[Ngiana] Fluchwesen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Ngiana] Fluchwesen

      Ngiana hat im Moment 3 ausgearbeitete "Spezies", Orks, Menschen und Mislirni. Der Begriff ist in Anführungszeichen, weil Orks und Menschen fortpflanzungstechnisch voll miteinander kompatibel sind... und Mislirni in seltenen Fällen vielleicht auch. Ich weiß noch nicht, ob das alle Spezies sein werden, ich glaube, ich werde durchaus noch welche hinzufügen, wenn es sich ergibt.

      Aber im Moment kommen alle Hinzufügungen in eine andere Kategorie, die ich Fluchwesen nenne. Jeder dieser Flüche kann im Prinzip alle intelligenten Wesen befallen, ist also speziesübergreifend. Ein Fluch selbst kann als eine Art magischer Parasit gesehen werden, der Lebewesen befällt und sie nach seinen Bedürfnissen umformt.

      Der Vampirfluch

      Über den Vampirfluch habe ich schon anderswo einiges erzählt. Davon Betroffene werden extrem langlebig, benötigen kaum oder gar keine normale Nahrung mehr; charakteristisch ist aber auch, dass sich ihr Gewicht stetig reduziert. Dabei geht keine Masse verloren, sondern sie sind einfach weniger stark von Gravitation betroffen als andere.
      Aufgrund dieser Leichtigkeit ist es ihnen möglich, mittels selbstgebauter Schwingen zu fliegen.

      Ernähren tun sich Vampir*innen aber von Unterwürfigkeit der Leute in ihrer Umgebung. Je erniedrigender eine Handlung ist, die für sie getan ist, umso nahrhafter. Vereinzelt gibt es auch Vampir*innen, die Blut ihrer Anhänger trinken, weil das halt ein schöner Akt der Unterwerfung ist.
      Die meisten Vampir*innen streben nach Machtpositionen, versuchen Anhänger um sich zu scharen, Personenkulte aufzubauen, vielleicht auch Sekten zu gründen...

      Bislang genauer gebastelt sind die Yakapa - Vampire aus Südostvilron, die dort als Gelehrte und Richter für das einfache Volk fungieren, und sich im Gegenzug dazu von ihnen verehren lassen.
      Die ersten Vampir*innen, die sich Flugapparate gebaut haben, waren die Üiihu, eine Kriegerinnenkaste der Mislirni aus dem antiken Silimsam. Diese nahmen in der dortigen Gesellschaft eine Rolle als heroische Verteidigerinnen des Landes ein, und ließen sich im Gegenzug für ihren Schutz unterwürfig bedienen.

      Weitergegeben wird der Vampirfluch, indem eine Vampirin etwas von ihrer Kraft aushaucht - dabei altert sie dann dauerhaft. Vampir*innen geben ihren Fluch ungerne weiter, da es sie viel Kraft kostet, aber vermutlich werden sie alle halbe Jahrhunderte von einem unwiederstehlichen Verlangen überfallen, das zu tun. (Schließlich will der Parasit auch weiterverbreitet werden.)

      Vampir*innen verlieren durch den Fluch jegliches Bedürfnis nach Sexualität; sie sind außerdem kaum in der Lage, symmetrische Beziehungen einzugehen - ihrer "Nahrung" gegenüber verhalten sie sich möglichst ekelhaft, denn umso erniedrigender es für diese ist, mit den Vampir*innen zu interagieren, desto mehr wird deren Hunger gestillt. Obwohl sie wie gesagt keinen Sexualtrieb haben, können sie auch aus unterwürfig erbrachten sexuellen Handlungen Nahrung beziehen.

      Vampire können anderen Vampiren unterwürfig dienen - aber das kostet sie Kraft, es ist so, als ob sie Nahrung ausspeien würden, und die anderen diese aufschlecken. In manchen Gesellschaften gibt es "Obervampire", die keine nichtvampirischen Diener haben, und sich ausschließlich durch die Unterwürfigkeit anderer Vampire ernähren.

      Der Elbenfluch

      Ähnlich wie der Vampirfluch hält auch der Elbenfluch potentiell ewig jung. Im Gegensatz zu Vampiren ernähren sich Elben allerdings von ästhetischen Genüssen - insbesondere von Musik, aber es ist jede Form von Kunst potentielle Nahrung für sie.

      Elb*innen folgen dabei ihrem eigenen Geschmack, der mehr oder weniger ausgefeilt sein kann. Das heißt, es gibt sowohl Elben, die als große Kunstmäzene auftreten und Generationen von Künstler*innen fördern - als auch Elben, die sich in erster Linie von Schlagern oder sowas ernähren.^^
      Wichtig ist, dass sie stetig neue Kunst brauchen. Ein und das selbe Lied, immer wieder neu interpretiert, geht zwar schon auch, ist aber eher wenig nahrhaft. Elb*innen werden der Kunst, die sie um sich haben, sehr schnell überdrüssig.

      Elb*innen machen selbst eigentlich nie Kunst - das ist ähnlich wie die Vampire, die selbst nicht unterwürfig sein können - mit Ausnahme von einigen besonderen Momenten, wo sie eine wilde Inspiration überkommt, und sie plötzlich unter Zwang etwas schaffen. Dabei entsteht ein sogenanntes Elbenlied. Dieses ist magischer Natur, und es verleitet andere dazu, es weiterzuverbreiten, solange, bis es ein geeignetes Opfer gefunden hat: Dann wird dieses vom Elbenlied infiziert, und der Elbenfluch befällt es. Manche Elbenlieder verlieren danach wieder ihre magische Wirkung, manche bleiben noch aktiv und stecken noch eine zweite oder dritte Person an.

      Der Elbenfluch befällt insbesondere Kinder - diese sind besonders anfällig für die Elbenlieder. Vom Fluch befallen, altern sie zunächst, bis sie ein junges Erwachsenenalter erreicht haben. (der Elbenfluch-Parasit benötigt offenbar einen Erwachsenenkörper, um richtig zu funktionieren) Danach werden sie vom Fluch jung gehalten, und können durchaus mehrere Jahrhunderte leben. Ähnlich wie bei den Vampir*innen altern auch Elb*innen jedesmal ein Stück dauerhaft, wenn sie ihren Fluch weitergeben, d.h. wenn sie ein Elbenlied schaffen.

      Elbenlieder sind oft Musik - also tatsächlich Lieder - können aber theoretisch jede beliebige Form von Kunst annehmen, also auch Gedichte, Malerei, Theaterstücke, Kleider, ...

      Elb*innen sind wie Vampire asexuell, allerdings häufig hyperromantisch veranlagt. Ähnlich wie sie auch ständig neue ästhetische Erfahrungen brauchen, verlieben sie sich ständig in neue Menschen, und finden diese nach ein paar Tagen wieder langweilig.

      Der Nixenfluch

      (noch nicht so genau ausgebastelt)

      - Nixen müssen täglich oder fast täglich Zeit in fließenden Gewässern verbringen, ansonsten sterben sie.
      - Nixen müssen nicht atmen.

      - Nixen schlafen gerne in Gewässern oder Unterwasser, da es für sie unangenehm ist, diese zu lange zu verlassen.
      - ??

      Der Basiliskenfluch

      - Basilisken besitzen den "bösen Blick", der ihre Opfer lähmt und ihnen jeglichen Antrieb nimmt, Pflanzen verwelken lässt, u.m.
      - Basilisken haben Schwierigkeiten, ihre Emotionen unter Kontrolle zu bringen. Der böse Blick wird durch Hass aktiviert.
      - Basilisken ernähren sich davon, ihre Opfer anzusehen?
      - ??
      - Vor Basilisken schützen Talismane, die deren Blick zu fesseln imstande sind?
      - Basilisken können manchmal mit Schlangen oder anderen Reptilien telepathisch kommunizieren?

      ẞ ẞ ẞ

      Soweit mal... Basilisken und Nixen sind noch im Rohbau, da fehlen mir definitiv noch einige Ideen! Die Nixen sind mir noch nicht creepy genug, und bei den Basilisken weiß ich noch nicht, wovon sie sich wirklich ernähren - vielleicht gibt es auch andere Blickarten, die durch andere Emotionen ausgelöst werden? Hm.

      Wenn mehrere Flüche zusammenkommen, kann es krasse Konsequenzen haben: Eins denke an einen Elben, der eine Vampirkünstlerin unterwürfigst behandelt, weil er von dieser dafür jeden Tag neue Kunstwerke bekommt, an denen er sich wiederum laben kann... eine perfekte Symbiose. ;D



      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Jundurg schrieb:

      Soweit mal... Basilisken und Nixen sind noch im Rohbau, da fehlen mir definitiv noch einige Ideen! Die Nixen sind mir noch nicht creepy genug, und bei den Basilisken weiß ich noch nicht, wovon sie sich wirklich ernähren - vielleicht gibt es auch andere Blickarten, die durch andere Emotionen ausgelöst werden? Hm.

      Ich finde die Nixen und Basilisken am interessantesten. Mehr Creep wäre gut, bei den Nixen denke ich an fischartige Augen mit einer weiteren Membran wie bei Krokodilen, Kiemenansätze oder Schwimmhäute, eine blasse und durchschimmernde Haut wäre interessant. Alles in allem könnten sie auch piranhaähnliche Zähne besitzen. Ich musste sofort an dieses Artwork denken, wobei das eben noch creepiger sein könnte. Einen Hauch Cthulhu könnten die Nixchen sicherlich auch vertragen... :pfeif: :lol:

      Vielleicht haben die ja auch ein unterirdisches, tiefseeisches Imperium.... oh dan kommen mir ja Ideen - eine extraterrestrische Tiefsee-Spezies geistert mir auch schon länger im Kopf herum. Sehr spannend. Inspirierend finde ich dazu auch die Saturynianer aus Doctor Who, die mich wohl auch schon bei Esqr inspiriert haben, wie ich gerade erkennen muss. :D


      Auch bleibt dieser Schacht
      nicht immer gleich tief
    • Ha, das gefällt mir! ^^

      Das sind schön dynamische Flüche. Der eine sorgt für stetige Musikerzeugung, der andere für assymetische Beziehungen.
      Werden die Nixen und Basilisken auch so dynamisch? Haben sie Einfluss auf die Gesellschaft? Haben sie einen "Zweck", außer dass Bachläufe und Talismane hoch im Kurs stehen?
      Was soll an den Nixen creepy werden?
      Ein Gärtnerbasilisk: "AH! Mein Erzfeind. Unkraut!! STIRB!" *böse guck* :lol:
    • Mrs. Mortisaga schrieb:

      Mehr Creep wäre gut, bei den Nixen denke ich an fischartige Augen mit einer weiteren Membran wie bei Krokodilen, Kiemenansätze oder Schwimmhäute, eine blasse und durchschimmernde Haut wäre interessant.
      Hm, ich finde es eher creepiger, wenn sie von Menschen auf den ersten Blick nicht zu unterscheiden sind. Erst dadurch, dass sie nicht atmen, verraten sie sich. :)

      (Abgesehen davon, dass der Fluch ja nicht nur Menschen befällt... und Orks und Mislirni eh ein bisschen anders aussehen. Die orkische Eigenart der Körpermagie könnte damit auch interagieren, und dazu führen, dass z.B. chMizeanen-Nixen extra fischig aussehen)

      Tiefseeimperium - klingt cool, wär aber eher was für noch einen anderen Fluch. Im Moment sind die Nixen tatsächlich auf fließende Gewässer, d.h. Süßwasser, angewiesen. Ihr größtes Vorkommen haben sie möglicherweise in den südpolaren Canyons... oder auch in Gebirgsregionen Drwyaines, oder einfach in den größeren Flüssen...

      Wo ich nicht so recht weiß, was mit den Nixen ist, ist der Inselkontinent Vilron - da sind die überwiegende Mehrzahl der Inseln zu klein für Flüsse, die für Nixen geeignet sind. Und das Meer vertragen sie vllt nicht - obwohl, vllt gibt es einfach eine zweite Art von Nixen, die in flachen Meeren leben. Die würde ich dann aber geographisch sehr einschränken wollen, also möglicherweise ist nur eine ganz bestimmte Art von Meer dafür geeignet.

      In jedem Fall brauche ich noch irgendetwas, das Normalsterblichen einen Grund gibt, sich vor Nixen zu fürchten. :weissnicht:

      (
      A Note About Grammar: der Nixe, die Nixe, die Nixen.
      )

      Hm, warum denke ich bei Nixen eigentlich so an gegenderte Formen... irgendwie glaub ich, möchte ich bei denen von der Regel "Unsterbliche sind asexuell" abweichen. Aber das Klischee von "Nixen entführen Sterbliche, um Nachwuchs zu bekommen" finde ich auch doof, bzw. passt mir nicht in meine Welt. :weissnicht:

      Ziemlich sicher haben Nixen aber eine deutlich niedrigere Körpertemperatur.

      Tö. schrieb:

      Ein Gärtnerbasilisk: "AH! Mein Erzfeind. Unkraut!! STIRB!" *böse guck*
      Lol.

      Irgendwie habe ich bei den Basilisken das Bedürfnis, den Fluch für alle Beteiligten sehr unangenehm sein zu lassen. D.h. ich möchte auf keinen Fall Basilisken-Soldaten, die das feindliche Heer böse anstarren, oder sowas. Vielmehr ist die Fähigkeit des bösen Blicks unkontrollierbar und auch für den Basilisk selber ein Problem... da muss ich aber noch überlegen, wie.

      Ich glaube, eine einfache Relation von "Genug Hass -> Böser Blick ON" ist noch nicht die Lösung. Vielleicht ist es sogar umgekehrt, dass mit dem Fluch ein unkontrollierbarer Hass auf zufällige Dinge oder Leute einhergeht.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Ich finde es eine super Idee, die Elben- bzw. Vampirhaftigkeit als zusätzliche Eigenschaft den drei "Spezies" überzustülpen. :thumbup: Das müsste dann optisch am Ergebnis ja noch zu erkennen sein? Ein Elb/Vampir, der vorher (grüner?) Ork war sieht anders aus als einer, der vorher Mensch oder Mislirni war? Spannend auch, dass das noch zusätzlich kombiniert werden kann.

      Kann der Fluch auch geheilt bzw. rückgängig gemacht werden? Je nach Ambition des Individuums kann es ja auch den Wünschen entgegenkommen, zum Vampir/Elb zu werden? Ich sehe schon Questen nach Unsterblichkeit vor mir, wenn irgendwelche selbstherrlichen Schnösel sich auf die Suche nach Verfluchung machen ;D

      random Erheiterung: Als ich nur die Threadüberschrift gelesen habe, dachte ich, das Fluchwesen sei bei dir eine Art Dienstleistungssystem, so wie Handelswesen, Postwesen... :pfeif:
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Vinni schrieb:

      Das müsste dann optisch am Ergebnis ja noch zu erkennen sein? Ein Elb/Vampir, der vorher (grüner?) Ork war sieht anders aus als einer, der vorher Mensch oder Mislirni war?
      Ich tendiere immer noch dazu, dass sie fast genauso aussehen wie vorher. Vampire werden halt leichter, und sind dann eher abgemagert von der Statur (Nebeneffekt davon, dass sie nix essen). Bei allen diesen extrem langlebigen Wesen denke ich, dass einige körperliche Verfallserscheinungen einfach trotzdem auftauchen, weil der Fluch sie nicht für wichtig erachtet. D.h. die Haare werden grau, z.B. ... aber alles, was für "jugendliche Vitalität" notwendig funktionieren muss, erhält der Fluch.

      (Wo ich dran denke: Da Vampire ja keine geschlechtliche Fortpflanzungsfähigkeit mehr haben, dürfte auch alles, was damit zusammenhängt, eher schneller altern. ;D )

      Orks gibts in allen Farben, teilw. je nach Geschlecht noch anders. Also zu der Hautfarbenvarianz, die Menschen eh schon haben, kommt noch etwas mehr Farbe dazu... bei den Mislirni variiert vor allem die Körpergröße, Vorhandensein von Stirnhörnern, und ob sie fürs Leben im Licht oder im Dunkeln geeignet sind.

      Höhlen-Mislirni sehen im Dunkeln gut, sind dafür im Tageslicht eher blind. Vampirinnen die von denen herkommen, sind ein wenig klassischer, insofern, als dass sie weiterhin tagsüber unter der Erde bleiben und eher nachts rumfliegen. (-> Silimsamische Nachtaufklärer, sehr praktisch fürs Militär!)

      Vinni schrieb:

      Kann der Fluch auch geheilt bzw. rückgängig gemacht werden?
      Normalerweise nein. Wenn Götter ins Spiel kommen, könnte es eventuell gehen.

      D.h. die Orks haben am ehesten eine Chance, dem Vampirfluch zu trotzen, da sie mit ihren Göttern (Eltern) per Du sind. Überhaupt glaube ich, dass die Orks gegenüber allen Flüchen resistenter sind.

      Aber eine interessante Kombo, die mir schon untergekommen ist, wäre: Orkische Körpermagie, die besonders beim Geschlecht Mizean ausgeprägt ist + Vampirfluch, der das Gewicht stark reduziert => Riesenhaft-elefantöse Orks, die bei ihrer Größe eigentlich unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbrechen müssten, es aber nicht tun, weil sie auch Vampire sind. ;D Das wäre dann eine Spezialeinheit fürs sobenisch-orkische Heer.

      Vinni schrieb:

      Je nach Ambition des Individuums kann es ja auch den Wünschen entgegenkommen, zum Vampir/Elb zu werden?
      Ja... die Vampire verwenden das ja gerade als Lockmittel, um an unterwürfige Diener zu kommen. "Wenn du brav bist und mir 50 Jahre lang als Sklave dienst, mache ich dich am Ende unsterblich!"

      Damit das nicht überhand nimmt, möchte ich alle Fluche so bauen, dass es den Verfluchten eher unangenehm ist, ihn weiterzugeben. Wann immer sie das tun, altern sie dauerhaft. So jedenfalls bei den Vampiren. Bei den Elben vllt auch (wobei die das Weitergeben nicht unter ihrer Kontrolle haben, also wärs egal), und bei den Nixen und Basilisken überlege ich, das Element "Unsterblichkeit" rauszunehmen.



      Weitere Basilisken-Ideen:

      - Basilisken ernähren sich von Wünschen, Zielen, Motivationen ihrer Opfer. Die saugen sie aus ihnen raus, und die Opfer bleiben katatonisch oder depressiv zurück.
      - der Basiliskenblick kann willentlich gesteuert werden, aber es erfordert enorm viel Selbstkontrolle. Deswegen reicht eine starke Emotion (wie Wut, Hass aber auch Liebe oder sonstwas) aus, um den Basilisken die Kontrolle verlieren zu lassen. Das ständige Ringen um Selbstkontrolle ist wieder ein Vampir-Klischee, das die Vampire ja nicht brauchen und ich daher den Basilisken anhängen kann. :)

      - von Basilisken angeschaut werden, ohne dass eins das merkt, entzieht nur ein bisschen Zielstrebigkeit. - wer aber Basilisken direkt in die Augen sieht... ist doomed.

      Was mir noch nicht daran gefällt, ist, dass es blinden Menschen ein Schlupfloch bietet. Vllt reicht es auch, zu wissen, dass ein Basilisk einen anschaut. Jaaaa... das ist es! Damit haben wir die perfekte Paranoia, die dem Namen "Basilisk" auch gerecht wird. :D Denk nicht an den rosa Basilfanten!



      Bei den Nixen hätte ich gerne irgendetwas, das den Aspekt "stetige Veränderung" einbezieht. Immerhin leben sie primär in Flüssen. Das Wasser rauscht die ganze Zeit vorbei, "du kannst niemals ein und das selbe Flusswasser das zweite Mal überqueren" usw.

      Ich brauche irgendetwas, das Nixen dazu zwingt, mit ihrer Umgebung zu interagieren, auf eine Weise, die dieser schadet (es ist schließlich ein Fluch). Aber ich mag die Klischees, die mir dazu einfallen nicht. Keine Nixen, die Menschen becircen um sie in ihr Reich zu holen...

      Vinni schrieb:

      random Erheiterung: Als ich nur die Threadüberschrift gelesen habe, dachte ich, das Fluchwesen sei bei dir eine Art Dienstleistungssystem, so wie Handelswesen, Postwesen..
      Das wär eher was für Issoy, oder für Verias Wortspielwelt.^^

      Wobeiiii... es wäre auch eine Marktlücke für Basilisken, ihren Fluch als Dienstleistung anzubieten.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Ich finde deine Fluchwesen sehr cool :hail:
      Vor allem die Basilisken mausern sich zu meinen Lieblingen, aber die (Vermehrung der) Elben finde ich auch extrem faszinierend.

      Jundurg schrieb:

      (Wo ich dran denke: Da Vampire ja keine geschlechtliche Fortpflanzungsfähigkeit mehr haben, dürfte auch alles, was damit zusammenhängt, eher schneller altern. )
      Da muss ich direkt an diesen dummen "Beileight"-Film denken, wo Edwards Hintern das Einzige ist, was an ihm altert :schreck: :rofl:

      Was die Nixen angeht: Könnten sie sich vielleicht von "Liebe" ernähren? Das würde vielleicht auch geschlechtliche Nixen erklären: männliche ernähren sich von der Liebe von Frauen, weibliche von der Liebe von Männern, (oder von der Liebe auf welches Geschlecht sie auch immer vor ihrer Nixenzeit standen, um hier nicht zu heteronormativ zu werden) vielleicht parasitieren sie auch bestehende Beziehungen Sterblicher?
      Die Opfer könnten dann diese Liebe verlieren/generell unfähig werden, zu lieben/ jegliche Empathie verlieren?

      Das war das, was mir spontan so einfiel, vielleicht kannst du ja was davon gebrauchen.
      Hüterin der Schrecken, Licht des Nordens, Akolythin des Herrn der Zeit (Zitat Merlin)

      Man kann WBs nicht in Fäkalien aufwiegen (Zitat Alkone)

      Hast du grade einen akustischen Kotz-Smiley gemacht? (Zitat Jundurg)

      Dithmarscher Dänendämon (Zitat Elatan)
    • Cyaral schrieb:

      Da muss ich direkt an diesen dummen "Beileight"-Film denken, wo Edwards Hintern das Einzige ist, was an ihm altert
      Uha. ;D

      Na dann sagen wir mal, der Vampirfluch kennt sich nicht soo genau aus, welche Organe lebenswichtig sind und welche nicht, und erhält sie tendentiell mal alle.^^

      Cyaral schrieb:

      männliche ernähren sich von der Liebe von Frauen, weibliche von der Liebe von Männern, (oder von der Liebe auf welches Geschlecht sie auch immer vor ihrer Nixenzeit standen, um hier nicht zu heteronormativ zu werden)
      Heteronormativ würde eh schwierig - sowohl Mislirni als auch Orks haben nichtmal ein Konzept von Männern und Frauen, geschweige denn von Heterosexualität.^^

      Ich muss noch weiter drüber nachdenken. Sich passiv von der Liebe ihrer Umgebung zu ernähren ginge noch am ehesten. Aber ich suche noch weiter. Es ist mir zu nah am Nixen-als-sexy-Verführer*innen-Klischee.

      Hm, irgendwas mit Veränderung... :idee: vllt nehmen sie ihren Opfern nicht etwas, sondern geben ihnen Unzufriedenheit. Das führt dazu, dass diese sofort ihr Leben irgendwie ändern wollen. Vllt auf eine Reise aufbrechen, eine Beziehung beginnen/beenden, ihren Beruf wechseln. Auf jeden Fall schon mal gefährlich, nicht so sehr für einzelne Menschen, aber für Gemeinschaften. Ein Grund, sich von Gewässern lieber fernzuhalten, bzw. eher andere Menschen von dort fernhalten zu wollen.

      I think I found it. :D

      Wie sich Nixen fortpflanzen, weiß ich aber noch nicht. Möglicherweise können sich die auch trotz Fluch sexuell fortpflanzen... wobei das speziesübergreifend etwas schwierig werden könnte. Vllt hängt es auch mit Flussmündungen irgendwie zusammen.

      Jedenfalls korrigiere ich noch ein Detail: Nixen haben keine nach außen spürbar niedrigere Körpertemperatur. Das würde zu sehr auffallen für meinen Geschmack. Stattdessen sind sie einfach extrem kälteresistent, können auch in zugefrorenen Flüssen problemlos übernachten. (Andernfalls wären Winter für Nixen ja tödlich... vllt sind sie das aber immer noch: wenn Nixen in den Herbstmonaten nicht genügend Unfrieden gestiftet haben, und geschwächt sind, dann funktioniert ihre Körpertemperatur-Magie nicht mehr so gut, und sie würden den Winter nicht überleben.)

      ..

      Noch unklar: Wie kommen Nixen zu Kleidung? Insbesondere wenn sie ständig in Bewegung sind, sich von Flüssen treiben lassen. Möglicherweise sind sie drauf angewiesen, Kleidung zu stehlen? :kopfkratz:

      edit: Noch ein Detail: Nixen können sich prinzipiell frei außerhalb ihrer Flüsse bewegen, aber sie können nur in Flüssen schlafen. D.h. wenn eine Nixe im Trockenen zu müde wird und einschläft, ist sie am nächsten Morgen schwer krank und in Todesgefahr. Mehrere Tage außer Wasser schlafen -> tödlich. :)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Und wenn die Nixen sich von der Fähigkeit sich zu konzentrieren ernähren und so Extrem-ADHS erzeugen? So extreme Sprunghaftigkeit hätte auch was mit Wandel uns Veränderung zu tun.
      "Die Leichen der Euren werden genügen diese Ebene in Calislad, die Knochenebene, zu verwandeln. Ich sage euch noch einmal: geht!, hier und zwischen diesen Bäumen wartet nur der Tod auf euch.“
    • Die Nixen brauchen ja Wasser. Ich könnte mir vorstellen, dass sie also ihrer Umgebung das Wasser entziehen. Eine Art Dehydrierung also. Wenn sie eine Pflanze berühren, würde diese dann welken. Bei Menschen oder Tieren könnte es unangenehm werden. Wenn sie einen berühren, könnte das zu einer merkwürdigen Austrockung und Verschuppung der Haut bei den Opfern führen. Vielleicht bilden sich dann auch interessante Maßnahmen heraus, z.B. das Tragen von Seidenhandschuhen, wenn sie sich an Land und unter Menschen bewegen...


      Auch bleibt dieser Schacht
      nicht immer gleich tief
    • Chrontheon schrieb:

      Was passiert denn mit der Kleidung, wenn sie ins Wasser gehen?
      Öh. Naja, ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie (vor-industrielle) Kleidung generell damit zurechtkommt, jeden Tag 10 Stunden im Wasser zu sein...
      Und ich weiß auch nicht, wieviel Kleidung Nixen normalerweise zu tragen bevorzugen. Ich ging erst mal davon aus, dass sie eher halbnackt herumlaufen, aber das fällt vermutlich eher auf, wenn sie sich so unter die restliche Bevölkerung mischen wollen. Okay, auch wieder stark kulturabhängig.

      Mrs. Mortisaga schrieb:

      Die Nixen brauchen ja Wasser. Ich könnte mir vorstellen, dass sie also ihrer Umgebung das Wasser entziehen. Eine Art Dehydrierung also.
      Interessante Idee... aber passt nicht zu dem, wie ich mir die Nixen vorstelle.

      Yelaja schrieb:

      Und wenn die Nixen sich von der Fähigkeit sich zu konzentrieren ernähren und so Extrem-ADHS erzeugen? So extreme Sprunghaftigkeit hätte auch was mit Wandel uns Veränderung zu tun.
      Da würde ich mich nicht wohl fühlen damit, eine psychische Diagnose in das bisher gebastelte hineinzuwerfen. Aber natürlich gibt es auch sowohl Nixen als auch Nixen-Opfer mit ADHS. :weissnicht:

      "Nixen nehmen ihren Opfern die Zufriedenheit" - wie genau läuft das ab? Ich denke, es funktioniert über Zuhören. Die Nixen bringen ihre Opfer dazu, ihnen von deren Leben zu erzählen - und es ist schon verflixt, je mehr sie erzählen, desto weniger finden sie ihre Lebenssituation erträglich.

      Ich glaube, dass Nixen eine durchaus ambivalente Rolle einnehmen können, indem sie z.B. auch mal eine Revolution befeuern können, indem sie die Leute aus ihrem Alltag herausreißen. Vielleicht gibt es auch Nixen, die bewusst ihre Fähigkeiten dazu einsetzen wollen, um einen Umsturz oder eine politische Verbesserung für "ihre" Leute zu erreichen. Blöd nur, dass auch nach gelungenem Umsturz noch Opfer gebraucht werden, die dann wiederum ihre Revolution zu bereuen anfangen.^^



      Noch ein Detail zu Basilisken: Die Frage war ja, wie Basilisken auf Spiegel reagieren, ob sie dann eventuell ihrem eigenen bösen Blick zum Opfer fallen - aber ich habe etwas creepigeres gefunden: Wenn Basilisken in ihr eigenes Spiegelbild starren, dann speichert sich etwas von ihrem Blick im Glas. Die nächste Person, die dann in diesen Spiegel schaut, wird von ihrem eigenen Spiegelbild mit dem Basiliskenblick getroffen.

      Vielleicht ist das auch die Art und Weise, wie der Basiliskenfluch sich weiterverbreitet. Über Spiegel.

      Oder vielleicht ist der Basiliskenfluch ansteckender als die anderen Flüche, und alle Opfer laufen Gefahr, selbst Basilisken zu werden, wenn sie nicht - ja wenn sie nicht was? Hm.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Jundurg schrieb:

      Öh. Naja, ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie (vor-industrielle) Kleidung generell damit zurechtkommt, jeden Tag 10 Stunden im Wasser zu sein...
      Und ich weiß auch nicht, wieviel Kleidung Nixen normalerweise zu tragen bevorzugen. Ich ging erst mal davon aus, dass sie eher halbnackt herumlaufen, aber das fällt vermutlich eher auf, wenn sie sich so unter die restliche Bevölkerung mischen wollen. Okay, auch wieder stark kulturabhängig.
      Vermutlich schlecht...
      Vielleicht haben die meisten Nixen ein Lager außerhalb/in der Nähe ihres Schlafplatzes, um Kleidung zu lagern, und ziehen die erst wieder außerhalb des Flusses an?

      Jundurg schrieb:

      Noch ein Detail zu Basilisken: Die Frage war ja, wie Basilisken auf Spiegel reagieren, ob sie dann eventuell ihrem eigenen bösen Blick zum Opfer fallen - aber ich habe etwas creepigeres gefunden: Wenn Basilisken in ihr eigenes Spiegelbild starren, dann speichert sich etwas von ihrem Blick im Glas. Die nächste Person, die dann in diesen Spiegel schaut, wird von ihrem eigenen Spiegelbild mit dem Basiliskenblick getroffen.

      Vielleicht ist das auch die Art und Weise, wie der Basiliskenfluch sich weiterverbreitet. Über Spiegel.
      Vielleicht hat die Verbreitung des Basiliskenfluches auch irgendwas mit der Einstellung des Opfers zu tun, zum Beispiel ob sich potentielle bald Verfluchte gerade über irgendwas/wen aufregen?
    • Crimson Square schrieb:

      Vielleicht haben die meisten Nixen ein Lager außerhalb/in der Nähe ihres Schlafplatzes, um Kleidung zu lagern, und ziehen die erst wieder außerhalb des Flusses an?
      Gute Idee. So logisch, dass ich mich frage, warum ich daran noch nicht gedacht habe.^^

      Weitergedacht: Da die Nixen dazu tendieren, entlang der Flüsse zu schwimmen (abwärts treiben lassen oder flussaufwärts schwimmen), macht es nicht so viel Sinn, wenn es eine Basis mit Kleidung gibt - sondern es braucht vielmehr viele entlang des Flusses.

      Woraus die Konsequenz wäre, dass Nixenkleidung fest an den Ort gebunden ist, anstatt an ein Individuum. Eine Kultur ohne privaten Kleiderbesitz. :o
      Ich mag das, wenn sich seltsame Ideen ganz natürlich ergeben.

      Das geht natürlich nur bei Nixenstaaten - deren Territorium ein Fluss + ein paar Flecken Land am Ufer sind.

      Crimson Square schrieb:

      Vielleicht hat die Verbreitung des Basiliskenfluches auch irgendwas mit der Einstellung des Opfers zu tun, zum Beispiel ob sich potentielle bald Verfluchte gerade über irgendwas/wen aufregen?
      Ja, irgendwas in die Richtung hatte ich auch schon überlegt, aber so als direkter Zusammenhang war es mir zu platt... je nachdem, wie eine Kultur das Konzept der Rache sieht, könnte es auch dazu kommen, dass es plötzlich sehr viele Basilisken gibt, weil eine Kettenreaktion aus Blutrachesituationen losgetreten wird.

      Und irgendwie finde ich, sollte es nicht übermäßig viele Basilisken geben - bzw. der Fluch braucht fast noch irgendeinen zusätzlichen Malus, damit er nicht zu overpowered wird. Während es bei den Nixen durchaus neutral gesehen werden kann, verflucht zu sein, soll es bei den Basilisken ziemlich eindeutig etwas sehr Negatives sein.

      Irgendwie hab ich das Gefühl, schon irgendwas überlegt gehabt zu haben, das mir jetzt nicht einfällt. :kopfkratz:
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Jundurg schrieb:

      Und irgendwie finde ich, sollte es nicht übermäßig viele Basilisken geben - bzw. der Fluch braucht fast noch irgendeinen zusätzlichen Malus, damit er nicht zu overpowered wird. Während es bei den Nixen durchaus neutral gesehen werden kann, verflucht zu sein, soll es bei den Basilisken ziemlich eindeutig etwas sehr Negatives sein.
      Vielleicht irgendeine körperliche Veränderung, die entweder eher unauffällig ist oder sich erst langsam ausbildet? Bei Veränderungen wäre mir als allererstes spontan "schnelleres Altern" als Pendant zur Unsterblichkeit eingefallen, aber das klingt nach einem bisschen zu heftigem Malus. Hmm... vielleicht so etwas wie "Unsterblichkeit ohne ewige Jugend"?

      Bei Einstellungen könnte vielleicht noch etwas abgewandelt werden - vielleicht hasst Noch-Nicht-Basilisk den Basilisken genauso sehr wie umgekehrt?
    • Omg, mir kam gerade der Gedanke eines Astro-TV-Äquivalents, dessen Host ein Nixe ist, der den Anrufern zuhört und sie dann dazu bringt, dass sie ihr Leben hassen und alles verändern wollen. ;D

      Umgekehrt wäre ein Basilisk unter den Anrufern möglicherweise sehr unangenehm.
      Und was ist mit Vampiren im Kinderfernsehen? "Opa Vampis lustige Flugkunststücke": Die Einschaltquoten sind gut, aber die Leute im Kamerateam kündigen dauernd...

      Magische Effekte + Neuzeit ist immer für Überraschungen gut. :)

      Crimson Square schrieb:

      Vielleicht irgendeine körperliche Veränderung, die entweder eher unauffällig ist oder sich erst langsam ausbildet? Bei Veränderungen wäre mir als allererstes spontan "schnelleres Altern" als Pendant zur Unsterblichkeit eingefallen, aber das klingt nach einem bisschen zu heftigem Malus.
      Irgendwas in die Richtung, ja. :kopfkratz: Ich bilde mir ein, ich hatte vor ein paar Tagen schon eine Idee dazu, aber kA.

      Alberne Idee: Die Finger und Zehen werden immer länger und krallenartiger? :hmm:
      Sie bleichen allmählich aus?
      Sie werden immer sensibler, so dass ihnen schließlich einfache Berührungen weh tun?

      -

      Ich muss noch nen Mythos dazu schreiben, aber es gibt die Legende, dass der allererste Basilisk eine intelligente Riesenschlange war, von der aus sich der Fluch über die Welt verbreitet hat... damit kann ich die etwas traditionellere Lesart des Wortes auch reinbringen.

      Crimson Square schrieb:

      Bei Einstellungen könnte vielleicht noch etwas abgewandelt werden - vielleicht hasst Noch-Nicht-Basilisk den Basilisken genauso sehr wie umgekehrt?
      Hm ne, das ist es auch nicht... :kopfkratz:
      Irgendwie will ich was verdrehtes, paradoxes. Vielleicht, dass nur Leute Basilisken werden können, die es nicht wollen? Oder die niemandem Leid zufügen wollen?
      Hm, die Idee, die sich richtig anfühlt, ist das aber noch nicht.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Jundurg schrieb:

      Ich muss noch nen Mythos dazu schreiben, aber es gibt die Legende, dass der allererste Basilisk eine intelligente Riesenschlange war, von der aus sich der Fluch über die Welt verbreitet hat... damit kann ich die etwas traditionellere Lesart des Wortes auch reinbringen.
      Vielleicht werden Leute langsam schlangenartiger?

      Jundurg schrieb:

      Irgendwie will ich was verdrehtes, paradoxes. Vielleicht, dass nur Leute Basilisken werden können, die es nicht wollen? Oder die niemandem Leid zufügen wollen?
      Vielleicht nur Leute, deren Leben es de facto kaputt machen würde? Oder Leute, die bewusst ihre Impulse, anderen Schaden zuzufügen unterdrücken?

      Sag mir, wenn ich nicht mehr versuchen soll, Ideen zu liefern ;D :festknuddel: