[Elindir] Karte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Elindir] Karte

      Hi Leute,
      Ich wollte euch mal einen Entwurf der Karte einer Region von unserer ersten Welt (Sind zu dritt am Basteln) zeigen:



      - Gelb: Wüste
      - Türkis/Grün: Sumpf
      - Orange/Rot: Ödland

      Es herrscht Westwind, die Wolke regnen sich also vor dem Gebirge aus, es bildet sich eine Sumpflandschaft im Westen und eine Wüste im Westen.

      Es ist meine erste Weltkarte (danke an dieser Stelle für das Tutorial), technische Verbesserungensideen sind deshalb, sehr erwünscht.

      Die Karte ist noch WIP.
      E=mc^2
    • Ha das gefällt mir: Sumpf, Ödland und Wüste, die schwererbewohnbaren Regionen in den Vordergrund stellen. Da freu ich mich schon auf de Welt. ^^

      Technisch kann ich leider keine Verbesserungsvorschläge machen, davon hab ich keine Ahnung.

      Mich wundert etwas der rechte Fluss, der durch die Wüste fließt. Normalerweise laufen Flüsse zusammen, der spaltet sich aber, sogar zweimal. Er mündet entweder im Meer oder in einem kleinen See. Der See müsste doch auch mal ins Meer fließen, falls nicht das ganze Wasser darin schneller verdunstet, was ich in einem Sumpfgebiet für unwahrscheinlich halte.

      Ansonsten sieht das sinnvoll aus. Gerade das Feuchtgebiet vor dem Gebirge, welches besonders gut durch die vielen, vielen Flüsse deutlich wird. Das sagt viel mehr aus als dur grüne Farbe allein. Das werd ich mir abgucken. ^^

      Ich wünsch euch dreien viel Spaß beim basteln. :D Ist bestimmt nicht immer leicht.
    • Tö. schrieb:

      Mich wundert etwas der rechte Fluss, der durch die Wüste fließt. Normalerweise laufen Flüsse zusammen, der spaltet sich aber, sogar zweimal. Er mündet entweder im Meer oder in einem kleinen See. Der See müsste doch auch mal ins Meer fließen, falls nicht das ganze Wasser darin schneller verdunstet, was ich in einem Sumpfgebiet für unwahrscheinlich halte.

      Der Fluss rechts oben ist ein eigenständiger Fluss (er spaltet sich nicht vom unteren ab).

      Der Fluss, der durch die Wüste fließt spaltet sich ab, da das Gefälle Richtung Wüste zeigt.

      Bei dem Fluss oben dachte ich mir, dass er sich in einem weiteren kleinen Sumpf verläuft (der Sumpf ist wichtig für die Geschichte).
      E=mc^2
    • Was mich an der Karte irritiert, sind diese Streifen. Ist die Karte auf Wellpappe gezeichnet und abfotografiert, oder woher kommt diese Textur?
      Dachte erst das sei von einem Monitor abfotografiert, weil man da auch manchmal ähnliche Effekte hat. :D

      Davon ausgehend, dass sie analog auf Pappe gezeichnet wurde, weil sich dadurch eine große Fläche zum Zeichnen ergibt, wäre es allein für die Präsentation vielleicht eine Idee, nochmal bei anderer Beleuchtung/Lichteinfall zu fotografieren. Gerade überm Meer erzeugen diese Streifen gerade einen Effekt, der etwas von "digitaler Störung" hat und vielleicht nicht zur Welt passt.

      Ist die Karte inhaltlich schon fertig oder hast du/habt ihr vor, sie noch mit Markern für Städte o.Ä. zu versehen?

      Wie groß ist die Karte denn? Und habt ihr schon einen Plan, wie der gesamte Kontinent aussieht, dessen Teil sie darstellt? Ist die Welt kugelförmig?
      Ich hab von Karten keine Ahnung und selbst auch erst eine einzige "richtige" Karte gezeichnet mit reichlich "ISSO", aber ich finde es hilfreich, wenn man den Gesamtzusammenhang und das Welt-"Drumherum" zu konkreten Regionen kennt.
      nobody.
    • Daumenregel: Wasser versucht immer, auf möglichst schnellem Weg ins Meer zu fließen. Das einzige, was es daran hindern kann, ist ein Berg/Hügel, denn der würde verlangen, dass das Wasser aufwärts fließt.

      Deswegen finde ich vor allem den Fluss, der in dem hohen Berg entspringt und dann nach Süden und Osten wegfließt, ziemlich unplausibel. Der fließt ja, wenn ich das richtig erkenne, längs einen Gebirgsgrat entlang. Das heißt er entscheidet er sich dafür, ewig weiter durch das Gebirge zu fließen, obwohl es dort kaum bergab geht, anstatt einfach geradewegs links ins Meer wegzufließen. Spätestens dort, wo der andere Fluss genau das tut, müsste er sich echt dazu gesellen!

      Ähnliches gilt für den Fluss, der von rechts kommt und ewig die Küste entlang fließt, ohne hinein zu fließen. Da muss irgendeine Hügel- oder Bergkette dazwischen liegen, die den Fluss davon abhält. Anders ist das nicht zu erklären. :)

      Und natürlich der übliche Einwurf: Flüsse spalten sich (so gut wie) nie. Die Zahl der Bifurkationen (Flussspaltungen) auf der Erde lässt sich an einer Hand abzählen, und dabei handelt es sich immer um winzig kleine Flüsse unter ganz skurrilen Umständen. Sprich, wenn sich bei dir ein Fluss (außerhalb eines Deltas) aufspaltet, dann bräuchtest du eine wirklich gute Begründung dafür!
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej
    • Könnte das im Gebirge vielleicht ein unterirdischer (.... unterbirgischer ... ) Fluss sein, der erst wo er sich gen Meer hin abspaltet, ans Licht kommt?
      Das würde zwar noch nicht die Spaltung erklären...

      Die "skurillen" Umstände unter denen so eine Flussspaltung doch möglich ist, würden mich ja an der Stelle aber auch interessieren. Könnte es da unterschiedliches Gestein geben, das geborsten ist und zu stark fürs Wasser ist, sodass es das Wasser an der Stelle einfach "zerschneidet"?
      nobody.
    • Es kommt nicht auf Gebirge an, sondern auf Gefälle. Sehr nah entspringende Quellen können in ganz verschiedene Meere münden, obwohl kein Gebirge dazwischen liegt. Erforderlich ist nur unterschiedliches Gefälle, so dass dazwischen eine Wasserscheide verläuft.

      Gerade im Flachland können ganz seltsame Konstellationen entstehen. Nil- und Mississippi-Delta sind, bzw. waren da berüchtigt.
    • Die Karte ist etwas verwirrend, weil die Überlagerung von zwei Ebenen (mit Gebirgen/Höhenunterschieden) und Landschaftsarten in verschiedenen Farben effektiv dazu führt, dass es einfach mehr Farben gibt.
      Ich bin kein Kartenprofi, aber vllt könnte es helfen, die Gebirge eher durch Texturen zu kennzeichnen als durch Helligkeitsunterschiede - oder umgekehrt die Landschaften durch Texturen und die Gebirge durch Farben. Im Moment vermischt sich alles.

      Die seltsamen Flusstäler lassen sich eventuell mit riesigen Gräben quer durchs Gebirge, die irgendwie tektonisch-handgewedelt enstanden sind, erklären. :weissnicht: Vllt müssten die aber auch in der Karte dann etwas sichtbar sein.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Also ich finde die Karte insgesamt schön, vor allem die Umrisse sind gut gemacht. Aber ich muss mich auch Jundurg anschließen, finde die Überlagerung der Ebenen auch ein bisschen verwirrend. Ich verstehe, was du damit machen wolltest, aber auf den ersten Blick erscheint es dem Betrachter etwas seltsam. ^^' Bei dem Fluss in der Wüste muss ich auch den Vorrednern Recht geben, gerade mit den Windungen erscheint mir das unplausibel, weil das Wasser eher wegtrocknen würde, wenn es einen weiteren Weg zurücklegt.
    • Ich möchte mich nochmals für die vielen Anregungen bedanken, einfach top.
      Außerdem möchte ich um Nachsicht für meine viel zu lange Phase der Inaktivität bitten, G8 ist einfach mist.

      1.zu der Flußspaltung
      Nach einem kurzen Brainstorming kam eine geniale Idee, dieses für mich kaum lösbare Problem auf:
      Das Volk, welches sich von der Küste bis zu den letzten Ausläufern der Wüste Ausgebreitet hat, baute an dieser Stelle, ein Bauwerk, welches einen Teil des Flusses ableitet.
      Nebenbei erwähnt handelt es sich um einen sehr großen Fluss, da er das gesamte Regen-, bzw. Schmelzwasser des östlichen Gebirges befördert (evtl, der Größte Fluss der Welt)
      Deswegen kann auch gefahrlos größere Wassermassen in die Wüste oder eher Savanne, abgezwackt werden

      2.zu den Ebenen:
      Ich weiß genau was ihr meint und bin mir über das Problem bewusst.
      Texturen sollen kommen. Bin nur leider etwas untalentiert und die ersten Versuche haben dem Perfektionisten in mir nicht gefallen. Hatte sogar schon die Idee der bergstenpel aus dem Tutorial zu kla... äh zu recyceln. Mir fehlt jedoch die Idee, wie ich Savanne und Sumpfland dadurch kenntlich machen könnte. Selbst wenn wäre ich Tage damit beschäftigt das so hinzubekommen, dass es mir gefällt. Ideen werden dennoch dankend entgegen genommen.

      3.zu den Flussschleifen in der Wüste:
      Riothamus berufen und das Beispiel des Niel's:

      Riothamus schrieb:

      Der Nil legt von der Quelle bis zur Mündung einen sehr weiten Weg zurück. Und gewundene Flüsse in der Ebene sind auch nicht sehr ungewöhnlich. Main, Mäander und der Nil hat auch ein paar Bögen drin.
      Flüsse können also durchaus durch die Wüste fließen ohne komplett auszutrocknen. Ein Austrocknen ist bis auf in wenigen Sommermonaten (oder bis kurz vor der Regenzeit, Breitengrade sind noch nicht festgelegt), durch die Ausführungen in 1. höchst unwahrscheinlich.
      Die Kritik an den Schleifen selber kann ich im Grunde verstehen, jedoch ist ein solches verhalten nicht unüblich, da schon leichte Unregelmäßigkeiten in der Steigung schnell so etwas bewirken können. (schaut euch nur mal den Main an). Besonders im Flachland der Savanne kann das passieren (wie Riothamus auch gesagt hat).

      4.zum Meer parallele Flussverläufe:
      Ich gebe Trajans bemerkung:

      Trajan schrieb:

      Daumenregel: Wasser versucht immer, auf möglichst schnellem Weg ins Meer zu fließen. Das einzige, was es daran hindern kann, ist ein Berg/Hügel, denn der würde verlangen, dass das Wasser aufwärts fließt
      nicht ganz recht. Ich glaube du hast einen kleinen Denkfehler, Wasser möchte immer bergab fließen. Da ist es erstmal unwichtig, ob das nächste Meer in der anderen Richtung liegt. Die Lippe, Ruhr und Nahe sind da gute Beispiele. sie fließen alle noch Westen in den Rhein und nicht zuerst nach Norden. Das fast alle Flüsse ins Meer münden liegt daran, dass es (oftmals) tiefer liegt, als das Land.

      PS: Was die ''Wellpap-Textur angeht'' es handelt sich um eine Fotographie meines Bildschirms, hab den Beitrag über mein Handy verfasst, da hatte ich nichts besseres und ich wollte nicht länger warten...
      Hier nochmal in schön:


      Ich hoffe niemanden mit meiner ''Ignoranten Vermeidung des Umsetzens von Kritik'' verschreckt zu haben.
      Ihr könnt ja nicht wissen, was ich mir wobei gedacht habe, manches war mir selber noch gar nicht klar. Da ist es schön die ''Realität der Welt'' zu dem eigenen Gunsten zu modifizieren. Ein Hoch auf Gegenmeinungen .
      E=mc^2

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Temeraire ()

    • Zu dem Fluss, der im Gebirge entlang des Gebirges fließt:

      Was mir daran seltsam erscheint, ist, dass die meisten Gebirge von Natur aus etwas Spalten haben. Damit der Fluss also im Gebirge bleibt, und nicht Richtung Wüste hinausfließt, muss dort ja eine ungebrochene Mauer aus Bergen stehen, und zwar schon seit Jahrtausenden, also so dass der Fluss/Gletscher, als er sich sein Tal gebahnt hat, bereits damals nicht in Versuchung kam, das Gebirge direkt zu verlassen.

      Spekulation: Müsste daher dieser Teil des Gebirges höher sein als der Rest? Oder älter als der Rest, aber nicht unbedingt höher?

      Es sieht vor allem deswegen auch so seltsam aus, weil der Fluss so knapp an den Rand des Gebirges geht und dann von dort wieder weg. Ich denke, es würde sofort logischer aussehen, wenn du einfach nördlich des Flusses, vor der Wüste, noch ein vorgelagertes Gebirge dazubaust. (Gebirge in Wüsten sind außerdem ja auch cool.^^)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Ein richtiges Gebirge besteht ja nicht nur aus einem Kamm. Solche Flussverläufe gibt es im Himalaya (Brahmaputra/Tsangpo, der sich nicht einmal an der gebogenen Faltung des Gebirges schert, weshalb noch Sven Hedin lange darüber im Zweifel war, ob es ein Fluß ist.) und auch in den Rocky Mountains (Rio Grande, Fraser River). Schaut euch auch das Flussgebiet des Columbia Rivers an. Ich meine auch in den Anden gäbe es so etwas, bin mir da aber gerade nicht sicher.

      Du magst den Rhein, den Stolzen preisen, der aus dem Schoß der Alpen kommt, Jundurg. Der macht es in etwa, wie du beschreibst.

      Mit Flüssen und Wasser erlebt man eben die erstaunlichsten Dinge.
    • Würde es wohl helfen, wenn ich den Fluss ab dem Punkt, wo er ins hellgraue Gebirge kommt, geradlinig zur Ebene fließen lassen würde?
      Er konnte dann ja von einer kleinen Hugelkette wieder nach Osten abgelenkt werden. Der West-Ost Verlauf ist jedoch als Grenze wichtig:

      Weshalb findest du Gebirge in Wüsten so cool?
      Könnte vielleicht eins einbauen. Brauche noch einen (mysteriösen) Berg irgendwo in etwa östlich der Flussteilung.
      E=mc^2

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Temeraire ()

    • Wenn's nur an der Grenze hängt, könntest du doch auch einfach nur das Gebirge als solche festlegen, oder ist es wichtig, dass es ein Grenzfluss ist?
      Ansonsten, finde ich deine Idee absolut legitim. Zumal man eine solche Karte ja auch noch als rohe Version behandeln kann, nach dem Motto: Ach, da ist eigentlich noch ein kleiner Gebirgzug dazwischen, der eben aus härterem Material besteht, den sieht man nur noch nicht... ;)
    • Riothamus schrieb:

      Ein richtiges Gebirge besteht ja nicht nur aus einem Kamm. Solche Flussverläufe gibt es im Himalaya (Brahmaputra/Tsangpo
      Joa, an den hatte ich glaub ich sogar auch gedacht. Aber dort ist ja auch sehr deutlich zu sehen, dass der Hauptkamm (immerhin vom Himalaya^^) den Fluss davon hindert, in einer geraden Linie zu queren. Wenn der Fluss die ganze Zeit deutlich im Gebirge bleiben würde, hätte ich wohl auch gar nichts gesagt. Aber in der obigen Karte geht der Fluss ja aus dem Hochgebirge schräg ins nächstniedrigere, und nochmals schräg ins nächstniedrigere. D.h. eigentlich kann dort ja kein richtiger Kamm sein, der wäre ja sonst höher.

      Temeraire schrieb:

      Würde es wohl helfen, wenn ich den Fluss ab dem Punkt, wo er ins hellgraue Gebirge kommt, geradlinig zur Ebene fließen lassen würde?
      Du könntest auch einen Teil der Wüste zur Hochebene machen. So sieht es eigentlich eh schon aus, wenn ich den Flussverlauf ernst nehme, denn irgendwas muss den Fluss ja davon abhalten, direkt vom Gebirge wegzufließen.

      Temeraire schrieb:

      Weshalb findest du Gebirge in Wüsten so cool?
      Gebirge sind cool.
      Wüsten sind cool.
      Ergo: Wüstengebirge sind cool. :lol:
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.