Technologische Zivilisationsbeschreibung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die diesjährige Olympiade beginnt am 19 .7.
    Das WBO-Orgatool ist hiermit initialisiert. Es mögen sich vor allem für die ersten Kategorien schnell findige Jury-Mitglieder finden.
    Wir wünschen allen viel kreativen Spaß!

    • Technologische Zivilisationsbeschreibung

      Hedaho!


      Ähnlich wie schon mit den Ästhetiken und Volksphysiologien bewegen wir uns beim Beschreiben von Zivilisationen mehr oder weniger im Rahmen bekannter Stereotypen. Nun nehmen wir uns oft historische Epochen oder einige bekannte fiktionale Settings (Handlungsorte / Rahmenbedingungen) zum Vorbild der eigenen Zivilisation, genannt seien hier Steinzeit, Antike, Mittelalter, Steampunk und Versionen der Zukunft. Was vor allem die Zukunft uns nun präsentiert ist ein spannender Fragenkatalog zu künstlicher Intelligenz und Raumfahrt, aus dem man sich ein wenig modular selbst etwas zusammenbasteln kann.

      Dem Vorbild von Strategiespielen folgend kann nun ein Technologienbaum die technologischen Möglichkeiten aufzeigen und in Verbindung zueinander bringen. Auch hilft das womöglich Anachronismen mit dem Setting zu vermeiden, wenn das Rad jetzt historisch der Reiterei vorangeht wärs unsinnig wenn es trotz bestehender Reiterei nie irgendwo in der Welt entwickelt worden wäre. Dem gleichen Vorbild folgend können so verschiedene Zivilisationen in dem Geäst unterschiedlich fokusiert auf einem anderen Entwicklungsstand gelandet sein. Spannend ist hier natürlich, dass man nicht alles selbst entwickeln muss, sondern Entwicklungen auch tradieren können, es muss ja auch nicht jeder das Rad neu erfinden.

      Nun stellt der Versuch einen Technologiebaum aufzustellen vor viele Fragen:
      • Umfang: In der Kategorisierung für meynen Technologiebaum von der Steinzeit zur Bronzezeit kam ich auf momentan 7 Kategorien: Ernährung (Ernährungswirtschaftsmodelle beschreiben), Werkzeuge, Unterkunft, Transportwesen, Textilien, Feuer (mit Keramiken und Metallurgie) und soziale Organisation. Hier vermischt sich das schon mit gesellschaftlichen Ideen zu Steuerwesen oder Familienbildern oder der Idee von Steuern. Philosophische Strömungen und soziale Strukturen sind hier auch spannend.

      • Granularität: Stellenweise weiß ich nicht, ob Technologien zusammengefasst gehören oder man doch besser zwei einzelne draus macht. Im Improvisationswerkzeug ist jetzt auch der Grabstock drin, die Radachse muss jetzt auch grad wieder gar nicht mehr erfunden werden sondern kommt im Rad.
      • Technologieeintrag: Was genau ist eine Technologie/Idee und welche Arten von Implikationen werden daraus beschrieben? Im Civ-Baum kann eine Technologie erstmal natürlich im Rahmen des Baumes neue Technologien freischalten, dann auch neue Ressourcen freischalten, neue Gebäude, neue Werkgegenstände ermöglichen, neue Professionen hervorrufen, und einige Technologien verbessern einfach nur die Qualität der Werkzeuge, die man hat, ohne unbedingt neue Möglichkeiten mitzubringen. Dann gibts natürlich auch wieder die sozialen Ideen, z.Z. les ich mich z.B. in die Rechtskreise ein, also Rechtsprechungsfamilien.
      • Abhängigkeiten: Und dann muss man natürlich entscheiden, welche Technologien welche bedingen oder ermöglichen, um so einen Technologiebaum aufzuziehen. Ganz abgesehen von den möglichen Darstellungsherausforderungen mit sonem Gebilde, ist ggf. auch die Logik nachvollziehbar zu gestalten.

      Spaß macht natürlich dann in den fantastischen Anteil zu springen und Technologien einzuordnen, die aufgrund fantastischer Völker/Ressourcen oder sowas möglich sind, um dann vielleicht den Sprung zum magischen Fortschritt und magiebedingter Architektur zu schaffen.

      Ich hab eine Weile überlegt, ob ich zeitgleich einen Allerwelts- und einen Theoriethread dazu aufmachen sollte (oder letzteren einige Tage später), aber irgendwie erwarte ich da nicht genug Aktivität für beides. Von daher auch hier kombiniert:

      Habt ihr Erfahrung mit Technologiebäumen und wie geht ihr mit den Fragen zu Umfang, Granularität, Einträgen und Abhängigkeiten um? Gerade beim Umfang: Was gehört dazu, was könnte noch dazugehören, welche Bäume könnte man noch aufziehen? Also den gesellschaftlich-sozialorganisatorischen Teilbaum hatt ich ja und ggf. einen für magischen Fortschritt. In einem Zero-Anime gabs da ja die Entwicklung von Hexerei zu Zauberei oder so, wobei ersteres noch aufwändigere Rituale waren und letzteres Sofortmagie (oder so).

      Gibt es noch andere Problemstellungen beim Modellieren technologischer Errungenschaften, die ich jetzt ausgelassen hab? (Es kommt mir irgendwie unvöllständig vor) - Wie beschreibt ihr technologische Entwicklung und verschiedene Entwicklungsstände der Zivilisationen? Und wie vermeidet ihr Anachronismen?
      > Möchte in Fantasy-Ausrichtung an den Erfolg von Scientology anknüpfen.
    • Das ist ein sehr sehr sehr schwieriges Thema. Ich bin ja beim Technologiebaum für Laharia noch immer nicht weitergekommen.

      ABER: Eine technologische Zivilisationsbeschreibung für aktuelle Zivilisationen/Völker/whatever darf sich ja auch vor allem auf die Unterschiede konzentrieren. Zum Beispiel ist Tuibe Vorreiter in der Erforschung von diversen Zusätzen zur Betonmischung, das wird dann immer erst mit ein paar Jahren Verzögerung anderswo nachgemacht. Und auf die Art finden sich da durchaus etliche Unterschiede im sonst zur Jetztzeit doch recht homogenen Techlevel. Ein paar Sachen werden sogar geheimnisgekrämert, aber viel ist das nicht und wenn, dann eher im magischen Bereich.

      Allemal, bei dem ganzen Thema steh ich noch ziemlich am Anfang und tu mir ziemlich schwer.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Vor Urzeiten als ich in der Grundschule das erste Mal mit Age of Empires II in Berührung kam und meine ersten Weltenbastelschritte unternahm, legte ich auch Technologiestammbäume an. Später habe ich nie wieder einen gemacht, da ich irgendwie alles (grob/ausreichend) im Kopf zu haben glaube. Allerdings habe ich durch deinen Thread nun irgendwie Lust bekommen, mal wieder einen zu basteln. Vielleicht könnte ich ihn dann auch mit einer Weltkarte verbinden und die Ausbreitung von Technologien darstellen? Mal schauen.
      Dieser Account existiert nur noch, weil die Administration nicht auf die Bitte nach Löschung reagiert.
    • Ich stehe wahnsinnig auf Techtrees und habe immer gern welche gebastelt. Für Caélya habe ich aber nur eine Liste von Technologien und zu welcher Zeit die erstmals aufgekommen sind. Wie die aufeinander aufbauen habe ich bisher nicht definiert, aber wie ich mich kenne kommt das noch.
      Ich habe diese Errungenschaften in die Bereiche Magie, Fortbewegung, Gesellschaft, Handwerk, Medizin, Militär, Wirtschaft und Wissenschaft unterteilt und ausserdem in die Geschmacksrichtungen Institution, Technik, Werkzeug und Wissen. Vererbungslehre ist beispielsweise Wissen im Bereich Medizin, Porzellanherstellung eine Technik im Bereich Handwerk und das Gildenwesen eine Institution im Bereich Wirtschaft.
      ~ Legend speaks of a beast ~
      ~ Three hundred miles from it’s tip to it’s tail ~
      ~ None have seen it, yet all know it’s name ~
      ~ Like the ark of the convenant, or the holy grail ~
    • Eru schrieb:

      Gibt es noch andere Problemstellungen beim Modellieren technologischer Errungenschaften, die ich jetzt ausgelassen hab? (Es kommt mir irgendwie unvöllständig vor)
      Also ich weiß nicht genau, ob das unter Problemstellungen fällt, aber man könnte bei der Beschreibung der technischen Entwicklung ja auch anführen, welche Technologien miteinander in Konkurrenz stehen. (Und dann ggf. welche der verschiedenen Technologien führen und welche obsolet werden und warum.)

      Magie beispielsweise steht ja nicht selten einmal im ‚Wettbewerb‘ mit Technik. Was ja auch logisch ist, wenn man zB an Harry Potter denkt, wo die Zauberer Besen, Testrale, Flohnetzwerke und Portschlüssel haben anstelle von Autos, Flugzeugen etc. Dort hat man die technische Entwicklung in diesem (und anderen) Bereichen eben aufgegeben, weil die magischen Errungenschaften andere ‚Technologien‘ mit demselben Ergebnis hervorbrachten und man die Muggeltechnik eben nicht weiter verfolgte.
      Natürlich könnte es auch umgekehrt laufen und eine Gesellschaft entschließt sich lieber in technischer als in magischer Richtung weiterzuforschen, sodass Magie irgendwann eben weit weniger ausrichten kann, als moderne Technik. Usw.

      Ältere, (veraltete) oder aufgegebene Techniken, die von anderen Errungenschaften überflügelt wurden oder zwei verschiedene Technikarten die gerade miteinander konkurrieren wären also auch einen Gedanken wert.
    • Ich hab wieder Notizen zusammengetragen und nachdem das Ergebnis sehr unhandlich geworden ist, möchte nochmal auf den Punkt "Darstellungsherausforderung" eingehen.

      Bei der jpg im Anhang, die mein erster Tech-Tree-Versuch war, sowie bei der PDF im Anhang ist das ganze leider sehr unleserlich. Die jpg wurde mit LibreOffice erstellt und hat zumindest ein hübsches Grid/Raster, an dem sich die Boxen ausrichten können. XMind, das ich jetzt ausprobiert hatte, hat andere Struktur-Mittel, etwa "SubTopics", die recht sauber eine direkte Hierarchie darstellen können. Sobald Querverbindungen dazukommen, von denen es hier leider sehr viele gibt, ist das leider auch unhandlich. In der PDF sind nur top level Topics und Beziehungspfeile verwendet worden, was viele Strukturbehilfsmittel des Programmes direkt ausknipst, da die Subtopics möchten.

      Ich versuche gerade herauszufinden, ob es möglich oder vergebens ist das in einem Zweidimensionalen Nicht-Interaktiven Format ordentlich darzustellen (da kommen auch noch einige Punkte dazu):
      1. Bevor ich mich wieder mit Farben verrenne, ist -denke ich- eine "Aufspaltung" angebracht. Das nächste, was ich visuell versuchen könnte, wäre thematische Teilbäume zu erstellen. Wie oben unter "Umfang" aufgelistet einen für die Ernährung, einen für Werkzeuge etc.. Das heißt, anstatt das in "einem Zweidimensionalen Nicht-Interaktiven Format" darzustellen, versuche ich es in mehreren. Die Einzelnen Bäume bekämen hässliche Quer-Verbindungen von "außerhalb der zweiten Dimension", sind aber hoffentlich dennoch für sich besser lesbar und helfen mir diesem 2D-Spaghetti zu entkommen.
      2. Eine sehr viel Zeit sparendere Alternative wäre eine Nicht-Visuelle Darstellung. Jeder Eintrag erhält eine kleine Box mit Überschrift, Inhalt, Verlinkungen zu Boxen eingehender und Verlinkungen zu Boxen ausgehender "Pfeile" in Textform.
      3. Dann ließe sich der interaktive Tech-Überblick auf der Webseite aktualisieren, das ist aber auch sehr zeitaufwändig und nur fraglich übersichtlich.
      4. Letztens könnte ich mit diesem Monster in der PDF leben, das noch fertig ausfüllen und das als Behilfswerkzeug fürs Völkerbasteln nutzen ohne irgendwo irgendwelche Technologiebäume zu präsentieren. Nach einem Tag voll Baumblödsinn klingt das jetzt sehr verlockend. :nick:
      Bilder
      • f13t61p576n19_fwMJgpQY.jpg

        343,21 kB, 850×685, 34 mal angesehen
      Dateien
      > Möchte in Fantasy-Ausrichtung an den Erfolg von Scientology anknüpfen.
    • Ich finde die Übersicht großartig, und wenn ich generell eine Person wär, die Dinge aufhängt, würd ich's mir wo aufhängen. :)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Ohje, danke. Also viertens + präsentieren für Enthusiasten. :)

      Jerron schrieb:

      Hö? Wieso sollte die Radachse nach dem Rad erfunden worden sein? ???
      Da dachte ich noch, dass es ein Schritt von der langsamen zur schnelldrehenden Töpferscheibe war, der zeitgleich mit dem Wagen passierte. Jetzt bin ich mich gar nicht so sicher, aber die schnelldrehende fehlt ganz im neuen.

      Bei der langsamdrehenden hat man nur ein freidrehendes Rad, das mit der Hand nachgeschubst werden muss, in der schnelldrehenden ist unten an der Achse ein zweite angebracht, das mit dem Fuß betrieben werden kann und die Töpferscheibe oben dreht. Bei Fuhrwerken weiß ich gar nicht was der Vorteil einer Achse und einer starren Befestigung von Rädern an eine solche ist.
      > Möchte in Fantasy-Ausrichtung an den Erfolg von Scientology anknüpfen.
    • Cool! Hast du dir all diese Abfolgen selbst ausgedacht oder hast du auf irgendeinen existierenden Tech-Tree aufgebaut? (Ich kenne ja nur den von Age of Empires II ...)

      Eine Legende für die verschiedenen Farben wäre noch praktisch, jedenfalls kann ich mir die nur begrenzt erklären. Wieso sind nur die weißen Kästen "Errungenschaften"? Sind Lehmöfen keine zivilisatorische Errungenschaft? ;)
    • Das ist viel selbst recherchiert und zusammengetragen :)
      Ich hab noch zwei andere größere Quellen, die ich da einfädeln möchte. Eine Quelle für viele Einträge in dem neuen Bild, etwa oben beim Regenfeldbau bis zum Shaduf-Kran (in der PDF weil die PNG zu groß war) war unter anderem der Thread: Bevölkerungszahlen in Städten

      Das Bild ist der alte Tech Tree, "Errungenschaften" soll die gesamtüberschrift sein. Zur Farbgebung:
      • Grün: Nahrung
      • Hellrot: Werkzeug
      • Dunkelrot: Feuer und Metallurgie
      • Orange: Lehm
      • Grau: Steine
      • Grünbraun: Holz
      • Weiß: Gebäude/Architektur
      • Magenta(?): Textilien
      • Gelb: Transportwesen
      • Hellgrün: Soziale Organisation
      Da ist noch ein bisschen was dabei, was in dem neuen nicht drin ist. Da muss ich noch schauen, ob und wie das reinpasst.
      > Möchte in Fantasy-Ausrichtung an den Erfolg von Scientology anknüpfen.