Sageninterpretation 1: Yusun am Wasser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Teja schrieb:

      Das Wasser steht einfach für ein scheinbar unüberwindliches Problem, ich hätte da auch einen Berg oder einen Löwen hinsetzen können, es ist nicht wichtig für die Allegorie!
      Naja, aber wie ging das denn jetzt mit dem Wasser, ich habs auch noch nicht verstanden. Erst ist's im Weg und er kann nicht drueber. Dann geht er weg und das Wasser versucht ihm zu folgen (?), kann aber nicht und fliesst zurueck in sein Bett. Und dann kann er ploetzlich dort hin wo er vorher nicht hinkonnte? Aber wenn das Wasser in sein Bett zurueckgeflossen ist, dann ist es doch genau da, wo es am Anfang auch war - wieso kann er jetzt ploetzlich doch nach Kunardis?

      Solche Unklarheiten sind wohl nicht unueblich fuer Sagen, aber sie machen mir persoenlich das Erkennen der "Moral von der Geschicht" unmoeglich. "Wenn du dich rumdrehst kannst du ueber's Wasser gehen" scheint mir nicht ganz die intendierte Aussage zu sein, aber ungefaehr das, was ich mitnehme ;)
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • KeyKeeper schrieb:

      Naja, aber wie ging das denn jetzt mit dem Wasser, ich habs auch noch nicht verstanden. Erst ist's im Weg und er kann nicht drueber. Dann geht er weg und das Wasser versucht ihm zu folgen (?), kann aber nicht und fliesst zurueck in sein Bett. Und dann kann er ploetzlich dort hin wo er vorher nicht hinkonnte? Aber wenn das Wasser in sein Bett zurueckgeflossen ist, dann ist es doch genau da, wo es am Anfang auch war - wieso kann er jetzt ploetzlich doch nach Kunardis?
      Ich habe es so verstanden, dass das Wasser eben eine gewisse Tiefe hat und daher nicht überquert werden kann, ihm dann aber folgt, wodurch es flacher wird, weil ein Teil halt außerhalb des Flussbettes ist, und er deshalb hinüber kann, weil das Wasser, als es zurückfließt, nicht schnell genug wieder das Bett gefüllt hat. Schön, dass wir selbst jetzt noch weiter interpretieren können. ;D
      Straße war gestern, du siehst mich im Board
      Ich häng im World Wide Web, das ist kein friedlicher Ort
      Opfer, wag einen Blick auf die oberen Ränge
      Schieb Respekt; ich bin Forenlegende.


      ~ Komm in den Chat. Wir haben Kekse. ~
    • Teja schrieb:

      Ich habe es absichtlich vage gehalten, damit eben viel Spielraum bleibt und will ich finde, das gerade das den Sagencharakter betont.
      Ja, die Vagheit verstaerkt den Sagencharakter, allerdings fuer mich eher die Art Sagen, die vorschnell altern und ihre Relevanz verlieren, weil sie nicht mehr eingaengig und verstaendlich sind.
      Die zeitloseren Sagen haben einen moralischen Kern, der auch Jahrhunderte spaeter noch klar ist.

      Ich möchte darauf hinweisen, das nirgends steht, das Yusun nicht von Anfang an außen herum gehen könnte.
      Und die Moral von der Geschicht: Wenn du ein eingebildeter arroganter Schnoesel bist, der zu faul ist, seinen Hintern zu bewegen, dann musst du nur etwas passiv-aggresiv rumnoelen und schon passiert auf unerklaerliche Weise das, was du willst.
      Ist zwar von der Aussage her oft sehr richtig aber natuerlich recht unsympatisch ;)
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Teja schrieb:

      KeyKeeper schrieb:

      Ist zwar von der Aussage her oft sehr richtig aber natuerlich recht unsympatisch
      Das war zwar nicht unbedingt die Moral, auf die ich hinaus wollte, aber wenn man es unbedingt so sehen will :weissnicht:
      Oeh... ich hab doch schon erlaeutert, was mich an der Sage verwirrt und dass das fuer mich zu einer unklaren Aussage der Geschichte fuehrt. Du kannst natuerlich sagen "Das muss aber so, damit es besonders sagenhaft wirkt", aber als Nebenprodukt musst du halt in Kauf nehmen, dass ich die Sage nicht automatisch in dem von dir gemeinten Sinn interpretiere.
      Du hast als Autor die voellige Freiheit, zu schreiben, was du willst. Aber du kannst nicht erwarten, dass jeder den gleichen Hintergrund und Wissensstand hat wie du und dementsprechend das Gleiche herausliest, was du hineingeschrieben hast. Absichtlich vage zu bleiben und sich dann ueber Missverstaendnisse zu wundern... kommt mir vor als wuerde man sich das Leben kuenstlich schwer machen :weissnicht:
      Die Sage ist halt nur fuer bestimmte Leute geeignet und ich gehoer nicht dazu, aber das werden wir beide verwinden :)
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."