliert, wie sehr der Stoff den Körperformen folgt oder sich über Lücken spannt.
      Der Stoff ist flüchtig, d.h. er wird erzeugt, wenn man die Gewandung anlegt und aufgelöst, wenn man es ablegt. Dazu dient ein schmukartiges Gerät, meist in der Form einer Halskette.

      Addendum: man kann den Stoff durchdringen, wenn man Hand oder Finger etwas fester darauf presst und verharren läßt. Der Stof 'fließt' dann um das Hindernis herum.

      Eine besonders teure Sonderform läßt den Stoff an den Enden permanent verdampfen (natürlich kalt!) und produziert ständig nach. Man ist dann in effektvolle Nebelschwaden gebadet.
      www.das-drachenland.de
      www.hotel-apocalypse.net
      me on Facebook

      - "To make an apple pie from scratch you must first invent the universe." Carl Sagan

      "Mehr pseudo als Mary geht nicht."
    • Eine interessante Quelle für eine der sehr, sehr wenigen Textilien aus Spinnenseide in der realen Welt:

      youtube.com/watch?v=Fv1qq6ypiTk

      Mehr ein "Das hat im 19. Jhd. jemand ausprobiert, wir checken das mal und machen daraus eher eine Art Kunst-Kommentar-Projekt als ein sinniges Kleidungsstück". Aber wunderschön.
      Iä Iä.
    • @Mara
      Oh wow. Weiß du wenn ich solche Videos sehe wünschte ich, dass ich ein persönliches Verhältnis zu Texilien und deren Herstellung hätte, so wie ich es zu Chemie hab. Ich finde Mode toll und liebe Materialien, aber von Textil hab ich einfach null Ahnung. Dieses Wideo (ja, ich schreib das jetzt so, weil ich Spaß hab :P ) macht mich eher traurig, dass ich nichts über Weberei und Schneiderei weiß und bisher nur ISSO basteln kann, ich würde so gerne ein besseres Verständnis dazu gewinnen. Aber ich weiß genau, dass ich das nicht über das Internet lerne, das ist was ich in Person erfahren muss, weil es so haptisch ist und das für mich gerade der reizvolle Teil ist.
      Ich würd super gern mal mit dir darüber reden, vor allem über die Produktion und die Materialien. Oder ich such mir mal LARP/Cosplay-Freundinnen die mich in Stoffgeschäfte schleifen. :)
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!
    • Pelzmode und Materialien
      Ehrlicherweise ist für kn ja ganz zentral, dass es Frauen in Pelzmode gibt. Um das interessant zu gestalten möchte ich verschiedene Traditionen basteln, wie Pelzerzeugnisse, aber auch andere tierische Materialien in kn eine Rolle spielen.
      Das Volk der Nehlen, ein Amazonenvolk, jagd für Pelze. Große gefährliche Tiere mit beeindruckenden Pelzen sind die primäre Beute. Sie gelten als Machtsymbol und die einschüchtende Kleiung die aus den Häuten gearbeitet wird, kommuniziert die Fähigkeit Liebhaberinnen zu Beschützen vor den beiden Göttinnen der Nehlen, der Kälte und den Bestien. Zum Häuten verwenden sie [eine Stunde Recherche später] ein Jagdmesser. ^^ Ich würde hier gerne mit Materialien spielen, so könnte ich mir vorstellen, dass sie traditionell hübsche Klingen aus einem Mineral, oder Zahn oder Obsidian haben, aber jetzt nutzen sie vielleicht was anderes, Salzmesser Richtung Puukko. Was ihre Jagdwaffen sind weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass sie Knochennadeln zum Nähen verwenden.
      Von der kn'schen Kulturseite werden Pelze als Zeichen für Feminität, Luxus und Attraktivität gesehen. Sie bauen Farmen in denen kleinere Pelztiere gezüchtet werden. So exportiert auch Ruralpunk neben Nahrungsmitteln hauptsächlich Lammfelle an kn, die dort zu hochwertiger Kleidung weiterverarbeitet werden. Im Gegensatz zu der Mode der Nehlen sind in kn viel zartere, schmeichelnde, sehr weiche Pelzjacken zu finden. Models präsentieren auf Modenschauen neue Modelle und viele junge Frauen arbeiten als Modell von Kürschnereien und Pelzateliers, dabei werden sie oft in den Mäntel durch die Stadt geschickt, um Werbung für die Kleidung zu machen und sie als Sexsymbol und als das Muss für Intimität und Sinnlichkeit anzupreisen. Die Strategie geht in der kalten Stadt sehr gut auf und trotz vielfacher Sorge um Tierleid setzen sich Pelzmäntel durch.
      In diesem Konflikt gibt es nun gerade noch mehr Bestrebungen noch extravaganter zu sein und so blickt frau auf die Nehlen. Exotische und gefährdete Tiere stehen nun noch vermehrt auf dem Beuteplan und werden trotz enormer Kritik gnadenlos gejagt und Fallen werden von den Jägerinnen gestellt. Dabei werden auch ganz neue Tiere interessant: Schlangenleder von einer großen Gilftschlagenart wird zu Schmuck und Lederkleidung verarbeitet. Und kugelrunde Perlen aus bestimmten Muscheln werden gerne in großen Mengen in den Mund gesteckt und einzeln wieder ausgespuckt für einen erregnden Effekt. Die großen gefährlichen Tiere nutzen die kn'lerinnen jedoch weniger für Kleidung, stattdessen sind Softmounts und das Ausbreiten der Felle viel geläufiger. Im Sommer sieht man viele Frauen auf den gefütterten Fellen von großen Raubkatzen liegen und entspannen. Auch die ausladene Mode der Nehlen wird verarbeitet, so sind gewaltige Zobelmäntel ein extremes Luxuszeichen. Sie sollen mehrere Liebhaberinnen wärmen und verführen, und tun das auch sehr erfolgreich.
      Aufgrund der ausgeprägten Jagd sind einige Arten vom Aussterben bedroht. Deshalb wird auch Wert auf Zucht und Konservation gelegt, weshalb der Zoo ursprünglich gegründet wurde.
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Jundurg und ich haben gerade sehr schöne Albernheiten gebastelt. :D Das hier sind meine:

      -Die Diebe in kn sind bei mir ja eine wichtige Institution, so wie bei uns die Feuerwehr. Es gibt professionelle Diebe, aber bei Großraubzügen werden auch die freiwilligen Diebe dazugeholt. So ein Raubzug kann einem Löschzug gar nicht so unähnlich sein, denn Diebe können ja einfach das Feuer stehlen. :D
      -Wenn eine Person im Sonnenuntergang einen langen Schatten wirft und eine andere Person so unglücklich an einer Laterne steht und im ungünstigen Winkel ihren Schatten wirft, kann es passieren, dass sich die beiden Schatten verharken. ^^
      -Es gibt in kn eine Gürtelzucht. Das Ziel war es urspürnglich Gürtel zu züchten, die länger werden, wenn der Träger dicker wird. Aber das Ganze ist etwas außer Kontrolle geraten, denn jetzt gibt es Gürtel die einfach immer länger wachsen und dann ärgert man sich, weil man seine Hüfte schon zweimal umwickeln kann. Die Gürtel verhalten sich so ähnlich wie Schlangen und züngeln mit dem Dorn der Schnalle. Inzwischen ist das auch wieder kinky Mode geworden und manch eine lässt sich einfach von einem sehr langen Ledergürtel umschlingeln. :rofl: <3
      -Wenn einem der Kalender auseinanderfällt, kann es passieren, dass man den falsch zusammenbaut und nachher hat man zwei Dienstage in einer Woche und irgendwo ist einem ein Donnerstag verloren gegangen! :cursing:
      Notiz an mich: Wenn du versuchst Dinge kohärent und homogen zu machen, geht es dir nicht gut. Dann solltest du nicht basteln. Deine Welt muss albern, neugierig, erotisch, niedlich, grausam und kuschelig bleiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Tö. schrieb:

      -Wenn eine Person im Sonnenuntergang einen langen Schatten wirft und eine andere Person so unglücklich an einer Laterne steht und im ungünstigen Winkel ihren Schatten wirft, kann es passieren, dass sich die beiden Schatten verharken. ^^
      :rofl: Das ist großartig! :lach: Ich stelle mir grad vor, wie die unglückseelig Verhakten dann verzweifelt versuchen ihre Schatten voneinander zu trennen:
      "Sie müssen jetzt etwas mehr nach rechts und..." - "Nein, sie müssen jetzt mehr hoch." - "Aber nun müssen sie einen Schritt zurück."

      Gibt es dann professionelle Schattenentwirrer*innen als Beruf?
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten