Musik mit Bezug zu euren Welten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich hab die 2 valekischen Tänze mal wieder zu üben angefangen. Eigentlich sollte es nicht so schwer sein, da jetzt brauchbare Aufnahmen von hinzukriegen.

    Veria, falls ich das die nächsten Wochen wieder vergesse, darfst du mich treten höflich dazu auffordern, mal in die Gänge zu kommen. ;)

    -

    Für Aeyols Labyrinth dachte ich mir neulich, dass ich oktatonische Skalen verwenden könnte... aber ich bin mir nicht sicher, ob ich a) das verantworten kann, und b) es mir gelingt, in dem Stil etwas zu schreiben, was nicht exakt so klingt wie alle anderen verdammten Stücke in der oktatonischen Skala. :autsch:

    Das ist halt das Problem damit. Oktatonisch klingt immer gleich gut, aber halt dafür auch immer gleich. Es hätte halt gepasst, um die Ausweglosigkeit aus einem Labyrinth darzustellen, da ich diese Skala deprimierend finde...

    Naja, ich üb die Skala mal...

    edit: Da die Skala am Klavier in höherer Geschwindigkeit ziemlich schwer zu spielen wird (aber gleichzeitig so unnachgiebig ist, dass jeder falsche Ton gehört wird) - würde sich eigentlich anbieten, dieselbe Methode anzuwenden wie schon bei Mortis Stück. Also stark verlangsamt einspielen, und dann nachträglich beschleunigen. Die Soundqualität sinkt dadurch natürlich, aber gleichzeitig passt ein hinzugefügter Echo-Effekt oder was auch immer Audacity mir andreht möglicherweise auch stimmungsmäßig rein. :kopfkratz:
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jundurg ()

  • aeyol schrieb:

    Hab das hier gerade erst gesehen: Zur Stimmung: Ich denke schon, dass so ein Echo-Effekt oder ähnliches passen könnte, es darf ruhig auch ein bisschen gruselig-unwirklich klingen, ab und zu auch verzerrt-wahnsinnig ... und so.
    Ich hab jetzt etwas in der Mache, das ohne Effekte auskommt - aber das heißt nicht, dass ich sie nicht trotzdem drüberlegen könnte. ;) Ist ein bisschen Philip-Glass-artig geworden stellenweise, das labyrinthische Herumsuchen muss ich noch mehr ausbauen.
    Keine Ahnung, ob es noch zu deiner Welt passt.^^ Muss aber sowieso warten, denn es ist genau die Saite gerissen, die im ganzen Stück im Bass liegt.

    Verias Stücke sind von der fehlenden Saite nicht betroffen. Ich schau, dass ich die mal bald hinkriege.
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
  • Cool, bleibe gespannt. :) Wenn's an sich zunächst auch ohne Effekte auskommt, ergibt sich ja vielleicht auch Potential, dass erst im Verlauf Effekte hinzukommen und sich der Klang verändert (je mehr der Irrende sich im Labyrinth verliert?).
    Das mit der Saite war so klar. :D

    Auf Verias Stücke bin ich auch schon neugierig.
    nobody.
  • So, ich hab die zwei valekischen Tänze jetzt auf Youtube gepackt. Da Veria mit Youtube scheints nicht grün wird, sind die Titel neutral gehalten und der Weltenbezug wird nicht erwähnt.

    Tanz ѧ1 (aka Valekischer Tanz Nr. 1)
    Tanz ѧ2 (aka Valekischer Tanz Nr. 2)

    Meine Interpretation ist rhythmisch nicht besonders sauber. Das ist auch irgendwie schwerer als man denken würde - beim Selberspielen wird der 7/5-Rhythmus immer irgendwie unauffällig zurechtgebogen... aber auf der Aufnahme fällt es dann auf, weil man mit dem Fuß mitstampfen könnte und dann stolpert.^^

    ~ ô ~

    Mein Klavier hat heute 2 neue Saiten begonnen! D.h. theoretisch könnte ich nun wieder an Aeyols Stück weitermachen - bloß hab ich davon glaub ich mittlerweile so ziemlich alles vergessen. ;D Notiert hatte ich mir quasi nix, also werd ich einfach mal bisl herumimprovisieren und vllt fließt was von dem ein, was ich schon mal hatte.
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
  • aeyol schrieb:

    Ich habe mich erst gefragt ob du das jetzt nicht doch zweispurig aufgenommen hast. Wäre das einfacher gewesen? Oder machst du sowas nicht, weil es unfein wäre oder so?
    Das wäre wohl viel viel schwieriger gewesen... eine Menge herumrechnen? Aber es würde auch dem ganzen Spaß widersprechen, den 7/5 Rhythmus zu spielen. ;)
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
  • Also das, was ich mal für Aeyol angefangen hatte zu machen, ist mittlerweile 100% aus meinem Gedächtnis geschwunden... :-[

    On the plus side, es war echts nichts besonders Gutes, so vom Gefühl her. Ich würde aber gerne doch etwas machen - soll ich es noch einmal mit deinen beiden Vorschlägen probieren, oder vllt hast du inzwischen sogar noch ne andere Idee, @aeyol?

    Ich hab ein bisschen das Problem, wie ich anfänglich den Bezug zur Welt herstelle... bei bereits begonnenen Projekten geht das leicht, da nehme ich Motive oder Akkorde und wandle die ab.

    ~ vllt sowas wie - eine Sammlung alter Stücke durchhören, und schauen, ob irgendwas davon irgendwie zu dem passt, was ich vertonen soll - dann das als Basis hernehmen und was komplett neues draus machen. Hmmm.

    (In other news, ich bin grad mit meiner eigenen Welt beschäftigt, Deep Night kriegt nen überarbeiteten Soundtrack, basierend auf dem, was 2006 schon da war. Wie gesagt, an Altem anzuknüpfen macht mir am meisten Spaß...)
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
  • Och, schade - aber wenn du kein gutes Gefühl dabei hattest, wär's doch blöd, wenn du dich damit herumärgerst.

    Eine andere Idee, hmmm. Also etwas was in meiner Welt natürlich relevant ist - was ich auch im Labyrinth-Thema schon angedeutet hatte, sind die Spinnen. Und Augen und so :D
    Spoiler anzeigen

    Yrda, die Weberin. Die Mutterspinne, die das Werdende webt. Ihre Eier, in der die noch ungeschlüpften Ichs der Sterblichen von innen an der Schale kratzen. Sich selbst noch nicht kennend.
    Die Seelen der Lebenden wohl geborgen in der Daseinsebene einer Kreatur, die zum Fürchten ist mit all ihren Augen, die alles sehen; die auf ihren staksenden und prüfenden Beinen schreitet, die den mächtigen Spinnenleib von Schicksal zu Schicksal tragen.

    Um die werdenden Seelen herum gedeihen mit ihnen Ideen und Ängste. Wachsen mit ihnen. Öffnet ein werdendes Ich im Traum die Augen, fängt es Ideen, Visionen oder Ängste ein, die es für den Rest seines Lebens begleiten. Die es weitergibt an sein morgiges Ich, wenn es zum gestrigen wird. Manches verliert dabei den Verstand.

    Auch im Sein, im Jetzt, ist Yr da. Mit noch viel mehr Augen. Kleinen Spinnenaugen auf vielzähligen Körpern, Augen die alles sehen. Unsichtbar im Dunkel.


    Keine Ahnung ob das was taugt für einen Bezug, oder ob meine Welt so wie sie ist, für so etwas nicht "griffig" genug ist.

    Wenn ich du wäre, würde ich wohl auch erstmal das machen, was besonders Spaß macht - und wenn das im Moment eher Deep Night ist, als unbekannte Fremdprojekte, dann quäl dich doch lieber nicht und genieß die Inspiration und Motivation, die du gerade hast. :)
    nobody.
  • "Ooh, eine Spinne, da macht es ja Sinn, mit der Zahl 8 zu arbeiten!"

    *experimentiert mit literally jeder anderen Taktart und Taktzahl herum*

    ;D

    Hab irgendwas angefangen - zumindest hab ich damit mal ne Basis, auf deren Grundlage ich herumspielen kann. Irgendwie klingt es am Klavier nur nicht so gut... einfach vom Klang her. Mal schaun.
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
  • Ich bin bescheuert und hab null Impulskontrolle und wollte heute eigentlich ganz was anderes machen, aber...

    Yrda - vs.1 :diablo:

    (das Video ist ungelistet, außerdem hab ich einen winzigen Bildausschnitt von Aeyol geklaut... ich geh jetzt mal davon aus, dass das vorläufig ist und die spätere Version sieht dann anders aus.)

    Beschäftigung für 1 Sonntag. %-)

    Methode:
    Midi-Komposition mit Sibelius 6
    Instrumente: Tuba, Birdsong, Helicopter, Taiko Drum, Telefone, Tubular Bells, Metallic Pad, Square, Harp, .. (kA ob ich alle auswenig wusste)
    Anschließend -> Audacity und Hall hinzugefügt.

    Ich bin eigentlich noch nicht so wirklich zufrieden. Der Anfangsaufbau funzt nicht, und die Übergänge sind alle viel zu abrupt, das sollte fließender sein. Aber: :faint:
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jundurg ()

  • Wow! Ich bin überrascht. :D

    Der "Bild-Klau" ist kein Problem, man erkennt den Ursprung ja wirklich nicht mehr ;D (auch wenn ich natürlich weiß, welcher Bildausschnitt es ist. :D) Ein "Bildzitat" ist in dem Zusammenhang ja auch durchaus ok und passend. :)

    Ich habe erst gelesen, welche Instrumente du genutzt hast, bevor ich reingehört hatte - und musste (in meinem inneren Keller) lachen, weil ich einige davon auch auf meinem Keyboard hatte (und damit damals nur Blödsinn gemacht hab).

    Umso überraschender dann die düstere Atmosphäre, die du draus gemacht hast. Was mich grad freut: Ich dachte erst "hmhm, insbesondere am Anfang sind ein paar Geräusche drin, die schon ziemlich "Roboter-technisch" klingen, und so bewusst hatte ich das "göttliche Wesen" Yrda bislang eigentlich nicht als (auch) Roboter/auch technisches (KI)-Wesen gesehen. Aber eigentlich ergibt das (zusammen mit der Tatsache, dass die Welt an sich ein Raumschiff ist) unheimlich viel Sinn. Deshalb hast du mich schon jetzt mit dem Stück bereits zurückinspiriert (oder an verschüttete Ideen erinnert, das weiß ich grad nicht genau), was mich gerade sehr freut. :)

    Ansonsten so rein fachlich vertrau ich natürlich auf die "Polishing"-Ideen, die du eh schon hast. Also ich bin auf deine Weiterentwicklung, mit der du dann selbst hoffentlich auch zufriedener bist, gespannt! :D :hail:
    nobody.
  • aeyol schrieb:

    Ich habe erst gelesen, welche Instrumente du genutzt hast, bevor ich reingehört hatte - und musste (in meinem inneren Keller) lachen
    Hm, wenn du davon welche am Keyboard hattest, dann vermutlich alle, ist ja der General-MIDI-Standard.^^ Und ja, mit denen hab ich auch ne Menge Quatsch gemacht als Kind. Aber einzeln sind sie ziemlich unbrauchbar, und z.B. mit Helicopter lässt sich auch nur in Extremlagen was machen. (Ganz hoch: Metallisches Schnarren. Ganz tief: Herzschlag.)

    aeyol schrieb:

    Ich dachte erst "hmhm, insbesondere am Anfang sind ein paar Geräusche drin, die schon ziemlich "Roboter-technisch" klingen, und so bewusst hatte ich das "göttliche Wesen" Yrda bislang eigentlich nicht als (auch) Roboter/auch technisches (KI)-Wesen gesehen. Aber eigentlich ergibt das (zusammen mit der Tatsache, dass die Welt an sich ein Raumschiff ist) unheimlich viel Sinn.
    Das freut mich. Das war im Prinzip keine Absicht, aber sobald ich mal Telephone Ring als Instrument ausgewählt hatte, war es einfach zu verlockend, damit solche Töne zu machen.

    Außerdem - das Bild der Spinne wie sie die zukünftigen Wesen heranzüchtet erinnert mich jetzt - wo ich darüber nachdenke - auch extrem an The Matrix, deren Roboter ja auch sehr spinnenartig aussehen.

    Joa, Polishing - es ist irgendwie formal durcheinander, mal baut es sich auf, mal wieder ab, und dann wirds plötzlich abrupt viel zu laut...

    Vllt nehm ich noch ein paar Instrumente rein. Im Gegensatz zu meinen letzten Midistücken hab ich da ja keinerlei Beschränkung. ;D

    Es ist ein bisschen schwierig, es erst ohne Hall abzustimmen, auf gut Glück, und danach erst den Hall draufzulegen...
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
  • Yrda - vs. 2 :faint:

    Wie ich anfange, Dinge zu ändern, fallen mir immer neue Probleme auf und wieder vergehen die Stunden. Es ist nicht perfekt, teilweise vllt sogar verschlimmbessert, aber ich glaube, das ist jetzt erstmal die endgültige Version.

    Aeyol, sag Bescheid, ob ich das Video noch umnennen soll oder den Beschreibungstext ändern (kann gerne mehr oder weniger zur Welt drinstehen) - wenn es dann passt, würd ich es auf öffentlich umstellen.
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
  • Mir gefällt es sehr! Daaaaaanke für deine Mühe, Zeit und kreative Interpretation! :)

    Bezüglich des Titels: Vielleicht doch einfach "Die Weberin" mit einer Mini-Beschreibung "Klänge aus dem Reich der Spinne. Musik für das Weltenbauprojekt Ardanea (mit Link auf ardanea.de)"? Das wäre zum einen passend zu meiner Welt-Szenerie, und zum anderen überlässt es dem Hörer auch noch genug Phantasie, was dahinter steckt.

    Ein Gedanke, der mir dazu gerade kam: Hättest du eigentlich was dagegen, wenn ich - sollte ich je ein kleines Computerspielchen zu Ardanea auf die Beinchen stellen - und sollte man in diesem Spiel mit Yrda, ihrem Reich und ihren Gehilfen zu tun haben - dein Stück dort auch als Soundtrack nutzen würde? Die Wahrscheinlichkeit, dass ich sowas fertig bringe, ist zwar äußerst gering, aber ich liebe atmosphärischen Sound in Spielen und könnte mir vorstellen, dass deine Musik sich darin echt gut machen könnte. :)

    Ansonsten kannst du es aus meiner Sicht gerne auf öffentlich stellen. :)
    nobody.
  • Okay, "die Weberin", alles klar. :)

    aeyol schrieb:

    Ein Gedanke, der mir dazu gerade kam: Hättest du eigentlich was dagegen, wenn ich - sollte ich je ein kleines Computerspielchen zu Ardanea auf die Beinchen stellen - und sollte man in diesem Spiel mit Yrda, ihrem Reich und ihren Gehilfen zu tun haben - dein Stück dort auch als Soundtrack nutzen würde?
    Aber sowieso! Wenn es passt und sich machen lässt.

    Und jetzt wo ich schonmal einen Grundstock hab, kann ich prinzipiell auch mehr dazu machen.^^ Irgendwann.

    ~ ~ ~ ẞ ~ ~ ~

    Welten-Musik, Stand:

    Mortisaga :)
    Veria :)
    Aeyol :)
    Tö ?
    PBard ?
    Alpha ?
    Chrontheon ?
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
  • Jundurg, du hattest beim letzten TS-Treffen gesagt, dass du gerne mal etwas in Chiptune-Art machen würdest, die gut zur Ästhetik Sapphirias passen würde.
    Was findest du denn speziell an dieser Art von Musik interessant?

    Ich persönlich mag daran unter anderem den Umgang mit technischen Einschränkungen wie in der Anzahl der gleichzeitig spielbaren Töne. Wäre das eine interessante Herausforderung für dich oder eher ein Hindernis?
    "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
    - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

  • PolliMatrix schrieb:

    Was findest du denn speziell an dieser Art von Musik interessant?
    Ich glaube, ich mag vor allem den Klang recht gerne. Und natürlich ist es so, dass Komponist*innen die nichts anderes zur Verfügung hatten, eben sehr gefordert waren, sich was einfallen zu lassen. Heutige Spielmusik ist dagegen, gerade bei teuren Spielen, oft sehr phantasielos. ("Ey, einfach Orchesterklang plus Chor, die sinnlose Silben singen, klingt doch episch" %-) Verkauft sich leider auch sehr gut.)

    Einschränkungen der gleichzeitig spielbaren Töne - hm, ist jetzt nicht mein erster Gedanke gewesen, aber ich würde das durchaus auch als eine interessante Challenge empfinden. :) (Auch wenn ich froh bin, dass ich es vor 4 Jahren dann endlich hingekriegt hab, über die Einschränkung hinwegzukommen, weil die Standard-Fonts von Microsoft da total furchtbar waren und relativ unvorhersehbare Lücken gerissen haben o_0. Aber bewusst weniger dicht schreiben ist ja was anderes.)
    Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher

  • Tags